DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehälterDurchschnittseinkommen

41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Kann mir mal jemand bitte dies hier erklären:

"Ein vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich verdiente demnach durchschnittlich 41.509 Euro brutto."

Quelle:
http://www.wiwi-treff.de/artikel/4733POM1.html

Da sind doch auch ungelernte Arbeiter und Zeitarbeiter; kleine Unternehmen usw. dabei.
Wie kann es dann sein, dass man als Uni-Absolvent oft kaum noch mehr als 36-38k angeboten bekommt?

Sind die 41.509 Euro realistisch?

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

traue keiner statistik die du nicht selbst gefälscht hast

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Man muss da mal genau schauen, wie dieser durchschnittliche AN genau definiert wurde. Nur auf den zitierten Satz bezogen halte ich das für unrealistisch.

Warum Absolventen nur noch so wenig bekommen, liegt daran, dass es sich um neue Verträge handelt und die Unternehmen in der jetzigen Wirtschaftssituation am längeren Hebel sitzen. AN mit älteren Veträgen, die in guten Zeiten geschlossen wurden + Gehaltssteigerungen, verdienen daher nicht selten sehr gut.

Doch es kommt der Tag, an dem der demografische Wandel voll zuschlägt und sich die Unternehmen um die Absolventen reißen werden :-)

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Was denkst du was Facharbeiter bei Bosch, BASF, Bayer &Co. mit all den Zuschlägen verdienen? Die lachen sich über Akademikergehälter von Absolventen den Ast ab. Maschinenführer bei Bosch: 4000 € NETTO!

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Weil der durchschnittliche Arbeitnehmer im Produzierenden gewerbe eben keine 26, sondern 40+ Jahre alt ist!
Was erwartest Du denn. Willst Du als Uni-Absolvent gleich mehr verdienen als einer, der 24 Jahre betriebliche Praxis innehat?
Außerdem sind da nicht nur Arbeiter und Zeitarbeiter dabei, sondern auch Projektmanager und Controller. Sind das etwa keine Arbeitnehmer im produzierenden gewerbe, wenn sie z.B. für Linde arbeiten??
Auch DU wirst eines Tages ein Arbeitnehmer im produzierenden gewerbe oder im DIenstleistungsbereich sein, oder hast Du eine konkrete Geschäftsidee???

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

here we go again - Maschinenführer blablabla

Ein Job ist ein Job und das Gehalt nur ein kleiner Aspekt des Ganzen. Ich würde mich auch nicht für 4000 Euro an ne Maschine stellen und den ganzen Tag stupide Arbeit verrichten. Dann lieber ein bisschen weniger und etwas intellektuell zumindest im Ansatz anspruchsvolles. Und auch wenn das Wort Prestige hier oft nur im Negativen Sinne verwendet wird, was meint ihr wer bei den Damen feiner raus ist? Der Maschinenführer oder der UB/Bänker/WP/Trainee?

Ganz abgesehen von beruflichen Perspektiven, Abwechslung, Lerneffekten, Lebenserfahrung...

mfG

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Ich finde die Zahl sehr realistisch. Aus mehreren Gründen:

  1. Die meisten Menschen schaffen es irgendwie, von ihrem Gehalt zu leben oder gar eine Familie zu ernähren. 41.000 brutto sind ca. 23.000 netto, also knapp 2.000 EUR netto pro Monat. Ein normaler AN braucht das auch zum Leben.

  2. Es gibt in Deutschland gar nicht mehr so viele "Bandarbeiter", wie man immer glaubt. Die wurden fast alle wegrationalisiert oder ins Ausland verlagert. Wer heute noch in einer Fabrik arbeitet, bedient meistens komplexe Maschinen und braucht mindestens eine gute Ausbildung dafür. Das ist ja gerade das Problem für die Ungelernten. Sie haben kaum noch Aussichten darauf, überhaupt irgend eine Arbeit zu bekommen. Es gab kürzlich eine Fernsehsendung zum Thema "der Durchschnittsdeutsche". Ergebnis: Der Durchschnittsdeutsche arbeitet in einem Büro als verwaltender Angestellter! Nix mit Bandarbeiter, Kfz-Schlosser oder Fernseher-Zusammenbauer. Deutschland ist ein Verwaltungsland geworden, wir verwalten die Produktion unserer Unternehmen, die aber zu einem großen Teil außerhalb des Landes stattfindet.

  3. kommt dazu, dass viele Berufe mit schlechten Gehältern auch oft in Teilzeit ausgeübt werden (Friseuse, Verkäufer/in im Einzelhandel etc.). Das nimmt nochmal einige Schlechtbezahlte AN aus der Statistik heraus.

  4. werden Hochschulabsolventen gar nicht so gut bezahlt, wie man immer denkt. Das Einstiegsgehalt eines normalen Sachbearbeiters liegt nicht deutlich über dem, was ein gelernter Angestellter nach 3-4 Jahren Berufspraxis verdient. Warum auch? Die Arbeit ist ja nicht besser. Erst mit einem Aufstieg in der Hierarchie steigen die Gehälter, und dieser Aufstieg ist oft (zum Glück nicht immer) für Studierte reserviert.
antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Kann meinem Vorschreiber nur rechtgeben. Das Gehalt der Studie bezieht sich schließlich auf alle Stufen und Altersklassen.

Wenn ein Arbeitnehmer dann mit 40+ seine 40k verdient (und damit teilweise der Alleinverdiener für eine vierköpfige Familie ist) und ein Einteiger von Uni/FH bereits fast das gleiche Gehalt bekommt (mit höheren Steigerungsraten in der Zukunft und als Single) sollte man erst einmal feststellen, wie gut es einem eigentlich wirklich geht.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

jaja, die statistik.

der durchschnittsrentner bekommt in deutschland ca. 1500 euro rente im monat. merkwürdig: mein vater hat 45 auf dem bau geschuftet und bekommt nur 1000 euro pro monat

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

here we go again - Maschinenführer blablabla

Ein Job ist ein Job und das Gehalt nur ein kleiner Aspekt des Ganzen. Ich würde mich auch nicht für 4000 Euro an ne Maschine stellen und den ganzen Tag stupide Arbeit verrichten. Dann lieber ein bisschen weniger und etwas intellektuell zumindest im Ansatz anspruchsvolles. Und auch wenn das Wort Prestige hier oft nur im Negativen Sinne verwendet wird, was meint ihr wer bei den Damen feiner raus ist? Der Maschinenführer oder der UB/Bänker/WP/Trainee?

Ganz abgesehen von beruflichen Perspektiven, Abwechslung, Lerneffekten, Lebenserfahrung...

mfG
-----------

HAHA. Man merkt, dass du das alles noch schön theoretisch siehst und noch Student bist. Warte mal ab, bis du einen Job hast (wenn überhaupt) und dann poste mal wieder was von "Prestige"und "Intellektuell anspruchsvollem".

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

das mit den durchschnittsbeträgen ist immer so eine sache....

bsp. :
durchschnittlich haben 2 menschen 1 wurst. in der praxis hat einer 2 der andre gar keine und verhungert.........aber immerhin haben sie durchschnittlich jeder 1

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

der Durschnittswert is doch völlig aussagelos. Der Median wäre doch viel interessanter!

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Ich bin der, der den Beitrag "here we go again - Maschinenführer blablabla..." gepostet hat.

Dann erzähl mir mal bitte im Detail wie prestigeträchtig und intellektuell anspruchsvoll eine Tätigkeit als Maschinenbediener/führer o.ä. im Vergleich zu UB/Bänker/WP/Trainee Positionen ist. Auch wenn ich (noch) Student bin (in den letzten Zügen meines Masterstudiums, Vertrag bei ner Big4 gerade unterschrieben), kann ich durch Praktika/Nebenjobs und mein soziales Umfeld glaub ich ganz gut den oberen Vergleich anstellen. Hab genauso gekellnert und aufm Feld geackert (Work & Travel...), wie ich z.B. bei ner Big4 und auch in der Industrie Praktika absolviert habe.

Ich habe nicht umsonst geschrieben "im Ansatz intellektuell" anspruchsvoll. Jedem hier ist klar, dass die letzeren Jobs nicht gerade das letzte von einem fordern, aber eine Maschine zu führen und lediglich repititive Bewegungen auszuführen ohne den Kopf gebrauchen zu müssen, ohne auf Kunden/Mandanten eingehen zu müssen, ohne sich Fachwissen aneignen zu müssen...über den Vergleich kann man sich wohl schlecht streiten.

Das gleiche gilt für Prestige. Willst du wirklich abstreiten, dass es bei durchschnittlich verdienenden Menschen in deinem Umfeld wesentlich besser angesehen ist, wenn du im Anzug zur Arbeit gehst, im Büro arbeitest, eine "anspruchsvolle" Arbeit verrichtest, die sie so ohne fachliche Ausbildung nicht ausüben könnten? Der Effekt ist so stark, dass ich sogar sagen würde, das meine Partnerin hier (unterbewusst) einen Unterschied machen würde obwohl man eigentlich auf einem Level ist wo solche Sachen keine Rolle mehr spielen.

mfG

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Dem Fall einer Gesellschaft gehen immer die Dummheit, Ignoranz und Arroganz vorraus...
Wenn ich den letzten Artikel über Prestige etc. lese, bekomme ich so eine Ahnung, wie das in Zukunft bei uns aussehen wird! Du(mein lieber Studiernder) hast geackert für Work & Travel...Also für Intellektualität und Prestige oder damit du tatsächlich dein täglich Brot auf den Tisch bekommst ? Ich verstehe da etwas nicht so ganz....

geposted von Julia, ner kleinen Zeitarbeiterin

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Ich bin bereits fertig und halte mich nicht für was besseres. ich helfe auch gerne mal im betrieb aus, wenn es brennt. was glaubt ihr, was man dann für einen respekt vor den leute draußen hat?!

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

warum ist der median aussagekräftiger?

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Studium ist nichts besonderes. Was hast Du tolles geleistet das DU mehr Gehalt erwartest. Studium ist nur eine etwas längere FOrm der Ausbildung nichts weiter, von da an musst Du genauso kämpfen wie jeder andere.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Der Median löst das Problem, dass es Extrema gibt. Die Verteilung der Einkommen hat eine hohe Varianz, also sehr niedrige und sehr hohe Einkommen... aber darüber sagt der gewichtete Durchschnitt nichts aus.

Der Median zeigt, wo genau 50% der Bevölkerung/Branche/Bildungschicht/Fachbereich... weniger und wo 50% der Bevölkerung/... mehr verdienen.

Mittelschicht bedeutet zB in Deutschland (laut Bundesminiterium für Finanzen) 70 Prozent bis 150 Prozent des Medianeinkommens.
60% und weniger als das Medianeinkommen ist armutgefährdet, 40% gilt als arm

Wie hirnrissig eine solche durchschnitts-gewichtete Diskussion ist, zeigt jedes Steuergeschenk der Politik, das dann IMMER mathematisch die "Besserverdienenden" profitieren werden, die niedrigen Einkommen immer weniger von profitieren.

Als Beispiel:

50% der Steuerpflichtigen zahlen fast 94% der Einkommenssteuer in Deutschland, während die unteren 50% größtenteils mit weniger als ca 22K jährliches Einkommen (brutto) in Deutschland leben und nur etwas mehr als 6% am Steueraufkommen beitragen müssen, weil Sie am stärksten von Freibeträgen profitieren.

Der Durschnitt ist nur eine tolle Zahl, die sich jeder merken und sich dran messen kann.
Insbesondere Leute, die keine akademische Ausbildung genossen haben, die in ihrer Einfältigkeit meinen, sie könnten überall mitreden und vergessen, dass man selbst nach beruflicher Ausbildung einen Scheißdreck wert ist, wenn man zu wenig oder die falsche Erfahrung hat und jederzeit ersetzt werden kann, greifen zu solch schwachsinnigen Zahlen.
Sie halten sich verzweifelt an etwas, an dem sie sich klammern können, damit sie nicht einmal im Leben eigenständig vorausdenken brauchen...
Solche Leute, die selbst nach 40 Jahren Beruferfahrung nur Fachidioten sind, die nicht einmal etwas lesen können, was man ihnen nicht vorher antrainiert, sozialisisert und vorgekaut hat.

wozu man wiederum im studium zumindest in die Lage versetzt werden SOLLTE... Uni bedeutet wissenschaftlicher Nachwuchs, nicht Berufsvorbereitung, nicht Fachkompetenz im eingentlichen Sinne...
Die die nach der Uni arbeiten gehen, weil kein Platz in der Uni ist, sollen wissenschaftlich denken können, neue Lösungen finden, nicht Lösungen nachplappern... geht heutzutage offensichtlich verloren, aber trotzdem ist ein Akademiker mehr wert, als ein Marktschreier der viel auf seine ERFAHRUNG setzt, die er sammelte, während Studenten lernten, schneller, gezielter und in höherer Weise zu denken, um Erfahrung in kürzester Zeit aufbauen zu können... Ein volles Semester hat höhere Ansprüche, als eine 3,5 jährige Berufsausbildung. Erfahrung kann man schnell aufbauen, komplexe, eigenständige Denkstrukturen brauchen länger...

oder solche Leute sind Akademiker die in Statistik, Ökonometrie oder Empirie u.ä gepennt haben.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

ich sehe das als absolvent genauso. studium war easy und hat spaß gemacht. aber die praxis musste ich auch erst erlernen. am anfang war ich sogar ziemlich unproduktiv im vergleich zu nem langjährigen sachbearbeiter, der die firma seit 20 jahren kennt. natürlich erwarte ich jetzt je gewisse steigerung ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Weil Bill Gates den Durchschnitt verzerrt, nicht aber den Median.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

weil der Median nicht durch Ausreißer verzerrt wird, z.B. Zahlengruppe 1-2-99, Median =2, Mittelwert =34

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Dem ausführlichen, ersten Beitrag vom 03.01.09 stimme ich im großen und ganzen zu, es ist eben nur fraglich, wie viele Leute mit "komplexen, eigenständigen Denkstrukturen" man denn im Berufsleben braucht.
Meist ist werden Regeln, Werte und Normen durch die Unternehmenskultur (in Konzernen alles sehr bürokratisiert) manifestiert, so dass es eher die Kunst ist, sich dem jeweiligen System anzupassen und das optimale für sich und das Unternehmen zu machen.
Ich bin mit dem Studium zu Ende und der größte "Wert" darin war tatsächlich, sich eine bestimmte Denkweise anzueignen, vieles zu hinterfragen, Situationen entsprechend einschätzen zu können.
Man muss danach eben auch ne entsprechende Stelle finden, wo diese Denkweise gebraucht wird und sich auszahlt. Ideel und materiell.
Wie oft hört man, dass man im Job vom Studium recht wenig gebrauchen kann? Unternehmen stellen aber nicht umsonst Leute mit Hochschulabschluss ein. Manchmal kommt es eher drauf an, dass man studiert hat und nicht unbedingt so sehr WAS. Weil man eben eigenständig denkende Leute braucht...

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Lass dich von diesen Zahlen nicht durcheinander bringen. Die anderen haben das hier schon sehr gut beschrieben. Die 41T sind für Berufseinsteiger selten genug. Das gibt es zwar auch, aber nicht in der Anzahl das es für alle Absolventen ausreicht. Einer unserer Profs meinte sogar man würde als Uni-Absolvent ein Gehalt mind. in Höhe der Beitragsbemessungsgrenze der RV erzielen ... bei mir war es leider nicht so. Habe mit 29T angefangen bin seit gut 3 Jahren im Beruf und jetzt bei ca. 45T. Allerdings muss ich dazu sagen, das ich die Firma gewechselt habe. Bis zur Bemessungsgrenze fehlt noch ein ganzes Stück ... kommt aber vielleicht noch. Übrigens werde ich ebenfalls in meinem Freundeskreis wegen des Gehaltes z.T. nur müde belächelt. Da sind ein paar CNC-Dreher dabei, die mit ihren ganzen sozialversicherungsfreien Zuschlägen für Nacht- und Schicht-Arbeit netto wesentlich mehr als ich (bei gleicher Steuerklasse) raus bekommen. Konkret in Zahlen: ich ca. 2T netto, die >2,5T netto. Ich versuche mich damit zu trösten, dass die schon viel länger in ihrer Firma sind als ich und in den Tarifstufen so ziemlich am Ende angekommen sind ... hilft aber meistens nicht viel. ;-)

antworten
Vertriebsmensch

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Vieleicht muss man sich auch mal die Gehaltsstrukturen ansehen. Ein produzierender Betrieb hat ja nun mal 3 Bereiche

  • Wareneingang/Versand
  • Produktion
  • Verwaltung

In jedem Bereich gibt es z.B. 10 Leute, die Arbeiten verrichten, für welche keine Ausbildung notwendig ist, dafür gibt es sagen wir mal 24k/Jahr.
Dann gibt es in jedem der Bereiche 4 Fachkräfte (Maschinenführer/Sachbearbeiter) denen die ungelernten zuarbeiten. Die dürften so zw. 30-40k liegen. Für diese einzelnen Bereiche gibt es je einen Bereichsleiter, die dürften so bei 48-54k liegen. Darüber den Geschäftsführer mit 80-120k.
Somit ist ja das ganze eine pyramidenförmige Verteilung, viele Kleinverdiener die unter dem Schnitt liegen und wenige Großverdiener, die deutlich darüber liegen.

Die Zukunftschancen für einen Dipl Ing oder Dipl. Btrw. sollten dann aber doch sehr von denen des Facharbeiters abweichen. Die Ings, die ich kenne bewegen sich mit 40 Lebensjahren so um die 48-72k und dies in Positionen, die noch nicht das Ende der Fahnenstange sind.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

man, man, man!!! denkt doch mal nach, warum soll denn ein berufsanfänger von der uni, der noch nie wirklich gearbeitet hat mehr verdienen als der durchschnitt. gibts denn nur noch arrogante absolventen oder nur noch dumme?

ich habe direkt nach der uni 44k gehabt, aber das ist keinesfalls normal und auch nur wil ich 50h die woche dafür gearbeitet habe.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Industriearbeiter mit Anfang 20 und über 40 k ist in der Industrie nix besonderes. Selbst bei Kurzarbeit nicht. Mehr als 40 h die Woche arbeiten die nicht, jede Überstunde wird vergütet oder abgefeiert.

Wers nicht glaubt : die CDU betonte oft im Wahlkampf man müsse den Spitzensteuersatz senken, da schon viele Facharbeiter davon betroffen seien

z.B. hier : http://www.focus.de/politik/deutschland/oettinger-spitzensteuersatz-erst-ab-80-000-euro_aid_391002.html

Zitat Oettinger : "Wir sollten die Entlastung auf diejenigen konzentrieren, die zwischen 3500 und 5500 Euro brutto im Monat verdienen, also auf den Facharbeiter bei Bosch"

von diesem Brutto ist dann einiges auch noch steuerfrei, vor allem Feiertags - und Nachtzulagen.

Nun ja, es steht jedem frei, so eine Ausbildung zu machen, es wird niemand zum Studium gezwungen.

Allerdings : der Trend ist, dass immer mehr solche Tätigkeiten durch Leiharbeit ersetzt werden, diese verdienen dann erheblich weniger.
Auch wird immer mehr ausgelagert.

Und als Wehrmutstropfen : der Standard Facharbeiter im Handwerk, wo die Meisten arbeiten, bekommt bei weitem nicht solche Gehälter wie bei Bosch und Co

die gehen eher mit 20 - 30 k im Jahr heim, die können froh sein, wenn sie nach 20 Jahren bei 30 k sind. Überstunden werden dann meist auch oft erwartet ohne extra Bezahlung.
Also bei solchen Vergleichen nicht den Bosch-Facharbeiter mit einem Standard-Akademiker vergleichen.

Ich bin sogar nur FHler ( Wirtschaftsingenieur ) , habe 2 sehr gute Praxissemester absolviert, war jahrelang Werkstudent, war im Ausland, Tutorentätigkeit, Engagement in verschiedenen Organisationen, Regelstudienzeit eingehalten und überdurchschnittliche Noten, bekomme sogar jetzt in der Krise in einem Konzern etwa 50 k zum Einstieg, mit guten Entwicklungsmöglichkeiten.

Davon können Facharbeiter nur träumen. Ihr seht, ranklotzen und nicht auf andere neidisch sein

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

was soll das gelaber...durchschnittseinkommen für ca. 45 wochenstunden im osten deutschlands bei 24 tagen urlaub, kein weihnachtsgeld oder sonstige zulagen, um die 18.000 brutto...
und wer so ein schlecht bezahlten job hat hält noch die fresse, weil er froh ist, ihn zu haben!!!

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Es ging um alle vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmer:
http://www.sueddeutsche.de/jobkarriere/826/468391/text/

D.h. vom 19 jährigen Ausgelernten bis zum Vorstandsvorsitzenden, nicht nur Nicht-Akademiker. Wer Teilzeit arbeitet, Beamter ist oder Azubi, wurde nicht mitgezählt.
Z.B. ist Daimler ein Unternehmen des produziernden Gewerbes und mitgezählt wurden bei den 42k alle Fertigungsbandarbeiter, Ingenieure (Schnitt ca. 80k), BWLer in der Verwaltung (Schnitt ca. 80k), Abteilungs- & Bereichsleiter sowie Vorstände.

Das Einstiegsgehalt im produzierenden Gewerbe für Akademiker liegt über 40k (Ingenieure und BWL, 42-55k - 55k eher für promovierte Ingenieure) und auch die Führungsmitarbeiter verdienen logischerweise deutlich mehr als 40k. Daher wird der Schnitt von den Nicht-Akademikern DEUTLICH nach unten gezogen. Auch ein älterer Nicht-Akademiker mit Berufserfahrung verdient weniger als 40k, sonst geht das mathematisch überhaupt nicht auf.

Und ein BWL-Uni-Diplom/Master verdient DEUTLICH über 40k im ersten Jahr mit Bonus oder Weihnachtsgeld oder 13. Monatsgehalt oder Spesen, je nach Unternehmen. Die Deutsche Bank zählt z.B. mehr als 12 Monatsgehälter, bei den Big4 gibt es Spesen & Bonus.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Oh man, lasst euch doch nicht so verarschen. Die MEISTEN Menschen lügen in Bezug auf ihr Gehalt. Und deinen CNC-Dreher-Freund kannst du erzählen, dass du 3.000 nt zum Einstieg bekommst und er wird es dir wahrscheinlich glauben, genauso wie hier so mancher denkt, ein CNC-Dreher würde 2.500 nt bekommen (50k bt sind das bei Stk. I, oder?).

Ein CNC-Dreher (3,5 Jahre Ausbildung übrigens) bekommt etwa 30.000 EUR, siehe hier unter NRW, Bayern und BaWü:
www.gehalts-check.de/berufe/c/cnc-dreher.html

Maschinenführer ergibt etwa 25.000 EUR, wer mag kann ja mal den Durchschnitt ausrechnen:
www.gehaltsvergleich.com/index.php?display=search

Und warum denkt jeder, dass Maschinenführer und CNC-Dreher eine Menge Geld verdienen? Weil das für jmd. ohne Studium eine Menge Geld ist! Fragt mal eure CNC-Dreher-Freunde, was die denken, was Bankkaufleute verdienen. Die werden euch sagen, dass die ein Haufen Asche machen und total überbezahlt sind. Und was bekommen Bankkaufleute nun? Etwa genauso viel wie CNC-Dreher:
www.gehaltsvergleich.com/gehalt/Bankkaufmann-Bankkauffrau.html

Als BWLer weiß man dann, dass man in einer Bank ohne Hochschulabschluss nicht so viel verdient. Aber frag mal Ingenieursstudenten, deren Vater so etwas wie Maschinenführer oder CNC-Dreher macht, die denken dann, dass man lieber eine Ausbildung in einer Bank gemacht hätte, weil man da ja soviel verdient, statt eines Ing.-Studiums. Dort beschwert sich aber niemand über die hohen Gehältern von Nicht-Akademikern in der Industrie, weil die wissen, dass ein fertiger Ingenieur deutlich mehr verdient als CNC-Dreher oder Maschinenführer genauso wie ein BWLer weiß, dass er mehr verdient als ein Bankkaufmann.

Haltet euch mal an die Fakten und nicht an Hörensagen. Menschen lügen oft und finden das nichtmal schlimm.

CNC-Dreher und Maschinenführer verdienen etwa 25-30k brutto mit Berufserfahrung und für einen Nicht-Akademiker ist das viel Geld. Wenn man dann eine Familie gründet, kommt Kindergeld plus erhebliche Steuererleichterung dazu, so dass man davon locker leben kann. 25k als Alleinverdiener mit zwei Kindern und Kindergeld macht knapp 2.000 EUR netto.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Es soll ja Menschen geben, die verwechseln brutto und netto.

Wenn alle so schlecht bezahlt wären, dürfte im teuren München oder Frankfurt niemand leben. Ist aber bekanntlich nicht so!

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

"Z.B. ist Daimler ein Unternehmen des produziernden Gewerbes und mitgezählt wurden bei den 42k alle Fertigungsbandarbeiter, Ingenieure (Schnitt ca. 80k), BWLer in der Verwaltung (Schnitt ca. 80k), Abteilungs- & Bereichsleiter sowie Vorstände."

Also entweder ich habe das falsch verstanden, oder dein Post ist Schwachsinn. Auch beim Daimler ist der Schnitt der BWLer (oder Ingenieure) in der Verwaltung ganz sicher nicht bei 80k. Dazu braucht man sich bloß die Tariftabellen anschauen.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Lass Dir die Kontoauszüge eines IGMetall angestellten CNC-Dreher mal zeigen, und dann erzähl noch mal was von 30k (zumindest nicht Brutto!)

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

In der Wiwo stand es schwarz auf weiss und ein Betriebsrat von Bosch hat es auch so bestätigt: ANGELERNTE Schichtarbeiter kommen auf ca. 2000€ Netto. Maschinenführer auf 4000€ Netto.

Wer in ein großem tarigfgebundenen Unternehmen einsteigt mit Gewerkschaft und Betriebsrat im Rücken, der kommt automatisch zu einem gutem Gehalt - auch als Nicht-Akademiker.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

80k ist etwa der Schnitt für BWLer und Ingenieure vom 23 jährigen Absolventen bis zum 60 jährigen Chef. Hier gibt es eine Studie:
http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,658886,00.html

Auf Seite 5 ist das Gehalt mit Berufserfahrung verzeichnet:
6-10 Jahre: 69k & 65k
11-20 Jahre: 88k & 83k
20+ Jahre: 95k & 87k
(Wiwis und Ingenieure)

Bei Daimler verdienen BWLer und Ingenieure im Schnitt natürlich erheblich mehr als 80k, aber das war nur ein Beispiel. Man wird übrigens entweder sofort AT eingestuft oder spätestens nach 1-2 Jahren.

Zum Wiwo-Beispiel: Sag mal glaubst du das auch noch wirklich. Gerade habe ich doch erklärt, dass Menschen lügen und jetzt glaubst du ohne Mal nur etwas kritisch darüber nachzudenken die Aussage vom Betriebsrat? In der Wiwo steht auch, dass die IG Metall sagt, dass BWLer zum Einstieg im MEDIAN 49k Brutto Basisgehalt bekommen. Na toll und jetzt?

30k ist der Schnitt für CNC-Dreher für alle Altersgruppen und der entsprechende Vergleichswert für BWLer und Ingenieure über alle Altersgruppen ist 80k. Das sind die Fakten aus Studien mit einer ausreichend hohen Stichprobenzahl. Und irgendein Betriebsrat aus der Wiwo oder der Horst von nebenan, kann euch sonstwas vorlügen. Der durchschnittliche Mensch lügt übrigens 50-200 mal am Tag. Als Betriebsrat macht man sowas aber wohl öfters, so dass es bei ihm wahrscheinlich eine von den 200 Lügen des Tages war :D.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

woher wollen die wissen wieviel die netto bekommen? hängt doch von der persönlichen situation ab, steuerklasse, kinderfreibeträge etc. für eine 5 köpfige familie ist 2000 netto nicht viel. da werden mal wieder äpfel mit birnen verglichen!

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

yeap, aber 85% der Arbeitnehmer, ob Akademiker oder nicht, arbeiten nicht im Großunternehmen...

and here we go again:

Grundstudiumwissen, Statistik, Ausreißer nach oben und unten, massive Varianz und Maximum und Minimum, Durschnitt nutzlos außer zum Vergleich mit anderen Durschnitt, Median sinnvoller...

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Der kann gar nicht wissen, wieviel der Arbeiter netto bekommen hat - das hast du schon richtig festgestellt.
Aber warum sollte der Betriebsrat die Wahrheit sagen? Je höher die wahrgenommenen Gehälter sind, ob nun ein Betriebsrat von irgendwelchen Nettogehältern erzählt, welche aus der Luft gegriffen sind und extra für extrem leichtgläubige und ungebildete (Klischee! - nicht jeder ist so) junge Maschinenführer und CNC-Dreher verfälscht werden oder ob die IG Metall erzählt, dass BWLer im Median mit 49k Basisgehalt einsteigen - dadurch steigen automatisch die Forderungen der Arbeitnehmer und genau das ist doch das Ziel vom Betriebsrat wie von der IG Metall.
Sich von einem Betriebsrat etwas über Gehälter erzählen zu lassen ist in etwa genauso sinnvoll wie eine Studie zum Zusammenhang von Dianbetes und Zucker durch die amerikanische Zuckerindustrie zu lesen. Leute, macht die Augen auf!
Ja, Durchschnitt ist nur mit Durchschnitt vergleichbar. Das wurde ja gemacht:
Maschinenführer 25-30 k im Schnitt
CNC-Dreher 30k im Schnitt
BWLer, Ingenieure 80k im Schnitt

Für Deutschland liegt die Bildungsrendite bei über 10%, darin eingeschlossen sind alle Geisteswissenschaftler oder auch schlecht verdienende Architekten, Psychologen oder Biologen. Wenn sich eine durchschnittliche Bildungsrendite von 10% über alle Fächer ergibt und Ingenieurswesen sowie BWL wahrscheinlich am Besten abschneiden, dann muss sich das monetär schon stark lohnen.

Aber ihr könnt euch auch weiterhin selbst belügen und denken, dass entgegen aller Fakten CNC-Dreher und Maschinenführer viel Geld verdienen und Ingenieure und BWLer schlecht bezahlt werden. Wenn es eurem Seelenfrieden dient, hey nichts spricht gegen unschädlichen Selbstbetrug!

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

ich finde es immer wieder dekadent, dass Akademiker meinen, mit ihrem Anfangsgehalt mehr verdienen zu müssen als Mitarbeiter mit langjähriger Berufserfahrung. Schaut euch mal die Steigerungsraten an, die machen den Kohl fett!

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Ich weiss gar nicht, was ihr habt. Ein guter Kumpel arbeitet als Schichtarbeiter bei Bayer (Uerdingen) und kommt als Single auf knapp 3700€ Brutto im Monat. (Habe den Lohnauszug gesehen). Er ist jetzt 27.

BWL-er mit Marketingschwerpunkt steigen bei Werbeagenturen für unter 2000€ ein (natürlich dauerbefristet) und feiern sich als Elite - lachhaft.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Bitte nicht persönlich nehmen, aber da sieht man wieder mal, dass hier fast nur Studenten unterwegs sind, die außer ein paar Praktikas noch nie am System Arbeitswelt teilgenommen haben.

Tatsache ist: mehr als ca. 60k werden nur die allerwenigsten von Euch jemals im Leben erreichen (Inflationsanpassungen mal außen vor gelassen). Dies gilt für große Unternehmen oder solche mit IG-Metall-Tarifbindung, was zumindest in NRW ein nicht unerheblicher Anteil an der Gesamtmasse ist. Der Rest wir irgendwo bei 50k sein Leben bestreiten müssen. Versprochen!

Auch Tatsache ist, dass in vergleichbaren Unternehmen (Groß- oder Tarifgebundenes Unternehmen) Fachkräfte, d.h. Dreher, Maschinenbediener, Bandarbeiter usw. theoretisch schlechter bezahlt werden, da sie ein geringeres Grundgehalt haben. In der Praxis sieht's aber anders aus: dank Zuschlägen und Mehrarbeit kommen sie auf Nettolöhne, von denen die meisten Akademiker nur träumen. Die hier genannte 4000er Marke kommt dem schon recht nahe. Ich selbst komme aus einer Arbeiterfamilie, wohne in NRW und habe daher denke ich einen ganz guten Überblick. Mein Cousin (26, 3 Jahre BE) hat z.B. einen Stundenlohn von knapp 20€ (Brutto), und macht ca. 200h / Monat. Somit hat er bereits 4000€ Butto = ca. 2300 Netto bei StKl. I. Durch die Zuschläge kommt er auf ca. 2600-2800 Netto. Anderes Beispiel: mein Onkel. 34€ Stundenlohn bei ca. 180h/Monat = 6100€ Brutto = ca. 4000€ Netto. Wieder die Zuschläge drauf und er liegt schwank über den Jahresschnitt so zwischen 4300 und 5000€; mit der Sonderzahlung am Ende des Jahres knackt er sogar die 6000€ Marke.

Soviel mal zur Realität...

Grüße

antworten
WiWi Gast

Ja ja, der bloede Maschinenfuehrer bei Bosch!

Jetzt will ich auch mal meinen Senf dazugeben. Ich arbeite bereits in der WP, und das schon seit 3 Jahren. Zu deinem Argument mit dem Prestige> Klar fuehl ich mich gut, ... in der Ubahn schauen dich Leute an, .. womoeglich halten sie dich fuer ein noch groesseres Tier als du es eigentlich je sein wirst, und klar fuehl ich mich gut, wenn einer nachfragt, was ich den arbeite und ich dann sagen kann> tja, ich bin in der WP, mache JA/Pruefungen und Due Dilligence Pruefungen / WOW, das hoert sich ja verdammt noch mal gut an.

So, und nun steht bei mir die Stb/Pruefung an, kann mir jetzt wieder 2 Monate volle Kanne in meinem stillen Kaemmerlein die Buecher reinhauen und versuchen etwas davon mir zu merken. Gut, .. STB klingt toll, WP noch besser - so WHAT? Dann bist du der intelektuelle WPler mit Pruefungserfahrung bei Daimler und CO. Der Maschinenfueher hat ja seine 4000 netto bei Bosch, .. und ja mein Freund, .. das andere Geschlecht wird in der Bar deinen Maschinenfuehrer anlachen, denn dem tut ein 20Euro Cocktail nicht weh, .. du mein Lieber wirst bei einem 20Euro cocktail als WP-ler gleich einmals ausrechnen muessen, was fuer ein prozentuelles Loch in deiner Haushaltskasse dadurcht entsteht.

Die Moral in der ganzen Sache> Hau dich rein und lern was das Zeug haelt, mach den WP, STB, RA, LL.M was auch immer, letzen Endes wird sich einer, der heutzutage viell. eine Lehre macht, in 5 Jahren gehaltstechnisch weiter sein als du, ev. eine eigene kleine Firma betreiben, die du dann ev. prueferisch durchsehen wirst und dir Gedanken darueber machen> All der Aufwand, all die Muehen, und Mr. Bloedian verdient mehr als ich - and thats the POINT. Du kannst Prof.DDDr.WP.STB sein, ... der bloede Mechaniker mit seinem M6, der hat die Bunnies. Mag er doch bloed sein und von hesse, mann, und Schoppenhauer nichts wissen, ... siehst du es ihm in der Bar an? ... Aber gut, .. mit sicherheit kann ich mit dir dann wenn ich 40 bin talkshoppen wie die Amis sagen, .. und mich ueber IAS/IFRS und Co fadisieren ....... Soviel zu deinem Kommentar!

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

(einfach den imbissbudenthread mit dem diesem thread verbinden:) mit einem imbisswagen wirst du noch mehr kohle machen als der schichtler bei bosch ... mann, mann, mann.

die frage ist, wie lange der schichtler dieser sehr hohen stundenlohn noch erhält, und wieviele schichtler es überhaupt sind. glaube, dass das gar nicht so viele sind.

weiter oben wurde gesagt, dass die meisten bei 50k liegen - die wenigsten die 60k-grenze überschreiten: ja, so ist es. werde sicherlich irgendwann die 60k-grenze überschreiten, werde dann aber nicht mehr weitergehen, weil die verantwortung und der stress mir dann vollkommen reichen. schließlich arbeite ich, um zu leben.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Arbeiter die M6 fahren, 5000€ netto für Machienenbediener. Wacht mal aus eurer Traumwelt auf.

Lounge Gast schrieb:

Kann mir mal jemand bitte dies hier erklären:

"Ein vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer im Produzierenden
Gewerbe und im Dienstleistungsbereich verdiente demnach
durchschnittlich 41.509 Euro brutto."

Quelle:
http://www.wiwi-treff.de/artikel/4733POM1.html

Da sind doch auch ungelernte Arbeiter und Zeitarbeiter;
kleine Unternehmen usw. dabei.
Wie kann es dann sein, dass man als Uni-Absolvent oft kaum
noch mehr als 36-38k angeboten bekommt?

Sind die 41.509 Euro realistisch?

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Das mit dem eigenen Handwerksbetrieb kann ich bestätigen.Während der fleißige Fliesenlegermeister mit gut gehendem Betrieb sich einen einen neuen E63 AMG gönnt und die Leasingrate aus der Portokasse bezahlen kann, gurkt der WP-Assi im Polo (wahrscheinlich noch stolz mit Abi-Aufkleber drauf) zur Arbeit und feiert sich als cleveres Kerlchen :D

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Aber der Maschinenführer bekommt nur 1300-1600 EUR netto als Single :D. Und ja, für einen Nicht-Akademiker ist das verdammt viel Geld, daher haben diese Beruf zu Recht den Ruf, dass man gut verdient.
25-30k für CNC-Dreher oder Maschinenführer, so sind die Tatsachen. Dass hier einer das genaue Gehalt und die Stunden von seinem Bruder und seinem Onkel kennt, ist ja noch dazu der allerletzte FAKE. Genauso wie mein Vorposter :D. Man liest ja heraus, dass du ein kleiner Troll bist, der Akademikern ein paar LÜGEN in einem anonymen Internet-Forum auftischen will und dich daran ergötzt, dass das vllt. wirklich noch einer glaubt.
Ehrlich gesagt glaub ich sogar, dass fast alle negativen Posts aus diesem Thread von EINEM User kommen.

Also: Quellen, dass Maschinenführer und CNC-Dreher 25-30k verdienen, wurden schon gepostete. Gibt es auch IRGENDWELCHE QUELLEN, in denen steht, dass diese Berufsgruppen MEHR als 30k verdienen?

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Wenn wir davon ausehen, dass der durchschnittsarbeitnehmer von 25J bis 60J arbeitet, und die Demographie über diese 35 Jahre "Lebensarbeitszeit" gleichverteilt ist, dann reden wir immerhin über duchschnittliche 17,5 Jahre Berufserfahrung.

Die Diskussion in diesem Forum dreht sich aber ansonsten zum allergrößten Teil um Einstieggehälter. Das bitte im Hinterkopf behalten.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Du bist ja der oberschlaue Akademiker, der alles durchblickt und mal kurzerhand ein paar Beleidigungen aussendet, gratuliere hierzu. Vielleicht hast du auch ein bisschen zu wenig Erfahrung in der Berufswelt oder bist auch etwas neidisch - egal. Einige negative Kommentare, wie der meinige *bzgl eigenstaendiger Mechaniker mit M6, ist nicht an den Haaren herbeigezogen sondern Realitaet. Mag sein, dass der eine oder andere hier was auftischt, aber sollten wir nun alle kommentare hinterfragen / auch deinen. Der Hintergedanke meines Posts ist dieser: Mann sollte die Augen stets offen halten und wenn die chance da ist, sie ergreifen und etwas eigenstaendiges auf die Beine zu stellen. Wenn es eigenstaendige Mechaniker gibt, die M6 fahren, dann wurmt dich das als Wp/assi doch auch. Als wp/assi mit bspw. 3jaehriger berufserfahrung, der jede rechtsform, jedes steuerliche schlupfloch kennt, und stets mit due dilligence pruefungen brilliert, schaffst es nicht einen kleinen doenerladen, ueberspitzt, zu eroeffnen und dein eigener herr zu sein. In heutigen Zeiten ist es wichtig, dankbar ueber jeden job zu sein, ... ich sage nur> Augen auf liebe akademiker, nicht immer alles so hinnehmen und sich ueber den Input/output gedanken machen.

10jahre in die wp investieren, wp/stb/dr. zu sein, bringt es auch nicht, wenn einer der nur halb so viel schulbildung hat, arbeitsplaetze durch sein kleines unternehmen schafft, du dich super gut fuehlen kannst mit deinen titeln - suppi, gratulation! Aber ich denke, es haengt viel mehr von typ ab, als von dem was man gelernt hat , entweder bist du ein macher oder du bist ein ja/sager, ein leben lang. punkt.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Hallo,

hier ist noch einmal der "Fake", der Einsicht in die Gehaltsabrechnung seines Bruders und seines Onkels hat. Obwohl es mir eigentlich egal ist, was Ihr mir glaubt oder nicht, hier ein einmaliger Service von mir:

Folgendes bezieht sich auf meinen Bruder (ich habe die Tage noch mit ihm drüber geredet, deswegen hab ich die Daten noch im Kopf):

ERA Tarifvertrag; 35h/Woche lt. Vertrag; Entgeltgruppe 11 NRW => ergibt sich aus einer Anzahl Punkten; jede Weiterbildung bzw. angelernte Maschine etc. gibt mehr Punkte, was direkt zu einer Gruppe führt; mein Bruder ist fast 4 Jahre im Job; Leistungsentgelt 14%; mehr Infos siehe http://www.igmetall.de/cps/rde/xbcr/internet/docs_ig_metall_xcms_143363__2.pdf und http://de.wikipedia.org/wiki/ERA-TV

Hier eine ungefähre Abrechnung meines Bruders:
EG 11 Grundlohn: 3000
Leistungsentgelt: 420
---------------------------------
Summe: 3420 (Brutto) bei 35/h Woche bzw. 165,3h/Monat

Mein Bruder arbeitet knapp 200h/Monat (8h-Schichten statt 7h pro Tag; außerdem teilw. Wochenenden) => macht:
3420€ / 165,3 * 200
= ~4100€ Brutto bzw.
= ~2350€ Netto

Da er 3-Schichten im Wechsel macht gibt es noch mal 1/3 Steuerfreie Zuschläge für Spätschicht (15%) und 1/3 steuerfreie Zuschläge für Nachtschicht (25%), d.h.:
4100 / 3 * 0,15 (Spätschicht) = 205€ Netto
4100 / 3 * 0,25 (Nachtschicht) = 340€ Netto

Ergibt sich also (Netto):
2350€ (Grundentgelt inkl. Überstunden)

  • 200€ Spätschichtzulagen
  • 340€ Nachtschichtzulagen
    ------------------------------------
    2890€ Netto bei 200h im Monat

In letzter Zeit nimmt er nicht mehr so viele Samstage mit, deswegen liegt er aktuell etwas niedriger, wie gesagt 2600-2800

Mein Bruder ist übrigens gelernter Industriemechaniker :-)

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Dein Bruder arbeitet bestimmt bei Ford! :)

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

die knappen 3k netto im monat stellen aber jetzt die obergrenze dar. und in zukunft werden fast alle stellen gestrichen. d.h. die wahrscheinlichkeit in zukunft diese arbeit und diesen lohn einzustreichen, sinken! die masse an kleinunternehmer, die 500 ps autos fahren, werden in zukunft ebenfalls mit der luße zu suchen sein.

angegen die akademiker, die mit 3k netto nach hause gehen werden zunehmen.

p.s.: dass es maler, lackierer etc pp gibt, die erfolgreich sind, bestreitet keiner, aber wieviele sind das?!?!?!?!

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

jeder imbissbudenbetreiber hat seine 3000 netto raus. und nen a4 kombi als firmenwagen. wir reden von peanuts, arbeit lohnt sich nicht mehr!

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Kommt mal nach Süd Thüringen ;)

Hier arbeiten studierte Leute (BA wirtschaftswissenschaften / BWLèr / VWLèr) mit guten Abschlüssen für 1500 Brutto im Monat. Ohne 13tes Monatsgehalt oder heiden Urlaubsgeld.

Ich selber habe mehr zum Leben - würde aber auch mit weniger auskommen. 41k Durchschnittslohn? Kann man sehr gut mit Leben und ich finde die viele Mitbürger aus den altdeutschen Bundesländern sind absolut verwöhnt und haben den Verlust zur Realität (in Sachen Gehaltsvorstellung) verloren.

Das zeigt sich in mehreren Foreneinträgen über dieses Thema.

Ich habe mich ausführlich mit mehreren MA unserer Lieferanten (westdeutsch) unterhalten (komme beruflich viel rum und habe einen guten Draht zu den Leuten) - mehr als einmal kam der Satz "wie könnt ihr nur mit 1000€ Netto leben? Ich bin mit meinem Einstiegsgehalt von 2000€ nicht hingekommen?" - und man bedenke das die Lebeshaltungskosten in Sachen Energie (Wasser, Gas, Heizöl), Lebensmittel oder Benzin in meiner Region höher sind als beispielsweise die in München. Dort sind die Mieten zwar teilweise beim 3fachen - man verdient ja aber demenstprechend auch mehr.

Ich prognostiziere das sich zukünftig das Gehaltsgefüge in den alten Bundesländern noch um einiges nach unten korrigieren wird. Arbeit muss sich lohnen - aber solche krassen Unterschiede wie jetzt müssen einfach beseitigt werden. Entweder müssen sie uns mehr oder Euch weniger geben... denkt mal darüber nach ;)

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Moin,

hier nochmal des Bruders Bruder :-)

1) Die 3000 Netto sind definitiv NICHT die Obergrenze - wie gesagt steigend mit zunehmender Erfahrung und Kenntnisse die "Punkte" und damit die EG - siehe mein Onkel (sind übrigens nicht beide im selben Betrieb und nicht bei Ford ;-)
Außerdem steigt das Entgelt, wenn jemand zum Vorarbeiter ernannt wird oder seinen Meister macht nicht gerade unwesentlich

2) Das die Chancen für die Zukunft sinken, glaube ich persönlich nicht. ZWar werden solche Stellen weniger, aber das gilt auch für andere Bereiche, in denen die Offshore-Länder nach und nach die Führung übernehmen, sei es Stahlproduktion, Maschinenbau oder Informationsetechnik. Gleichzeitig kommen auf diese Stellen aber immer weniger BEwerber, weil immer mehr junge Leute studieren gehen anstatt einer Ausbildung zu machen. Das ist dann so ähnlich wie die Cobol-Programmierer: ausgebildet wird's nicht mehr, weil kein "neuer" Bedarf da ist, aber wenn z.B. die Banken mal einen suchen zur Pflege ihrer Software, dann lässt der Kollege sich's aber mal richtig vergolden.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

3.000 EUR und EG 11, wie lustig :D

Facharbeiter (=Meister) bekommen EG7, Schichtführer z.B. EG8. EG9 braucht schon eine Weiterbildung wie etwa Techniker (das ist was zwischen Meister und Studium vom Niveau) sowie Berufserfahrung (10 Jahre+).

Und: 50h pro Woche im Schichtsystem? (Was dann realistisch mit Pausen etc. 60h sind). Das ist ja schon Leistungssport.

Aber wo du schon bei der Einstufung gelogen hast, braucht man dir auch nicht glauben, dass er 50-60h pro Woche arbeitet, weil es auch einfach unrealistisch ist.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

hum... selbst wenn freiwillig am Wochenende Zusatzschicht anfällt und der maximale rechtliche Spielraum von 48 Wochenstunden im Dreimonatsmittel ausgereizt wird, dürfte es verlogener Schwachsinn sein, dass aufs Jahr hochzurechnen...

komisch, der Meister bekommt bei zB VW im drei Schichtensystem, bei übertariflicher Bezahlung und mit unterschiedlicher Berufserfahrung zwischen 45K und 60K, dann ist meist Schluss...

Leute die noch die Klausel mit der Betriebszugehörigkeit drin haben, bekommen bei VW übertariflich, Facharbeiter,nach 27 Jahren (SIC!) Betriebszugehörigkeit bis zu 43K bis 47K als im dreischichten System...
das wiederum liegt unter dem Einstiegsgehalt einer mittleren bank, welche wiederum über dem Marktdurchschnitt zahlt

haben deine Verwandten zufällig während der Berufsausbildung studiert oder den Techniker gemacht und/oder den Meister... oder hast du solche Minderwertigkeitskomplexe das du dich hier profilieren musst.

;p

So nen alberner Scheiß der hier gelabert wird:

Wenn sich ein Akademiker erfolgreich selbstständig macht verdient dieser auch wieder im Brutto mehr als ein selbstständiger Techniker/Handwerker... beide müssen sich aber selbstabsichern und ersteinmal erfolgreich sein.

Wenn ein Akademiker Schichten arbeitet, bekommt er auch die steuerfreien Zuschläge.
Und wenn die Zuschläge für Nacht-, Feiertags- und Akkordarbeit herausfallen oder zukünftig voll besteuert werden, ist in der Regel der Nichtakademiker, selbst übertariflich bezahlt, nicht mehr als ein Häuflein Elend, wie sie sich hier allenhalben profilieren...

ich meine, ich kenne Akademiker die in zeitarbeit mit 32K noch mehr verdienen als Facharbeiter Metall im Vierschichtmodel beim Mittelstand.
Genauso wie ich Facharbeiter kenne, die ÜBERTARIFLICH beim Automobilbauer im 3-Schichtsystem monatlich 3200 BRUTTO (4-tage Woche, bezahlt wie 5-tage) machen....

aber dran denken:

MEDIANEINKOMMEN in Deutschland liegt deutlich bei unter 30K BRUTTO

d.h. 50% der Deutschen können nur davon Träumen, was einige Facharbeiter sich hier zusammenfantasieren, vom Rest leigen die meisten auf dem Niveau, das ein Jungakademiker im ersten Jahr bekommen KANN:

36K-40K

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Nachtrag zum:

"die ÜBERTARIFLICH beim Automobilbauer im 3-Schichtsystem monatlich 3200 BRUTTO (4-tage Woche, bezahlt wie 5-tage) machen...."

zzgl Weihnachtsgeld versteht sich, ergo rund 40K BRUTTO

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Hallo Ihrs.

Nochmals Bruders Bruder hier. Die Behauptung, ich sei ein Lügner, nehm ich mal sportlich und als Beweis Eures aufrichtigen Interesses am Thema ;p

3.000 EUR und EG 11, wie lustig :D
Facharbeiter (=Meister)
Ein Meister ist kein Facharbeiter, sondern hat den Status einer betrieblichen Führungskraft - das nur am Rande.
Mir ist übrigen durchaus der Begriff des staatlich geprüften Technikers bekannt. Mein Bruder hat aber weder seinen Meister oder Techniker gemacht, sondern nur eine Ausbildung. Mit ERA wurde die Arbeitsplatzbewertung aber bewusst von der Qualifikation entkoppelt, d.h. ein Dipl.Ing. bringt Euch keinen Cent mehr, wenn Ihr nur Kartons schleppt ;-) Andersherum braucht es aber kein Diplom, um in EG 10 oder höher eingruppiert zu werden. Ihr müsst nur die richtige Stelle besetzen. Mein Bruder ist tatsächlich als Maschinenbediener mit EG9 eingestiegen, dann aber als Probenverfolger in EG10 gewechselt. Nach 3 Jahren kam EG11.

Und: 50h pro Woche im Schichtsystem? (Was dann realistisch >>>mit Pausen etc. 60h sind). Das ist ja schon Leistungssport.
Seit wann werden Pausen mitgerechnet? Soviel zur Kenntnis des Systems Arbeitswelt.... bei 22 Arbeitstage im Monat (kommt im Jahresverlauf gar nicht mal so selten vor) komme ich auf 22x8h=176h. Dann noch zwei Samstage dazu macht 192h. So ganz realitätsfern ist das ganze also wohl doch nicht, he?

Genauso wie ich Facharbeiter kenne, die ÜBERTARIFLICH beim
Automobilbauer im 3-Schichtsystem monatlich 3200 BRUTTO
(4-tage Woche, bezahlt wie 5-tage) machen....
Aha. Ich vermute Du beziehst Dich auch hier auf VW. Dass die Kollegen aber auch nur 32h machen für die 3200€ ist Dir aber klar? Und dass auch mein Bruder eine Übertarifliche Zulage von 14% bekommt habe ich ja geschrieben. Merken wir was?

Wie dem auch so. Ihr dürft mir gern Minderwertigkeitskomplexe andichten (ich bin selbst Akademiker, verdiene gut, bin glücklich im Job und außerdem in einer ganz anderen Branche). Es berührt mich eher nicht. Ich möchte den Benutzern des Forums lediglich an meinen Erfahrungen teilhaben lassen, mehr nicht. Ob dieser mir oder Euch glaubt, lasse ich ihn selbst entscheiden. Ob Ihr nur Minderwertigkeitskomplexe habt und deshalb versucht, mich ungerechtfertigter Weise ein falsches Licht auf mich zu werfen, weiß ich nicht. ICH weiß aber, dass meine Ausführungen richtig sind - und dass jeder, der sich die Mühe macht, ein wenig zu recherchieren, zur gleichen Erkenntnis erlangt. Wenn nicht, wird er möglicherweise Fehlentscheidungen treffen bzgl. Job, Gehaltwunsch, ...

Aber das juckt mich nicht, weil ICH gut verdiene, glücklich bin im Job usw. - siehe oben :-))

Bevor mir jetzt noch ne Verschwörungstheorie angehängt wird, belass ich es für heut dabei. Schönen Abend noch.

Grüßé

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Sorry, aber ein muss ich noch loswerden:

ist in der Regel der Nichtakademiker, selbst übertariflich bezahlt,
nicht mehr als ein Häuflein Elend, wie sie sich hier allenhalben
profilieren...

Wer eine solche Meinung in einem öffentlichen Forum kundtut, beweist nicht gerade eine ehrenwerte, offengeistige Haltung, sondern offenbart stattdessen eklatante Schwächen in der zurückliegenden Persönlichkeitsbildung.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

ich frage mich wirklich warum hier jemand dermassen uninformiert krakeelt und andere der lüge bezichtigt...

niemand hat doch behauptet das es toll wäre facharbeiter zu sein oder das die meisten facharbeiter super verdienen....

aber es gibt nunmal im bereich der facharbeiter extreme spreizungen.....und in tarifgebundenen unternehmen wird über zulagen durchaus häufig übertariflich gezahlt..und wenn dann schichtarbeit dazukommt dann kann das netto des facharbeiters in bereichen liegen in die viele akademiker nicht kommen. fairerweise muss man allerdings sagen das die akademiker die in diesen unternehmen landen ebenfalls stark überdurchschnittlich verdienen.

kenne mehrere facharbeiter die (teilweise ungelernt) über zulagen etc. zwischen 50. und 60K verdienen..allerdings würde ich nicht tauschen wollen weil 3-schichtsystem echt familienfeindlch ist.

also haut euch hier nicht immer "lüge lüge lüge" um die ohren...die spannbreiten sind riesig...aber auch klar...der typische facharbeiter in kmu träumt von 50 sein leben lang....

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

"Wer eine solche Meinung in einem öffentlichen Forum kundtut, beweist nicht gerade eine ehrenwerte, offengeistige Haltung, sondern offenbart stattdessen eklatante Schwächen in der zurückliegenden Persönlichkeitsbildung."

Leben Sie mit der Realität oder lassen Sie es bleiben und behelligen Sie die Öffentlichkeit nicht mit Ihren Parallelwelt, ok.

Von rund 40mio Arbeitnehmern haben 2008/2009 23 bis 24mio in so schlecht bezahlten Arbeitsverhältnissen gearbeitet, dass Sie nach formaler Begrifflichkeit (Einkommensverhältnis gemessen am Medianeinkommen, kleiner-gleich 60% des Medianeinkommen)

von Armut bedroht sind oder unmittelbar in Armut leben.

Armut! schlicht elendig
(gemessen an der deutschen Kostenstruktur, wir leben trotzdem auf hohen Niveau)

ziemlich großes Häuflein, aber elendig...

Kreiden Sie mir aus persönlicher Genugtuung am Seitenrand "WW", also Fehler Wortwahl an, dass ändert aber nichts an der Realität...

Übrigens, in einer der höchsten Einstufungen des Zeitarbeitstarifvertages, also zwingend Akademiker zur Tätigkeit notwendig, kommt man auch kaum über das Medianeinkommen hinaus.
Nur so zu Info für alle Glaubenskrieger die immer noch die Standesdünkel von 1789 haben oder alle Wasserköpfe die die selbigen in allen Äußerungen vermuten ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

"ICH weiß aber, dass meine Ausführungen richtig sind - und dass jeder, der sich die Mühe macht, ein wenig zu recherchieren, zur gleichen Erkenntnis erlangt. Wenn nicht, wird er möglicherweise Fehlentscheidungen treffen bzgl. Job, Gehaltwunsch, ..."

alles schön für dich.

Ich bin Facharbeiter, Mechatroniker momentan im Dualen Studium FH, werde übertariflich bezahlt und kann daher sagen, daß deine Verwandschaft, wenn diese soviel verdienen, von den Verdienstmöglichkeiten von 90% der Fachkräfte ganz weit weg sind

mich kotzt schon an wenn hier Bruttolöhne verglichen werden und zwischen Lohn, Provision, zusätzliches Jahresgehalt, übertariflich etc nicht mal ansatzweise unterschieden wird.

Die meisten von uns Malochern knabbern ihr Brot von Monatseinkommen, die ganz weit weg sind von akademischen Gehältern. Wer das nicht glaubt, einfach mal in die Firmen gehen...

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Immer wieder das gleiche Thema..... und die Spreizungen sind ja wohl bei den Akademikern noch extremer....

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Ich kann auch bestätigen, dass Facharbeiter in tarifgebundenen Unternehmen mit 3-Schicht , teilweise Samstag und Sonntagsarbeit und diversen Zuschlägen einen Bruttolohn zwischen 50 und 60 T bekommen. Mein Cousin ist Wirtschaftsingenieur bei nem großem Automobilzulieferer und hat mir das auch bestätigt.

Damit liegen diese über dem Lohn der meisten Berufseinsteiger (Akademiker).

Was viele Leute auch nicht wissen:
Ein Lehrer (Gymnasium) in BW bekommt z.B. nach dem Referendariat ca 2500 € netto raus und ist dazu nach privatversichert und hat einen sicheren Job. Also steht besser da als der großteil der Akademiker.

Und bevor einer motzt: ich bin selbst Akademiker

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

CNC-Dreher, BaWü: 29.852 EUR
CNC-Dreher, NRW: 31,468 EUR

Das sind die Fakten. Das sind keine Einstiegsgehälter, sondern über alle Berufsjahre hinweg im Schnitt.

Und BWLer, VWLer von der Uni mit Diplom oder Master bekommen in tarifgebundenen Unternehmen ZUM EINSTIEG im MEDIAN 49k:
http://www.wiwi-treff.de/home/index.php?mainkatid=1&ukatid=11&sid=30&artikelid=5146&pagenr=0

Das sind schonmal 2.400 EUR netto im ERSTEN Berufsjahr.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

ein akademiker arbeitet aber nicht in Schichten. es wird von ihm verlangt, dass er in den ihm zur verfügung stehenden 35h fertig wird mit "seiner" arbeit und noch ein bißchen mehr leistet. das schichtsystem ist einfacher gestrickt - was liegen bleibt, übernimmt die nächste schicht. oder man macht länger und kriegt das vergütet!

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Ach Leute...so macht das keinen Spaß :-( Wenn Ihr mir schon Paroli bieten wollt, dann geht auf meine Ausführungen ein und reagiert nicht mit emotionalen Äußerungen, die aus Frust und der eigenen Unzufriedenheit erwachsen.

Kreiden Sie mir aus persönlicher Genugtuung am Seitenrand "WW",
also Fehler Wortwahl an, dass ändert aber nichts an der Realität...

Das IST doch alles Realität! Ich habe nirgends behauptet, dass JEDER Facharbeiter mindestens die genannten Nettolöhne mit nach Hause nimmt. Ich sagte: IGMetall-Tarif, der in NRW tatsächlich recht weit verbreitet ist! Das mag flächendeckend nicht ganz so gravierend sein, und von Einzelfällen, die in (echter) Armut leben, rede ich überhaupt nicht.

mich kotzt schon an wenn hier Bruttolöhne verglichen werden
und zwischen Lohn, Provision, zusätzliches Jahresgehalt,
übertariflich etc nicht mal ansatzweise unterschieden wird.

Hää?? Ich habe die Gehaltsbestandteile meines Bruders doch genau aufgeschlüsselt. Wobei mann darüber streiten kann, was besser/entscheidender ist: Brutto vs. Netto, Fix vs. Variabel, Tariflich vs. Übertariflich usw. Ich meine, entscheidend ist, was hinten rauskommt. Bei einem guten Nettolohn kann ich immer noch eine private Altersvorsorge oder Krankenversicherung abschließen. Und wenn ich ein guter Verkäufer bin und jedes Jahr am Ende Bonuszahlungen im fünfstelligen Bereich einsacke, dann ist mir mein geringes Fixgehalt vollkommen Schnuppe. Aus diesem Blickwinkel betrachtet muss man zudem den realen Stundenlohn heranziehen, wenn man schon Vergleiche anstellt. In Unternehmensberatungen existieren häufig keine "Überstunden" - jeder macht, bis er fertig ist. Und das sind dann nicht selten 55 oder 60h. Selbst bei einem Jahresgehalt von 65k (dürfte im Schnitt für große Beratungsunternehmen hinkommen, der Median liegt wohl eher bei 55-60k) macht das auf eine geregelte 35h-Woche heruntergerechnet knappe 40k. Und hat der Maschinenbediener (wiederum in Großunternehmen) allemal.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

In der Studie steht auch :
Die Zahlen der IG Metall sind keinesfalls als Durchschnittswerte für Berufseinsteiger zu betrachten, da bei der Umfrage überwiegend Top-Unternehmen Auskunft geben, die zudem von der IG Metall nicht namentlich genannt werden.

Abgesehen davon ist es absolut lächerlich, dass die Unternehmen mitten in der schwersten Rezession der Nachkriegszeit den Absolventen plötzlich im Median locker 5k mehr zahlen. Haha. Und das, wo man sich auf dem Arbeitsmarkt seit der Krise selbst Top-Absolventen zu günstigen Kursen sichern kann.

antworten
Vertriebsmensch

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Also,
da wir gerade bei NRW und ERA sind. Ich als Techniker bin in EG13, 4069 EUR x 13,5, bei einer 35 h Woche. Es gibt Kollegen als Dipl. Ing., die liegen bei gleichwertiger Tätigkeit in der gleichen Stufe, aber natürlich auch welche, die bei EG 14 eingestuft werden (4.900 EUR x 13,5). Das hat sicherlich in unserer Firma kein Facharbieter, aber durch Schichtzuschläge und Überstunden (sind bei uns dann halt mit dem Gehalt abgegolten) kann der natürlich auch um die 3.800 - 4.000 Brutto bekommen und hat halt dann wg. der steuerfreien Anteile der Schichtzulagen durchaus manchmal genauso viel Netto wie ich.

Aber der muss halt dann dafür Nachtschicht, Spätschicht machen, mal Sonntag nacht anfangen oder Samstag nachmittag arbeiten. Das sollte man nicht unterschätzen.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

als Schichtarbeiter in einigen Firmen die nach IG Metall oder Chemie, Pharma Druck Tarif zahlen, sind diese Zahlen in der Tat realistisch ! allerdings werden die immer mehr durch Zeitarbeit usw ersetzt.

Der Standard Monteur beim Handwerker um die Ecke, wo die meisten Arbeiter in Deutschland nämlich arbeiten, bekommt solche Summen im Leben nicht !!!

Beispiel Bayer in Berlin : 18 Euro Grundlohn die Stunde für nen angelernten Arbeiter + Schichtzulagen, teils auch noch Steuerfrei.
Nacht gibt 25 - 30 % steuerfrei ( auf den Grundlohn von 18 Euro ), Wochenende gibt noch mehr und Sonntag gibt volle 100 % steuerfreie Zulage, Sonntag Nacht sogar 130 % ( also fast 25 Euro netto Zulage zu den 18 Euro Brutto )

klar da kommt man dann auf Summen wie oben von dem einen Bruder gepostet wurden !

aber das sind Ausnahmen. Der Leiharbeiter bei Bayer der nun da an der Maschine steht ( Video gibts bei youtube ) bekommt nun grandiose 6 Euro + paar Zerquetschte BRUTTO / h und KEINE Schichtzulagen !

also : man kann in solchen wenigen Betrieben, die für Arbeiter so gut zahlen, sehr gut verdienen. Aber es sind die letzen Reservate, die zunehmend weichen. Ein guter Akademiker ( nicht die graue Masse, die mit Auswendiglernen durch das Studium gekommen und sonst groß nix vorzuweisen haben ) hat deutlich bessere Chancen !

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Also zurück zur Realität, in NRW sieht es so aus:
CNC-Dreher: 31,468 EUR
Punkt aus und Ende. Das sind die Fakten. Und nicht mein Onkel oder mein Cousin, die wirklich als Akademiker sechsstellig zum Einstieg verdienen ... blub ... blub ...

Da brauchst du dich auch zwei Posts später nicht als Techniker ausgeben :D - Omg, echt peinlich

Und: Lehrer bekommen auch keine 2.500 netto - die werden nicht mehr verbeamtet. Macht also 3.000 brutto als Angestellter im öffentlichen Dienst. Ich hoffe, man erwischt ein Bundesland, welches keinen 11-Monats-Arbeitsvertrag macht :).

antworten
Vertriebsmensch

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Lounge Gast schrieb:

Da brauchst du dich auch zwei Posts später nicht als
Techniker ausgeben :D - Omg, echt peinlich

Also,
ich bin nun mal von der Ausbildung her staatl. gepr. Techniker.... und schreibe nur unter meinem regestrierten Namen hier. Nur hat das nach 12 Jahren Berufserfahrung keine große Bedeutung mehr, ob jemand in meiner Position Dipl. Ing oder Techniker ist.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Wie kommst du da drauf, dass Lehrer nicht mehr verbeamtet werden? Bis auf im Schlucker-Land Berlin werden Lehrer (auf festen Stellen wohlgemerkt) immernoch verbeamtet

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Beispiel Bayer in Berlin : 18 Euro Grundlohn die Stunde für nen
angelernten Arbeiter + Schichtzulagen, teils auch noch Steuerfrei.
Na schau an. 18€ (das Hochrechnen auf den Monatslohn überlasse ich Euch) in BERLIN für einen ANGELERNTEN!

Also zurück zur Realität, in NRW sieht es so aus:
CNC-Dreher: 31,468 EUR
Deine Realität, nicht meine - egal was Du nimmst, nimm weniger davon ;-)
Zusammenfassung meiner Realität:
Akademiker in Großunternehmen: 42-45k Einstieg, dann rauf bis ca. 65k (keine Schichtzulagen, keine bezahlte Mehrarbeit)
Facharbeiter in Großunternehmen: ca. 30-40k Einstieg (inkl. Schichten und Mehrarbit), dann rauf bis ca. 60-65k

Alles Brutto. Im Netto gewinnt der Facharbeiter, aufs Leben gerechnet sowieso (weil er viel früher anfängt zu arbeiten).

Und noch was: lustig auch, wie hier immer von "stupider Bandarbeit" gesprochen wird. Auch Maschinenbediener nehmen an wöchentlichen Meetings teil, optimieren Prozessabläufe, kümmern sich um die Arbeitsvorbereitung und erstellen Qualitätssicherungskonzepte für die Produktionsanlagen. Nicht nur "Knöpfen drücken" ist angesagt.

Punkt aus und Ende
Genau. Es wurde alles gesagt.

Grüße
Bruder's Bruder

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

wie gesagt die 31 k für nen CNC Dreher stimmen, aber das ist je nach Tarif eben das Grundgehalt. Die sehr hohen Nettolöhne, die so ein Dreher in einigen Firmen erreich kann, kommen durch steuerfreie Zulagen zustande.
Allerdings wie oben beschrieben, Tendenz ist, dass solche Jobs zunehmend verschwinden.

Wer heute so eine Lehre macht, muss ständig zittern, dass sein Job bald weg ist.
Ein Akademiker dagegen der was taugt, kommt auch nach einer Firmenpleite / Umstrukturierung / what-ever wieder wo anders unter, deutschland oder gar weltweit.
So ein Arbeiter, der jahrelang hinter der selben Maschine war, hat diese Flexibilität nicht und muss nach einer Insolvenz / Umstrukturierung froh sein, wenn er als Zeitarbeiter für einen Hungerlohn irgendwo Drecksarbeit machen darf. So siehts aus

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

rauf bis 65k? du gehst also bei Akademikern vom Median aus und beim Facharbeiter von der Spitze? toller Vergleich...

antworten
Vertriebsmensch

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Lounge Gast schrieb:

wie gesagt die 31 k für nen CNC Dreher stimmen, aber das ist
je nach Tarif eben das Grundgehalt. Die sehr hohen
Nettolöhne, die so ein Dreher in einigen Firmen erreich kann,
kommen durch steuerfreie Zulagen zustande.
Allerdings wie oben beschrieben, Tendenz ist, dass solche
Jobs zunehmend verschwinden.

Wer heute so eine Lehre macht, muss ständig zittern, dass
sein Job bald weg ist.
Ein Akademiker dagegen der was taugt, kommt auch nach einer
Firmenpleite / Umstrukturierung / what-ever wieder wo anders
unter, deutschland oder gar weltweit.
So ein Arbeiter, der jahrelang hinter der selben Maschine
war, hat diese Flexibilität nicht und muss nach einer
Insolvenz / Umstrukturierung froh sein, wenn er als
Zeitarbeiter für einen Hungerlohn irgendwo Drecksarbeit
machen darf. So siehts aus

Da gebe ich mla Recht, auch wenn die Produktion in angrenzende Länder verlagert wird, die Verwaltung, Vertrieb, Logistik wird bleiben. Facharbeiterjobs werden abgebaut, die leitenden Funktionen bleiben bestehen und das sind eben oftmals die, welche von Akademikern oder Technikern ausgefüllt werden.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Also ich bin 23, WiWi-Student im 3. Semester und verdiene auch TEUR 40.
Wenn ich meinen Bachelor habe, sollten das ohne Probleme 60-70 sein.

Beste Grüße aus Berlin

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

rauf bis 65k? du gehst also bei Akademikern vom Median aus und
beim Facharbeiter von der Spitze? toller Vergleich...

Wer lesen kann ist klar im Vorteil: "rauf bis" bedeutet "Spitze". Auch die großen Unternehmen stehen unter Kostendruck und können sich exorbitante Akademiker-Gehälter von 65k und mehr für sachbearbeitende Stellen kaum mehr leisten (Ausnahmen wie Beratungshäuser ausgenommen). Beachte: die Gehälter des Akademikers sind meist vollständig Brutto, d.h. der Arbeitgeber zahlt im Gegensatz zu den Zuschlägen des Facharbeiters bei jeder Gehaltserhöhung ordentlich drauf (AG-Anteil erhöht sich)!

Grüße
Bruder's Bruder

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

MAch Master dann bekommst du 100TEuro :), Ein Troll

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

lol genau , und das auch noch in Berlin. Komm runter, in Berlin gehört man mit 40k zu den Top 10% der Verdienenden

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

was soll denn das heißen? ich arbeite tagsüber Vollzeit in einer Bank - meine Kollegen haben 60.000 fix ohne Studium und ich habe deutlich bessere Zahlen - man muss nur altern.

Mit 26, abgeschlossenem Studium & 6 Jahren Berufserfahrung möchte ich dann schon deutlich mehr sehen...

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Heute bei FAZ-Online:

"Die Zunahme der Kurzarbeit und der Abbau von Überstunden hat die Bruttoverdienste in Deutschland im vergangenen Jahr erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik sinken lassen. Der durchschnittliche Bruttoverdienst sank im Jahr 2009 um 0,4 Prozent auf 27.648 Euro, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte."

27.648 Euro Durchschnittsverdienst klingt schon eher realistisch.

Bei vielen Beiträgen kann man hier echt nur den Kopf schütteln. Sind wohl hier hauptsächlich Bachelor-Studenten im 2. Semester, die hier schreiben und keine Lebenserfahrung und keinen Schimmer von der Realität haben.

Facharbeiter verdienen 65k? Noch nicht mal ein Meister bei Daimler kriegt das. Und 80k als Durchschnittsverdienst für BWL-er bei Daimler ist genauso lachhaft.

IG-Metall Zahlen sind unrealistisch und dienen eher Propagandazwecken.

Aber klar, der Bruder meines Onkels kennt einen, der hat ihm glaubhaft versichert, das ein Hilfsarbeiter bei Schlecker mit 50k einsteigt....

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

"Deine Realität, nicht meine - egal was Du nimmst, nimm weniger davon"

Meine Realität ist diese von Studien über die Durchschnittsgehälter in versch. Berufen; deine Realität ist Hörensagen vom Cousin und vom Onkel und bisschen Träumerei mit ein wenig selbstzerstörerischem Verhalten.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Klar, du arbeitest tagsüber Vollzeit in einer Bank und machst nebenher noch das Wiwi-Studium (wahrscheinlich noch mit Schnitt 1,0).

Troll

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Facharbeiter verdienen 65k? Noch nicht mal ein Meister bei Daimler
kriegt das.

Meine Realität ist diese von Studien über die Durchschnittsgehälter
in versch. Berufen; deine Realität ist Hörensagen vom Cousin und
vom Onkel und bisschen Träumerei mit ein wenig
selbstzerstörerischem Verhalten.

Ich nehme an, das sind dann wohl die oft zitierten Auswirkungen des Internet auf das Sozialverhalten junger Heranwachsender. In der Anonymität des Netzes kann man sehr einfach unfundierte, provokative Aussagen ablassen - und wie bei einem Experiment mit ansehen, wie das Gegenüber darauf reagiert.

Zum Glück ist das bei Euch sehr offensichtlich - bis auf Polemik ist noch nichts gekommen, das meiner Argumentation gegenstehen könnte. Und auch das Verdrehen meiner Worte verschleiert Ihr nicht allzu gut :-)

Wie gesagt, wer den Thread liest und ein wenig recheriert (oder selbst Bekannte hat, die im produzierenden Gewerbe tätig sind) weiß Eure Ausführungen schon richtig einzuschätzen.

VG
Bruder's Bruder

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

oh man, selbst wenn die 41.000 stimmen sollten, wieviele leute sind denn dabei, die schon kurz vor der rente stehen ? setzt euch mal euer alter ins verhältnis zu leuten, die mit 55 jahren 50.000 verdienen. ihr steht (wenn überhaupt) am anfang des berufslebens und verdient i.d.r. jetzt mehr oder weniger auch um die 40.000. wenn ihr nach dem studium 10 jahre gearbeitet habt und dann mit hochschulabschluss noch bei 40.000 steht, dann überlegt euch was ihr falsch gemacht habt, aber nicht jetzt!

gez. ein big4 angestellter unterklasse-uni diplomkaufmann (um mal alles anzubringen, was hier von interesse ist)

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

"Klar, du arbeitest tagsüber Vollzeit in einer Bank und machst nebenher noch das Wiwi-Studium (wahrscheinlich noch mit Schnitt 1,0).

Troll "

Was ist das denn für eine dämliche Aussage? Ist doch möglich, ich habe das auch so gemacht. Ausbildung + Angestelltenverhältnis + Bachelorstudium, nun bin ich im Controlling, zentraler Controller für alle Gesellschaften im EMEA Gebiet. Nebenberuflich mach ich mein Masterstudium, wenn ich damit durch bin, habe ich 4 Jahre Berufserfahrung + Abgeschlossene Lehre ung bin 26.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Der FAZ-Artikel bezieht sich auf alle Arbeitnehmer (also auch 400€-Jobs, 1,5h Aushilfen, Schüler zum Zeitungsaustragen etc.). Da Teilzeitbeschäftigte deutlich mehr sind, als in Vollzeit verdienende Vorstände (die sind auch drin) geht der Schnitt halt nach unten...

http://www.faz.net/s/Rub050436A85B3A4C64819D7E1B05B60928/Doc~E5FEDF6163D8543F09857CC1ED2434907~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Der Wert im Thread (und die Diskussion) bezieht sich dagegen auf den Typ 8h-Vollzeitarbeitnehmer. Die knapp EUR 28K sind also absolut unrealistisch für diesen Typ.

Die Frustration, mit dem eigenen Einstiegsgehalt weit von >40K oder dem Branchenschnitt entfernt zu sein ist natürlich verständlich. Zum Trost - die alten Hasen haben früher auch mal weniger verdient und wenn der Markt wieder anzieht, kann man auch profitabel wechseln.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Lounge Gast schrieb:

Klar, du arbeitest tagsüber Vollzeit in einer Bank und machst
nebenher noch das Wiwi-Studium (wahrscheinlich noch mit
Schnitt 1,0).

Troll

Was soll daran unrealistisch sein?
Fernstudium in Hagen und eine normale Tätigkeit als ausgelernter Bankkaufmann schließen sich doch nicht aus.
Macht eine solide 60-70h/Woche.
Nicht jeder der bei einer Bank arbeitet, arbeitet gleich im IB.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Das ist korrekt und auch nicht unüblich, ein Karriere-Turbo sozusagen.
Ich arbeite gern und die Abendvorlesungen machen Spaß, also sind die 90-100h-Wochen inkl. Fahrtwegen und Lerngruppen etc. auch machbar.
Schon witzig, wenn man im 2. Semester schon mehr verdient hat, als die meißten Masterabsolventen im ersten Berufsjahr.
Und ja, ich strebe auch einen 1er-Schnitt an, schlimm?

Wenn ich nun immer noch ein "Troll" bin, dann werte ich das mal als Neid.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Das ist echt keine Diskussionsgrundlage. Fakten (30k Durschnitt für CNC-Dreher sämtlicher Altersgruppen in ganz NRW) vs. Lügen ("Mein Cousin, dessen ...").

Und lieber Vorposter, bei 90-100h kannst du auch im IBD, Bereich M&A, arbeiten, da gibt es dann inkl. Bonus über 100k EUR im ersten Jahr.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

"Der Wert im Thread (und die Diskussion) bezieht sich dagegen auf den Typ 8h-Vollzeitarbeitnehmer. Die knapp EUR 28K sind also absolut unrealistisch für diesen Typ."

LOL, Alsomal ganz ehrlich, mit solchen Leuten wie euch ist diskutieren echt sinnlos. Ich kenne genug Leute, Zeitarbeiter usw., die verdienen sogar vollzeit unter 24k.

"Die Frustration, mit dem eigenen Einstiegsgehalt weit von >40K oder dem Branchenschnitt entfernt zu sein ist natürlich verständlich. "

Geh mal zu einem Psychologen!!!

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

was sind das eigentlich für merkwürdige gehaltsvorstellungen von b.a.-studenten?

gibt euch selbst 5 jahre zeit, um den richtigen job, die richtige arbeit und die richtige stadt zu finden. und das gehalt - egal wieviel man verdient - könnte immer ein wenig höher sein, oder nicht!?

kleiner tipp: da, wo alle hin wollen, gibt es keine gehaltssteigerungen.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

LOL, Alsomal ganz ehrlich, mit solchen Leuten wie euch ist
diskutieren echt sinnlos.

Die Frage ist doch, mit wem ich mein Gehalt als Absolvent vergleiche. Und da ist das Gehalt von >40K m.E. nun einmal ein besserer Benchmark, weil die wenigsten WiWi-Absolventen auf Teilzeitstellen einsteigen.

Ich kenne genug Leute, Zeitarbeiter
usw., die verdienen sogar vollzeit unter 24k.

Dann verdienen Deine Bekannten bei voller Arbeit nur 60% des vergleichbaren Durchschnitts. Jetzt kann man natürlich spekulieren, warum.

Geh mal zu einem Psychologen!!!

Das Leben ist kein Wunschkonzert...

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

da sieht man es wieder wenn es um geld geht hat jeder hier was zu sagen

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

"Dann verdienen Deine Bekannten bei voller Arbeit nur 60% des vergleichbaren Durchschnitts. Jetzt kann man natürlich spekulieren, warum."

Du scheinst ja jeder Form von irgendwelchen dubiosen Statistiken völlig kritiklos gegenüberzustehen. Gerade von einem WIWI, der auch mal eine Statistikvorlesung besucht haben sollte, könnte man da echt mehr erwarten!

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Du scheinst ja jeder Form von irgendwelchen dubiosen
Statistiken völlig kritiklos gegenüberzustehen.

Statistisches Bundesamt als dubiose Statistik zu bezeichnen ... ob das wirklich passend ist. Da finde ich es schon dubioser, i.d.R. Vollzeit arbeiten wollende Berufseinsteiger mit 400EUR-Jobbern in einen Topf zu werfen.

Gerade von
einem WIWI, der auch mal eine Statistikvorlesung besucht
haben sollte, könnte man da echt mehr erwarten!

OK, hier können wir natürlich immer darüber diskutieren, ob (a) der Durchschnitt der Benchmark sein sollte und (b) die Vergleichsgruppe die "Richtige" ist.

Die Quelle (link oben funktioniert noch) zeigt ja schon den deutlichen Unterschied zwischen Ost und West und je nach Region (München vs. Gelsenkirchen) sind die Unterschiede bestimmt noch krasser.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

also mir ist auch etwas von vor 2 oder 3 jahren im kopf,wo der durchschnittsverdienst der deutschen über alle branchen bei etwa 28k lag, wahrscheinlich umgerechnet auf eine 40h woche. das ist keineswegs zu niedrig, wenn man bedenkt, wieviele geringqualifizierte es gibt. ich kenne firmen, da verdienen einfache sachbearbeiter keine 20k.

der anteil derer, die mehr als 50k verdienen liegt bei etwa 5%wie ich mich erinnere.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

der "geringe" Durchschnittsverdienst wird durch eine Anzahl von Personen nach oben gezogen, die extrem viel verdienen. Hier riecht es, wenn man sich die Statistiken des Stat. Bundesamt ein weniger intensiver anschaut, insb. die Verteilung und die Varianz die Maximalwerte. Ein par weniger verdienen einen Großteil in unserem Lande. So ist das halt. Über solche Zahlen spricht man eigentlich auch mal in einer VWL Vorlesung im Grundstudium. Sollte jeder von uns kennen.

antworten
WiWi Gast

Re: 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Bei diesen hohen Durchschnittslöhnen kommt man immer stark ins grübeln. Es soll aber sogar Arbeitnehmer geben, die nicht in einem tarifgebundenen Großbetrieb in Südwestdeutschland arbeiten.
Als Zeitarbeiter in Nordostdeutschland in einem Kleinbetrieb sieht die Welt ganz anders aus!

antworten

Artikel zu Durchschnittseinkommen

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

TVÖD-Tarifeinigung: Beschäftigte können sich über mehr Geld freuen

TVöD: Ein weißes Schild weist den Weg zur  "Universität"

Die Tarifrunde 2018 mit dem Bund und den kommunalen Arbeitgebern ist abgeschlossen. Die Entgelte werden in drei Schritten erhöht; betrieblichschulische Ausbildungsverhältnisse und duale Studiengänge werden tarifiert. Außerdem wird die Jahressonderzahlung im Tarifgebiet Ost der VKA an das Westniveau angeglichen.

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Gehaltsanalyse 2017: Was Fach- und Führungskräfte nach Bundesländern verdienen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Wer in Städten lebt und arbeitet, bekommt mehr Gehalt - das stimmt zumindest im Fall München. Fach- und Führungskräfte aus München verdienen durchschnittlich über 3.200 Euro mehr im Jahr als außerhalb der bayrischen Hauptstadt. Das gilt jedoch nicht für alle Bundesländer. Das Online-Portal Gehalt.de hat die Durchschnittsgehälter aller Bundesländer - ohne die Stadtstaaten - mit und ohne Hauptstadt analysiert.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Gehaltsstudie 2016: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 2,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter im Marketing und Vertrieb wurden in Deutschland in 2016 um durchschnittlich 2,6 Prozent angehoben. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 113.000 Euro jährlich, Spezialisten 73.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb ist die variable Vergütung Standard. Fast alle Vertriebsleiter, Außendienstleiter und Außendienstmitarbeiter erhalten etwa 20 Prozent vom Gehalt als leistungsabhängige Vergütung. Das zeigt die Gehaltsstudie 2016 der Managementberatung Kienbaum.

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Ein Legomännchen mit Geldscheinen zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Gehaltsübersicht 2016: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Eine Hand hält gefächerte Karten mit Buchstaben, die das Wort Gehalt ergeben.

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen im Jahr 2016. Der Gehaltsübersicht 2016 von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Gehaltsstudie 2015: Controller verdienen 2015 rund 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Das Gehalt von Controllern steigt mit zunehmender Verantwortung und je anspruchsvoller die Position der Controller, desto höher ist entsprechend der Bonus zum Festgehalt. Sachbearbeiter verdienen im Controlling im Schnitt 63.000 Euro pro Jahr. Das durchschnittliche Jahresgehalt von Controllern in Führungspositionen beträgt 116.000 Euro. In großen Unternehmen verdienen Controller mehr als in kleinen Firmen, wie eine aktuelle Gehaltsstudie für das Jahr 2015 von Kienbaum zeigt.

Vertriebsgehälter: Variable Vergütung führt selten zum Ziel

Weißes Startbanner auf dem in fetten schwarzen Buchstaben das Wort ZIEL steht.

Variable Vergütungen sind im Vertrieb ein wichtiger Gehaltsbestandteil. Provisionen und Bonuszahlungen haben bei Vertriebsmitarbeiter jedoch nur sehr geringen Einfluss auf die Zielerreichung im Vertrieb. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Hay Group Unternehmensberatung zu Vertriebsgehältern.

Gehaltsstudie 2015: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 3,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter in Marketing und Vertrieb sind in Deutschland in 2015 um 3,6 Prozent gestiegen. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 115.000 Euro im Jahr, Spezialisten 75.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb sind die Gehälter am höchsten und am besten verdienen die Außendienstler im Maschinen- und Anlagenbau. Besonders stark steigen die Gehälter mit der Unternehmensgröße.

StepStone Gehaltsreport 2015: Das verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland

StepStone-Gehaltsreport-2015: Ein Legomännchen mit 50 Euro Geldschein zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 35 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Bruttojahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 56.438 Euro, in Wirtschaftsinformatik 60.929 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 60.790 Euro.

Nur 56,4 Prozent sind mit dem Gehalt zufrieden

Rote Ziegelsteinmauer in einer Turnhallenkabine auf dem ein lachendes Gesicht aufgemalt ist.

Der Monster Gehaltsreport 2015 hat die Zufriedenheit von Arbeitnehmern mit ihrem Gehalt, Kollegen und weiteren Jobfaktoren ausgewertet. Nur 56,4 Prozent sind mit dem Gehalt zufrieden. Im internationalen Vergleich zeigen Deutsche die höchste Zufriedenheit bei der Zusammenarbeit mit den Kollegen.

Antworten auf 41.509 Euro brutto Durchschnittsgehalt?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 340 Beiträge

Diskussionen zu Durchschnittseinkommen

Weitere Themen aus Gehälter