DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FußballBundesliga

Bundesliga holt unter weltweit umsatzstärksten Klubs auf

»Football Money League«: Der FC Bayern München gewinnt dank eines Umsatzwachstums auf 189,5 Mio. Euro im europäischen Vergleich wieder an Boden und rangiert auf dem siebten Platz.

Bundesliga, Sportrechte, Doping, WM, Weltmeisterschaft, EM, Europameisterschaft, leer,

 

Bundesliga holt unter weltweit umsatzstärksten Klubs aufDüsseldorf/Manchester, 01.03.2006 (del) - Nach Schätzung der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte übersteigt der Gesamtumsatz der weltweit Top 20 Fußballklubs in der Saison 2004/05 zum ersten Mal die 3-Milliarden-Euro-Grenze. An der Tabellenspitze der so genannten »Football Money League« der Top-Fußballklubs rangiert nach acht Jahren von Manchester United nun Real Madrid. Der spanische Verein verzeichnet mit 275,7 Mio. Euro die höchsten Einnahmen aller Klubs. Manchester United nimmt mit einem erzielten Umsatz von 246,4 Mio. Euro den zweiten Platz unter den umsatzstärksten Fußballunternehmen ein. Auf der dritten Position folgt AC Mailand mit 234,0 Mio. Euro. Der FC Bayern München gewinnt dank eines Umsatzwachstums auf 189,5 Mio. Euro im europäischen Vergleich wieder an Boden und rangiert auf dem siebten Platz. Der FC Schalke 04 etabliert sich in der Liste der Top-20-Klubs und verbessert sich mit einem Umsatz von 97,4 Mio. Euro von Position 17 auf 14. Weitere deutsche Klubs rücken näher an die Top 20 heran.

Stefan Ludwig, Verantwortlicher der Sportbusiness Gruppe von Deloitte in Deutschland, erläutert: »Fußball bleibt europaweit ein Wachstumsmarkt, insbesondere auf Topniveau. Der erneute starke Anstieg der Einnahmen beruht auf dem anhaltend hohen Interesse der Medien, Sponsoren und Fans. Für die Klubs des Deloitte Rankings gewinnt in Zukunft die Internationalisierung beim weiteren Ausbau ihrer Erlösquellen an Bedeutung.«

Die Deloitte »Football Money League« 2004/05 (in Euro)

 

 

 

Position
(Pos. 2005)

Verein

Einnahmen
(in Mio. Euro)
1 (2) Real Madrid

275,7

2 (1) Manchester United

246,4

3 (3) AC Mailand

234,0

4 (5) Juventus Turin

229,4

5 (4) Chelsea London

220,8

6 (7) C.F. Barcelona

207,9

7 (9) Bayern München

189,5

8 (10) F.C. Liverpool

181,2

9 (8) Inter Mailand

177,2

10 (6) Arsenal London

171,3

11 (12) AS Rom

131,8

12 (11) Newcastle United

128,9

13 (14) Tottenham Hotspur

104,5

14 (17) Schalke 04

97,4

15 (n/a) Olympique Lyon

92,9

16 (13) Celtic Glasgow

92,7

17 (16) Manchester City

90,1

18 (n/a) FC Everton

88,8

19 (n/a) FC Valencia

84,6

20 (15) SS Lazio Rom

83,1

 

 

Quelle: Deloitte Football Money League


Der sportliche Erfolg auf internationaler Ebene ist die wesentliche Grundlage für eine Platzierung in der Deloitte Football Money League. 14 der Top-20-Klubs qualifizierten sich in der Saison 2004/05 für die Gruppenphase der UEFA Champions League. »Die Einnahmen aus der Champions League sind für viele Clubs eine wesentliche Säule im Umsatzmix. Im Erfolgsfall kann es zu einem Mehrerlös aus den Töpfen der UEFA von bis zu 30 Mio. Euro führen«, so Ludwig. In der internationalen Top-20-Rangliste platzierten sich ausnahmslos europäische Fußballklubs. Die englischen Klubs behaupten sich auf acht dieser Positionen. Auf den weiteren Plätzen rangieren fünf Klubs der italienischen »Serie A«, drei Clubs der spanischen »Primera Liga«, zwei Klubs der deutschen Bundesliga und sowie jeweils ein Klub der französischen »Ligue 1« und der schottischen Liga.

Vollständige Ergebnisse
www.deloitte.co.uk/sportsbusinessgroup

Im Forum zu Bundesliga

3 Kommentare

Re: Falkensteg Corporate Finance

WiWi Gast

PUSH

1 Kommentare

Mayweather vs Mcgregor Kampfbeginn

WiWi Gast

Wann beginnt der Kampf? Dazn beginnt mit der Übertragung um 3 Uhr aber wann geht der Kampf los?

37 Kommentare

Sport- oder Filmstar werden statt UB

WiWi Gast

Haha, was glaubst du denn was man im IB, bis man 30 ist, verdient?

5 Kommentare

Actuary SB B4 SMG vs. Kantinen-Chef

WiWi Gast

Ich musste so laut lachen, dass man es auf dem Flur hörte. Vielen vielen Dank!! Lounge Gast schrieb: ...

1 Kommentare

Reise-Tipp: Fernbusanbieter Busreisen

WiWi Gast

Ich finde es echt gut, dass der überteuerten, andauernd verspäteten Deutschen Bahn endlich die Monopolstellung genommen werden kann. Ich bin ein mega Fan von Fernbussen und Portalen für Mitfahrgelegen ...

251 Kommentare

Re: Die besten low performer Sprüche

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.11.2017: Das hat nichts mit Oberlehrer zu tun. Ich find's wie gesagt einfach dämlich und überflüssig. Aber irgendwas hier rein schreiben kann ja jeder. Zum Glück weiß ...

37 Kommentare

Hile! Ich bin karrieresüchtig!

WiWi Gast

Diese Geisteshaltung zeigt einen ängstlichen, underperformenden und verträumten Versager. Bei unserem Highpotential-Tier1-Gymnasium würdest du schon jetzt rausgemobbt. Die beiden Kollegen mit Anzug ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bundesliga

Weiteres zum Thema Fußball

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Beliebtes zum Thema Life

Päckchen in rot-grünem Papier liegen unter einem Weihnachtsbaum.

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback