DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Gap Year PraktikaAlter

Gap Year ... / Alter / das alte Leiden

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Gap Year ... / Alter / das alte Leiden

Hallo,

ich bin jetzt 25 und schließe meinen Bachelor ab - hab jedoch im Studium nicht gechillt (6 Semester gebraucht, Schnitt derzeit 1.4) sondern hab vorher von 19-22 bereits eine Ausbildung gemacht in einem größeren Unternehmen.

Die Frage die ich mir stelle ist ob ich jetzt noch ein Gap Year machen soll + 1 Jahres Master, also insgesamt gleich früh fertig wie die meisten meiner Kollegen die im Herbst einen 2 Jahres Master machen, oder direkt im Herbst mit dem 1 Jahres Master im Ausland beginne.

Ich tendiere zu Praktika & Gap Year da ich ultimativ in den Bankensektor will (FX/Currencies/Risk Management etc. - also kapitalmarktorientiert, nein kein Quanttrader nur um es abzugrenzen von M&A) aber ich hab es bisher noch nicht wirklich geschafft nahmhafte Praktika dort anzuhäufen. Ich denke einfach dass ich nach dem 1 Jahres Master dann erst recht blöd da stehe da ich dann direkt den Einstieg schaffen muss.

Was mir auch noch vorschwebt werden zwei verschiedene 1-Jahres Master, und in beiden mehr quantitativ ausgerichtet (hab in meinem WiWi Studium schon versucht den 'quantitativsten' Track zu wählen - also viel Statistik / Mathe / Finance).

Irgendwelche Meinungen dazu?

antworten
WiWi Gast

Gap Year ... / Alter / das alte Leiden

Safe Gap Year, mache ich auch, bei gleichem Alter & dann 2 Jahres Master. Ja, wir sind was älter als die Leute, die instant mit 18 an die Uni/FH gegangen sind, aber wir werden noch lange genug Arbeiten müssen mein Lieber :)

antworten
WiWi Gast

Gap Year ... / Alter / das alte Leiden

Was ist dein Ziel? Wenn du rein monetär motiviert bist, müsstest du schon längst arbeiten. Entweder einen Turbo Bachelor und ins IB, oder eine duale Ausbildung mit anschließendem Studium neben dem Beruf im DAX30. Wenn du mit 16 bei Bayer angefangen hast, dann mit 21 neben dem Job den Bachelor und mit 25 den Master, dann hast du schon 9 Jahre Geld verdient und kein teures Studium gemacht. Du hast zumindest teilweise auch noch bei den Eltern gewohnt und möglicherweise Miete gespart. In den 9 Jahren solltest du ein gutes Netzwerk bekommen haben und im besten Fall schon in einem Talentprogramm sein. Mit Ende 20 hast du dann 10+ Jahre Berufserfahrung, bist AT und hast ein 6 stelliges Depot. Dann fangen andere gerade mal an zu arbeiten aber haben auch deutlich höhere Kosten. Das ist kaum noch aufzuholen bis 40, wo du dann in Frührente gehen kannst.

Wir fangen heutzutage viel zu spät an zu arbeiten und tingeln durch die Welt und betreiben Selbstfindung auf Bali.

Wenn dir die Erfahrung Studium wichtiger ist, dann lass dir Zeit. Und zu deiner Banking Frage: Bewirb dich doch einfach mal und bei Absage frag nach was gefehlt hat.

antworten
WiWi Gast

Gap Year ... / Alter / das alte Leiden

Mit 25 bist Du doch noch jung. Beim Diplom waren die Leute im Durchschnitt 28. Mit 18 fängt man erst seit wenigen Jahren an, seit durch G8 das richtige Abitur abgeschafft wurde.

antworten
WiWi Gast

Gap Year ... / Alter / das alte Leiden

WiWi Gast schrieb am 22.01.2020:

Was ist dein Ziel? Wenn du rein monetär motiviert bist, müsstest du schon längst arbeiten. Entweder einen Turbo Bachelor und ins IB, oder eine duale Ausbildung mit anschließendem Studium neben dem Beruf im DAX30. Wenn du mit 16 bei Bayer angefangen hast, dann mit 21 neben dem Job den Bachelor und mit 25 den Master, dann hast du schon 9 Jahre Geld verdient und kein teures Studium gemacht. Du hast zumindest teilweise auch noch bei den Eltern gewohnt und möglicherweise Miete gespart. In den 9 Jahren solltest du ein gutes Netzwerk bekommen haben und im besten Fall schon in einem Talentprogramm sein. Mit Ende 20 hast du dann 10+ Jahre Berufserfahrung, bist AT und hast ein 6 stelliges Depot. Dann fangen andere gerade mal an zu arbeiten aber haben auch deutlich höhere Kosten. Das ist kaum noch aufzuholen bis 40, wo du dann in Frührente gehen kannst.

Wir fangen heutzutage viel zu spät an zu arbeiten und tingeln durch die Welt und betreiben Selbstfindung auf Bali.

Wenn dir die Erfahrung Studium wichtiger ist, dann lass dir Zeit. Und zu deiner Banking Frage: Bewirb dich doch einfach mal und bei Absage frag nach was gefehlt hat.

Das ist Quatsch. Heutzutage wird das Studium in Deutschland früher beendet als je zuvor. Beim Diplom war man im Durchschnitt bereits 28. Heute kommen teilweise 20-Jährige mit Bachelor auf den Arbeitsmarkt.

antworten
WiWi Gast

Gap Year ... / Alter / das alte Leiden

WiWi Gast schrieb am 22.01.2020:

Was ist dein Ziel? Wenn du rein monetär motiviert bist, müsstest du schon längst arbeiten. Entweder einen Turbo Bachelor und ins IB, oder eine duale Ausbildung mit anschließendem Studium neben dem Beruf im DAX30. Wenn du mit 16 bei Bayer angefangen hast, dann mit 21 neben dem Job den Bachelor und mit 25 den Master, dann hast du schon 9 Jahre Geld verdient und kein teures Studium gemacht. Du hast zumindest teilweise auch noch bei den Eltern gewohnt und möglicherweise Miete gespart. In den 9 Jahren solltest du ein gutes Netzwerk bekommen haben und im besten Fall schon in einem Talentprogramm sein. Mit Ende 20 hast du dann 10+ Jahre Berufserfahrung, bist AT und hast ein 6 stelliges Depot. Dann fangen andere gerade mal an zu arbeiten aber haben auch deutlich höhere Kosten. Das ist kaum noch aufzuholen bis 40, wo du dann in Frührente gehen kannst.

Wir fangen heutzutage viel zu spät an zu arbeiten und tingeln durch die Welt und betreiben Selbstfindung auf Bali.

Wenn dir die Erfahrung Studium wichtiger ist, dann lass dir Zeit. Und zu deiner Banking Frage: Bewirb dich doch einfach mal und bei Absage frag nach was gefehlt hat.

Ich hab halt wirklich nicht gechillt und finde, dass ich monetär ganz gut dastehe.
Hab genau die Frist erfüllt die man in AT braucht um ein Stipendium zu erhalten (selbsterhalter) und bekomme so ca. 700 / monat an stipendium

Hab auch keine Mietkosten da meine Eltern eine kleine Wohnung außerhalb vom Zentrum haben wo ich wohne... also monetär passt das schon ganz gut.

Hatte auch immer die Einstellung schnell 'turbo turbo' um schnell wieder voll Geld zu verdienen - mittlerweile gefallen mir meine Fächer einfach so gut und lerne für mein Leben gern (bzw. sauge alles auf zu Themen was mich interessiert)

Dementsprechend sehe ich wie viele meiner Kommilitonen den Master nicht als notwendiges übel sondern freue mich eigentlich schon drauf ein cooles Programm im Ausland auszuwählen ... das non plus ultra für mich wäre immer noch 1 Jahr Finance Master + 1 Jahr Economics / Econometrics an zwei guten Unis.

antworten
WiWi Gast

Gap Year ... / Alter / das alte Leiden

Jupp und das ist das Problem. Mittlerweile muss jede Entscheidung die du triffst 100 % passen, ansonsten gehst du einen Extraschleife und die ist teilweise sehr sehr sehr lange.

Ich für meinen Teil habe genau das Problem gehabt, dass ich einfach dumm war und es mir auch keiner gesagt hat. Arbeiterkind eben und am Ende des Tages sieht es jetz so aus.

Realslschule 2.0 -> Fachweiterbildung -> 2,1 -> Bachelor (10 Semester) nebenberuflich 2,3 -> Fachweiterbildung 3,0 (nur Prüfungen) -> spezialisierte Berufserfahrung ohne Master und am Ende

normale Stellen -> Überqualifiziert
gehobene Positionen -> Unterqualifiziert
Führung -> ohne praktische Erfahrung keine Chance
Spezialstenposition -> mangelde Beruferfahrung und Studium
Generalist -> Nett aber nutzlos, da das ein dressierter affe machen kann

M. E. n. brauchst du wirklich eine gerade linie und solltest dich immer am schwesten orientieren.

Ideal wäre: Abi 1,1 oder 1,0 (19) Jahre -> FSJ 20 Jahre -> Bachelor (2-3 Praktika - berufsrelevant) 23/24 Jahre - GAP Year im Ausland mit Praktikum 25 Jahre -> Master (spezifisch) 27/28 Jahre - > erster Job mind. 3 Jahre inkl. erstes Berufsexamina (Vorbereitung bzw. Fachweiterbildung ala CFA, etc. ) -> zweiter Jobs mind. 4 Jahre (Promotion nebenbei oder entsprechende 2. Fachweiterbildung) - > dann biste sowie schon meist 35 Jahre (Kinder und Familie stehen im Vordergrund) -> 3. Job. mind. 10 bis 15 Jahre im Konzern (erste Kündigung wegen Rationalisierung (leider normal heute). 4 Job wieder aushalten (10-15 Jahre, zweite Kündigung) - Rente (Fertig).

So kenne ich mittlerweile die Lebenläufe als idealtypisch bei den Arbeitgebern. Nur bekommt das heute keiner mehr hin.

antworten
WiWi Gast

Gap Year ... / Alter / das alte Leiden

Wenn es um das Sammeln von Erfahrung geht, ist das aber definitiv auch sehr gut in einem 2-Jahres Master möglich. Z.B. jetzt ein Praktikum nach dem Bachelor und im Master (z.B. MMM) Prakika in mindestens den Sommerferien, zudem aber sogar noch unter dem Semester und in den Winterferien möglich. Chillen kannst du hier auch genug, insbesondere unter dem Semester (wenn kein Prakikum) oder im Auslandssemester... Vorteil hier ist m.E., dass du mehr Zeit zwischen den Bewerbungen auf Praktika hast.

So kannst du z.B. jetzt im Sommer ein erstes relevantes Praktikum für den Bereich deiner Wahl machen und dich mit diesem in der Tasche sowie guten Noten aus dem ersten Mastersemester auf ein summer Intern bewerben. Das gleiche gilt dann für die Winterferien, Off-Cycle oder die nächsten Sommerferien. Wenn du ein Auslandssemester einlegst, kannst du zudem nochmal hart chillen und deinen Schnitt boosten....

Dem entgegen steht, dass du bei einem Gap Year weniger Zeit zwischen den Bewerbungen hast und es schwerer wird dich zu steigern mit deinen praktika in so einer kurzen zeit. Der einjahres Master wird dann sicherlich auch nicht gerade chillig und ein Praktikum ist auch nicht immer drin....

M.E. würdest du dir also mit einem guten 2-Jahres-Master, einem Praktikum davor und 2-3 Praktika während dem master nichts falsch machen und hast sogar noch mehr zeit dich zu orientieren und zu chillen... VG

antworten
WiWi Gast

Gap Year ... / Alter / das alte Leiden

WiWi Gast schrieb am 22.01.2020:

...
Das ist Quatsch. Heutzutage wird das Studium in Deutschland früher beendet als je zuvor. Beim Diplom war man im Durchschnitt bereits 28. Heute kommen teilweise 20-Jährige mit Bachelor auf den Arbeitsmarkt.

Du solltest zitieren üben. Ich nehme an mit deinem "Das ist Quatsch" beziehst du dich nur auf den letzten Teil, dass zu viele Leute zu spät anfangen zu arbeiten?

Das ist kein Quatsch, sondern für viele Leute Fakt. Die durchschnittlichen Studenten die ich kenne hätten besser gar nicht studiert. 20 Jährige Bachelors sind ja genau was ich vorschlage, sind aber laut Statistik noch die Ausnahme und nicht die Regel.

antworten
WiWi Gast

Gap Year ... / Alter / das alte Leiden

WiWi Gast schrieb am 22.01.2020:

Jupp und das ist das Problem. Mittlerweile muss jede Entscheidung die du triffst 100 % passen, ansonsten gehst du einen Extraschleife und die ist teilweise sehr sehr sehr lange.

Ich für meinen Teil habe genau das Problem gehabt, dass ich einfach dumm war und es mir auch keiner gesagt hat. Arbeiterkind eben und am Ende des Tages sieht es jetz so aus.

Realslschule 2.0 -> Fachweiterbildung -> 2,1 -> Bachelor (10 Semester) nebenberuflich 2,3 -> Fachweiterbildung 3,0 (nur Prüfungen) -> spezialisierte Berufserfahrung ohne Master und am Ende

normale Stellen -> Überqualifiziert
gehobene Positionen -> Unterqualifiziert
Führung -> ohne praktische Erfahrung keine Chance
Spezialstenposition -> mangelde Beruferfahrung und Studium
Generalist -> Nett aber nutzlos, da das ein dressierter affe machen kann

M. E. n. brauchst du wirklich eine gerade linie und solltest dich immer am schwesten orientieren.

Ideal wäre: Abi 1,1 oder 1,0 (19) Jahre -> FSJ 20 Jahre -> Bachelor (2-3 Praktika - berufsrelevant) 23/24 Jahre - GAP Year im Ausland mit Praktikum 25 Jahre -> Master (spezifisch) 27/28 Jahre - > erster Job mind. 3 Jahre inkl. erstes Berufsexamina (Vorbereitung bzw. Fachweiterbildung ala CFA, etc. ) -> zweiter Jobs mind. 4 Jahre (Promotion nebenbei oder entsprechende 2. Fachweiterbildung) - > dann biste sowie schon meist 35 Jahre (Kinder und Familie stehen im Vordergrund) -> 3. Job. mind. 10 bis 15 Jahre im Konzern (erste Kündigung wegen Rationalisierung (leider normal heute). 4 Job wieder aushalten (10-15 Jahre, zweite Kündigung) - Rente (Fertig).

So kenne ich mittlerweile die Lebenläufe als idealtypisch bei den Arbeitgebern. Nur bekommt das heute keiner mehr hin.

genau so steht das in der Stellenbeschreibung bis runter bei den Mittelständlern für 35k p.a. Leute, die das erfüllen bekommen sie komischerweise nicht. seltsam oder?

antworten

Artikel zu Alter

Gap Year Praktika-Programm für Bachelor von Oetker

Eine Bewerberin informiert sich zum Konzern und zum Gap-Year Programm für ein Praktikum bei Dr. Oetker.

Das Gap Year Programm für Praktika in der Oetker-Gruppe geht ab Herbst 2018 in eine neue Runde. Ab sofort können sich Bachelorabsolventinnen und Bachelorabsolventen bewerben. Mit nur einer Bewerbung für das Gap Year Programm können sie sich für zwei bis drei aufeinanderfolgende Praktika in verschiedenen Unternehmen der Oetker-Gruppe qualifizieren. Bewerbungsfrist ist der 6. Mai 2018.

GapYear für Bachelor: Vier Top-Praktika auf einen Streich

Eine Person mit Sportkleidung und einer Kapuze steht auf einer Bergspitze.

Das einzigartige Praktikumsprogramm GapYear für Bachelor-Absolventen von deutsche Top-Unternehmen sucht jedes Jahr interessierte Studenten. Neben Unternehmensberatung McKinsey, Versicherungsunternehmen Allianz, Medienunternehmen Bertelsmann, Digital-Investor Project A Ventures sind im Jahr 2017 auch Softwarehersteller SAP und Schuhgigant Zalando dabei.

Mindestlohn im Praktikum: Mehr Geld, weniger Angebote

Studie Stifterverband und IW Kölnm

Die Realität zeigt, dass Unternehmen in Hochschulen und Studierende mehr als drei Milliarden Euro jährlich investieren. Ihre Ausgaben für Praktikantenlöhne haben sich fast verdoppelt. Das hat allerdings Konsequenzen für die Anzahl an Praktikumsplätzen: Aufgrund des Mindestlohnes sind bis zu 53.000 Praktikumsplätzen weggefallen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Bildungsinvestitionen der deutschen Wirtschaft“ vom Stifterverband und dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln).

Praktikantenspiegel 2017: Bessere Bezahlung für Praktikanten durch Mindestlohn

Cover

Wie nehmen Praktikanten Unternehmen wahr? Was verleiht Arbeitgebern Attraktivität? Hat der Mindestlohn positive Veränderungen für die Praktikumsvergütung gebracht? Der Clevis Praktikantenspiegel 2017 hat mehr als 5.500 Praktikanten dazu befragt. Aus den Bewertungen des CLEVIS Praktikantenspiegels werden neben allgemeinen Arbeitsmarkt-Trends die besten Praktikanten-Arbeitgeber ermittelt.

Fair Company – was bedeutet das Gütesiegel für Berufseinsteiger und Praktikanten?

Das Fair Company Gütesiegel steht für Firmen die keine Absolventen als Praktikanten nehmen.

Fairness im Unternehmen ist nicht immer selbstverständlich. Dafür ist Transparenz ein wichtiger Schlüssel. Nach dem Aufschrei der Generation Praktikum hat sich einiges getan. Die Fair-Company-Initiative setzt sich für klar definierte und gerecht bezahlte Praktika ein. Das ermöglicht Studenten, einfacher und gezielter das richtige Praktikum zu finden – ganz ohne Ausbeutung und Kaffee kochen.

Wo und wie finde ich einen Praktikumsplatz?

Eine Uhr zeigt kurz vor neun und hängt über einem Tor einer Firma.

Wie finde ich einen Praktikumsplatz? Wie bewerbe ich mich dafür und was muss ich beachten? All das sind Fragen, die auf der Suche nach einem Praktikum aufkommen und beantwortet werden müssen. Wiwi-Treff liefert Euch Tipps, wie Ihr am besten ein Praktikumsplatz findet.

Warum sind Praktika sinnvoll?

Praktikum - Zwei Rolltreppen in einem Flughafengebäude.

Ein Praktikum dient zum Erwerb erster Berufserfahrungen. Daher legen die Unternehmen viel Wert auf vorzeigbare Praktika. Warum hat der Bewerber dieses Praktikum gemacht? Welche Erfahrungen konnte er während der Praktikumszeit sammeln? Praktika helfen den Lebenslauf eine persönliche Note zu geben und Unternehmen erfahren, von welchen Fähigkeiten sie profitieren können.

Ausbeutung im Praktikum: Was hat der Mindestlohn geändert?

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Der Mindestlohn soll geringfügige Arbeitnehmer entlasten, aber auch Praktikanten finanziell stärken. Doch wie sieht es in der Realität tatsächlich aus? Eine Studies des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zeigt, dass nach wie vor einige Praktikanten eine Praktikumsvergütung unter dem Mindestlohn erhalten. Manche Unternehmen werden sehr kreativ, um das Mindestlohngesetz umgehen zu können.

Arten von Praktika: Pflichtpraktikum oder freiwilliges Praktikum?

Praktikum - Zwei Rolltreppen in einem Flughafengebäude.

Praktika sind im Wirtschaftsstudium wesentlich für den erfolgreichen Berufseinstieg nach dem Hochschulabschluss. Während einige Praktika verpflichtend sind, gelten andere als freiwillig, sodass andere Gesetzmäßigkeiten gelten. Sinnvoll sind beide, denn Praktika sind für Wirtschaftsstudierende im Lebenslauf ein Muss. Unternehmen wollen erkennen, dass zukünftige Nachwuchskräfte Initiative zeigen und bereits zusätzlich zu ihrem Abschluss praktische Erfahrungen mitbringen.

Arbeitsblatt: Das Praktikum beim Steuerberater

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Das Schulserviceportal Jugend und Finanzen bietet das Arbeitsblatt „Das Praktikum beim Steuerberater“ zum kostenlosen Download an. Das Arbeitsblatt gibt einen Überblick über das Berufsfeld Steuerberater und welche Möglichkeiten es für ein Praktikum gibt.

Join – Online-Plattform vermittelt Praktika an Flüchtlinge

Screenshot der Praktikumsplattform JOIN für Flüchtlinge

Die neue Praktikumsplattform JOIN soll Flüchtlinge an Unternehmen wie McKinsey, SAP & Co. vermitteln. In Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium des Inneren, dem Digitalverband Bitkom hat die Academy Cube das neu Jobportal vorgestellt. Join ermöglicht schnell und unkompliziert die Vermittlung von Flüchtlingen an Unternehmen.

BWL-Studie zu Berufserfahrung und Praktikum zwischen Bachelor- und Master

Cover CHE - Bachelor und was dann?

Bachelorstudium BWL - was kommt dann? Gut jeder fünfte der Studierenden konsekutiver Masterstudiengänge in BWL gaben an, nach dem BWL-Bachelor zunächst Berufserfahrungen gesammelt zu haben. So laute das Ergebnis einer Befragung von Masterstudierenden und Lehrenden im Studienfach BWL des Centrum für Hochschulentwicklung (CHE).

Freiwillige Praktika von Studierenden durch Mindestlohn gefährdet

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer

BDA, BDI und Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft fordern die Regierungskoalition auf, den Gesetzentwurf für ein Mindestlohngesetz mit Blick auf freiwillige Praktika von Studierenden zu ändern. Der Entwurf sieht vor, dass freiwillige Praktika von mehr als vier Wochen mit 8,50 Euro pro Stunde vergütet werden müssen.

Studie: Die »Next Generation Praktikum« ist zufrieden und mobil

Die »Neue Generation Praktikum« in Deutschland ist außerordentlich zufrieden mit ihrem Arbeitgeber. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen Studie an der bundesweit mehr als 7.500 Praktikanten teilnahmen. Am zufriedensten sind die Praktikanten in der Pharma-Branche.

Tipps für den erfolgreichen Weg zum Praktikum

Ein Holzweg führt über eine Wiesenlandschaft Richtung Meer.

Praktika sind zurecht ein fester Bestandteil im Studium geworden. Über 30 Prozent der Akademiker finden ihren beruflichen Einstieg über Kontakte, die sie im Praktikum geknüpft haben. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt für ein Praktikum und welcher Zeitraum sollte dafür eingeplant werden?

Antworten auf Gap Year ... / Alter / das alte Leiden

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu Alter

12 Kommentare

Zu alt für Studium?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 25.01.2020: Du wirst ja vorher was gemacht haben? Wenn du was abgebrochen hast, kommt das nicht gut ...

8 Kommentare

Später Berufseinstieg

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 13.07.2019: Und damit ein Level erreicht wie ein 25jähriger Lehrer? Halt warte, der Lehrer ist nicht auf ...

Weitere Themen aus Gap Year Praktika