DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieWettbewerbspolitik

Studie: Bessere Wettbewerbspolitik steigert das Produktivitätswachstum merklich

Die Wettbewerbspolitik kann erheblich zum wirtschaftlichen Erfolg beitragen. Verbessert sich die Qualität der Wettbewerbspolitik um ein Prozent, steigt die Wachstumsrate der Totalen Faktorproduktivität im Durchschnitt um 4,5 Prozent – Das zeigt ein neues Messverfahren des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung.

Prof. Dr. Tomaso Duso ist Leiter der Abteilung Unternehmen und Märkte des DIW Berlin.

Studie: Bessere Wettbewerbspolitik steigert das Produktivitätswachstum merklich
Berlin, 16.07.2014 (diw) - Striktere und klarere Wettbewerbsgesetze, höhere Geldstrafen, eine bessere finanzielle und personelle Ausstattung der Wettbewerbsbehörden, klare Zuständigkeiten sowie weitreichendere Ermittlungsbefugnisse können das Produktivitätswachstum einer Volkswirtschaft deutlich beschleunigen. Wie groß der Zusammenhang zwischen Verbesserungen der Wettbewerbspolitik und dem Produktivitätswachstum tatsächlich ist, lässt sich erstmals mit einer neuen Bewertungsmethode nachweisen, die das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) in seinem aktuellen Wochenbericht präsentiert.

Die von einem internationalen Forscherteam unter wissenschaftlicher Leitung des DIW-Abteilungsleiters Tomaso Duso entwickelte Methode zeigt: Verbessert sich die Qualität der Wettbewerbspolitik um ein Prozent, so steigt die Wachstumsrate der Totalen Faktorproduktivität im Durchschnitt um 4,5 Prozent. Duso hofft, dass die Methode auch hilft, den Stellenwert der Wettbewerbspolitik auf der politischen Agenda zu verbessern: „Mit dieser Methode können wir erstmals nachweisen, dass eine gute Wettbewerbspolitik einem Land tatsächlich einen spürbaren wirtschaftlichen Nutzen bringt.“

Dass zwischen der Qualität der Wettbewerbspolitik und dem Produktivitätswachstum eines Landes ein Zusammenhang besteht, wurde in der Wirtschaftswissenschaft seit langem diskutiert. In der Vergangenheit war es aber nahezu unmöglich, diesen Zusammenhang genau nachzuweisen, größenmäßig zu bestimmen oder zu beziffern. Viele Regierungen wünschen sich jedoch eine Möglichkeit, die Qualität und Wirkung einzelner Maßnahmen oder ihrer gesamten Wettbewerbspolitik zu überprüfen und zu evaluieren. Ein internationales Forscherteam hat deswegen im Auftrag der Europäischen Kommission eine neue Bewertungsmethode entwickelt, die diesen Zusammenhang darstellbar macht.

Der Erfolg eines Wettbewerbsregimes wird dabei anhand verschiedener Indikatoren – der sogenannten Competition Policy Indexes (CPIs) – gemessen und bewertet. Die entscheidenden Merkmale guter Wettbewerbspolitik sind dabei: der Grad der Unabhängigkeit der Wettbewerbsbehörde von politischen und wirtschaftlichen Interessen, die Trennung zwischen Richteramt und Staatsanwaltschaft, die Klarheit der Gesetze, der Umfang der Ermittlungsbefugnisse der Wettbewerbsbehörde, die Höhe der drohenden Sanktionen für Unternehmen und Mitarbeiter, die Anzahl der durchgeführten Kontrollen sowie die finanziellen und personellen Ressourcen der Behörden. Für jeden dieser Politikbereiche werden Daten aggregiert und auf einer Skala von Null (Maximal schlecht) bis Eins (Maximal gut) bewertet. So entstehen für jedes Jahr zwischen 1995 und 2005 vier verschiedene Indizes und ein Hauptindex, der die Abschreckungswirkung eines wettbewerbspolitischen Systems misst. Die notwendigen Daten erhielten die Forscher direkt von den Wettbewerbsbehörden aus zwölf OECD-Ländern und von der EU-Kommission. Bis dato nicht verfügbare Daten wurden mittels eigens entwickelter Fragbögen erhoben. Tomaso Duso, Leiter der Abteilung Unternehmen und Märkte am DIW Berlin, war für den empirischen Teil der Studie verantwortlich.

Anhand dieser CPIs lassen sich die Verbesserungen der Wettbewerbspolitik messen. So stieg der CPI von Großbritannien durch die Einführung eines neuen Wettbewerbsgesetzes – des sogenannten Competion Act – etwa um das Jahr 2000 um rund 70 Prozent an und kletterte von 0,37 auf einen überdurchschnittlichen Wert von 0,63. Der CPI der Niederlande stieg 1998 durch die erstmalige Schaffung einer Wettbewerbsbehörde sowie 2002 durch die Einführung einer Kronzeugenregelung für Kartellinformanten.

Mit Hilfe von Paneldaten, ökonometrischen Schätzungen und umfangreichen Modellrechnungen bestimmten die Forscher im Folgenden die Auswirkungen dieser Änderungen auf das Wachstum der Produktivität. Bei der Analyse von 22 Industrien aus 12 OECD-Staaten ermittelten sie eine durchschnittliche Elastizität des Produktivitätswachstums von 4,48. Das heißt: Verbessert sich die Wettbewerbspolitik um ein Prozent, steigt das Wachstum der Totalen Faktorproduktivität um etwa 4,5 Prozent. Die in 2001 beobachtete Verbesserung der Wettbewerbspolitik in Großbritannien um 4,6 Prozent führte daher zu einer Erhöhung des Produktivitätswachstums um rund 20 Prozent. In den Niederlanden ließen die Verbesserungen der Wettbewerbspolitik um 2000 das Produktivitätswachstum sogar um rund 73 Prozent steigen. „Es herrscht ein breiterer Konsens, dass ein funktionierender Wettbewerb positive Auswirkungen hat. Weniger bewusst ist vielen, dass der Wettbewerb nicht immer von allein funktioniert und effektiv geschützt werden muss. Die Erkenntnisse unserer Studie sind besonders wertvoll, weil sie zum ersten Mal quantifizierbar machen, wie wichtig gut funktionierende wettbewerbspolitische Rahmenbedingungen für das Wachstum sein können. Regierungen sind daher gut beraten, unabhängige und gut funktionierende wettbewerbspolitische Institutionen zu schaffen und zu pflegen. Das gilt besonders in Krisenzeiten, wenn viele Stimmen nach einer lascheren Wettbewerbspolitik rufen“, sagt Tomaso Duso.

DIW Wochenbericht 29/2014 [PDF, 24 Seiten - 1 MB]
Studie Wettbewerbspolitik 2014

Im Forum zu Wettbewerbspolitik

7 Kommentare

IB - Die dunkle Seite?

WiWi Gast

Auszug aus Quora, eine Antwort von dem ex-vp von Morgan Stanley: "The most frustrating thing about being an investment banker is that you know you’re smart, you know you’re at the prime of your life, ...

3 Kommentare

Soziale Kompetenz/Soft Skills IB

WiWi Gast

Hallo Ich befinde mich momentan im letzten Drittel meines Bachelorstudiums der BWL. Da ich demnächst mein erstes Praktikum habe, mache ich mir schon ein paar Gedanken. Ich war bisher nie die extrov ...

21 Kommentare

Re: Chancen bei EB/BB mit folgenden Profil?

WiWi Gast

Mein Profil: Abitur 2,6 (grottenschlecht) Bachelor 1,5 (WU Wien) Master 1,3 (Goethe Uni) 2x Auslandssemester CBS und Paris 4 Fremsprachen Praktika bei Big4 Audit und TAS sowie M&A bei Jefferi ...

7 Kommentare

ECM / DCM in Frankfurt

WiWi Gast

Hallo, welche Bank hat ECM und DCM Teams in Frankfurt und nicht nur in London? Und wie schätzt ihr die Stärke ein. Danke

7 Kommentare

Einschätzung CoBa M&A Reputation, Learning

WiWi Gast

Hallo zusammen, könntet ihr mir eine kurze Einschätzung zum M&A der Commerzbank geben? Wie stuft ihr die CoBa ein, noch auf einem Level mit Berenberg SocGen etc.? Kann jemand das Learning einschätzen? ...

6 Kommentare

Alte Bewerbung "wiederbeleben"

WiWi Gast

Guten Tag zusammen, ich arbeite mittlerweile seit fast einem Jahr im Consulting und würde gerne zu einem anderen Consulting Unternehmen wechseln. "Damals" als ich mich auf Einstiegsstellen bewor ...

1 Kommentare

Karriereplanung als Wing

WiWi Gast

Hallo, hab einen Wing Masterabschluss und arbeite derzeit im Produkt(kosten)management in einem Konzern, was sich als Einstieg gut eignet. War früher als Student vorwiegend im QM, was sich eigent ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wettbewerbspolitik

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

BCG M&A-Report 2015

BCG M&A-Report 2015: Akquisiteure steigern Aktionwert schneller als organisch wachsende Unternehmen

Die Boston Consulting Group (BCG) hat ihren neuen M&A-Report 2015 vorgestellt. Erfahrene Akquisiteure schaffen mehr Wert für ihre Aktionäre als organisch wachsende Unternehmen. Regelmäßige Zukäufe steigern den Umsatz und Gewinn schneller und schaffen damit langfristig einen höheren Wert für die Aktionäre. Mehr als die Hälfte aller Unternehmenskäufe vernichten jedoch Wert.

Einkauf, E-Commerce, Shopping, shoppen, einkaufen, ecommerce, Einkaufswagen, Einkaufskorb, Warenkorb,

Bain-Studie: Wie der Einkauf auf die Erfolgsspur kommt

Noch immer steckt im Einkauf ein großes Optimierungspotenzial. Ein solider Umbau der Beschaffungsorganisation bringt acht bis zehn Prozent direkte Kostensenkungen und Kostenvorteile von drei bis vier Prozent in den darauffolgenden Jahren. Der Fokus sollte auf besseren Entscheidungen und langfristiger Mitarbeiterentwicklung liegen, so die Ergebnisse einer Studie von Bain & Company zu Einkaufsorganisationen.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Ein Buch mit goldenen Seiten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Aufnahmen unter Wasser.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback