DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehälterGehaltsentwicklung

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

Autor
Beitrag
571

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

Typischerweise wird hier im Forum immer das Einstiegsgehalt verglichen. Wie entwickeln sich die Berufsgruppen aber in 10 Jahren, wenn man ausschließlich im Unternehmen bleibt? Arbeitet ein Investment Banker immer noch 70-80h? Verdient ein Big4ler nun besser?
Ich stelle mir das in folgendem Format vor:

Beruf: Big4 Assurance
Einstiegsgehalt: 45k
Hours: 45h

Postition 10 Jahre: Partner (10%ige Wahrscheinlichkeit)
Gehalt 10 Jahre: 250k+
Hours: Xh

alternative Position 10 Jahre: Director (50%ige Wahrscheinlichkeit)
alternatives Gehalt 10 Jahre: 150k
alternative Hours: Yh

...

Meine Daten sind jetzt sicher nicht korrekt, da ich nicht so viele Insights habe. Aber um die Validität zu gewährleisten, bitte ich keine spekulativen Annahmen, sondern fundierte oder besser empirische Daten zu Posten. (Gehälter bitte all-in aber ohne Corporate Benefits o.ä.)

antworten
WiWi Gast

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

IB, UB, DAX30, Big4, und selbst PE sind alle sehr berechenbar. PE sage ich deshalb, weil es dort häufig lange dauert, bis man richtig vom Carry profitiert. Kann aber in Einzelfällen anders sein.

HF unberechenbar, aber je nach Laden deutlich höher als alle diese Branchen. Ehem. Kommilitone ist mit Mitte zwanzig bei mittelgroßen HF (1-5bn AUM, Systematic Quantitative AR) in London eingestiegen, der ist jetzt innerhalb von drei Jahren bei einem Gehalt, wo kein MD im IB jemals rankommen würde. Also ich meine wirklich auf einem Level, wo er sich im Prinzip in ein, zwei Jahren luxuriös zur Ruhe setzen könnte. Insgesamt skalieren Buy-Side Roles - wenn man denn dabei bleibt und nicht rausgekickt wird wie es häufig der Fall ist - schon sehr stark mit den Jahren.

Würde auch noch HFT/MarketMaker in den Raum werfen. Wird hier im Forum häufig übersehen und unterschätzt, da nonexistent in Deutschland, aber in Amsterdam, London, Dublin sitzen Kids ende zwanzig mit verhältnismäßig unspektakulären Abschlüssen, die bei 40-50h pro Woche gut 350k+ Boni raushauen. Nach zehn Jahren in dieser Branche sind je nach Marktlage in den meisten Jahren siebenstellige Summen drin.

antworten
WiWi Gast

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

Beruf: Wirt. Ing.
Einstiegsgehalt: 45k
Hours: 45h

Postition 10 Jahre: Teamleiter SCM, DAX30
Gehalt ~120k
Hours: 40h

antworten
WiWi Gast

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

Hier mal ein realistischeres Big4-Szenario:

Beruf: Big4 Advisory Transactions
Einstiegsgehalt: 50-55k All-In
Hours: 40-50h

Position 10 Jahre: Senior Manager (viele Leute bleiben hier "hängen")
Gehalt 10 Jahre: 120k-130k All-In
Hours: 50-60h, grundsätzlich jederzeit erreichbar

Alternativ wäre ein voriger Exit in die Industrie oder einem No-Name PE; No-Name M&A Butze, etc. bei ähnlichen Gehältern gewesen.

antworten
WiWi Gast

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

Hier mal ein realistischeres Big4-Szenario:

Beruf: Big4 Advisory Transactions
Einstiegsgehalt: 50-55k All-In
Hours: 40-50h

Position 10 Jahre: Senior Manager (viele Leute bleiben hier "hängen")
Gehalt 10 Jahre: 120k-130k All-In
Hours: 50-60h, grundsätzlich jederzeit erreichbar

Alternativ wäre ein voriger Exit in die Industrie oder einem No-Name PE; No-Name M&A Butze, etc. bei ähnlichen Gehältern gewesen.

Mach aus 120-130k mal 150-160k, das ist mit 10 Jahren BE deutlich realistischer.

antworten
WiWi Gast

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

Diese Threads sind einfach alle so sinnlos - erstens gibt es davon schon tausende, zweitens, warum denkt ihr immer soweit in die Zukunft ohne, höchstwahrscheinlich, im hier und jetzt überhautpt schon was gerissen zu haben.

Hier fragen Leute nach VP Gehältern die wohl noch nicht mal als Analyst arbeiten, ernst gemeinte Frage, wo ist denn der Sinn dahinter "mentales Kapital" in solche Überlegungen zu stecken. Inwiefern bringt einen das weiter zu wissen was man in 10 Jahren verdienen könnte wenn man XYZ macht, ohne im Regelfall überhaupt schon X gemacht zu haben?

Verstehe ich wirklich nicht, aber erkenne mich teilweise da auch wieder selber, immer auf der "Hatz" nach dem nächsten großen Ding - "Mein Leben ist zwar jetzt ganz ok, aber wenn ich dann wirklich in 5 Jahren 300k verdienen kann als VP dann wäre mein Leben richtig bombe" nur um in 5 Jahren dann zu sagen "in 5 Jahren hab ich dann schon den PE Exit und kann dort sogar bis zu 800.000 p.a mitnehmen, mein Leben ist zwar jetzt ganz ok aber dann noch um einiges besser".

Lasst euch das mal durch den Kopf gehen, einfach mal im hier und jetzt leben, unterstelle hier zwar sehr viel aber kenne den Typus der Personen die solche Fragen stellen sehr gut.

antworten
Ein KPMGler

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

Kein Senior Manager geht nach 10 Jahren mit nur 120-130k all-in nach Hause.
Schon gar nicht in Transaction.

antworten
WiWi Gast

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

Ein KPMGler schrieb am 31.07.2020:

Kein Senior Manager geht nach 10 Jahren mit nur 120-130k all-in nach Hause.
Schon gar nicht in Transaction.

Es geht nicht darum, wie viel Berufserfahrung man auf einer Ebene hat, sondern um die Berufserfahrung insgesamt.
Wenn jemand also nach 10 Jahres Senior Manager wird, ist das Gehalt realistisch.

antworten
WiWi Gast

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

Ein KPMGler schrieb am 31.07.2020:

Kein Senior Manager geht nach 10 Jahren mit nur 120-130k all-in nach Hause.
Schon gar nicht in Transaction.

Ist das so sicher?
Wenn ich auf die Gehaltsuntergrenzen bei uns im Audit schaue, dann käme ein frischgebackener SM inkl. Bonus auf etwa 100k. Realistisch ist das frühestens nach 6-7 Jahren. Bei 5% Steigerung pro Jahr landet man tatsächlich bei 120-130k.

Wo ist mein Denkfehler bzw. wann kommt da in der Regel (ohne Wechsel) ein höheres Plus hinzu? Oder hast du einen Wechsel eingepreist?

antworten
WiWi Gast

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

Beruf: Strat. Einkäufer
Einstiegsgehalt: 50k
Hours: 40-45h

Postition 10 Jahre: Head of Procurement für eine Sparte, 12 MA
Gehalt 120k + 30k Bonus
Hours: 50 und IMMER erreichbar :(

antworten
WiWi Gast

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

Diese Threads sind einfach alle so sinnlos - erstens gibt es davon schon tausende, zweitens, warum denkt ihr immer soweit in die Zukunft ohne, höchstwahrscheinlich, im hier und jetzt überhautpt schon was gerissen zu haben.

Hier fragen Leute nach VP Gehältern die wohl noch nicht mal als Analyst arbeiten, ernst gemeinte Frage, wo ist denn der Sinn dahinter "mentales Kapital" in solche Überlegungen zu stecken. Inwiefern bringt einen das weiter zu wissen was man in 10 Jahren verdienen könnte wenn man XYZ macht, ohne im Regelfall überhaupt schon X gemacht zu haben?

Verstehe ich wirklich nicht, aber erkenne mich teilweise da auch wieder selber, immer auf der "Hatz" nach dem nächsten großen Ding - "Mein Leben ist zwar jetzt ganz ok, aber wenn ich dann wirklich in 5 Jahren 300k verdienen kann als VP dann wäre mein Leben richtig bombe" nur um in 5 Jahren dann zu sagen "in 5 Jahren hab ich dann schon den PE Exit und kann dort sogar bis zu 800.000 p.a mitnehmen, mein Leben ist zwar jetzt ganz ok aber dann noch um einiges besser".

Lasst euch das mal durch den Kopf gehen, einfach mal im hier und jetzt leben, unterstelle hier zwar sehr viel aber kenne den Typus der Personen die solche Fragen stellen sehr gut.

Ich verstehe was du meinst. Aber die Intention deutest du völlig falsch. Bevor ich mit X von XYZ anfange, muss ich erstmal auf den Plan kommen, mit X anzufangen, und nicht etwa A von ABC.
Wenn ich eine Reise antrete, muss ich sie vorab planen. Ansonsten darf ich mich nicht darüber beklagen, dass mir das Ziel überhaupt nicht zuspricht.
Außerdem kennt man viele Berufe noch gar nicht und hat die Möglichkeit diese hier kennenzulernen.

antworten
WiWi Gast

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

Wenn ich eine Reise antrete, muss ich sie vorab planen. Ansonsten darf ich mich nicht darüber beklagen, dass mir das Ziel überhaupt nicht zuspricht.
Außerdem kennt man viele Berufe noch gar nicht und hat die Möglichkeit diese hier kennenzulernen.

Volle Zustimmung. Zu den Big4 geht man bspw. nicht wegen der Einstiegsgehärlter, sondern wegen der Ausstiegs- oder Aufstiegsgehälter. Die Perspektive ist gut.

antworten
WiWi Gast

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

Ein frischer Manager bekommt doch schon 72k fix + 15-20% Bonus. Deine 100k für den SM werden also sicherlich nicht inklusive Bonus sein.

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

Ein KPMGler schrieb am 31.07.2020:

Kein Senior Manager geht nach 10 Jahren mit nur 120-130k all-in nach Hause.
Schon gar nicht in Transaction.

Ist das so sicher?
Wenn ich auf die Gehaltsuntergrenzen bei uns im Audit schaue, dann käme ein frischgebackener SM inkl. Bonus auf etwa 100k. Realistisch ist das frühestens nach 6-7 Jahren. Bei 5% Steigerung pro Jahr landet man tatsächlich bei 120-130k.

Wo ist mein Denkfehler bzw. wann kommt da in der Regel (ohne Wechsel) ein höheres Plus hinzu? Oder hast du einen Wechsel eingepreist?

antworten
WiWi Gast

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

WiWi Gast schrieb am 02.08.2020:

Ein frischer Manager bekommt doch schon 72k fix + 15-20% Bonus. Deine 100k für den SM werden also sicherlich nicht inklusive Bonus sein.

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

Ein KPMGler schrieb am 31.07.2020:

Kein Senior Manager geht nach 10 Jahren mit nur 120-130k all-in nach Hause.
Schon gar nicht in Transaction.

Ist das so sicher?
Wenn ich auf die Gehaltsuntergrenzen bei uns im Audit schaue, dann käme ein frischgebackener SM inkl. Bonus auf etwa 100k. Realistisch ist das frühestens nach 6-7 Jahren. Bei 5% Steigerung pro Jahr landet man tatsächlich bei 120-130k.

Wo ist mein Denkfehler bzw. wann kommt da in der Regel (ohne Wechsel) ein höheres Plus hinzu? Oder hast du einen Wechsel eingepreist?

Ein frischer Manager bekommt 150k+50% bonus seit neustem

antworten
WiWi Gast

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

WiWi Gast schrieb am 02.08.2020:

Ein frischer Manager bekommt doch schon 72k fix + 15-20% Bonus. Deine 100k für den SM werden also sicherlich nicht inklusive Bonus sein.

Die Gehaltsuntergrenze für Manager liegt (zumindest bei uns) bei etwa 62k fix + 20%. SM etwa 80k + 30%.

antworten
WiWi Gast

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

Diese Zahlen nach 10 Jahren machen mich sehr traurig. Dann lieber all-in und startup versuchen aufzubauen...

antworten
WiWi Gast

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

Welche Big4 denn?

WiWi Gast schrieb am 02.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 02.08.2020:

Ein frischer Manager bekommt doch schon 72k fix + 15-20% Bonus. Deine 100k für den SM werden also sicherlich nicht inklusive Bonus sein.

Die Gehaltsuntergrenze für Manager liegt (zumindest bei uns) bei etwa 62k fix + 20%. SM etwa 80k + 30%.

antworten
WiWi Gast

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

push

tolle Disk.

Gibt nen guten Überblick

antworten
WiWi Gast

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

Ich kann aus erster Hand berichten, dass ein SM nach 1-2 Jahren 90-95 fix bekommt und irgendwas zwischen 20-35 Bonus - und das in Transactions. Ein Manager fängt ungefähr bei 75k + 10-15k Bonus im ersten Jahr an. Das ist die Realität und da braucht man sich auch nichts vormachen. Nach 10 Jahren Big4 sind also 120-130k drin. Mit dem nötigen Sitzfleisch und Leidensfähigkeit kann das auch jeder schaffen, der sich halbwegs gut anstellt. Für mich wäre es eher eine Frage, ob ich diese Nische, die ich dann "bediene", als Karrierepfad für den Rest meines Lebens sehe.

antworten
WiWi Gast

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

DAX nach 10 Jahren 75k 35h, WiIng

antworten
WiWi Gast

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

Also die Wahrscheinlichkeiten passen nicht. 50% Wahrscheinlichkeit Director zu werden ist viel zu hoch, selbst die 10% Manager sind noch etwas optimistisch gedacht. Bis SM ist es noch halbwegs planbar, aber selbst für SM passen 50% Wahrscheinlichkeit nicht.

Fast jeder der die Wahl hat zwischen Big4 und Top Tier UB oder IB, entscheidet sich für die letzten 2. Da Exit Möglichkeiten besser und Gehälter viel höher sind. Dafür sind Arbeitszeiten aber auch wesentlich länger.

Es gibt aber natürlich dennoch Fälle in denen ein Big4ler die bessere Karriere gemacht hat als ein MBBler oder IBler. Beispielsweise wenn man Partner der Big 4 mit Leuten verlgeicht die bei MBB nicht über Project Manager oder Pricinpal kommen.
Auch jmd. der mit 30 schon SM wird hat ne bessere Karriere hingelegt, als jmd. der sich bei MBB unterdurchschnittlich entwickelt und evtl. noch ein Burnout hat.
Aber das ist eben nicht die Regel und auch nicht absehbar.

Denke was Big 4/IB/MBB angeht ist am interessantestem was bei einem Wechsel nach 3 oder 8 Jahren raus springen kann. Da die wenigsten länger bleiben.

antworten
WiWi Gast

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

WiWi Gast schrieb am 02.08.2020:

DAX nach 10 Jahren 75k 35h, WiIng

Klingt sehr angenehm und vor Allem auch realistisch im Gegensatz zu vielem hier im Forum. Ist das im DAX HQ oder Zweigstelle/Tochter? Und besteht die Möglichkeit auf 40h und 85k zu wechseln?

antworten
WiWi Gast

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

WiWi Gast schrieb am 02.08.2020:

Ich kann aus erster Hand berichten, dass ein SM nach 1-2 Jahren 90-95 fix bekommt und irgendwas zwischen 20-35 Bonus - und das in Transactions. Ein Manager fängt ungefähr bei 75k + 10-15k Bonus im ersten Jahr an. Das ist die Realität und da braucht man sich auch nichts vormachen. Nach 10 Jahren Big4 sind also 120-130k drin. Mit dem nötigen Sitzfleisch und Leidensfähigkeit kann das auch jeder schaffen, der sich halbwegs gut anstellt. Für mich wäre es eher eine Frage, ob ich diese Nische, die ich dann "bediene", als Karrierepfad für den Rest meines Lebens sehe.

Und der Kpmgler hat schon in diversen threads aus "eigener Hand" berichtet, dass man als SM mit ungefähr 150k rechnen kann. Denke nicht, dass du mit 115k nach hause gehst, selbst bei weniger guter Leistung und im ersten Jahr. Erst recht nicht für TAS .115k Macht ja schon fast der ein oder andere Manager. Wie aktuell sind denn deine Zahlen?

Und "kann jeder schaffen der sich halbwegs gut anstellt", gilt höchstens für Manager. Solche Gehälter werden einem nicht hinterher Geschmissen. Sehr gute Leistung und was viele vergessen auch einiges an Glück sind erforderlich hierfür.

antworten
WiWi Gast

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

WiWi Gast schrieb am 02.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 02.08.2020:

Ich kann aus erster Hand berichten, dass ein SM nach 1-2 Jahren 90-95 fix bekommt und irgendwas zwischen 20-35 Bonus - und das in Transactions. Ein Manager fängt ungefähr bei 75k + 10-15k Bonus im ersten Jahr an. Das ist die Realität und da braucht man sich auch nichts vormachen. Nach 10 Jahren Big4 sind also 120-130k drin. Mit dem nötigen Sitzfleisch und Leidensfähigkeit kann das auch jeder schaffen, der sich halbwegs gut anstellt. Für mich wäre es eher eine Frage, ob ich diese Nische, die ich dann "bediene", als Karrierepfad für den Rest meines Lebens sehe.

Und der Kpmgler hat schon in diversen threads aus "eigener Hand" berichtet, dass man als SM mit ungefähr 150k rechnen kann. Denke nicht, dass du mit 115k nach hause gehst, selbst bei weniger guter Leistung und im ersten Jahr. Erst recht nicht für TAS .115k Macht ja schon fast der ein oder andere Manager. Wie aktuell sind denn deine Zahlen?

Und "kann jeder schaffen der sich halbwegs gut anstellt", gilt höchstens für Manager. Solche Gehälter werden einem nicht hinterher Geschmissen. Sehr gute Leistung und was viele vergessen auch einiges an Glück sind erforderlich hierfür.

Auch Manager wird bei "meiner" ehemaligen Big4 auch nicht mehr jeder, ist aber relativ planbar. Danach wird die Luft aber mit jeder Stufe sehr schnell dünner. Als Manager musst dich schon echt bewähren um SM zu werden und Principal/Partner ist nochmal eine ganz andere Nummer.

Ich sehe bei vielen meiner ehemaligen Kommilitonen (Mannheim) und Kollegen mit 8-10 Jahren BE eher so langsam die Frage nach dem Bereich/Stelle "zum alt werden"... Einige haben mittlerweile kleine Kinder und die wenigsten sitzen auch nach ihren (meist Konzern-) Exits aus UB auf Stellen . Das sind am ehesten die wenigen Leute die ich kenne, die nach dem Studium direkt in den Konzern sind und in Linie arbeiten.

antworten
571

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

Genau deswegen schrieb ich ja, dass wir uns in diesem Thread nur jene Fälle anschauen wollen, die eben KEINEN Wechsel machen sondern die zehn Jahre wirklich absitzen und sich innerhalb des jeweiligen Unternehmens für ihren Werdegang bemühen.

Und Leute: Bitte wieder On-Topic. Wie schnell hier im Forum immer abgedriftet wird, man man.

WiWi Gast schrieb am 02.08.2020:

Also die Wahrscheinlichkeiten passen nicht. 50% Wahrscheinlichkeit Director zu werden ist viel zu hoch, selbst die 10% Manager sind noch etwas optimistisch gedacht. Bis SM ist es noch halbwegs planbar, aber selbst für SM passen 50% Wahrscheinlichkeit nicht.

Fast jeder der die Wahl hat zwischen Big4 und Top Tier UB oder IB, entscheidet sich für die letzten 2. Da Exit Möglichkeiten besser und Gehälter viel höher sind. Dafür sind Arbeitszeiten aber auch wesentlich länger.

antworten
WiWi Gast

Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

Für IGM kann man damit rechnen wenn man sich nicht zu dumm anstellt und auch intern mal wechselt das man auf einer der letzten Tarifstufen ankommen kann.
Das wären dann:
80-90k bei 35h
90-100k bei 40h

AT bzw ÜT ist auch noch möglich ist aber auf jeden Fall einiges unwahrscheinlicher. Das wären dann
100-150k bei 40h+

antworten

Artikel zu Gehaltsentwicklung

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

TVÖD-Tarifeinigung: Beschäftigte können sich über mehr Geld freuen

TVöD: Ein weißes Schild weist den Weg zur  "Universität"

Die Tarifrunde 2018 mit dem Bund und den kommunalen Arbeitgebern ist abgeschlossen. Die Entgelte werden in drei Schritten erhöht; betrieblichschulische Ausbildungsverhältnisse und duale Studiengänge werden tarifiert. Außerdem wird die Jahressonderzahlung im Tarifgebiet Ost der VKA an das Westniveau angeglichen.

Gehaltsanalyse 2017: Was Fach- und Führungskräfte nach Bundesländern verdienen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Wer in Städten lebt und arbeitet, bekommt mehr Gehalt - das stimmt zumindest im Fall München. Fach- und Führungskräfte aus München verdienen durchschnittlich über 3.200 Euro mehr im Jahr als außerhalb der bayrischen Hauptstadt. Das gilt jedoch nicht für alle Bundesländer. Das Online-Portal Gehalt.de hat die Durchschnittsgehälter aller Bundesländer - ohne die Stadtstaaten - mit und ohne Hauptstadt analysiert.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Gehaltsstudie 2016: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 2,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter im Marketing und Vertrieb wurden in Deutschland in 2016 um durchschnittlich 2,6 Prozent angehoben. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 113.000 Euro jährlich, Spezialisten 73.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb ist die variable Vergütung Standard. Fast alle Vertriebsleiter, Außendienstleiter und Außendienstmitarbeiter erhalten etwa 20 Prozent vom Gehalt als leistungsabhängige Vergütung. Das zeigt die Gehaltsstudie 2016 der Managementberatung Kienbaum.

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Ein Legomännchen mit Geldscheinen zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Gehaltsübersicht 2016: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Eine Hand hält gefächerte Karten mit Buchstaben, die das Wort Gehalt ergeben.

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen im Jahr 2016. Der Gehaltsübersicht 2016 von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Gehaltsstudie 2015: Controller verdienen 2015 rund 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Das Gehalt von Controllern steigt mit zunehmender Verantwortung und je anspruchsvoller die Position der Controller, desto höher ist entsprechend der Bonus zum Festgehalt. Sachbearbeiter verdienen im Controlling im Schnitt 63.000 Euro pro Jahr. Das durchschnittliche Jahresgehalt von Controllern in Führungspositionen beträgt 116.000 Euro. In großen Unternehmen verdienen Controller mehr als in kleinen Firmen, wie eine aktuelle Gehaltsstudie für das Jahr 2015 von Kienbaum zeigt.

Vertriebsgehälter: Variable Vergütung führt selten zum Ziel

Weißes Startbanner auf dem in fetten schwarzen Buchstaben das Wort ZIEL steht.

Variable Vergütungen sind im Vertrieb ein wichtiger Gehaltsbestandteil. Provisionen und Bonuszahlungen haben bei Vertriebsmitarbeiter jedoch nur sehr geringen Einfluss auf die Zielerreichung im Vertrieb. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Hay Group Unternehmensberatung zu Vertriebsgehältern.

Gehaltsstudie 2015: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 3,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter in Marketing und Vertrieb sind in Deutschland in 2015 um 3,6 Prozent gestiegen. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 115.000 Euro im Jahr, Spezialisten 75.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb sind die Gehälter am höchsten und am besten verdienen die Außendienstler im Maschinen- und Anlagenbau. Besonders stark steigen die Gehälter mit der Unternehmensgröße.

StepStone Gehaltsreport 2015: Das verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland

StepStone-Gehaltsreport-2015: Ein Legomännchen mit 50 Euro Geldschein zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 35 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Bruttojahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 56.438 Euro, in Wirtschaftsinformatik 60.929 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 60.790 Euro.

Antworten auf Der 10 Jahresvergleich: IB, UB, HF, PE, Big4, Dax und Co.

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 26 Beiträge

Diskussionen zu Gehaltsentwicklung

Weitere Themen aus Gehälter