DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehälterDeloitte-C

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Interessiere mich für Big4 Advisory und da scheint Deloitte ja ganz klar vorne zu liegen was das Gehalt angeht..

Woran liegt dass? Schlechtere Überstundenregelung oder was?

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Das ist bekanntlicherweise nicht wahr.

Deloitte zahlt wie allgemein bekannt mit Abstand am wenigsten. Sie zahlen sogar weniger als einige der next 10.

PwC zahlt am meisten, dann kpmg, dann EY, dann rödl und partner, dann bdo, dann knapp dahinter deloitte.

antworten
BrioniFanboy87

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

WiWi Gast schrieb am 22.11.2020:

Interessiere mich für Big4 Advisory und da scheint Deloitte ja ganz klar vorne zu liegen was das Gehalt angeht..

Woran liegt dass? Schlechtere Überstundenregelung oder was?

Weil Deloitte in Deutschland ganz klar auf dem letzten Platz der Big 4 ist und das versucht durch bessere Bezahlung zu kompensieren.

antworten
EinsZwoDrei

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Sie vergüten im Gegensatz zu den anderen Big4 keine Überstunden, sodass sie effektiv sogar schlechter zahlen.

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

EinsZwoDrei schrieb am 22.11.2020:

Sie vergüten im Gegensatz zu den anderen Big4 keine Überstunden, sodass sie effektiv sogar schlechter zahlen.

erst nach 100 Überstunden oder nicht?

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Weil Deloitte in Deutschland ganz klar auf dem letzten Platz der Big 4 ist und das versucht durch bessere Bezahlung zu kompensieren.

Unsinn, im Advisory Bereich ist Deloitte klar vorne. Es liegt an der Überstundenregelung. Verbreite hier keinen Quatsch

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Im Advisory sind sie aber ganz klar die Nr. 1 von den BIG4, was den Umsatz angeht. Mi Abstand.

Nach Advisory war gefragt.

Es sind glaube ich 200 Überstunden vertraglich abgegolten mit dem Gehalt. Kommt vielleicht am Ende aufs gleiche raus bei allen.

BrioniFanboy87 schrieb am 22.11.2020:

Interessiere mich für Big4 Advisory und da scheint Deloitte ja ganz klar vorne zu liegen was das Gehalt angeht..

Woran liegt dass? Schlechtere Überstundenregelung oder was?

Weil Deloitte in Deutschland ganz klar auf dem letzten Platz der Big 4 ist und das versucht durch bessere Bezahlung zu kompensieren.

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

EinsZwoDrei schrieb am 22.11.2020:

Sie vergüten im Gegensatz zu den anderen Big4 keine Überstunden, sodass sie effektiv sogar schlechter zahlen.

Doch tun sie. Die ersten 100 Überstunden sind aber bereits abgegolten.

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

WiWi Gast schrieb am 22.11.2020:

EinsZwoDrei schrieb am 22.11.2020:

Sie vergüten im Gegensatz zu den anderen Big4 keine Überstunden, sodass sie effektiv sogar schlechter zahlen.

Doch tun sie. Die ersten 100 Überstunden sind aber bereits abgegolten.

Effektiv kommt trotzdem weniger raus

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Jeder sagt hier was anderes. Hat niemand first hand infos?

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Weil Deloitte in Deutschland ganz klar auf dem letzten Platz der Big 4 ist und das versucht durch bessere Bezahlung zu kompensieren.

Da kennt sich ja einer aus. Deloitte liegt innerhalb der Big 4 im Consulting meilenweit vorne.

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Hier wird wieder das typisch deutsche Deloitte-Bashing betrieben, warum weiß man nicht genau (zmnd ich nicht) dazu kann man nur sagen: deloitte lacht und der Rest der Welt lacht (vor allem der englisch sprachige Raum)

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Wen interessiert das Consulting einer Prüfungsgesellschaft?

WiWi Gast schrieb am 22.11.2020:

Weil Deloitte in Deutschland ganz klar auf dem letzten Platz der Big 4 ist und das versucht durch bessere Bezahlung zu kompensieren.

Da kennt sich ja einer aus. Deloitte liegt innerhalb der Big 4 im Consulting meilenweit vorne.

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

WiWi Gast schrieb am 22.11.2020:

Wen interessiert das Consulting einer Prüfungsgesellschaft?

Jeden, der sich bewusst ist, dass Deloitte eine der größten Consultingfirmen ist und mittlerweile mehr Umsatz im Consulting als im Prüfungsgeschäft macht.
Was für branchenfremde Hanserl meinen eigentlich immer zu Allem ihren Senf dazugeben zu müssen obwohl sie keine Ahnung haben. Absolut unnötig. Wenn man nicht Bescheid weiß, kann man auch einfach mal nicht kommentieren.

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Ich arbeite im Advisory bei einer anderen big4.

Alles was ich über Deloitte weiß:

  • Man will weg von der Prüfung und mehr Advisory machen -> es wurden einige Teams von den anderen big4s abgeworben, d.h. man hat den Leuten mehr Geld angeboten ;)
  • Man hat paar Milliarden an Cash aus den USA bekommen. Deloitte hat einige Projekte in DE kostenlos angeboten oder z.B. die Fess um die Hälfte reduziert.
  • Die ersten 100h sind mit dem Gehalt abgegolten.
antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Weil Sie den höchsten Umsatz/Mitarbeiter haben (evtl. weil sie erheblich mehr Consulting als Auditing machen, dort sind bekanntlich die gebühren höher).

Komischerweise hat EY den niedrigsten Umsatz/Mitarbeiter, aber am schlechtesten zahlt KPMG

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Dafür, was man so hört, dieses Jahr komplette Nullrunde...

WiWi Gast schrieb am 23.11.2020:

Weil Sie den höchsten Umsatz/Mitarbeiter haben (evtl. weil sie erheblich mehr Consulting als Auditing machen, dort sind bekanntlich die gebühren höher).

Komischerweise hat EY den niedrigsten Umsatz/Mitarbeiter, aber am schlechtesten zahlt KPMG

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Was heißt denn "am meisten" in Zahlen ausgedrückt?

2018 hatte ich Angebote für sowohl PwC als auch Deloitte im Advisory:

PwC: 3.800 fix + 1.900 fixer Bonus, Gehaltssteigerung nach 1 Jahr auf 4.000 fix (Bonus und Gehaltssteigerung wären fixiert, damit es fairer für alle wäre im first-year oder sowas hieß es), alle Überstunden werden ausbezahlt oder abgefeiert.

Deloitte: 4.000 fix + bis 10% Bonus aufs Jahresbrutto, Gehaltssteigerung auch biszu 10% hieß es. Dafür 100 Überstunden abgegolten aufs Jahr, danach alle abgegolten.

--> rechnet man mit 2 Monaten Überstunden im Jahr, so ist man bei PwC all-in bei 55.100€, bei Deloitte bei ~56.500€ (7% Bonus von 48.000 + 2 Monate - 100 Stunden Überstunden).
--> Unterschied eher marginal im ersten Jahr

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Hat wer aktuelle Informationen zum Überstundensystem bei PwC im TS?

Habe jetzt schon zwei andere big4 kennengelernt im audit und im TS, aber bei meiner aktuellen (Deloitte TS FSI) ist es kaum noch auszuhalten. Sehr politisch und die Ellenbogen werden sehr weit ausgefahren, niemand interessiert sich für den Mitarbeiter. Eigentlich schade, da es leider durch die Partner in dem Bereich einfach in den Sand gesetzt wird. In anderen Bereichen läuft es deutlich besser.

Ich habe nun eine Anfrage von PwC. Ich war bisher unter dem Verständnis, dass PwC das gleiche Überstundensytem wie KPMG hat, ein Bekannter hat mir aber gesagt, dass sie das vor 2 Jahren geändert hätten und alle Überstunden abgegolten sind?

Halte ich mal für unwahrscheinlich, aber kann wer was zum aktuellen Überstundensystem bei PwC sagen?

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

WiWi Gast schrieb am 23.11.2020:

Hat wer aktuelle Informationen zum Überstundensystem bei PwC im TS?

Habe jetzt schon zwei andere big4 kennengelernt im audit und im TS, aber bei meiner aktuellen (Deloitte TS FSI) ist es kaum noch auszuhalten. Sehr politisch und die Ellenbogen werden sehr weit ausgefahren, niemand interessiert sich für den Mitarbeiter. Eigentlich schade, da es leider durch die Partner in dem Bereich einfach in den Sand gesetzt wird. In anderen Bereichen läuft es deutlich besser.

Ich habe nun eine Anfrage von PwC. Ich war bisher unter dem Verständnis, dass PwC das gleiche Überstundensytem wie KPMG hat, ein Bekannter hat mir aber gesagt, dass sie das vor 2 Jahren geändert hätten und alle Überstunden abgegolten sind?

Halte ich mal für unwahrscheinlich, aber kann wer was zum aktuellen Überstundensystem bei PwC sagen?

Also so viel ich weiß sind die Überstunden nur im M&A abgegolten bei PwC (dafür deutlich höheres Fixum). Für TS gilt das nicht.

antworten
Eistee Zitrone

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

So etwas ähnliches habe ich auch mitbekommen. Anscheinend ist Deloitte wohl mit ziemlichen Kampfpreisen in viele Ausschreibungen gegangen, um dort Projekte zu bekommen und den Advisory Bereich zu etablieren. Das ganze eben mit finanziellem Support aus den USA.

WiWi Gast schrieb am 23.11.2020:

Ich arbeite im Advisory bei einer anderen big4.

Alles was ich über Deloitte weiß:

  • Man will weg von der Prüfung und mehr Advisory machen -> es wurden einige Teams von den anderen big4s abgeworben, d.h. man hat den Leuten mehr Geld angeboten ;)
  • Man hat paar Milliarden an Cash aus den USA bekommen. Deloitte hat einige Projekte in DE kostenlos angeboten oder z.B. die Fess um die Hälfte reduziert.
  • Die ersten 100h sind mit dem Gehalt abgegolten.
antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

WiWi Gast schrieb am 23.11.2020:

Ich arbeite im Advisory bei einer anderen big4.

Alles was ich über Deloitte weiß:

  • Man will weg von der Prüfung und mehr Advisory machen -> es wurden einige Teams von den anderen big4s abgeworben, d.h. man hat den Leuten mehr Geld angeboten ;)
  • Man hat paar Milliarden an Cash aus den USA bekommen. Deloitte hat einige Projekte in DE kostenlos angeboten oder z.B. die Fess um die Hälfte reduziert.
  • Die ersten 100h sind mit dem Gehalt abgegolten.

so ein Schwachsinn... Deloitte ist im Consulting Top und möchte auch hier seinen Schwerpunkt legen.

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Naja, wenn man dem anderen Thread glauben darf sind sie im Einsteigsgehalt (Financial Advisory) auf 4.400 hoch. Das sticht locker die Konkurrenz aus.

antworten
123asdf

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

WiWi Gast schrieb am 23.11.2020:

Naja, wenn man dem anderen Thread glauben darf sind sie im Einsteigsgehalt (Financial Advisory) auf 4.400 hoch. Das sticht locker die Konkurrenz aus.

Also das kann ich nicht glauben. Meines Wissens nach ist das Einstiegsgehalt für Absolventen 48k. 4.4k ist dann eher Consultant im 2. Jahr und das auch eher im oberen Bereich, da die Gehaltserhöhungen ziemlich mickrig sind.

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

WiWi Gast schrieb am 23.11.2020:

Ich arbeite im Advisory bei einer anderen big4.

Alles was ich über Deloitte weiß:

  • Man will weg von der Prüfung und mehr Advisory machen -> es wurden einige Teams von den anderen big4s abgeworben, d.h. man hat den Leuten mehr Geld angeboten ;)
  • Man hat paar Milliarden an Cash aus den USA bekommen. Deloitte hat einige Projekte in DE kostenlos angeboten oder z.B. die Fess um die Hälfte reduziert.
  • Die ersten 100h sind mit dem Gehalt abgegolten.

so ein Schwachsinn... Deloitte ist im Consulting Top und möchte auch hier seinen Schwerpunkt legen.

Und was ist daran jetzt Schwachsinn? Das wurde dort doch genau so geschrieben... Bist wohl ein bisschen angefressen

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Kann man bei Deloitte Advisory Überstunden aufschreiben? Oder arbeitet man eher 10-12 Stunden pro Tag und darf nur 8 Stunden aufschreiben?

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

WiWi Gast schrieb am 26.11.2020:

Kann man bei Deloitte Advisory Überstunden aufschreiben? Oder arbeitet man eher 10-12 Stunden pro Tag und darf nur 8 Stunden aufschreiben?

Gibt Manager, die dir Druck machen so wenig wie möglich aufzuschreiben. Bloß nicht klein beigeben bei sowas!

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

WiWi Gast schrieb am 26.11.2020:

Kann man bei Deloitte Advisory Überstunden aufschreiben? Oder arbeitet man eher 10-12 Stunden pro Tag und darf nur 8 Stunden aufschreiben?

Gibt Manager, die dir Druck machen so wenig wie möglich aufzuschreiben. Bloß nicht klein beigeben bei sowas!

Das ist überall so. Möglichst keine Stunden, die nicht auf ein Kundenprojekt gebucht werden können und dort dann nicht zu wenig, aber auch nicht zu viel. Wenns zu viel wird, dann wird mal ne Stunde auf ein anderes Projekt, bzw intern aufgeschrieben.
Dass einem gesagt wird "Schreib nur 8h von 12h auf" passiert nicht.

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

WiWi Gast schrieb am 27.11.2020:

Kann man bei Deloitte Advisory Überstunden aufschreiben? Oder arbeitet man eher 10-12 Stunden pro Tag und darf nur 8 Stunden aufschreiben?

Gibt Manager, die dir Druck machen so wenig wie möglich aufzuschreiben. Bloß nicht klein beigeben bei sowas!

Das ist überall so. Möglichst keine Stunden, die nicht auf ein Kundenprojekt gebucht werden können und dort dann nicht zu wenig, aber auch nicht zu viel. Wenns zu viel wird, dann wird mal ne Stunde auf ein anderes Projekt, bzw intern aufgeschrieben.
Dass einem gesagt wird "Schreib nur 8h von 12h auf" passiert nicht.

Wirkt sich das nicht negativ auf den Jahresbonus und die Performance Bewertung aus wenn man da nicht spurt und alles aufschreibt? Kann einem sowas die Beförderung verhageln?

Ich frag weil es ja bei Deloitte Advisory eher auf die years on level ankommt als auf die Fachkompetenz... also Geduld geht vor Kompetenz

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

WiWi Gast schrieb am 27.11.2020:

Kann man bei Deloitte Advisory Überstunden aufschreiben? Oder arbeitet man eher 10-12 Stunden pro Tag und darf nur 8 Stunden aufschreiben?

Gibt Manager, die dir Druck machen so wenig wie möglich aufzuschreiben. Bloß nicht klein beigeben bei sowas!

Das ist überall so. Möglichst keine Stunden, die nicht auf ein Kundenprojekt gebucht werden können und dort dann nicht zu wenig, aber auch nicht zu viel. Wenns zu viel wird, dann wird mal ne Stunde auf ein anderes Projekt, bzw intern aufgeschrieben.
Dass einem gesagt wird "Schreib nur 8h von 12h auf" passiert nicht.

Wirkt sich das nicht negativ auf den Jahresbonus und die Performance Bewertung aus wenn man da nicht spurt und alles aufschreibt? Kann einem sowas die Beförderung verhageln?

Ich frag weil es ja bei Deloitte Advisory eher auf die years on level ankommt als auf die Fachkompetenz... also Geduld geht vor Kompetenz

Weniger billable hours, weniger Bonus, da muss man einen gewissen Mindestanteil erreichen. Sieht dann natürlich auch performance-mäßig schlechter aus und wirkt sich negativ auf Chancen zur Beförderung aus

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Heute Praktikantenvertrag bekommen (Consulting)
1000€ brutto? Dachte immer man würde bei 1700 landen?

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Pflicht oder freiwilliges Praktikum

WiWi Gast schrieb am 27.11.2020:

Heute Praktikantenvertrag bekommen (Consulting)
1000€ brutto? Dachte immer man würde bei 1700 landen?

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

WiWi Gast schrieb am 27.11.2020:

Heute Praktikantenvertrag bekommen (Consulting)
1000€ brutto? Dachte immer man würde bei 1700 landen?

Nur bei >3 Monaten.
Bei <= 3 Monaten gibts die 1000.. wurde mir damals auch so angeboten (Valuation)

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

WiWi Gast schrieb am 27.11.2020:

Heute Praktikantenvertrag bekommen (Consulting)
1000€ brutto? Dachte immer man würde bei 1700 landen?

Nur bei freiwilligen Praktika und Praktikumsdauer > 3 Monaten.

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Hättest Du sowas nicht eventuell mal im Vorfeld klären sollen??

WiWi Gast schrieb am 27.11.2020:

Heute Praktikantenvertrag bekommen (Consulting)
1000€ brutto? Dachte immer man würde bei 1700 landen?

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

123asdf schrieb am 23.11.2020:

Naja, wenn man dem anderen Thread glauben darf sind sie im Einsteigsgehalt (Financial Advisory) auf 4.400 hoch. Das sticht locker die Konkurrenz aus.

Also das kann ich nicht glauben. Meines Wissens nach ist das Einstiegsgehalt für Absolventen 48k. 4.4k ist dann eher Consultant im 2. Jahr und das auch eher im oberen Bereich, da die Gehaltserhöhungen ziemlich mickrig sind.

ich habe kürzlich ein Angebot von Deloitte im Consulting erhalten. Aktuell 50k als Business Analyst (Einstieg mit Bachelor) versuchen gerade 52k durchzuboxen, Consultant dementsprechend definitiv höher.

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Mir wurde kürzlich für nach meinem Master der Einstieg direkt als Consultant mit 55k +10% Bonus angeboten.

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

In Deutschland ist Deloitte nur im Assurance Platz 4 und hat dort kleinere, meist Mittelstandsmandate (prüfen aber auch große Konzerne der Memberfirms). Die anderen SLs kompensieren das aber komplett. Es sind 100 bzw. 120 Überstunden abgegolten, aber selbst nach Abzug dieser war bei mir das Deloitte Angebot besser als das Angebot von z.B. PwC

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Bayer, TUI, UCB, LBBW, KFW (ab 2022), Dt. Post (ab2023)..... sind kleine Mittelstandsmandate^^. Mag sein das Deloitte in Deutschland im audit die kleinsten sind, aber was bringt es dir Aufträge zu billigstpreisen zu holen (siehe EY). Abgesehen davon durch das FISG kommt jetzt auch noch mal richtig Bewegung in den Markt.

WiWi Gast schrieb am 09.07.2021:

In Deutschland ist Deloitte nur im Assurance Platz 4 und hat dort kleinere, meist Mittelstandsmandate (prüfen aber auch große Konzerne der Memberfirms). Die anderen SLs kompensieren das aber komplett. Es sind 100 bzw. 120 Überstunden abgegolten, aber selbst nach Abzug dieser war bei mir das Deloitte Angebot besser als das Angebot von z.B. PwC

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

WiWi Gast schrieb am 09.07.2021:

In Deutschland ist Deloitte nur im Assurance Platz 4 und hat dort kleinere, meist Mittelstandsmandate (prüfen aber auch große Konzerne der Memberfirms). Die anderen SLs kompensieren das aber komplett. Es sind 100 bzw. 120 Überstunden abgegolten, aber selbst nach Abzug dieser war bei mir das Deloitte Angebot besser als das Angebot von z.B. PwC

Wenn das Angebot vergleichbar wäre müsste ja das Grundgehalt von Deloitte mindestens um den Teil über PwC und Co. liegen, der 100 Überstunden ausmacht. Wie viel ist das denn? Aber selbst wenn es am Ende +-0 ist würde ich lieber die Möglichkeit haben, diese 100h abzufeiern anstatt das mehr an Gehalt zu haben. Interessant wird es nur, wenn man bei den anderen die Überstunden nicht komplett aufschreiben darf, dann ist Deloitte wahrscheinlich wirklich besser.

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Leute es ist völlig egal ob ihr DAX Konzerne oder mittelständler beratet. Lernt erstmal das Arbeiten und die Basics

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Ich kann nur für das Technology Consulting sprechen, aber da ist Deloitte ganz klar vor den restlichen 3 und versucht auf IBM, Accenture und Capgemini aufzuholen. Was das Gehalt angeht ist das ebenfalls so: PWC: 3800 fix, Deloitte: 4500 fix

antworten
Big4 Auditor

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

WiWi Gast schrieb am 09.07.2021:

WiWi Gast schrieb am 09.07.2021:

In Deutschland ist Deloitte nur im Assurance Platz 4 und hat dort kleinere, meist Mittelstandsmandate (prüfen aber auch große Konzerne der Memberfirms). Die anderen SLs kompensieren das aber komplett. Es sind 100 bzw. 120 Überstunden abgegolten, aber selbst nach Abzug dieser war bei mir das Deloitte Angebot besser als das Angebot von z.B. PwC

Wenn das Angebot vergleichbar wäre müsste ja das Grundgehalt von Deloitte mindestens um den Teil über PwC und Co. liegen, der 100 Überstunden ausmacht. Wie viel ist das denn? Aber selbst wenn es am Ende +-0 ist würde ich lieber die Möglichkeit haben, diese 100h abzufeiern anstatt das mehr an Gehalt zu haben. Interessant wird es nur, wenn man bei den anderen die Überstunden nicht komplett aufschreiben darf, dann ist Deloitte wahrscheinlich wirklich besser.

Dann bau doch die Überstunden unterjährig ab.

Ich kann nicht verstehen, wie sich die Foristen das vorstellen, dass man einerseits immer so viel Stress hätte, dass man zum Geschäftsjahresende 100 Überstunden hat, zugleich aber so wenig Stress, dass man die 100 Überstunden im nächsten Geschäftsjahr freinehmen könne - warum sollte das nächste Geschäftsjahr 200 Stunden weniger erfordern?

Stattdessen gleich man eben unterjährig aus und beendet das Geschäftsjahr ohne (wesentliche) Überstunden. Wenn das nicht möglich ist, warum sollte es dann im nächsten Jahr möglich sein im nächsten Jahr weniger zu arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Liegt er auch, auch wenn nicht viel. Finde Deloitte allgemein relativ attraktiv von den Big4, je nach Team kann es aber sein dass weniger oder wirklich zum erbrechen viel los ist (Frankfurt letzteres im Financial Services).

WiWi Gast schrieb am 09.07.2021:

In Deutschland ist Deloitte nur im Assurance Platz 4 und hat dort kleinere, meist Mittelstandsmandate (prüfen aber auch große Konzerne der Memberfirms). Die anderen SLs kompensieren das aber komplett. Es sind 100 bzw. 120 Überstunden abgegolten, aber selbst nach Abzug dieser war bei mir das Deloitte Angebot besser als das Angebot von z.B. PwC

Wenn das Angebot vergleichbar wäre müsste ja das Grundgehalt von Deloitte mindestens um den Teil über PwC und Co. liegen, der 100 Überstunden ausmacht. Wie viel ist das denn? Aber selbst wenn es am Ende +-0 ist würde ich lieber die Möglichkeit haben, diese 100h abzufeiern anstatt das mehr an Gehalt zu haben. Interessant wird es nur, wenn man bei den anderen die Überstunden nicht komplett aufschreiben darf, dann ist Deloitte wahrscheinlich wirklich besser.

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Man kann die 100 Überstunden unterjährig durch Überstundenausgleich abbauen. Mann kann sich diese (100h) nur nicht auszahlen lassen. Zum Stichtag sollte das Stundenkonto einfach auf 0 sein, dann holt man das Optimum raus. Bin seit 6 Jahren bei Deloitte und konnte das immer so machen. Ist aber auch etwas von der Auslastung bzw. dem Staffing abhängig.

WiWi Gast schrieb am 09.07.2021:

In Deutschland ist Deloitte nur im Assurance Platz 4 und hat dort kleinere, meist Mittelstandsmandate (prüfen aber auch große Konzerne der Memberfirms). Die anderen SLs kompensieren das aber komplett. Es sind 100 bzw. 120 Überstunden abgegolten, aber selbst nach Abzug dieser war bei mir das Deloitte Angebot besser als das Angebot von z.B. PwC

Wenn das Angebot vergleichbar wäre müsste ja das Grundgehalt von Deloitte mindestens um den Teil über PwC und Co. liegen, der 100 Überstunden ausmacht. Wie viel ist das denn? Aber selbst wenn es am Ende +-0 ist würde ich lieber die Möglichkeit haben, diese 100h abzufeiern anstatt das mehr an Gehalt zu haben. Interessant wird es nur, wenn man bei den anderen die Überstunden nicht komplett aufschreiben darf, dann ist Deloitte wahrscheinlich wirklich besser.

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Gilt das auch für Manager bei Deloitte? Natürlich davon abgesehen, dass bei Managern 200h abgegolten sind.

WiWi Gast schrieb am 10.07.2021:

Man kann die 100 Überstunden unterjährig durch Überstundenausgleich abbauen. Mann kann sich diese (100h) nur nicht auszahlen lassen. Zum Stichtag sollte das Stundenkonto einfach auf 0 sein, dann holt man das Optimum raus. Bin seit 6 Jahren bei Deloitte und konnte das immer so machen. Ist aber auch etwas von der Auslastung bzw. dem Staffing abhängig.

WiWi Gast schrieb am 09.07.2021:

In Deutschland ist Deloitte nur im Assurance Platz 4 und hat dort kleinere, meist Mittelstandsmandate (prüfen aber auch große Konzerne der Memberfirms). Die anderen SLs kompensieren das aber komplett. Es sind 100 bzw. 120 Überstunden abgegolten, aber selbst nach Abzug dieser war bei mir das Deloitte Angebot besser als das Angebot von z.B. PwC

Wenn das Angebot vergleichbar wäre müsste ja das Grundgehalt von Deloitte mindestens um den Teil über PwC und Co. liegen, der 100 Überstunden ausmacht. Wie viel ist das denn? Aber selbst wenn es am Ende +-0 ist würde ich lieber die Möglichkeit haben, diese 100h abzufeiern anstatt das mehr an Gehalt zu haben. Interessant wird es nur, wenn man bei den anderen die Überstunden nicht komplett aufschreiben darf, dann ist Deloitte wahrscheinlich wirklich besser.

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

WiWi Gast schrieb am 10.07.2021:

Gilt das auch für Manager bei Deloitte? Natürlich davon abgesehen, dass bei Managern 200h abgegolten sind.

WiWi Gast schrieb am 10.07.2021:

Man kann die 100 Überstunden unterjährig durch Überstundenausgleich abbauen. Mann kann sich diese (100h) nur nicht auszahlen lassen. Zum Stichtag sollte das Stundenkonto einfach auf 0 sein, dann holt man das Optimum raus. Bin seit 6 Jahren bei Deloitte und konnte das immer so machen. Ist aber auch etwas von der Auslastung bzw. dem Staffing abhängig.

WiWi Gast schrieb am 09.07.2021:

In Deutschland ist Deloitte nur im Assurance Platz 4 und hat dort kleinere, meist Mittelstandsmandate (prüfen aber auch große Konzerne der Memberfirms). Die anderen SLs kompensieren das aber komplett. Es sind 100 bzw. 120 Überstunden abgegolten, aber selbst nach Abzug dieser war bei mir das Deloitte Angebot besser als das Angebot von z.B. PwC

Wenn das Angebot vergleichbar wäre müsste ja das Grundgehalt von Deloitte mindestens um den Teil über PwC und Co. liegen, der 100 Überstunden ausmacht. Wie viel ist das denn? Aber selbst wenn es am Ende +-0 ist würde ich lieber die Möglichkeit haben, diese 100h abzufeiern anstatt das mehr an Gehalt zu haben. Interessant wird es nur, wenn man bei den anderen die Überstunden nicht komplett aufschreiben darf, dann ist Deloitte wahrscheinlich wirklich besser.

Immerhin besser als bei PwC, wo 100% abgegolten sind

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Was ist an meiner Aussage falsch? Im Vergleich zu den anderen Big 4 hat Deloitte nunmal meist Mittelstandsmandate und spielt in Deutschland nicht ganz vorne mit was Dax Mandate angeht.

WiWi Gast schrieb am 09.07.2021:

Bayer, TUI, UCB, LBBW, KFW (ab 2022), Dt. Post (ab2023)..... sind kleine Mittelstandsmandate^^. Mag sein das Deloitte in Deutschland im audit die kleinsten sind, aber was bringt es dir Aufträge zu billigstpreisen zu holen (siehe EY). Abgesehen davon durch das FISG kommt jetzt auch noch mal richtig Bewegung in den Markt.

In Deutschland ist Deloitte nur im Assurance Platz 4 und hat dort kleinere, meist Mittelstandsmandate (prüfen aber auch große Konzerne der Memberfirms). Die anderen SLs kompensieren das aber komplett. Es sind 100 bzw. 120 Überstunden abgegolten, aber selbst nach Abzug dieser war bei mir das Deloitte Angebot besser als das Angebot von z.B. PwC

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Paar aktuelle Zahlen für Deloitte (Financial) Advisory:

Abgegoltene Überstunden:
Consultant - 100
Senior Consultant - 120
Manager - 200
ab Senior Manager soweit ich weiß komplett abgegolten, aber nicht mehr ganz sicher.
Einstiegsgehalt: 49.200 / Jahr (4.100 pro Monat), Bonus von bis zu 10%, welcher laut Kollegen auch zu erreichen ist.
Die abgegoltenen Überstunden müssen nicht erbracht werden, d.h. wenn man am Ende 0 Überstunden hat, ist das kein Problem. Man kann die Überstunden theoretisch auch abfeiern, aber um ehrlich zu sein kommt es mir nicht so vor, als könnte man das Überstundenkonto bis auf die 0 Stunden abfeiern.

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Ja gilt auch für Manager. Für Senior Manager nicht mehr. Dürfte aber mit zunehmender Verantwortung schwieriger werden die Stunden auszugleichen.

WiWi Gast schrieb am 10.07.2021:

Gilt das auch für Manager bei Deloitte? Natürlich davon abgesehen, dass bei Managern 200h abgegolten sind.

Man kann die 100 Überstunden unterjährig durch Überstundenausgleich abbauen. Mann kann sich diese (100h) nur nicht auszahlen lassen. Zum Stichtag sollte das Stundenkonto einfach auf 0 sein, dann holt man das Optimum raus. Bin seit 6 Jahren bei Deloitte und konnte das immer so machen. Ist aber auch etwas von der Auslastung bzw. dem Staffing abhängig.

WiWi Gast schrieb am 09.07.2021:

In Deutschland ist Deloitte nur im Assurance Platz 4 und hat dort kleinere, meist Mittelstandsmandate (prüfen aber auch große Konzerne der Memberfirms). Die anderen SLs kompensieren das aber komplett. Es sind 100 bzw. 120 Überstunden abgegolten, aber selbst nach Abzug dieser war bei mir das Deloitte Angebot besser als das Angebot von z.B. PwC

Wenn das Angebot vergleichbar wäre müsste ja das Grundgehalt von Deloitte mindestens um den Teil über PwC und Co. liegen, der 100 Überstunden ausmacht. Wie viel ist das denn? Aber selbst wenn es am Ende +-0 ist würde ich lieber die Möglichkeit haben, diese 100h abzufeiern anstatt das mehr an Gehalt zu haben. Interessant wird es nur, wenn man bei den anderen die Überstunden nicht komplett aufschreiben darf, dann ist Deloitte wahrscheinlich wirklich besser.

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Ich hatte Angebote von allen Big4 bis auf EY (nicht beworben) und kann sagen, dass du bei PwC das beste Gesamtpaket hast. Deloitte höchstes Fixgehalt aber schlechter mit Überstundenregelung und als Schlusslicht KPMG.

Habe einen Masterabschluss von der Uni

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Dann nenn doch einfach die Zahlen, dann kann man es auch nachvollziehen und hat nicht nur eine reine Behauptung.

WiWi Gast schrieb am 10.07.2021:

Ich hatte Angebote von allen Big4 bis auf EY (nicht beworben) und kann sagen, dass du bei PwC das beste Gesamtpaket hast. Deloitte höchstes Fixgehalt aber schlechter mit Überstundenregelung und als Schlusslicht KPMG.

Habe einen Masterabschluss von der Uni

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Weil dein Text, so wie er geschrieben ist die Intention erweckt, das die eigenen Mandate in Dt. ausschließlich Mittelstand sind und lediglich über Inbound der ausländischen Memberfirms einige Große selbst geprüft werden -> dem ist nun mal nicht so. Das sie die kleinsten sind in Dt. ist jetzt nicht überraschend, allerdings gewinnen sie seit Jahren immer mehr in dem Bereich und sind mittlerweile gerade im FSI-Bereich ehct ganz gut unterwegs.

WiWi Gast schrieb am 10.07.2021:

Was ist an meiner Aussage falsch? Im Vergleich zu den anderen Big 4 hat Deloitte nunmal meist Mittelstandsmandate und spielt in Deutschland nicht ganz vorne mit was Dax Mandate angeht.

WiWi Gast schrieb am 09.07.2021:

Bayer, TUI, UCB, LBBW, KFW (ab 2022), Dt. Post (ab2023)..... sind kleine Mittelstandsmandate^^. Mag sein das Deloitte in Deutschland im audit die kleinsten sind, aber was bringt es dir Aufträge zu billigstpreisen zu holen (siehe EY). Abgesehen davon durch das FISG kommt jetzt auch noch mal richtig Bewegung in den Markt.

In Deutschland ist Deloitte nur im Assurance Platz 4 und hat dort kleinere, meist Mittelstandsmandate (prüfen aber auch große Konzerne der Memberfirms). Die anderen SLs kompensieren das aber komplett. Es sind 100 bzw. 120 Überstunden abgegolten, aber selbst nach Abzug dieser war bei mir das Deloitte Angebot besser als das Angebot von z.B. PwC

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

WiWi Gast schrieb am 12.07.2021:

Weil dein Text, so wie er geschrieben ist die Intention erweckt, das die eigenen Mandate in Dt. ausschließlich Mittelstand sind und lediglich über Inbound der ausländischen Memberfirms einige Große selbst geprüft werden -> dem ist nun mal nicht so. Das sie die kleinsten sind in Dt. ist jetzt nicht überraschend, allerdings gewinnen sie seit Jahren immer mehr in dem Bereich und sind mittlerweile gerade im FSI-Bereich ehct ganz gut unterwegs.

WiWi Gast schrieb am 10.07.2021:

Was ist an meiner Aussage falsch? Im Vergleich zu den anderen Big 4 hat Deloitte nunmal meist Mittelstandsmandate und spielt in Deutschland nicht ganz vorne mit was Dax Mandate angeht.

WiWi Gast schrieb am 09.07.2021:

Bayer, TUI, UCB, LBBW, KFW (ab 2022), Dt. Post (ab2023)..... sind kleine Mittelstandsmandate^^. Mag sein das Deloitte in Deutschland im audit die kleinsten sind, aber was bringt es dir Aufträge zu billigstpreisen zu holen (siehe EY). Abgesehen davon durch das FISG kommt jetzt auch noch mal richtig Bewegung in den Markt.

In Deutschland ist Deloitte nur im Assurance Platz 4 und hat dort kleinere, meist Mittelstandsmandate (prüfen aber auch große Konzerne der Memberfirms). Die anderen SLs kompensieren das aber komplett. Es sind 100 bzw. 120 Überstunden abgegolten, aber selbst nach Abzug dieser war bei mir das Deloitte Angebot besser als das Angebot von z.B. PwC

Also ich habe dieses Jahr einen Vertrag bei Deloitte Advisory mit Bachelor bekommen für 52k plus 10% Bonus, dafür sind mittlerweile schon 200 Überstunden abgegolten... Habe mich letztendlich für ein etwas geringeres Gehalt bei strikter 42h Woche mit verpflichtendem Freizeitausgleich bei über 10 Überstunden als Inhouse Consultant entschieden.

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

WiWi Gast schrieb am 10.07.2021:

Was ist an meiner Aussage falsch? Im Vergleich zu den anderen Big 4 hat Deloitte nunmal meist Mittelstandsmandate und spielt in Deutschland nicht ganz vorne mit was Dax Mandate angeht.

WiWi Gast schrieb am 09.07.2021:

Bayer, TUI, UCB, LBBW, KFW (ab 2022), Dt. Post (ab2023)..... sind kleine Mittelstandsmandate^^. Mag sein das Deloitte in Deutschland im audit die kleinsten sind, aber was bringt es dir Aufträge zu billigstpreisen zu holen (siehe EY). Abgesehen davon durch das FISG kommt jetzt auch noch mal richtig Bewegung in den Markt.

In Deutschland ist Deloitte nur im Assurance Platz 4 und hat dort kleinere, meist Mittelstandsmandate (prüfen aber auch große Konzerne der Memberfirms). Die anderen SLs kompensieren das aber komplett. Es sind 100 bzw. 120 Überstunden abgegolten, aber selbst nach Abzug dieser war bei mir das Deloitte Angebot besser als das Angebot von z.B. PwC

Prüfst du, darfst du nicht beraten. Das ist übrigens der Grund warum die BIG4 zum Teil bei den letzten Ausschreibungen gar nicht angetreten sind, weil die Beratung einfach lukrativer ist. Und in der Beratung hat Deloitte klar die Nase vorn.

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

WiWi Gast schrieb am 09.07.2021:

Bayer, TUI, UCB, LBBW, KFW (ab 2022), Dt. Post (ab2023)..... sind kleine Mittelstandsmandate^^. Mag sein das Deloitte in Deutschland im audit die kleinsten sind, aber was bringt es dir Aufträge zu billigstpreisen zu holen (siehe EY). Abgesehen davon durch das FISG kommt jetzt auch noch mal richtig Bewegung in den Markt.

WiWi Gast schrieb am 09.07.2021:

In Deutschland ist Deloitte nur im Assurance Platz 4 und hat dort kleinere, meist Mittelstandsmandate (prüfen aber auch große Konzerne der Memberfirms). Die anderen SLs kompensieren das aber komplett. Es sind 100 bzw. 120 Überstunden abgegolten, aber selbst nach Abzug dieser war bei mir das Deloitte Angebot besser als das Angebot von z.B. PwC

Woher kommt die Information, dass EY die Madate am billigsten holt? Und welche Auswirkungen hat das insgesamt auf die Berufseinsteiger?

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Hat jemand Erfahrung wie das Einstiegsgehalt mit BE aussieht?
kaufm. Ausbildung + 1,5 Jahre gearbeitet + Master Wirt.-Ing.

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Woher kommt die Information, dass EY die Madate am billigsten holt? Und welche Auswirkungen hat das insgesamt auf die Berufseinsteiger?

War allgemein am Markt bekannt - ob das mittlerweile noch der Fall ist eher nicht weil Neugewinne bei EY wegen der bekannten Thematik gerade im PIE BEreich eher rar sind.

Auswirkungen auf Berufseinsteiger ergeben sich insofern keine besonderen, Effizienzdruck gibt es überall.

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

WiWi Gast schrieb am 26.11.2021:

Hat jemand Erfahrung wie das Einstiegsgehalt mit BE aussieht?
kaufm. Ausbildung + 1,5 Jahre gearbeitet + Master Wirt.-Ing.

In welchem Bereich., für was für eine Stelle, ist die Vorerfahrung relevant für die Stelle? dann kann dir geholfen werden. mit deinen oben genannten Infos bekommst du keine sinnvolle Antwort.

antworten
WiWi Gast

Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

WiWi Gast schrieb am 21.11.2021:

Bayer, TUI, UCB, LBBW, KFW (ab 2022), Dt. Post (ab2023)..... sind kleine Mittelstandsmandate^^. Mag sein das Deloitte in Deutschland im audit die kleinsten sind, aber was bringt es dir Aufträge zu billigstpreisen zu holen (siehe EY). Abgesehen davon durch das FISG kommt jetzt auch noch mal richtig Bewegung in den Markt.

In Deutschland ist Deloitte nur im Assurance Platz 4 und hat dort kleinere, meist Mittelstandsmandate (prüfen aber auch große Konzerne der Memberfirms). Die anderen SLs kompensieren das aber komplett. Es sind 100 bzw. 120 Überstunden abgegolten, aber selbst nach Abzug dieser war bei mir das Deloitte Angebot besser als das Angebot von z.B. PwC

Woher kommt die Information, dass EY die Madate am billigsten holt? Und welche Auswirkungen hat das insgesamt auf die Berufseinsteiger?

Weil die Angebote so günstig sind das man kaum noch was daran verdient. Und die unteren Stufen verdienen dementsprechend nichts. Die Branche wird es aber nie lernen... Neue Einsteiger haben einen ganz anderen Fokus und es interessiert einfach niemanden mehr in die Beratung zu gehen für lächerliche 45k.

antworten

Artikel zu Deloitte-C

Deloitte Consulting-Workshop »Calling for Berlin« zur Digitalisierung

Bürogebäude der Unternehmensberatung und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte.

Deloitte Consulting veranstaltet vom 25.-27. April 2018 das Recruiting-Event »Calling for Berlin«. Studierende der Wirtschaftswissenschaften oder technischer Studiengänge – idealerweise mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik oder Informatik lernen dort, IT-Strategien und Digitalstrategien zu entwickeln und umzusetzen. Bewerbungsschluss ist der 2. April 2018.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

TVÖD-Tarifeinigung: Beschäftigte können sich über mehr Geld freuen

TVöD: Ein weißes Schild weist den Weg zur  "Universität"

Die Tarifrunde 2018 mit dem Bund und den kommunalen Arbeitgebern ist abgeschlossen. Die Entgelte werden in drei Schritten erhöht; betrieblichschulische Ausbildungsverhältnisse und duale Studiengänge werden tarifiert. Außerdem wird die Jahressonderzahlung im Tarifgebiet Ost der VKA an das Westniveau angeglichen.

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Gehaltsanalyse 2017: Was Fach- und Führungskräfte nach Bundesländern verdienen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Wer in Städten lebt und arbeitet, bekommt mehr Gehalt - das stimmt zumindest im Fall München. Fach- und Führungskräfte aus München verdienen durchschnittlich über 3.200 Euro mehr im Jahr als außerhalb der bayrischen Hauptstadt. Das gilt jedoch nicht für alle Bundesländer. Das Online-Portal Gehalt.de hat die Durchschnittsgehälter aller Bundesländer - ohne die Stadtstaaten - mit und ohne Hauptstadt analysiert.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Gehaltsstudie 2016: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 2,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter im Marketing und Vertrieb wurden in Deutschland in 2016 um durchschnittlich 2,6 Prozent angehoben. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 113.000 Euro jährlich, Spezialisten 73.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb ist die variable Vergütung Standard. Fast alle Vertriebsleiter, Außendienstleiter und Außendienstmitarbeiter erhalten etwa 20 Prozent vom Gehalt als leistungsabhängige Vergütung. Das zeigt die Gehaltsstudie 2016 der Managementberatung Kienbaum.

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Ein Legomännchen mit Geldscheinen zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Gehaltsübersicht 2016: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Eine Hand hält gefächerte Karten mit Buchstaben, die das Wort Gehalt ergeben.

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen im Jahr 2016. Der Gehaltsübersicht 2016 von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Gehaltsstudie 2015: Controller verdienen 2015 rund 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Das Gehalt von Controllern steigt mit zunehmender Verantwortung und je anspruchsvoller die Position der Controller, desto höher ist entsprechend der Bonus zum Festgehalt. Sachbearbeiter verdienen im Controlling im Schnitt 63.000 Euro pro Jahr. Das durchschnittliche Jahresgehalt von Controllern in Führungspositionen beträgt 116.000 Euro. In großen Unternehmen verdienen Controller mehr als in kleinen Firmen, wie eine aktuelle Gehaltsstudie für das Jahr 2015 von Kienbaum zeigt.

Vertriebsgehälter: Variable Vergütung führt selten zum Ziel

Weißes Startbanner auf dem in fetten schwarzen Buchstaben das Wort ZIEL steht.

Variable Vergütungen sind im Vertrieb ein wichtiger Gehaltsbestandteil. Provisionen und Bonuszahlungen haben bei Vertriebsmitarbeiter jedoch nur sehr geringen Einfluss auf die Zielerreichung im Vertrieb. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Hay Group Unternehmensberatung zu Vertriebsgehältern.

Gehaltsstudie 2015: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 3,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter in Marketing und Vertrieb sind in Deutschland in 2015 um 3,6 Prozent gestiegen. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 115.000 Euro im Jahr, Spezialisten 75.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb sind die Gehälter am höchsten und am besten verdienen die Außendienstler im Maschinen- und Anlagenbau. Besonders stark steigen die Gehälter mit der Unternehmensgröße.

StepStone Gehaltsreport 2015: Das verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland

StepStone-Gehaltsreport-2015: Ein Legomännchen mit 50 Euro Geldschein zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 35 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Bruttojahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 56.438 Euro, in Wirtschaftsinformatik 60.929 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 60.790 Euro.

Antworten auf Wieso zahlt Deloitte von den Big4 am meisten?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 60 Beiträge

Diskussionen zu Deloitte-C

Weitere Themen aus Gehälter