DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FußballWirtschaftsfaktor

Studie zu wirtschaftlichen Erfolgsfaktoren im Profifußball

Mit den entscheidenden wirtschaftlichen Erfolgsfaktoren im Profifußball beschäftigt sich eine aktuelle Studie der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Bielefeld.

Ein Deutschlandfußball fliegt in der Luft vor blauem Himmel.

Studie zu wirtschaftlichen Erfolgsfaktoren im Profifußball
Bielefeld, 17.04.2006 (idw) - Mit den entscheidenden wirtschaftlichen Erfolgsfaktoren im Profifußball beschäftigt sich eine aktuelle Studie der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Bielefeld, deren Ergebnisse die Hochschule gemeinsam mit dem Bundesligisten DSC Arminia Bielefeld vorstellte. Insbesondere für kleine und mittelgroße Fußballvereine bestehen zukünftig gute wirtschaftliche Entwicklungsperspektiven, lautet eine der Kernaussagen, die die Verfasser Prof. Dr. Oliver Kruse, Professor für Finanzmanagement an der FHM Bielefeld, und FHM-Absolvent Pascal Wizenti herausgearbeitet haben.

Als mittlere und kleine Fußballclubs gelten Vereine mit einem Umsatz zwischen 10-40 Mio. bzw. un-ter 10 Mio. Euro sowie Personalaufwendungen für Lizenzspieler zwischen 5-20 Mio. bzw. unter 5 Mio. Euro. Nach dieser quantitativen Einteilung und unter Einbeziehung von Infrastruktur und Fanpotenzial können bundesweit zwischen 8-9 Vereine der ersten und zweiten Bundesliga als groß, 13-14 als mittelgroß und 14 als klein eingestuft werden. Trotz unterschiedlicher Voraussetzungen bestehen gerade für kleinere und mittlere Clubs gute wirtschaftliche Entwicklungsmöglichkeiten. So konnten beispielsweise die Clubs der zweiten Liga ihre Erträge mit 26,9 Prozent in der Saison 2004/05 relativ stärker steigern, als die in der ersten Liga mit 17,8 Prozent.

Entscheidend für den künftigen Erfolg ist jedoch, dass einige zentrale Faktoren beachtet werden. Insbesondere ein qualifiziertes Management, flexible Personalbudgets, unterschiedliche Ertragsquellen und eine hohe Transparenz gegenüber Investoren, Fans und Sponsoren haben einen positiven Einfluss. Erfolgreiche Vereine verfügen häufig über ein hauptamtliches Management, bei dem der sportliche und der wirtschaftliche Bereich klar voneinander getrennt sind. Die Einführung eines leistungs- und spielklassenorientierten Vergütungssystems ermöglicht eine Risikominimierung und bietet gleichzeitig einen Leistungsanreiz für die Spieler. Eine weitere Empfehlung der Studie ist eine Verbreiterung der Ertragsbasis durch den Aufbau eines Sponsorenpools. Außerdem warnen die Autoren vor einer - zum Teil praktizierten - Vorwegnahme künftiger Erträge. »Achillesverse bleiben die eingeschränkten Finanzierungsmöglichkeiten von kleineren und mittleren Vereinen, so dass die Thesaurierung von Eigenkapital eine wichtige Aufgabe darstellt«, so Prof. Dr. Oliver Kruse.

Roland Kentsch, Geschäftsführer Finanzen des DSC Arminia Bielefeld, bestätigte die Ergebnisse der Studie aufgrund seiner langjährigen Erfahrungen im eigenen Verein: »Beim DSC Arminia Bielefeld haben wir bereits sehr früh darauf geachtet, dass die Ausgaben für den Spielerkader im Einklang mit unseren Einnahmen stehen. Mit dem Ausbau der Schüco-Arena und dem Bau des Jugend- und Leistungszentrums oder unserer Mitgliederaktion »5000 plus« richten wir unser Augenmerk zugleich auf solides und qualifiziertes Wachstum.« Prof. Dr. Gerhard Klippstein, Rektor der FHM Bielefeld, betonte die Bedeutung der Studie im Fußballjahr 2006: »Die in der Studie genannten Erfolgsfaktoren sind nicht nur wichtig für die Zukunft der einzelnen Clubs, sondern auch für die Zukunft des deutschen Profifußballs im internationalen Wettbewerb.«

Sowohl Klippstein als auch DSC-Manager Kentsch verwiesen zum Abschluss auf die enge Zusammenarbeit der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) mit dem DSC Arminia Bielefeld, die sich bereits in zahlreichen Projekten, Gastvorlesungen, Praktika und Diplomarbeiten dargestellt hat. »Wir sind als Fachhochschule stolz auf diese Kooperation und darauf, dass bereits mehrere Absolventen der FHM beim DSC Arminia Bielefeld als Nachwuchs-Führungskräfte tätig sind«, so Klippstein.

Im Forum zu Wirtschaftsfaktor

13 Kommentare

IB/UB Praktikum fragen

WiWi Gast

Hallo alle zusammen, wie wahrscheinlich viele andere hier im Forum, habe ich als Ziel später mal im Investment Banking oder der Beratung zu arbeiten. Ich habe zwar noch keine Idee, was man dort gena ...

4 Kommentare

Namen

WiWi Gast

Um unterschiedliche Meinungen zu verfolgen und für das Ansprechen der betroffenen wäre es sicherlich von Hilfe wenn wir alle unsere Beiträge mit einem Namen oder Nick beenden würden. So verliert man n ...

3 Kommentare

Neues Design

WiWi Gast

Hallo, ich weiß, das wird wahrscheinlich nicht soviele interessieren, aber ich finde dieses neue Design mit dem root-Verzeichnis ziemlich bescheiden schön. Vorher konnte man in Ruhe lesen ohne viel ...

139 Kommentare

Spass-Thread

WiWi Gast

Hallo, ich hab ja Verständnis dafür, dass hier die Moderatoren, alle nicht ernst gemeinten Beiträge löschen, damit die Threads "clean" bleiben. Auf der anderen Seite finde ich manche Kommentare echt ...

30 Kommentare

Dequalifizierungskurs für Akademiker

WiWi Gast

Für alle die Angst haben mit einem schlechten Bachelor keinen Job zu bekommen... keine Sorge. "Bewerbungscoaching" zur De-Qualifizerung von Akademikern im Jobcenter Osterode im Harz. LINK ...

22 Kommentare

Wie am besten auf gute finanzielle Situation aufmerksam machen

WiWi Gast

Hallo, vielleicht eine blöde Frage, aber ich möchte sie trotzdem stellen. Bin Anfang 30, und finanziell gut situiert (etwa 15 TEUR netto im Monat). Bin single. Und habe folgendes Problem: Einige Dam ...

27 Kommentare

Die besten kollegialen Zitate zum Einstieg

WiWi Gast

Hallo, ich fände es schön, einen Thread zu haben, in dem die schönsten, klügsten oder lustigsten Zitate von Kollegen gesammelt werden können. Ich erinnere mich an einen Satz, den mein Vorgesetzter i ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wirtschaftsfaktor

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Football-Money-League 2016 FC-Bayern

Football Money League 2016: FC Bayern international auf Platz fünf

Der deutsche Rekordmeister FC Bayern München ist mit einem Umsatz von 474 Millionen Euro international auf Platz fünf in der Football Money League 2016. Mit Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 – beide mit neuen Rekorderlösen – sind weiterhin drei Bundesligisten im Top-20-Ranking der umsatzstärksten Fussball-Clubs vertreten. Der BVB setzte 280 Millionen Euro um, die Schalker kamen auf 220 Millionen. Real Madrid führt das Ranking weiterhin mit einem Umsatz von 577,0 Millionen Euro an.

Weiteres zum Thema Fußball

Football-Money-League 2016 FC-Bayern

Football Money League 2016: FC Bayern international auf Platz fünf

Der deutsche Rekordmeister FC Bayern München ist mit einem Umsatz von 474 Millionen Euro international auf Platz fünf in der Football Money League 2016. Mit Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 – beide mit neuen Rekorderlösen – sind weiterhin drei Bundesligisten im Top-20-Ranking der umsatzstärksten Fussball-Clubs vertreten. Der BVB setzte 280 Millionen Euro um, die Schalker kamen auf 220 Millionen. Real Madrid führt das Ranking weiterhin mit einem Umsatz von 577,0 Millionen Euro an.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

Deutscher Profifußball schafft 110.000 Vollzeitarbeitsplätze

Die Anzahl der Vollzeitarbeitsplätze sind im deutschen Profifußball seit 2008 um 57 Prozent auf aktuell 110.000 Jobs gestiegen. Die Wertschöpfung beträgt mittlerweile fast 8 Milliarden Euro. Das hohe Wachstumstempo ist jedoch nur durch eine noch stärkere Internationalisierung zu halten, so lauten die Ergebnisse der Studie "Wachstumsmotor Bundeslig 2015" von McKinsey.

Beliebtes zum Thema Life

Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2017

Der Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2017 am 24. September 2017 bietet anhand einfacher Thesen einen Einblick in wichtige bundespolitische Fragen. Er dient dazu, die eigenen Ansichten mit den Wahlprogrammen und Positionen der einzelnen Parteien zur Bundestagswahl 2017 zu vergleichen.

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Feedback +/-

Feedback