DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieVertrieb

Roland Berger Studie: Performance im Vertrieb

Neue Studie von Roland Berger Strategy Consultants über »Vertriebsperformance in schwierigen Zeiten« - Drei Hebel für Performancesteigerung - Sieben Erfolgsfaktoren

Der Ausschnitt von einer Fahrradkette und dem Hinterreifen.

Studie: Performance im Vertrieb
München, 14. Oktober 2003 (rb) Fast 80 Prozent der deutschen Unternehmen betrachten die Leistungsstärke des Vertriebs als entscheidenden Erfolgsfaktor im internationalen Wettbewerb. Dies belegt die Studie »Vertriebsperformance in schwierigen Zeiten« von Roland Berger Strategy Consultants, die kürzlich in München vorgestellt wurde. Zwar haben rund 70 Prozent der befragten Vertriebsverantwortlichen einzelne Maßnahmen zur Kostensenkung umgesetzt. Doch glauben 65 Prozent zugleich, die Schlagkraft ihres Vertriebs durch kombinierte Maßnahmenpakete weiter signifikant steigern zu können. Dadurch lassen sich der Studie zufolge die Kosten um rund 15 Prozent reduzieren und die Umsätze um bis zu 10 Prozent steigern.

Voraussetzung ist eine kurzfristige Reform des Vertriebs durch drei Hebel:

  1. sämtliche Umsatzpotenziale ausschöpfen;
  2. die Ressourcen gezielter verteilen;
  3. die Margen punktuell verbessern.

In der branchenübergreifenden Studie wurden im Sommer 2003 Vertriebsverantwortliche aus 61 deutschen Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 250 Mio. Euro befragt. Zahlreiche Firmen haben sich in den vergangenen zwei Jahren darauf konzentriert, ihre Vertriebskosten zu senken und die Vertriebsstrukturen zu reorganisieren. Wie die Studie zeigt, verlagern viele Unternehmen derzeit ihre Aktivitäten, um parallel zu ersten Erwartungen eines konjunkturellen Aufschwungs die Schlagkraft ihres Vertriebs zu erhöhen. »Wer seine Vertriebskraft jetzt durch gezielte Reformen stärkt, wird seinen Marktanteil spürbar vergrößern, sobald die Wirtschaft in Schwung kommt«, sagt Kai Howaldt, Partner im Competence Center Marketing & Sales bei Roland Berger Strategy Consultants.

Drei Hebel für erfolgreichen Vertrieb
Die Leistungsfähigkeit des Vertriebs lässt sich der Studie zufolge kurzfristig vor allem durch die bereits genannten »drei Hebel« steigern: Erstens gilt es, noch nicht erschlossene Umsatzpotenziale auszuschöpfen. Viele Vertriebsmanager benötigen dafür noch bessere Markt- und Kundenkenntnis. Zwar geben mehr als die Hälfte der Befragten an, die Umsatzpotenziale ihrer Kunden zu kennen. Dennoch gehen über 35 Prozent davon aus, den Umsatz durch Fokussierung auf potenzialstarke Kunden um mehr als 10 Prozent erhöhen zu können. Auch im »Cross Selling« sehen die Unternehmen eine unzureichend genutzte Erlösquelle. »Ein Hauptaugenmerk sollte jetzt auf strukturierten Cross- und Up-Selling-Maßnahmen liegen. Hier verschenken viele Unternehmen noch Geld und Marktanteile«, so Dr. Björn Reineke, Associate Partner im Competence Marketing & Sales bei Roland Berger Strategy Consultants.

Der zweite Hebel für wirksame Reformen im Vertrieb liegt in einer verbesserten Ressourcenallokation. Die Studie deckt auf, dass die Befragten ein wichtiges Instrument nicht unter dem Gesichtspunkt der Effizienz bewerten: Über 70 Prozent stufen den dezentralen Vertrieb nicht als kostenintensiv ein. Nach Erfahrungen von Roland Berger verursacht selbst ein effizienter dezentraler Vertrieb immerhin bis zu 40 Prozent der gesamten Vertriebskosten. 46 Prozent der Vertriebsverantwortlichen geben zu, auch unrentable Kunden durch den Außendienst zu betreuen. Es mangelt an konsequenter Kundensegmentierung sowie wertorientierten, differenzierten Betreuungskonzepten.

Dritter Hebel eines schlagkräftigen Vertriebs sind optimierte Margen. Über zwei Drittel der Unternehmen haben die Bedeutung von angemessenen Preisen für Serviceleistungen erkannt. Allerdings gelingt es nur 40 Prozent der Firmen, Servicepreise systematisch zu ermitteln und am Markt durchzusetzen. Dadurch werden Services kostenlos angeboten, für die Kunden zu zahlen bereit wären, während nicht gewünschte Dienstleistungen die Produkte oft unnötig verteuern. Es fehlt an Transparenz über Ertragspotenziale und Kosten der Zusatzservices. »Ausschlaggebend für gute Servicemargen ist zweierlei: die Kundenbedürfnisse genau zu analysieren sowie die Zahlungsbereitschaft realistisch einzuschätzen«, so Björn Reineke.

Sieben Erfolgsfaktoren
Erfolgreiche Neuausrichtungen sind im Vertrieb mehr als in allen anderen Unternehmensbereichen von der Motivation und Veränderungsbereitschaft der Mitarbeiter abhängig. Viele Maßnahmen zur Steigerung der Vertriebsperformance scheitern in der Praxis an internen Barrieren und Umsetzungsproblemen. So nennen 40 Prozent der Vertriebsverantwortlichen eingefahrene Strukturen als Haupthindernis. 70 Prozent der Befragten bestätigen überdies: Bei Entscheidungsprozessen geben oft emotionale Diskussionen den Ausschlag, nicht rationale Analysen.

Wollen Unternehmen die Schlagkraft ihres Vertriebs nachhaltig stärken, sollten sie eine Reihe von Erfahrungen berücksichtigen:

  1. Die Programme verlaufen nur erfolgreich, wenn sich das Top- Management darum kümmert.
  2. Sie sollten breit angelegt sein, jedoch Schwerpunkte setzen, die rasch zu Umsetzungserfolgen führen.
  3. Die Vertriebsmitarbeiter sollten von Beginn an in das Programm eingebunden werden.
  4. Objektive Analysen und Benchmarks geben allen Beteiligten die Richtung vor.
  5. Ziele und Maßnahmen sollten mit Zahlen hinterlegt und transparent sein.
  6. Über den Fortgang der Reformen und erste Erfolge wird offen und direkt kommuniziert.
  7. Die Umsetzung wird systematisch kontrolliert.

»Beherzigen Unternehmen diese sieben Erfolgsfaktoren, wird ihr Mut zu konsequenten Reformen im Vertrieb auch belohnt: mit höheren Umsätzen, einer stärkeren Position im Markt sowie motivierten, leistungsfähigen Vertriebsteams«, so Kai Howaldt.

Im Forum zu Vertrieb

8 Kommentare

"Beförderung" Junior Area Sales Manager

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022: Ich bin in meinem Leichtsinn davon ausgegangen, dass nicht direkt das beste Angebot auf den Tisch gelegt wird^^ Die Wochenstunden sind auf 4 ...

2 Kommentare

Berufseinstieg IT Sales - Hamburg vs. Frankfurt

Mbokani

FFM Mieten günstiger Gute Infrastruktur Skyline Viele Unternehmen in und um FFM Großer Flughafen Schöneres Wetter

1 Kommentare

Weiterbildungen für den Vertrieb -> strategisch

WiWi Gast

Hallo liebe User, ich bin derzeit im Vertrieb eines IT Unternehmens und verkaufe dort Software. Gerne würde ich mich weiterbilden, damit ich für Positionen wie AE oder Team Lead attraktiv wer ...

4 Kommentare

Einstieg Vertrieb. 90 Reisetage viel?

WiWi Gast

Im Vertrieb nicht ne. Gerade als Anlagenbauer (?) sind es ja größere Projekte, schätze da bist du dann öfter mal gleich 1-2 Wochen unterwegs. Die Frage ist wohl eher ob 90 RT etwas für dich sind. Wenn ...

20 Kommentare

Unfaire Gehaltsverteilung

WiWi Gast

Ich bin ebenfalls im Vertrieb eines IGBCE Unternehmens, 5J aka Senior/Specialist im Außendienst. E13 (also ca. 80k/a fix brutto), als Anfänger fängt man halt bei E11 (um 50k/a) an und wenn man sich ni ...

9 Kommentare

Weg weg vom Account Management

WiWi Gast

Wie siehts mit dem MMAI von der Hs Fresenius aus?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Vertrieb

Personalberatung in Deutschland 2015/2016 – Führungskräfte im Vertrieb und Marketing besonders gefragt

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2015 um 6,8 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Die Prognose für ein Umsatzplus in 2016 liegt bei 8,4 Prozent. Besonders nachgefragt sind Spezialisten in den Unternehmensbereichen Marketing und Vertrieb. Jede zweite Position wurde 2015 über Direktansprache, Anzeigensuche, Social-Media-Kanälen und Datenbanken besetzt.

Mehrere schwarze Akten über die Buchführung stehen nebeneinander.

Modernes Dokumentenmanagement im Vertrieb

Mit einem klugen Dokumentenmanagement können Unternehmen viel Zeit und Geld sparen. Außerdem verbessern sie ihre Position in Audits und Zertifizierungsprozessen und genügen nicht zuletzt rechtlichen Anforderungen. Im Vertrieb können sich die Vertriebsmitarbeiter auf die Kunden konzentrieren und sparen wertvolle Zeit, weil Dokumentation und Ablage von Beratungsprotokollen sich einfacher gestalten. Doch welche Anforderungen muss ein modernes Dokumentenmanagement erfüllen?

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

E-Learning Management Podcasts

E-Learning: Management-Radio - Podcasts für Führungskräfte

Bei den E-Learning Management Podcasts von Management-Radio gibt es Audio-Beiträge rund um die Themen Management, Führung und Karriere auf 10 Kanälen.

Verhaltensökonomie - Der Sinn der Selbstüberschätzung

Der Wunsch, andere zu überzeugen, führt dazu, dass Menschen eine zu hohe Meinung von sich haben. Wer sich selbst überschätzt, dem fällt es tatsächlich leichter, andere zu überzeugen. Das zeigt die Studie aus 2019 von LMU-Ökonom Peter Schwardmann und Joël van der Weele von der Universität Amsterdam.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Beliebtes zum Thema Karriere

Das Foto zeigt den Open Water Schwimmer Thomas Lurz im Porttrait.

Leidenschaft für den Erfolg – Interview mit Rekord-Weltmeister Thomas Lurz

Thomas Lurz ist 12-facher Rekord-Weltmeister mit zwei Olympiamedaillen. Über mehr als 10 Jahre galt er als bester Freiwasserschwimmer der Welt. Parallel dazu ist er Redner, Coach und Autor. Wie gelingt so eine Traumkarriere? Mit WiWi-TReFF hat er über die Erfolgsfaktoren seiner Doppelkarriere gesprochen.

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.