DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieWirtschaftsjournalismus

PR Report Awards 2004 verliehen

Regierungssprecher Anda als PR-Professional des Jahres ausgezeichnet - 540 Gäste bei der Verleihung des Preises für die PR-Wirtschaft in Berlin

Ein junger Mann jubelt mit erhobenen Händen einem Feuerwerk zu.

PR Report Awards 2004 verliehen
Berlin, 03. Mai 2004 (ots) - In Berlin sind die PR Report Awards 2004 verliehen worden. Auf einer von Barbara Schöneberger moderierten Galaveranstaltung mit 540 Gästen im Grand Hyatt zeichnete der PR Report, das Magazin für die deutschsprachige PR-Wirtschaft, die besten Projekte und Kampagnen sowie die erfolgreichsten Personen und Teams des Jahres aus.

Zur PR-Kampagne des Jahres wurde die „Initiative Gewitterleben“ gekürt: eine Sensibilisierungs und Aufklärungs-Kampagne, die von der Agentur Edelman unter anderem für das Informationszentrum Epilepsie durchgeführt worden war. PR-Professional des Jahres und ebenfalls mit einem Gold Award ausgezeichnet wurde Béla Anda, Leiter des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung. Die 22-köpfige Jury der PR Report Awards 2004 würdigte insbesondere Andas professionelle und unaufgeregte Öffentlichkeitsarbeit - auch in undankbaren Situationen.

Weitere Gold Awards gingen an die Corporate-Communications-Abteilung des österreichischen Erdöl- und Erdgas-Konzerns OMV (PR-Team des Jahres), fischerAppelt Kommunikation (PR-Agentur des Jahres) sowie den Kommunikationsberater Norbert Essing (PR-Consultant des Jahres).

Mit zahlreichen namhaften Sponsoren und 271 Einreichungen zum Wettbewerb haben sich die PR Report Awards im zweiten Jahr ihres Bestehens als Preis der PR-Wirtschaft etabliert. „Die Auszeichnung würdigt die Qualität professioneller PR fernab von Skandalen oder Klischees“, sagt Sebastian Vesper, Chefredakteur des PR Reports. „In diesem Sinne wollen wir mit den PR Report Awards Zeichen setzen - innerhalb der PR-Wirtschaft sowie über deren Grenzen hinaus.“

Über die PR Report Awards
Im Rahmen einer festlichen Gala zeichnet das Branchenmagazin PR Report in jedem Frühjahr die besten Kampagnen und Projekte sowie die erfolgreichsten Personen und Teams der PR-Wirtschaft aus. Die PR Report Awards werden vom Wirtschaftsverband GPRA Gesellschaft PR-Agenturen e.V. gefördert und von zahlreichen namhaften Sponsoren aus der gesamten PR-Wirtschaft unterstützt.

  1. Seite 1: PR Report Awards 2004 verliehen
  2. Seite 2: PR Report Awards 2004 - Die Preisträger I
  3. Seite 3: PR Report Awards 2004 - Die Preisträger II

Im Forum zu Wirtschaftsjournalismus

14 Kommentare

Volontariat Wirtschaftsjournalist

WiWi Gast

Ich habe einen BWL-Master + diverse Medienpraktika und will Journalist werden (möglichst im Bereich Wirtschaft). Dazu muß man ein 2jähriges Volontariat absolvieren. Jetzt könnte man ja sagen, dass ein ...

1 Kommentare

Praktikumsbescheinigung Journalist

WiWi Gast

Hi! Ich habe mich bzgl. meiner Praktikumsbescheinigung versucht, mich im Internet ein wenig schlau zu machen, allerdings bin ich jetzt eher verunsichert als zufrieden. Könnt ihr mir bitte eine Einschä ...

13 Kommentare

Berufseinstieg BWL und sprachliche Begabung?

WiWi Gast

Ich suche momentan den Berufseinstieg. Habe BWL studiert, aber eigentlich habe ich eher eine sprachliche Begabung. Ich kann sehr gut Texte schreiben und habe auch mündlich ein gutes Ausdrucksvermögen. ...

5 Kommentare

HS Pforzheim oder HS RheinMain (Wiesbaden)

WiWi Gast

Von beiden Hochschulen habe ich eine Zusage bekommen und nun stehe vor der schwierigen Wahl, wohin ich gehen soll - Pforzheim/Marketing und Konsumentenforschung oder Wiesbaden/Business Administration ...

12 Kommentare

Als BWL-Absolvent in den Journalismus?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich schließe in Kürze mein BWL-Studium (BA) an einer FH ab und überlege ins journalistische Fach zu wechseln. Hab Spaß am Schreiben und sehe darin im Moment die beste Möglichkeit, um i ...

3 Kommentare

Praktikumszeugnis: Gut oder schlecht

WiWi Gast

Min! Ich habe bei einer Zeitung ein Redaktionspraktikum absolviert. Nun habe ich das Zeugnis bzw. die Praktikumsbescheinigung erhalten und kann leider nicht wirklich einordnen ob es eine positive oder ...

8 Kommentare

Weiterbildung nach dem Studium

WiWi Gast

Hallo alle zusammen! Ich bin seit 2 Monaten fertig mit meinem Studium (Dipl. Kfm. (FH)) und nun in einem größeren Unternehmen in Hamburg tätig. Ich merke nun, dass ich mich neben der Arbeit gerne noc ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wirtschaftsjournalismus

Weisser Schriftzug mit Kapitalismus in riesen Buchstaben an einer alten, verfallenen Häuserwand in Ost-Berlin mit grünen Kastanienästen im Vordergrund..

Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtschaftspublizistik 2016 verliehen

Preisträger des diesjährigen Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016 sind Angela Andersen und Claus Kleber in der Kategorie Audiovisuell sowie Lars-Marten Nagel und Marcel Pauly in der Kategorie Interaktive Multimedia-Speziale. In der Kategorie Text gewinnen die Süddeutsche Zeitung-Redakteure Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Vanessa Wormer. Der mit 5.000 Euro dotierte Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis für Wirtschafts- und Finanzjournalismus ging an die Zeit-Redakteure Björn Stephan und Fritz Zimmermann.

Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtschaftspublizistik 2014 verliehen

Preisträger des Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2014 sind Lorenz Wagner in der Kategorie Print, Karsten Polke-Majewski und Team in der Kategorie Online sowie Kersten Sebastian Schüßler in der Kategorie Elektronische Medien. Der mit 10.000 Euro dotierte Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis für Wirtschafts- und Finanzjournalismus ging an Dominik Stawski.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Ein Buch mit goldenen Seiten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback