DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FußballWirtschaftsfaktor

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball
Der Fußball begleitet die Deutschen nahezu von klein an auf Bolzplatz und Pausenhof. Doch er prägt nicht nur den Teamgeist und die Fitness. In Deutschland hat der Fußball auch eine große wirtschaftliche Bedeutung, wie eine aktuelle Studie vom Bundesinstitut für Sportwissenschaft zeigt. Das Gutachten "Wirtschaftsfaktor Fußball - Aktuelle Daten zur Sportwirtschaft" wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) erstellt und bildet alle volkswirtschaftlichen Effekte des Fußballsports in Deutschland wissenschaftlich ab.

Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen neuen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Die erheblichen Erlöse im Profifußball sind stets im Fokus der Studien rund um den Fußball. Welche Rolle der aktiv betriebene Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor spielt, wurde bisher dagegen wenig untersucht und in seiner Wirkung kaum quantifiziert. Diese Lücke wurde im Zuge der Erstellung des Sportsatellitenkontos geschlossen. Es zeigt sich, dass der Profifußball und der Fußballbreitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben. Die deutschen Haushalte geben für Fußball mehr als für jede andere Sportart aus; pro Jahr sind das rund 11 Mrd. Euro - je zur Hälfte für aktives Fußballspielen und fürs Zuschauen.

2010 gaben fast 20 Prozent der Deutschen als Zuschauer 5,5 Milliarden Euro an Geld für Fußball aus. Der Profifußball erwirtschaftet Geld vor allem durch Sponsoring und Medienrechte. Die 1. Bundesliga nahm 2014 rund 640 Millionen Euro durch Sponsoring ein. Mit Medienrechten wird sie 2016/17 ca. 835 Mio. Euro erwirtschaften. Das sind 97 Prozent mehr als vor 10 Jahren. Die ökonomische Bedeutung des Fußballs als Breitensport ist zwar weniger bekannt als die des Profifußballs, aber dennoch ebenso wichtig: Zehn Millionen Deutsche spielen aktiv Fußball und geben für diesen Sport insgesamt 5,5 Milliarden Euro pro Jahr aus. Durch Sponsoring unterstützt insbesondere die Wirtschaft den Breitensport Fußball mit rund 1,1 Milliarden Euro.

Konsumausgaben von Fußballzuschauern und aktiven Fußballspielern.

Inhaltsverzeichnis »Wirtschaftsfaktor Fußball«

  1. Fußball: Teil des Wirtschaftsfaktors Sport
  2. Profifußball: Wirtschaftsfaktor Zuschauer
  3. Breitensport: Wirtschaftsfaktor Fußballspielende
  4. Fußballplätze: Wirtschaftsfaktor Infrastruktur
  5. Demografische Effekte auf den aktiven Fußball
  6. Fußball im Vergleich der Sportarten

Download E-Book »Wirtschaftsfaktor Fußball« [PDF, 20 Seiten - 1,1 MB]
Wirtschaftsfaktor Fußball - Aktuelle Daten zur Sportwirtschaft (Nov. 2015)

Im Forum zu Wirtschaftsfaktor

1 Kommentare

Probleme mit amazon Video-Streaming (amazon-prime student)

WiWi Gast

Bei mir ist amazon video seit 2-3 Wochen immer wieder mal nicht verfügbar. Anfangs stand dann da dass das video wegen fehlercode 7031 nicht verfügbar ist. Die Werte beim speedtest sind mit gut 10 Mits ...

1 Kommentare

Mayweather vs Mcgregor Kampfbeginn

WiWi Gast

Wann beginnt der Kampf? Dazn beginnt mit der Übertragung um 3 Uhr aber wann geht der Kampf los?

37 Kommentare

Sport- oder Filmstar werden statt UB

WiWi Gast

Haha, was glaubst du denn was man im IB, bis man 30 ist, verdient?

5 Kommentare

Actuary SB B4 SMG vs. Kantinen-Chef

WiWi Gast

Ich musste so laut lachen, dass man es auf dem Flur hörte. Vielen vielen Dank!! Lounge Gast schrieb: ...

1 Kommentare

Reise-Tipp: Fernbusanbieter Busreisen

WiWi Gast

Ich finde es echt gut, dass der überteuerten, andauernd verspäteten Deutschen Bahn endlich die Monopolstellung genommen werden kann. Ich bin ein mega Fan von Fernbussen und Portalen für Mitfahrgelegen ...

254 Kommentare

Re: Die besten low performer Sprüche

WiWi Gast

Erfolg ist die Fähigkeit, von einem Misserfolg zum anderen zu gehen, ohne seine Begeisterung zu verlieren. (Winston Churchill)

37 Kommentare

Hile! Ich bin karrieresüchtig!

WiWi Gast

Diese Geisteshaltung zeigt einen ängstlichen, underperformenden und verträumten Versager. Bei unserem Highpotential-Tier1-Gymnasium würdest du schon jetzt rausgemobbt. Die beiden Kollegen mit Anzug ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wirtschaftsfaktor

Football-Money-League 2016 FC-Bayern

Football Money League 2016: FC Bayern international auf Platz fünf

Der deutsche Rekordmeister FC Bayern München ist mit einem Umsatz von 474 Millionen Euro international auf Platz fünf in der Football Money League 2016. Mit Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 – beide mit neuen Rekorderlösen – sind weiterhin drei Bundesligisten im Top-20-Ranking der umsatzstärksten Fussball-Clubs vertreten. Der BVB setzte 280 Millionen Euro um, die Schalker kamen auf 220 Millionen. Real Madrid führt das Ranking weiterhin mit einem Umsatz von 577,0 Millionen Euro an.

Weiteres zum Thema Fußball

Football-Money-League 2016 FC-Bayern

Football Money League 2016: FC Bayern international auf Platz fünf

Der deutsche Rekordmeister FC Bayern München ist mit einem Umsatz von 474 Millionen Euro international auf Platz fünf in der Football Money League 2016. Mit Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 – beide mit neuen Rekorderlösen – sind weiterhin drei Bundesligisten im Top-20-Ranking der umsatzstärksten Fussball-Clubs vertreten. Der BVB setzte 280 Millionen Euro um, die Schalker kamen auf 220 Millionen. Real Madrid führt das Ranking weiterhin mit einem Umsatz von 577,0 Millionen Euro an.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

Deutscher Profifußball schafft 110.000 Vollzeitarbeitsplätze

Die Anzahl der Vollzeitarbeitsplätze sind im deutschen Profifußball seit 2008 um 57 Prozent auf aktuell 110.000 Jobs gestiegen. Die Wertschöpfung beträgt mittlerweile fast 8 Milliarden Euro. Das hohe Wachstumstempo ist jedoch nur durch eine noch stärkere Internationalisierung zu halten, so lauten die Ergebnisse der Studie "Wachstumsmotor Bundeslig 2015" von McKinsey.

Beliebtes zum Thema Life

Päckchen in rot-grünem Papier liegen unter einem Weihnachtsbaum.

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Feedback +/-

Feedback