DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieDax-Vorstände

Stühlerücken in Chefetagen - Viele neue Dax-Vorstände mit Digital-Erfahrung

Die Chefetagen in den Dax-Konzernen von Dax30, MDax, TecDax und SDax sind in Bewegung. Rund 120 Vorstände haben zum Jahreswechsel das Unternehmen gewechselt, stiegen auf oder haben ihren Vertrag verlängert. Mit Angela Titzrath rückt dabei eine Frau neu in den Vorstand auf. Jeder zweite neue Dax-Vorstand besitzt bereits digitale Erfahrung.

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Jeder zweite neue Dax-Vorstand hat Digital-Erfahrung
Köln, 15.03.2017 (kb) - Deutschlands Konzerne setzen bei ihren jüngsten Personalentscheidungen vermehrt auf digital versierte Vorstände: Von den zum Jahreswechsel neu berufenen Vorständen hat knapp die Hälfte in der digitalen Wirtschaft gearbeitet; während nur einer von drei Vorständen mit aktueller Vertragsverlängerung Berufserfahrung im Digitalumfeld hat.

Insgesamt sind die Führungsgremien stark in Bewegung: In Dax30, MDax, TecDax und SDax haben zum Jahreswechsel rund 120 Vorstände das jeweilige Unternehmen verlassen, kamen neu ins Unternehmen, stiegen intern auf oder haben ihren Vertrag verlängert. Das zeigt eine Analyse der Personal- und Managementberatung Kienbaum, für die die bis Mitte Dezember bekannten personellen Wechsel in den Dax160-Vorständen untersucht wurden.

„Um die Digitalisierung zu meistern, müssen die Unternehmen ihre Führungsgremien mit den richtigen Persönlichkeiten besetzen. Gefragt sind Manager mit Digital-Know-how und Change-Management-Kompetenzen, die die digitale Transformation vorantreiben und dabei helfen, das Unternehmen noch wettbewerbsfähiger zu machen“, sagt Fabian Kienbaum, geschäftsführender Gesellschafter der gleichnamigen Beratung.

Schornsteinkarriere beim Konzern kein Muss mehr für neue Vorstände
Die klassische Schornsteinkarriere scheint ein Auslaufmodell zu sein: Nur noch jeder vierte neue Dax-Vorstand ist im gleichen Unternehmen über viele Jahre die Karriereleiter nach oben gestiegen. Konzernerfahrung ist dagegen nach wie vor gern gesehen: Mehr als die Hälfte der Manager, die von außen neu in den Vorstand gekommen oder intern aufgestiegen sind, bringt Erfahrung aus anderen börsennotierten Unternehmen mit: Kasper Rorsted war zum Beispiel von April 2008 bis April 2016 Vorstandsvorsitzender von Henkel, bevor er im Oktober Vorstandvorsitzender von Adidas wurde und Angela Titzrath hatte im Laufe ihrer Karriere unter anderem diverse Managerfunktionen im Daimler-Konzern inne, bevor sie ihr Vorstandsmandat bei der Hamburger Hafen und Logistik AG antrat. Hingegen kann nur jeder vierte Vorstand, der seinen Vertrag in diesem Jahr verlängert hat, eine solche umfassende Erfahrung aus einem anderen börsennotierten Unternehmen vorweisen.

„Die Dax-Konzerne rekrutieren geeignete Kandidaten für ihr Vorstandsgremium vermehrt von außerhalb statt aus den eigenen Reihen. Das war früher oft anders: Von den Vorständen, deren Verträge die Unternehmen zu 2017 hin verlängert haben, kamen 60 Prozent nach einer geradlinigen Schornsteinkarriere im selben Unternehmen an diese Position“, sagt Fabian Kienbaum.

Nur eine Frau rückt neu in den Vorstand auf
Bei weiblichen Vorstandsmitgliedern gab es Stand Jahreswechsel insgesamt neun Neuigkeiten. Mit Angela Titzrath erhält nur eine Frau einen neuen Vorstandsvertrag in den deutschen Dax-Konzernen. Sie ist seit Oktober 2016 Vorstandsmitglied und seit Januar 2017 Vorstandsvorsitzende der Hamburger Hafen und Logistik AG. Außerdem verlängern drei Frauen ihr Vorstandsmandat, vier steigen innerhalb des Unternehmens auf und Margret Suckale von BASF legt ihr Vorstandsmandat nieder.

Angela Titzrath, Vorsitzende des Vorstands der HHLA

Angela Titzrath, Vorsitzende des Vorstands der HHLA
(Bildquelle: HHLA / Tina Axelsson)

Im Forum zu Dax-Vorstände

33 Kommentare

Wie Aufsichtsrat / Vorstand

WiWi Gast

Die Gründung dürfte noch nicht einmal so schwer sein und man kann sich direkt CEO, etc. auf seine Visistenkarte schreiben ;). Aber im Ernst, es geht hier darum, in den Vorstand oder Aufsichtsrat eine ...

1 Kommentare

alfatraining, comcave und IBB

WiWi Gast

Hallo zusammen, seit einigen Monaten bin ich arbeitssuchend. Von der Arbeitsagentur habe ich nun die Möglichkeit erhalten, via Bildungsgutschein einen Weiterbildungskurs zu belegen. Den Bildungsträg ...

3 Kommentare

Exit Optionen bei MHP Porsche

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 19.11.2017: Danke dir. Würdest du also eher von MHP abraten, weil man dort verheizt wird? Habe die Möglichket evtl. in zwei Konzerne rein zu kommen. Ist zwar nicht ...

3 Kommentare

Bewerbung parallel zu Headhunter-Anfrage

WiWi Gast

Ich würds machen. Gerade bei DAX Unternehmen was die linke Hand nie, was die rechte Hand macht. Stellen über Headhunter werden oft noch nicht extern veröffentlicht und haben andere Ansprechpartner, d. ...

1 Kommentare

Zulassung zur Beraterprüfung

WiWi Gast

Hallo. Ich habe mal ne Frage zu Erfahrungen mit der Zulassung zur Stb Prüfung in der Steuerberaterkammer Berlin oder Brandenburg: Gelten hier nur beim Steuerberater ausgeführte Tätigkeiten? Oder auch ...

25 Kommentare

Gehalt, Überstundenmodell Tier 3 Unternehmensberatung

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.11.2017: Münsteraner hier. Super Stadt. Sehr hohe Lebensqualität, hier werden sowohl Weltoffenheit und Heimatverbundenheir gelebt. Natürlich ist es ruhiger und nicht s ...

22 Kommentare

Bitte Erklär mir UB in Deutschland (Ich bin Ami)

WiWi Gast

Selten so einen sinnfreien Beitrag gelesen - der erste Teil macht Sinn, aber der unter Absatz nicht. WiWi Gast schrieb am 17.11.2017: ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Dax-Vorstände

Lufthansa-Logo Marke

Dax-Vorstände verdienen 53 Mal mehr als Beschäftigte

Die US-Börsenaufsicht will, dass Unternehmen künftig das Verhältnis von Chef- zu Durchschnittsgehältern offenlegen. Auch in Deutschland gibt es Ansätze, so den Anstieg von Vorstandsvergütungen zu begrenzen. Eine Auswertung der Hans-Böckler-Stiftung zeigt: Vorstandsmitglieder in Dax-30-Unternehmen verdienten 2011 im Mittel 53 mal so viel wie durchschnittliche Beschäftigte in ihrer Firma.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Aufnahmen unter Wasser.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Ein Buch mit goldenen Seiten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback