DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FußballBundesliga

Fussball-Bundesliga erstmals Spitzenreiter in Europa

Die europäischen Fußballclubs der »Big Five«-Ligen in Deutschland, England, Frankreich, Italien und Spanien setzten in der Saison 2006/07 ihre positive Entwicklung fort.

Bundesliga Umsatz Spitzenreiter
Fussball-Bundesliga erstmals Spitzenreiter in Europa
Düsseldorf/München, 04.06.2008 (ots) - Die europäischen Fußballclubs der »Big Five«-Ligen in Deutschland, England, Frankreich, Italien und Spanien setzten in der Saison 2006/07 ihre positive Entwicklung fort. Erstmals erwirtschafteten sie Gesamteinnahmen von über sieben Mrd. Euro, was eine Steigerung von 402 Mio. Euro im Vergleich zur Vorsaison bedeutet. Mit Gesamteinnahmen von 1,4 Mrd. Euro und dem höchsten prozentualen Umsatzwachstum nimmt die Bundesliga Platz zwei nach der Premier League ein. Beim Betriebsergebnis sind die 18 deutschen Clubs mit 250 Mio. Euro sogar zum ersten Mal Spitzenreiter in Europa. Die Gesamteinnahmen aller europäischen Profiligen und Fußballverbände stiegen somit laut »Annual Review of Football Finance«-Studie von Deloitte um eine Mrd. Euro auf 13,6 Mrd. Euro.

Mit einem Umsatz von 2,3 Mrd. Euro übertrifft die Premier League als erste Liga die magische Grenze von zwei Mrd. Euro und vergrößert den Abstand zum Verfolger Bundesliga auf 900 Mio. Euro. Mit einem Umsatzwachstum von 15 Prozent auf 1,33 Mrd. Euro verdrängt die spanische Liga die italienische Serie A aus den Top 3. Aufgrund des Zwangsabstiegs von Juventus Turin verzeichnete die italienische Liga in der Saison 2006/07 einen Umsatzrückgang auf 1,16 Mrd. Euro. Schlusslicht bleibt die französische Ligue 1 mit einem Umsatz von 0,97 Mrd. Euro. Nach Schätzung von Deloitte wird der Vorsprung der Premier League gegenüber den anderen Ligen bereits in der gerade abgelaufenen Saison sogar auf über eine Mrd. Euro ansteigen. »Die Premier League ist in den nächsten Jahren nicht mehr einzuholen. Spannend bleibt jedoch das Rennen um Platz zwei, hierfür ist die Bundesliga mit sicherer Einnahmensteigerung im TV-Bereich und boomenden Zuschauerzahlen bestens gerüstet«, so Stefan Ludwig, Senior Manager der Sportbusiness Gruppe von Deloitte in Deutschland.

Die deutschen Fußballbundesliga-Clubs erzielten in der Saison 2006/07 mit einem Umsatzanstieg von 15 Prozent nicht nur die höchste Wachstumsrate, sondern auch das beste Betriebsergebnis aller europäischen Profiligen seit Beginn der Deloitte-Analyse. Mit 250 Mio. Euro Gewinn und einer Umsatzrendite von 18 Prozent verdrängen sie zum ersten Mal die Premier League (141 Mio./6 Prozent) vom ersten Platz. Ausschlaggebend für diese positive Entwicklung ist die erfolgreiche Kostenkontrolle innerhalb der Liga. In vier der europäischen »Big Five«-Ligen bewegte sich 2006/07 das Verhältnis von Gehaltskosten zu Umsatz in der relativ engen Spanne zwischen 62 Prozent und 64 Prozent. Nur die Bundesligaclubs weisen aufgrund eines geringen Anstiegs der Lohn- und Gehaltskosten von lediglich zwölf Mio. Euro weiterhin ein weitaus niedrigeres Verhältnis von 45 Prozent auf. »Entgegen dem allgemeinen Trend, Einnahmensteigerungen in gleichem Maße in Spielertransfers und -gehälter zu investieren, setzen die Bundesligaclubs ihre konservative Ausgabenpolitik der letzten Jahre fort«, erläutert Stefan Ludwig. »Somit wird sie auch attraktiver für potenzielle Investoren, die in der Vergangenheit nur wenig Interesse an der Bundesliga zeigten.«

Die Analyse der Finanzergebnisse und -positionen verschiedener europäischer Ligen basieren auf Einzel- oder Konzernabschlüssen sowie Informationen, die Deloitte von den nationalen Verbänden/Ligen zur Verfügung gestellt wurden. Sofern nicht ausdrücklich erwähnt, handelt es sich um Angaben ohne Steuern und Einnahmen aus Spielertransfers. In einigen wenigen Fällen wurden, um die Finanzdaten der Fußballclubs besser zu vergleichen, Anpassungen bei der Zuordnung der veröffentlichten Zahlen vorgenommen. Für den Zweck einer grenzüberschreitenden Analyse wurden alle Finanzdaten mit dem Wechselkurs vom 30. Juni 2007 (£ 1 = EUR 1,4856) in Euro umgerechnet.  

Im Forum zu Bundesliga

1 Kommentare

Mayweather vs Mcgregor Kampfbeginn

WiWi Gast

Wann beginnt der Kampf? Dazn beginnt mit der Übertragung um 3 Uhr aber wann geht der Kampf los?

37 Kommentare

Sport- oder Filmstar werden statt UB

WiWi Gast

Statt den hohen Eintrittshürden von UB/IB auszuhalten denke ich, es ist doch eigentlich cooler, sein Geld im Showgeschäft zu verdienen. Manche Kunstler kriegen für einen Auftritt Tausende von Mark.

5 Kommentare

Actuary SB B4 SMG vs. Kantinen-Chef

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe einen etwas turbulenten Lebenslauf hinter mir: Ich war zunächst auf der Hotelfachschule und lernte Koch und Gastro-Management. Danach macht ich einen mittleren Bachelor und s ...

1 Kommentare

Reise-Tipp: Fernbusanbieter Busreisen

WiWi Gast

Ich finde es echt gut, dass der überteuerten, andauernd verspäteten Deutschen Bahn endlich die Monopolstellung genommen werden kann. Ich bin ein mega Fan von Fernbussen und Portalen für Mitfahrgelegen ...

243 Kommentare

Die besten low performer Sprüche

WiWi Gast

Hallo, ich habe u.a. sehr gute Leistungen erzielt, werde dieses Semester meinen Bachelor (1,2 und quantitativ; zwei gute Praktika) beenden und dann an die HSG für den MBF gehen. In letzter Zeit mus ...

37 Kommentare

Hile! Ich bin karrieresüchtig!

WiWi Gast

Hallo, geht es euch auch so? Ich bin total heiß darauf Karriere zu machen, habe aber Angst, dass mir Unfähige Menschen Steine in den Weg werfen, wenn ich mit dem Bachelor fertig bin. Fürchtet ihr auc ...

55 Kommentare

Geburtstagsgeschenke?

WiWi Gast

Hat zwar nichts mit Berufseinstieg zu tun, allerdings würde mich mal folgendes interessieren. Erhaltet Ihr von euren Arbeitgebern Gutscheine o.ä. zum Geburtstag? Ich bekomme jedes Jahr einen Gutsche ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bundesliga

Weiteres zum Thema Fußball

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Beliebtes zum Thema Life

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback