DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehälterIGM

IGM Tarifrunde 2022

Autor
Beitrag
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 19.05.2022:

Man muss im Kampf um die guten Mitarbeiter die Gehälter anziehen. Da ein Tarifvertrag immer ein Einheitsbrei ist, bekommen natürlich auch die mit der Mentalität von Beamten etwas vom Kuchen ab. Aber ohne Anpassung werden die guten Leute sich anders orientieren.

Glaub ich nicht. Die wirklich guten Leute arbeiten sowieso nicht bei IGM und für die "nur" guten Leute ist IGM weiterhin der beste Deal, den es gibt. Da könnten sie jetzt die Löhne sogar um 10% senken, das würde immer noch nichts daran ändern. Oder wo denkst du, würde es so viel mehr Lohnerhöhungen als bei IGM geben und warum arbeitest du nicht schon längst dort?

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 19.05.2022:

Man muss im Kampf um die guten Mitarbeiter die Gehälter anziehen. Da ein Tarifvertrag immer ein Einheitsbrei ist, bekommen natürlich auch die mit der Mentalität von Beamten etwas vom Kuchen ab. Aber ohne Anpassung werden die guten Leute sich anders orientieren.

Aber zum Beispiel mein AG (großer OEM) hat letztes Jahr trotz Corona und Lieferengpässen Rekordgewinne erzielt. Man drückt im Vorstand absichtlich auf die Bremse um keinen Bedingungen schaffen. Aber die Zahlen und Gewinne sind definitiv sehr gut zuletzt.

WiWi Gast schrieb am 19.05.2022:

Dann hat die IGM ein Mitglied weniger.

Aber ob das schon wirklich so stimmt, wage ich zu bezweifeln, da z. B. die IGM Mitgliederbefragung ja noch bis Morgen (20.05.22) offen ist. ;)
Jede Forderung unter in Summe 10-11% mit max. 15 Monaten Laufzeit wäre ein Witz und Schlag ins Gesicht.
Wenns am Ende +7% und Einmalzahl von 3-4% des Jahresbrutto bzw. paar Tage zusätzlichen Urlaub gibt wäre es OK.

immer diese unrealistischen forderungen. guckt euch doch mal die wirtschaftliche situation im land an. um wettbewerbsfähig zu bleiben ist das letzte, was wir brauchen einen tarifvertrag, der pauschal jedem konzernbeamten 7% mehr zahlt - über aktienpakete und leistungsabhängige vergütungskomponenten kann man sicher sprechen.
mMn können die löhne auch gern moderat steigen, in abhängigkeit zb von der gewinnausschüttung an die aktionäre, um es gerecht zu gestalten. das beste wäre wohl aber wenn der gewinn hauptsächlich reinvestiert wird bei moderaten lohnanpassungen.
wir sind eben in einem abschwung - es ist doch niemandem geholfen wenn der IGM sachbearbeiter bei 35 stunden jetzt noch mehr verdient aber in 5 jahren hier die werke geschlossen werden...

Wo sollen denn die ganzen guten MA hin wechseln?
Selbst bei einer 0 Runde sind die meisten IGM AGs für fast alle Menschen das beste was ihnen passieren kann (IT mal ausgenommen).
Oder wo soll bitte der Controller, Personaler, Einkäufer mehr verdienen ?

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Ich bin AT im IGM.

Das seid nunmehr 4 Jahren - seid 2018 - die Tabellen nicht mehr angepasst wurden ist aus meiner Sicht ein unding.
Schon allein bei einer mäßigen Lohnerhöhung von 2 % p.a. ist durch diese Nullrunden Politik an die 10% Lohnerhöhung bisher flöten gegangen.

Leider erwarte ich mir bei der diesjährigen Tarifrunde trotz höchster Inflation seid Jahrzehnten und einem üblen Wohlstandsverlust gerade am Ende maximal 4% auf 18-24 Monate. Dazu noch irgendwelche Einmalzahlungen Käse, der verpufft wie Eis in der Sonne.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Ich versuche seit zwei Jahren gute ITler und Techies bei mir ins Team zu bekommen. Wir bekommen wirklich sehr gute Bewerber für die Stelle, aber bis auf einen, sagen mir alle wegen des Gehaltes ab.

Aufgrund der Stellenprofile wird jeder fest in eine EG eingruppiert und ich kann maximal an der LZ oder einer außertariflichen Zulage etwas machen. Die ganzen tollen IGM Einmalzahlungen (die hier jemand immer aufführt) helfen dabei genau gar nichts, weil nicht sofort Anspruch darauf besteht. Genauso beim Urlaubs- bzw. Weihnachtsgeld.

Das Gehalt im ersten Jahr muss einfach deutlich besser werden. Und das geht nur um Anpassungen der Tabellen. Alternativ auch gerne eine echte Bonus Komponente nach Leistung, aber mit dem Einheitsbrei bei IGM wird das eh nicht kommen

WiWi Gast schrieb am 20.05.2022:

Man muss im Kampf um die guten Mitarbeiter die Gehälter anziehen. Da ein Tarifvertrag immer ein Einheitsbrei ist, bekommen natürlich auch die mit der Mentalität von Beamten etwas vom Kuchen ab. Aber ohne Anpassung werden die guten Leute sich anders orientieren.

Aber zum Beispiel mein AG (großer OEM) hat letztes Jahr trotz Corona und Lieferengpässen Rekordgewinne erzielt. Man drückt im Vorstand absichtlich auf die Bremse um keinen Bedingungen schaffen. Aber die Zahlen und Gewinne sind definitiv sehr gut zuletzt.

WiWi Gast schrieb am 19.05.2022:

Dann hat die IGM ein Mitglied weniger.

Aber ob das schon wirklich so stimmt, wage ich zu bezweifeln, da z. B. die IGM Mitgliederbefragung ja noch bis Morgen (20.05.22) offen ist. ;)
Jede Forderung unter in Summe 10-11% mit max. 15 Monaten Laufzeit wäre ein Witz und Schlag ins Gesicht.
Wenns am Ende +7% und Einmalzahl von 3-4% des Jahresbrutto bzw. paar Tage zusätzlichen Urlaub gibt wäre es OK.

immer diese unrealistischen forderungen. guckt euch doch mal die wirtschaftliche situation im land an. um wettbewerbsfähig zu bleiben ist das letzte, was wir brauchen einen tarifvertrag, der pauschal jedem konzernbeamten 7% mehr zahlt - über aktienpakete und leistungsabhängige vergütungskomponenten kann man sicher sprechen.
mMn können die löhne auch gern moderat steigen, in abhängigkeit zb von der gewinnausschüttung an die aktionäre, um es gerecht zu gestalten. das beste wäre wohl aber wenn der gewinn hauptsächlich reinvestiert wird bei moderaten lohnanpassungen.
wir sind eben in einem abschwung - es ist doch niemandem geholfen wenn der IGM sachbearbeiter bei 35 stunden jetzt noch mehr verdient aber in 5 jahren hier die werke geschlossen werden...

Wo sollen denn die ganzen guten MA hin wechseln?
Selbst bei einer 0 Runde sind die meisten IGM AGs für fast alle Menschen das beste was ihnen passieren kann (IT mal ausgenommen).
Oder wo soll bitte der Controller, Personaler, Einkäufer mehr verdienen ?

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Wo arbeitest du denn? Werden bei euch keine jährlichen Gehaltsgespräche durchgeführt?

Bei uns (auch IGM) gibt es einmal im Jahr diese Gespräche für AT und das Gehalt wurde jährlich um mindestens 1.5 bis hin zu 3.5% im Schnitt erhöht. Für Leute mit guter Leistung teilweise auch mehr

WiWi Gast schrieb am 20.05.2022:

Ich bin AT im IGM.

Das seid nunmehr 4 Jahren - seid 2018 - die Tabellen nicht mehr angepasst wurden ist aus meiner Sicht ein unding.
Schon allein bei einer mäßigen Lohnerhöhung von 2 % p.a. ist durch diese Nullrunden Politik an die 10% Lohnerhöhung bisher flöten gegangen.

Leider erwarte ich mir bei der diesjährigen Tarifrunde trotz höchster Inflation seid Jahrzehnten und einem üblen Wohlstandsverlust gerade am Ende maximal 4% auf 18-24 Monate. Dazu noch irgendwelche Einmalzahlungen Käse, der verpufft wie Eis in der Sonne.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 20.05.2022:

Ich bin AT im IGM.

Das seid nunmehr 4 Jahren - seid 2018 - die Tabellen nicht mehr angepasst wurden ist aus meiner Sicht ein unding.
Schon allein bei einer mäßigen Lohnerhöhung von 2 % p.a. ist durch diese Nullrunden Politik an die 10% Lohnerhöhung bisher flöten gegangen.

Leider erwarte ich mir bei der diesjährigen Tarifrunde trotz höchster Inflation seid Jahrzehnten und einem üblen Wohlstandsverlust gerade am Ende maximal 4% auf 18-24 Monate. Dazu noch irgendwelche Einmalzahlungen Käse, der verpufft wie Eis in der Sonne.

Ich gönne IGM'lern wirklich die Erhöhung, aber: Man darf nicht vergessen dass der IGM Vertrag nach wie vor der beste in der Industrie ist. Trotz 4 Nullrunden. Und auch bei einer weiteren Nullrunde wird er das sein. Und als AT'ler verdient man bei IGM ebenfalls sehr sehr gut, dass muss man sich immer wieder vor Augen führen.

Ich bin selbst IGBCE'ler und dort allerdings leitend, unser Gehalt wurde seit 9 (!) Jahren ein mal um 2,5% angepasst weil es "über dem Branchenschnitt" liegt. Ob dem so ist sei mal dahingestellt, aber Tatsache ist ich verdiene richtig gutes Geld und kann mich nicht beklagen. Dass mein Geld weniger wert ist, ist korrekt, aber das ist trotzdem meckern auf sehr hohem Niveau.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 20.05.2022:

Ich versuche seit zwei Jahren gute ITler und Techies bei mir ins Team zu bekommen. Wir bekommen wirklich sehr gute Bewerber für die Stelle, aber bis auf einen, sagen mir alle wegen des Gehaltes ab.

Aufgrund der Stellenprofile wird jeder fest in eine EG eingruppiert und ich kann maximal an der LZ oder einer außertariflichen Zulage etwas machen. Die ganzen tollen IGM Einmalzahlungen (die hier jemand immer aufführt) helfen dabei genau gar nichts, weil nicht sofort Anspruch darauf besteht. Genauso beim Urlaubs- bzw. Weihnachtsgeld.

Das Gehalt im ersten Jahr muss einfach deutlich besser werden. Und das geht nur um Anpassungen der Tabellen. Alternativ auch gerne eine echte Bonus Komponente nach Leistung, aber mit dem Einheitsbrei bei IGM wird das eh nicht kommen

als kleiner tipp: versuch dir leute nicht techies zu nennen. wertschätzung drückt sich nicht nur in gehalt aus. ausserdem kann es helfen, den leuten eine perspektive zu geben, wie man sie entwickeln möchte (das finde ich in kleineren IGM buden oft mangelhaft) . keiner will nur handlanger und codingmonkey für die wichtigen ings/bwler sein.

ansonsten stimme ich dir schon größtenteils zu. in vielen igm firmen ist der tarifvertrag zu unflexibel um wirklich gute leute zu locken. das ist insbesondere wichtig, weil ein guter informatiker unter umständen bis zu X-mal so effektiv und wertschöpfend arbeitet wie ein schlechter. diese unterschiede spiegeln sich aber überhaupt nicht in den tarifen wieder.

auf der anderen seite ist der sinn eines tarifvertrages natürlich auch sicherheit für ALLE mitarbeiter. aktuell sind informatiker vielleicht sehr gefragt und die ganzen alten teuren maschinenbauer in ihren tarifendgruppen verhindern, dass man den jungen informatikern mehr zahlen kann. auf der anderen seite haben diese leute die OEMs so erfolgreich gemacht wie sie die letzen 20 jahre nunmal waren - sie jetzt einfach rauszuschmeißen wäre wohl auch nicht richtig...

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Naja, so ganz stimmt das nicht.
Bei uns gibt es zum Beispiel eine ÜT Zulage, ich selbst hab damals in der EG12a angefangen weil die Stelle so eingruppiert war. Hab aber 600Euro im Monat ÜT Zulage erhalten da ich schon relevant BE habe. Die ist dann mit LZ und Wechsel in StufeB abgeschmolzen, im ersten Jahr hat es aber die ausfallenden Sonderzahlungen kompensiert.

Alles IGM Tarif konform.

WiWi Gast schrieb am 20.05.2022:

Ich versuche seit zwei Jahren gute ITler und Techies bei mir ins Team zu bekommen. Wir bekommen wirklich sehr gute Bewerber für die Stelle, aber bis auf einen, sagen mir alle wegen des Gehaltes ab.

Aufgrund der Stellenprofile wird jeder fest in eine EG eingruppiert und ich kann maximal an der LZ oder einer außertariflichen Zulage etwas machen. Die ganzen tollen IGM Einmalzahlungen (die hier jemand immer aufführt) helfen dabei genau gar nichts, weil nicht sofort Anspruch darauf besteht. Genauso beim Urlaubs- bzw. Weihnachtsgeld.

Das Gehalt im ersten Jahr muss einfach deutlich besser werden. Und das geht nur um Anpassungen der Tabellen. Alternativ auch gerne eine echte Bonus Komponente nach Leistung, aber mit dem Einheitsbrei bei IGM wird das eh nicht kommen

WiWi Gast schrieb am 20.05.2022:

Man muss im Kampf um die guten Mitarbeiter die Gehälter anziehen. Da ein Tarifvertrag immer ein Einheitsbrei ist, bekommen natürlich auch die mit der Mentalität von Beamten etwas vom Kuchen ab. Aber ohne Anpassung werden die guten Leute sich anders orientieren.

Aber zum Beispiel mein AG (großer OEM) hat letztes Jahr trotz Corona und Lieferengpässen Rekordgewinne erzielt. Man drückt im Vorstand absichtlich auf die Bremse um keinen Bedingungen schaffen. Aber die Zahlen und Gewinne sind definitiv sehr gut zuletzt.

WiWi Gast schrieb am 19.05.2022:

Dann hat die IGM ein Mitglied weniger.

Aber ob das schon wirklich so stimmt, wage ich zu bezweifeln, da z. B. die IGM Mitgliederbefragung ja noch bis Morgen (20.05.22) offen ist. ;)
Jede Forderung unter in Summe 10-11% mit max. 15 Monaten Laufzeit wäre ein Witz und Schlag ins Gesicht.
Wenns am Ende +7% und Einmalzahl von 3-4% des Jahresbrutto bzw. paar Tage zusätzlichen Urlaub gibt wäre es OK.

immer diese unrealistischen forderungen. guckt euch doch mal die wirtschaftliche situation im land an. um wettbewerbsfähig zu bleiben ist das letzte, was wir brauchen einen tarifvertrag, der pauschal jedem konzernbeamten 7% mehr zahlt - über aktienpakete und leistungsabhängige vergütungskomponenten kann man sicher sprechen.
mMn können die löhne auch gern moderat steigen, in abhängigkeit zb von der gewinnausschüttung an die aktionäre, um es gerecht zu gestalten. das beste wäre wohl aber wenn der gewinn hauptsächlich reinvestiert wird bei moderaten lohnanpassungen.
wir sind eben in einem abschwung - es ist doch niemandem geholfen wenn der IGM sachbearbeiter bei 35 stunden jetzt noch mehr verdient aber in 5 jahren hier die werke geschlossen werden...

Wo sollen denn die ganzen guten MA hin wechseln?
Selbst bei einer 0 Runde sind die meisten IGM AGs für fast alle Menschen das beste was ihnen passieren kann (IT mal ausgenommen).
Oder wo soll bitte der Controller, Personaler, Einkäufer mehr verdienen ?

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Man kann Leute in der Maximalstufe einstellen ohne jegliche Wartefristen für die neuen Kolleg(inn)en (Anwartschaft für die bAV ausgenommen). Setzt natrülich einen guten Draht zum BR voraus.

WiWi Gast schrieb am 20.05.2022:

Ich versuche seit zwei Jahren gute ITler und Techies bei mir ins Team zu bekommen. Wir bekommen wirklich sehr gute Bewerber für die Stelle, aber bis auf einen, sagen mir alle wegen des Gehaltes ab.

Aufgrund der Stellenprofile wird jeder fest in eine EG eingruppiert und ich kann maximal an der LZ oder einer außertariflichen Zulage etwas machen. Die ganzen tollen IGM Einmalzahlungen (die hier jemand immer aufführt) helfen dabei genau gar nichts, weil nicht sofort Anspruch darauf besteht. Genauso beim Urlaubs- bzw. Weihnachtsgeld.

Das Gehalt im ersten Jahr muss einfach deutlich besser werden. Und das geht nur um Anpassungen der Tabellen. Alternativ auch gerne eine echte Bonus Komponente nach Leistung, aber mit dem Einheitsbrei bei IGM wird das eh nicht kommen

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Von was sprichst du denn? Es gibt keine Maximalstufen als Begriff im IGM Tarif. Entweder sprichst du von der LZ, der Entgeltgruppe oder übertariflichen Zulagen. Alles andere gibt es nicht.

Meine Aussage bezieht sich darauf, dass du das volle IGM Gehalt immer erst nach einer gewissen Zugehörigkeit bekommst. Das sind die Transformationsgelder, sowie Weihnachts- bzw. Urlaubsgeld und teils betriebsspezifische Zulagen. Und nein, da kannst du nichts drehen (leider). Man kann lediglich direkt eine übertarifliche Zulage zahlen, welche sich dann in die LZ umwandelt. Wobei dadurch das Problem nicht geregelt ist, da dann die Steigerungen ausbleiben, welche sonst durch die Anhebung der LU kommen würden.

Daher bleibt ich dabei: der Tarif ist zu starr und nicht kompetitiv für Leistungsträger

WiWi Gast schrieb am 21.05.2022:

Man kann Leute in der Maximalstufe einstellen ohne jegliche Wartefristen für die neuen Kolleg(inn)en (Anwartschaft für die bAV ausgenommen). Setzt natrülich einen guten Draht zum BR voraus.

WiWi Gast schrieb am 20.05.2022:

Ich versuche seit zwei Jahren gute ITler und Techies bei mir ins Team zu bekommen. Wir bekommen wirklich sehr gute Bewerber für die Stelle, aber bis auf einen, sagen mir alle wegen des Gehaltes ab.

Aufgrund der Stellenprofile wird jeder fest in eine EG eingruppiert und ich kann maximal an der LZ oder einer außertariflichen Zulage etwas machen. Die ganzen tollen IGM Einmalzahlungen (die hier jemand immer aufführt) helfen dabei genau gar nichts, weil nicht sofort Anspruch darauf besteht. Genauso beim Urlaubs- bzw. Weihnachtsgeld.

Das Gehalt im ersten Jahr muss einfach deutlich besser werden. Und das geht nur um Anpassungen der Tabellen. Alternativ auch gerne eine echte Bonus Komponente nach Leistung, aber mit dem Einheitsbrei bei IGM wird das eh nicht kommen

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Wenn du jemanden haben möchtest, dann kannst du ihm oder ihr folgendes anbieten. Im Arbeitsvertrag selber hältst du dann noch fest, dass der- bzw. diejenige ab sofort vollen Anspruch auf die Bestandteile hat. So kannst du aktuell in NRW im IGM Elektro Bereich jemanden knapp 110k€ brutto in Aussicht stellen. Ab September dann ggf. 115k€. Wenn das nicht genügt, muss außertariflich eine Lösung gefunden werden.

40 Stunden
Entgeltgruppe 14 nach 36 Monaten
Leistungszulage 10%
Weihnachtsgeld 55%
Urlaubsgeld 72%
TV T-Zug A 27,5%
TV T-Zug B 12,3%
T-Geld 27,6%
(arbeitgeberfinanzierte bAV ~5k)

Ich bin aus einem "außertariflichen" Verhältnis (IGBCE) genau in diese Konstellation gewechselt.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2022:

Von was sprichst du denn? Es gibt keine Maximalstufen als Begriff im IGM Tarif. Entweder sprichst du von der LZ, der Entgeltgruppe oder übertariflichen Zulagen. Alles andere gibt es nicht.

Meine Aussage bezieht sich darauf, dass du das volle IGM Gehalt immer erst nach einer gewissen Zugehörigkeit bekommst. Das sind die Transformationsgelder, sowie Weihnachts- bzw. Urlaubsgeld und teils betriebsspezifische Zulagen. Und nein, da kannst du nichts drehen (leider). Man kann lediglich direkt eine übertarifliche Zulage zahlen, welche sich dann in die LZ umwandelt. Wobei dadurch das Problem nicht geregelt ist, da dann die Steigerungen ausbleiben, welche sonst durch die Anhebung der LU kommen würden.

Daher bleibt ich dabei: der Tarif ist zu starr und nicht kompetitiv für Leistungsträger

WiWi Gast schrieb am 21.05.2022:

Man kann Leute in der Maximalstufe einstellen ohne jegliche Wartefristen für die neuen Kolleg(inn)en (Anwartschaft für die bAV ausgenommen). Setzt natrülich einen guten Draht zum BR voraus.

WiWi Gast schrieb am 20.05.2022:

Ich versuche seit zwei Jahren gute ITler und Techies bei mir ins Team zu bekommen. Wir bekommen wirklich sehr gute Bewerber für die Stelle, aber bis auf einen, sagen mir alle wegen des Gehaltes ab.

Aufgrund der Stellenprofile wird jeder fest in eine EG eingruppiert und ich kann maximal an der LZ oder einer außertariflichen Zulage etwas machen. Die ganzen tollen IGM Einmalzahlungen (die hier jemand immer aufführt) helfen dabei genau gar nichts, weil nicht sofort Anspruch darauf besteht. Genauso beim Urlaubs- bzw. Weihnachtsgeld.

Das Gehalt im ersten Jahr muss einfach deutlich besser werden. Und das geht nur um Anpassungen der Tabellen. Alternativ auch gerne eine echte Bonus Komponente nach Leistung, aber mit dem Einheitsbrei bei IGM wird das eh nicht kommen

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Mich würde mal interessieren wer ein höhere Gehalt als EG15 mit LZ10% in Bawü für Itler bezahlt. EG 15 sollte halt mittlerweile Standard bei den Firmen bei der Eingruppierung einer IT Stelle sein. Falls das nicht so ist brauch Ihr Euch natürlich nicht wundern.

Am Gehalt liegt es nicht, dass ITler nicht zu IG Metall gehen.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Wie gesagt, bei der Stelle handelt es sich um eine EG11 (IGM Bayern). Wir suchen ja auch „nur“ jemanden mit ca. 3-4 Jahren Erfahrung. Eine höhere Einstufung wirst du da vom Betriebsrat kaum bekommen.

Und zumindest bei unserer Firma kannst du keinen sofortigen Anspruch auf die von dir angesprochenen Bestandteile gewähren. Alles was geht ist eine übertarifliche Zulage, aber wie schon gesagt, verschiebt sich das Problem nur.

Wenn ich, wie du anführst in deinem Post, jemand plötzlich auf dem Gehaltsband einer andere Stelle oder als AT einstelle, dann würde es natürlich anders aussehen. Aber das ist natürlich auch komplett realitätsfern. Das funktioniert im starren IGM Gerüst nie

WiWi Gast schrieb am 22.05.2022:

Wenn du jemanden haben möchtest, dann kannst du ihm oder ihr folgendes anbieten. Im Arbeitsvertrag selber hältst du dann noch fest, dass der- bzw. diejenige ab sofort vollen Anspruch auf die Bestandteile hat. So kannst du aktuell in NRW im IGM Elektro Bereich jemanden knapp 110k€ brutto in Aussicht stellen. Ab September dann ggf. 115k€. Wenn das nicht genügt, muss außertariflich eine Lösung gefunden werden.

40 Stunden
Entgeltgruppe 14 nach 36 Monaten
Leistungszulage 10%
Weihnachtsgeld 55%
Urlaubsgeld 72%
TV T-Zug A 27,5%
TV T-Zug B 12,3%
T-Geld 27,6%
(arbeitgeberfinanzierte bAV ~5k)

Ich bin aus einem "außertariflichen" Verhältnis (IGBCE) genau in diese Konstellation gewechselt.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

D.h. ihr zahlt einfach zu wenig. Bei uns steigen aktuelle alle externen in der IT mit EG 15 plus LZ 5-10. % ein bei einer 40h Woche. Machen zumindest 2 IGM Konzerne bei uns in BaWÜ so. In dem einen arbeite ich selbst in dem anderen mein Bruder.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2022:

Wie gesagt, bei der Stelle handelt es sich um eine EG11 (IGM Bayern). Wir suchen ja auch „nur“ jemanden mit ca. 3-4 Jahren Erfahrung. Eine höhere Einstufung wirst du da vom Betriebsrat kaum bekommen.

Und zumindest bei unserer Firma kannst du keinen sofortigen Anspruch auf die von dir angesprochenen Bestandteile gewähren. Alles was geht ist eine übertarifliche Zulage, aber wie schon gesagt, verschiebt sich das Problem nur.

Wenn ich, wie du anführst in deinem Post, jemand plötzlich auf dem Gehaltsband einer andere Stelle oder als AT einstelle, dann würde es natürlich anders aussehen. Aber das ist natürlich auch komplett realitätsfern. Das funktioniert im starren IGM Gerüst nie

WiWi Gast schrieb am 22.05.2022:

Wenn du jemanden haben möchtest, dann kannst du ihm oder ihr folgendes anbieten. Im Arbeitsvertrag selber hältst du dann noch fest, dass der- bzw. diejenige ab sofort vollen Anspruch auf die Bestandteile hat. So kannst du aktuell in NRW im IGM Elektro Bereich jemanden knapp 110k€ brutto in Aussicht stellen. Ab September dann ggf. 115k€. Wenn das nicht genügt, muss außertariflich eine Lösung gefunden werden.

40 Stunden
Entgeltgruppe 14 nach 36 Monaten
Leistungszulage 10%
Weihnachtsgeld 55%
Urlaubsgeld 72%
TV T-Zug A 27,5%
TV T-Zug B 12,3%
T-Geld 27,6%
(arbeitgeberfinanzierte bAV ~5k)

Ich bin aus einem "außertariflichen" Verhältnis (IGBCE) genau in diese Konstellation gewechselt.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 22.05.2022:

Wie gesagt, bei der Stelle handelt es sich um eine EG11 (IGM Bayern). Wir suchen ja auch „nur“ jemanden mit ca. 3-4 Jahren Erfahrung. Eine höhere Einstufung wirst du da vom Betriebsrat kaum bekommen.

Aber was sind das denn für Leute, die woanders so viele bessere Angebote als EG11 bekommen? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, außer wir reden wirklich von Top-Leuten, die auch Google nehmen würde. Bei den meisten KMUs ist doch bei 60k Schluss und selbst die gibt es nur mit vielen Jahren Erfahrung.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 22.05.2022:

Wie gesagt, bei der Stelle handelt es sich um eine EG11 (IGM Bayern). Wir suchen ja auch „nur“ jemanden mit ca. 3-4 Jahren Erfahrung. Eine höhere Einstufung wirst du da vom Betriebsrat kaum bekommen.

Aber was sind das denn für Leute, die woanders so viele bessere Angebote als EG11 bekommen? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, außer wir reden wirklich von Top-Leuten, die auch Google nehmen würde. Bei den meisten KMUs ist doch bei 60k Schluss und selbst die gibt es nur mit vielen Jahren Erfahrung.

EG 11 Bayern ist ein Grundgehalt von ~60k. Dazu kommen dann noch die LZ und Weihnachtsgeld/Urlaubsgeld etc. Wobei das meiste davon erst ab dem 2. Jahr wirklich zum tragen kommt.

Ist jetzt kein schlechtes Gehalt für 3-4 Jahren BE, aber auch kein besonders gutes. Das kriegt man auch problemlos bei jeder IT-Consulting/Dienstleistungsbude in der Erfahrungsklasse. Und bei den großen Konzernen gibt es teilweise schon deutlich mehr.
Wenn das Unternehmen dann nicht besonders bekannt ist und vielleicht in anderen Punkten hinterherhinkt (Stichwort Homeoffice und flexibles Arbeiten), dann wird man es schon schwer haben, die Stellen zu besetzen.

Aktuell ist der Markt im IT Bereich so mit Stellen "übersättigt", dass man mit solchen Stellen im Mittelfeld Probleme hat, ausreichend aus der Masse rauszustechen. Insofern wundern mich die Probleme bei der Besetzung der Stelle nicht.
Ich kenne aber auch viele Unternehmen denen es ohne Tarifvertrag genauso geht. Das Problem im Tarifumfeld ist es nur, dass Anpassungen an die Situation (in Form von höheren Gehältern, besseren Benefits etc.) nur sehr schleppend wenn überhaupt erfolgen.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Ich kenne den Tarif in BaWü nicht im Detail, aber sehe jetzt keinen so großen Unterschied. EG11 ist in Bayern ja auch bereits die vorletzte Tarifstufe. Bei ordentlicher LZ sehe ich keine große Differenz zu dem, was du hier ansprichst

WiWi Gast schrieb am 22.05.2022:

D.h. ihr zahlt einfach zu wenig. Bei uns steigen aktuelle alle externen in der IT mit EG 15 plus LZ 5-10. % ein bei einer 40h Woche. Machen zumindest 2 IGM Konzerne bei uns in BaWÜ so. In dem einen arbeite ich selbst in dem anderen mein Bruder.

Wie gesagt, bei der Stelle handelt es sich um eine EG11 (IGM Bayern). Wir suchen ja auch „nur“ jemanden mit ca. 3-4 Jahren Erfahrung. Eine höhere Einstufung wirst du da vom Betriebsrat kaum bekommen.

Und zumindest bei unserer Firma kannst du keinen sofortigen Anspruch auf die von dir angesprochenen Bestandteile gewähren. Alles was geht ist eine übertarifliche Zulage, aber wie schon gesagt, verschiebt sich das Problem nur.

Wenn ich, wie du anführst in deinem Post, jemand plötzlich auf dem Gehaltsband einer andere Stelle oder als AT einstelle, dann würde es natürlich anders aussehen. Aber das ist natürlich auch komplett realitätsfern. Das funktioniert im starren IGM Gerüst nie

WiWi Gast schrieb am 22.05.2022:

Wenn du jemanden haben möchtest, dann kannst du ihm oder ihr folgendes anbieten. Im Arbeitsvertrag selber hältst du dann noch fest, dass der- bzw. diejenige ab sofort vollen Anspruch auf die Bestandteile hat. So kannst du aktuell in NRW im IGM Elektro Bereich jemanden knapp 110k€ brutto in Aussicht stellen. Ab September dann ggf. 115k€. Wenn das nicht genügt, muss außertariflich eine Lösung gefunden werden.

40 Stunden
Entgeltgruppe 14 nach 36 Monaten
Leistungszulage 10%
Weihnachtsgeld 55%
Urlaubsgeld 72%
TV T-Zug A 27,5%
TV T-Zug B 12,3%
T-Geld 27,6%
(arbeitgeberfinanzierte bAV ~5k)

Ich bin aus einem "außertariflichen" Verhältnis (IGBCE) genau in diese Konstellation gewechselt.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Leuten mit Studium in E-Technik oder Informatik mit Erfahrung im Software Bereich im Automotive Umfeld.

Die Leute, die wir nicht bekommen haben, gingen anschließend alle zu Tech Firmen. Zuletzt Nvidia, Microsoft und in ein US Tech Start-Up mit Standort in Deutschland. Profile kamen von den großen Zulieferern, aus den Forschungsinstituten, von OEMs oder auch von spezialisierten Dienstleistern.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 22.05.2022:

Wie gesagt, bei der Stelle handelt es sich um eine EG11 (IGM Bayern). Wir suchen ja auch „nur“ jemanden mit ca. 3-4 Jahren Erfahrung. Eine höhere Einstufung wirst du da vom Betriebsrat kaum bekommen.

Aber was sind das denn für Leute, die woanders so viele bessere Angebote als EG11 bekommen? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, außer wir reden wirklich von Top-Leuten, die auch Google nehmen würde. Bei den meisten KMUs ist doch bei 60k Schluss und selbst die gibt es nur mit vielen Jahren Erfahrung.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Unsinn, sorry.
Das kommt nur von jemand der den Tarif nicht kennt.
Hab Mitarbeiter die sind bei 85k (40h). Und die haben EG9 / 10!

Die LZ gibt es nach 3 Monaten, Weihnachtsgeld nach 6 Monaten, Urlaubsgeld sofort.
Du brauchst zwar ca. 2-3 Jahre, bis du auf volle 13,8 Gehälter + Boni kommst bzw. 18 Monate für Stufe B.

Aber IGM Bayern Stufe 11 sind 70-80k im ersten Jahr und keine 60.

WiWi Gast schrieb am 23.05.2022:

Wie gesagt, bei der Stelle handelt es sich um eine EG11 (IGM Bayern). Wir suchen ja auch „nur“ jemanden mit ca. 3-4 Jahren Erfahrung. Eine höhere Einstufung wirst du da vom Betriebsrat kaum bekommen.

Aber was sind das denn für Leute, die woanders so viele bessere Angebote als EG11 bekommen? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, außer wir reden wirklich von Top-Leuten, die auch Google nehmen würde. Bei den meisten KMUs ist doch bei 60k Schluss und selbst die gibt es nur mit vielen Jahren Erfahrung.

EG 11 Bayern ist ein Grundgehalt von ~60k. Dazu kommen dann noch die LZ und Weihnachtsgeld/Urlaubsgeld etc. Wobei das meiste davon erst ab dem 2. Jahr wirklich zum tragen kommt.

Ist jetzt kein schlechtes Gehalt für 3-4 Jahren BE, aber auch kein besonders gutes. Das kriegt man auch problemlos bei jeder IT-Consulting/Dienstleistungsbude in der Erfahrungsklasse. Und bei den großen Konzernen gibt es teilweise schon deutlich mehr.
Wenn das Unternehmen dann nicht besonders bekannt ist und vielleicht in anderen Punkten hinterherhinkt (Stichwort Homeoffice und flexibles Arbeiten), dann wird man es schon schwer haben, die Stellen zu besetzen.

Aktuell ist der Markt im IT Bereich so mit Stellen "übersättigt", dass man mit solchen Stellen im Mittelfeld Probleme hat, ausreichend aus der Masse rauszustechen. Insofern wundern mich die Probleme bei der Besetzung der Stelle nicht.
Ich kenne aber auch viele Unternehmen denen es ohne Tarifvertrag genauso geht. Das Problem im Tarifumfeld ist es nur, dass Anpassungen an die Situation (in Form von höheren Gehältern, besseren Benefits etc.) nur sehr schleppend wenn überhaupt erfolgen.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Nicht der Vorposter und ich denke, dass dieser den Tarifvertrag nicht versteht bzw. verstanden hat. Die etwas mehr als 60k Grundgehalt in EG11a stimmen schon grob. Aber wie du richtig gesagt hast, fehlen dort einige Zulagen und daher sind 85-90k in EG11 schon realistisch und dort auch nicht die Obergrenze.

Nur als kleine Aufzählung, was bei den 60k fehlt.

  • 40h Vertrag: +14%
  • Leistungszulage: 10-15%
  • Urlaubs- und Weihnachtsgeld
  • Transformationsgeld & Co.

Aber es ändert nicht an der Tatsache, dass man mit diesen Gehälter trotzdem niemand begeistern kann, der die Chance hat auf einen Job bei einem Tech Konzern. Dort kann man inkl. der Aktienpakete gut und gerne mit >100k rechnen.

WiWi Gast schrieb am 23.05.2022:

Unsinn, sorry.
Das kommt nur von jemand der den Tarif nicht kennt.
Hab Mitarbeiter die sind bei 85k (40h). Und die haben EG9 / 10!

Die LZ gibt es nach 3 Monaten, Weihnachtsgeld nach 6 Monaten, Urlaubsgeld sofort.
Du brauchst zwar ca. 2-3 Jahre, bis du auf volle 13,8 Gehälter + Boni kommst bzw. 18 Monate für Stufe B.

Aber IGM Bayern Stufe 11 sind 70-80k im ersten Jahr und keine 60.

WiWi Gast schrieb am 23.05.2022:

Wie gesagt, bei der Stelle handelt es sich um eine EG11 (IGM Bayern). Wir suchen ja auch „nur“ jemanden mit ca. 3-4 Jahren Erfahrung. Eine höhere Einstufung wirst du da vom Betriebsrat kaum bekommen.

Aber was sind das denn für Leute, die woanders so viele bessere Angebote als EG11 bekommen? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, außer wir reden wirklich von Top-Leuten, die auch Google nehmen würde. Bei den meisten KMUs ist doch bei 60k Schluss und selbst die gibt es nur mit vielen Jahren Erfahrung.

EG 11 Bayern ist ein Grundgehalt von ~60k. Dazu kommen dann noch die LZ und Weihnachtsgeld/Urlaubsgeld etc. Wobei das meiste davon erst ab dem 2. Jahr wirklich zum tragen kommt.

Ist jetzt kein schlechtes Gehalt für 3-4 Jahren BE, aber auch kein besonders gutes. Das kriegt man auch problemlos bei jeder IT-Consulting/Dienstleistungsbude in der Erfahrungsklasse. Und bei den großen Konzernen gibt es teilweise schon deutlich mehr.
Wenn das Unternehmen dann nicht besonders bekannt ist und vielleicht in anderen Punkten hinterherhinkt (Stichwort Homeoffice und flexibles Arbeiten), dann wird man es schon schwer haben, die Stellen zu besetzen.

Aktuell ist der Markt im IT Bereich so mit Stellen "übersättigt", dass man mit solchen Stellen im Mittelfeld Probleme hat, ausreichend aus der Masse rauszustechen. Insofern wundern mich die Probleme bei der Besetzung der Stelle nicht.
Ich kenne aber auch viele Unternehmen denen es ohne Tarifvertrag genauso geht. Das Problem im Tarifumfeld ist es nur, dass Anpassungen an die Situation (in Form von höheren Gehältern, besseren Benefits etc.) nur sehr schleppend wenn überhaupt erfolgen.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 23.05.2022:

Leuten mit Studium in E-Technik oder Informatik mit Erfahrung im Software Bereich im Automotive Umfeld.

Die Leute, die wir nicht bekommen haben, gingen anschließend alle zu Tech Firmen. Zuletzt Nvidia, Microsoft und in ein US Tech Start-Up mit Standort in Deutschland. Profile kamen von den großen Zulieferern, aus den Forschungsinstituten, von OEMs oder auch von spezialisierten Dienstleistern.

Die kommen sicher nicht alle bei US Tech unter. Wir haben auch weit überdurchschnittliche Mitarbeiter, die es nicht zu Microsoft schaffen.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Sagt doch auch niemand?

Ich habe lediglich oben gesagt, dass unsere drei favorisierten Bewerber allesamt aufgrund deutlich attraktiverer Angebote abgesagt haben. Zwei davon eben US Tech.

Ich habe nie behauptet, dass bei jeder Firma die guten ITler auch zu US Tech kommen können.

Aber für die, die es schaffen, ist es dort um Welten attraktiver

WiWi Gast schrieb am 23.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 23.05.2022:

Leuten mit Studium in E-Technik oder Informatik mit Erfahrung im Software Bereich im Automotive Umfeld.

Die Leute, die wir nicht bekommen haben, gingen anschließend alle zu Tech Firmen. Zuletzt Nvidia, Microsoft und in ein US Tech Start-Up mit Standort in Deutschland. Profile kamen von den großen Zulieferern, aus den Forschungsinstituten, von OEMs oder auch von spezialisierten Dienstleistern.

Die kommen sicher nicht alle bei US Tech unter. Wir haben auch weit überdurchschnittliche Mitarbeiter, die es nicht zu Microsoft schaffen.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 23.05.2022:

Leuten mit Studium in E-Technik oder Informatik mit Erfahrung im Software Bereich im Automotive Umfeld.

Die Leute, die wir nicht bekommen haben, gingen anschließend alle zu Tech Firmen. Zuletzt Nvidia, Microsoft und in ein US Tech Start-Up mit Standort in Deutschland. Profile kamen von den großen Zulieferern, aus den Forschungsinstituten, von OEMs oder auch von spezialisierten Dienstleistern.

Die kommen sicher nicht alle bei US Tech unter. Wir haben auch weit überdurchschnittliche Mitarbeiter, die es nicht zu Microsoft schaffen.

Also MS habe ich nie mit den dicken Gehältern in GE verbunden. Alphabet schon. MS eher auf IGM Niveau.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 23.05.2022:

Die kommen sicher nicht alle bei US Tech unter. Wir haben auch weit überdurchschnittliche Mitarbeiter, die es nicht zu Microsoft schaffen.

Also MS habe ich nie mit den dicken Gehältern in GE verbunden. Alphabet schon. MS eher auf IGM Niveau.

MS ist im Vergleich auch wesentlich weniger selektiv als Alphabet/Google. Sicherlich sind die Interviews als Entwickler auch bei MS nicht ganz einfach, aber bei MS gibt es genug Stellen, wo die Anforderungen auf vergleichbarem Niveau mit anderen großen Unternehmen sind.
Deswegen sind die Gehälter dann aber auch nicht so viel besser. Vergleichbare Gehälter kriegt man auch an vielen anderen Stellen. Im deutlichen Unterschied z.B. zu Google die wirklich am oberen Ende für Deutschland zahlen.
Bei MS muss man eher Lust haben, sich durch den recht langwierigen und bürokratischen Bewerbungsprozess zu kämpfen.

Ich kenne einige Leute die es zu MS "geschafft haben". Das waren jetzt alles keine Genies oder Ausnahmetalente. Die haben schlicht einige Monate Zeit in den Bewerbungsprozess investiert und sich ggf. auch 2-3 mal beworben, falls sie aus unbekannten Gründen abgelehnt wurden. Am Ende haben aber alle die wollten auch einen Einstieg gefunden.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Die IGM macht aktuell Umfragen, wie viel Lohnerhöhung die Arbeitnehmer gerne hätten. Der Fragebogen geht nur bis 8%.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 26.05.2022:

Die IGM macht aktuell Umfragen, wie viel Lohnerhöhung die Arbeitnehmer gerne hätten. Der Fragebogen geht nur bis 8%.

Bei meinem IGBCE Konzern wird intern mit 6% kalkuliert da man sich immer an der Teuerungsrate orientiert, die zwischen 7,5-9% liegt und man diese nicht 1:1 umsetzt. Mit 6% wäre ich mehr als zufrieden.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Wäre auch schon mit 4-5% zufrieden, da ich ganz oben im Tarif bin. Für die Leute, die nur 60-70k verdienen ist das natürlich eher enttäuschend, weil ein höherer Teil des Einkommens verkonsumiert wird…

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 03.06.2022:

Wäre auch schon mit 4-5% zufrieden, da ich ganz oben im Tarif bin. Für die Leute, die nur 60-70k verdienen ist das natürlich eher enttäuschend, weil ein höherer Teil des Einkommens verkonsumiert wird…

und oben im Tarif nicht? der Lebensstandard ist entsprechend höher...

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 03.06.2022:

Wäre auch schon mit 4-5% zufrieden, da ich ganz oben im Tarif bin. Für die Leute, die nur 60-70k verdienen ist das natürlich eher enttäuschend, weil ein höherer Teil des Einkommens verkonsumiert wird…

und oben im Tarif nicht? der Lebensstandard ist entsprechend höher...

Das halte ich mal für zu pauschal.
Kann ich bei mir nicht so bestätigen. Wandert einfach mehr aufs Konto/Depot

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 03.06.2022:

Wäre auch schon mit 4-5% zufrieden, da ich ganz oben im Tarif bin. Für die Leute, die nur 60-70k verdienen ist das natürlich eher enttäuschend, weil ein höherer Teil des Einkommens verkonsumiert wird…

4-5% sind doch egal wo gut? Oder meinst du die hätten gerne noch mehr? Jeder will immer mehr, das ist doch logisch... einziger Nachteil ist wenn man in eine höhere Steuerklasse rutscht.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 04.06.2022:

Wäre auch schon mit 4-5% zufrieden, da ich ganz oben im Tarif bin. Für die Leute, die nur 60-70k verdienen ist das natürlich eher enttäuschend, weil ein höherer Teil des Einkommens verkonsumiert wird…

4-5% sind doch egal wo gut? Oder meinst du die hätten gerne noch mehr? Jeder will immer mehr, das ist doch logisch... einziger Nachteil ist wenn man in eine höhere Steuerklasse rutscht.

In welche Steuerklasse soll man denn rutschen?
Die Steuerklasse hängt von deinem Familienstand ab, nicht von X% IGM Lohnerhöhung.

Und der Steuersatz ist ohnehin "fließend"..

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

So, für den Stahlbereich gibts 6,5% auf 18 Monate. Dürfte auch für Metall und Elektro richtungsweisend sein, auch wenn ich dort mit leicht niedrigerem Abschluss rechne..

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 15.06.2022:

So, für den Stahlbereich gibts 6,5% auf 18 Monate. Dürfte auch für Metall und Elektro richtungsweisend sein, auch wenn ich dort mit leicht niedrigerem Abschluss rechne..

Wird sowohl für IGBCE als auch IGM zwischen 6-7% liegen, da bin ich sicher. Ich hoffe auf ähnlich kurze Laufzeit und darauf, dass beim dann nächsten Abschluss wieder ein paar % drauf kommen.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Mal eine andere Frage, da ich erst neu in einem IGM Unternehmen angefangen habe.
Sollte ein Abschluss von 6% rauskommen, erhält man dann 6% mehr Gehalt oder wird es gegen die Leistungszulage gerechnet, sodass man am Schluss exakt das gleiche bekommt?

WiWi Gast schrieb am 21.06.2022:

So, für den Stahlbereich gibts 6,5% auf 18 Monate. Dürfte auch für Metall und Elektro richtungsweisend sein, auch wenn ich dort mit leicht niedrigerem Abschluss rechne..

Wird sowohl für IGBCE als auch IGM zwischen 6-7% liegen, da bin ich sicher. Ich hoffe auf ähnlich kurze Laufzeit und darauf, dass beim dann nächsten Abschluss wieder ein paar % drauf kommen.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 21.06.2022:

Mal eine andere Frage, da ich erst neu in einem IGM Unternehmen angefangen habe.
Sollte ein Abschluss von 6% rauskommen, erhält man dann 6% mehr Gehalt oder wird es gegen die Leistungszulage gerechnet, sodass man am Schluss exakt das gleiche bekommt?

WiWi Gast schrieb am 21.06.2022:

So, für den Stahlbereich gibts 6,5% auf 18 Monate. Dürfte auch für Metall und Elektro richtungsweisend sein, auch wenn ich dort mit leicht niedrigerem Abschluss rechne..

Wird sowohl für IGBCE als auch IGM zwischen 6-7% liegen, da bin ich sicher. Ich hoffe auf ähnlich kurze Laufzeit und darauf, dass beim dann nächsten Abschluss wieder ein paar % drauf kommen.

Du erhältst dann die 6% auf dein Grundgehalt. Ohne Verrechnung.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 21.06.2022:

Mal eine andere Frage, da ich erst neu in einem IGM Unternehmen angefangen habe.
Sollte ein Abschluss von 6% rauskommen, erhält man dann 6% mehr Gehalt oder wird es gegen die Leistungszulage gerechnet, sodass man am Schluss exakt das gleiche bekommt?

So, für den Stahlbereich gibts 6,5% auf 18 Monate. Dürfte auch für Metall und Elektro richtungsweisend sein, auch wenn ich dort mit leicht niedrigerem Abschluss rechne..

Wird sowohl für IGBCE als auch IGM zwischen 6-7% liegen, da bin ich sicher. Ich hoffe auf ähnlich kurze Laufzeit und darauf, dass beim dann nächsten Abschluss wieder ein paar % drauf kommen.

Das kommt drauf an wofür die 6% sind. Wenn die 6% Tabellenerhöhung sind, dann wird das Grundgehalt eines jeden um die 6% angepasst - also auch deins. Wenn sie etwas an der LZ machen sollten, dann erhöht sich halt die LZ. Wenn die 6% eine Einmalzahlung für MA sind, die seit 2 Jahren dabei sind, kriegen es eben alle MA die seit 2 Jahren dabei sind - du merkst worauf ich hinaus will.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Forderung für BW steht. 8% für 12 Monate. Meine Vermutung: 5,5% plus eine kleine Einmalzahlung.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 30.06.2022:

Forderung für BW steht. 8% für 12 Monate. Meine Vermutung: 5,5% plus eine kleine Einmalzahlung.

6% auf 12 Monate und Einmalzahlung von mind. 2k (momentan ist ja in Diskussion dass AN steuerfreie Einmalzahlungen erhalten sollen als Inflationsausgleich) wären OK.

Unter 6% oder länger als 12 Monate wäre schlecht.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 01.07.2022:

6% auf 12 Monate und Einmalzahlung von mind. 2k (momentan ist ja in Diskussion dass AN steuerfreie Einmalzahlungen erhalten sollen als Inflationsausgleich) wären OK.

Unter 6% oder länger als 12 Monate wäre schlecht.

Meine Prognose (obwohl ich in einem IGM Konzern bin): Niemals im Leben werden wir 6% auf 12 Monate + vierstellige Einmalzahlung bekommen. Ich schätze eher auf sowas wie 4-6% auf mind. 18/24 Monate + dreistellige Einmalzahlung. Aber das ist alles sowieso Philosophierei, warten wir ab, was bei rum kommt.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Sehr optimistisch. Vermute eher dass es 5% auf 18 Monate ohne Einmalzahlung wären. Was allerdings auch schon über meinen bisherigen Erwartungen liegt.

WiWi Gast schrieb am 01.07.2022:

WiWi Gast schrieb am 30.06.2022:

Forderung für BW steht. 8% für 12 Monate. Meine Vermutung: 5,5% plus eine kleine Einmalzahlung.

6% auf 12 Monate und Einmalzahlung von mind. 2k (momentan ist ja in Diskussion dass AN steuerfreie Einmalzahlungen erhalten sollen als Inflationsausgleich) wären OK.

Unter 6% oder länger als 12 Monate wäre schlecht.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Ich denke die hauptsache ist das wir 5 oder mehr % haben bei maximal 18 Monaten. Ich hoffe zwar auf 6+, aber das glaube ich irgendwie nicht. Von mir aus sollen sie sich bei 5 und 18m einigen, und in 18m gibt es dann halt nochmal 2-3% on top. Wäre auch okay für mich. Ist ohnehin schon meckern auf hohem Niveau, finde ich

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Der genaue Prozentsatz ist bei den aktuellen schnelllebigen und volatilen Entwicklungen auf der Welt eher zweitrangig. Die Laufzeit ist aus meiner Sicht diesmal wichtig um in möglichst kurzer Zeit wieder handlungsfähig zu sein.
Ich hoffe man lässt sich nicht überreden 6,5% auf 24 Monate anzunehmen anstelle von 5,5% auf 12 Monate. Letzteres ist erheblich attraktiver.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Hier werden ja jede menge fromme Wüsche geäußert. Aber wer hier ist denn wirklich in der Gewerkschaft und kämpft auch für bessere Abschlüsse? :-)

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 02.07.2022:

Der genaue Prozentsatz ist bei den aktuellen schnelllebigen und volatilen Entwicklungen auf der Welt eher zweitrangig. Die Laufzeit ist aus meiner Sicht diesmal wichtig um in möglichst kurzer Zeit wieder handlungsfähig zu sein.
Ich hoffe man lässt sich nicht überreden 6,5% auf 24 Monate anzunehmen anstelle von 5,5% auf 12 Monate. Letzteres ist erheblich attraktiver.

So sehe ich das auch. Lieber jetzt etwas weniger und dafür in 12-16 Monaten nochmal nachlegen.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 02.07.2022:

Hier werden ja jede menge fromme Wüsche geäußert. Aber wer hier ist denn wirklich in der Gewerkschaft und kämpft auch für bessere Abschlüsse? :-)

Ich zum Beispiel

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

IGM Mitte hat sich auch auf 8% und 12m geeinigt. Denke in diesem Rahmen wird sich auch die Bundesforderung einpendeln.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Hoffentlich die wenigsten der wirklich gebildeten Mitarbeiter. Die IGM ist ein sozialistischer Verein der Minderleistung schützt und politisch viel zu links eingestellt ist.

Die Tarifabschlüsse nimmt man natürlich gerne dem Weg in AT mit aber beitreten? Niemals

WiWi Gast schrieb am 02.07.2022:

Hier werden ja jede menge fromme Wüsche geäußert. Aber wer hier ist denn wirklich in der Gewerkschaft und kämpft auch für bessere Abschlüsse? :-)

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 02.07.2022:

WiWi Gast schrieb am 02.07.2022:

Der genaue Prozentsatz ist bei den aktuellen schnelllebigen und volatilen Entwicklungen auf der Welt eher zweitrangig. Die Laufzeit ist aus meiner Sicht diesmal wichtig um in möglichst kurzer Zeit wieder handlungsfähig zu sein.
Ich hoffe man lässt sich nicht überreden 6,5% auf 24 Monate anzunehmen anstelle von 5,5% auf 12 Monate. Letzteres ist erheblich attraktiver.

So sehe ich das auch. Lieber jetzt etwas weniger und dafür in 12-16 Monaten nochmal nachlegen.

Problem dürfte sein, dass die Firmen den Tarif irgendwann nicht mehr bezahlen können.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 02.07.2022:

Der genaue Prozentsatz ist bei den aktuellen schnelllebigen und volatilen Entwicklungen auf der Welt eher zweitrangig. Die Laufzeit ist aus meiner Sicht diesmal wichtig um in möglichst kurzer Zeit wieder handlungsfähig zu sein.
Ich hoffe man lässt sich nicht überreden 6,5% auf 24 Monate anzunehmen anstelle von 5,5% auf 12 Monate. Letzteres ist erheblich attraktiver.

So sehe ich das auch. Lieber jetzt etwas weniger und dafür in 12-16 Monaten nochmal nachlegen.

Problem dürfte sein, dass die Firmen den Tarif irgendwann nicht mehr bezahlen können.

Verstehe ich nicht. Das können sie doch jetzt auch noch? Durch die Inflation die ja das hohe Lohnplus begründet sollten doch auch die Einnahmen der Firmen gestiegen sein oder nicht? Und im Zweifel muss man dann als Firma halt austreten und sich nur noch an den IGM anlehnen

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Das Argument mit "die Firmen können das nicht mehr bezahlen" kam schon während Corona. Da haben etliche DAX-Konzerne Rekordgewinne eingefahren, teilweise auch durch unrechtmäßig in Anspruch genommene Corona-Hilfen. Es wird Zeit, dass dieses Geld wieder zurück an die Mitarbeiter fließt.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 02.07.2022:

Das Argument mit "die Firmen können das nicht mehr bezahlen" kam schon während Corona. Da haben etliche DAX-Konzerne Rekordgewinne eingefahren, teilweise auch durch unrechtmäßig in Anspruch genommene Corona-Hilfen. Es wird Zeit, dass dieses Geld wieder zurück an die Mitarbeiter fließt.

Unrechtmäßig in Anspruch genommene Corona-Hilfen sollten besser zurück an die Steuerzahler fließen und nicht an die IGM Mitarbeiter.

Und die hohen Tarifgehälter führen natürlich zu dem ungerechten ANÜ-System, in dem sehr gute Leute nicht übernommen werden, da die Tarifstellen für die Firma so teuer sind. In dem System beuten eigentlich Tarifangestellte andere Mitarbeiter aus.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Und die hohen Tarifgehälter führen natürlich zu dem ungerechten ANÜ-System, in dem sehr gute Leute nicht übernommen werden, da die Tarifstellen für die Firma so teuer sind. In dem System beuten eigentlich Tarifangestellte andere Mitarbeiter aus.

Bitte erklären. Niemand zwingt dich als ANÜ anzufangen? Alle Stellen in IGM Konzernen sind regulär ausgeschrieben und so für jeden erreichbar. Inwiefern beutet hier ein Tarifmitarbeiter jemanden aus, der nicht im Tarif ist? Du kannst dich ja auch weigern irgendwo anders zu arbeiten, bis du es in einen IGM Konzern schaffst. Diese Freiheit hast du.

Bitte die Neiddebatte einfach weglassen, es ist nur anstrengend. Ja IGM ist mit das Beste was einem passieren kann, daran ist aber nichts unfair oder sonstiges. Jedem steht frei sich bei solchen Konzernen zu bewerben. Falls man nicht genommen wird sollte man nicht neidisch auf die schauen die es geschafft haben und meckern das alles so unfair ist, sondern vielleicht lieber daran arbeiten, dass man es selbst in den Konzern schafft.

Ich mecker ja auch nicht permanent gegen Lehrer mit ihren 13 Wochen Ferien, wenn ich nur 6 habe. Es stand mir absolut frei, selbst Lehrer zu werden, ich habs aber nicht gemacht.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 02.07.2022:

Verstehe ich nicht. Das können sie doch jetzt auch noch? Durch die Inflation die ja das hohe Lohnplus begründet sollten doch auch die Einnahmen der Firmen gestiegen sein oder nicht?

Evtl. erstmal mit dem Thema auseinandersetzen, bevor man sowas schreibt. Wir haben aktuell keine übliche Inflation, wo die Wirtschaft / das Angebot nicht mehr der Nachfrage nachkommt und deshalb die Preise steigen. In diesem Fall würde die Wirtschaft mehr Einnahmen haben, sie läuft ja quasi unter "Volllast" bei steigenden Preisen. Wir haben aktuell aber eine angebotsgetriebene Inflation. Nicht die Nachfrage ist erhöht, sondern das Angebot verknappt, durch weniger Energie (Ukrainekrieg) und immer noch gestörte Lieferketten bzw. Produktion von notwendigen Teilen wie Chips, etc. Die Firmen machen also nicht mehr Gewinn, ganz im Gegenteil, sie haben gestiegene Kosten und müssen ihr Angebot Aufgrund Zulieferprobleme sogar noch reduzieren. Der Spielraum für Gehaltserhöhungen ist dadurch sogar noch geringer als in den letzten Jahren, die Inflation ist da keine Argument.
Darum wird es in der breiten Masse in Deutschland auch zu keinen Lohnsteigerungen kommen, die die Inflation ausgleichen werden, aktuell keine Chance, nicht mal ansatzweise.

Kurz aus der Praxis:
Ich bin Controller und auch dafür zuständig, bei mir im Konzern die Gehaltsrunden für Deutschland zu begleiten (wir haben keinen Tarifvertrag, sondern geben einen Prozentsatz vor, der dann von den Chefs auf die Mitarbeiter verteilt werden kann). Sprich, ermitteln was möglich ist, welche Auswirkung welche Erhöhung hat, etc. Wir hatten dieses Jahr weniger Spielraum als budgetiert, sind aber sogar noch 1,5% über den budgetierten Wert gegangen, weil es der Konzernleitung im aktuellen Umfeld fair erschien. Das ging aber voll zu lasten der Firma. Zu glauben, dass es in der breiten Masse in Deutschland aktuell Potential für im Vergleich zu den letzten Jahren überdurchschnittlichen Gehaltserhöhungen gibt, ist sehr blauäugig bzw. zeugt von keinerlei Verständnis dafür, was aktuell wirklich abgeht.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 03.07.2022:

Darum wird es in der breiten Masse in Deutschland auch zu keinen Lohnsteigerungen kommen, die die Inflation ausgleichen werden, aktuell keine Chance, nicht mal ansatzweise.

Dazu braucht man sich nur mal das BIP anschauen. In Q1 2022 gerade mal +0,2%, wir liegen aktuell noch unter Q4 2019, also unter dem Niveau von vor Corona.
Seit dem gab es aber trotzdem Lohnrunden und nun will man trotz aktuell quasi Nullwachstum 6% haben? Evtl. geht das im IGM-Schlaraffenland (wobei auch diese zunehmend in Probleme laufen, Stichwort fehlende Vorleistungen, Zulieferer aus Asien), Gesamtwirtschaftlich betrachtet war im Grunde aber schon seit über 2 Jahren eigentlich gar nichts drin.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 04.07.2022:

WiWi Gast schrieb am 03.07.2022:

Darum wird es in der breiten Masse in Deutschland auch zu keinen Lohnsteigerungen kommen, die die Inflation ausgleichen werden, aktuell keine Chance, nicht mal ansatzweise.

Dazu braucht man sich nur mal das BIP anschauen. In Q1 2022 gerade mal +0,2%, wir liegen aktuell noch unter Q4 2019, also unter dem Niveau von vor Corona.
Seit dem gab es aber trotzdem Lohnrunden und nun will man trotz aktuell quasi Nullwachstum 6% haben? Evtl. geht das im IGM-Schlaraffenland (wobei auch diese zunehmend in Probleme laufen, Stichwort fehlende Vorleistungen, Zulieferer aus Asien), Gesamtwirtschaftlich betrachtet war im Grunde aber schon seit über 2 Jahren eigentlich gar nichts drin.

Wachstum der Volkswirtschaft wird immer real angegeben, d.h. also dass ein Inflationsausgleich i.H.v. 6-7% passend zu einem Nullwachstum ist. Gäbe es auch signifikantes Realwachstum, wären knapp 10% Gehaltsplus angemessen.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

8% auf 12 Monate - eine angemessene Forderung.
Nicht ganz ein Ausgleich für die Nullrunden der letzten 4, 5 Jahre, insbesondere im Vergleich zur echten Inflation (also z.B. Berücksichtigung von Immo Preisen, Mietpreisen etc), aber durch die kurze Laufzeit bleibt Luft nach oben.

Gleichzeitig wird das Unternehmen nicht vor Probleme stellen wie z. B. eine Forderung von 12% oder 15%.

In 12 Monaten sieht man weiter.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 05.07.2022:

8% auf 12 Monate - eine angemessene Forderung.
Nicht ganz ein Ausgleich für die Nullrunden der letzten 4, 5 Jahre, insbesondere im Vergleich zur echten Inflation (also z.B. Berücksichtigung von Immo Preisen, Mietpreisen etc), aber durch die kurze Laufzeit bleibt Luft nach oben.

Gleichzeitig wird das Unternehmen nicht vor Probleme stellen wie z. B. eine Forderung von 12% oder 15%.

In 12 Monaten sieht man weiter.

...5 Jahre Nullrunden... Die letzten 5 Jahre hast du also keine Tarifabschlüsse miterlebt?

Bitte: Lesen, Verstehen und erst anschließend Posten, das ist nämlich offensichtlich falsch und/oder gelogen.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Was regen sich eigentlich alle so auf über die 8%? Das ist letztlich die FORDERUNG. Wie immer wird man sich deutlich unterhalb der Forderung einigen. Ich rechne damit dass die AG-Seite irgendwas um die 3% anbietet und man sich dann letztlich im Korridor von 5-6,5% einigt, vielleicht auch wieder ein Misch aus Tabellenerhöhung und Einmal/Sonderzahlungen. Das ganze zu einer niedrigen Laufzeit von 12-16 Monaten, damit man in der Übergangsperiode schaut wie sich die Firmen und die Inflation entwickelt, und dann wird man nach Ablauf dieses Abschlusses nochmal ein paar % drauf handeln. Aber es ist doch klar dass die IGM mit einer sehr hohen Forderung reingeht, die werden ja auch Zugeständnisse machen müssen, damit man sich letztlich einigt.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

8% ist viel zu niedrig. Es müssten mind. 20-30% sein, um die Inflation der letzten 2 Jahre auszugleichen. Teilweise sind die Preise von Alltagsprodukten um 100% gestiegen.

Schaut Euch die Geschäftsberichte 2021 von bekannten Unternehmen an: bilanzierte Gewinne (nach Steuern) von über 50% von 2021 auf 2022 sind keine Seltenheit.

Die nächsten Jahre werden für viele Menschen sehr teuer werden.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Die 8% (oder wieviel auch immer) sind Brutto, oder? Heißt selbst bei 8% Gehaltserhöhung würden die IGMler bei 8% Inflation real Kaufkraft (Waren werden ja vom Nettogehalt gekauft) verlieren, oder übersehe ich etwas?

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 05.07.2022:

8% ist viel zu niedrig. Es müssten mind. 20-30% sein, um die Inflation der letzten 2 Jahre auszugleichen. Teilweise sind die Preise von Alltagsprodukten um 100% gestiegen.

Schaut Euch die Geschäftsberichte 2021 von bekannten Unternehmen an: bilanzierte Gewinne (nach Steuern) von über 50% von 2021 auf 2022 sind keine Seltenheit.

Die nächsten Jahre werden für viele Menschen sehr teuer werden.

Ah ja, man merkt, hier spricht ein Experte.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Ich bin gespannt, wie und ob im AT Bereich nachgezogen wird.

Zumindest bei meiner Freundin bei Siemens wird mit einem Orientierungswert von 5.x% für die Gehälter im AT Bereich geplant. Das würde sich ja auch gut mit den hier diskutieren 5-6% Gehaltserhöhung bzw. Forderung von IGM decken.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 05.07.2022:

Die 8% (oder wieviel auch immer) sind Brutto, oder? Heißt selbst bei 8% Gehaltserhöhung würden die IGMler bei 8% Inflation real Kaufkraft (Waren werden ja vom Nettogehalt gekauft) verlieren, oder übersehe ich etwas?

Nein, ist soweit korrekt.
Da die reale Inflation für den normalen Verbraucher (Heizkosten, Lebensmittel, sonstige Dinge des alltäglichen Lebens..) bei 15-20% liegt bleibt sogar deutlich weniger Kaufkraft über als das hier oftmals diskutiert wird.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Ja, wenn man alles ausgibt. Prozentual geht bei mir vielleicht jeden Monat etwa 0.5% mehr Geld als letztes Jahr für Ausgaben raus.

Vermögenswerte sind natürlich stark gefallen, was sich derzeit im Buchwert bemerkbar macht.

WiWi Gast schrieb am 05.07.2022:

Die 8% (oder wieviel auch immer) sind Brutto, oder? Heißt selbst bei 8% Gehaltserhöhung würden die IGMler bei 8% Inflation real Kaufkraft (Waren werden ja vom Nettogehalt gekauft) verlieren, oder übersehe ich etwas?

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 05.07.2022:

Die 8% (oder wieviel auch immer) sind Brutto, oder? Heißt selbst bei 8% Gehaltserhöhung würden die IGMler bei 8% Inflation real Kaufkraft (Waren werden ja vom Nettogehalt gekauft) verlieren, oder übersehe ich etwas?

Bis auf etwas kalte Progression hast du am Ende natürlich auch 8% mehr netto.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

0,5%? Hast du dir mal die Preise in den Supermärkten angesehen? Wir haben da teilweise Erhöhungen von 30-40%.

WiWi Gast schrieb am 05.07.2022:

Ja, wenn man alles ausgibt. Prozentual geht bei mir vielleicht jeden Monat etwa 0.5% mehr Geld als letztes Jahr für Ausgaben raus.

Vermögenswerte sind natürlich stark gefallen, was sich derzeit im Buchwert bemerkbar macht.

WiWi Gast schrieb am 05.07.2022:

Die 8% (oder wieviel auch immer) sind Brutto, oder? Heißt selbst bei 8% Gehaltserhöhung würden die IGMler bei 8% Inflation real Kaufkraft (Waren werden ja vom Nettogehalt gekauft) verlieren, oder übersehe ich etwas?

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Es wird aber das ganze Gehalt erhöht und nicht nur der Anteil für die Grundbedürfnisse.

Konkret hast du bei 5 % Steigerung auch 5 % mehr Jahresbrutto, während die Inflation aber nur die anteiligen Ausgaben für Lebensmittel, Energie und Wohnen erhöht. Die achso schlimme Inflation ist für Gutverdiener in der BRD bei weitem nicht so dramatisch.

Natürlich soll man das im Gehaltsgespräch nicht ehrlich sagen, sondern muss schön auf die Tränendrüse drücken. Mach ich auch so und der Arbeitgeber sowieso.

Hinzu kommt der inzwischen massive Fachkräftemangel in allen Bereichen. Arbeit ist demnach genug da, trotz angeblicher Rezession.

WiWi Gast schrieb am 06.07.2022:

0,5%? Hast du dir mal die Preise in den Supermärkten angesehen? Wir haben da teilweise Erhöhungen von 30-40%.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 05.07.2022:

WiWi Gast schrieb am 05.07.2022:

8% auf 12 Monate - eine angemessene Forderung.
Nicht ganz ein Ausgleich für die Nullrunden der letzten 4, 5 Jahre, insbesondere im Vergleich zur echten Inflation (also z.B. Berücksichtigung von Immo Preisen, Mietpreisen etc), aber durch die kurze Laufzeit bleibt Luft nach oben.

Gleichzeitig wird das Unternehmen nicht vor Probleme stellen wie z. B. eine Forderung von 12% oder 15%.

In 12 Monaten sieht man weiter.

...5 Jahre Nullrunden... Die letzten 5 Jahre hast du also keine Tarifabschlüsse miterlebt?

Bitte: Lesen, Verstehen und erst anschließend Posten, das ist nämlich offensichtlich falsch und/oder gelogen.

Ne (jährliche) Einmalzahlung von 18,6% (2022) bzw. 27,5% (Folgejahre), genannt "Trafogeld" entspricht einer Erhöhung des jährlichen Gehalts um ~1,2%. Und auch nicht für alle, z. B. nicht für ATler oder unterjähriger Neueintritte.

Einzig beim Punkt 5 Jahre ist es etwas überzeichnet, denn die letzte Tabellenerhöhung liegt etwas mehr als 4 Jahre (April 2018) zurück, bei Verhandlungen ab Herbst wird es bis zum Abschluss sicher paar Monate dauern, so dass dann an den 5 Jahren gekratzt wird.

Schau mal in diesem Zeitraum wie sich die Preise (Immo, Lebensmittel etc) entwickelt haben, wie sich die DAX Kurse entwickelt haben, wie sich die Gewinne entwickelt haben.
Auf dem Rückend er Belegschaft.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Der DAX ist quasi auf dem Stand von 2017 und kaum höher als 2015. Wenn man bedenkt, dass der DAX im Gegensatz zu anderen Indizes auch die Dividenden enthält, können wir hier lediglich von Kapitalerhalt sprechen. Über 5-7 Jahre, während sich die Börsenkurse internationaler Märkte gut und gerne mehr als verdoppelt haben. Es gibt schon gute Gründe, warum internationale Investoren deutsche Aktien nicht einmal mit der Kneifzange anfassen. Hunderttausende Industrie Beamte für >100k die effektiv 10-20h im HO arbeiten sind halt nicht so sexy. Aber ja, dann argumentiert man halt mit der teuren Butter. Vielleicht hilfts ja…

WiWi Gast schrieb am 06.07.2022:

8% auf 12 Monate - eine angemessene Forderung.
Nicht ganz ein Ausgleich für die Nullrunden der letzten 4, 5 Jahre, insbesondere im Vergleich zur echten Inflation (also z.B. Berücksichtigung von Immo Preisen, Mietpreisen etc), aber durch die kurze Laufzeit bleibt Luft nach oben.

Gleichzeitig wird das Unternehmen nicht vor Probleme stellen wie z. B. eine Forderung von 12% oder 15%.

In 12 Monaten sieht man weiter.

...5 Jahre Nullrunden... Die letzten 5 Jahre hast du also keine Tarifabschlüsse miterlebt?

Bitte: Lesen, Verstehen und erst anschließend Posten, das ist nämlich offensichtlich falsch und/oder gelogen.

Ne (jährliche) Einmalzahlung von 18,6% (2022) bzw. 27,5% (Folgejahre), genannt "Trafogeld" entspricht einer Erhöhung des jährlichen Gehalts um ~1,2%. Und auch nicht für alle, z. B. nicht für ATler oder unterjähriger Neueintritte.

Einzig beim Punkt 5 Jahre ist es etwas überzeichnet, denn die letzte Tabellenerhöhung liegt etwas mehr als 4 Jahre (April 2018) zurück, bei Verhandlungen ab Herbst wird es bis zum Abschluss sicher paar Monate dauern, so dass dann an den 5 Jahren gekratzt wird.

Schau mal in diesem Zeitraum wie sich die Preise (Immo, Lebensmittel etc) entwickelt haben, wie sich die DAX Kurse entwickelt haben, wie sich die Gewinne entwickelt haben.
Auf dem Rückend er Belegschaft.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 06.07.2022:

Es wird aber das ganze Gehalt erhöht und nicht nur der Anteil für die Grundbedürfnisse.

Konkret hast du bei 5 % Steigerung auch 5 % mehr Jahresbrutto, während die Inflation aber nur die anteiligen Ausgaben für Lebensmittel, Energie und Wohnen erhöht. Die achso schlimme Inflation ist für Gutverdiener in der BRD bei weitem nicht so dramatisch.

Natürlich soll man das im Gehaltsgespräch nicht ehrlich sagen, sondern muss schön auf die Tränendrüse drücken. Mach ich auch so und der Arbeitgeber sowieso.

Hinzu kommt der inzwischen massive Fachkräftemangel in allen Bereichen. Arbeit ist demnach genug da, trotz angeblicher Rezession.

WiWi Gast schrieb am 06.07.2022:

0,5%? Hast du dir mal die Preise in den Supermärkten angesehen? Wir haben da teilweise Erhöhungen von 30-40%.

So siehts aus. Meine Freundin und ich haben bisher ca. 100€ pro Woche für Lebensmittel ausgegeben, jetzt sind es ca. 110-115€, Miete bleibt gleich da im Vertrag keine Steigerung vereinbart ist, Tanken ist teurer (4x 85€ statt 65€) und Energie ist teurer (180€ statt 120€ Abschlag) Macht Mehrkosten von 200€ im Monat, wovon ich allerdings bei Energie und Einkäufen ja nur die Hälfte trage, für mich also nur 80 + 30 + 30 = 140

Ich hab heute in Hessen EG10 mit ca. 6.300 Brutto, 5% Steigerung wären daher 6.615, 315 Brutto dürften ca. 150-160 netto sein. Die Steigerung gleicht mir also meine tatsächlichen Mehrkosten aus.

Schlimmer sieht das mMn für die unteren Tarifgruppen aus, wo das Brutto natürlich viel geringer ist und entsprechend auch netto von der Erhöhung weniger hängen bleibt, die o.g. Kosten die allerdings genauso treffen wie mich, da die genauso heizen, tanken und essen müssen.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Unglaubwürdige Zahlen.
Wenn ihr vorher 65€ fürs Tanken ausgegeben habt und der Preis für den Liter Super die letzten 2 Jahre zwischen 0,99 und 1,60 lag, jetzt aber teilweise die 2,20 knackt, dann hebt ihr bei gleichem Verbrauch eben nicht 85€ sondern deutlich mehr.

Und Lebensmittel sind doch keine 10-15% gestiegen.
Im April 22 sind die Preise um 33%, im Mai 30% höher gewesen als im Vorjahr.
Quellen? Alles bei statista abrufbar.

Auch hier habt ihr entweder weniger gekauft oder die Zahlen stimmen nicht.

Ich selbst habe viele Jahre 0 auf Lebensmittelpreise geachtet, verdiene über 100k und kaufte immer worauf ich Lust habe ohne auf den Preis zu schauen. Wenn jetzt das Kilo Tomaten aber plötzlich 8€ kostet und meine Wocheneinkauf bei Lidl nicht mehr 60€ sondern 120€ kostet, fällt mir das dann doch auf.

Was natürlich stimmt ist, das höhere Einkommen davon weniger betroffen sind als niedrige.

Und das ist, neben verkorkster Flüchtlingspolitik, überstürzten Atomausstieg, der vollkommen verkorksten Energiepolitik (einst führende Solarbranche zu Tode gerichtet, vollkommene Abhängigkeit bei fossilen Energieträger von Schurkenstaaten) der weitere große Bockmist von 16 Jahren Merkel Regierung: Europas größter Billiglohnsektor. Die Boom Jahre wurden vollkommen verschlafen, weder wurden Schulden abgebaut, noch Infrastruktur modernisiert noch eben diesen Billiglohnsektor bekämpft. Wenn jeder 3 Arbeitnehmer nur so knapp über die Runden kommt, und dann plötzlich Inflation ansetzt, braucht man sich nicht wundern wenn Panik im Land ausbricht.

Frau Merkel hat in allen Bereichen so ziemlich alles falsch gemacht, und das wird sich die nächsten Jahren Stück für Stück rächen und offensichtlich werden.

Und eben wegen des hohen Niedriglohnsektors zahlt die IGM nicht zu viel, sondern die anderen Branchen viel zu niedrige Gehälter.

WiWi Gast schrieb am 07.07.2022:

Es wird aber das ganze Gehalt erhöht und nicht nur der Anteil für die Grundbedürfnisse.

Konkret hast du bei 5 % Steigerung auch 5 % mehr Jahresbrutto, während die Inflation aber nur die anteiligen Ausgaben für Lebensmittel, Energie und Wohnen erhöht. Die achso schlimme Inflation ist für Gutverdiener in der BRD bei weitem nicht so dramatisch.

Natürlich soll man das im Gehaltsgespräch nicht ehrlich sagen, sondern muss schön auf die Tränendrüse drücken. Mach ich auch so und der Arbeitgeber sowieso.

Hinzu kommt der inzwischen massive Fachkräftemangel in allen Bereichen. Arbeit ist demnach genug da, trotz angeblicher Rezession.

WiWi Gast schrieb am 06.07.2022:

0,5%? Hast du dir mal die Preise in den Supermärkten angesehen? Wir haben da teilweise Erhöhungen von 30-40%.

So siehts aus. Meine Freundin und ich haben bisher ca. 100€ pro Woche für Lebensmittel ausgegeben, jetzt sind es ca. 110-115€, Miete bleibt gleich da im Vertrag keine Steigerung vereinbart ist, Tanken ist teurer (4x 85€ statt 65€) und Energie ist teurer (180€ statt 120€ Abschlag) Macht Mehrkosten von 200€ im Monat, wovon ich allerdings bei Energie und Einkäufen ja nur die Hälfte trage, für mich also nur 80 + 30 + 30 = 140

Ich hab heute in Hessen EG10 mit ca. 6.300 Brutto, 5% Steigerung wären daher 6.615, 315 Brutto dürften ca. 150-160 netto sein. Die Steigerung gleicht mir also meine tatsächlichen Mehrkosten aus.

Schlimmer sieht das mMn für die unteren Tarifgruppen aus, wo das Brutto natürlich viel geringer ist und entsprechend auch netto von der Erhöhung weniger hängen bleibt, die o.g. Kosten die allerdings genauso treffen wie mich, da die genauso heizen, tanken und essen müssen.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 07.07.2022:

So siehts aus. Meine Freundin und ich haben bisher ca. 100€ pro Woche für Lebensmittel ausgegeben, jetzt sind es ca. 110-115€, Miete bleibt gleich da im Vertrag keine Steigerung vereinbart ist [...]

Da wäre ich mir nicht so sicher. Wenn die Inflation so weiter geht, liegt eure Miete irgendwann deutlich unter dem Mietspiegel und dann kann die einfach erhöht werden. Außerdem seid ihr jetzt quasi "gefangen" in der Wohnung. Wenn ihr mal umziehen müsst/wollt, werdet ihr die Marktmiete bezahlen müssen. Das ist für mich also kein Argument, dass die Inflation gar nicht so schlimm sei.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

8EUR für ein Kilo Tomaten? Wo kaufst du denn ein oder sind deine Tomaten mit Goldstaub besprüht? ;-)

WiWi Gast schrieb am 07.07.2022:

Unglaubwürdige Zahlen.
Wenn ihr vorher 65€ fürs Tanken ausgegeben habt und der Preis für den Liter Super die letzten 2 Jahre zwischen 0,99 und 1,60 lag, jetzt aber teilweise die 2,20 knackt, dann hebt ihr bei gleichem Verbrauch eben nicht 85€ sondern deutlich mehr.

Und Lebensmittel sind doch keine 10-15% gestiegen.
Im April 22 sind die Preise um 33%, im Mai 30% höher gewesen als im Vorjahr.
Quellen? Alles bei statista abrufbar.

Auch hier habt ihr entweder weniger gekauft oder die Zahlen stimmen nicht.

Ich selbst habe viele Jahre 0 auf Lebensmittelpreise geachtet, verdiene über 100k und kaufte immer worauf ich Lust habe ohne auf den Preis zu schauen. Wenn jetzt das Kilo Tomaten aber plötzlich 8€ kostet und meine Wocheneinkauf bei Lidl nicht mehr 60€ sondern 120€ kostet, fällt mir das dann doch auf.

Was natürlich stimmt ist, das höhere Einkommen davon weniger betroffen sind als niedrige.

Und das ist, neben verkorkster Flüchtlingspolitik, überstürzten Atomausstieg, der vollkommen verkorksten Energiepolitik (einst führende Solarbranche zu Tode gerichtet, vollkommene Abhängigkeit bei fossilen Energieträger von Schurkenstaaten) der weitere große Bockmist von 16 Jahren Merkel Regierung: Europas größter Billiglohnsektor. Die Boom Jahre wurden vollkommen verschlafen, weder wurden Schulden abgebaut, noch Infrastruktur modernisiert noch eben diesen Billiglohnsektor bekämpft. Wenn jeder 3 Arbeitnehmer nur so knapp über die Runden kommt, und dann plötzlich Inflation ansetzt, braucht man sich nicht wundern wenn Panik im Land ausbricht.

Frau Merkel hat in allen Bereichen so ziemlich alles falsch gemacht, und das wird sich die nächsten Jahren Stück für Stück rächen und offensichtlich werden.

Und eben wegen des hohen Niedriglohnsektors zahlt die IGM nicht zu viel, sondern die anderen Branchen viel zu niedrige Gehälter.

WiWi Gast schrieb am 07.07.2022:

Es wird aber das ganze Gehalt erhöht und nicht nur der Anteil für die Grundbedürfnisse.

Konkret hast du bei 5 % Steigerung auch 5 % mehr Jahresbrutto, während die Inflation aber nur die anteiligen Ausgaben für Lebensmittel, Energie und Wohnen erhöht. Die achso schlimme Inflation ist für Gutverdiener in der BRD bei weitem nicht so dramatisch.

Natürlich soll man das im Gehaltsgespräch nicht ehrlich sagen, sondern muss schön auf die Tränendrüse drücken. Mach ich auch so und der Arbeitgeber sowieso.

Hinzu kommt der inzwischen massive Fachkräftemangel in allen Bereichen. Arbeit ist demnach genug da, trotz angeblicher Rezession.

WiWi Gast schrieb am 06.07.2022:

0,5%? Hast du dir mal die Preise in den Supermärkten angesehen? Wir haben da teilweise Erhöhungen von 30-40%.

So siehts aus. Meine Freundin und ich haben bisher ca. 100€ pro Woche für Lebensmittel ausgegeben, jetzt sind es ca. 110-115€, Miete bleibt gleich da im Vertrag keine Steigerung vereinbart ist, Tanken ist teurer (4x 85€ statt 65€) und Energie ist teurer (180€ statt 120€ Abschlag) Macht Mehrkosten von 200€ im Monat, wovon ich allerdings bei Energie und Einkäufen ja nur die Hälfte trage, für mich also nur 80 + 30 + 30 = 140

Ich hab heute in Hessen EG10 mit ca. 6.300 Brutto, 5% Steigerung wären daher 6.615, 315 Brutto dürften ca. 150-160 netto sein. Die Steigerung gleicht mir also meine tatsächlichen Mehrkosten aus.

Schlimmer sieht das mMn für die unteren Tarifgruppen aus, wo das Brutto natürlich viel geringer ist und entsprechend auch netto von der Erhöhung weniger hängen bleibt, die o.g. Kosten die allerdings genauso treffen wie mich, da die genauso heizen, tanken und essen müssen.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Lidl Preise 4.07.-6.07.2022 (Prospekt ist leicht zu googeln):
Deutsche Bio Dattel Cherry Tomaten die 200g Schale zu 2.49€
Macht 12.45€ / Kg.

Auch bei den größeren Tomaten, nicht Bio, haben die 500g Schalen zuletzt gern mal die 3.99€ je 500g geknackt.

WiWi Gast schrieb am 07.07.2022:

8EUR für ein Kilo Tomaten? Wo kaufst du denn ein oder sind deine Tomaten mit Goldstaub besprüht? ;-)

WiWi Gast schrieb am 07.07.2022:

Unglaubwürdige Zahlen.
Wenn ihr vorher 65€ fürs Tanken ausgegeben habt und der Preis für den Liter Super die letzten 2 Jahre zwischen 0,99 und 1,60 lag, jetzt aber teilweise die 2,20 knackt, dann hebt ihr bei gleichem Verbrauch eben nicht 85€ sondern deutlich mehr.

Und Lebensmittel sind doch keine 10-15% gestiegen.
Im April 22 sind die Preise um 33%, im Mai 30% höher gewesen als im Vorjahr.
Quellen? Alles bei statista abrufbar.

Auch hier habt ihr entweder weniger gekauft oder die Zahlen stimmen nicht.

Ich selbst habe viele Jahre 0 auf Lebensmittelpreise geachtet, verdiene über 100k und kaufte immer worauf ich Lust habe ohne auf den Preis zu schauen. Wenn jetzt das Kilo Tomaten aber plötzlich 8€ kostet und meine Wocheneinkauf bei Lidl nicht mehr 60€ sondern 120€ kostet, fällt mir das dann doch auf.

Was natürlich stimmt ist, das höhere Einkommen davon weniger betroffen sind als niedrige.

Und das ist, neben verkorkster Flüchtlingspolitik, überstürzten Atomausstieg, der vollkommen verkorksten Energiepolitik (einst führende Solarbranche zu Tode gerichtet, vollkommene Abhängigkeit bei fossilen Energieträger von Schurkenstaaten) der weitere große Bockmist von 16 Jahren Merkel Regierung: Europas größter Billiglohnsektor. Die Boom Jahre wurden vollkommen verschlafen, weder wurden Schulden abgebaut, noch Infrastruktur modernisiert noch eben diesen Billiglohnsektor bekämpft. Wenn jeder 3 Arbeitnehmer nur so knapp über die Runden kommt, und dann plötzlich Inflation ansetzt, braucht man sich nicht wundern wenn Panik im Land ausbricht.

Frau Merkel hat in allen Bereichen so ziemlich alles falsch gemacht, und das wird sich die nächsten Jahren Stück für Stück rächen und offensichtlich werden.

Und eben wegen des hohen Niedriglohnsektors zahlt die IGM nicht zu viel, sondern die anderen Branchen viel zu niedrige Gehälter.

WiWi Gast schrieb am 07.07.2022:

Es wird aber das ganze Gehalt erhöht und nicht nur der Anteil für die Grundbedürfnisse.

Konkret hast du bei 5 % Steigerung auch 5 % mehr Jahresbrutto, während die Inflation aber nur die anteiligen Ausgaben für Lebensmittel, Energie und Wohnen erhöht. Die achso schlimme Inflation ist für Gutverdiener in der BRD bei weitem nicht so dramatisch.

Natürlich soll man das im Gehaltsgespräch nicht ehrlich sagen, sondern muss schön auf die Tränendrüse drücken. Mach ich auch so und der Arbeitgeber sowieso.

Hinzu kommt der inzwischen massive Fachkräftemangel in allen Bereichen. Arbeit ist demnach genug da, trotz angeblicher Rezession.

WiWi Gast schrieb am 06.07.2022:

0,5%? Hast du dir mal die Preise in den Supermärkten angesehen? Wir haben da teilweise Erhöhungen von 30-40%.

So siehts aus. Meine Freundin und ich haben bisher ca. 100€ pro Woche für Lebensmittel ausgegeben, jetzt sind es ca. 110-115€, Miete bleibt gleich da im Vertrag keine Steigerung vereinbart ist, Tanken ist teurer (4x 85€ statt 65€) und Energie ist teurer (180€ statt 120€ Abschlag) Macht Mehrkosten von 200€ im Monat, wovon ich allerdings bei Energie und Einkäufen ja nur die Hälfte trage, für mich also nur 80 + 30 + 30 = 140

Ich hab heute in Hessen EG10 mit ca. 6.300 Brutto, 5% Steigerung wären daher 6.615, 315 Brutto dürften ca. 150-160 netto sein. Die Steigerung gleicht mir also meine tatsächlichen Mehrkosten aus.

Schlimmer sieht das mMn für die unteren Tarifgruppen aus, wo das Brutto natürlich viel geringer ist und entsprechend auch netto von der Erhöhung weniger hängen bleibt, die o.g. Kosten die allerdings genauso treffen wie mich, da die genauso heizen, tanken und essen müssen.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Bei mir (Rewe, München Schwabing) kostet das Kilo der großen Tomaten 4.99 EUR. Letztes Jahr waren es 3.99 EUR. Also 25% mehr, aber Schwankungen gibt es laufend und Preise sinken im Laufe des Sommers

WiWi Gast schrieb am 07.07.2022:

Lidl Preise 4.07.-6.07.2022 (Prospekt ist leicht zu googeln):
Deutsche Bio Dattel Cherry Tomaten die 200g Schale zu 2.49€
Macht 12.45€ / Kg.

Auch bei den größeren Tomaten, nicht Bio, haben die 500g Schalen zuletzt gern mal die 3.99€ je 500g geknackt.

WiWi Gast schrieb am 07.07.2022:

8EUR für ein Kilo Tomaten? Wo kaufst du denn ein oder sind deine Tomaten mit Goldstaub besprüht? ;-)

WiWi Gast schrieb am 07.07.2022:

Unglaubwürdige Zahlen.
Wenn ihr vorher 65€ fürs Tanken ausgegeben habt und der Preis für den Liter Super die letzten 2 Jahre zwischen 0,99 und 1,60 lag, jetzt aber teilweise die 2,20 knackt, dann hebt ihr bei gleichem Verbrauch eben nicht 85€ sondern deutlich mehr.

Und Lebensmittel sind doch keine 10-15% gestiegen.
Im April 22 sind die Preise um 33%, im Mai 30% höher gewesen als im Vorjahr.
Quellen? Alles bei statista abrufbar.

Auch hier habt ihr entweder weniger gekauft oder die Zahlen stimmen nicht.

Ich selbst habe viele Jahre 0 auf Lebensmittelpreise geachtet, verdiene über 100k und kaufte immer worauf ich Lust habe ohne auf den Preis zu schauen. Wenn jetzt das Kilo Tomaten aber plötzlich 8€ kostet und meine Wocheneinkauf bei Lidl nicht mehr 60€ sondern 120€ kostet, fällt mir das dann doch auf.

Was natürlich stimmt ist, das höhere Einkommen davon weniger betroffen sind als niedrige.

Und das ist, neben verkorkster Flüchtlingspolitik, überstürzten Atomausstieg, der vollkommen verkorksten Energiepolitik (einst führende Solarbranche zu Tode gerichtet, vollkommene Abhängigkeit bei fossilen Energieträger von Schurkenstaaten) der weitere große Bockmist von 16 Jahren Merkel Regierung: Europas größter Billiglohnsektor. Die Boom Jahre wurden vollkommen verschlafen, weder wurden Schulden abgebaut, noch Infrastruktur modernisiert noch eben diesen Billiglohnsektor bekämpft. Wenn jeder 3 Arbeitnehmer nur so knapp über die Runden kommt, und dann plötzlich Inflation ansetzt, braucht man sich nicht wundern wenn Panik im Land ausbricht.

Frau Merkel hat in allen Bereichen so ziemlich alles falsch gemacht, und das wird sich die nächsten Jahren Stück für Stück rächen und offensichtlich werden.

Und eben wegen des hohen Niedriglohnsektors zahlt die IGM nicht zu viel, sondern die anderen Branchen viel zu niedrige Gehälter.

WiWi Gast schrieb am 07.07.2022:

Es wird aber das ganze Gehalt erhöht und nicht nur der Anteil für die Grundbedürfnisse.

Konkret hast du bei 5 % Steigerung auch 5 % mehr Jahresbrutto, während die Inflation aber nur die anteiligen Ausgaben für Lebensmittel, Energie und Wohnen erhöht. Die achso schlimme Inflation ist für Gutverdiener in der BRD bei weitem nicht so dramatisch.

Natürlich soll man das im Gehaltsgespräch nicht ehrlich sagen, sondern muss schön auf die Tränendrüse drücken. Mach ich auch so und der Arbeitgeber sowieso.

Hinzu kommt der inzwischen massive Fachkräftemangel in allen Bereichen. Arbeit ist demnach genug da, trotz angeblicher Rezession.

WiWi Gast schrieb am 06.07.2022:

0,5%? Hast du dir mal die Preise in den Supermärkten angesehen? Wir haben da teilweise Erhöhungen von 30-40%.

So siehts aus. Meine Freundin und ich haben bisher ca. 100€ pro Woche für Lebensmittel ausgegeben, jetzt sind es ca. 110-115€, Miete bleibt gleich da im Vertrag keine Steigerung vereinbart ist, Tanken ist teurer (4x 85€ statt 65€) und Energie ist teurer (180€ statt 120€ Abschlag) Macht Mehrkosten von 200€ im Monat, wovon ich allerdings bei Energie und Einkäufen ja nur die Hälfte trage, für mich also nur 80 + 30 + 30 = 140

Ich hab heute in Hessen EG10 mit ca. 6.300 Brutto, 5% Steigerung wären daher 6.615, 315 Brutto dürften ca. 150-160 netto sein. Die Steigerung gleicht mir also meine tatsächlichen Mehrkosten aus.

Schlimmer sieht das mMn für die unteren Tarifgruppen aus, wo das Brutto natürlich viel geringer ist und entsprechend auch netto von der Erhöhung weniger hängen bleibt, die o.g. Kosten die allerdings genauso treffen wie mich, da die genauso heizen, tanken und essen müssen.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Genau so ist es. Die Gutverdiener weinen Krokodilstränen.

WiWi Gast schrieb am 05.07.2022:

Ja, wenn man alles ausgibt. Prozentual geht bei mir vielleicht jeden Monat etwa 0.5% mehr Geld als letztes Jahr für Ausgaben raus.

Vermögenswerte sind natürlich stark gefallen, was sich derzeit im Buchwert bemerkbar macht.

WiWi Gast schrieb am 05.07.2022:

Die 8% (oder wieviel auch immer) sind Brutto, oder? Heißt selbst bei 8% Gehaltserhöhung würden die IGMler bei 8% Inflation real Kaufkraft (Waren werden ja vom Nettogehalt gekauft) verlieren, oder übersehe ich etwas?

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Was sind das denn für Überlegungen, natürlich muss man nicht 100 Prozent des Gehaltes ausgeben, um 100 Prozent Inflationsausgleich zu fordern. Wenn ich eine Sparquote von 30 Prozent habe, sind diese 30 Prozent nach Inflation ja ebenso weniger wert wie die 70 Prozent die ich ausgegeben habe.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

8% auf 12 Monate fordert die IGM aktuell bei VW.
Realistisch wird es dann vermutlich eher 5-6% bei 12-18 Monaten geben.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 11.07.2022:

8% auf 12 Monate fordert die IGM aktuell bei VW.
Realistisch wird es dann vermutlich eher 5-6% bei 12-18 Monaten geben.

6% bei 12 Monaten und 5 zusätzliche Urlaubstage wäre doch was :D

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 11.07.2022:

8% auf 12 Monate fordert die IGM aktuell bei VW.
Realistisch wird es dann vermutlich eher 5-6% bei 12-18 Monaten geben.

6% bei ~16 Monaten wäre super. Nach den 16 Monaten kann man dann wahrscheinlich nochmal nachjustieren. Von den 8% Forderungen kann und muss man sich gedanklich schnell verabschieden. Ist ja logisch dass die IGM hoch einsteigt

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Der Vorposter wollte mutmaßlich aufzeigen, dass das Klagen über die hohen Preissteigerungen letztlich einem Gutverdiener nicht zu Gesicht steht, da sich seine absoluten Ausgaben nur gering erhöht werden.

Da zudem die generelle Kaufkraft durch technologischen Fortschritt sowieso steigt, ist das Argument zwar technisch richtig, aber nicht durch die Realität zu rechtfertigen. Zumal die Inflation auch nur eine Momentaufnahme ist.

Dass die Lohnsteigerungen natürlich unter der Inflationsrate liegen ist logisch, da die Produktivität der Konzernbeamten seit Jahren abnimmt. Wenig Ergebniskontrolle und hunderte Restrukturierungen des unterbeschäftigten Managements verleiden es auch dem letzten produktiven Charakter.

Bin selber IGM und hoffe, dass die Ecken nur wenig ansteigen, das letzte, das wir brauchen, ist eine Lohn-Preis-Spirale.

WiWi Gast schrieb am 10.07.2022:

Was sind das denn für Überlegungen, natürlich muss man nicht 100 Prozent des Gehaltes ausgeben, um 100 Prozent Inflationsausgleich zu fordern. Wenn ich eine Sparquote von 30 Prozent habe, sind diese 30 Prozent nach Inflation ja ebenso weniger wert wie die 70 Prozent die ich ausgegeben habe.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Wird denn derzeit überhaupt in Betracht gezogen auch mehr Urlaub zu fordern?

WiWi Gast schrieb am 11.07.2022:

8% auf 12 Monate fordert die IGM aktuell bei VW.
Realistisch wird es dann vermutlich eher 5-6% bei 12-18 Monaten geben.

6% bei 12 Monaten und 5 zusätzliche Urlaubstage wäre doch was :D

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Was ist denn eigentlich generell mit mehr Urlaub? Denkt ihr, das wird noch gefordert?

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 11.07.2022:

Der Vorposter wollte mutmaßlich aufzeigen, dass das Klagen über die hohen Preissteigerungen letztlich einem Gutverdiener nicht zu Gesicht steht, da sich seine absoluten Ausgaben nur gering erhöht werden.

Da zudem die generelle Kaufkraft durch technologischen Fortschritt sowieso steigt, ist das Argument zwar technisch richtig, aber nicht durch die Realität zu rechtfertigen. Zumal die Inflation auch nur eine Momentaufnahme ist.

Dass die Lohnsteigerungen natürlich unter der Inflationsrate liegen ist logisch, da die Produktivität der Konzernbeamten seit Jahren abnimmt. Wenig Ergebniskontrolle und hunderte Restrukturierungen des unterbeschäftigten Managements verleiden es auch dem letzten produktiven Charakter.

Bin selber IGM und hoffe, dass die Ecken nur wenig ansteigen, das letzte, das wir brauchen, ist eine Lohn-Preis-Spirale.

WiWi Gast schrieb am 10.07.2022:

Was sind das denn für Überlegungen, natürlich muss man nicht 100 Prozent des Gehaltes ausgeben, um 100 Prozent Inflationsausgleich zu fordern. Wenn ich eine Sparquote von 30 Prozent habe, sind diese 30 Prozent nach Inflation ja ebenso weniger wert wie die 70 Prozent die ich ausgegeben habe.

Für den Stammtisch sind solche Aussagen vielleicht gut geeignet, aber Fakt ist dass die Produktivität in keinem einzigen der letzten Jahre abgenommen hat. Außerdem kann das noch so oft in der Zeitung stehen, es gibt kein einziges historisches Beispiel für eine durch eine Lohn-Preis-Spirale getriebene Inflation, das ist reine Küchenvolkswirtschaftlsehre. Die Lohn-Preis-Spirale klingt auf den ersten Blick schlüssig und wird deswegen in der Populärwissenschaft und der Politik oft als Schlagwort missbraucht, in einem Forum für Wirtschaftswissenschaftler sollte aber eine etwas differenziertere Betrachtung möglich sein.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 11.07.2022:

Der Vorposter wollte mutmaßlich aufzeigen, dass das Klagen über die hohen Preissteigerungen letztlich einem Gutverdiener nicht zu Gesicht steht, da sich seine absoluten Ausgaben nur gering erhöht werden.

Da zudem die generelle Kaufkraft durch technologischen Fortschritt sowieso steigt, ist das Argument zwar technisch richtig, aber nicht durch die Realität zu rechtfertigen. Zumal die Inflation auch nur eine Momentaufnahme ist.

Dass die Lohnsteigerungen natürlich unter der Inflationsrate liegen ist logisch, da die Produktivität der Konzernbeamten seit Jahren abnimmt. Wenig Ergebniskontrolle und hunderte Restrukturierungen des unterbeschäftigten Managements verleiden es auch dem letzten produktiven Charakter.

Bin selber IGM und hoffe, dass die Ecken nur wenig ansteigen, das letzte, das wir brauchen, ist eine Lohn-Preis-Spirale.

WiWi Gast schrieb am 10.07.2022:

Was sind das denn für Überlegungen, natürlich muss man nicht 100 Prozent des Gehaltes ausgeben, um 100 Prozent Inflationsausgleich zu fordern. Wenn ich eine Sparquote von 30 Prozent habe, sind diese 30 Prozent nach Inflation ja ebenso weniger wert wie die 70 Prozent die ich ausgegeben habe.

Für den Stammtisch sind solche Aussagen vielleicht gut geeignet, aber Fakt ist dass die Produktivität in keinem einzigen der letzten Jahre abgenommen hat. Außerdem kann das noch so oft in der Zeitung stehen, es gibt kein einziges historisches Beispiel für eine durch eine Lohn-Preis-Spirale getriebene Inflation, das ist reine Küchenvolkswirtschaftlsehre. Die Lohn-Preis-Spirale klingt auf den ersten Blick schlüssig und wird deswegen in der Populärwissenschaft und der Politik oft als Schlagwort missbraucht, in einem Forum für Wirtschaftswissenschaftler sollte aber eine etwas differenziertere Betrachtung möglich sein.

Stimmt nicht!
Siehe:
Heinen, E. (1975). Lohnerhöhung und Preisentwicklung aus betriebswirtschaftlicher Sicht. In: Kosten und Kostenrechnung. Entscheidungsorientierte betriebswirtschaftliche Studien. Gabler Verlag, Wiesbaden.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 11.07.2022:

8% auf 12 Monate fordert die IGM aktuell bei VW.
Realistisch wird es dann vermutlich eher 5-6% bei 12-18 Monaten geben.

VW hochverschuldet kann sich das vermutlich nicht mehr leisten

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Haha - meinst du das ernst?

Schau dir doch mal den Gewinn im letzten Jahresbericht an

WiWi Gast schrieb am 12.07.2022:

8% auf 12 Monate fordert die IGM aktuell bei VW.
Realistisch wird es dann vermutlich eher 5-6% bei 12-18 Monaten geben.

VW hochverschuldet kann sich das vermutlich nicht mehr leisten

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 11.07.2022:

Was ist denn eigentlich generell mit mehr Urlaub? Denkt ihr, das wird noch gefordert?

Ich habe netto 70 Tage bei IGM frei. Noch mehr?

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

IGM sollte mal an der 4-Tage Woche dran bleiben, das wär geil

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 12.07.2022:

IGM sollte mal an der 4-Tage Woche dran bleiben, das wär geil

Das wäre Hammer.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 12.07.2022:

IGM sollte mal an der 4-Tage Woche dran bleiben, das wär geil

oh gott, damit wir hier bei aktueller demografie noch weniger wettbewerbsfähiger werden.
also klar... im schlaraffenland ist das so - 20 stunden arbeiten und 80k kassieren.
problem ist nur, dass der rest der welt nicht schläft und um jeden dollar mehr BIP pro kopf hart kämpfen muss.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 23.05.2022:

Sagt doch auch niemand?

Ich habe lediglich oben gesagt, dass unsere drei favorisierten Bewerber allesamt aufgrund deutlich attraktiverer Angebote abgesagt haben. Zwei davon eben US Tech.

Ich habe nie behauptet, dass bei jeder Firma die guten ITler auch zu US Tech kommen können.

Aber für die, die es schaffen, ist es dort um Welten attraktiver

Leuten mit Studium in E-Technik oder Informatik mit Erfahrung im Software Bereich im Automotive Umfeld.

Die Leute, die wir nicht bekommen haben, gingen anschließend alle zu Tech Firmen. Zuletzt Nvidia, Microsoft und in ein US Tech Start-Up mit Standort in Deutschland. Profile kamen von den großen Zulieferern, aus den Forschungsinstituten, von OEMs oder auch von spezialisierten Dienstleistern.

Die kommen sicher nicht alle bei US Tech unter. Wir haben auch weit überdurchschnittliche Mitarbeiter, die es nicht zu Microsoft schaffen.

Dem kann ich nur zu stimmen. Bin jetzt selbst Absolvent und habe das Angebot bei einer Tech Firma angenommen in Deutschland. Gründe hierfür sind einerseits die starre Kultur bei IGM Läden, fehlende und alte IT Tools, performance unabhaengiges Gehalt (BWLer verdient genauso so viel wie ein Programmierer und ein Grossteil der Arbeiter trinken Kaffee) und andererseits die Vergütung: Ich werde knapp über 100k all in kriegen was deutlich über EG10 Bayern wäre.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

Steig mal ab von deinem hohen Ross und pass auf, dass Du dabei nicht über die Steigbügel stolperst. Absolvent, aber meinen zu wissen, wie es in einem IGM Betrieb aussieht.

WiWi Gast schrieb am 12.07.2022:

WiWi Gast schrieb am 23.05.2022:

Sagt doch auch niemand?

Ich habe lediglich oben gesagt, dass unsere drei favorisierten Bewerber allesamt aufgrund deutlich attraktiverer Angebote abgesagt haben. Zwei davon eben US Tech.

Ich habe nie behauptet, dass bei jeder Firma die guten ITler auch zu US Tech kommen können.

Aber für die, die es schaffen, ist es dort um Welten attraktiver

Leuten mit Studium in E-Technik oder Informatik mit Erfahrung im Software Bereich im Automotive Umfeld.

Die Leute, die wir nicht bekommen haben, gingen anschließend alle zu Tech Firmen. Zuletzt Nvidia, Microsoft und in ein US Tech Start-Up mit Standort in Deutschland. Profile kamen von den großen Zulieferern, aus den Forschungsinstituten, von OEMs oder auch von spezialisierten Dienstleistern.

Die kommen sicher nicht alle bei US Tech unter. Wir haben auch weit überdurchschnittliche Mitarbeiter, die es nicht zu Microsoft schaffen.

Dem kann ich nur zu stimmen. Bin jetzt selbst Absolvent und habe das Angebot bei einer Tech Firma angenommen in Deutschland. Gründe hierfür sind einerseits die starre Kultur bei IGM Läden, fehlende und alte IT Tools, performance unabhaengiges Gehalt (BWLer verdient genauso so viel wie ein Programmierer und ein Grossteil der Arbeiter trinken Kaffee) und andererseits die Vergütung: Ich werde knapp über 100k all in kriegen was deutlich über EG10 Bayern wäre.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 12.07.2022:

Was ist denn eigentlich generell mit mehr Urlaub? Denkt ihr, das wird noch gefordert?

Ich habe netto 70 Tage bei IGM frei. Noch mehr?

Wie das denn bitte? Urlaubstage sind da doch normal 30, wo kommen die 40 zusätzlichen Tage her??

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 12.07.2022:

Sagt doch auch niemand?

Ich habe lediglich oben gesagt, dass unsere drei favorisierten Bewerber allesamt aufgrund deutlich attraktiverer Angebote abgesagt haben. Zwei davon eben US Tech.

Ich habe nie behauptet, dass bei jeder Firma die guten ITler auch zu US Tech kommen können.

Aber für die, die es schaffen, ist es dort um Welten attraktiver

Leuten mit Studium in E-Technik oder Informatik mit Erfahrung im Software Bereich im Automotive Umfeld.

Die Leute, die wir nicht bekommen haben, gingen anschließend alle zu Tech Firmen. Zuletzt Nvidia, Microsoft und in ein US Tech Start-Up mit Standort in Deutschland. Profile kamen von den großen Zulieferern, aus den Forschungsinstituten, von OEMs oder auch von spezialisierten Dienstleistern.

Die kommen sicher nicht alle bei US Tech unter. Wir haben auch weit überdurchschnittliche Mitarbeiter, die es nicht zu Microsoft schaffen.

Dem kann ich nur zu stimmen. Bin jetzt selbst Absolvent und habe das Angebot bei einer Tech Firma angenommen in Deutschland. Gründe hierfür sind einerseits die starre Kultur bei IGM Läden, fehlende und alte IT Tools, performance unabhaengiges Gehalt (BWLer verdient genauso so viel wie ein Programmierer und ein Grossteil der Arbeiter trinken Kaffee) und andererseits die Vergütung: Ich werde knapp über 100k all in kriegen was deutlich über EG10 Bayern wäre.

Der Beitrag hat mit der aktuellen IGM Tarifrunde eher weniger zu tun, meinste nicht?

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 12.07.2022:

Der Vorposter wollte mutmaßlich aufzeigen, dass das Klagen über die hohen Preissteigerungen letztlich einem Gutverdiener nicht zu Gesicht steht, da sich seine absoluten Ausgaben nur gering erhöht werden.

Da zudem die generelle Kaufkraft durch technologischen Fortschritt sowieso steigt, ist das Argument zwar technisch richtig, aber nicht durch die Realität zu rechtfertigen. Zumal die Inflation auch nur eine Momentaufnahme ist.

Dass die Lohnsteigerungen natürlich unter der Inflationsrate liegen ist logisch, da die Produktivität der Konzernbeamten seit Jahren abnimmt. Wenig Ergebniskontrolle und hunderte Restrukturierungen des unterbeschäftigten Managements verleiden es auch dem letzten produktiven Charakter.

Bin selber IGM und hoffe, dass die Ecken nur wenig ansteigen, das letzte, das wir brauchen, ist eine Lohn-Preis-Spirale.

WiWi Gast schrieb am 10.07.2022:

Was sind das denn für Überlegungen, natürlich muss man nicht 100 Prozent des Gehaltes ausgeben, um 100 Prozent Inflationsausgleich zu fordern. Wenn ich eine Sparquote von 30 Prozent habe, sind diese 30 Prozent nach Inflation ja ebenso weniger wert wie die 70 Prozent die ich ausgegeben habe.

Für den Stammtisch sind solche Aussagen vielleicht gut geeignet, aber Fakt ist dass die Produktivität in keinem einzigen der letzten Jahre abgenommen hat. Außerdem kann das noch so oft in der Zeitung stehen, es gibt kein einziges historisches Beispiel für eine durch eine Lohn-Preis-Spirale getriebene Inflation, das ist reine Küchenvolkswirtschaftlsehre. Die Lohn-Preis-Spirale klingt auf den ersten Blick schlüssig und wird deswegen in der Populärwissenschaft und der Politik oft als Schlagwort missbraucht, in einem Forum für Wirtschaftswissenschaftler sollte aber eine etwas differenziertere Betrachtung möglich sein.

Stimmt nicht!
Siehe:
Heinen, E. (1975). Lohnerhöhung und Preisentwicklung aus betriebswirtschaftlicher Sicht. In: Kosten und Kostenrechnung. Entscheidungsorientierte betriebswirtschaftliche Studien. Gabler Verlag, Wiesbaden.

Es ist mir wirklich nicht nachvollziehbar, wie jemand gerade dieses Buch als Gegenbeispiel zu meinen Ausführungen anbringen kann.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

War in mehreren IGM Läden als Werkstudent/Praktikant. Da kann man sich schon ein Bild machen.

WiWi Gast schrieb am 12.07.2022:

Steig mal ab von deinem hohen Ross und pass auf, dass Du dabei nicht über die Steigbügel stolperst. Absolvent, aber meinen zu wissen, wie es in einem IGM Betrieb aussieht.

WiWi Gast schrieb am 12.07.2022:

WiWi Gast schrieb am 23.05.2022:

Sagt doch auch niemand?

Ich habe lediglich oben gesagt, dass unsere drei favorisierten Bewerber allesamt aufgrund deutlich attraktiverer Angebote abgesagt haben. Zwei davon eben US Tech.

Ich habe nie behauptet, dass bei jeder Firma die guten ITler auch zu US Tech kommen können.

Aber für die, die es schaffen, ist es dort um Welten attraktiver

Leuten mit Studium in E-Technik oder Informatik mit Erfahrung im Software Bereich im Automotive Umfeld.

Die Leute, die wir nicht bekommen haben, gingen anschließend alle zu Tech Firmen. Zuletzt Nvidia, Microsoft und in ein US Tech Start-Up mit Standort in Deutschland. Profile kamen von den großen Zulieferern, aus den Forschungsinstituten, von OEMs oder auch von spezialisierten Dienstleistern.

Die kommen sicher nicht alle bei US Tech unter. Wir haben auch weit überdurchschnittliche Mitarbeiter, die es nicht zu Microsoft schaffen.

Dem kann ich nur zu stimmen. Bin jetzt selbst Absolvent und habe das Angebot bei einer Tech Firma angenommen in Deutschland. Gründe hierfür sind einerseits die starre Kultur bei IGM Läden, fehlende und alte IT Tools, performance unabhaengiges Gehalt (BWLer verdient genauso so viel wie ein Programmierer und ein Grossteil der Arbeiter trinken Kaffee) und andererseits die Vergütung: Ich werde knapp über 100k all in kriegen was deutlich über EG10 Bayern wäre.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 12.07.2022:

Was ist denn eigentlich generell mit mehr Urlaub? Denkt ihr, das wird noch gefordert?

Ich habe netto 70 Tage bei IGM frei. Noch mehr?

Also Urlaubstage + freie Freitage + Auszeittage?

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 13.07.2022:

Was ist denn eigentlich generell mit mehr Urlaub? Denkt ihr, das wird noch gefordert?

Ich habe netto 70 Tage bei IGM frei. Noch mehr?

Also Urlaubstage + freie Freitage + Auszeittage?

Es gibt noch die Möglichkeit auf zusätzliche Urlaubstage unter bestimmten Bedingungen. Wenn man kleine Kinder hat oder jemanden pflegt. Außerdem haben Schichtarbeiter auch mehr Urlaubstage als der normale Angestellte soweit ich weiß.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde 2022

WiWi Gast schrieb am 12.07.2022:

Was ist denn eigentlich generell mit mehr Urlaub? Denkt ihr, das wird noch gefordert?

Ich habe netto 70 Tage bei IGM frei. Noch mehr?

Hast nur 20 Samstage im Jahr frei?

antworten

Artikel zu IGM

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

IG Metall Gehaltsstudie 2015 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Was können Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg verdienen? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2015 durchschnittlich 48.850 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftler etwa 33 Prozent darunter.

IG Metall Gehaltsstudie 2014 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaften

Vier Männchen aus weißen Büroklammern und den weißen Buchstaben W, I, W und I turnen auf Münzentürmen.

Was können Berufsanfänger verdienen? Jährlich analysiert die IG Metall die Einstiegsgehälter von Absolventen in der Metall- und Elektroindustrie. In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler mit 47952 Euro Jahresentgelt in 2014 bis zu 35 Prozent mehr.

IG Metall Gehaltstudie 2013 - Einstiegsgehälter BWL, VWL

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Was können Berufsanfänger verdienen? Jährlich analysiert die IG Metall die Einstiegsgehälter von Absolventen verschiedener Studienfächer in der Metall- und Elektroindustrie und veröffentlicht die Ergebnisse im Flyer "Einstiegsgehälter für Absolventen".

Online-Tariflexikon der IG Metall

Ein hohes, großes  Gebäude in Grau- und Rottönen und der weißen Aufschrift Gewerkschaftshaus.

Von Abschluss über Lohnausgleich bis Weihnachtsgeld - das kostenlose Tariflexikon der IG Metall erklärt Fachbegriffe rund um den Tarifvertrag. Wer sich in der komplexen Tariflandschaft nicht zurecht findet, kann hier jederzeit die wichtigsten Begriffe rund um den Tarifvertrag nachschlagen.

IG Metall Gehaltstudie 2012 - Einstiegsgehälter BWL, VWL

Uni-Teil des Universal-Logos.

Jährlich analysiert die IG Metall die Einstiegsgehälter von Absolventen verschiedener Studienfächer und veröffentlicht die Ergebnisse im Flyer "Einstiegsgehälter für Absolventen".

IG Metall Gehaltstudie 2011 - Einstiegsgehälter BWL, VWL

50 Euroscheine symbolisieren das Thema Gehalt.

Die neue IG Metall-Umfrage zu den Einstiegsgehältern zeigt: Die Chancen für Berufseinsteiger haben sich verbessert. Zudem haben die Wirtschaftswissenschaftler beim Gehalt inzwischen mit den Naturwissenschaftlern gleichgezogen.

KPMG Österreich erhöht Gehälter um 3.000 Euro

Das Foto zeigt den Senior Partner Michael-Schlenk der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in Österreich.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von KPMG Österreich erhalten zum 1. Juli 2022 eine Gehaltserhöhung von 3.000 Euro. Es handelt sich dabei um eine Gehaltserhöhung ergänzend zum regulären Gehalts- und Prämienprozess. „Mit dieser Gehaltserhöhung würdigen wir das Engagement und die Leistung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, hält Senior Partner Michael Schlenk fest.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

TVÖD-Tarifeinigung: Beschäftigte können sich über mehr Geld freuen

TVöD: Ein weißes Schild weist den Weg zur  "Universität"

Die Tarifrunde 2018 mit dem Bund und den kommunalen Arbeitgebern ist abgeschlossen. Die Entgelte werden in drei Schritten erhöht; betrieblichschulische Ausbildungsverhältnisse und duale Studiengänge werden tarifiert. Außerdem wird die Jahressonderzahlung im Tarifgebiet Ost der VKA an das Westniveau angeglichen.

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Gehaltsanalyse 2017: Was Fach- und Führungskräfte nach Bundesländern verdienen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Wer in Städten lebt und arbeitet, bekommt mehr Gehalt - das stimmt zumindest im Fall München. Fach- und Führungskräfte aus München verdienen durchschnittlich über 3.200 Euro mehr im Jahr als außerhalb der bayrischen Hauptstadt. Das gilt jedoch nicht für alle Bundesländer. Das Online-Portal Gehalt.de hat die Durchschnittsgehälter aller Bundesländer - ohne die Stadtstaaten - mit und ohne Hauptstadt analysiert.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Antworten auf IGM Tarifrunde 2022

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 274 Beiträge

Diskussionen zu IGM

221 Kommentare

IGM Tarifrunde

WiWi Gast

Karlmags schrieb am 08.04.2021: Liegt das Jahrsbrutto im IGM Tarif im Jahr 2023 wirklich nur 1,7 ...

Weitere Themen aus Gehälter