DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehälterIGM

IGM Tarifrunde

Autor
Beitrag
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Hi,

denkt ihr es wird bei der nächsten Tarifrunde Endes des Jahres eine Tabellenerhöhung geben?
Meiner Firma zb geht es trotz Corona blenden und wäre schon etwas unfair wenn alle gleichbehandelt werden würden

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Würde mich sehr wundern und nein es ist nicht unfair das alle gleich behandelt werden, das ist der Sinn einer Gewerkschaft.

WiWi Gast schrieb am 01.09.2020:

Hi,

denkt ihr es wird bei der nächsten Tarifrunde Endes des Jahres eine Tabellenerhöhung geben?
Meiner Firma zb geht es trotz Corona blenden und wäre schon etwas unfair wenn alle gleichbehandelt werden würden

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

In schwierigen Zeiten davon profitieren aber wenn es einem selbst gut geht, dann nicht solidarisch dazuhalten..

Solche Menschen....

WiWi Gast schrieb am 01.09.2020:

Hi,

denkt ihr es wird bei der nächsten Tarifrunde Endes des Jahres eine Tabellenerhöhung geben?
Meiner Firma zb geht es trotz Corona blenden und wäre schon etwas unfair wenn alle gleichbehandelt werden würden

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 01.09.2020:

Hi,

denkt ihr es wird bei der nächsten Tarifrunde Endes des Jahres eine Tabellenerhöhung geben?
Meiner Firma zb geht es trotz Corona blenden und wäre schon etwas unfair wenn alle gleichbehandelt werden würden

unfair? du bekommst kein Kurzarbeitergeld und kannst voll arbeiten. Das ist doch fair genug...

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Wenns bei euch schlecht läuft findest du es aber sicher ganz gut, wenn alle gleich behandelt werden. Einfach selbst verhandeln, für gute Leute sind die jährlichen Erhöhungen nur ein Nebenprodukt.

antworten
Montrey

IGM Tarifrunde

Keine Worte für so eine Einstellung.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Unser IGM Vertreter hat bei der letzt BV gesagt, die IGM wird einen neuen Abschluss suchen der individuell auf die Unternehmen ausgelegt werden kann.

Es gibt ja tatsächlich Branchen die gut durch Corona kommen, Medizintechnik z.B. profitiert teilweise sogar. Bahnbranche, Kraftwerkbau, Wehrtechnik usw, sind ja immer sehr langfristig ausgelegt und vom Verbraucherkonsum nicht direkt abhängig.

Im Prinzip trifft Corona nur die Luftfahrtindustrie und die ohnehin aufgeblähte Automobilhersteller und die Zulieferer mit Ihren Überkapazitäten und dünnen Margen.

Könnte mir also eine Art Tarifliches Zusatzgeld C von 4-5% o.ä. als EInmalzahlung vorstellen, welches aber betroffene Branchen nicht zahlen müssen.
Ähnlich zu TZugA und B.
Gleichzeitig wäre eine Reduzierung der Arbeitszeit um 20% (4 statt 5-Tage Woche) aber bei nur 10% Gehaltsreduzierung denkbar.

Gerde TZUG / 8 Tage Zusatzurlaub haben gezeigt, dass die IGM da sehr kreativ ist.

Und ganz ehrlich: Daimler, VW/AUDI/Porsche und BMW Mitarbeiter haben jahrelang von dicken Gewinnbeteiligungen profitiert, u.a. weil die OEMs ihre Zulieferer bis aufs Letzte ausgequetscht haben. Wenn die VW Mitarbeiter jetzt mal keine 5-10k Gewinnbeteiligung einstreichen, Geld was bei einer fairen Verteilung zum Teil bei den Zulieferern gelandet wäre, und mal mit Kurzarbeit und Arbeitszeitreduzierung paar Jahre kleinere Brötchen backen müssen, dann hält sich mein Mitleid in Grenzen.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 01.09.2020:

Hi,

denkt ihr es wird bei der nächsten Tarifrunde Endes des Jahres eine Tabellenerhöhung geben?
Meiner Firma zb geht es trotz Corona blenden und wäre schon etwas unfair wenn alle gleichbehandelt werden würden

Hehe, wahrscheinlich zahlst du nicht mal deinen Beitrag, aber echauffierst dich hier über "Unfairness".....von Solidarität keine Spur....

Du gehörst eh schon zu den Besserverdienern, willst aber in der Krise, wo alle Stellen abbauen noch mehr, das ist schlicht einfach nur gierig.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Die von dir genannten Branchen (Medizintechnik, Kraftwerkbau) sind doch nur Nischen und haben im Vergleich zu den großen Branchen Maschinenbau, Automobilindustrie, Eisen & Stahl eine eher geringe Bedeutung.
Die Mehrzahl der IG-Metall Beschäftigten arbeitet in den angesprochenen großen Branchen, denen es eher schlecht geht. Dementsprechend haben auch über 75% der IGM Unternehmen Kurzarbeit angemeldet.
Vor dem Hintergrund sehe ich wenig Spielraum für Tariferhöhungen. Gewinnbeteiligungen werden natürlich gestrichen, das hat aber nichts mit dem allgemeinen IGM Tarifvertrag zu tun.

WiWi Gast schrieb am 01.09.2020:

Unser IGM Vertreter hat bei der letzt BV gesagt, die IGM wird einen neuen Abschluss suchen der individuell auf die Unternehmen ausgelegt werden kann.

Es gibt ja tatsächlich Branchen die gut durch Corona kommen, Medizintechnik z.B. profitiert teilweise sogar. Bahnbranche, Kraftwerkbau, Wehrtechnik usw, sind ja immer sehr langfristig ausgelegt und vom Verbraucherkonsum nicht direkt abhängig.

Im Prinzip trifft Corona nur die Luftfahrtindustrie und die ohnehin aufgeblähte Automobilhersteller und die Zulieferer mit Ihren Überkapazitäten und dünnen Margen.

Könnte mir also eine Art Tarifliches Zusatzgeld C von 4-5% o.ä. als EInmalzahlung vorstellen, welches aber betroffene Branchen nicht zahlen müssen.
Ähnlich zu TZugA und B.
Gleichzeitig wäre eine Reduzierung der Arbeitszeit um 20% (4 statt 5-Tage Woche) aber bei nur 10% Gehaltsreduzierung denkbar.

Gerde TZUG / 8 Tage Zusatzurlaub haben gezeigt, dass die IGM da sehr kreativ ist.

Und ganz ehrlich: Daimler, VW/AUDI/Porsche und BMW Mitarbeiter haben jahrelang von dicken Gewinnbeteiligungen profitiert, u.a. weil die OEMs ihre Zulieferer bis aufs Letzte ausgequetscht haben. Wenn die VW Mitarbeiter jetzt mal keine 5-10k Gewinnbeteiligung einstreichen, Geld was bei einer fairen Verteilung zum Teil bei den Zulieferern gelandet wäre, und mal mit Kurzarbeit und Arbeitszeitreduzierung paar Jahre kleinere Brötchen backen müssen, dann hält sich mein Mitleid in Grenzen.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 01.09.2020:

Unser IGM Vertreter hat bei der letzt BV gesagt, die IGM wird einen neuen Abschluss suchen der individuell auf die Unternehmen ausgelegt werden kann.

Es gibt ja tatsächlich Branchen die gut durch Corona kommen, Medizintechnik z.B. profitiert teilweise sogar. Bahnbranche, Kraftwerkbau, Wehrtechnik usw, sind ja immer sehr langfristig ausgelegt und vom Verbraucherkonsum nicht direkt abhängig.

Im Prinzip trifft Corona nur die Luftfahrtindustrie und die ohnehin aufgeblähte Automobilhersteller und die Zulieferer mit Ihren Überkapazitäten und dünnen Margen.

Könnte mir also eine Art Tarifliches Zusatzgeld C von 4-5% o.ä. als EInmalzahlung vorstellen, welches aber betroffene Branchen nicht zahlen müssen.
Ähnlich zu TZugA und B.
Gleichzeitig wäre eine Reduzierung der Arbeitszeit um 20% (4 statt 5-Tage Woche) aber bei nur 10% Gehaltsreduzierung denkbar.

Gerde TZUG / 8 Tage Zusatzurlaub haben gezeigt, dass die IGM da sehr kreativ ist.

Und ganz ehrlich: Daimler, VW/AUDI/Porsche und BMW Mitarbeiter haben jahrelang von dicken Gewinnbeteiligungen profitiert, u.a. weil die OEMs ihre Zulieferer bis aufs Letzte ausgequetscht haben. Wenn die VW Mitarbeiter jetzt mal keine 5-10k Gewinnbeteiligung einstreichen, Geld was bei einer fairen Verteilung zum Teil bei den Zulieferern gelandet wäre, und mal mit Kurzarbeit und Arbeitszeitreduzierung paar Jahre kleinere Brötchen backen müssen, dann hält sich mein Mitleid in Grenzen.

Ich denke auch, dass es wenn überhaupt auf eine weitere Flexibilisierung der Arbeitszeit oder ähnliches hinausläuft. Weitere tabellenwirksame Anpassungen höchstens im Bereich der Inflationsbereinigung.

Möglicherweise kann der Tarif ja nur für einen kurzen Zeitraum, z.B. 1 oder 1,5 Jahre, abgeschlossen werden.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 01.09.2020:

Unser IGM Vertreter hat bei der letzt BV gesagt, die IGM wird einen neuen Abschluss suchen der individuell auf die Unternehmen ausgelegt werden kann.

Es gibt ja tatsächlich Branchen die gut durch Corona kommen, Medizintechnik z.B. profitiert teilweise sogar. Bahnbranche, Kraftwerkbau, Wehrtechnik usw, sind ja immer sehr langfristig ausgelegt und vom Verbraucherkonsum nicht direkt abhängig.

Im Prinzip trifft Corona nur die Luftfahrtindustrie und die ohnehin aufgeblähte Automobilhersteller und die Zulieferer mit Ihren Überkapazitäten und dünnen Margen.

Könnte mir also eine Art Tarifliches Zusatzgeld C von 4-5% o.ä. als EInmalzahlung vorstellen, welches aber betroffene Branchen nicht zahlen müssen.
Ähnlich zu TZugA und B.
Gleichzeitig wäre eine Reduzierung der Arbeitszeit um 20% (4 statt 5-Tage Woche) aber bei nur 10% Gehaltsreduzierung denkbar.

Gerde TZUG / 8 Tage Zusatzurlaub haben gezeigt, dass die IGM da sehr kreativ ist.

Und ganz ehrlich: Daimler, VW/AUDI/Porsche und BMW Mitarbeiter haben jahrelang von dicken Gewinnbeteiligungen profitiert, u.a. weil die OEMs ihre Zulieferer bis aufs Letzte ausgequetscht haben. Wenn die VW Mitarbeiter jetzt mal keine 5-10k Gewinnbeteiligung einstreichen, Geld was bei einer fairen Verteilung zum Teil bei den Zulieferern gelandet wäre, und mal mit Kurzarbeit und Arbeitszeitreduzierung paar Jahre kleinere Brötchen backen müssen, dann hält sich mein Mitleid in Grenzen.

der will nur wiedergewählt werden, weil so ein quatsch habe ich noch nie gelesen. Der will den Tarifvertrag beinahe unterwandern und Sonderverträge im Verbund durchsetzen. Das schwächt doch die insgesamte Verhandlungsposition. So ein Schmarrn....

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Sehe die 385k Mitarbeiter bei Siemens jetzt nicht als Nische.

Wie gesagt, Luftfahrt und Automotive insbesondere die Zulieferer trifft es hart.

Alle anderen nicht.

WiWi Gast schrieb am 01.09.2020:

Die von dir genannten Branchen (Medizintechnik, Kraftwerkbau) sind doch nur Nischen und haben im Vergleich zu den großen Branchen Maschinenbau, Automobilindustrie, Eisen & Stahl eine eher geringe Bedeutung.
Die Mehrzahl der IG-Metall Beschäftigten arbeitet in den angesprochenen großen Branchen, denen es eher schlecht geht. Dementsprechend haben auch über 75% der IGM Unternehmen Kurzarbeit angemeldet.
Vor dem Hintergrund sehe ich wenig Spielraum für Tariferhöhungen. Gewinnbeteiligungen werden natürlich gestrichen, das hat aber nichts mit dem allgemeinen IGM Tarifvertrag zu tun.

WiWi Gast schrieb am 01.09.2020:

Unser IGM Vertreter hat bei der letzt BV gesagt, die IGM wird einen neuen Abschluss suchen der individuell auf die Unternehmen ausgelegt werden kann.

Es gibt ja tatsächlich Branchen die gut durch Corona kommen, Medizintechnik z.B. profitiert teilweise sogar. Bahnbranche, Kraftwerkbau, Wehrtechnik usw, sind ja immer sehr langfristig ausgelegt und vom Verbraucherkonsum nicht direkt abhängig.

Im Prinzip trifft Corona nur die Luftfahrtindustrie und die ohnehin aufgeblähte Automobilhersteller und die Zulieferer mit Ihren Überkapazitäten und dünnen Margen.

Könnte mir also eine Art Tarifliches Zusatzgeld C von 4-5% o.ä. als EInmalzahlung vorstellen, welches aber betroffene Branchen nicht zahlen müssen.
Ähnlich zu TZugA und B.
Gleichzeitig wäre eine Reduzierung der Arbeitszeit um 20% (4 statt 5-Tage Woche) aber bei nur 10% Gehaltsreduzierung denkbar.

Gerde TZUG / 8 Tage Zusatzurlaub haben gezeigt, dass die IGM da sehr kreativ ist.

Und ganz ehrlich: Daimler, VW/AUDI/Porsche und BMW Mitarbeiter haben jahrelang von dicken Gewinnbeteiligungen profitiert, u.a. weil die OEMs ihre Zulieferer bis aufs Letzte ausgequetscht haben. Wenn die VW Mitarbeiter jetzt mal keine 5-10k Gewinnbeteiligung einstreichen, Geld was bei einer fairen Verteilung zum Teil bei den Zulieferern gelandet wäre, und mal mit Kurzarbeit und Arbeitszeitreduzierung paar Jahre kleinere Brötchen backen müssen, dann hält sich mein Mitleid in Grenzen.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 02.09.2020:

Sehe die 385k Mitarbeiter bei Siemens jetzt nicht als Nische.

Wie gesagt, Luftfahrt und Automotive insbesondere die Zulieferer trifft es hart.

Alle anderen nicht.

WiWi Gast schrieb am 01.09.2020:

Die von dir genannten Branchen (Medizintechnik, Kraftwerkbau) sind doch nur Nischen und haben im Vergleich zu den großen Branchen Maschinenbau, Automobilindustrie, Eisen & Stahl eine eher geringe Bedeutung.
Die Mehrzahl der IG-Metall Beschäftigten arbeitet in den angesprochenen großen Branchen, denen es eher schlecht geht. Dementsprechend haben auch über 75% der IGM Unternehmen Kurzarbeit angemeldet.
Vor dem Hintergrund sehe ich wenig Spielraum für Tariferhöhungen. Gewinnbeteiligungen werden natürlich gestrichen, das hat aber nichts mit dem allgemeinen IGM Tarifvertrag zu tun.

WiWi Gast schrieb am 01.09.2020:

Unser IGM Vertreter hat bei der letzt BV gesagt, die IGM wird einen neuen Abschluss suchen der individuell auf die Unternehmen ausgelegt werden kann.

Es gibt ja tatsächlich Branchen die gut durch Corona kommen, Medizintechnik z.B. profitiert teilweise sogar. Bahnbranche, Kraftwerkbau, Wehrtechnik usw, sind ja immer sehr langfristig ausgelegt und vom Verbraucherkonsum nicht direkt abhängig.

Im Prinzip trifft Corona nur die Luftfahrtindustrie und die ohnehin aufgeblähte Automobilhersteller und die Zulieferer mit Ihren Überkapazitäten und dünnen Margen.

Könnte mir also eine Art Tarifliches Zusatzgeld C von 4-5% o.ä. als EInmalzahlung vorstellen, welches aber betroffene Branchen nicht zahlen müssen.
Ähnlich zu TZugA und B.
Gleichzeitig wäre eine Reduzierung der Arbeitszeit um 20% (4 statt 5-Tage Woche) aber bei nur 10% Gehaltsreduzierung denkbar.

Gerde TZUG / 8 Tage Zusatzurlaub haben gezeigt, dass die IGM da sehr kreativ ist.

Und ganz ehrlich: Daimler, VW/AUDI/Porsche und BMW Mitarbeiter haben jahrelang von dicken Gewinnbeteiligungen profitiert, u.a. weil die OEMs ihre Zulieferer bis aufs Letzte ausgequetscht haben. Wenn die VW Mitarbeiter jetzt mal keine 5-10k Gewinnbeteiligung einstreichen, Geld was bei einer fairen Verteilung zum Teil bei den Zulieferern gelandet wäre, und mal mit Kurzarbeit und Arbeitszeitreduzierung paar Jahre kleinere Brötchen backen müssen, dann hält sich mein Mitleid in Grenzen.

Siemens ist aber nicht nur medical care. Gerade Siemens Mobility und siemens machine tool Systems - sprich industrieller Anlagenbau schwächeln auch...

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Selbst bei Zeiss gibt es mittlerweile Probleme... Wenn die Chinesen weniger kaufen merken wir das deutlich.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 02.09.2020:

Sehe die 385k Mitarbeiter bei Siemens jetzt nicht als Nische.

Wie gesagt, Luftfahrt und Automotive insbesondere die Zulieferer trifft es hart.

Alle anderen nicht.

Die von dir genannten Branchen (Medizintechnik, Kraftwerkbau) sind doch nur Nischen und haben im Vergleich zu den großen Branchen Maschinenbau, Automobilindustrie, Eisen & Stahl eine eher geringe Bedeutung.
Die Mehrzahl der IG-Metall Beschäftigten arbeitet in den angesprochenen großen Branchen, denen es eher schlecht geht. Dementsprechend haben auch über 75% der IGM Unternehmen Kurzarbeit angemeldet.
Vor dem Hintergrund sehe ich wenig Spielraum für Tariferhöhungen. Gewinnbeteiligungen werden natürlich gestrichen, das hat aber nichts mit dem allgemeinen IGM Tarifvertrag zu tun.

Siemens ist aber nicht nur medical care. Gerade Siemens Mobility und siemens machine tool Systems - sprich industrieller Anlagenbau schwächeln auch...

Komisch, bin bei Mobility und merke wenig bis nichts.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 01.09.2020:

Unser IGM Vertreter hat bei der letzt BV gesagt, die IGM wird einen neuen Abschluss suchen der individuell auf die Unternehmen ausgelegt werden kann.

Es gibt ja tatsächlich Branchen die gut durch Corona kommen, Medizintechnik z.B. profitiert teilweise sogar. Bahnbranche, Kraftwerkbau, Wehrtechnik usw, sind ja immer sehr langfristig ausgelegt und vom Verbraucherkonsum nicht direkt abhängig.

Aus eigener Erfahrung: Auch der Medizintechnik-Branche macht Corona schwer zu schaffen, auch wenn nicht überall. Da alle nicht lebenswichtigen Operationen verschoben werden, werden entsprechend keine Implantate wie Herzschrittmacher o.Ä. implantiert (wenn nicht wirklich dringend, und das sind die meisten). Die Tatsache, dass bestimmte Implantate nach der Produktion innerhalb eines bestimmten Zeitraums implantiert werden müssen sorgte dafür, dass entsprechend weniger produziert wurde. Außerdem ist die aktuelle Situation für Unternehmen, deren größter Absatzmarkt z.B. die USA sind, auch sehr schwierig. Von daher..

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 02.09.2020:

Selbst bei Zeiss gibt es mittlerweile Probleme... Wenn die Chinesen weniger kaufen merken wir das deutlich.

Zeiss ist aber auch ne kleine Klitsche, 6 Mrd. Umsatz sind nice aber nicht so systemrelevant.

Oder um meinen VWL Prof zu zitieren: Kein Ökonom, der etwas auf sich hält, würde sich mit Beträgen unter 20 Mrd. beschäftigen.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Das Wichtigste zum M+E-Tarifabschluss 2020 in aller Kürze
Tarifvertrag
Der zum 31. März 2020 gekündigte Entgelt-Tarifvertrag wird ohne eine Erhöhung der Tabellenentgelte unverändert wieder in Kraft gesetzt – mit einer Mindestlaufzeit bis zum 31. Dezember 2020.

https://www.gesamtmetall.de/tarifpolitik/tarifrunden/ergebnisse-der-tarifrunde-2020

Ab Oktober rechnet man mit den ersten Covid Impfstoffen. (Biontech, Curevec)

-> Bald ist wieder "Normal" Status erreicht und ab Januar kann man mit dicken fetten Erhöhungen für die Metaller rechnen.

Ich vermute aber, es wird auf eine 4 Tage Woche bei vollem Lohnausgleich rauslaufen.

Ich freu mich.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 02.09.2020:

Selbst bei Zeiss gibt es mittlerweile Probleme... Wenn die Chinesen weniger kaufen merken wir das deutlich.

Zeiss ist aber auch ne kleine Klitsche, 6 Mrd. Umsatz sind nice aber nicht so systemrelevant.

Oder um meinen VWL Prof zu zitieren: Kein Ökonom, der etwas auf sich hält, würde sich mit Beträgen unter 20 Mrd. beschäftigen.

Unser Bürgermeister - ein sehr kluger mann - hat gesagt, dass die 100 Mann Baufirma vom Herrn Günther in unserem Dorf unglaublich wichtig - wenn nicht gar systemrelevant - für den Dorfhaushalt ist.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Ich würde mir immerhin mal einen Inflationsausgleich wünschen, im Vergleich zu 2018 merke ich persönlich schon deutlich, dass mein Geld weniger wert ist.

Ich finde, der Inflationsausgleich sollte bei jeder Tarifrunde praktisch automatisch rauskommen, das ist doch eigentlich das mindeste. Das Argument, die Unternehmen könnten das nicht stemmen zieht da finde ich auch nicht, dafür gibt es ja bereits Kurzarbeit und oftmals auch Stundenreduzierung ohne Lohnausgleich.

Für mich wäre es umgekehrt auch kein Problem, wenn es in besseren Jahren beim Inflationsausgleich bleibt. Der Tarifvertrag ist ja bereits ziemlich gut, und für individuelle Gehaltsanpassungen gibt es genug Luft. Es wäre allerdings schön, wenn Gewerkschaft und Betriebsräte sich nicht so sehr gegen 40h Verträge wehren würden. Nicht jeder hat Lust auf Dauerteilzeit.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 02.09.2020:

Sehe die 385k Mitarbeiter bei Siemens jetzt nicht als Nische.

Wie gesagt, Luftfahrt und Automotive insbesondere die Zulieferer trifft es hart.

Alle anderen nicht.

Die von dir genannten Branchen (Medizintechnik, Kraftwerkbau) sind doch nur Nischen und haben im Vergleich zu den großen Branchen Maschinenbau, Automobilindustrie, Eisen & Stahl eine eher geringe Bedeutung.
Die Mehrzahl der IG-Metall Beschäftigten arbeitet in den angesprochenen großen Branchen, denen es eher schlecht geht. Dementsprechend haben auch über 75% der IGM Unternehmen Kurzarbeit angemeldet.
Vor dem Hintergrund sehe ich wenig Spielraum für Tariferhöhungen. Gewinnbeteiligungen werden natürlich gestrichen, das hat aber nichts mit dem allgemeinen IGM Tarifvertrag zu tun.

Siemens ist aber nicht nur medical care. Gerade Siemens Mobility und siemens machine tool Systems - sprich industrieller Anlagenbau schwächeln auch...

Komisch, bin bei Mobility und merke wenig bis nichts.

du bildest auch die ganze sparte ab...alleine der Anlagenbau für die Luftfahrt ist immens eingebrochen...

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 02.09.2020:

Sehe die 385k Mitarbeiter bei Siemens jetzt nicht als Nische.

Wie gesagt, Luftfahrt und Automotive insbesondere die Zulieferer trifft es hart.

Alle anderen nicht.

Die von dir genannten Branchen (Medizintechnik, Kraftwerkbau) sind doch nur Nischen und haben im Vergleich zu den großen Branchen Maschinenbau, Automobilindustrie, Eisen & Stahl eine eher geringe Bedeutung.
Die Mehrzahl der IG-Metall Beschäftigten arbeitet in den angesprochenen großen Branchen, denen es eher schlecht geht. Dementsprechend haben auch über 75% der IGM Unternehmen Kurzarbeit angemeldet.
Vor dem Hintergrund sehe ich wenig Spielraum für Tariferhöhungen. Gewinnbeteiligungen werden natürlich gestrichen, das hat aber nichts mit dem allgemeinen IGM Tarifvertrag zu tun.

Siemens ist aber nicht nur medical care. Gerade Siemens Mobility und siemens machine tool Systems - sprich industrieller Anlagenbau schwächeln auch...

Komisch, bin bei Mobility und merke wenig bis nichts.

du bildest auch die ganze sparte ab...alleine der Anlagenbau für die Luftfahrt ist immens eingebrochen...

Wärst du bei Siemens Mobility, hättest du heute den Mobility Global Webcast gesehen und hättest von SM CEO M. Peter live gehört, dass die SM selbst in diesen Krisenzeiten profitabel bleibt und sogar ein Wachstum bei Umsatz und Gewinn ausweisen kann und hervorragende Bestelleingänge, weltweit, ausweisen kann.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 02.09.2020:

Das Wichtigste zum M+E-Tarifabschluss 2020 in aller Kürze
Tarifvertrag
Der zum 31. März 2020 gekündigte Entgelt-Tarifvertrag wird ohne eine Erhöhung der Tabellenentgelte unverändert wieder in Kraft gesetzt – mit einer Mindestlaufzeit bis zum 31. Dezember 2020.

www.gesamtmetall.de/tarifpolitik/tarifrunden/ergebnisse-der-tarifrunde-2020

Ab Oktober rechnet man mit den ersten Covid Impfstoffen. (Biontech, Curevec)

-> Bald ist wieder "Normal" Status erreicht und ab Januar kann man mit dicken fetten Erhöhungen für die Metaller rechnen.

Ich vermute aber, es wird auf eine 4 Tage Woche bei vollem Lohnausgleich rauslaufen.

Ich freu mich.

+1

Freu mich auch auf die 28h Woche bei voller Bezahlung.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 02.09.2020:

Wärst du bei Siemens Mobility, hättest du heute den Mobility Global Webcast gesehen und hättest von SM CEO M. Peter live gehört, dass die SM selbst in diesen Krisenzeiten profitabel bleibt und sogar ein Wachstum bei Umsatz und Gewinn ausweisen kann und hervorragende Bestelleingänge, weltweit, ausweisen kann.

Liest ihr eure Q3 Berichte auch? Das Ebitda ist um 31% gegenüber den VJ gesunken bzw. die Gewinnmarge hat sich verschlechtert. Nur das Zuggeschäft konnte schlimmeres verhindern.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Siemens beschäftigt 116T Mitarbeiter in Deutschland. Bei knapp 4 Mio IGM Beschäftigten in Deutschland ist das ein kleiner Teil.
Und bei Siemens lag in Q3 für das Gesamtunternehmen Umsatz und Gewinn unter den Vorjahreswerten. Die Prognose für das Gesamtjahr wurde zurückgezogen. Toll läuft es dort also auch nicht.

WiWi Gast schrieb am 02.09.2020:

Sehe die 385k Mitarbeiter bei Siemens jetzt nicht als Nische.

Wie gesagt, Luftfahrt und Automotive insbesondere die Zulieferer trifft es hart.

Alle anderen nicht.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Dann warte mal das aktuell abgelaufene Quartal ab. ;)

WiWi Gast schrieb am 02.09.2020:

Siemens beschäftigt 116T Mitarbeiter in Deutschland. Bei knapp 4 Mio IGM Beschäftigten in Deutschland ist das ein kleiner Teil.
Und bei Siemens lag in Q3 für das Gesamtunternehmen Umsatz und Gewinn unter den Vorjahreswerten. Die Prognose für das Gesamtjahr wurde zurückgezogen. Toll läuft es dort also auch nicht.

WiWi Gast schrieb am 02.09.2020:

Sehe die 385k Mitarbeiter bei Siemens jetzt nicht als Nische.

Wie gesagt, Luftfahrt und Automotive insbesondere die Zulieferer trifft es hart.

Alle anderen nicht.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Aktuell wurde der Vertrag bis 31.12.20 verlängert, bis 31.01.21 ist Streikverbot.

Im Februar 21 könnte der große Zahltag kommen.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

wir haben Gummibärchen bekommen mit IGM Logo. Ich bin so glücklich und dankbar.
Mal gucken, ob mein Vermieter auch Gummibärchen mag.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 02.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 02.09.2020:

Das Wichtigste zum M+E-Tarifabschluss 2020 in aller Kürze
Tarifvertrag
Der zum 31. März 2020 gekündigte Entgelt-Tarifvertrag wird ohne eine Erhöhung der Tabellenentgelte unverändert wieder in Kraft gesetzt – mit einer Mindestlaufzeit bis zum 31. Dezember 2020.

www.gesamtmetall.de/tarifpolitik/tarifrunden/ergebnisse-der-tarifrunde-2020

Ab Oktober rechnet man mit den ersten Covid Impfstoffen. (Biontech, Curevec)

-> Bald ist wieder "Normal" Status erreicht und ab Januar kann man mit dicken fetten Erhöhungen für die Metaller rechnen.

Ich vermute aber, es wird auf eine 4 Tage Woche bei vollem Lohnausgleich rauslaufen.

Ich freu mich.

+1

Freu mich auch auf die 28h Woche bei voller Bezahlung.

Nicht euer Ernst?

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Mich würde es nicht überraschen wenn dass das Hauptthema ist vermutlich nicht 28h bei 0€ weniger aber man könnte z.B. auf eine 4 Tage Woche gehen bei statt 20% 10% geringerem Verdienst netto macht das für die meisten gerade mal um die 5% weniger aus.

WiWi Gast schrieb am 07.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 02.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 02.09.2020:

Das Wichtigste zum M+E-Tarifabschluss 2020 in aller Kürze
Tarifvertrag
Der zum 31. März 2020 gekündigte Entgelt-Tarifvertrag wird ohne eine Erhöhung der Tabellenentgelte unverändert wieder in Kraft gesetzt – mit einer Mindestlaufzeit bis zum 31. Dezember 2020.

www.gesamtmetall.de/tarifpolitik/tarifrunden/ergebnisse-der-tarifrunde-2020

Ab Oktober rechnet man mit den ersten Covid Impfstoffen. (Biontech, Curevec)

-> Bald ist wieder "Normal" Status erreicht und ab Januar kann man mit dicken fetten Erhöhungen für die Metaller rechnen.

Ich vermute aber, es wird auf eine 4 Tage Woche bei vollem Lohnausgleich rauslaufen.

Ich freu mich.

+1

Freu mich auch auf die 28h Woche bei voller Bezahlung.

Nicht euer Ernst?

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 08.09.2020:

Mich würde es nicht überraschen wenn dass das Hauptthema ist vermutlich nicht 28h bei 0€ weniger aber man könnte z.B. auf eine 4 Tage Woche gehen bei statt 20% 10% geringerem Verdienst netto macht das für die meisten gerade mal um die 5% weniger aus.

Gott das wäre furchtbar. 35h ist schon Teilzeit wo man nichts erledigt bekommt. Und das kanns ja dann auch nicht sein, dass die Teilzeitarbeiter einen höheren Stundenlohn bekommen als die Vollzeitangestellten. Wenn ein Daimler sowas will, dann soll er halt eine entsprechende Betriebsvereinbarung aushandeln, ich hoffe bei uns kommt das nicht so.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Teilzeitverträge müssten dann natürlich auch angepasst werden oder manche arbeiten dann auf einmal wieder Vollzeit.

Interessant wird es auch was dann mit ÜT passieren würde an die Verträge kommt man nicht ran.

Auch die Frage was dann Überstunden sind könnte diskutiert werden.

WiWi Gast schrieb am 08.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 08.09.2020:

Mich würde es nicht überraschen wenn dass das Hauptthema ist vermutlich nicht 28h bei 0€ weniger aber man könnte z.B. auf eine 4 Tage Woche gehen bei statt 20% 10% geringerem Verdienst netto macht das für die meisten gerade mal um die 5% weniger aus.

Gott das wäre furchtbar. 35h ist schon Teilzeit wo man nichts erledigt bekommt. Und das kanns ja dann auch nicht sein, dass die Teilzeitarbeiter einen höheren Stundenlohn bekommen als die Vollzeitangestellten. Wenn ein Daimler sowas will, dann soll er halt eine entsprechende Betriebsvereinbarung aushandeln, ich hoffe bei uns kommt das nicht so.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 08.09.2020:

Mich würde es nicht überraschen wenn dass das Hauptthema ist vermutlich nicht 28h bei 0€ weniger aber man könnte z.B. auf eine 4 Tage Woche gehen bei statt 20% 10% geringerem Verdienst netto macht das für die meisten gerade mal um die 5% weniger aus.

Gott das wäre furchtbar. 35h ist schon Teilzeit wo man nichts erledigt bekommt. Und das kanns ja dann auch nicht sein, dass die Teilzeitarbeiter einen höheren Stundenlohn bekommen als die Vollzeitangestellten. Wenn ein Daimler sowas will, dann soll er halt eine entsprechende Betriebsvereinbarung aushandeln, ich hoffe bei uns kommt das nicht so.

Wieso bist dann Industriebeamter geworden?
Wenn du gern fürs Arbeiten lebst hättest in die WP, IB, UB bzw. falls unbedingt Industrie dann in ein KMU gehen müssen.

Man geht nicht zu Daimler oder VW um zu arbeiten. Man geht zu Daimler oder VW um als Sachbearbeiter auf Arzt oder Piloten Niveau bezahlt zu werden und "über die da oben" zu meckern.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Weiß jemand wie sich die Verträge von "Außertariflichen" (z.B. TarifPlus bei VW) entwickeln, wenn es zu einem neuen Tarifvertrag kommt. (z.B. Gehaltserhöhung / Stundenreduzierung).

Die Stunden eines AT können ja nicht angepasst werden.

Vielen Dank.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 08.09.2020:

Weiß jemand wie sich die Verträge von "Außertariflichen" (z.B. TarifPlus bei VW) entwickeln, wenn es zu einem neuen Tarifvertrag kommt. (z.B. Gehaltserhöhung / Stundenreduzierung).

Die Stunden eines AT können ja nicht angepasst werden.

Vielen Dank.

Ganz speziell für VW weiß ich es nicht. Generell wenn die Tarife steigen hat das keine Auswirkungen auf ÜT Gehälter. Das ÜT Gehalt steigt nur dann mit wenn sonst der Mindestabstand unterschritten wird.

Alle anderen Änderungen haben keine Auswirkung, man kann einem ÜTler zb. auch nicht die 40h auf 35h zusammenstreichen. Das Bedarf einer Änderungskündigung.

Davon abweichend mag es Betriebsvereinbarungen geben. die Münchner Rück etwa gibt alle Tarif Erhöhungen durch Verdi auch im ÜT Bereich exklusive leitende Angestellte weiter.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 08.09.2020:

Weiß jemand wie sich die Verträge von "Außertariflichen" (z.B. TarifPlus bei VW) entwickeln, wenn es zu einem neuen Tarifvertrag kommt. (z.B. Gehaltserhöhung / Stundenreduzierung).

Die Stunden eines AT können ja nicht angepasst werden.

Vielen Dank.

Gibt mehr Geld.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Ich denke es wird moderate 1,x % für alle geben als Inflationsausgleich.

Dazu wegen den Nullrunden seit 2018 nochmal ein kräftiges Plus beim TZUG, evtl. steigt es ja auf ein Monatsgehalt mit Wahlfreiheit mehr freie Tage oder höheres TZUG.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Jedes mal wenn ich in die IGM Threads schaue wunder ich mich wieder wieso ihr alle nicht entlassen werdet.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 09.09.2020:

Jedes mal wenn ich in die IGM Threads schaue wunder ich mich wieder wieso ihr alle nicht entlassen werdet.

Hä ? Weshalb ? Vielen Großkonzernen geht es blendend - da ist es ok, wenn die Mitarbeiter gut beteiligt werden. Ich arbeite selber in einem Großkonzern, habe jedoch einen hohen 6-stelligen Betrag geerbt vor Jahren und komplett investiert. Ob ich nun 5% oder 6% Rendite mache, ist mir latte - aber die MAs werden gut bezahlt und das ist auch gut so!!

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 09.09.2020:

Hä ? Weshalb ? Vielen Großkonzernen geht es blendend - da ist es ok, wenn die Mitarbeiter gut beteiligt werden.

Grundsätzlich ja, aber gerade in der Branche gibt es auch eine große Ungerechtigkeit. Da werden Zulieferer geknechtet, nur damit der Großkonzern satte Gewinne einfahren kann. Da werden Mitarbeiter bei Töchtern für die gleiche Arbeit anders bezahlt als im Stammhaus. Da wird viel mit Zeitarbeit gearbeitet und es wird generell viel quersubventioniert, nur um ein bestimmtes Bild der Öffentlichkeit abzugeben.

Von daher ja, natürlich sollen die Mitarbeiter profitieren, wenn es der Firma gut geht, allerdings ist das auch oftmals auf Kosten anderer Mitarbeiter. Sei es in anderen Firmen oder zweite Klasse in der eigenen Firma.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 09.09.2020:

Ich denke es wird moderate 1,x % für alle geben als Inflationsausgleich.

Dazu wegen den Nullrunden seit 2018 nochmal ein kräftiges Plus beim TZUG, evtl. steigt es ja auf ein Monatsgehalt mit Wahlfreiheit mehr freie Tage oder höheres TZUG.

Wie kommst du auf 1,x%? Der Inflationsausgleich müsste nach 3 Jahren eher um die 6% betragen. Jeder Cent weniger wäre eine Gehaltskürzung.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 09.09.2020:

Hä ? Weshalb ? Vielen Großkonzernen geht es blendend ...

Mutige Aussage. 5 Jahre noch dann schließen die ersten Konzerne ihre Werke

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 09.09.2020:

Jedes mal wenn ich in die IGM Threads schaue wunder ich mich wieder wieso ihr alle nicht entlassen werdet.

Hä ? Weshalb ? Vielen Großkonzernen geht es blendend - da ist es ok, wenn die Mitarbeiter gut beteiligt werden. Ich arbeite selber in einem Großkonzern, habe jedoch einen hohen 6-stelligen Betrag geerbt vor Jahren und komplett investiert. Ob ich nun 5% oder 6% Rendite mache, ist mir latte - aber die MAs werden gut bezahlt und das ist auch gut so!!

Wenn in einer gigantischen Rezession von 28 Stunden Wochen bei 100% Bezahlung schwadroniert wird (die auf dem Rücken der Zulieferer ausgetragen wird), dann muss einem doch klar sein dass man entspannt 30% der Leute raus werfen kann.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Und alle fragen sich,

wieso zur Hölle hast du geschrieben, dass du "einen hohen 6stelligen Betrag" geerbt hast?!

Was tut das denn zur Sache ?!

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 09.09.2020:

Jedes mal wenn ich in die IGM Threads schaue wunder ich mich wieder wieso ihr alle nicht entlassen werdet.

Hä ? Weshalb ? Vielen Großkonzernen geht es blendend - da ist es ok, wenn die Mitarbeiter gut beteiligt werden. Ich arbeite selber in einem Großkonzern, habe jedoch einen hohen 6-stelligen Betrag geerbt vor Jahren und komplett investiert. Ob ich nun 5% oder 6% Rendite mache, ist mir latte - aber die MAs werden gut bezahlt und das ist auch gut so!!

Wenn in einer gigantischen Rezession von 28 Stunden Wochen bei 100% Bezahlung schwadroniert wird (die auf dem Rücken der Zulieferer ausgetragen wird), dann muss einem doch klar sein dass man entspannt 30% der Leute raus werfen kann.

Entspannt geht ja gerade wegen oder dank Gewerkschaft nicht.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 09.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 09.09.2020:

Jedes mal wenn ich in die IGM Threads schaue wunder ich mich wieder wieso ihr alle nicht entlassen werdet.

Hä ? Weshalb ? Vielen Großkonzernen geht es blendend - da ist es ok, wenn die Mitarbeiter gut beteiligt werden. Ich arbeite selber in einem Großkonzern, habe jedoch einen hohen 6-stelligen Betrag geerbt vor Jahren und komplett investiert. Ob ich nun 5% oder 6% Rendite mache, ist mir latte - aber die MAs werden gut bezahlt und das ist auch gut so!!

Wenn in einer gigantischen Rezession von 28 Stunden Wochen bei 100% Bezahlung schwadroniert wird (die auf dem Rücken der Zulieferer ausgetragen wird), dann muss einem doch klar sein dass man entspannt 30% der Leute raus werfen kann.

Entspannt geht ja gerade wegen oder dank Gewerkschaft nicht.

Und da liegt der Hund begraben.
Wenn ein Konzern 30% der Leute nicht gebrauchen kann aber sie zu sehr viel Geld behalten muss dann kann man sich vorstellen wo die Reise hingeht.

Das Geld das an die MA ausbezahlt wird muss auch verdient werden. Wenn bei einem 100k MA Konzern 30k Leute einfach nichts machen, aber dennoch bezahlt werden müssen, dann gibt es den Laden bald nicht mehr.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 10.09.2020:

Jedes mal wenn ich in die IGM Threads schaue wunder ich mich wieder wieso ihr alle nicht entlassen werdet.

Hä ? Weshalb ? Vielen Großkonzernen geht es blendend - da ist es ok, wenn die Mitarbeiter gut beteiligt werden. Ich arbeite selber in einem Großkonzern, habe jedoch einen hohen 6-stelligen Betrag geerbt vor Jahren und komplett investiert. Ob ich nun 5% oder 6% Rendite mache, ist mir latte - aber die MAs werden gut bezahlt und das ist auch gut so!!

Wenn in einer gigantischen Rezession von 28 Stunden Wochen bei 100% Bezahlung schwadroniert wird (die auf dem Rücken der Zulieferer ausgetragen wird), dann muss einem doch klar sein dass man entspannt 30% der Leute raus werfen kann.

Entspannt geht ja gerade wegen oder dank Gewerkschaft nicht.

Und da liegt der Hund begraben.
Wenn ein Konzern 30% der Leute nicht gebrauchen kann aber sie zu sehr viel Geld behalten muss dann kann man sich vorstellen wo die Reise hingeht.

Das Geld das an die MA ausbezahlt wird muss auch verdient werden. Wenn bei einem 100k MA Konzern 30k Leute einfach nichts machen, aber dennoch bezahlt werden müssen, dann gibt es den Laden bald nicht mehr.

Meiner Erfahrung nach, knapp 15 Jahre in 3 Weltkonzernen 2 unter IGM, einer DAX 30. man hätte jede dieser Firmen mit der halben Mannschaft, zumindest im Head Office, betreiben können und die Leute könnten immer noch viel Kaffee trinken können.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Problem ist der hohe Krankenstand. Das ist ja der Witz an der sache. Die leute nutzen das auch teilweise aus, weil gefühlt genug Geld da ist.

WiWi Gast schrieb am 10.09.2020:

Jedes mal wenn ich in die IGM Threads schaue wunder ich mich wieder wieso ihr alle nicht entlassen werdet.

Hä ? Weshalb ? Vielen Großkonzernen geht es blendend - da ist es ok, wenn die Mitarbeiter gut beteiligt werden. Ich arbeite selber in einem Großkonzern, habe jedoch einen hohen 6-stelligen Betrag geerbt vor Jahren und komplett investiert. Ob ich nun 5% oder 6% Rendite mache, ist mir latte - aber die MAs werden gut bezahlt und das ist auch gut so!!

Wenn in einer gigantischen Rezession von 28 Stunden Wochen bei 100% Bezahlung schwadroniert wird (die auf dem Rücken der Zulieferer ausgetragen wird), dann muss einem doch klar sein dass man entspannt 30% der Leute raus werfen kann.

Entspannt geht ja gerade wegen oder dank Gewerkschaft nicht.

Und da liegt der Hund begraben.
Wenn ein Konzern 30% der Leute nicht gebrauchen kann aber sie zu sehr viel Geld behalten muss dann kann man sich vorstellen wo die Reise hingeht.

Das Geld das an die MA ausbezahlt wird muss auch verdient werden. Wenn bei einem 100k MA Konzern 30k Leute einfach nichts machen, aber dennoch bezahlt werden müssen, dann gibt es den Laden bald nicht mehr.

Meiner Erfahrung nach, knapp 15 Jahre in 3 Weltkonzernen 2 unter IGM, einer DAX 30. man hätte jede dieser Firmen mit der halben Mannschaft, zumindest im Head Office, betreiben können und die Leute könnten immer noch viel Kaffee trinken können.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 10.09.2020:

Jedes mal wenn ich in die IGM Threads schaue wunder ich mich wieder wieso ihr alle nicht entlassen werdet.

Hä ? Weshalb ? Vielen Großkonzernen geht es blendend - da ist es ok, wenn die Mitarbeiter gut beteiligt werden. Ich arbeite selber in einem Großkonzern, habe jedoch einen hohen 6-stelligen Betrag geerbt vor Jahren und komplett investiert. Ob ich nun 5% oder 6% Rendite mache, ist mir latte - aber die MAs werden gut bezahlt und das ist auch gut so!!

Wenn in einer gigantischen Rezession von 28 Stunden Wochen bei 100% Bezahlung schwadroniert wird (die auf dem Rücken der Zulieferer ausgetragen wird), dann muss einem doch klar sein dass man entspannt 30% der Leute raus werfen kann.

Entspannt geht ja gerade wegen oder dank Gewerkschaft nicht.

Und da liegt der Hund begraben.
Wenn ein Konzern 30% der Leute nicht gebrauchen kann aber sie zu sehr viel Geld behalten muss dann kann man sich vorstellen wo die Reise hingeht.

Das Geld das an die MA ausbezahlt wird muss auch verdient werden. Wenn bei einem 100k MA Konzern 30k Leute einfach nichts machen, aber dennoch bezahlt werden müssen, dann gibt es den Laden bald nicht mehr.

Meiner Erfahrung nach, knapp 15 Jahre in 3 Weltkonzernen 2 unter IGM, einer DAX 30. man hätte jede dieser Firmen mit der halben Mannschaft, zumindest im Head Office, betreiben können und die Leute könnten immer noch viel Kaffee trinken können.

Das ist aber zumindest nicht offiziell.
Wenn jedoch eine 28 Std Woche eingeführt wird dann hat man ganz offiziell schwarz auf weiß zu viele Mitarbeiter.

Spätestens dann müssen Köpfe rollen, da Aktionäre das so wohl kaum akzeptieren werden.
Zumindest nicht bei gleichem Gehalt, wenn das auch um 20% gekürzt wird haben vermutlich nicht sooooo viele ein Problem damit.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Wir entwickeln uns immer mehr zum Niedriglohnland weil heutzutage nur noch Dividenden zählen. Derzeit gibt es noch viele alte Arbeitnehmer mit teuren Altverträgen die das Ergebnis belasten. Gleichzeitig haben die Konzerne meist keinen Bedarf mehr an zusätzlicher Arbeitskraft. Ausserdem hat ein großer Teil der jüngeren Arbeitnehmer hat auch ohnehin kein Interesse mehr daran sich für (relativ) immer weniger Netto noch viel Arbeit anzutun. In dem Spannungsfeld kann man fast nur noch über geringere Arbeitszeiten bei Gehaltsausgleich diskutieren.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

push

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

push+1

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Gibts was Neues?

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 14.09.2020:

Gibts was Neues?

Nein. Wurde alles bereit geschrieben

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Ja, die 28h-Woche kommt

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Was für ein Traum, ich hoffe wirklich die 28h bzw. 4 Tage Woche setzt sich durch. Ich würde sofort 20% meines Gehalts abgeben für einen weiteren freien Tag

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Da gibts so n verrücktes System das sich Teilzeit nennt.

WiWi Gast schrieb am 14.09.2020:

Was für ein Traum, ich hoffe wirklich die 28h bzw. 4 Tage Woche setzt sich durch. Ich würde sofort 20% meines Gehalts abgeben für einen weiteren freien Tag

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 14.09.2020:

Da gibts so n verrücktes System das sich Teilzeit nennt.

Was für ein Traum, ich hoffe wirklich die 28h bzw. 4 Tage Woche setzt sich durch. Ich würde sofort 20% meines Gehalts abgeben für einen weiteren freien Tag

Du wirsts kaum glauben aber nicht jeder Chef und nicht jede Firma unterstützen das. Wenn aber Firmenweit eine 4-Tage Woche eingeführt wird, ist das eine ganz andere Geschichte.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Bei IGM hat dein Chef keine Wahl, der wird wohl in den sauren Apfel beißen müssen.
Nicht von heute auf morgen, aber man bekommt es durch

WiWi Gast schrieb am 14.09.2020:

Da gibts so n verrücktes System das sich Teilzeit nennt.

Was für ein Traum, ich hoffe wirklich die 28h bzw. 4 Tage Woche setzt sich durch. Ich würde sofort 20% meines Gehalts abgeben für einen weiteren freien Tag

Du wirsts kaum glauben aber nicht jeder Chef und nicht jede Firma unterstützen das. Wenn aber Firmenweit eine 4-Tage Woche eingeführt wird, ist das eine ganz andere Geschichte.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

War da nicht irgendwas mit recht auf teilzeit?

WiWi Gast schrieb am 14.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.09.2020:

Da gibts so n verrücktes System das sich Teilzeit nennt.

Was für ein Traum, ich hoffe wirklich die 28h bzw. 4 Tage Woche setzt sich durch. Ich würde sofort 20% meines Gehalts abgeben für einen weiteren freien Tag

Du wirsts kaum glauben aber nicht jeder Chef und nicht jede Firma unterstützen das. Wenn aber Firmenweit eine 4-Tage Woche eingeführt wird, ist das eine ganz andere Geschichte.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 14.09.2020:

Bei IGM hat dein Chef keine Wahl, der wird wohl in den sauren Apfel beißen müssen.
Nicht von heute auf morgen, aber man bekommt es durch

In den meisten Abteilungen wird man sich dann allerdings wohl jegliche chance auf Karriere oder Gehaltssteigerungen verbaut haben.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Da muss man dann wohl Prioritäten setzen, jede Handlung hat Konsequenzen.

WiWi Gast schrieb am 14.09.2020:

Bei IGM hat dein Chef keine Wahl, der wird wohl in den sauren Apfel beißen müssen.
Nicht von heute auf morgen, aber man bekommt es durch

In den meisten Abteilungen wird man sich dann allerdings wohl jegliche chance auf Karriere oder Gehaltssteigerungen verbaut haben.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Wer nach einer 28 Stundenwoche ruft wird wohl kaum Vorstand werden wollen.

WiWi Gast schrieb am 14.09.2020:

Bei IGM hat dein Chef keine Wahl, der wird wohl in den sauren Apfel beißen müssen.
Nicht von heute auf morgen, aber man bekommt es durch

In den meisten Abteilungen wird man sich dann allerdings wohl jegliche chance auf Karriere oder Gehaltssteigerungen verbaut haben.

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

WiWi Gast schrieb am 15.09.2020:

Wer nach einer 28 Stundenwoche ruft wird wohl kaum Vorstand werden wollen.

WiWi Gast schrieb am 14.09.2020:

Bei IGM hat dein Chef keine Wahl, der wird wohl in den sauren Apfel beißen müssen.
Nicht von heute auf morgen, aber man bekommt es durch

In den meisten Abteilungen wird man sich dann allerdings wohl jegliche chance auf Karriere oder Gehaltssteigerungen verbaut haben.

Vll nicht Vorstand, aber warum nicht Teamleiter? Und wenn vom Konzern die 4-Tage Woche vorgegeben wird, dann haben auch middle und senior management zumindest formal eine 4-Tage Woche. Wie Vorposter hier sagen, wer in Teilzeit geht, verbaut sich doch die Karriere. Ist das von oben vorgegeben, kann man nichts dagegen tun. Achja, und ich bin leider kein IGM'ler, weshalb ich auch kein "recht" auf Teilzeit habe

antworten
WiWi Gast

IGM Tarifrunde

Ich glaube persönlich nicht daß es im Okt 2020 einen Impfstoff gibt, gerne lasse ich mich eines besseren "belehren".

Einige Betriebe sind schon in Kurzarbeit bis Mitte 2021 (Juni/Juli), man kann also vermuten, dass die "Talsohle" noch nicht durchschritten ist.

Und wer weiß schon wie es danach weitergeht in manchen Branchen, mit reduzierter Mannschaft, unklaren Marktverhältnissen etc.

WiWi Gast schrieb am 02.09.2020:

Das Wichtigste zum M+E-Tarifabschluss 2020 in aller Kürze
Tarifvertrag
Der zum 31. März 2020 gekündigte Entgelt-Tarifvertrag wird ohne eine Erhöhung der Tabellenentgelte unverändert wieder in Kraft gesetzt – mit einer Mindestlaufzeit bis zum 31. Dezember 2020.

https://www.gesamtmetall.de/tarifpolitik/tarifrunden/ergebnisse-der-tarifrunde-2020

Ab Oktober rechnet man mit den ersten Covid Impfstoffen. (Biontech, Curevec)

-> Bald ist wieder "Normal" Status erreicht und ab Januar kann man mit dicken fetten Erhöhungen für die Metaller rechnen.

Ich vermute aber, es wird auf eine 4 Tage Woche bei vollem Lohnausgleich rauslaufen.

Ich freu mich.

antworten

Artikel zu IGM

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

IG Metall Gehaltsstudie 2015 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Was können Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg verdienen? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2015 durchschnittlich 48.850 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftler etwa 33 Prozent darunter.

IG Metall Gehaltsstudie 2014 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaften

Vier Männchen aus weißen Büroklammern und den weißen Buchstaben W, I, W und I turnen auf Münzentürmen.

Was können Berufsanfänger verdienen? Jährlich analysiert die IG Metall die Einstiegsgehälter von Absolventen in der Metall- und Elektroindustrie. In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler mit 47952 Euro Jahresentgelt in 2014 bis zu 35 Prozent mehr.

IG Metall Gehaltstudie 2013 - Einstiegsgehälter BWL, VWL

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Was können Berufsanfänger verdienen? Jährlich analysiert die IG Metall die Einstiegsgehälter von Absolventen verschiedener Studienfächer in der Metall- und Elektroindustrie und veröffentlicht die Ergebnisse im Flyer "Einstiegsgehälter für Absolventen".

Online-Tariflexikon der IG Metall

Ein hohes, großes  Gebäude in Grau- und Rottönen und der weißen Aufschrift Gewerkschaftshaus.

Von Abschluss über Lohnausgleich bis Weihnachtsgeld - das kostenlose Tariflexikon der IG Metall erklärt Fachbegriffe rund um den Tarifvertrag. Wer sich in der komplexen Tariflandschaft nicht zurecht findet, kann hier jederzeit die wichtigsten Begriffe rund um den Tarifvertrag nachschlagen.

IG Metall Gehaltstudie 2012 - Einstiegsgehälter BWL, VWL

Uni-Teil des Universal-Logos.

Jährlich analysiert die IG Metall die Einstiegsgehälter von Absolventen verschiedener Studienfächer und veröffentlicht die Ergebnisse im Flyer "Einstiegsgehälter für Absolventen".

IG Metall Gehaltstudie 2011 - Einstiegsgehälter BWL, VWL

50 Euroscheine symbolisieren das Thema Gehalt.

Die neue IG Metall-Umfrage zu den Einstiegsgehältern zeigt: Die Chancen für Berufseinsteiger haben sich verbessert. Zudem haben die Wirtschaftswissenschaftler beim Gehalt inzwischen mit den Naturwissenschaftlern gleichgezogen.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

TVÖD-Tarifeinigung: Beschäftigte können sich über mehr Geld freuen

TVöD: Ein weißes Schild weist den Weg zur  "Universität"

Die Tarifrunde 2018 mit dem Bund und den kommunalen Arbeitgebern ist abgeschlossen. Die Entgelte werden in drei Schritten erhöht; betrieblichschulische Ausbildungsverhältnisse und duale Studiengänge werden tarifiert. Außerdem wird die Jahressonderzahlung im Tarifgebiet Ost der VKA an das Westniveau angeglichen.

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Gehaltsanalyse 2017: Was Fach- und Führungskräfte nach Bundesländern verdienen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Wer in Städten lebt und arbeitet, bekommt mehr Gehalt - das stimmt zumindest im Fall München. Fach- und Führungskräfte aus München verdienen durchschnittlich über 3.200 Euro mehr im Jahr als außerhalb der bayrischen Hauptstadt. Das gilt jedoch nicht für alle Bundesländer. Das Online-Portal Gehalt.de hat die Durchschnittsgehälter aller Bundesländer - ohne die Stadtstaaten - mit und ohne Hauptstadt analysiert.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Gehaltsstudie 2016: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 2,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter im Marketing und Vertrieb wurden in Deutschland in 2016 um durchschnittlich 2,6 Prozent angehoben. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 113.000 Euro jährlich, Spezialisten 73.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb ist die variable Vergütung Standard. Fast alle Vertriebsleiter, Außendienstleiter und Außendienstmitarbeiter erhalten etwa 20 Prozent vom Gehalt als leistungsabhängige Vergütung. Das zeigt die Gehaltsstudie 2016 der Managementberatung Kienbaum.

Antworten auf IGM Tarifrunde

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 65 Beiträge

Diskussionen zu IGM

46 Kommentare

IGM - Stufen

WiWi Gast

Wapiti schrieb am 06.02.2020: Hab nach dem Studium bei nem Ing Dienstleister in Stuttgart gearbeitet und hatte als Diplom Ing ...

Weitere Themen aus Gehälter