DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FußballBayern

Fußballunternehmen - Bayern und Schalke weltweit in den Top 20

Bayern und Schalke sind unter den Top 20 der weltweit umsatzstärksten Fußballunternehmen. Deutsche Klubs verlieren in der Deloitte »Football Money League« jedoch an Boden.

Bundesliga, Sportrechte, Doping, WM, Weltmeisterschaft, EM, Europameisterschaft, leer,

Fußballunternehmen - Bayern und Schalke weltweit in den Top 20
Düsseldorf, 17.02.2005 (dt) - Nach Schätzung der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte wird der Gesamtumsatz der weltweit Top 20 Fußballklubs die 3 Milliarden Euro Grenze im Jahr 2005 erreichen. In der Saison 2003/2004 führt Manchester United mit Einnahmen in Höhe von € 259 Mio. erneut die so genannte »Football Money League« der TOP-Fußballklubs von Deloitte an. Der Klub verteidigt seit acht Jahren unangefochten seine Führungsposition unter den umsatzstärksten Fußballunternehmen. Real Madrid hat mit einem erzielten Umsatz von € 236 Mio. den Abstand zur Spitze halbieren können und erwartet einen weiteren Anstieg der Einnahmen aus der Vermarktung des Klubs. Auf der dritten Position folgt AC Mailand mit € 222,3 Mio. Der FC Bayern München verliert trotz eines Umsatzwachstums auf € 166,3 Mio. im europäischen Vergleich weiter an Boden und rutscht auf den neunten Platz ab.

Lutz Meyer, geschäftsführender Partner bei Deloitte, sagt: »Die Top-Klubs in Europa sind umsatzstärker denn je. Die Einnahmen aus der Verwertung der medialen Rechte bilden weiterhin die wichtigste Erlösquelle für die Mehrzahl der Klubs.« Neben den fünf italienischen und den beiden spanischen Klubs im Ranking profitieren insbesondere die Teams der englischen Premier League von den hohen Einnahmen aus der TV-Vermarktung. Mit dem Beginn des neuen Dreijahresvertrags zwischen Canal Plus und der französischen Liga in Höhe von 1,8 Milliarden Euro werden auch die Klubs in Frankreich in neue Dimensionen vorstoßen. »Die zurzeit vergleichsweise geringen TV-Einnahmen der DFL in diesem Bereich stellen für die deutschen Klubs auf internationaler Ebene einen Wettbewerbsnachteil dar. Der starke Sponsoringmarkt, die künftigen Mehreinnahmen aus den neuen Stadien und eine grundsätzlich restriktivere Finanzpolitik bieten den Klubs mittelfristig jedoch gute Chancen.«, ergänzt Stefan Ludwig, Prokurist der Sportbusiness Gruppe von Deloitte.

  1. Seite 1: Manchester United ist die Nr. 1 der Fußballklubs
  2. Seite 2: England dominiert die Liga der Top 20 Fußballunternehmen
  3. Seite 3: Die Deloitte »Football Money League« 2003/04
  4. Seite 4: Deloitte Sport Business Gruppe

Im Forum zu Bayern

12 Kommentare

Gut zahlende Arbeitgeber in Mittelfranken

WiWi Gast

Hallo, kennt hier jemand ein paar gut zahlende Arbeitgeber in Mittelfranken? Insbesondere Region Nürnberg. Außer Schaeffler.

24 Kommentare

Wie lange nach der Uni arbeitslos sein ist noch normal?

WiWi Gast

Hallo zusammen, habe einen M.Sc. mit 2,3 in BWL und relevanten Schwerpunktfächern (Controlling und Corp. Finance) in Regelstudienzeit. Laut BAföG Amt unter den 30 % besten. 2 Praktika mit Topzeugnis. ...

8 Kommentare

Arbeitgeber in Oberfranken

WiWi Gast

Hallo, wohne in Oberfranken und möchte hier gerne auch nach dem Studium bleiben. Wer kann mir gute Arbeitgeber in der Region empfehlen? Danke PS: Wäre dankbar, wenn Ihr Euch die Witze über Oberfran ...

3 Kommentare

Besten Privatunis in Bayern?

WiWi Gast

Welche Privatunis sind am besten um Wirtschaft zu studieren? Kann mir jemand etwas darüber sagen, an welchen Universitäten man sich in den USA bewerben könnte und wie das dort mit der Aufnahme läuft?

1 Kommentare

Mayweather vs Mcgregor Kampfbeginn

WiWi Gast

Wann beginnt der Kampf? Dazn beginnt mit der Übertragung um 3 Uhr aber wann geht der Kampf los?

37 Kommentare

Sport- oder Filmstar werden statt UB

WiWi Gast

Statt den hohen Eintrittshürden von UB/IB auszuhalten denke ich, es ist doch eigentlich cooler, sein Geld im Showgeschäft zu verdienen. Manche Kunstler kriegen für einen Auftritt Tausende von Mark.

5 Kommentare

Actuary SB B4 SMG vs. Kantinen-Chef

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe einen etwas turbulenten Lebenslauf hinter mir: Ich war zunächst auf der Hotelfachschule und lernte Koch und Gastro-Management. Danach macht ich einen mittleren Bachelor und s ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bayern

Football-Money-League 2016 FC-Bayern

Football Money League 2016: FC Bayern international auf Platz fünf

Der deutsche Rekordmeister FC Bayern München ist mit einem Umsatz von 474 Millionen Euro international auf Platz fünf in der Football Money League 2016. Mit Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 – beide mit neuen Rekorderlösen – sind weiterhin drei Bundesligisten im Top-20-Ranking der umsatzstärksten Fussball-Clubs vertreten. Der BVB setzte 280 Millionen Euro um, die Schalker kamen auf 220 Millionen. Real Madrid führt das Ranking weiterhin mit einem Umsatz von 577,0 Millionen Euro an.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

Deutscher Profifußball schafft 110.000 Vollzeitarbeitsplätze

Die Anzahl der Vollzeitarbeitsplätze sind im deutschen Profifußball seit 2008 um 57 Prozent auf aktuell 110.000 Jobs gestiegen. Die Wertschöpfung beträgt mittlerweile fast 8 Milliarden Euro. Das hohe Wachstumstempo ist jedoch nur durch eine noch stärkere Internationalisierung zu halten, so lauten die Ergebnisse der Studie "Wachstumsmotor Bundeslig 2015" von McKinsey.

Weiteres zum Thema Fußball

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Beliebtes zum Thema Life

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback