DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieUnternehmenserfolg

Der Erfolg eines Unternehmens hängt von exzellenter Arbeit der Personalabteilung ab

Nicht nur steigende Umsatzzahlen und Gewinne bestimmen den langfristigen Erfolg. Die aktuelle BCG-Studie "Creating People Advantage" zeigt, dass dieser auch von der Arbeit der Personalabteilung und deren Strategie abhängig ist. Unternehmen, die über eine hervorragende Personalarbeit verfügen, sind nachweislich auch wirtschaftlich erfolgreicher.

Der Erfolg eines Unternehmens hängt von exzellenter Arbeit der Personalabteilung ab
München, 03.12.2014 (bcg) – Aus Sicht von Führungskräften sind Leadership und Talentmanagement die Human-Resources-Themen mit der zukünftig größten Bedeutung. Allerdings besteht hinsichtlich dieser Themen dringender Handlungsbedarf in Unternehmen. Noch sind die Fähigkeiten und Kompetenzen diesbezüglich ausbaufähig, und noch investieren Unternehmen zu wenig in diese Themen. So die zentralen Ergebnisse der Studie "Creating People Advantage 2014–2015: How to Set up Great HR Functions" von The Boston Consulting Group (BCG) und der World Federation of People Management Associations (WFPMA). Es ist die insgesamt achte Analyse, die Zukunftstrends im Bereich Human Resources (HR) aufzeigt, die BCG im jährlichen Wechsel mit der WFPMA und der EAPM (European Association for People Management) herausgibt.

Für die aktuelle Studie wurden branchenübergreifend rund 3.500 Führungskräfte aus mehr als 100 Ländern befragt – darunter 83 Prozent HR-Manager und 17 Prozent aus HR-fremden Bereichen. Ergänzend wurden die erfolgreichsten Unternehmen der letzten zehn Jahre, die vom Wirtschaftsmagazin Fortune jährlich auf der Liste "100 Best Companies to Work For" publiziert werden, sowie deren Kursentwicklung im S&P-500-Index in demselben Zeitraum miteinander verglichen, um den Zusammenhang zwischen Personalpolitik und finanziellem Erfolg darzustellen.

"Was die Dringlichkeit des Handlungsbedarfs einzelner HR-Themen betrifft, erbrachte unsere Studie auffallende regionale Unterschiede", sagt Rainer Strack, Senior Partner bei BCG und einer der Autoren der Studie. Dies liege an den unterschiedlichen Situationen der Arbeitsmärkte der einzelnen Länder. "In Deutschland ist aufgrund der demografischen Entwicklung hauptsächlich die strategische Personalplanung von herausragender Wichtigkeit. In den USA und Kanada sowie in Südeuropa geht es vor allem um eine langfristige Bindung der besten Mitarbeiter. In Brasilien steht wegen der geringen Arbeitsproduktivität besonders das Thema Lohnentwicklung im Vordergrund", erklärt Strack.

Um zu untersuchen, welche HR-Themen die Teilnehmer weltweit zukünftig für die wichtigsten halten und wie die Realität in den Unternehmen aussieht, betrachtet die Studie 27 spezifische HR-Themen in zehn Kategorien. Hinsichtlich ihrer zukünftigen Bedeutung stehen die Themen Leadership und Talentmanagement auf dem ersten Platz des Rankings, gefolgt von Engagement der Mitarbeiter, Verhalten und Kultur, HR-Strategie, Planung und Analysen. Interessanterweise zeigt sich in der Studie jedoch keine durchgängige Übereinstimmung zwischen der Bedeutung dieser Themen und dem tatsächlich hierin investierten Aufwand – Letzerer nämlich bewegt sich auf einem durchschnittlichen Niveau.

Ähnliche Unterschiede lassen sich zwischen zukünftiger Bedeutung und gegenwärtigen Fähigkeiten und Kompetenzen feststellen: "Leadership und Talentmanagement sind nicht nur die wichtigsten HR-Themen, sondern auch diejenigen mit dem größten Handlungsbedarf in den Unternehmen. Angesichts des immer härteren Wettbewerbs um die besten Talente müssen HR-Abteilungen hier deutlich mehr investieren", so Carsten von der Linden, Principal bei BCG und Co-Autor der Studie.

Die Analyse zeigt allerdings auch, dass Führungskräfte außerhalb des Personalbereichs den Handlungsbedarf bezüglich der meisten HR-Themen als sehr viel größer erachten als HR-Manager selbst – zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung der HR-Abteilung klafft also eine erhebliche Lücke. "Häufig ist die Sichtbarkeit der HR-Arbeit innerhalb des Unternehmens zu gering, und die Wahrnehmung des Personalmanagements weicht aufgrund mangelnder Informationen von der tatsächlichen Performance weit ab", erklärt Rainer Strack.

Aus der Analyse leiten die Autoren der Studie drei entscheidende Hebel zur Verbesserung der HR-Performance und damit auch des Unternehmenserfolgs ab:

1. Prioritäten besser definieren
Die besten Unternehmen konzentrieren sich auf die dringlichsten HR-Themen, priorisieren ihre Agenda und stimmen diese mit der Unternehmensführung ab.

2. Kennzahlen und Tools einsetzen
Die BCG-Analysen zeigen, dass HR-Manager innerhalb der Führungsgremien ihres Unternehmens nur dann einen "Seat at the Table" bekommen, wenn sie die Geschäftsrelevanz ihrer Tätigkeit auch quantitativ nachweisen können. "HR-Abteilungen, die ihre Arbeit in KPIs messen, und Steuerungstools verwenden und dies auch entsprechend kommunizieren, werden viel stärker als wichtiger strategischer Partner wahrgenommen", kommentiert Carsten von der Linden. Allerdings gaben 44 Prozent der Studienteilnehmer an, nie oder nur selten Kennzahlen zur quantitativen Untermauerung ihrer Produktivität einzusetzen.

3. Intern vernetzen und stärker kommunizieren
Die besten HR-Abteilungen sind gut mit ihren internen Kunden vernetzt und stellen eine kontinuierliche Abstimmung mit der übergreifenden Unternehmensstrategie sicher. Mit der stetigen Kommunikation zwischen HR und anderen Bereichen geht auch ein reibungsloserer Ablauf von HR-Prozessen einher.

"Exzellenz beim Thema Human Resources ist keine Sache von Intuition. HR hat vielmehr einen unmittelbaren Business-Impact. Dieser muss von den verantwortlichen HR-Managern mithilfe quantitativer Auswertungen regelmäßig untersucht und innerhalb des Unternehmens kommuniziert werden", sagt Rainer Strack.

Download der Studie [PDF, 40 Seiten - 1,96 MB]
"Creating People Advantage 2014–2015: How to Set up Great HR Functions"

 

Im Forum zu Unternehmenserfolg

5 Kommentare

Junior Supply Chain Manager Lidl

WiWi Gast

Ich weiß zwar nicht wie es speziell bei Lidl ist, aber zusammen mit den Auditoren ein Audit beim Lieferanten zu begleiten ist eine übliche Tätigkeit für einen Einkäufer. Dauert (in der Industrie) norm ...

11 Kommentare

Wie kommt man zu JP Morgan?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.10.2018: stimmt, die zahlen für den einstieg im audit 70k fix + bonus 15-20% ...

22 Kommentare

Big4 zu Corporate M&A - Ask me anything

WiWi Gast

Wieso hast du überhaupt schon (so früh) gewechselt? Also was waren für dich die ausschlagebenen Punkte, da das Gehalt für einen Industriekonzern, ja auch eher überschaubar ist mit der BE? Um es vo ...

8 Kommentare

Durchschnitt iwie noch zu retten? TAS -> PE

WiWi Gast

Realität ist dann doch etwas anders. Bei den großen und auch vielen Mid-Caps hängen zwar überwiegend MBBler und BB'ler, aber ab MidCap ist auch bei guter Performance ein Exit aus TAS möglich. Besonder ...

6 Kommentare

Sind wir nicht alle Wirtschaftsflüchtlinge

WiWi Gast

Wenn du in der Heimat glücklicher bist, sollte dir egal sein, was die anderen denken. Das mit den Freunden und Familie wird schon. Und dass du dort weniger verdienen wirst sollte nicht so wichtig sein ...

2 Kommentare

Arbeiten und leben in Australien

WiWi Gast

OverFlow schrieb am 13.10.2018: Unter 30 kannst versuchen mit Work n Travel Visum etwas zu finden und guten Eindruck zu hinterlassen. Weil man die beste chance hat per Sponsor ein Arbeitsvisu ...

4 Kommentare

Hat jemand Erfahrung mit den Kontaktanfragen über Personalberatern, Consultingfirmen, Headhunter, etc...

mersi24

WiWi Gast schrieb am 11.10.2018: Danke für die Antwort. Ich werde für die Stellen als Technischer Einkäufer oder SAP MM Berater angesprochen. Seit 15 Jahren Einzellunternehmer mit Handel, Ser ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Unternehmenserfolg

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Stühlerücken in Chefetagen - Viele neue Dax-Vorstände mit Digital-Erfahrung

Die Chefetagen in den Dax-Konzernen von Dax30, MDax, TecDax und SDax sind in Bewegung. Rund 120 Vorstände haben zum Jahreswechsel das Unternehmen gewechselt, stiegen auf oder haben ihren Vertrag verlängert. Mit Angela Titzrath rückt dabei eine Frau neu in den Vorstand auf. Jeder zweite neue Dax-Vorstand besitzt bereits digitale Erfahrung.

Managerinnen-Barometer 2017: DAX-Vorstände bleiben weiter Männerdomäne

Die eingeführte Geschlechterquote zeigt ihre erste Wirkung: Der Frauenanteil in Aufsichtsräten, Vorständen und Gremien ist gestiegen. Dennoch sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2017 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Dafür hat das DIW Berlin mehr als 500 Unternehmen untersucht.

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Beliebtes zum Thema Karriere

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 5 - Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst!

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst! Überlassen Sie das nicht den Verhältnissen.«

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.