DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieDax-Vorstände

Stühlerücken in Chefetagen - Viele neue Dax-Vorstände mit Digital-Erfahrung

Die Chefetagen in den Dax-Konzernen von Dax30, MDax, TecDax und SDax sind in Bewegung. Rund 120 Vorstände haben zum Jahreswechsel das Unternehmen gewechselt, stiegen auf oder haben ihren Vertrag verlängert. Mit Angela Titzrath rückt dabei eine Frau neu in den Vorstand auf. Jeder zweite neue Dax-Vorstand besitzt bereits digitale Erfahrung.

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Jeder zweite neue Dax-Vorstand hat Digital-Erfahrung
Köln, 15.03.2017 (kb) - Deutschlands Konzerne setzen bei ihren jüngsten Personalentscheidungen vermehrt auf digital versierte Vorstände: Von den zum Jahreswechsel neu berufenen Vorständen hat knapp die Hälfte in der digitalen Wirtschaft gearbeitet; während nur einer von drei Vorständen mit aktueller Vertragsverlängerung Berufserfahrung im Digitalumfeld hat.

Insgesamt sind die Führungsgremien stark in Bewegung: In Dax30, MDax, TecDax und SDax haben zum Jahreswechsel rund 120 Vorstände das jeweilige Unternehmen verlassen, kamen neu ins Unternehmen, stiegen intern auf oder haben ihren Vertrag verlängert. Das zeigt eine Analyse der Personal- und Managementberatung Kienbaum, für die die bis Mitte Dezember bekannten personellen Wechsel in den Dax160-Vorständen untersucht wurden.

„Um die Digitalisierung zu meistern, müssen die Unternehmen ihre Führungsgremien mit den richtigen Persönlichkeiten besetzen. Gefragt sind Manager mit Digital-Know-how und Change-Management-Kompetenzen, die die digitale Transformation vorantreiben und dabei helfen, das Unternehmen noch wettbewerbsfähiger zu machen“, sagt Fabian Kienbaum, geschäftsführender Gesellschafter der gleichnamigen Beratung.

Schornsteinkarriere beim Konzern kein Muss mehr für neue Vorstände
Die klassische Schornsteinkarriere scheint ein Auslaufmodell zu sein: Nur noch jeder vierte neue Dax-Vorstand ist im gleichen Unternehmen über viele Jahre die Karriereleiter nach oben gestiegen. Konzernerfahrung ist dagegen nach wie vor gern gesehen: Mehr als die Hälfte der Manager, die von außen neu in den Vorstand gekommen oder intern aufgestiegen sind, bringt Erfahrung aus anderen börsennotierten Unternehmen mit: Kasper Rorsted war zum Beispiel von April 2008 bis April 2016 Vorstandsvorsitzender von Henkel, bevor er im Oktober Vorstandvorsitzender von Adidas wurde und Angela Titzrath hatte im Laufe ihrer Karriere unter anderem diverse Managerfunktionen im Daimler-Konzern inne, bevor sie ihr Vorstandsmandat bei der Hamburger Hafen und Logistik AG antrat. Hingegen kann nur jeder vierte Vorstand, der seinen Vertrag in diesem Jahr verlängert hat, eine solche umfassende Erfahrung aus einem anderen börsennotierten Unternehmen vorweisen.

„Die Dax-Konzerne rekrutieren geeignete Kandidaten für ihr Vorstandsgremium vermehrt von außerhalb statt aus den eigenen Reihen. Das war früher oft anders: Von den Vorständen, deren Verträge die Unternehmen zu 2017 hin verlängert haben, kamen 60 Prozent nach einer geradlinigen Schornsteinkarriere im selben Unternehmen an diese Position“, sagt Fabian Kienbaum.

Nur eine Frau rückt neu in den Vorstand auf
Bei weiblichen Vorstandsmitgliedern gab es Stand Jahreswechsel insgesamt neun Neuigkeiten. Mit Angela Titzrath erhält nur eine Frau einen neuen Vorstandsvertrag in den deutschen Dax-Konzernen. Sie ist seit Oktober 2016 Vorstandsmitglied und seit Januar 2017 Vorstandsvorsitzende der Hamburger Hafen und Logistik AG. Außerdem verlängern drei Frauen ihr Vorstandsmandat, vier steigen innerhalb des Unternehmens auf und Margret Suckale von BASF legt ihr Vorstandsmandat nieder.

Angela Titzrath, Vorsitzende des Vorstands der HHLA

Angela Titzrath, Vorsitzende des Vorstands der HHLA
(Bildquelle: HHLA / Tina Axelsson)

Im Forum zu Dax-Vorstände

1 Kommentare

Nikolas Matuschka, Vorstand Hochtief

WiWi Gast

Graf von Matuschka ist Industriekaufmann und verfügt über ein Wirtschaftsdiplom Betriebswirt (VWA) sowie den Bachelor of Business Administration B.B.A. der Universität Hogeschool van Utrecht.

3 Kommentare

Oliver Burkhard. Vorstand ThyssenKrupp

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 01.05.2018: Klassische Gewerkschaftskarriere ...

34 Kommentare

Re: Wie Aufsichtsrat / Vorstand

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 25.01.2012: Welche Clubs seien dies zum Beisp.? ...

1 Kommentare

Teilnehmer für Online-Umfrage gesucht!

Fragebogen2008

Im Rahmen einer Hauptseminararbeit an der Uni München, führen eine Kommilitonin und ich eine Online-Befragung durch. Dabei geht es um die Vorstandsvorsitzenden der DAX-30 Unternehmen. Unter allen vo ...

3 Kommentare

Schwierige Entscheidung - Familie oder Karriere

WiWi Gast

Ich kenne das mit dem Unternehmen, in dem man „leistungsunfähige“ oder „leistungsunwillige“ Familienmitglieder zur Alimentierung reinsetzt aus meinem eigenen Umfeld. Das Risiko ist recht groß, dass so ...

4 Kommentare

Welcher Monat meisten Einstellungen bester Bewerbungszeitraum?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 16.07.2018: Nein! Zum Jahresende müssen die Ziele erreicht werden, da ist viel Business und niemand hat Zeit sich um Neueinstellungen zu kümmern. Neueinstellungen hauptsächlic ...

4 Kommentare

Exit nach einigen Jahren in UB - Erfahrungen

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 16.07.2018: Meccies sind überall gefragt, Rest hat es schon deutlich schwerer. Da ist big 4 Advisory wegen des klaren fachbezogene einfacher. ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Dax-Vorstände

Lufthansa-Logo Marke

Dax-Vorstände verdienen 53 Mal mehr als Beschäftigte

Die US-Börsenaufsicht will, dass Unternehmen künftig das Verhältnis von Chef- zu Durchschnittsgehältern offenlegen. Auch in Deutschland gibt es Ansätze, so den Anstieg von Vorstandsvergütungen zu begrenzen. Eine Auswertung der Hans-Böckler-Stiftung zeigt: Vorstandsmitglieder in Dax-30-Unternehmen verdienten 2011 im Mittel 53 mal so viel wie durchschnittliche Beschäftigte in ihrer Firma.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.