DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FußballSportmanagement

Sportmanagement - Profi-Fußball aus sportökonomischer Sicht

Herausgegeben von Gerhard Schewe und Jörn Littkemann

Sportmanagement Profi Fußball
Die Herausgeber, Wissenschaftler der Universität Münster, verstehen Sportmanagement »als Querschnittsfunktion im Rahmen der Aktivitäten des Profi-Teamsports« und schaffen sich damit die Legitimation, verschiedenste Themen in einem Buch zusammen zu stellen. Wie so oft, wenn Beiträge von vielen Autoren (hier 17) verwendet werden, taucht der vage Verdacht auf, dass wissenschaftliche Arbeiten der vergangenen Jahre vermarktet werden sollen, indem sie unter einem »passenden« Titel veröffentlicht werden. Gleichwohl lässt sich die Intention der Herausgeber, von diesen in den Vorbemerkungen verdeutlicht, nachvollziehen.

Das Buch verfolgt das Ziel, »die unterschiedlichsten Aktivitäten des Managements im professionellen Teamsport zu analysieren, um daraus Schlussfolgerungen für ein erfolgreiches Sportmanagement aufzuzeigen«. Es stützt sich auf empirische Untersuchungen oder Intensiv-Fallstudien. Zielgruppe der Schrift sind interessierte Praktiker und wissenschaftlich orientierte Personen, die sich an der »Schnittstelle von Sportwissenschaft und Betriebswirtschaftslehre« befinden.

  1. Seite 1: Profi-Fußball aus sportökonomischer Sicht
  2. Seite 2: Analytisches Verständnis für zentrale Probleme des Profisports
  3. Seite 3: Aus dem Inhalt
  4. Seite 4: Fazit

Im Forum zu Sportmanagement

11 Kommentare

Re: Sportmanagement und Arbeitslos

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 02.11.2017: Damit er beim FC Bayern genommen wird muss er aber erstmal ein paar Millionen Steuern hinterziehen. Ansonsten natürlich sehr schwierig. Vielleicht au ...

7 Kommentare

EC Europa Campus - Studiengang Fußballbusiness und Sportbusiness

WiWi Gast

Fußballfunktionäre und Motoreningenieure sind echt eine Zunft was Integrität angeht. Da fragt man sich, was jetzt schlimmer ist: Ein Neymarwechsel in Höhe von 222Mios oder ein 3l TDI Cayenne, der die ...

22 Kommentare

Sportmanagement Studium

WiWi Gast

Hättest du den Beitrag richtig gelesen, dann wüsstest du, dass er das eben gerade nicht geschrieben hat. Er hat die Hypothese aufgestellt, dass es so sei bzw. die Frage gestellt, ob es so ist, ohne e ...

2 Kommentare

Sportmanagement

WiWi Gast

Komishc, dass noch keiner geantwortet hat. Bin gerade über ne Archivsuche hier gelandet und wollte dir mal schnell den Tipp geben, doch utner LINK zu gucken. Da werden nämlich viele deiner Fragen bean ...

8 Kommentare

Ziel: Sport/Eventmanager

WiWi Gast

Blödsinn. Für das genannte Ziel völlig irrelevant, da das entscheidende Kriterium die praktischen Erfahrungen sind.

2 Kommentare

Sportmanagement

WiWi Gast

da kannste gleich anfangen taxi zu fahren!

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Sportmanagement

Weiteres zum Thema Fußball

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Football-Money-League 2016 FC-Bayern

Football Money League 2016: FC Bayern international auf Platz fünf

Der deutsche Rekordmeister FC Bayern München ist mit einem Umsatz von 474 Millionen Euro international auf Platz fünf in der Football Money League 2016. Mit Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 – beide mit neuen Rekorderlösen – sind weiterhin drei Bundesligisten im Top-20-Ranking der umsatzstärksten Fussball-Clubs vertreten. Der BVB setzte 280 Millionen Euro um, die Schalker kamen auf 220 Millionen. Real Madrid führt das Ranking weiterhin mit einem Umsatz von 577,0 Millionen Euro an.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

Deutscher Profifußball schafft 110.000 Vollzeitarbeitsplätze

Die Anzahl der Vollzeitarbeitsplätze sind im deutschen Profifußball seit 2008 um 57 Prozent auf aktuell 110.000 Jobs gestiegen. Die Wertschöpfung beträgt mittlerweile fast 8 Milliarden Euro. Das hohe Wachstumstempo ist jedoch nur durch eine noch stärkere Internationalisierung zu halten, so lauten die Ergebnisse der Studie "Wachstumsmotor Bundeslig 2015" von McKinsey.

Beliebtes zum Thema Life

Päckchen in rot-grünem Papier liegen unter einem Weihnachtsbaum.

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Ein mehrstöckiges Haus mit mehreren Wohnparteien und Balkonen.

Studenten-Wohnungen: Mieten in München am höchsten

Für Studenten sind Mieten in den vergangenen fünf Jahren bundesweit teurer geworden. In München, Frankfurt und Hamburg zahlen Studenten für eine Wohnung oder WG-Zimmer am meisten – und ausgerechnet dort sind staatlich geförderte Studentenwohnheime knapp. Das zeigt der neue Studentenwohnpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und der Deutschen Real Estate Funds (DREF) in Kooperation mit ImmobilienScout24.

Feedback +/-

Feedback