DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FußballSportmanagement

Studie zu wirtschaftlichen Erfolgsfaktoren im Profifußball

Mit den entscheidenden wirtschaftlichen Erfolgsfaktoren im Profifußball beschäftigt sich eine aktuelle Studie der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Bielefeld.

Ein Deutschlandfußball fliegt in der Luft vor blauem Himmel.

Studie zu wirtschaftlichen Erfolgsfaktoren im Profifußball
Bielefeld, 17.04.2006 (idw) - Mit den entscheidenden wirtschaftlichen Erfolgsfaktoren im Profifußball beschäftigt sich eine aktuelle Studie der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Bielefeld, deren Ergebnisse die Hochschule gemeinsam mit dem Bundesligisten DSC Arminia Bielefeld vorstellte. Insbesondere für kleine und mittelgroße Fußballvereine bestehen zukünftig gute wirtschaftliche Entwicklungsperspektiven, lautet eine der Kernaussagen, die die Verfasser Prof. Dr. Oliver Kruse, Professor für Finanzmanagement an der FHM Bielefeld, und FHM-Absolvent Pascal Wizenti herausgearbeitet haben.

Als mittlere und kleine Fußballclubs gelten Vereine mit einem Umsatz zwischen 10-40 Mio. bzw. un-ter 10 Mio. Euro sowie Personalaufwendungen für Lizenzspieler zwischen 5-20 Mio. bzw. unter 5 Mio. Euro. Nach dieser quantitativen Einteilung und unter Einbeziehung von Infrastruktur und Fanpotenzial können bundesweit zwischen 8-9 Vereine der ersten und zweiten Bundesliga als groß, 13-14 als mittelgroß und 14 als klein eingestuft werden. Trotz unterschiedlicher Voraussetzungen bestehen gerade für kleinere und mittlere Clubs gute wirtschaftliche Entwicklungsmöglichkeiten. So konnten beispielsweise die Clubs der zweiten Liga ihre Erträge mit 26,9 Prozent in der Saison 2004/05 relativ stärker steigern, als die in der ersten Liga mit 17,8 Prozent.

Entscheidend für den künftigen Erfolg ist jedoch, dass einige zentrale Faktoren beachtet werden. Insbesondere ein qualifiziertes Management, flexible Personalbudgets, unterschiedliche Ertragsquellen und eine hohe Transparenz gegenüber Investoren, Fans und Sponsoren haben einen positiven Einfluss. Erfolgreiche Vereine verfügen häufig über ein hauptamtliches Management, bei dem der sportliche und der wirtschaftliche Bereich klar voneinander getrennt sind. Die Einführung eines leistungs- und spielklassenorientierten Vergütungssystems ermöglicht eine Risikominimierung und bietet gleichzeitig einen Leistungsanreiz für die Spieler. Eine weitere Empfehlung der Studie ist eine Verbreiterung der Ertragsbasis durch den Aufbau eines Sponsorenpools. Außerdem warnen die Autoren vor einer - zum Teil praktizierten - Vorwegnahme künftiger Erträge. »Achillesverse bleiben die eingeschränkten Finanzierungsmöglichkeiten von kleineren und mittleren Vereinen, so dass die Thesaurierung von Eigenkapital eine wichtige Aufgabe darstellt«, so Prof. Dr. Oliver Kruse.

Roland Kentsch, Geschäftsführer Finanzen des DSC Arminia Bielefeld, bestätigte die Ergebnisse der Studie aufgrund seiner langjährigen Erfahrungen im eigenen Verein: »Beim DSC Arminia Bielefeld haben wir bereits sehr früh darauf geachtet, dass die Ausgaben für den Spielerkader im Einklang mit unseren Einnahmen stehen. Mit dem Ausbau der Schüco-Arena und dem Bau des Jugend- und Leistungszentrums oder unserer Mitgliederaktion »5000 plus« richten wir unser Augenmerk zugleich auf solides und qualifiziertes Wachstum.« Prof. Dr. Gerhard Klippstein, Rektor der FHM Bielefeld, betonte die Bedeutung der Studie im Fußballjahr 2006: »Die in der Studie genannten Erfolgsfaktoren sind nicht nur wichtig für die Zukunft der einzelnen Clubs, sondern auch für die Zukunft des deutschen Profifußballs im internationalen Wettbewerb.«

Sowohl Klippstein als auch DSC-Manager Kentsch verwiesen zum Abschluss auf die enge Zusammenarbeit der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) mit dem DSC Arminia Bielefeld, die sich bereits in zahlreichen Projekten, Gastvorlesungen, Praktika und Diplomarbeiten dargestellt hat. »Wir sind als Fachhochschule stolz auf diese Kooperation und darauf, dass bereits mehrere Absolventen der FHM beim DSC Arminia Bielefeld als Nachwuchs-Führungskräfte tätig sind«, so Klippstein.

Im Forum zu Sportmanagement

3 Kommentare

Studium in Luxemburg

WiWi Gast

Habe mich selbst mit dem Thema auseinander gesetzt, und es wegen der oben beschriebenen Konkurrenz sein lassen. Aber die TOP Adressen für Sportmanagement in Europa sind wie folgt: - KEDGE Business ...

3 Kommentare

Auf das Sportbusiness spezialisierte Beratungen

WiWi Gast

Dem kann ich nur zustimmen. War selber bei Deloitte und habe nur gutes von der Sports Business Group gehört. Sind aber nach meinem Wissen aktuell nur in Düsseldorf vertreten. Google doch einfach mal : ...

6 Kommentare

Sportmanagement DSHS Köln

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 21.08.2019: Habe ein paar Jahre professionell Basketball gespielt und in der Zeit ganz klassisch BWL studiert. Bei jedem Verein wo ich war gab es im Endeffekt den eine oder an ...

1 Kommentare

Arbeit im Amateurfußballverein

WiWi Gast

Hallo zusammen, hat sich schonmal jemand von euch entschlossen (teilweise ehrenamtlich) in einem Amateurfußballverein (Liga 5 und tiefer) zu arbeiten um dort verbesserte Strukturen aufzubauen, Zusc ...

4 Kommentare

Soccermanagement

WiWi Gast

Wie kann man sich nur exmatrikulieren ohne konkrete Alternativen zu haben? Wenn man im vierten Semester ist, würde ich das BWL-Studium bis zum Ende durchziehen. Dann würde ich daneben Praktika in E ...

17 Kommentare

Sportmanagement als Karriere?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 29.08.2018: Ich würde gerne den Master in Sport, Medien- und Kommunikationsforschung machen. Ich weiß zwar, dass die Note im Bachelorstudium nicht das einzige Kriterium ist, ...

11 Kommentare

Re: Sportmanagement und Arbeitslos

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 02.11.2017: Damit er beim FC Bayern genommen wird muss er aber erstmal ein paar Millionen Steuern hinterziehen. Ansonsten natürlich sehr schwierig. Vielleicht au ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Sportmanagement

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Weiteres zum Thema Fußball

Gillette Uni-Liga Fußball 2018: Gruppenbild mit Thomas Müller.

Gillette Uni-Liga blickt auf Sommer voller Highlights zurück

An 22 Standorten in ganz Deutschland wurde dieses Jahr wieder in der größten studentischen Fußballliga Deutschlands gekickt, was das Zeug hält. Ungefähr 10.000 Spieler und Spielerinnen traten in diesem Sommersemester in über 600 Teams unter dem Dach der Gillette Uni Liga in Deutschland beim Kleinfeld-Fußball gegeneinander an. Im nationalen Finale gelang es „Gut Kick 2000“ aus Konstanz, sich durchzusetzen.

Jobeinstieg für Sportmanager und Controller Thore Liebetreu beim Fußball Bundesligisten  1. FSV Mainz 05.

Vom Hörsaal in die Bundesliga: Berufseinstieg als Controller beim 1. FSV Mainz 05

Berufseinstieg Bundesliga - Thore Liebetreu hat seinen Traumstart geschafft. Der Sportmanagement-Absolvent wechselt direkt vom Hörsaal in die Fußball-Bundesliga zum 1. FSV Mainz 05. Als Controller ist es zukünftig seine Aufgabe, die Einnahmen und Ausgaben des Bundesliga-Clubs im Blick zu behalten.

DFB-Tippspiel Fußball-EM 2016

Surf-Tipp: DFB-Tippspiel zur Fußball-EM 2016

Ab sofort gilt es, für den ersten Spieltag der Fußball-EM 2016 zu voten. Wer ist der beste DFB-Manager? Wer weiß, wie die Spiele ausgehen werden? Wer kann sich am besten in Jogi Löw hineinversetzen und findet die richtige Aufstellung zum Auftaktspiel gegen die Ukraine?

Football-Money-League 2016 FC-Bayern

Football Money League 2016: FC Bayern international auf Platz fünf

Der deutsche Rekordmeister FC Bayern München ist mit einem Umsatz von 474 Millionen Euro international auf Platz fünf in der Football Money League 2016. Mit Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 – beide mit neuen Rekorderlösen – sind weiterhin drei Bundesligisten im Top-20-Ranking der umsatzstärksten Fussball-Clubs vertreten. Der BVB setzte 280 Millionen Euro um, die Schalker kamen auf 220 Millionen. Real Madrid führt das Ranking weiterhin mit einem Umsatz von 577,0 Millionen Euro an.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

Deutscher Profifußball schafft 110.000 Vollzeitarbeitsplätze

Die Anzahl der Vollzeitarbeitsplätze sind im deutschen Profifußball seit 2008 um 57 Prozent auf aktuell 110.000 Jobs gestiegen. Die Wertschöpfung beträgt mittlerweile fast 8 Milliarden Euro. Das hohe Wachstumstempo ist jedoch nur durch eine noch stärkere Internationalisierung zu halten, so lauten die Ergebnisse der Studie "Wachstumsmotor Bundeslig 2015" von McKinsey.

fussball-weltmeisterschaft wm-2014 ergebnisse

Surf-Tipp: Offizielle FiFa-Webseite zur Fussball WM 2014

Der Weltfussballverband FIFA hat eine sehr informative Internetseite zur Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien 2014.

Fussball WM-Prognose 2014

Statistik: Fußball WM-Prognose 2014 - Deutschland im Finale gegen Spanien?

Nach dem Marktwert des Spieler-Kaders würde Spanien wieder Fußballweltmeister. So lautet die aktuelle WM-Prognose nach Ausfall von Marco Reus und Franck Ribéry des DIW Berlin. Die drei teuersten Mannschaften sind derzeit Spanien mit 622 Millionen Euro, Deutschland mit 526 Millionen und Brasilien mit 468 Millionen.

Beliebtes zum Thema Life

Screenshot der Website »mein-studentenwohnheim.de«

mein-studentenwohnheim.de - Für bezahlbaren Wohnraum im Studium

Das Deutsches Studentenwerk (DSW) wirbt um Unterstützung für seine Kampagne „Kopf braucht Dach“. Ziel der Kampagne: Mehr staatliche Unterstützung für Neubau und Sanierung von Wohnheimen der Studentenwerke. Studierende können online unter www.mein-studentenwohnheim.de abstimmen.

Das Internet abschalten

Surf-Tipp: Das Internet abschalten

Am Rande des Universums: Wen das Internet mal wieder genervt hat, der kann es ganz einfach abschalten. Wir zeigen euch, wo und wie.

Nahrungsergänzungsmittel: Eine Obstschale gefüllt mit Weintrauben, Apfelsinen, Äpfeln und Birnen.

Nahrungsergänzung fördert Denkleistung

Das Gehirn benötigt für eine optimale Denkleistung Nährstoffe, die über die Nahrung aufgenommen werden müssen. Dazu gehören Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren oder auch spezielle Fettsäuren. Bei vielen Menschen besteht unbemerkt ein Mangel an manchen dieser wichtigen Zutaten zu Denkleistungen in Topform.

Gillette Uni-Liga Fußball 2018: Gruppenbild mit Thomas Müller.

Gillette Uni-Liga blickt auf Sommer voller Highlights zurück

An 22 Standorten in ganz Deutschland wurde dieses Jahr wieder in der größten studentischen Fußballliga Deutschlands gekickt, was das Zeug hält. Ungefähr 10.000 Spieler und Spielerinnen traten in diesem Sommersemester in über 600 Teams unter dem Dach der Gillette Uni Liga in Deutschland beim Kleinfeld-Fußball gegeneinander an. Im nationalen Finale gelang es „Gut Kick 2000“ aus Konstanz, sich durchzusetzen.

Ein kleiner Junge rennt bei Sonnenuntergang mit seinem Vater am Strand endlang.

9 Urlaubs-Tipps für gestresste Manager

Der Sommerurlaub steht vor der Tür. Neben den Weihnachtstagen vielleicht die einzige Zeit im Jahr, in der Unternehmer, Manager und Selbständige wirklich einmal richtig ausspannen können. Prof. Dr. Curt Diehm, Ärztlicher Direktor der renommierten Max-Grundig Klinik, gibt Ratschläge, wie die freie Zeit am besten für die Gesundheit zu nutzen ist.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Surf-Tipp: »familion.de« - Freizeitportal für Familien

familion ist ein Freizeit-Portal für Familien, in dem jeder auf der Suche nach Tipps zur Freizeitgestaltung fündig werden kann. Mehr noch als das, soll familion eine Plattform sein, auf der jeder familion-Nutzer seine eigenen Tipps an alle weitergeben kann.

Eltern: Vater und Mutter tragen die kleinen Schuhe vom Nachwuchs zwischen sich.

Surf-Tipp: Serviceportal "Familien-Wegweiser"

Das Serviceportal "Familien-Wegweiser" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend informiert Eltern und solchen, die es werden wollen, schnell über staatliche Leistungen und Regelungen.