DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieTopmanager

Traumkarrieren - Die Top 10 der deutschen Nachwuchsmanager

Im Film „Wall Street II“ spiel Jungstar Shia LaBeouf „Jake Moore“, einen jungen Mann, der sich die Karriereleiter hochgearbeitet hat. Eine Karriere wie Jake wünschen sich viele – und tatsächlich gibt es sie nicht nur im Film. Auch Deutschland besitzt erfolgreiche Jungunternehmer.

Der Oberkörper eines Managers mit blauem Anzug und gepunkteter Krawatte.

Traumkarrieren - Die Top 10 der deutschen Nachwuchsmanager
Im Film „Wall Street – Geld schläft nicht“ spiel Jungstar Shia LaBeouf „Jake Moore“, einen jungen Mann, der aus bescheidenen Verhältnissen kommt und sich die Karriereleiter hochgearbeitet hat. Als Golf-Caddie arbeitete Jake für Louis Zabel, den Kopf der angesehenen Investmentbank Keller Zabel. Dies führte schließlich zu weit größeren Aufgaben. Direkt aus der Wirtschaftsschule heraus wird er von Keller Zabel als Wertpapierhändler eingestellt und handelt sofort mit seinem eigenen Verkaufskonto. Durch sein Engagement wird er bald zu Zabels rechter Hand. (Zum Film-Trailer)

Eine Karriere wie Jake wünschen sich viele – und tatsächlich gibt es so etwas nicht nur im Film. Das zeigt ein Ranking der „10 erfolgreichsten Jungunternehmer Deutschlands unter 40“ von Kathrin Hoffmann, das sich nach einer Umfrage unter 800 Führungskräften wie folgt zusammensetzt:

PLATZ 1 - Marco Börries
Mit 16 Jahren rief Marco Börries, 39, die Firma Star Division ins Leben. Er entwickelte die Software StarOffice als Alternative zu den Office-Paketen von Microsoft. 1999 verkaufte Börries Star Division für einen hohen zweistelligen Millionenbetrag an die Firma Sun Microsystems. 2001 gründete Börries die Firma VerdiSoft. Das Unternehmen entwickelte die neue Technologie Yahoo! Go und wurde 2005 einschließlich dieser an Yahoo verkauft, für deren Teilbereich Börries heute als Executive Vice President tätig ist.

PLATZ 2 - Oliver Samwer
1999 gründete Oliver Samwer, 35, das Internet-Auktionshaus alando.de nach dem Vorbild des US-Unternehmens eBay. Nach nur sechs Monaten verkaufte Samwer das Unternehmen für 50 Millionen US-Dollar an eBay. Im darauf folgenden Jahr 2000 gründete er mit den Firmenpartnern Debitel, Media Markt und Saturn die Jamba! GmbH. Jamba! wurde zum größten europäischen Anbieter von Klingeltönen und Anwendungen für Mobiltelefone. 2004 übernahm der US-amerikanische Konzern VeriSign die Jamba! GmbH für 273 Millionen US-Dollar. Seit 2006 ist Oliver Samwer als Risikokapital-Geber für Startup-Unternehmen im Internet und Mobilfunkbereich tätig.

PLATZ 3 - Lars Hinrichs
Der New-Economy-Entrepreneur Lars Hinrichs, 33,  ist Gründer des weltweiten Internet-Netzwerkes für Privat- und Business-Kontakte XING (ehemals openBC).
2003 gründete Hinrichs die Xing AG, ein internationales Kontaktnetzwerk, was als eines der erfolgreichsten Internetunternehmen Deutschlands gilt. Xing ist eine webbasierte Plattform für Online Business Networking. Seit fast drei Jahren wird das Unternehmen an der Börse gehandelt. Mittlerweile hat sich Hinrichs aus dem Tagesgeschäft von Xing zurückgezogen.

PLATZ 4 - Lukas Gadowski
Der Vorzeige-Entrepreneur Lukasz Gadowski, 32, ist Gründer und Präsident des Social-Commerce-Pioniers Spreadshirt.com. Im Jahre 2001 begann er mit dem Aufbau des Unternehmens, das inzwischen über 300 Mitarbeiter weltweit beschäftigt. Bis 2008 saß Gadowski dem Aufsichtsrat von Spreadshirt vor. Heute ist Lukasz Gadowski als Gründungs-Finanzier mit seiner neuen Holding-Firma Team Europe Ventures tätig. Neue Unternehmen aufzubauen und als Business-Angel zu fungieren, sind die Dinge, die aktuell sein Tagesgeschäft ausmachen.

PLATZ 5 - Jens Schumann
1999 gründete Jens Schumann, 35, an der Seite von Marc Peters die heutige Tipp24 AG und vermittelte seit Anfang 2000 die Teilnahme an fast allen Glücksspielen der staatlichen Lotterien über das Internet. Für das Unternehmen zeichneten sich bereits früh beeindruckende Wachstumsraten ab. Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen rund 200 Mitarbeiter und zählt über 2 Millionen Teilnehmer zu seinen Kunden. Die Website www.tipp24.com wird seit März 2009 vor dem Hintergrund des neuen Glücksspiel-Staatsvertrages von der Tipp24 Services Ltd. mit Sitz in London betrieben.

PLATZ 6 - Lars Windhorst
Lars Windhorst, 32, gründete sein erstes Unternehmen, die Windhorst Electronics GmbH, 1993 im Alter von 16 Jahren. Innerhalb eines Jahres setzte das Unternehmen mit dem Import und Handel von Elektronik- und Computerbausteinen aus Asien in ganz Deutschland und Europa 90 Millionen Euro um. Bis 1996 weitete die Windhorst-Gruppe ihr Geschäft als Handels- und Investmentkonzern mit Geschäftsbereichen in der Elektronikbranche, Industrie, Handel, Immobilien und Finanzwesen aus. Heute leitet Lars Windhorst als Geschäftsführer die deutsche Niederlassung Sapinda Deutschland GmbH. Diese ist eine Tochtergesellschaft der Sapinda Holding B.V., einer globalen Investment- und Holdinggesellschaft, die in Public Equity und Private Equity sowie Debt investiert.

PLATZ 7 - David Finkenstädt
Mit 16 entwickelte und gründete David Finkenstädt, 26, den Homepagebaukasten www.Beepworld.de. Dabei programmierte er einen Websitegenerator, mit dessen Hilfe jedermann seine eigene Homepage bauen kann. Inzwischen macht das Unternehmen jährlich einen Umsatz von mehreren Millionen Euro. Beepworld hat es als eine der wenigen Internetplattformen geschafft, unabhängig von Werbeeinnahmen zu bleiben und über Mitgliedsgebühren ein solides Standbein aufzubauen. Fast 4 Millionen private wie gewerbliche Mitgliedsseiten sind bis heute bei Beepworld entstanden.

PLATZ 8 - Alexander von Strombeck
Der bundesweite GründerChampion von 2008, Alexander von Strombeck, 38, rief im Jahre 2003 die Firma Riftec GmbH ins Leben. Der Erfolg der Firma beruht auf das weltweit bisher nur wenig verbreitete Rührreibschweißverfahren, das Ressourcen in der gesamten Fertigungskette und damit Kosten spart. Heute produziert Alexander von Strombeck für die Maschinenbau-, Medizintechnik-, Schiffbau-, Luftfahrt-, Raumfahrt- sowie Automobilindustrie. Der Jahresumsatz der Riftec GmbH beläuft sich auf knapp 2 Millionen Euro.

PLATZ 9 - Oliver Enderlein
Der 24-jährige Geschäftsführer der Dacapo Holzbau GmbH, Oliver Enderlein, wurde 2005 als Brandenburger GründerChampion bekannt. Seine Firma gründete er im Jahre 2000, die als Carport-Konzern zu Deutschlands erfolgreichsten Jungunternehmen zählte. Im Jahre 2007 lag der Umsatz bei sechs Millionen Euro. Inzwischen baut Dacapo nicht nur PKW-Überdachungen, sondern auch spezielle Vorrichtungen sowie Carports für den Nahen Osten. Im Dezember 2008 schied Oliver Enderlein jedoch aus der Gesellschaft aus.

PLATZ 10 - Sebastian Bärhold
Sebastian Bärhold, 28, ist einer der sechs Web 2.0-affinen Jungunternehmer und Gründer der amiando AG. 2006 gegründet, bietet die Plattform amiando ein Tool für Online-Eventorganisation. Das erste online-gestützte Angebot dieser Art in Europa unterstützt Einladungsmanagement und Communitybuilding rund um Events aller Art. Von der „Wirtschaftswoche“ wurde amiando unter die Top-50 StartUps Deutschlands gewählt. Die Erschließung weiterer europäischer Länder ist bereits in Planung.

WiWi-TReFF verlost zum DVD-Start am 18. Februar 2011 neben einigen DVDs und Büchern auch eine Original-Requisite vom Dreh.  Am »Wall Street« Gewinnspiel von WiWi-TReFF teilnehmen:
http://www.wiwi-treff.de/artikel/5713POM1.html


(Quelle: Top 10 der deutschen Nachwuchsmanager - Kathrin Hoffmann, 2009)

Im Forum zu Topmanager

29 Kommentare

Berufswunsch Topmanager: Wo und was studieren

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 04.11.2019: Er kennt auch die HU und die Goethe... Quantität != Qualität. ...

8 Kommentare

Hohes Management mit Kind

WiWi Gast

Sollte das der Fall sein verzichte ich lieber WiWi Gast schrieb am 28.04.2019: ...

7 Kommentare

Andreas Osbar, Vorstand BP Europe SE

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 31.05.2018: Wenn ISEAD auch BAs nimmt, was sagt das über ISEAD? ...

24 Kommentare

REWE; Vorstand Frank Wiemer

WiWi Gast

Wie beschrieben geht es darum, dass eine Information mit anscheinend falschen Informationen korrigiert wurde. Nicht um eine Meinungsvertretung. WiWi Gast schrieb am 01.07.2018: ...

1 Kommentare

Umfrage zur Wahrnehmung von Managern

Xell

Wie nehmt ihr Manager wahr? Was denkt ihr über den Konzernchef, über den letztens wieder in den Nachrichten berichtet wurde? Sind es diejenigen, die sich das meiste einstecken oder doch diejenigen, di ...

31 Kommentare

Fünf Prozent der Vorstände haben einen MBA

WiWi Gast

Das war ein offensichtlich ironischer Beitrag. "Ist das so schwer zu kapieren"? ... Lounge Gast schrieb: ...

20 Kommentare

Re: Gehaltsdeckel Topmanagement

WiWi Gast

Kurz vom Handy: Hungern muss keiner, das Motto Brot und Spiele ist nicht neu. Ändert nichts am Machtgefälle. Der Aufstieg eines ungebildeten H4-Empfänger zum Eigentümer eines 200-300 Mio. Euro Konz ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Topmanager

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Managerinnen-Barometer 2017: DAX-Vorstände bleiben weiter Männerdomäne

Die eingeführte Geschlechterquote zeigt ihre erste Wirkung: Der Frauenanteil in Aufsichtsräten, Vorständen und Gremien ist gestiegen. Dennoch sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2017 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Dafür hat das DIW Berlin mehr als 500 Unternehmen untersucht.

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).