DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehälterDAX

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Hallo zusammen,

nachfolgend findet ihr eine Übersicht des durchschnittlichen Personalaufwands pro Mitarbeiter für die DAX30-Unternehmen (Liste ist einfach zu googlen). Verdient man bei der Deutschen Börse tatsächlich so krass wie dieses Ranking suggeriert?

SAP 132000
Deutsche Bank 121000
RWE 120000
Deutsche Börse 118000
Covestro 103000
BMW 100000
Merck 100000
Bayer 96000
BASF 93000
Munich Re 89000
Siemens 88000
Siemens Energy 86000
Allianz 84000
Deutsche Telekom 84000
MTU 76000
E.ON 75000
Daimler 75000
Linde 73000
DAX-Durchschnitt 71000
Infineon 67000
Henkel 63000
Volkswagen 63000
Vonovia 56000
Heidelberg Cement 56000
Fresenius Medical Care 53000
Continental 50000
Fresenius 45000
Deutsche Wohnen 44000
Deutsche Post 41000
Adidas 40000
Delivery Hero 27000

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Was ist denn das wieder für ein Käse ? Keine Quelle, keine Angaben zur BE, Position .....

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

BE, Position etc sind deswegen nicht angegeben, da es sich um Durchschnittswerte über das _gesamte_ Unternehmen über alle Geschäftsbereiche hinweg handelt. Daher valide Daten, aber natürlich sehr hohes Abstraktionsniveau.

Die Quelle ist in diesem Fall Statista. Es finden sich aber auch zahlreiche andere unter den besagen Stichworten. (Den Link hatte ich versucht, direkt mit zu posten - das verstößt aber offenbar gegen die Statuten dieses Forums)

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

BE, Position etc sind deswegen nicht angegeben, da es sich um Durchschnittswerte für das _gesamte_ Unternehmen aus den jährlichen Geschäftsberichten handelt. Daher sehr valide Daten, aber natürlich auf einem sehr hohen Abstraktionsniveau.

Die Quelle ist in diesem Fall Statista. Es finden sich aber auch zahlreiche andere unter den besagen Stichworten. (Den Link hatte ich versucht, direkt mit zu posten - das verstößt aber offenbar gegen die Statuten dieses Forums)

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 19.10.2021:

Was ist denn das wieder für ein Käse ? Keine Quelle, keine Angaben zur BE, Position .....

Nicht der TE, aber ich denke es ist der durchschnittliche Aufwand pro Mitarbeiter, i.e. Gesamtausgaben geteilt durch die Zahl der Mitarbeiter. Dementsprechend entfallen Angaben zur BE, Position etc.

Quelle werden der Jahresberichte sein (aber keine Ahnung, ob richtig zusammengestellt).

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Personalaufwand bedeutet auch inklusive der Arbeitgeberanteile für Sozialversicherung etc. die durchschnittlichen Bruttogehälter liegen daher deutlich unter den Angaben. Eine Quellenangabe wäre spannend.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 19.10.2021:

Was ist denn das wieder für ein Käse ? Keine Quelle, keine Angaben zur BE, Position
.....

Dein Kommentar ist auch nicht gerade durchdacht. Inwiefern ist hier die BE etc relevant? Es geht um das Durchschnittsgehalt aller MA des jew. Unternehmens.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Ich habe das ganze mal gemäß dem Geschmack des Wiwi-Treffs aufbereitet:

Tier 1:

SAP 132000
Deutsche Bank 121000
RWE 120000
Deutsche Börse 118000
Covestro 103000
BMW 100000
Merck 100000

-----------------------

Tier 2:

Bayer 96000
BASF 93000
Munich Re 89000
Siemens 88000
Siemens Energy 86000
Allianz 84000
Deutsche Telekom 84000

-----------------------

Tier 3/4:

MTU 76000
E.ON 75000
Daimler 75000
Linde 73000
DAX-Durchschnitt 71000
Infineon 67000
Henkel 63000
Volkswagen 63000
Vonovia 56000
Heidelberg Cement 56000

-----------------------

Tier 4:

Fresenius Medical Care 53000
Continental 50000
Fresenius 45000
Deutsche Wohnen 44000
Deutsche Post 41000
Adidas 40000

-----------------------

"Geh lieber zu den Big 4" - Tier:

Delivery Hero 27000

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 19.10.2021:

Was ist denn das wieder für ein Käse ? Keine Quelle, keine Angaben zur BE, Position .....

Und der DAX hat 40.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Es handelt sich um den durchschnittlichen Personalaufwand für das gesamte Unternehmen. Dies ist eine klassische betriebswirtschaftliche Kenngröße, die sich aus den jährlichen Geschäftsberichten ableiten lässt. Insofern ist die Datenqualität sehr valide, wenngleich auch auf einem sehr hohen Abstraktionsniveau.

Diese Statistik bezieht sich auf den DAX 30, da sich für den DAX 40 noch keine die Mühe gemacht hat, dies zu berechnen.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

"Zum Personalaufwand eines Unternehmens gehören Lohn, Gehalt, Altersvorsorge sowie soziale und steuerliche Abgaben. Rückstellungen für Sozialpläne können, müssen aber nicht im Personalaufwand eingerechnet sein. Der Personalaufwand pro Mitarbeiter oder Mitarbeiterin errechnet sich, indem der Aufwand durch die Zahl der Vollzeitstellen geteilt wird."
(Quelle: ebenfalls Statista)

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Ok.

Und nun?

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Bringt natürlich nichts, denn im produzierenden Gewerbe sind „verfälschen“ viele Blue Color Jobs den Durchschnitt nach unten. Siehe Siemens: ist für Akademiker einer der bestbezahlenden Firmen in D, hat aber wegen der vielen Meister und Techniker auf der payroll einen niedrigen Wert als zB Covestro oder Deutsche Börse

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Die Zahl eignet sich überhaupt nicht, um einen Durchschnittslohn zu errechnen. Es gibt gleich mehrere Denkfehler, die ich gerne berichtige:

  1. Im Personalaufwand werden auch Kosten der Aus-, Fort- und Weiterbildunghaben gebucht. Ein typisches Beispiel wären hier Stunden für Weiterbildungen, Trainer, Trainings oder Meetings mit lehrendem Charakter. Darunter kann dann auch mal eine Raummiete fallen. Wichtig ist nur, dass es dem Personalaufwand zuzurechnen ist.

  2. Tradtionell gehören auch die Altersvorsorgeaufwendungen oder die VL zu den Personalkosten und die können gerade bei Altverträgen deutlich höher sein, als bei Neuverträgen.

  3. Zu den Personalaufwendungen gehören auch Reisekosten, Arbeitskleidung, Schutzkleidung, Betriebsarzt, Medikamente, Zuschüsse zu Kantinen und Erholungsanlagen oder Erholungsheime

  4. Drin sind auch die Sozialausgaben des Arbeitgebers. Diese sind natürlich abzuziehen, da sie nichts mit dem Bruttolohn des Arbeitgebers zu tun haben. Das hat aber ein Kollege oben schon angemkert.

-> Ich denke, das war genug, um zu erkennen, dass der Versuch das hier so einfach zu berechnen, keinen Sinn zu macht.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 19.10.2021:

Es handelt sich um den durchschnittlichen Personalaufwand für das gesamte Unternehmen. Dies ist eine klassische betriebswirtschaftliche Kenngröße, die sich aus den jährlichen Geschäftsberichten ableiten lässt. Insofern ist die Datenqualität sehr valide, wenngleich auch auf einem sehr hohen Abstraktionsniveau.

Diese Statistik bezieht sich auf den DAX 30, da sich für den DAX 40 noch keine die Mühe gemacht hat, dies zu berechnen.

Bitte informiere dich erst einmal, was im Personalaufwand alles drin ist (z.B. Kosten Altervorsorge, Rückstellungen, Fort- und Weiterbildungskosten usw..). Das sollte man als BWLer (!!!!) eigentlich auch wissen. Sobald du das gemacht hast, wirst du die Frage nicht mehr stellen.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

kann man daraus pauschal die durschnittlichen bruttogehaelter ermitteln?

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Verdient man auch als WiWi / Wing im Mittel über 130k bei SAP?
Wo kann ich mich bewerben?

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 19.10.2021:

"Zum Personalaufwand eines Unternehmens gehören Lohn, Gehalt, Altersvorsorge sowie soziale und steuerliche Abgaben. Rückstellungen für Sozialpläne können, müssen aber nicht im Personalaufwand eingerechnet sein. Der Personalaufwand pro Mitarbeiter oder Mitarbeiterin errechnet sich, indem der Aufwand durch die Zahl der Vollzeitstellen geteilt wird."
(Quelle: ebenfalls Statista)

Der Personalaufwand pro Mitarbeiter(!) ist aber eben gerade nicht(!) der gezahlte Bruttolohn. Der Bruttolohn ist nur ein Teil davon.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 19.10.2021:

Bringt natürlich nichts, denn im produzierenden Gewerbe sind „verfälschen“ viele Blue Color Jobs den Durchschnitt nach unten. Siehe Siemens: ist für Akademiker einer der bestbezahlenden Firmen in D, hat aber wegen der vielen Meister und Techniker auf der payroll einen niedrigen Wert als zB Covestro oder Deutsche Börse

Das ist nicht der Punkt, sonder der Punkt ist, dass hier einige anscheinend in Buchhaltung nicht gut aufgepasst haben. Bitte schaut noch mal in eure Unterlagen, was man so unter Personalaufwand versteht. Da machen die gezahlten Bruttolöhne nur einen Teil aus.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Wow! Und so was in einem BWL-Forum. Anscheinend ist die jüngere Generation der Hochflieger nicht einmal in der Lage "Personalaufwand" zu definieren und vom "Bruttolohn" abzugrenzen. Kein Wunder, wenn man da als Unternehmen seinen - lol - "Personalaufwand" bei Neueinstellungen sehr gering halten will. Leider wird sich der "Personalaufwand" bei solchen "Kenntnissen" ganz schnell erhöhen, auch, wenn man niedrige "Bruttolöhne" zahlt, denn da fließen auch Fort- und Weiterbildungskosten oder Recruting- und Freisetzungsaufwände mit rein. Wenigstens spart man sich die Rückstellungen für das Alter und die Arbeitgeberabgaben bei der Sozialversicherung - und das wären nur einige Beispiele von vielen, was "Personalaufwand" sein kann.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 20.10.2021:

Die Zahl eignet sich überhaupt nicht, um einen Durchschnittslohn zu errechnen. Es gibt gleich mehrere Denkfehler, die ich gerne berichtige:

  1. Im Personalaufwand werden auch Kosten der Aus-, Fort- und Weiterbildunghaben gebucht. Ein typisches Beispiel wären hier Stunden für Weiterbildungen, Trainer, Trainings oder Meetings mit lehrendem Charakter. Darunter kann dann auch mal eine Raummiete fallen. Wichtig ist nur, dass es dem Personalaufwand zuzurechnen ist.

  2. Tradtionell gehören auch die Altersvorsorgeaufwendungen oder die VL zu den Personalkosten und die können gerade bei Altverträgen deutlich höher sein, als bei Neuverträgen.

  3. Zu den Personalaufwendungen gehören auch Reisekosten, Arbeitskleidung, Schutzkleidung, Betriebsarzt, Medikamente, Zuschüsse zu Kantinen und Erholungsanlagen oder Erholungsheime

  4. Drin sind auch die Sozialausgaben des Arbeitgebers. Diese sind natürlich abzuziehen, da sie nichts mit dem Bruttolohn des Arbeitgebers zu tun haben. Das hat aber ein Kollege oben schon angemkert.

-> Ich denke, das war genug, um zu erkennen, dass der Versuch das hier so einfach zu berechnen, keinen Sinn zu macht.

Man kann die Personalkosten nicht mit dem Bruttolohn des AN gleichsetzen. Trotzdem kann man ziemlich sicher sein, dass die Differenz von 105k zwischen Spitzenreiter und Letztem wahrscheinlich nicht durch so etwas wie Raummieten bei Trainings oder Zuschüsse zum Kantinenessen entsteht. Daher werden die Angestellten bei der SAP im Durchschnitt wohl ein deutlich höheres Gehalt bekommen als bei Delivery Hero.

Altersvorsorge würde ich als Teil des Gehaltspakets sehen, da man es als AN ja irgendwann kriegt. Aber der Personalaufwand sagt natürlich nichts über der Verteilung zwischen älteren und jüngeren AN aus.

Sozialabgaben des AG werden anteilig bei Firmen höher sein, die niedrige Durchschnittsaufwände haben, also ein großer Teil der Gehaltsausgaben unter den Beitragsbemessungsgrenzen liegt. Weiterhin muss man natürlich berücksichtigen, dass nicht alle AN in Deutschland oder anderen Ländern mit hohen Sozialabgaben tätig sind.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Hmm...

Spätestens bei den Positionen von Daimler, BMW und VW musst du, lieber TE, verstanden haben, dass es einen Unterschied macht, ob und in welcher Dimension produziert, programmiert, vertrieben, gehandelt... wird.

Als Wiwi gehe ich doch lieber zu den o.g., Bayer oder BASF als zu SAP.

Die Gründe wurden oben schon beleuchtet, aber die Branche spielt eben noch eine entscheidende Rolle.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 20.10.2021:

kann man daraus pauschal die durschnittlichen bruttogehaelter ermitteln?

Der Personalaufwand pro Mitarbeiter entspricht nicht dem Bruttolohn pro Mitarbeiter im Arbeitsvertrag.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 20.10.2021:

Verdient man auch als WiWi / Wing im Mittel über 130k bei SAP?
Wo kann ich mich bewerben?

In den DAX-Unternehmen, die es nicht schaffen den Personalaufwand von den Bruttolöhnen zu unterscheiden. SAP hat deswegen so einen hohen Personalaufwand, weil sie extrem hohe Aus-, Fort- und Weiterbildungskosten haben, die, wie viele andere Aufwände, neben den Bruttolöhnen, in den Personalaufwand mit einfließen. Die Zahl ist für die Gehälter daher völlig nichtssagend.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Siemens nur 88k? Wie das, ich dachte bei allen IGM-Buden werden einem, laut dem Wiwi-Treff Forum, für einen einfachen Sachbearbeiterposten mind. 100k hinterher geschmissen.

Dazu kommen dann natürlich üppige bAVen, wie ich neulich lesen durfte, von 4.100 Euro pro Monat ebenfalls als Sachbearbeiter.

Wenn ich die Zahlen hier lese, frage ich mich schon, wo dieses Schlaraffenland sein soll, von dem hier öfters im Wiwi-Forum geschrieben wird. Vielleicht kann mir da jemand weiterhelfen.

Danke.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 20.10.2021:

Verdient man auch als WiWi / Wing im Mittel über 130k bei SAP?
Wo kann ich mich bewerben?

Die 130k sind nicht reines Bruttogehalt sondern wie schon mehrfach gesagt ist es der PersonalAUFWAND, das beinhaltet unter anderem AG Anteil bei den Sozialabgaben, BAV Anteil, Schulungskosten, ich glaube sogar Reisekosten können im Personalaufwand abgebildet sein.

Insofern kannst du hiervon nicht auf Bruttogehälter schließen. Da ich aber Einblick in die SAP Gehaltsstruktur habe kann ich nur sagen: Nein, so viel verdienst du da nicht im Mittel. Gerade auf den unteren Grades ist SAP nicht gerade ein sehr gut zahlender AG. SAP ködert viel über goodies wie kostenlose Kantine, Firmenwagen für alle ab 3 Jahre etc.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

  1. Es wird in der DAX40 Landschaft, auch bei SAP, nach Stellen bezahlt. Nicht nach Zahlen-Spielen. Man suche in Jobportalen oder bei den Diensten seines Vertrauens.

  2. Bei BASF soll also das Gehalt im Mittel 93k sein? Das muss ein Scherz sein, bedenkt man wer diese 93k fix bekommt.
antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Wann versteht auch der letzte dass Personalaufwand NICHT GLEICH Bruttogehalt ist?? Ihr könnt vom Personalaufwand locker 40% abziehen, dann habt ihr vielleicht eine ungefähre Range was die Durchschnittsbruttogehälter sind.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 20.10.2021:

Siemens nur 88k? Wie das, ich dachte bei allen IGM-Buden werden einem, laut dem Wiwi-Treff Forum, für einen einfachen Sachbearbeiterposten mind. 100k hinterher geschmissen.

Dazu kommen dann natürlich üppige bAVen, wie ich neulich lesen durfte, von 4.100 Euro pro Monat ebenfalls als Sachbearbeiter.

Wenn ich die Zahlen hier lese, frage ich mich schon, wo dieses Schlaraffenland sein soll, von dem hier öfters im Wiwi-Forum geschrieben wird. Vielleicht kann mir da jemand weiterhelfen.

Danke.

Daimler mit 75k erscheint mir auch sehr wenig. Ein durchschnittlicher Controller EG13 verdient so viel. Und dann ist ja wie viele hier geschrieben haben nicht nur der Gehalt im Personalaufwand sondern viele weitere Kostenpositionen.

Es kann aber auch sein, dass es anscheinend viel mehr Mitarbeiter in den unteren EG-Stufen gibt.

Außerdem denke ich, dass in dem Forum einfach viele qualifizierte Menschen sind und es nicht den Querschnitt der Gesellschaft spiegelt (=höhere Gehaltsangaben).

Ich selbst bin bei IGM und ich kann dir sagen, dass das Schlaraffenland wahr ist ;)

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Mal wieder zeigt sich: Durchschnitt hat eine Aussagekraft nahe Null.

/Thread kann zu

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Was sagt das jetzt z.B. über Adidas aus, die brick and mortar Geschäfte hat (geringere Gehälter) vs. Bayer, die wahrscheinlich extra Vorkehrungen treffen muss, damit in den Laboren alles reibugslos läuft?

kann mit den Zahlen leider nichts anfangen -> oder sieht wer hier einen guten takeaway daraus?

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

was soll das ganze gehate? die zahlen haben natürlich viele schwächen, bieten aber dennoch mehrwert. Als ob andere Quellen so viel besser sind: Hörensagen/kununu/glassdor/wiwi-treff.....

Man muss es halt einschätzen können und das bedeutet zu begreifen, was ein Durchschnitt ist. Natürlich werden verschiedene Positionen in verschiedenen Ländern anders bezahlt.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 20.10.2021:

was soll das ganze gehate? die zahlen haben natürlich viele schwächen, bieten aber dennoch mehrwert. Als ob andere Quellen so viel besser sind: Hörensagen/kununu/glassdor/wiwi-treff.....

Man muss es halt einschätzen können und das bedeutet zu begreifen, was ein Durchschnitt ist. Natürlich werden verschiedene Positionen in verschiedenen Ländern anders bezahlt.

Ok, und nun?
Was sagt das ganze mir als Wiwi nun?

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Glassdoor ist wahrscheinlich die beste Quelle. Die Aussagekraft dort ist für einen groben Richtwert ziemlich gut, jedenfalls für die Unternehmen und Stellen, in die ich in der Realität auch Einblick hatte.

WiWi Gast schrieb am 20.10.2021:

was soll das ganze gehate? die zahlen haben natürlich viele schwächen, bieten aber dennoch mehrwert. Als ob andere Quellen so viel besser sind: Hörensagen/kununu/glassdor/wiwi-treff.....

Man muss es halt einschätzen können und das bedeutet zu begreifen, was ein Durchschnitt ist. Natürlich werden verschiedene Positionen in verschiedenen Ländern anders bezahlt.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 20.10.2021:

was soll das ganze gehate? die zahlen haben natürlich viele schwächen, bieten aber dennoch mehrwert. Als ob andere Quellen so viel besser sind: Hörensagen/kununu/glassdor/wiwi-treff.....

Man muss es halt einschätzen können und das bedeutet zu begreifen, was ein Durchschnitt ist. Natürlich werden verschiedene Positionen in verschiedenen Ländern anders bezahlt.

Ok, und nun?
Was sagt das ganze mir als Wiwi nun?

Wie vielfach gesagt, ist der durchschnittliche Personalaufwand nicht gleich dem durchschnittlichen Bruttogehalt. Aber ebenso klar ist, dass bei allen Firmen Aufwände für Sozialabgaben, Fortbildungen, Betriebsarzt etc. etc. anfallen. Daher korreliert der Personalaufwand natürlich stark mit den Beträgen, die den AN als Gehalt, bAV, Bonus oder andere geldwerte Vorteile zugutekommen.

Das bedeutet, dass es in Firmen mit hohem Personalaufwand eine Menge Stellen im Konzern gibt, die sehr ordentlich bezahlt werden. Für Wiwi's werden nicht alle, aber wahrscheinlich viele Stellen geeignet sein. Das ist gut für Berufsanfänger, da dies eine Menge Möglichkeiten bedeutet, sich in gut bezahlte Stellen zu entwickeln.

In Firmen mit niedrigerem durchschnittlichem Personalaufwand gibt es vielleicht auch eine Menge gutbezahlte Stellen für Wiwi's. Der durchschnittliche Personalaufwand wird da z.B. durch einen hohen Anteil an geringer bezahlten Mitarbeitern in Produktion oder Logistik gedrückt. Es kann aber auch ein Zeichen sein, dass die Firma schon viele gut bezahlte Stellen abgebaut oder verlagert hat. Als z.B. ein hoher Anteil der Prozesse in Shared Service Centern, die entweder im Ausland liegen oder in Deutschland einem anderen Tarif und Gehaltsstruktur unterliegen. Da kann man sich dann fragen, wie viele der gut bezahlten Stellen wohl nachbesetzt werden.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 21.10.2021:

was soll das ganze gehate? die zahlen haben natürlich viele schwächen, bieten aber dennoch mehrwert. Als ob andere Quellen so viel besser sind: Hörensagen/kununu/glassdor/wiwi-treff.....

Man muss es halt einschätzen können und das bedeutet zu begreifen, was ein Durchschnitt ist. Natürlich werden verschiedene Positionen in verschiedenen Ländern anders bezahlt.

Ok, und nun?
Was sagt das ganze mir als Wiwi nun?

Wie vielfach gesagt, ist der durchschnittliche Personalaufwand nicht gleich dem durchschnittlichen Bruttogehalt. Aber ebenso klar ist, dass bei allen Firmen Aufwände für Sozialabgaben, Fortbildungen, Betriebsarzt etc. etc. anfallen. Daher korreliert der Personalaufwand natürlich stark mit den Beträgen, die den AN als Gehalt, bAV, Bonus oder andere geldwerte Vorteile zugutekommen.

Das bedeutet, dass es in Firmen mit hohem Personalaufwand eine Menge Stellen im Konzern gibt, die sehr ordentlich bezahlt werden. Für Wiwi's werden nicht alle, aber wahrscheinlich viele Stellen geeignet sein. Das ist gut für Berufsanfänger, da dies eine Menge Möglichkeiten bedeutet, sich in gut bezahlte Stellen zu entwickeln.

In Firmen mit niedrigerem durchschnittlichem Personalaufwand gibt es vielleicht auch eine Menge gutbezahlte Stellen für Wiwi's. Der durchschnittliche Personalaufwand wird da z.B. durch einen hohen Anteil an geringer bezahlten Mitarbeitern in Produktion oder Logistik gedrückt. Es kann aber auch ein Zeichen sein, dass die Firma schon viele gut bezahlte Stellen abgebaut oder verlagert hat. Als z.B. ein hoher Anteil der Prozesse in Shared Service Centern, die entweder im Ausland liegen oder in Deutschland einem anderen Tarif und Gehaltsstruktur unterliegen. Da kann man sich dann fragen, wie viele der gut bezahlten Stellen wohl nachbesetzt werden.

Fließen in den Personalaufwand also auch outsorced Positionen ein oder beziehen sich solche Statistiken lediglich auf die Erwerbstätige in Deutschland? Falls nein, dann sagt mir der Personalaufwand einer Firma noch weniger aus, da bAV, AN-Anteile, usw. den Durchschnitt komplett verzerren.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Fließen in den Personalaufwand also auch outsorced Positionen ein oder beziehen sich solche Statistiken lediglich auf die Erwerbstätige in Deutschland? Falls nein, dann sagt mir der Personalaufwand einer Firma noch weniger aus, da bAV, AN-Anteile, usw. den Durchschnitt komplett verzerren.

Vielleicht hilft das hier weiter.

Der Begriff der Personalaufwendungen gehört in den Themenbereich des Jahresabschlusses einer Unternehmung.

Personalaufwendungen setzten sich gemäß dem Gliederungsschema der Gewinn- und Verlustrechnung im § 275.II. Nr. 6 HGB zusammen aus:

Löhnen und Gehältern
Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung

In der Gewinn- und Verlustrechnung des Jahresabschlusses ermittelt ein Unternehmen seinen Jahresüberschuss als Differenz aus Erträgen und Aufwendungen.

In der Position Personalaufwand werden alle Aufwendungen erfasst, die die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf Basis eines Arbeitsvertrags vom Unternehmen erhalten. Hierzu zählen alle Lohn- und Gehaltsbestandteile sowie gesetzliche und freiwillige soziale Leistungen.

Personalaufwendungen werden oft mit dem Begriff der Personalkosten verwechselt. Personalaufwendungen sind, wie oben beschrieben, ein inhaltlich klar definierter Begriff. Die Personalkosten werden hingegen im internen Rechnungswesen als Kostenart vom Unternehmen selbst definiert. Hier können neben den Löhnen, Gehältern und den sozialen Leistungen auch Aus- und Weiterbildungskosten, Reisekosten, Kosten für Geschäftswagen usw. eingerechnet werden. In Diskussionen und Verhandlungen müssen die Begriffe deshalb klar voneinander abgegrenzt werden.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 20.10.2021:

Die Zahl eignet sich überhaupt nicht, um einen Durchschnittslohn zu errechnen. Es gibt gleich mehrere Denkfehler, die ich gerne berichtige:

  1. Im Personalaufwand werden auch Kosten der Aus-, Fort- und Weiterbildunghaben gebucht. Ein typisches Beispiel wären hier Stunden für Weiterbildungen, Trainer, Trainings oder Meetings mit lehrendem Charakter. Darunter kann dann auch mal eine Raummiete fallen. Wichtig ist nur, dass es dem Personalaufwand zuzurechnen ist.

  2. Tradtionell gehören auch die Altersvorsorgeaufwendungen oder die VL zu den Personalkosten und die können gerade bei Altverträgen deutlich höher sein, als bei Neuverträgen.

  3. Zu den Personalaufwendungen gehören auch Reisekosten, Arbeitskleidung, Schutzkleidung, Betriebsarzt, Medikamente, Zuschüsse zu Kantinen und Erholungsanlagen oder Erholungsheime

  4. Drin sind auch die Sozialausgaben des Arbeitgebers. Diese sind natürlich abzuziehen, da sie nichts mit dem Bruttolohn des Arbeitgebers zu tun haben. Das hat aber ein Kollege oben schon angemkert.

-> Ich denke, das war genug, um zu erkennen, dass der Versuch das hier so einfach zu berechnen, keinen Sinn zu macht.

Die Punkte 1 und 3 sind weder bei IFRS noch HGB-Rechnungslegung Teil des Personalaufwands.

Ein Blick in den SAP-GB hilft. Bei SAP findet man folgende Detailinformationen:
MA-Zahl weltweit 101.476
Personalaufwand Gehälter 10.413.000k, SV 1.439.000k, aktienbasierte Vergütung 1.084.000k, Altersversorgungsaufwand 419.000k und sonstiges 63.000k (also insgesamt 13.420.000k).
Daraus ergibt sich rasch die Zahl von 132.000 im Schnitt.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 21.10.2021:

was soll das ganze gehate? die zahlen haben natürlich viele schwächen, bieten aber dennoch mehrwert. Als ob andere Quellen so viel besser sind: Hörensagen/kununu/glassdor/wiwi-treff.....

Man muss es halt einschätzen können und das bedeutet zu begreifen, was ein Durchschnitt ist. Natürlich werden verschiedene Positionen in verschiedenen Ländern anders bezahlt.

Ok, und nun?
Was sagt das ganze mir als Wiwi nun?

Wie vielfach gesagt, ist der durchschnittliche Personalaufwand nicht gleich dem durchschnittlichen Bruttogehalt. Aber ebenso klar ist, dass bei allen Firmen Aufwände für Sozialabgaben, Fortbildungen, Betriebsarzt etc. etc. anfallen. Daher korreliert der Personalaufwand natürlich stark mit den Beträgen, die den AN als Gehalt, bAV, Bonus oder andere geldwerte Vorteile zugutekommen.

Das bedeutet, dass es in Firmen mit hohem Personalaufwand eine Menge Stellen im Konzern gibt, die sehr ordentlich bezahlt werden. Für Wiwi's werden nicht alle, aber wahrscheinlich viele Stellen geeignet sein. Das ist gut für Berufsanfänger, da dies eine Menge Möglichkeiten bedeutet, sich in gut bezahlte Stellen zu entwickeln.

In Firmen mit niedrigerem durchschnittlichem Personalaufwand gibt es vielleicht auch eine Menge gutbezahlte Stellen für Wiwi's. Der durchschnittliche Personalaufwand wird da z.B. durch einen hohen Anteil an geringer bezahlten Mitarbeitern in Produktion oder Logistik gedrückt. Es kann aber auch ein Zeichen sein, dass die Firma schon viele gut bezahlte Stellen abgebaut oder verlagert hat. Als z.B. ein hoher Anteil der Prozesse in Shared Service Centern, die entweder im Ausland liegen oder in Deutschland einem anderen Tarif und Gehaltsstruktur unterliegen. Da kann man sich dann fragen, wie viele der gut bezahlten Stellen wohl nachbesetzt werden.

Selbst die Logik ist einfach nur falsch und viel zu pauschal. Ob jetzt jemand extreme Aus- und Fortbildungs sowie Reisekosten hat und damit den Personalaufwand in die Höhe treibt, hat mit den Bruttolöhnen halt exakt 0% zu tun. Egal, wie du es drehst und wendest. Der Personalaufwand ist einfach als Indikator für das Bruttogehalt völlig untauglich.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 21.10.2021:

Fließen in den Personalaufwand also auch outsorced Positionen ein oder beziehen sich solche Statistiken lediglich auf die Erwerbstätige in Deutschland? Falls nein, dann sagt mir der Personalaufwand einer Firma noch weniger aus, da bAV, AN-Anteile, usw. den Durchschnitt komplett verzerren.

Vielleicht hilft das hier weiter.

Der Begriff der Personalaufwendungen gehört in den Themenbereich des Jahresabschlusses einer Unternehmung.

Personalaufwendungen setzten sich gemäß dem Gliederungsschema der Gewinn- und Verlustrechnung im § 275.II. Nr. 6 HGB zusammen aus:

Löhnen und Gehältern
Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung

In der Gewinn- und Verlustrechnung des Jahresabschlusses ermittelt ein Unternehmen seinen Jahresüberschuss als Differenz aus Erträgen und Aufwendungen.

In der Position Personalaufwand werden alle Aufwendungen erfasst, die die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf Basis eines Arbeitsvertrags vom Unternehmen erhalten. Hierzu zählen alle Lohn- und Gehaltsbestandteile sowie gesetzliche und freiwillige soziale Leistungen.

Personalaufwendungen werden oft mit dem Begriff der Personalkosten verwechselt. Personalaufwendungen sind, wie oben beschrieben, ein inhaltlich klar definierter Begriff. Die Personalkosten werden hingegen im internen Rechnungswesen als Kostenart vom Unternehmen selbst definiert. Hier können neben den Löhnen, Gehältern und den sozialen Leistungen auch Aus- und Weiterbildungskosten, Reisekosten, Kosten für Geschäftswagen usw. eingerechnet werden. In Diskussionen und Verhandlungen müssen die Begriffe deshalb klar voneinander abgegrenzt werden.

Da im Personalauwand auch die Bezüge des Vorstandes drin sind, sollten wir den Thread einfach beerdigen und akzeptieren, dass diese Kennziffer aus vielen Gründen nicht geeignet ist, um einen Pseudo-Brutto-Durchschnittslohn zu ermitteln.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 21.10.2021:

was soll das ganze gehate? die zahlen haben natürlich viele schwächen, bieten aber dennoch mehrwert. Als ob andere Quellen so viel besser sind: Hörensagen/kununu/glassdor/wiwi-treff.....

Man muss es halt einschätzen können und das bedeutet zu begreifen, was ein Durchschnitt ist. Natürlich werden verschiedene Positionen in verschiedenen Ländern anders bezahlt.

Ok, und nun?
Was sagt das ganze mir als Wiwi nun?

Wie vielfach gesagt, ist der durchschnittliche Personalaufwand nicht gleich dem durchschnittlichen Bruttogehalt. Aber ebenso klar ist, dass bei allen Firmen Aufwände für Sozialabgaben, Fortbildungen, Betriebsarzt etc. etc. anfallen. Daher korreliert der Personalaufwand natürlich stark mit den Beträgen, die den AN als Gehalt, bAV, Bonus oder andere geldwerte Vorteile zugutekommen.

Das bedeutet, dass es in Firmen mit hohem Personalaufwand eine Menge Stellen im Konzern gibt, die sehr ordentlich bezahlt werden. Für Wiwi's werden nicht alle, aber wahrscheinlich viele Stellen geeignet sein. Das ist gut für Berufsanfänger, da dies eine Menge Möglichkeiten bedeutet, sich in gut bezahlte Stellen zu entwickeln.

In Firmen mit niedrigerem durchschnittlichem Personalaufwand gibt es vielleicht auch eine Menge gutbezahlte Stellen für Wiwi's. Der durchschnittliche Personalaufwand wird da z.B. durch einen hohen Anteil an geringer bezahlten Mitarbeitern in Produktion oder Logistik gedrückt. Es kann aber auch ein Zeichen sein, dass die Firma schon viele gut bezahlte Stellen abgebaut oder verlagert hat. Als z.B. ein hoher Anteil der Prozesse in Shared Service Centern, die entweder im Ausland liegen oder in Deutschland einem anderen Tarif und Gehaltsstruktur unterliegen. Da kann man sich dann fragen, wie viele der gut bezahlten Stellen wohl nachbesetzt werden.

Selbst die Logik ist einfach nur falsch und viel zu pauschal. Ob jetzt jemand extreme Aus- und Fortbildungs sowie Reisekosten hat und damit den Personalaufwand in die Höhe treibt, hat mit den Bruttolöhnen halt exakt 0% zu tun. Egal, wie du es drehst und wendest. Der Personalaufwand ist einfach als Indikator für das Bruttogehalt völlig untauglich.

Die Begriffe Personalaufwand und Personalkosten werden synonym verwendet. Unabhängig davon dienen der Personalaufwand eines Unternehmens nicht dazu irgendwelche Bruttolöhne zu berechnen. Davon abgesehen, ist das sowieso schwachsinnig, da hier tausende Stellen, Tarifgenerationen oder Beschäftigungsarten im In- und Ausland aufeinandertreffen.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 21.10.2021:

Fließen in den Personalaufwand also auch outsorced Positionen ein oder beziehen sich solche Statistiken lediglich auf die Erwerbstätige in Deutschland? Falls nein, dann sagt mir der Personalaufwand einer Firma noch weniger aus, da bAV, AN-Anteile, usw. den Durchschnitt komplett verzerren.

Vielleicht hilft das hier weiter.

Der Begriff der Personalaufwendungen gehört in den Themenbereich des Jahresabschlusses einer Unternehmung.

Personalaufwendungen setzten sich gemäß dem Gliederungsschema der Gewinn- und Verlustrechnung im § 275.II. Nr. 6 HGB zusammen aus:

Löhnen und Gehältern
Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung

In der Gewinn- und Verlustrechnung des Jahresabschlusses ermittelt ein Unternehmen seinen Jahresüberschuss als Differenz aus Erträgen und Aufwendungen.

In der Position Personalaufwand werden alle Aufwendungen erfasst, die die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf Basis eines Arbeitsvertrags vom Unternehmen erhalten. Hierzu zählen alle Lohn- und Gehaltsbestandteile sowie gesetzliche und freiwillige soziale Leistungen.

Personalaufwendungen werden oft mit dem Begriff der Personalkosten verwechselt. Personalaufwendungen sind, wie oben beschrieben, ein inhaltlich klar definierter Begriff. Die Personalkosten werden hingegen im internen Rechnungswesen als Kostenart vom Unternehmen selbst definiert. Hier können neben den Löhnen, Gehältern und den sozialen Leistungen auch Aus- und Weiterbildungskosten, Reisekosten, Kosten für Geschäftswagen usw. eingerechnet werden. In Diskussionen und Verhandlungen müssen die Begriffe deshalb klar voneinander abgegrenzt werden.

Da im Personalauwand auch die Bezüge des Vorstandes drin sind, sollten wir den Thread einfach beerdigen und akzeptieren, dass diese Kennziffer aus vielen Gründen nicht geeignet ist, um einen Pseudo-Brutto-Durchschnittslohn zu ermitteln.

Auch Reisekosten gehören zum Personalaufwand...einfach nur sinnlos so eine Kenngröße aufzurufen, die gar keine ist, um einen "Durchschnittslohn" von allen(!) Beschäftigten im In- und Ausland zu berechnen. Krude.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Selbst die Logik ist einfach nur falsch und viel zu pauschal. Ob jetzt jemand extreme Aus- und Fortbildungs sowie Reisekosten hat und damit den Personalaufwand in die Höhe treibt, hat mit den Bruttolöhnen halt exakt 0% zu tun. Egal, wie du es drehst und wendest. Der Personalaufwand ist einfach als Indikator für das Bruttogehalt völlig untauglich.

Dann schauen wir ml in die 2020 Rechnungslegung der SAP SE (HGB), da die SAP als Beispiel für extreme Aus- und Fortbildungskosten genannt wurde.

Da ist auf S.13 die Anzahl der Mitarbeiter mit 17.109, von denen etwas über die Hälfte in Forschung und Entwicklung beschäftigt ist. Die Gesamt-Mitarbeiterzahl der SAP ist bei etwa 100k, weswegen ich annehme, dass in diesem Bricht die MA's der Landesgesellschaften nicht berücksichtigt sind.

In 2020 war der Personalaufwand für diese Mitarbeiter 2.022 Mio Gehälter, 256 Mio Sozialabgaben und 84 Mio Aufwendungen für Altersversorgung, was in einem Gesamtpersonalaufwand von 2.362 Mio resultiert.

Das ist ein Personalaufwand pro MA von 138k, wovon 118k Gehalt, 15k Sozialabgaben und ca. 5k Altersversorgung sind.
Im Jahr 2019 lagen die Werte bei einem Personalaufwand pro MA von 147k, wovon 128k Gehalt, 14,5k Sozialabgaben und 4,5k Altersversorgung waren.

Laut Bericht: Der Rückgang des Personalaufwands ist im Wesentlichen auf geringere Aufwendungen für anteilsbasierte Vergütungsprogramme im Berichtjahr zurückzuführen.

Wenn man das mal so aufgeschlüsselt sieht, scheint mir der Personalaufwand sehr gut geeignet als Indikator für das Bruttogehalt.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Jetzt habe ich auch noch die Werte für alle Mitarbeiter im integrierten Bericht gefunden.

Für 2020 ist die Zahl der Beschäftigen 102k, davon 44k in EMEA, 30k in Amerika und 28k in APJ.

2020 waren die Aufwendungen für Leistungen an Arbeitnehmer bei 13.420 Mio. Davon:
Gehälter: 10.413 Mio
Soziale Abgaben: 1.439 Mio
Aufwendungen für anteilsbasierte Vergütungen: 1.084 Mio
Aufwendungen für Altersversorgung: 419 Mio
Abfindungen außerhalb von Restrukturierungsplänen: 72 Mio

Also ca. 131,5k Personalaufwand pro MA. Davon ca. 102k Gehalt, 14k Sozialabgaben, 10,5k anteilsbasierte Vergütungen und 4k Altersversorgung.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Denke bei RWE passt das ganz gut.

Meine ehemaligen Controlling Kollegen haben da alle ihre 95 bis 120k verdient auf AT A bis C Stellen. Nach dem Trainee soll man dann aber den gleichen Job für 60k machen. Weiterbildungen gab es da so gut wie keine. Genauso Reisekosten...

Wenn man dann noch weiß, dass einige Energiehändler 7-stellig verdienen kommt das mit den 120k gut hin.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 22.10.2021:

Jetzt habe ich auch noch die Werte für alle Mitarbeiter im integrierten Bericht gefunden.

Für 2020 ist die Zahl der Beschäftigen 102k, davon 44k in EMEA, 30k in Amerika und 28k in APJ.

2020 waren die Aufwendungen für Leistungen an Arbeitnehmer bei 13.420 Mio. Davon:
Gehälter: 10.413 Mio
Soziale Abgaben: 1.439 Mio
Aufwendungen für anteilsbasierte Vergütungen: 1.084 Mio
Aufwendungen für Altersversorgung: 419 Mio
Abfindungen außerhalb von Restrukturierungsplänen: 72 Mio

Also ca. 131,5k Personalaufwand pro MA. Davon ca. 102k Gehalt, 14k Sozialabgaben, 10,5k anteilsbasierte Vergütungen und 4k Altersversorgung.

Für alle Mitarbeiter. Von Putzfrau bis Vorstand. Weltweit. Altverträge, Neuverträge. Daraus lässt sich nicht schließen, was ein Neueinsteiger 2021 bekommt und darum geht es hier.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 19.10.2021:

Bringt natürlich nichts, denn im produzierenden Gewerbe sind „verfälschen“ viele Blue Color Jobs den Durchschnitt nach unten. Siehe Siemens: ist für Akademiker einer der bestbezahlenden Firmen in D, hat aber wegen der vielen Meister und Techniker auf der payroll einen niedrigen Wert als zB Covestro oder Deutsche Börse

selbe Spiel bei Adidas und Telekom: Die Kaufleute im Einzelhandel ziehen den Schnitt halt stark nach unten. Vor allem, da ich vermute, das Adidas nochmal mehr Teilzeitkräfte hat. Die Frage ist: Bei der Telekom sind CallCenter + Shops in eigenen Gesellschaften. Sind die in der Liste dann mit eingerechnet oder nicht?

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Danke. Konnte mit der Liste ohne Tier-Einteilung nichts anfangen :D

WiWi Gast schrieb am 19.10.2021:

Ich habe das ganze mal gemäß dem Geschmack des Wiwi-Treffs aufbereitet:

Tier 1:

SAP 132000
Deutsche Bank 121000
RWE 120000
Deutsche Börse 118000
Covestro 103000
BMW 100000
Merck 100000

-----------------------

Tier 2:

Bayer 96000
BASF 93000
Munich Re 89000
Siemens 88000
Siemens Energy 86000
Allianz 84000
Deutsche Telekom 84000

-----------------------

Tier 3/4:

MTU 76000
E.ON 75000
Daimler 75000
Linde 73000
DAX-Durchschnitt 71000
Infineon 67000
Henkel 63000
Volkswagen 63000
Vonovia 56000
Heidelberg Cement 56000

-----------------------

Tier 4:

Fresenius Medical Care 53000
Continental 50000
Fresenius 45000
Deutsche Wohnen 44000
Deutsche Post 41000
Adidas 40000

-----------------------

"Geh lieber zu den Big 4" - Tier:

Delivery Hero 27000

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 22.10.2021:

Bringt natürlich nichts, denn im produzierenden Gewerbe sind „verfälschen“ viele Blue Color Jobs den Durchschnitt nach unten. Siehe Siemens: ist für Akademiker einer der bestbezahlenden Firmen in D, hat aber wegen der vielen Meister und Techniker auf der payroll einen niedrigen Wert als zB Covestro oder Deutsche Börse

selbe Spiel bei Adidas und Telekom: Die Kaufleute im Einzelhandel ziehen den Schnitt halt stark nach unten. Vor allem, da ich vermute, das Adidas nochmal mehr Teilzeitkräfte hat. Die Frage ist: Bei der Telekom sind CallCenter + Shops in eigenen Gesellschaften. Sind die in der Liste dann mit eingerechnet oder nicht?

VIelleicht sollte man sich von dieser Liste als Kennziffer für Bruttogehälter ganz einfach verabschieden, da sie dafür nicht geeignet ist. Es geht nicht nur um die Art der Jobs, die hier, wie jemand richtig geschrieben hat, von Putzfrau bis Vorstand reichen, sondern auch um verschiedene Tarifgenerationen und weltweite Standorte. Selbst, wenn man die Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung, Reisekosten, Ausbildungskosten, die dem Mitarbeiter direkt zugerechnet werden können, Altersrückstellungen und alles weitere rausrechnen könnte, kommt man niemals auf den Durchschnittslohn eines Einsteigers BWL im Jahr 2021, geschweige denn dessen Entwicklung in die Zukunft, von dem wir nicht einmal wissen wo und auf welche Stelle er einsteigt. Der Personalaufwand ist dafür schlicht unbrauchbar.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 22.10.2021:

Jetzt habe ich auch noch die Werte für alle Mitarbeiter im integrierten Bericht gefunden.

Für 2020 ist die Zahl der Beschäftigen 102k, davon 44k in EMEA, 30k in Amerika und 28k in APJ.

2020 waren die Aufwendungen für Leistungen an Arbeitnehmer bei 13.420 Mio. Davon:
Gehälter: 10.413 Mio
Soziale Abgaben: 1.439 Mio
Aufwendungen für anteilsbasierte Vergütungen: 1.084 Mio
Aufwendungen für Altersversorgung: 419 Mio
Abfindungen außerhalb von Restrukturierungsplänen: 72 Mio

Also ca. 131,5k Personalaufwand pro MA. Davon ca. 102k Gehalt, 14k Sozialabgaben, 10,5k anteilsbasierte Vergütungen und 4k Altersversorgung.

Für alle Mitarbeiter. Von Putzfrau bis Vorstand. Weltweit. Altverträge, Neuverträge. Daraus lässt sich nicht schließen, was ein Neueinsteiger 2021 bekommt und darum geht es hier.

Exakt. Das Problem ist nur, dass die Zahlen hier sehr hoch sind und das natürlich genau das ist, was Studenten und frische Absolventen hören wollen. Deswegen werden sie, entgegen jeder Logik, an diesen Zahlen geklammert und mit abstrusen Argumenten verteidigt. Wären sie unterdurchschnittlich, würde die gleiche Zielgruppe entgegengesetzt argumentieren.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 22.10.2021:

Jetzt habe ich auch noch die Werte für alle Mitarbeiter im integrierten Bericht gefunden.

Für 2020 ist die Zahl der Beschäftigen 102k, davon 44k in EMEA, 30k in Amerika und 28k in APJ.

2020 waren die Aufwendungen für Leistungen an Arbeitnehmer bei 13.420 Mio. Davon:
Gehälter: 10.413 Mio
Soziale Abgaben: 1.439 Mio
Aufwendungen für anteilsbasierte Vergütungen: 1.084 Mio
Aufwendungen für Altersversorgung: 419 Mio
Abfindungen außerhalb von Restrukturierungsplänen: 72 Mio

Also ca. 131,5k Personalaufwand pro MA. Davon ca. 102k Gehalt, 14k Sozialabgaben, 10,5k anteilsbasierte Vergütungen und 4k Altersversorgung.

Für alle Mitarbeiter. Von Putzfrau bis Vorstand. Weltweit. Altverträge, Neuverträge. Daraus lässt sich nicht schließen, was ein Neueinsteiger 2021 bekommt und darum geht es hier.

THIS! Schade dass man Beiträge nicht up oder downvoten kann für mehr visibility. Trifft den Nagel in der Diskussion auf den Kopf, die daher auch völlig sinnlos ist / nur eine Tendenz anzeigt, aber nichts handfestes.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Ich weiß nicht, was so schwierig ist, einfach jeweils bei Glasdoor zu schauen für den Bereich in dem man arbeiten möchte, bevor man sich bewirbt.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Deutsche Bank und SAP sollten definitiv in ein anderes Tier als z.B. Covestro. Das würde ich runterschieben, oder einen Tier 1+ einfügen. Infineon definitiv 2, eventuell auch Tier 1.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 22.10.2021:

Ich weiß nicht, was so schwierig ist, einfach jeweils bei Glasdoor zu schauen für den Bereich in dem man arbeiten möchte, bevor man sich bewirbt.

Glasdoor besteht nur aus anonymen Umfragen, die keiner verifiziert und die auch nichts darüber aussagen, welcher Tarifgeneration man angehört. Oder was bringt es, wenn ein 50jähriger Sales Manager 100k verdient und mit 50k eingestiegen ist, wenn man heute mit 30k einsteigt? Nix, oder?

Den Personalaufwand hier zu nehmen, macht aber natürlich gar keinen Sinn. Finde das sogar strange, dass das ernsthaft jemand tun wollte.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Der große Vorteil einer Kennzahl wie Personalaufwand ist doch, dass sie nach gesetzlichen Vorgben erstellt wurde, um Investoren eine Vergleichbarkeit der Geschäftsberichte zu ermöglichen.
Die Zahl ist natürlich nicht geeignet, um das Einsiegsgehalt eines Wiwi's 2021 zu bestimmen. Es ist auch die Frage, was ein Vergleich von, Konzernen mit sehr unterschiedlichen Geschäftsmodellen bringen soll (z.B. Deutsche Bank mit der Post). Aber innerhalb von Branchen hat es mich schon überrascht, wie groß die Unterschiede zwischen RWE und E.ON oder zwischen BMW, Daimler und VW sind. Ich hätte gedacht, dass die eher eng zusammen liegen wie Merck, BASF und Bayer. Ich würde versuchen, den Grund zu finden, bevor ich mich z.B. bei RWE oder E.ON bwerben würde.

Und ich war z.B. über den hohen Personalaufwand bei RWE im Vergleich zu anderen DAX-Firmen überrascht. Das sagt mir natürlich nicht, was als ich bei einem Wechsel bekommen könnte. Es könnte sogar sein, dass die Zahl durch Restrukturierungsmaßnahmen verzerrt ist. Aber wenn ich über einen Wechsel nachdenken würde, würde ich mich jetzt vielleicht genauer über RWE informieren als ich andernfalls getan hätte.

Wie bei allen sehr verdichteten Kennzahlen muss man sich die Details halt noch anschauen. Das bedeutet aber nicht, dass sie sinnlos sind, da sie einen sehr schnellen Überblick erlauben.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Der Merger zwischen E.ON und innogy (=RWE Erneuerbare Energien, RWE Verteilnetz und RWE Vertrieb) hat eindrücklich gezeigt, dass die innogy Mitarbeiter/RWE Mitarbeiter deutlich besser verdienen als die E.ON Mitarbeiter

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Ich denke es gibt da auch jede Menge individuelle Faktoren in der Organosationsstruktur.
Einfaches Beispiel: Stelle ich Putzfrauen, Kantinenmitarbeiter, Empfang etc. fest an (zieht den schnitt total runter) oder lagere ich das ganze an dienstleister aus?
Dann steigen meine Sachkosten oder Vorprodukte aber mein personalaufwand sinkt bzw. der Personalaufwand pro Person geht hoch, da der durchschnittliche Mitarbeiter (Banker, IT-Experte whatever) sicherlich besser verdient als eine Putzfrau

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Naja bei Software Häusern und Banken hast halt auch keine Blue Color, keine Logistikleute und auch keine Produktionsstandorte in Osteuropa / Südostasien die die Durchschnittsgehälter senken.

Die 88k bei Siemens kann ich fast nicht glauben, da hat in meinem Team (EG9-11) auf 40h jeder locker übertroffen bzw auf 35h jeder erreicht. Als einfache Sachbearbeiter.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Den Personalaufwand setzt man laut Google mit 1,7 an, somit kann man jetzt selbst rechnen

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WIe könnte man sich beim EInstieg wenn man das Package verhandelt am besten auf diese Daten beziehen (zum eigenen Nutzen natürlich)?

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 28.10.2021:

Naja bei Software Häusern und Banken hast halt auch keine Blue Color, keine Logistikleute und auch keine Produktionsstandorte in Osteuropa / Südostasien die die Durchschnittsgehälter senken.

Die 88k bei Siemens kann ich fast nicht glauben, da hat in meinem Team (EG9-11) auf 40h jeder locker übertroffen bzw auf 35h jeder erreicht. Als einfache Sachbearbeiter.

88k auf Stufe 9 (Bayern)? Nicht ganz oder?

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 30.10.2021:

Naja bei Software Häusern und Banken hast halt auch keine Blue Color, keine Logistikleute und auch keine Produktionsstandorte in Osteuropa / Südostasien die die Durchschnittsgehälter senken.

Die 88k bei Siemens kann ich fast nicht glauben, da hat in meinem Team (EG9-11) auf 40h jeder locker übertroffen bzw auf 35h jeder erreicht. Als einfache Sachbearbeiter.

88k auf Stufe 9 (Bayern)? Nicht ganz oder?

Nein. EG10 Bayern ist bei 40h knapp über 60k, 88k ist völliger Blödsinn.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

EG10 ist bei 40h deutlich über 60k. Es sind zwar keine 88k, aber 60k sind grober Unfug.

Die Zahlen sind doch alle einsehbar, also verbreite hier keinen Unsinn. Dazu bereits folgendes Beispiel in EG10a (EG10b nochmals entsprechend mehr)

Entgelt: 4.604 EUR
40h: 645 EUR (+14%)
Leistungszulage (konservativ nur 10%): 525 EUR
Fixgehalt pro Monat: ca. 5.770 EUR
Fixgehalt pro Monat: ca. 69.250
Dazu noch Weihnachts- und Urlaubsgeld (konservativ nur ein Monatsgehalt) -> all-in ca. 75.000€

WiWi Gast schrieb am 01.11.2021:

Naja bei Software Häusern und Banken hast halt auch keine Blue Color, keine Logistikleute und auch keine Produktionsstandorte in Osteuropa / Südostasien die die Durchschnittsgehälter senken.

Die 88k bei Siemens kann ich fast nicht glauben, da hat in meinem Team (EG9-11) auf 40h jeder locker übertroffen bzw auf 35h jeder erreicht. Als einfache Sachbearbeiter.

88k auf Stufe 9 (Bayern)? Nicht ganz oder?

Nein. EG10 Bayern ist bei 40h knapp über 60k, 88k ist völliger Blödsinn.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 01.11.2021:

Naja bei Software Häusern und Banken hast halt auch keine Blue Color, keine Logistikleute und auch keine Produktionsstandorte in Osteuropa / Südostasien die die Durchschnittsgehälter senken.

Die 88k bei Siemens kann ich fast nicht glauben, da hat in meinem Team (EG9-11) auf 40h jeder locker übertroffen bzw auf 35h jeder erreicht. Als einfache Sachbearbeiter.

88k auf Stufe 9 (Bayern)? Nicht ganz oder?

Nein. EG10 Bayern ist bei 40h knapp über 60k, 88k ist völliger Blödsinn.

Das stimmt nicht. Ich komme mit durchschnittlicher LZ bei10b in Bayern auf ~85k - vor Erfolgsbeteiligung. Im ersten Jahr mit 9a waren es schon an die 68k damals

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 30.10.2021:

WIe könnte man sich beim EInstieg wenn man das Package verhandelt am besten auf diese Daten beziehen (zum eigenen Nutzen natürlich)?

gar nicht. Da kannst du besser mit Glasdoor oder einem anderen, dir vorliegenden, Angebot argumentieren. Vor allem wenn wir bei IGM oder Firmen ala Telekom oder Post mit Behördenähnlicher Einstufung sind. Da steht das Gehalt zum Einstieg fest und fertig und kann maximal auf dem Band variieren (falls Berufserfahrung vorhanden ist)
Falls du jetzt der super duper Spezialist bist - andere Regeln, aber der 0815 Heini wird da eher friss oder stirb sein.
Und hör auf von package zu reden. Das Gehalt wird schon schwer anzupassen sein, aber von dingen wie Dienstwagen, anderes Handy, Sign On Bonus oder anderen Sonderlocken solltest du dich komplett verabschieden.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 01.11.2021:

EG10 ist bei 40h deutlich über 60k. Es sind zwar keine 88k, aber 60k sind grober Unfug.

Die Zahlen sind doch alle einsehbar, also verbreite hier keinen Unsinn. Dazu bereits folgendes Beispiel in EG10a (EG10b nochmals entsprechend mehr)

Entgelt: 4.604 EUR
40h: 645 EUR (+14%)
Leistungszulage (konservativ nur 10%): 525 EUR
Fixgehalt pro Monat: ca. 5.770 EUR
Fixgehalt pro Monat: ca. 69.250
Dazu noch Weihnachts- und Urlaubsgeld (konservativ nur ein Monatsgehalt) -> all-in ca. 75.000€

WiWi Gast schrieb am 01.11.2021:

Naja bei Software Häusern und Banken hast halt auch keine Blue Color, keine Logistikleute und auch keine Produktionsstandorte in Osteuropa / Südostasien die die Durchschnittsgehälter senken.

Die 88k bei Siemens kann ich fast nicht glauben, da hat in meinem Team (EG9-11) auf 40h jeder locker übertroffen bzw auf 35h jeder erreicht. Als einfache Sachbearbeiter.

88k auf Stufe 9 (Bayern)? Nicht ganz oder?

Nein. EG10 Bayern ist bei 40h knapp über 60k, 88k ist völliger Blödsinn.

nach wie vielen Jahren landet man durchschnittlich bei EG10?

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 01.11.2021:

EG10 ist bei 40h deutlich über 60k. Es sind zwar keine 88k, aber 60k sind grober Unfug.

Die Zahlen sind doch alle einsehbar, also verbreite hier keinen Unsinn. Dazu bereits folgendes Beispiel in EG10a (EG10b nochmals entsprechend mehr)

Entgelt: 4.604 EUR
40h: 645 EUR (+14%)
Leistungszulage (konservativ nur 10%): 525 EUR
Fixgehalt pro Monat: ca. 5.770 EUR
Fixgehalt pro Monat: ca. 69.250
Dazu noch Weihnachts- und Urlaubsgeld (konservativ nur ein Monatsgehalt) -> all-in ca. 75.000€

Hier fehlen noch Sonderzahlungen. Einfach mal einen IGM-Rechner online machen.

nach wie vielen Jahren landet man durchschnittlich bei EG10?

Bei mir hat es von 9a zu 10a ca. 3 Jahre gedauert. Ist aber kein Automatismus.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 01.11.2021:

EG10 ist bei 40h deutlich über 60k. Es sind zwar keine 88k, aber 60k sind grober Unfug.

Die Zahlen sind doch alle einsehbar, also verbreite hier keinen Unsinn. Dazu bereits folgendes Beispiel in EG10a (EG10b nochmals entsprechend mehr)

Entgelt: 4.604 EUR
40h: 645 EUR (+14%)
Leistungszulage (konservativ nur 10%): 525 EUR
Fixgehalt pro Monat: ca. 5.770 EUR
Fixgehalt pro Monat: ca. 69.250
Dazu noch Weihnachts- und Urlaubsgeld (konservativ nur ein Monatsgehalt) -> all-in ca. 75.000€

WiWi Gast schrieb am 01.11.2021:

Naja bei Software Häusern und Banken hast halt auch keine Blue Color, keine Logistikleute und auch keine Produktionsstandorte in Osteuropa / Südostasien die die Durchschnittsgehälter senken.

Die 88k bei Siemens kann ich fast nicht glauben, da hat in meinem Team (EG9-11) auf 40h jeder locker übertroffen bzw auf 35h jeder erreicht. Als einfache Sachbearbeiter.

88k auf Stufe 9 (Bayern)? Nicht ganz oder?

Nein. EG10 Bayern ist bei 40h knapp über 60k, 88k ist völliger Blödsinn.

nach wie vielen Jahren landet man durchschnittlich bei EG10?

Nach Master nach ca 2 spätestens 3 Jahren

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 01.11.2021:

EG10 ist bei 40h deutlich über 60k. Es sind zwar keine 88k, aber 60k sind grober Unfug.

Die Zahlen sind doch alle einsehbar, also verbreite hier keinen Unsinn. Dazu bereits folgendes Beispiel in EG10a (EG10b nochmals entsprechend mehr)

Entgelt: 4.604 EUR
40h: 645 EUR (+14%)
Leistungszulage (konservativ nur 10%): 525 EUR
Fixgehalt pro Monat: ca. 5.770 EUR
Fixgehalt pro Monat: ca. 69.250
Dazu noch Weihnachts- und Urlaubsgeld (konservativ nur ein Monatsgehalt) -> all-in ca. 75.000€

WiWi Gast schrieb am 01.11.2021:

Naja bei Software Häusern und Banken hast halt auch keine Blue Color, keine Logistikleute und auch keine Produktionsstandorte in Osteuropa / Südostasien die die Durchschnittsgehälter senken.

Die 88k bei Siemens kann ich fast nicht glauben, da hat in meinem Team (EG9-11) auf 40h jeder locker übertroffen bzw auf 35h jeder erreicht. Als einfache Sachbearbeiter.

88k auf Stufe 9 (Bayern)? Nicht ganz oder?

Nein. EG10 Bayern ist bei 40h knapp über 60k, 88k ist völliger Blödsinn.

nach wie vielen Jahren landet man durchschnittlich bei EG10?

Ich denke man kann (durchschnittlich) mit ca. 3 Jahren pro Stufe rechnen (und rückt nach 1,5 Jahren jeweils auf die "B"). Geht natürlich auch schneller, dann aber i.d.R. über einen internen Stellenwechsel auf eine höhere Stufe.

Die Leistungszulage ist übrigens nicht bei allen IGM Betrieben so üppig. Infineon zahlt z.B. nur knapp 2% zum Einstieg - wird dann jeweils um die 2% erhöht, wenn es Tariferhöhungen gab. Bis man da auf einen nennenswerten Betrag kommt, vergeht also einige Zeit ... belohnt sozusagen lange Betriebszugehörigkeit.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Hängt etwas vom Unternehmen ab. Bei Siemens waren vor zwei Jahren die Einstiege mit Master direkt in EG10 und bei 40h (Vertrag und Stelle war bei Siemens Financial Services bei mir Ende 2019).

Allerdings zunächst in EG10a, keine Leistungszulage und mit steigenden Weihnachts- und Urlaubsgeld.

Wie es aktuell ist, weiß ich nicht. Durchaus attraktiv zum Einstieg, aber der Weg nach oben ist natürlich steinig und zieht sich leider. Daher habe ich mich schlussendlich dagegen entschieden.

WiWi Gast schrieb am 01.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 01.11.2021:

EG10 ist bei 40h deutlich über 60k. Es sind zwar keine 88k, aber 60k sind grober Unfug.

Die Zahlen sind doch alle einsehbar, also verbreite hier keinen Unsinn. Dazu bereits folgendes Beispiel in EG10a (EG10b nochmals entsprechend mehr)

Entgelt: 4.604 EUR
40h: 645 EUR (+14%)
Leistungszulage (konservativ nur 10%): 525 EUR
Fixgehalt pro Monat: ca. 5.770 EUR
Fixgehalt pro Monat: ca. 69.250
Dazu noch Weihnachts- und Urlaubsgeld (konservativ nur ein Monatsgehalt) -> all-in ca. 75.000€

WiWi Gast schrieb am 01.11.2021:

Naja bei Software Häusern und Banken hast halt auch keine Blue Color, keine Logistikleute und auch keine Produktionsstandorte in Osteuropa / Südostasien die die Durchschnittsgehälter senken.

Die 88k bei Siemens kann ich fast nicht glauben, da hat in meinem Team (EG9-11) auf 40h jeder locker übertroffen bzw auf 35h jeder erreicht. Als einfache Sachbearbeiter.

88k auf Stufe 9 (Bayern)? Nicht ganz oder?

Nein. EG10 Bayern ist bei 40h knapp über 60k, 88k ist völliger Blödsinn.

nach wie vielen Jahren landet man durchschnittlich bei EG10?

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 01.11.2021:

Naja bei Software Häusern und Banken hast halt auch keine Blue Color, keine Logistikleute und auch keine Produktionsstandorte in Osteuropa / Südostasien die die Durchschnittsgehälter senken.

Die 88k bei Siemens kann ich fast nicht glauben, da hat in meinem Team (EG9-11) auf 40h jeder locker übertroffen bzw auf 35h jeder erreicht. Als einfache Sachbearbeiter.

88k auf Stufe 9 (Bayern)? Nicht ganz oder?

Nein. EG10 Bayern ist bei 40h knapp über 60k, 88k ist völliger Blödsinn.

Lol. sowas sagt nur wer noch nie ein IGM von Innen gesehen hat.

EG9 B (hat jeder EG9er nach 18 Monaten) sind bei 4.367 Euro brutto. Grundendgelt für 35h!
Bei Rund 14 Gehältern (Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld, TZUG A & B, Trafo Geld etc.) bist du also bei 14x 4.367 bist du bei rund 61k.
Womit du dich enttarnt hast ist das du erstens die Leistungszulage (bis zu 28%) vergessen hast und zudem die Benefits wie Erfolgskomponente im Tarif (bis 2k), die AG BAV (nochmal 2-3k) und die ganzen anderen Benefits.

Sprich: Kommen auf das Grundentgelt von 61k noch 20% Leistungszulage (ist bei mir der Schnitt) bist du bei 35h schon bei 73k. Mit BAV und Erfolgskomponente bist du dann bei 75-77k. In EG9 bei 35h. Bei 40h bist dann entsprechend bei 85-90k.
Nicht zum Einstieg aber nach 3-4 Jahren auf EG9 hast du das.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 01.11.2021:

EG10 ist bei 40h deutlich über 60k. Es sind zwar keine 88k, aber 60k sind grober Unfug.

Die Zahlen sind doch alle einsehbar, also verbreite hier keinen Unsinn. Dazu bereits folgendes Beispiel in EG10a (EG10b nochmals entsprechend mehr)

Entgelt: 4.604 EUR
40h: 645 EUR (+14%)
Leistungszulage (konservativ nur 10%): 525 EUR
Fixgehalt pro Monat: ca. 5.770 EUR
Fixgehalt pro Monat: ca. 69.250
Dazu noch Weihnachts- und Urlaubsgeld (konservativ nur ein Monatsgehalt) -> all-in ca. 75.000€

WiWi Gast schrieb am 01.11.2021:

Naja bei Software Häusern und Banken hast halt auch keine Blue Color, keine Logistikleute und auch keine Produktionsstandorte in Osteuropa / Südostasien die die Durchschnittsgehälter senken.

Die 88k bei Siemens kann ich fast nicht glauben, da hat in meinem Team (EG9-11) auf 40h jeder locker übertroffen bzw auf 35h jeder erreicht. Als einfache Sachbearbeiter.

88k auf Stufe 9 (Bayern)? Nicht ganz oder?

Nein. EG10 Bayern ist bei 40h knapp über 60k, 88k ist völliger Blödsinn.

nach wie vielen Jahren landet man durchschnittlich bei EG10?

Bin mit eg10 eingestiegen. Fh Master.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Was. verdient man im DAX mit Elite FH 1er Abschluss (1,8), Stipendium (efellows), Gründungserfahrung, Kurzpraktikum Big4?

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 01.11.2021:

Was. verdient man im DAX mit Elite FH 1er Abschluss (1,8), Stipendium (efellows), Gründungserfahrung, Kurzpraktikum Big4?

Eigentlich 50k. Aber da Deine FH Elite ist 60k, Big4 Praktikum bringt dir noch einen Aufschlag von ca. 7k.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 01.11.2021:

Was. verdient man im DAX mit Elite FH 1er Abschluss (1,8), Stipendium (efellows), Gründungserfahrung, Kurzpraktikum Big4?

Dein Lebenslauf ist bei der Gehaltsfrage irrelevant da du als Einsteiger nach Tarif bezahlt wirst, üblicherweise wird bei Einsteigerstellen im ersten Jahr nach der Einstiegsstufe gezahlt, die sich danach bemisst, welche Qualifikation gefordert wird (Bachelor/Master/Doktor/Ausbildung usw.) und du entwickelst dich nach einigen Jahren auf eine festgelegte Zielstufe, die von der Größe der Verantwortung deiner Position abhängig ist und normalerweise zu Beginn der Tätigkeit bereits feststeht. Das Einstiegsgehalt liegt meist (inklusive Zusatzzahlungen) irgendwo um die 70.000 Euro, nur mit Bachlor etwas weniger, das variiert aber zwischen den Unternehmen und Regionen.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 01.11.2021:

Was. verdient man im DAX mit Elite FH 1er Abschluss (1,8), Stipendium (efellows), Gründungserfahrung, Kurzpraktikum Big4?

Elite FH?

Du bekommst was alle ohne Berufserfahrung mit Bachelor oder Master verdienen.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 01.11.2021:

Was. verdient man im DAX mit Elite FH 1er Abschluss (1,8), Stipendium (efellows), Gründungserfahrung, Kurzpraktikum Big4?

Gehalt geht nicht nach Abschluss, sondern nach Stelle. Falls du reinkommst kann das auch die Dorf-FH sein. Efellows würde ich eher nicht angeben, das ist jetzt wirklich keine besondere Leistung.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 01.11.2021:

Was. verdient man im DAX mit Elite FH 1er Abschluss (1,8), Stipendium (efellows), Gründungserfahrung, Kurzpraktikum Big4?

Hab ein ähnliches Profil. Bmw bot mir knapp 70k.

antworten

Artikel zu DAX

DAX wird um zehn Werte auf 40 Unternehmen erweitert

Geldanlage in Aktien oder Anleihen

Ab September 2021 wird der deutsche Leitindex DAX um zehn Werte auf insgesamt 40 Unternehmen erweitert. Im Gegenzug verkleinert sich der MDAX Aktienindex von 60 auf 50 Unternehmen. Der DAX sollt durch zusätzliche Qualitätskriterien an internationale Standards angeglichen und gestärkt werden. Bei der Finanzbranche, Unternehmen, Verbänden und Privataktionären finden die Regeländerungen beim DAX eine breite Akzeptanz.

DAX-Chefs verdienen im Schnitt 6,2 Millionen Euro

Das Bild zeigt das Mercedes-Logo den Stern auf einem Steuerknüppel.

Die Vergütung der DAX30 Vorstände ist im Durchschnitt um 7,7 Prozent auf 6,2 Millionen Euro gestiegen. Die Vergütung der ordentlichen Vorstandsmitglieder stieg um 4,9 Prozent auf etwa 2,7 Millionen Euro. Die Werte sind durch Ausreißer und eine hohe Zielerreichung bei der variablen Vergütung geprägt. So lag die Vergütung des SAP-Vorstandsvorsitzenden Bill McDermott bei 19,8 Millionen Euro und die von Daimler-Chef Dieter Zetsche bei 12,9 Millionen Euro. Das sind Ergebnisse der Kienbaum-Studie 2018 zur DAX30-Vorstandsvergütung.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Digital DAX 2018: DAX-Chefs scheuen Soziale Netzwerke

Nutzung sozialer Netzwerke durch die DAX-CEO im Jahr 2018.

2. Oliver Wyman-Analyse „Digital DAX“: Erst 7 der 30 CEOs im DAX nutzen soziale Netzwerke – besonders im Vergleich zu CEOs in Österreich und der Schweiz ist das ein schwaches Ergebnis. Über alle drei Länder hinweg geben die Vorstandsfrauen den Ton an.

Leitindex: Wie gut eignet sich der DAX als Gradmesser für die deutsche Wirtschaft?

Das Foto zeigt ein Kurs-Chart vom Deutschen Aktienindex DAX.

Der DAX ist der größte deutsche Aktienindex und gilt für viele Investoren, Unternehmen und Analysten als wichtiger Gradmesser für den Zustand der deutschen Wirtschaft. Bereits seit dem 1. Juli 1988 existiert der deutsche Leitindex - doch hat der DAX wirklich Signalwirkung für die gesamte Bundesrepublik? Eine Antwort auf diese Frage zeigt, ob der DAX seine Bedeutung zurecht verdient.

DAX-Volatilitätsindex prognostiziert Schwankungsbreite des DAX

DAX-Volatilitätsindex Schwankungsbreite Volatilität

Der DAX-Volatilitätsindex zeigt die Schwankungsbreite des Deutschen Aktienindex (DAX) für die kommenden 45 Tage an.

20 Jahre DAX - Einschätzungen von Dr. Sebastian Klein

Das Foto zeigt einen Bildausschnitt vom Monitor eines Brokers mit Aktienkursen und Charts.

Der DAX hat sich von Anfang an zu einem Börsenleitindex entwickelt, der heute - 20 Jahre nach seiner Einführung - fester und etablierter Bestandteil der internationalen Finanzmärkte ist.

Stellenangebote bei DAX-Unternehmen auf 2-Jahres-Hoch

Der Blick hoch an einem Hochhaus mit vielen Fenstern.

Die Unternehmen der DAX-Familie haben im Januar 10,7 Prozent mehr Stellen online ausgeschrieben als im Vormonat Dezember. Damit erreicht der wwj-Index mit 151,1 Punkten den höchsten Stand seit der ersten Erhebung im Oktober 2004. Die

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

TVÖD-Tarifeinigung: Beschäftigte können sich über mehr Geld freuen

TVöD: Ein weißes Schild weist den Weg zur  "Universität"

Die Tarifrunde 2018 mit dem Bund und den kommunalen Arbeitgebern ist abgeschlossen. Die Entgelte werden in drei Schritten erhöht; betrieblichschulische Ausbildungsverhältnisse und duale Studiengänge werden tarifiert. Außerdem wird die Jahressonderzahlung im Tarifgebiet Ost der VKA an das Westniveau angeglichen.

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Gehaltsanalyse 2017: Was Fach- und Führungskräfte nach Bundesländern verdienen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Wer in Städten lebt und arbeitet, bekommt mehr Gehalt - das stimmt zumindest im Fall München. Fach- und Führungskräfte aus München verdienen durchschnittlich über 3.200 Euro mehr im Jahr als außerhalb der bayrischen Hauptstadt. Das gilt jedoch nicht für alle Bundesländer. Das Online-Portal Gehalt.de hat die Durchschnittsgehälter aller Bundesländer - ohne die Stadtstaaten - mit und ohne Hauptstadt analysiert.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Antworten auf Gehaltsvergleich bei DAX30-Unternehmen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 78 Beiträge

Diskussionen zu DAX

32 Kommentare

DAX30 in Berlin

WiWi Gast

Nah am Hauptbahnhof wohnen oder ggfs. in Spandau (wer es mag) und nach WOB pendeln. Meiner Meinung nach das Beste was man machen k ...

Weitere Themen aus Gehälter