DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehälterTV-V

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Autor
Beitrag
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

IGM bzw. IGBCE wird hier immer wieder als das Nonplusultra verkauft, was Gehalt, Arbeitszeit und Jobsicherheit angeht. Dem ist mittlerweile nicht mehr so.

  1. Die Tarifverträge TV-V und die Ableitungen daraus sind MINDESTENS auf IGM Niveau.

  2. Eingruppierung in höheren Stufen ist deutlich einfacher, da hier wirklicher Fachkräftemangel herrscht. Als MINTler oder WiWi direkt nach dem Studium sind bei großen Energieversorgern und Netzbetreibern Einstiegsgehälter von 70k+ die Regel.

  3. Jobsicherheit bei IGM ist mittlerweile ein Mythos. Wir sehen aktuell, wie schnell die Industrie überholt werden kann. Einstellungsstopps und Kündigung von 40h Verträgen gibt es quasi bei allen großen IGM unternehmen, besonders Automotive. Gleichzeitig sind die Lohnkosten mittlerweile viel zu hoch im Vergleich zum Umsatz - weitere Sparprogramme werden folgen.

  4. Konkurrenz aus dem Ausland nimmt massiv zu, gerade in der Industrie.

Also Leute, kommt in die Energiebranche - aber bloß nix mit Erneuerbaren oder so, das ist auch ein Rohrkrepierer.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Also ich bin 2017 bei RWE als Trainee eingestiegen und habe 46.000 bekommen. Mit Target Uni Master wohlgemerkt.

Ich weiß nicht woher du die 75.000 hast.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

0/10

Wen interessieren schon Tarifverträge. Gute Leute sind ÜT oder AT.

WiWi Gast schrieb am 31.05.2024:

IGM bzw. IGBCE wird hier immer wieder als das Nonplusultra verkauft, was Gehalt, Arbeitszeit und Jobsicherheit angeht. Dem ist mittlerweile nicht mehr so.

  1. Die Tarifverträge TV-V und die Ableitungen daraus sind MINDESTENS auf IGM Niveau.

  2. Eingruppierung in höheren Stufen ist deutlich einfacher, da hier wirklicher Fachkräftemangel herrscht. Als MINTler oder WiWi direkt nach dem Studium sind bei großen Energieversorgern und Netzbetreibern Einstiegsgehälter von 70k+ die Regel.

  3. Jobsicherheit bei IGM ist mittlerweile ein Mythos. Wir sehen aktuell, wie schnell die Industrie überholt werden kann. Einstellungsstopps und Kündigung von 40h Verträgen gibt es quasi bei allen großen IGM unternehmen, besonders Automotive. Gleichzeitig sind die Lohnkosten mittlerweile viel zu hoch im Vergleich zum Umsatz - weitere Sparprogramme werden folgen.

  4. Konkurrenz aus dem Ausland nimmt massiv zu, gerade in der Industrie.

Also Leute, kommt in die Energiebranche - aber bloß nix mit Erneuerbaren oder so, das ist auch ein Rohrkrepierer.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Absoluter Blödsinn. Energiebranche boomt natürlich gerade. Aber die richtige Eingruppierung ist halt immer Voraussetzung dafür, dass man ein konkurrenzfähiges Gehalt erhält. Und das bestimmt nun mal der Chef. Ich hatte mich bei einem Übertragungsnetzbetreiber beworben auf eine Stelle, die mit 100.000 € dotiert war. Man hat mir dann letztendlich im Gespräch 60.000 angeboten. Jetzt wechsel ich zur IGM und bekomme über 100.000. für mich hat es also nicht funktioniert. Und IGM bei einem Auto OEM war ich auch falsch eingruppiert. Andere dafür waren besser dran.
Es gibt übrigens auch igm Sparten die boomen. Nur so als Info…

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 31.05.2024:

IGM bzw. IGBCE wird hier immer wieder als das Nonplusultra verkauft, was Gehalt, Arbeitszeit und Jobsicherheit angeht. Dem ist mittlerweile nicht mehr so.

  1. Die Tarifverträge TV-V und die Ableitungen daraus sind MINDESTENS auf IGM Niveau.

  2. Eingruppierung in höheren Stufen ist deutlich einfacher, da hier wirklicher Fachkräftemangel herrscht. Als MINTler oder WiWi direkt nach dem Studium sind bei großen Energieversorgern und Netzbetreibern Einstiegsgehälter von 70k+ die Regel.

  3. Jobsicherheit bei IGM ist mittlerweile ein Mythos. Wir sehen aktuell, wie schnell die Industrie überholt werden kann. Einstellungsstopps und Kündigung von 40h Verträgen gibt es quasi bei allen großen IGM unternehmen, besonders Automotive. Gleichzeitig sind die Lohnkosten mittlerweile viel zu hoch im Vergleich zum Umsatz - weitere Sparprogramme werden folgen.

  4. Konkurrenz aus dem Ausland nimmt massiv zu, gerade in der Industrie.

Also Leute, kommt in die Energiebranche - aber bloß nix mit Erneuerbaren oder so, das ist auch ein Rohrkrepierer.

Schade, der letzte Satz hat deinen ansonsten guten Beitrag leider ins Lächerliche gezogen. Und zeigt, dass du nicht nach TV-V bezahlt wirst.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Welche Unternehmen sollen das denn sein?

Deutsche Bank Non IB etc. Einstieg als Trainee ist TG8/11*13,5 + ich rechne jetzt einfach mal fiktiv 6% Tariferhöhung dazu = sind 69.903€

Nach einem Jahr automatisch TG9/11*13,5 (+tariferhöhung) wären knapp 75,5k

Ich bezweifel mal sehr stark, dass da irgendein Stadtwerk mithalten kann. Ich sehe das selbst bei EON. etc nicht.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Was sind die Top Firmen in der Energiebranche?

WiWi Gast schrieb am 31.05.2024:

IGM bzw. IGBCE wird hier immer wieder als das Nonplusultra verkauft, was Gehalt, Arbeitszeit und Jobsicherheit angeht. Dem ist mittlerweile nicht mehr so.

  1. Die Tarifverträge TV-V und die Ableitungen daraus sind MINDESTENS auf IGM Niveau.

  2. Eingruppierung in höheren Stufen ist deutlich einfacher, da hier wirklicher Fachkräftemangel herrscht. Als MINTler oder WiWi direkt nach dem Studium sind bei großen Energieversorgern und Netzbetreibern Einstiegsgehälter von 70k+ die Regel.

  3. Jobsicherheit bei IGM ist mittlerweile ein Mythos. Wir sehen aktuell, wie schnell die Industrie überholt werden kann. Einstellungsstopps und Kündigung von 40h Verträgen gibt es quasi bei allen großen IGM unternehmen, besonders Automotive. Gleichzeitig sind die Lohnkosten mittlerweile viel zu hoch im Vergleich zum Umsatz - weitere Sparprogramme werden folgen.

  4. Konkurrenz aus dem Ausland nimmt massiv zu, gerade in der Industrie.

Also Leute, kommt in die Energiebranche - aber bloß nix mit Erneuerbaren oder so, das ist auch ein Rohrkrepierer.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Bei Ingenieuren (bzw. Wirtschaftsingenieuren) ist das so.
z.B. Tennet Trainee ist 70.7k bis 74.9k und das ist im Vergleich zu E.on ja ne Nuckelbude.

Aber BWLer (ohne technische Grundausbildung) suchen die nicht, bzw. sehr selten, und wird auch schlechter bezahlt

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 31.05.2024:

IGM bzw. IGBCE wird hier immer wieder als das Nonplusultra verkauft, was Gehalt, Arbeitszeit und Jobsicherheit angeht. Dem ist mittlerweile nicht mehr so.

  1. Die Tarifverträge TV-V und die Ableitungen daraus sind MINDESTENS auf IGM Niveau.

  2. Eingruppierung in höheren Stufen ist deutlich einfacher, da hier wirklicher Fachkräftemangel herrscht. Als MINTler oder WiWi direkt nach dem Studium sind bei großen Energieversorgern und Netzbetreibern Einstiegsgehälter von 70k+ die Regel.

  3. Jobsicherheit bei IGM ist mittlerweile ein Mythos. Wir sehen aktuell, wie schnell die Industrie überholt werden kann. Einstellungsstopps und Kündigung von 40h Verträgen gibt es quasi bei allen großen IGM unternehmen, besonders Automotive. Gleichzeitig sind die Lohnkosten mittlerweile viel zu hoch im Vergleich zum Umsatz - weitere Sparprogramme werden folgen.

  4. Konkurrenz aus dem Ausland nimmt massiv zu, gerade in der Industrie.

Also Leute, kommt in die Energiebranche - aber bloß nix mit Erneuerbaren oder so, das ist auch ein Rohrkrepierer.

Du verheimlichst, dass die Steigerungen danach gegen 0 gehen und nicht jeder Stelle im TVV ermöglicht ein Einstiegsgehalt über 70k.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Als IGM Angestellter kann ich weder die Kündigungen bestätigen, noch dass TV-V mehr bezahlen würde.

Aber bewerbt euch gerne anderswo. Bleibt mehr im IGM Topf für mich an stellen

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 31.05.2024:

IGM bzw. IGBCE wird hier immer wieder als das Nonplusultra verkauft, was Gehalt, Arbeitszeit und Jobsicherheit angeht. Dem ist mittlerweile nicht mehr so.

  1. Die Tarifverträge TV-V und die Ableitungen daraus sind MINDESTENS auf IGM Niveau.

  2. Eingruppierung in höheren Stufen ist deutlich einfacher, da hier wirklicher Fachkräftemangel herrscht. Als MINTler oder WiWi direkt nach dem Studium sind bei großen Energieversorgern und Netzbetreibern Einstiegsgehälter von 70k+ die Regel.

  3. Jobsicherheit bei IGM ist mittlerweile ein Mythos. Wir sehen aktuell, wie schnell die Industrie überholt werden kann. Einstellungsstopps und Kündigung von 40h Verträgen gibt es quasi bei allen großen IGM unternehmen, besonders Automotive. Gleichzeitig sind die Lohnkosten mittlerweile viel zu hoch im Vergleich zum Umsatz - weitere Sparprogramme werden folgen.

  4. Konkurrenz aus dem Ausland nimmt massiv zu, gerade in der Industrie.

Also Leute, kommt in die Energiebranche - aber bloß nix mit Erneuerbaren oder so, das ist auch ein Rohrkrepierer.

Also ich bin bei IGM für die ersten 6 Monate mit 60k aufs Jahr hochgerechnet eingestiegen und bin jetzt bei 86k im Jahr nach dem 6. Monat.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Naja dann eher TG Energie. Aber auch da kommt es auf die Eingruppierung an. Die ist gefühlt willkürlicher als bei großen IGM Buden.

Einstieg 70k+ kann ich nicht validieren. Ich bin mit 5 Jahren BE bei 78k. Ist aber auch nur Ostdeutschland.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 31.05.2024:

Bei Ingenieuren (bzw. Wirtschaftsingenieuren) ist das so.
z.B. Tennet Trainee ist 70.7k bis 74.9k und das ist im Vergleich zu E.on ja ne Nuckelbude.

Aber BWLer (ohne technische Grundausbildung) suchen die nicht, bzw. sehr selten, und wird auch schlechter bezahlt

Tennet zahlt mit Sicherheit nicht 75k für einen Trainee. Und wenn doch weiß ich jetzt wieso die so krass abgehoben sind.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 31.05.2024:

Welche Unternehmen sollen das denn sein?

Deutsche Bank Non IB etc. Einstieg als Trainee ist TG8/11*13,5 + ich rechne jetzt einfach mal fiktiv 6% Tariferhöhung dazu = sind 69.903€

Nach einem Jahr automatisch TG9/11*13,5 (+tariferhöhung) wären knapp 75,5k

Ich bezweifel mal sehr stark, dass da irgendein Stadtwerk mithalten kann. Ich sehe das selbst bei EON. etc nicht.

Da wird auch ein E.ON etc. nicht viel besser abschneiden.

Beide Branchen gerade massiv im Aufschwung. Ich würde mich trotzdem immer für Banking entscheiden weil es einfach interessanter ist.

Wer interessiert sich schon wirklich für Netztechnik?

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Das kann ich 1:1 so bestätigen.
Ich habe von einem regionalen Netzbetreiber nach 9 Monaten als junior Produktmanager bei einem OEM einen Job als Projektleiter für 94k bekommen. Mein Studienfreund (TUM Msc. Management) ist direkt nach dem Studium bei einem regionalen Energieversorger als Trainee eingestiegen. Gehalt: 72k. Bei guter Leistung ist jedes Jahr der Aufstieg in eine höhere Gruppe (Gruppe, nicht Stufe!) möglich.
Damit wäre er in ca. 3 Jahren AT und bei >94k. Dazu werden alle Überstunden als Tarifmitarbeiter aufgeschrieben und ausbezahlt. Nach 6 Monaten gibt es übrigens für fast alle MA in gehobenen Positionen einen Firmenwagen zur Privatnutzung bis 59.999 Liste. Ab AT dann no Limit. Die Autos in der Tiefgarage hier würden selbst die Banker in Frankfurt neidisch machen. Von BMW 5er, Volvo XC90, Cayenne, Macan, Taycan, Etron etc. ist wirklich alles dabei - und alle mit Firmenkennzeichen und schöner 0,5 bzw. 1% Versteuerung.

Aktuell ist vermutlich nur Siemens oder Bosch attraktiver. OEM lebt halt vom alten Glanz und Gloria und dem maskulinen Drang an Autos rumzubasteln.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 03.06.2024:

Das kann ich 1:1 so bestätigen.
Ich habe von einem regionalen Netzbetreiber nach 9 Monaten als junior Produktmanager bei einem OEM einen Job als Projektleiter für 94k bekommen. Mein Studienfreund (TUM Msc. Management) ist direkt nach dem Studium bei einem regionalen Energieversorger als Trainee eingestiegen. Gehalt: 72k. Bei guter Leistung ist jedes Jahr der Aufstieg in eine höhere Gruppe (Gruppe, nicht Stufe!) möglich.
Damit wäre er in ca. 3 Jahren AT und bei >94k. Dazu werden alle Überstunden als Tarifmitarbeiter aufgeschrieben und ausbezahlt. Nach 6 Monaten gibt es übrigens für fast alle MA in gehobenen Positionen einen Firmenwagen zur Privatnutzung bis 59.999 Liste. Ab AT dann no Limit. Die Autos in der Tiefgarage hier würden selbst die Banker in Frankfurt neidisch machen. Von BMW 5er, Volvo XC90, Cayenne, Macan, Taycan, Etron etc. ist wirklich alles dabei - und alle mit Firmenkennzeichen und schöner 0,5 bzw. 1% Versteuerung.

Aktuell ist vermutlich nur Siemens oder Bosch attraktiver. OEM lebt halt vom alten Glanz und Gloria und dem maskulinen Drang an Autos rumzubasteln.

Ha vielleicht schau ich mich ja doch mal bei NetzeBW um

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Energie ist halt jetzt wieder der nächste Hype nach Digitalisierung/SaaS in der Coronazeit. Da hat man auch viel zu viele Leute eingestellt, die man jetzt wieder loswerden muss. Wäre da auch vorsichtig.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Also ich kenne Ing bei NetzeBW die träumen von solchen Bedingungen.
Mit IGM aber sonst schon vergleichbar.

WiWi Gast schrieb am 03.06.2024:

Ha vielleicht schau ich mich ja doch mal bei NetzeBW um

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Ich verstehe die grundsätzliche Skepsis sehr gut. Ich würde hier nur insofern unterscheiden, dass sich da aktuell wirklich relevante "reale" Umschwünge tun. Die Analogie zu SaaS kann ich zwar verstehen, würde es jedoch nicht 1:1 vergleichen. Die "Innvation" hinter SaaS war eher eine betriebswirtschaftliche und ggf. eine infrastrukturelle. Was aktuell im Energiesektor passiert ist aus meiner Sicht ein Level über diesem. Allein die Summen die da bewegt werden unterschätzt man glaube ich schnell wenn man sich noch nicht damit beschäftigt hat. Die einzig wirklich relevante "Gefahr" für die Branche ist m.E. Kernfusion. Ansonsten eher schwierig. Der Punkt ist ja der, dass (meiner Meinung nach) selbst bei nicht unbedingt "Grünen" sich die Erkenntnis durchgsetzt hat unter welch enormer Abhängigkeit wir bisher stehen bzgl. externer Energieversorgung. Allein das wird auch mittelfristig eine Motivation sein den Bereich in DE aufzubauen und ggf. die Infrastuktur unabhängiger zu machen.

WiWi Gast schrieb am 03.06.2024:

Energie ist halt jetzt wieder der nächste Hype nach Digitalisierung/SaaS in der Coronazeit. Da hat man auch viel zu viele Leute eingestellt, die man jetzt wieder loswerden muss. Wäre da auch vorsichtig.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 31.05.2024:

Welche Unternehmen sollen das denn sein?

Deutsche Bank Non IB etc. Einstieg als Trainee ist TG8/11*13,5 + ich rechne jetzt einfach mal fiktiv 6% Tariferhöhung dazu = sind 69.903€

Nach einem Jahr automatisch TG9/11*13,5 (+tariferhöhung) wären knapp 75,5k

Ich bezweifel mal sehr stark, dass da irgendein Stadtwerk mithalten kann. Ich sehe das selbst bei EON. etc nicht.

+1
Zumal AT auch relativ einfach zu erreichen ist, je nach Leistung und Chef. Das macht mal in eurem Stadtwerk.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Ich werde nie müde es zu betonen, auch hier nochmal: Es geht nicht nur um die Höhe eines Zahlungsstroms, sondern auch dessen "Zuverlässigkeit". In Stadtwerken gekündigt zu werden ist nahe an der Unmöglichkeit wenn man nicht a) totalen Mist baut oder b) sich fundamentale Änderungen ergeben. Bei den OEMs ist die Gefahr als "verbrannte Führungskraft" mit Mitte 40 oder 50 auf der Straße zu stehen signifikant höher. Dann ist es eine Einstellungsfrage was zu bevorzugen ist. Manche investieren lieber (und letztendlich geht es hier um die Investition von Humankapital) etwas defensiver, bspw. in eine Staatsanleihe, und andere gerne etwas offensiver, bspw. in einen Industrie Konzern. Finde das direkte Aufwiegen recht sinnlos. Beides hat seine Daseinsberechtigung. Zugegebenermaßen lädt der Threadtitel nicht gerade differenzierende Beiträge ein.

WiWi Gast schrieb am 04.06.2024:

WiWi Gast schrieb am 31.05.2024:

+1
Zumal AT auch relativ einfach zu erreichen ist, je nach Leistung und Chef. Das macht mal in eurem Stadtwerk.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 04.06.2024:

+1
Zumal AT auch relativ einfach zu erreichen ist, je nach Leistung und Chef. Das macht mal in eurem Stadtwerk.

Die DB Interns wieder. Müsst ihr überall euren Senf dazu geben? Die DB ist dauerhaft kurz vor der Pleite. Schaut euch das wirtschaftliche Umfeld an aktuell. Was soll euch diesmal retten? Der klamme Staat? Zinssenkungen? Ach geht ja nicht, dann springt die Inflation direkt wieder. Wer heute noch zu einer Bank wie der DB in non-IB Rollen geht, hat echt den Knall nicht gehört.

Zum ursprünglichen Thema: Die Energiewirtschaft ist wirklich ein guter Arbeitgeber aktuell. Ich sehe aber auch einige Gefahren. Energie ist aktuell sehr politisch und vor allem durch moralische Luftschlösser und Subventionen finanziert. Wenn das wegbricht, werden die ganzen Erneuerbaren reihenweise umkippen, bestes Beispiel ist Siemens Energy, E-Autos bzw. die ganzen Ladesäulenanbieter. Wenn Energie, dann würde ich zu einem Netzbetreiber oder einem Stadtwerk. Da sind die Konditionen zwar nicht wie in der Energieproduktion, aber immer noch sehr gut und meines Wissens nach auch mit IGM vergleichbar.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Und wo findet man Unternehmen die nach TV-V bezahlen? Das einzige, was ich immer mal wieder sehe sind TVÄD-V, aber das ist ja TVÖD-VKA und für 90k muss man da ja schon Leiter von sein, also uninteressant.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 04.06.2024:

Die DB Interns wieder. Müsst ihr überall euren Senf dazu geben? Die DB ist dauerhaft kurz vor der Pleite. Schaut euch das wirtschaftliche Umfeld an aktuell. Was soll euch diesmal retten? Der klamme Staat? Zinssenkungen? Ach geht ja nicht, dann springt die Inflation direkt wieder. Wer heute noch zu einer Bank wie der DB in non-IB Rollen geht, hat echt den Knall nicht gehört.

Immer ruhig bleiben. Viele sind eben stolz bei einem gutzahlenden, großen Konzern arbeiten zu dürfen. Das Privileg teilen nur wenige. Daher wahrscheinlich der Berufsstolz. Zum restlichen Text muss man nicht viel sagen. Deine Ahnungslosigkeit entlarvt dich schon.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Manchmal frage ich mich echt was in diesem Forum los ist. TV-V ist wirklich ein sehr guter Tarifvertrag mit ziemlich guten Ergänzungen. Ich selber arbeite bei einem großen Netzbetreiber und was bei uns hinsichtlich Arbeit, Einstellungen und Investitionen abgeht ist schon echt heftig. Die Bezahlung ist schon ziemlich gut. Man kann schon sehr gut sagen. Es ist aber keine Selbstverständlichkeit auch entsprechend eingruppiert zu werden. Da muss man schon was können und auch leisten! Hier das immer so dargestellt als sei das immer ein Selbstläufer und bloße Anwesenheit reiche aus. Dem ist mitnichten so! Bin jetzt bei 110.000 €/a bei ner echten 38h-Woche, ohne Reisetätigkeit mit bis zu 95% HO. Hab aber auch 8 Jahre Berufserfahrung, 2 Jobwechsel / Umzüge und 2 Masterabschlüsse hinter mir.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 04.06.2024:

Manchmal frage ich mich echt was in diesem Forum los ist. TV-V ist wirklich ein sehr guter Tarifvertrag mit ziemlich guten Ergänzungen. Ich selber arbeite bei einem großen Netzbetreiber und was bei uns hinsichtlich Arbeit, Einstellungen und Investitionen abgeht ist schon echt heftig. Die Bezahlung ist schon ziemlich gut. Man kann schon sehr gut sagen. Es ist aber keine Selbstverständlichkeit auch entsprechend eingruppiert zu werden. Da muss man schon was können und auch leisten! Hier das immer so dargestellt als sei das immer ein Selbstläufer und bloße Anwesenheit reiche aus. Dem ist mitnichten so! Bin jetzt bei 110.000 €/a bei ner echten 38h-Woche, ohne Reisetätigkeit mit bis zu 95% HO. Hab aber auch 8 Jahre Berufserfahrung, 2 Jobwechsel / Umzüge und 2 Masterabschlüsse hinter mir.

Glaube nicht, dass das nur an diesem Forum hier liegt.
Entweder kennen die Diskutanten es nur vom Hörensagen oder projizieren ihre Erfahrung aus einer Firma auf alle in diesem Tarif.
Ich arbeite in IGM, 35h Woche letztes Jahr 98k AllIn, dieses Jahr wohl 105k, auch 95% HO.
20 Jahre Berufserfahrung in der Softwareentwicklung und der Einstieg in den Konzern vor ein paar Jahren war auch kein Selbstläufer. Viele Bewerbungen über einige Jahre bei den ganzen Konzernen bei mir in der Region.
Aber Konzernbeamter bin ich sicher nicht und auch nicht am Eier schaukeln und auch sonst keiner in meinem Umfeld. Und es rutscht auch keiner irgendwelche Stufen nach oben, ohne was dafür zu tun.
Da gehört auch eine gewisse Flexibilität bei der Arbeitszeit dazu und auch Freitag Abends mal noch an einem Meeting mit US teilzunehmen.

Irgendwie glaubt die Mehrheit aber, dass man eh nur 20 von den 35 Stunden arbeitet und als ITler im Homeoffice sowieso nur maximal 10 und dabei noch ganz selbstverständlich und ohne weiteres Zutun mit maximal 5 Jahren BE die 100k knackt.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 04.06.2024:

Glaube nicht, dass das nur an diesem Forum hier liegt.
Entweder kennen die Diskutanten es nur vom Hörensagen oder projizieren ihre Erfahrung aus einer Firma auf alle in diesem Tarif.
Ich arbeite in IGM, 35h Woche letztes Jahr 98k AllIn, dieses Jahr wohl 105k, auch 95% HO.
20 Jahre Berufserfahrung in der Softwareentwicklung und der Einstieg in den Konzern vor ein paar Jahren war auch kein Selbstläufer. Viele Bewerbungen über einige Jahre bei den ganzen Konzernen bei mir in der Region.
Aber Konzernbeamter bin ich sicher nicht und auch nicht am Eier schaukeln und auch sonst keiner in meinem Umfeld. Und es rutscht auch keiner irgendwelche Stufen nach oben, ohne was dafür zu tun.
Da gehört auch eine gewisse Flexibilität bei der Arbeitszeit dazu und auch Freitag Abends mal noch an einem Meeting mit US teilzunehmen.

Irgendwie glaubt die Mehrheit aber, dass man eh nur 20 von den 35 Stunden arbeitet und als ITler im Homeoffice sowieso nur maximal 10 und dabei noch ganz selbstverständlich und ohne weiteres Zutun mit maximal 5 Jahren BE die 100k knackt.

Du arbeitest 35h/Woche, natürlich bist du Konzernbeamter. Wer hat denn sonst noch 35h außer die igm Metall?

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 04.06.2024:

Immer ruhig bleiben. Viele sind eben stolz bei einem gutzahlenden, großen Konzern arbeiten zu dürfen. Das Privileg teilen nur wenige. Daher wahrscheinlich der Berufsstolz. Zum restlichen Text muss man nicht viel sagen. Deine Ahnungslosigkeit entlarvt dich schon.

Alter Falter so viel Ahnungslosigkeit über die Finanzwirtschaft ..

Das wird schon aus politischen Gründen niemals passieren, dass Deutschland seine letzte große Bank pleite gehen lässt und vollkommen abhängig vom Ausland ist in Zeiten von geopolitischen Spannungen.

Dazu ist es natürlich völliger Schwachsinn, dass irgendwelche Banken gerade vor der Pleite stehen.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

  1. Die Tarifverträge TV-V und die Ableitungen daraus sind MINDESTENS auf IGM Niveau.

GET RICH OR DIE TRYIN — IGM Wunderland ist unschlagbar.
Bayern: Als Bachelor (z.B Bauing) steigst du in TV-V 10 ein. Als Bachelor Ing steigst du in IGM EG 9A ein. Ziel EG 11 ist realisitisch, habe hier in wiwi Treff schon oft von Ziel EG 12 gelesen.
Die Aufsteige gehen superschnell, nach 3 Jahren bist du EG10.

In IGM hast du 17 Gehälter, Tzug A, Tzug B, saftiges Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, TzugT !
Leistungszulage gibts monatlich.

Saftige Gewinnbeteiligungen sind noch garnicht dabei.

Bei 40h hast du bei EG 10B bereits knappe 100.000 €. Und die erreichst du automatisch nach wenigen Jahren. Den Rechner kann jeder selber ergooglen und bedienen.

Chancenlos das in irgendwelchen TV's zu schaffen ! Die Pandemie hat gut getan, in der Coronazeit hat die IG Metall die TZug's rausverhandelt, 8 Tage UR mehr ist durch Umwandlung dieser auch möglich.

Bin selbst als Ing nicht IGM & bereue das unendlich. Glaubt mir: Besser als IGM geht es nicht. Bin Beamter geworden. Die Pension müsste 10 mal so groß sein um den absurden Mehrverdiensr in IGM reinzuholen.

PS: Die Karriere bei IGM ist nur nach unten begrenzt.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 11.06.2024:

GET RICH OR DIE TRYIN — IGM Wunderland ist unschlagbar.
Bayern: Als Bachelor (z.B Bauing) steigst du in TV-V 10 ein. Als Bachelor Ing steigst du in IGM EG 9A ein. Ziel EG 11 ist realisitisch, habe hier in wiwi Treff schon oft von Ziel EG 12 gelesen.
Die Aufsteige gehen superschnell, nach 3 Jahren bist du EG10.

In IGM hast du 17 Gehälter, Tzug A, Tzug B, saftiges Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, TzugT !
Leistungszulage gibts monatlich.

Saftige Gewinnbeteiligungen sind noch garnicht dabei.

Bei 40h hast du bei EG 10B bereits knappe 100.000 €. Und die erreichst du automatisch nach wenigen Jahren. Den Rechner kann jeder selber ergooglen und bedienen.

Chancenlos das in irgendwelchen TV's zu schaffen ! Die Pandemie hat gut getan, in der Coronazeit hat die IG Metall die TZug's rausverhandelt, 8 Tage UR mehr ist durch Umwandlung dieser auch möglich.

Bin selbst als Ing nicht IGM & bereue das unendlich. Glaubt mir: Besser als IGM geht es nicht. Bin Beamter geworden. Die Pension müsste 10 mal so groß sein um den absurden Mehrverdiensr in IGM reinzuholen.

PS: Die Karriere bei IGM ist nur nach unten begrenzt.

Was erzählst du hier für einen Unsinn von 100k in 10B? Wenn man die BAV mit einberechnet ist ung Glück mit der LZ hat, ist man vielleicht bei 85-90k max
Das erreicht man auch nicht automatisch, die wenigsten Unternehmen befördern dich automatisch von einer EG in die nächste.
Da wird jemand sehr enttäuscht sein bei seinem ersten Job...

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Träum weiter...

Es sind max. 13,7 Gehälter, dann aber nur 30 Tage Urlaub.

Die Leistungszulage ist im Vergleich zum öD Stufenaufstieg tatsächlich eine Zulage für Leistung und kann auch 0 % betragen. Bei Aufstieg in eine höhere EG Stufe wird diese tolle Zulage auch einfach verrechnet. Die Zahlen aus dem IGM Prospekt kannst du getrost ignorieren, auch den angeblichen Durchschnittswert von 14 % (IGM Bayern).

40 h Verträge waren und sind übrigens eine Ausnahme. In den meisten Fällen sind diese nur befristet, da 35 h nun mal die Wochenarbeitszeit bei IGM Betrieben ist. In den letzten 5 Jahren sind zehntausende dieser Verträge nicht verlängert oder gekündigt worden. Neue 40er gibts in der Fläche nicht.

Nach TV-V schaffst du als Sachbearbeiter in der EG12.6 auch garantiert 93k bei 39 h Woche. In vielen IGM Betrieben ist das längst nicht mehr garantiert.

Im Gegensatz zum öD sind zudem quasi alle IGM Betriebe international tätig. Das bedeutet unterschiedliche Sprachen, Zeitzonen, Währungen und Arbeitskulturen. Somit ist die Komplexität wesentlich höher als im rein deutschen öD.

Krise, Kurzarbeit und Entlassungen sind dem öD auch fremd, ist bei IGM Betrieben aber regelmäßig an der Tagesordnung. Auch aktuell gibts wieder so eine Phase der Konsolidierung. Also nix da mit Wunderland...Der öD entwickelt sich mehr und mehr zu einer echten IGM Alternative, vor allem als Beamter.

WiWi Gast schrieb am 11.06.2024:

GET RICH OR DIE TRYIN — IGM Wunderland ist unschlagbar.
Bayern: Als Bachelor (z.B Bauing) steigst du in TV-V 10 ein. Als Bachelor Ing steigst du in IGM EG 9A ein. Ziel EG 11 ist realisitisch, habe hier in wiwi Treff schon oft von Ziel EG 12 gelesen.
Die Aufsteige gehen superschnell, nach 3 Jahren bist du EG10.

In IGM hast du 17 Gehälter, Tzug A, Tzug B, saftiges Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, TzugT !
Leistungszulage gibts monatlich.

Saftige Gewinnbeteiligungen sind noch garnicht dabei.

Bei 40h hast du bei EG 10B bereits knappe 100.000 €. Und die erreichst du automatisch nach wenigen Jahren. Den Rechner kann jeder selber ergooglen und bedienen.

Chancenlos das in irgendwelchen TV's zu schaffen ! Die Pandemie hat gut getan, in der Coronazeit hat die IG Metall die TZug's rausverhandelt, 8 Tage UR mehr ist durch Umwandlung dieser auch möglich.

Bin selbst als Ing nicht IGM & bereue das unendlich. Glaubt mir: Besser als IGM geht es nicht. Bin Beamter geworden. Die Pension müsste 10 mal so groß sein um den absurden Mehrverdiensr in IGM reinzuholen.

PS: Die Karriere bei IGM ist nur nach unten begrenzt.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 11.06.2024:

GET RICH OR DIE TRYIN — IGM Wunderland ist unschlagbar.
Bayern: Als Bachelor (z.B Bauing) steigst du in TV-V 10 ein. Als Bachelor Ing steigst du in IGM EG 9A ein. Ziel EG 11 ist realisitisch, habe hier in wiwi Treff schon oft von Ziel EG 12 gelesen.
Die Aufsteige gehen superschnell, nach 3 Jahren bist du EG10.

In IGM hast du 17 Gehälter, Tzug A, Tzug B, saftiges Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, TzugT !
Leistungszulage gibts monatlich.

Saftige Gewinnbeteiligungen sind noch garnicht dabei.

Bei 40h hast du bei EG 10B bereits knappe 100.000 €. Und die erreichst du automatisch nach wenigen Jahren. Den Rechner kann jeder selber ergooglen und bedienen.

Chancenlos das in irgendwelchen TV's zu schaffen ! Die Pandemie hat gut getan, in der Coronazeit hat die IG Metall die TZug's rausverhandelt, 8 Tage UR mehr ist durch Umwandlung dieser auch möglich.

Bin selbst als Ing nicht IGM & bereue das unendlich. Glaubt mir: Besser als IGM geht es nicht. Bin Beamter geworden. Die Pension müsste 10 mal so groß sein um den absurden Mehrverdiensr in IGM reinzuholen.

PS: Die Karriere bei IGM ist nur nach unten begrenzt.

Naja die Wahrheit ist auch, dass viele IGM die 40h Verträge kassieren und auf 35h runtersetzen. Die Stellenbewertungen werden immer schlechter und Bonis sind auch nicht mehr so saftig.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Klingt alles ziemlich verbittert bei dir. Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass es auch unbefristete 40h Verträge, 14% LZ im Schnitt und dazu sogar noch eine gute Gewinnbeteiligung geben kann.

Würde mich an deiner Stelle daher mal umschauen, da es überall bei weitem nicht so ist, wie du das darstellst

WiWi Gast schrieb am 11.06.2024:

Träum weiter...

Es sind max. 13,7 Gehälter, dann aber nur 30 Tage Urlaub.

Die Leistungszulage ist im Vergleich zum öD Stufenaufstieg tatsächlich eine Zulage für Leistung und kann auch 0 % betragen. Bei Aufstieg in eine höhere EG Stufe wird diese tolle Zulage auch einfach verrechnet. Die Zahlen aus dem IGM Prospekt kannst du getrost ignorieren, auch den angeblichen Durchschnittswert von 14 % (IGM Bayern).

40 h Verträge waren und sind übrigens eine Ausnahme. In den meisten Fällen sind diese nur befristet, da 35 h nun mal die Wochenarbeitszeit bei IGM Betrieben ist. In den letzten 5 Jahren sind zehntausende dieser Verträge nicht verlängert oder gekündigt worden. Neue 40er gibts in der Fläche nicht.

Nach TV-V schaffst du als Sachbearbeiter in der EG12.6 auch garantiert 93k bei 39 h Woche. In vielen IGM Betrieben ist das längst nicht mehr garantiert.

Im Gegensatz zum öD sind zudem quasi alle IGM Betriebe international tätig. Das bedeutet unterschiedliche Sprachen, Zeitzonen, Währungen und Arbeitskulturen. Somit ist die Komplexität wesentlich höher als im rein deutschen öD.

Krise, Kurzarbeit und Entlassungen sind dem öD auch fremd, ist bei IGM Betrieben aber regelmäßig an der Tagesordnung. Auch aktuell gibts wieder so eine Phase der Konsolidierung. Also nix da mit Wunderland...Der öD entwickelt sich mehr und mehr zu einer echten IGM Alternative, vor allem als Beamter.

WiWi Gast schrieb am 11.06.2024:

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Krise, Kurzarbeit und Entlassungen sind dem öD auch fremd, ist bei IGM Betrieben aber regelmäßig an der Tagesordnung. Auch aktuell gibts wieder so eine Phase der Konsolidierung. Also nix da mit Wunderland...Der öD entwickelt sich mehr und mehr zu einer echten IGM Alternative, vor allem als Beamter.

Jetzt setz ich dich Schachmatt @ TE :
IGM Bayern, 40h: EG 9A (Einstieg Bachelor IGM), Abschluss ab 01.05.2024: 81.373 € !, danach gehts in nur 3 Jahren über EG 9B auf EG 10A (selbe Rahmenbed.: 90.000 € !)

Bayr. Beamter nach Staatsprüfung: A 10, St.3, Prognoserechner ab 01.02.2025 LÄCHERLICHER Monatsdurchschnitt ca. 3.160 netto, StKl 1, ledig. Beim Beamten muss man das Netto vergleichen, wie wir alle wissen, da das Brutto nichts aussagt, da keine Sozialabgaben. Ebenso die PKV, minus 300,-- Das ergibt 2.860 netto, oder :
54.000 brutto im Vergleich zu IGM !

Der Beamte verdient über 27.000 € !!! WENIGER / Jahr. Und der Abstand wächst, da der IGM´ler viel viel schneller aufsteigt. Ich habe hier in wiwi Treff von Leuten gelesen, die nach 5,5 Jahren von 9 in 12B waren. Die haben den kompletten gehobenen / höheren Dienst einfach so überholt und sind dann vll. 30 Jahre. Das ist unfassbar wie schlecht ÖD/Beamtentum im Verhältnis zur Wirtschaft ist. Oder: Es ist unfassbar wie abgehoben die Gehälter in IGM sind.

Und es rennen echt Dorfdeppen rum, die denken, die Pensionen seien zu üppig.
@ TE Immer noch eine ALTERNATIVE ? Komm schon...

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 11.06.2024:

Jetzt setz ich dich Schachmatt @ TE :
IGM Bayern, 40h: EG 9A (Einstieg Bachelor IGM), Abschluss ab 01.05.2024: 81.373 € !, danach gehts in nur 3 Jahren über EG 9B auf EG 10A (selbe Rahmenbed.: 90.000 € !)

Bayr. Beamter nach Staatsprüfung: A 10, St.3, Prognoserechner ab 01.02.2025 LÄCHERLICHER Monatsdurchschnitt ca. 3.160 netto, StKl 1, ledig. Beim Beamten muss man das Netto vergleichen, wie wir alle wissen, da das Brutto nichts aussagt, da keine Sozialabgaben. Ebenso die PKV, minus 300,-- Das ergibt 2.860 netto, oder :
54.000 brutto im Vergleich zu IGM !

Der Beamte verdient über 27.000 € !!! WENIGER / Jahr. Und der Abstand wächst, da der IGM´ler viel viel schneller aufsteigt. Ich habe hier in wiwi Treff von Leuten gelesen, die nach 5,5 Jahren von 9 in 12B waren. Die haben den kompletten gehobenen / höheren Dienst einfach so überholt und sind dann vll. 30 Jahre. Das ist unfassbar wie schlecht ÖD/Beamtentum im Verhältnis zur Wirtschaft ist. Oder: Es ist unfassbar wie abgehoben die Gehälter in IGM sind.

Und es rennen echt Dorfdeppen rum, die denken, die Pensionen seien zu üppig.
@ TE Immer noch eine ALTERNATIVE ? Komm schon...

Wieso vergleicht man A10? Grundschullehrer bekommen schon in vielen Fällen A13. Mit einem Bachelor kommt man in der Regel sowieso nicht in einen IGM-Betrieb rein, da sich viele mit Berufserfahrung, Master oder Doktor darauf bewerben.

Meine 2 Cent: IGBCE, IGM, A13/A14, Energietarif nimmt sich nicht viel. Abhängig von der persönlichen Situation, kann das eine besser sein als das andere (z. B. mehrere Kinder --> Beamter).

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Wieso vergleicht man A10? Grundschullehrer bekommen schon in vielen Fällen A13. Mit einem Bachelor kommt man in der Regel sowieso nicht in einen IGM-Betrieb rein, da sich viele mit Berufserfahrung, Master oder Doktor darauf bewerben.

Meine 2 Cent: IGBCE, IGM, A13/A14, Energietarif nimmt sich nicht viel. Abhängig von der persönlichen Situation, kann das eine besser sein als das andere (z. B. mehrere Kinder --> Beamter).

Weil A10 der gehobene Dienst (3.Qe genannt) ist und einen FH-Abschluss + Staatsprüfung voraussetzt.

Der A13 Vergleich mit EG9A wäre albern, da A13 einen Uniabschluss und das große Staatsexamen benötigt.
Alleine das Refendariat dauert 2 Jahre. Zusätzlich die Zeit für Master.

Der Master steigt in EG10A ein, nach den 2 Jahren hat er bereits B, fast EG11. Ist dann wieder viel mehr. Und der A13 wäre Abteilungsleiter, das ist in IGM schon AT.

Wie man es dreht und wendet: IGM ist immer extrem viel mehr.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Weil A10 der gehobene Dienst (3.Qe genannt) ist und einen FH-Abschluss + Staatsprüfung voraussetzt.

Als Einstiegsamt, viele im mittleren Dienst erreichen in ihrer Karriere die A10 sowie FHler mindestens die A11, eher noch A12 bis zu ihrer Pensionierung inne haben. Länder und Bund sind seit 2015 auch deutlich spendabler bei den Beförderungen geworden.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Dann hast du sicher wenig Ahnung von der Justiz in RLP. Hier sind "viele", also die überwältigende Mehrheit im mittleren Dienst nach 25 oder gar 30 Jahren im Dienst noch nicht A9, geschweige denn A9Z.

Spendabler bei Beförderungen geworden, dass ich nicht lache!

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Als Einstiegsamt, viele im mittleren Dienst erreichen in ihrer Karriere die A10 sowie FHler mindestens die A11, eher noch A12 bis zu ihrer Pensionierung inne haben. Länder und Bund sind seit 2015 auch deutlich spendabler bei den Beförderungen geworden.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 11.06.2024:

Und es rennen echt Dorfdeppen rum, die denken, die Pensionen seien zu üppig.
@ TE Immer noch eine ALTERNATIVE ? Komm schon...

Ja, das liegt daran, dass die Pensionen, im Gegensatz zur Rente, nicht gedeckelt ist. Sage und schreibe 25 von 21 Millionen Rentnern erhält 3.000 Euro oder mehr Rente. Der Durchschnittsrentner erhält 1.500 Euro.

Ich wette um 10.000 Euro, dass es wesentlich mehr Pensionäre gibt, die über 3.000 Euro Pension erhalten. Wettest du dagegen?

Die Frage lautet: warum werden die Pensionen nicht gedeckelt auf z.B. 4.000 Euro pro Monat? Dann würde auch eine Patricia Schlesinger keine 18.000 Euro Pension einfordern können und mit 4.000 Euro sollte diese Frau auch gut über die Runden kommen, denn das ist mehr als ein Rentner (selbst mit maximalen Einzahlungsbeiträgen usw.) erhält.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Und was ist mit den ganzen indirekten Vorteilen des Beamten im hD?

  • unkündbar
  • unbegrenzte Lohnfortzahlung bei Krankheit (Krankenstand öD lässt grüßen)
  • üppige Teilzeit-/Beurlaubungsoptionen (Teilzeitquote öD ca. 50 %)
  • keine Kurzarbeit
  • massive Familienzuschläge
  • automatischer Stufenaufstieg

Und du kommst hier mit einem Einzelfall, der angeblich innerhalb von 5,5 Jahren von EG9a nach EG12b durchbefördert wird. So etwas gibts tatsächlich, allerdings nur mit Übernahme neuer, anspruchsvollerer Aufgaben.

Wer außerdem noch das System Staatsexamen mit Referendariat als Rechtfertigung für höhere Gehälter ranzieht, hat den Schuss nicht gehört. Dieses verkrustete System ist doch überhaupt nicht mehr zeitgemäß und liefert dem Bürger keinen Mehrwert (s. Bildungssystem und Bürokratie in der Verwaltung). Ist halt nur ein Feigenblatt, um die üppige Versorgung im hD noch zu rechtfertigen.

IGM bzw. die freie Wirtschaft machts hingegen richtig. Dort ist es zweitrangig, ob du nur einen Bachelor hast. Wenn du lieferst, gibts auch das passende Gehalt. So muss das sein...

WiWi Gast schrieb am 11.06.2024:

Jetzt setz ich dich Schachmatt @ TE :
IGM Bayern, 40h: EG 9A (Einstieg Bachelor IGM), Abschluss ab 01.05.2024: 81.373 € !, danach gehts in nur 3 Jahren über EG 9B auf EG 10A (selbe Rahmenbed.: 90.000 € !)

Bayr. Beamter nach Staatsprüfung: A 10, St.3, Prognoserechner ab 01.02.2025 LÄCHERLICHER Monatsdurchschnitt ca. 3.160 netto, StKl 1, ledig. Beim Beamten muss man das Netto vergleichen, wie wir alle wissen, da das Brutto nichts aussagt, da keine Sozialabgaben. Ebenso die PKV, minus 300,-- Das ergibt 2.860 netto, oder :
54.000 brutto im Vergleich zu IGM !

Der Beamte verdient über 27.000 € !!! WENIGER / Jahr. Und der Abstand wächst, da der IGM´ler viel viel schneller aufsteigt. Ich habe hier in wiwi Treff von Leuten gelesen, die nach 5,5 Jahren von 9 in 12B waren. Die haben den kompletten gehobenen / höheren Dienst einfach so überholt und sind dann vll. 30 Jahre. Das ist unfassbar wie schlecht ÖD/Beamtentum im Verhältnis zur Wirtschaft ist. Oder: Es ist unfassbar wie abgehoben die Gehälter in IGM sind.

Und es rennen echt Dorfdeppen rum, die denken, die Pensionen seien zu üppig.
@ TE Immer noch eine ALTERNATIVE ? Komm schon...

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Bitte nicht wieder diese leidige Diskussion starten. Gab es doch in Lehrer Thread zig mal.

Das Ergebnis war, dass die von dir genannten „Benefits“ nicht für alle gleich wichtig (Unkündbarkeit, vor allem im Vergleich zum Kündigungsschutz bei IGM mit BR, wäre mir zum Beispiel egal). Des Weiteren sind viele Zuschläge zweckgebunden und daher nicht mit verfügbaren Netto zu vergleichen. Und natürlich kannst du für dich wichtige Benefits auch etwas beim Gehalt aufschlagen. Dann sind dann vielleicht 100-150€ netto mehr pro Monat. Aber dann sprechen wir von vielleicht 2-4.000€ Brutto Aufschlag.

Aber die Aussage ändert es eben nicht

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Und was ist mit den ganzen indirekten Vorteilen des Beamten im hD?

  • unkündbar
  • unbegrenzte Lohnfortzahlung bei Krankheit (Krankenstand öD lässt grüßen)
  • üppige Teilzeit-/Beurlaubungsoptionen (Teilzeitquote öD ca. 50 %)
  • keine Kurzarbeit
  • massive Familienzuschläge
  • automatischer Stufenaufstieg

Und du kommst hier mit einem Einzelfall, der angeblich innerhalb von 5,5 Jahren von EG9a nach EG12b durchbefördert wird. So etwas gibts tatsächlich, allerdings nur mit Übernahme neuer, anspruchsvollerer Aufgaben.

Wer außerdem noch das System Staatsexamen mit Referendariat als Rechtfertigung für höhere Gehälter ranzieht, hat den Schuss nicht gehört. Dieses verkrustete System ist doch überhaupt nicht mehr zeitgemäß und liefert dem Bürger keinen Mehrwert (s. Bildungssystem und Bürokratie in der Verwaltung). Ist halt nur ein Feigenblatt, um die üppige Versorgung im hD noch zu rechtfertigen.

IGM bzw. die freie Wirtschaft machts hingegen richtig. Dort ist es zweitrangig, ob du nur einen Bachelor hast. Wenn du lieferst, gibts auch das passende Gehalt. So muss das sein...

WiWi Gast schrieb am 11.06.2024:

@ TE Immer noch eine ALTERNATIVE ? Komm schon...

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Ich les das hier alles und schau dann meine eigene "Karriere" an: Pharma (IGBCE) Trainee mit 60k eingestiegen, nach 19 Monaten auf eine AT-Stelle befördert worden weil dort großer Mangel war. Im August bin ich 4 Jahre dabei und wenn bis dahin der neue Tarifvertrag ausgehandelt wurde und dieser mindestens 2,9% hat, verdiene ich über 100k. Spätestens im Mai 25 hab ichs aber sowieso, da dort meine letzte Laufbahnanpassung ist. BAV Aktien und co. noch on top. Da kann kein Stadtwerk und auch kein ÖD mithalten.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Vor wenigen Monaten habe ich im Forum prognostiziert, dass man mit den technischen Fächern nicht mehr viel Alpha bekommt, und der öd im Zenit stehen wird.

Und so sieht es jetzt ganz danach aus.

Die nächste Prognose spare ich mir.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Sowohl A13 als Master + große Staatsprüfung, als auch A10 mit "kleiner" Staatsprüfung sind irgendwo überbezahlt. Wie ich jedem der Grundschulmathe beherrscht oben vorgerechnet habe, müssten beide Besoldungen extrem nach oben angepasst werden um überhaupt ein Verhältnis zu IGM zu bilden.

Wie ich sagte: Einstieg Fh Bachelor in IGM: Gewaltige 27 Riesen mehr pro Jahr !!
Vergleicht den Bachelor in EG 9A nicht mit dem A13 Master mit Staatsexamen, das ist faktisch falsch, der hat viel mehr gemacht & viel länger gebraucht.

Pension ? Macht euch nicht lächerlich, in den 27 Riesen, die er jedes Jahr (bereits zu Beginn !) mehr verdient legt der IGM'ler halt ein paar Hunnies pro Monat in den Msci World & freut sich dann im Alter auf eine Kohle, von dem der Beamte nur träumt.

Man kann verschiedene Meinungen haben, aber die Tarifrechner widerlegen euch dann doch alle.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Ich les das hier alles und schau dann meine eigene "Karriere" an: Pharma (IGBCE) Trainee mit 60k eingestiegen, nach 19 Monaten auf eine AT-Stelle befördert worden weil dort großer Mangel war. Im August bin ich 4 Jahre dabei und wenn bis dahin der neue Tarifvertrag ausgehandelt wurde und dieser mindestens 2,9% hat, verdiene ich über 100k. Spätestens im Mai 25 hab ichs aber sowieso, da dort meine letzte Laufbahnanpassung ist. BAV Aktien und co. noch on top. Da kann kein Stadtwerk und auch kein ÖD mithalten.

Kenne auch IGBCEler die nach 10 Jahren noch nicht über 100k sind.
Und jetzt?

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Sowohl A13 als Master + große Staatsprüfung, als auch A10 mit "kleiner" Staatsprüfung sind irgendwo überbezahlt. Wie ich jedem der Grundschulmathe beherrscht oben vorgerechnet habe, müssten beide Besoldungen extrem nach oben angepasst werden um überhaupt ein Verhältnis zu IGM zu bilden.

Korrektur: sowohl Bachelor (A10) als auch Master (A13) sind massiv »unterbezahlt« & sind garnicht mit dem IGM Wunderland vergleichbar.

Beide mussten noch eine Staatsprüfung schreiben & diese hat es in sich, da ist die bequeme 35h Woche im IGM nur ein schlechter Witz dagegen.

Noch eine unbequeme Wahrheit: Die Pensionen müssten massiv höher sein um den extremen Minderverdiebst auszugleichen.

In IGM & neidig auf Pensionen ? Das ist grob lächerlich. Was ihr verdient, da braucht es garkeine Rente. Ihr spielt in einer ganz anderen Gesellschaftsschicht als Beamte.

Mit freundlichen Grüßen ein Beamter, der seinen Werdegang bereut.

PS: Mutmaßt nicht, benutzt die Tarifrechner !

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

In der Diskussion hier werden die Bedingungen zwischen Tarifverträgen verglichen und du kommst jetzt mit deiner AUßERTARIFLICHEN Situation an. Merkste selbst oder?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Ich les das hier alles und schau dann meine eigene "Karriere" an: Pharma (IGBCE) Trainee mit 60k eingestiegen, nach 19 Monaten auf eine AT-Stelle befördert worden weil dort großer Mangel war. Im August bin ich 4 Jahre dabei und wenn bis dahin der neue Tarifvertrag ausgehandelt wurde und dieser mindestens 2,9% hat, verdiene ich über 100k. Spätestens im Mai 25 hab ichs aber sowieso, da dort meine letzte Laufbahnanpassung ist. BAV Aktien und co. noch on top. Da kann kein Stadtwerk und auch kein ÖD mithalten.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Kenne auch IGBCEler die nach 10 Jahren noch nicht über 100k sind.
Und jetzt?

so sieht es aus nicht jeder bekommt eine Zielstufenentwicklung in richtung AT.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Du vergisst, dass viele (wenn nicht alle) IGM Betriebe sogar noch eine BAV zahlen. Diese wird auch nochmal einen erheblichen Teil der Differenz GRV vs. Pension ausgleichen.

Dazu steht bei einer BAV echtes Kapital zur Verfügung, welches man sich für große Anschaffungen auch auszahlen lassen kann. Beim Beamten hingegen vertraut man auf ein Anspruch ggü. dem Staat und hat dazu das Risiko, dass das Pensionsniveau gesenkt wird (meine Vermutung auf etwas zwischen 60-65%, da die Kosten einfach nicht mehr tragbar sind mir unserer Wirtschaftsleistung)

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Korrektur: sowohl Bachelor (A10) als auch Master (A13) sind massiv »unterbezahlt« & sind garnicht mit dem IGM Wunderland vergleichbar.

Beide mussten noch eine Staatsprüfung schreiben & diese hat es in sich, da ist die bequeme 35h Woche im IGM nur ein schlechter Witz dagegen.

Noch eine unbequeme Wahrheit: Die Pensionen müssten massiv höher sein um den extremen Minderverdiebst auszugleichen.

In IGM & neidig auf Pensionen ? Das ist grob lächerlich. Was ihr verdient, da braucht es garkeine Rente. Ihr spielt in einer ganz anderen Gesellschaftsschicht als Beamte.

Mit freundlichen Grüßen ein Beamter, der seinen Werdegang bereut.

PS: Mutmaßt nicht, benutzt die Tarifrechner !

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Zumal Pharma nochmal eine andere Welt ist. Da liegt man auch nochmal ein ganzes Stück über IGM und allem anderen. Ich hätte mit meinem MB Bachelor und 5 Jahren BE auch in eine 120k Position wechseln können, aber letztendlich muss man Pharma echt wollen. Ich habe ehrlich gesagt keine Lust, Mitarbeiter darauf hinweisen zu müssen, dass sie die „3“ im Protokoll das nächste Mal doch bitte etwas leserlicher notieren sollen.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

In der Diskussion hier werden die Bedingungen zwischen Tarifverträgen verglichen und du kommst jetzt mit deiner AUßERTARIFLICHEN Situation an. Merkste selbst oder?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Ich les das hier alles und schau dann meine eigene "Karriere" an: Pharma (IGBCE) Trainee mit 60k eingestiegen, nach 19 Monaten auf eine AT-Stelle befördert worden weil dort großer Mangel war. Im August bin ich 4 Jahre dabei und wenn bis dahin der neue Tarifvertrag ausgehandelt wurde und dieser mindestens 2,9% hat, verdiene ich über 100k. Spätestens im Mai 25 hab ichs aber sowieso, da dort meine letzte Laufbahnanpassung ist. BAV Aktien und co. noch on top. Da kann kein Stadtwerk und auch kein ÖD mithalten.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

so sieht es aus nicht jeder bekommt eine Zielstufenentwicklung in richtung AT.

Ach und beim TV-V ist alles in Stein gemeisselt bis 100k oder wie? Das lässt sich doch unisono auf jeden Tarifvertrag anwenden. Ich kenne Leute die bei IGM in 5 Jahren 3 EGs gesprungen sind genauso kenn ich welche die in 5 Jahren nicht eine geschafft haben. Wird bei IGBCE und TV-V nicht anders sein. Jetzt muss mir nur nochmal erklärt werden wieso genau TV-V jetzt besser sein soll?

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

TV-V, oder Beamter oder öD im Allgemeinen sind in allen Belangen, die sich messen lassen um Lichtjahre "schlechter".
Ob man die Arbeit und die Sicherheit als Beamter / öD lieber hat ist wieder individuell.

Frage zu den BAV: Da muss aber doch der Mitarbeiter etwas einzahlen, oder gibt's das auchnoch obendrauf, zu den 17 Jahreszahlungen ?
Es ist ja echt abartig, was in der Wirtschaft verdient wird, denk ich mir da als Beamter. Erzählt mir blos keine Lügenmärchen, es ginge der Wirtschaft schlecht, oder die Pandemie war schlecht für Unternehmen. Anfang 30 über 100k als Bachelor... das erreichst du als gehobener Dienst (3.QE) dein ganzes Leben nicht.
Pensionen müssen dringend erhöht werden!

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Was meinst du damit?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

letztendlich muss man Pharma echt wollen.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Ist doch wie so oft:
Der faule Schmarotzer hat einen riesen Vorteil wenn er einmal verbeamtet ist. Da sind es unfassbar gute Bedingungen. Der Highperformer wird als Beamter (rein finanziell!) immer unter seinen Möglichkeiten bleiben.

Ich bin sicher kein krasser Überperformer, aber würde mich zu den top 15% zählen. Mit Mitte 30 als Teamleiter in einem nicht-tarifgebundenen Unternehmen bei 6k netto (StKl 1) ohne wahnsinnigen Stress und mit bAV on top. Nach oben ist sowieso noch sehr viel möglich. Selbst ein A16 in Stufe 10 verdient nur ca. 5500€ netto. Realistisch wäre ich bei der Verantwortung und dem Alter vielleicht A13 in Stufe 5 und würde damit nach PKV mit unter 4k netto rauslaufen..

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Ich bin in Bayern mit Master IGM 10 eingestiegen und jetzt nach ein paar Jahren beim tariflichen Maximum ERA12B 40h
= 113500 brutto oder 65600 netto

Bekannter ist in Bayern mit Master als Beamter eingestiegen in A13, jetzt nach ein paar Jahren auf A15 Stufe 7
= 83500 brutto oder 59700 netto vor PKV oder 56100 netto nach PKV

Das sind knappe 10k Unterschied, die ich im Jahr mehr zum Leben hab als er.
Das sind ca. 14% weniger.

Finde, das ist schon Einiges.
Aber auch nicht so, dass man IGM immer vorziehen würde.
Insbesondere müsste man ja von dem mehr an Geld in IGM noch Einiges in einen ETF packen, um mal die Differenz an Pension vs Rente auszugleichen.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Hast du keine BAV? Das gleicht bei mir das Delta zur Pension mehr als aus.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Ich bin in Bayern mit Master IGM 10 eingestiegen und jetzt nach ein paar Jahren beim tariflichen Maximum ERA12B 40h
= 113500 brutto oder 65600 netto

Bekannter ist in Bayern mit Master als Beamter eingestiegen in A13, jetzt nach ein paar Jahren auf A15 Stufe 7
= 83500 brutto oder 59700 netto vor PKV oder 56100 netto nach PKV

Das sind knappe 10k Unterschied, die ich im Jahr mehr zum Leben hab als er.
Das sind ca. 14% weniger.

Finde, das ist schon Einiges.
Aber auch nicht so, dass man IGM immer vorziehen würde.
Insbesondere müsste man ja von dem mehr an Geld in IGM noch Einiges in einen ETF packen, um mal die Differenz an Pension vs Rente auszugleichen.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Hast du keine BAV? Das gleicht bei mir das Delta zur Pension mehr als aus.

Ich hab eine BAV, aber die gleicht das Delta nicht aus.

Bei folgenden Betrachtungen mach ich keinen Inflationsausgleich. Damit bleibt es aber auch vergleichbar.

Rente durch GRV ist bei mir voraussichtlich 3000€ (immer vollen Betrag eingezahlt), mehr geht also bei mir nicht.
BAV hat kleinen Eigenanteil und bringt später 800€ im Monat.
Werde also voraussichtlich 3800€ Rente haben im Monat oder 45600€ im Jahr brutto (ohne Inflationserhöhungen).

Beamter im obigen Fall sagen wir mal er hat keinerlei Beförderungen mehr und bleibt auf A15, kommt nur noch die Stufen hoch hat dann zu Pensionsbeginn recht genau 98k€ brutto. Wenn er 40 Jahre gearbeitet hat bekommt er 70% des letzten bruttos, also 68600€ im Jahr brutto. Das sind 23k im Jahr mehr.

Wenn du das durch deine bAV ausgleichst, heißt, du hast nicht wie ich 800€ pro Monat bAV sondern eher 2700€ bAV im Monat?
Gratulation.

Darf ich fragen ob das so zutrifft?
Und bei welchem Unternehmen du arbeitest.
Wieviel zahlst du für die bAV oder ist alles AG finanziert?
Bin immer auf der Suche nach besseren Angeboten :)

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Ich bin sicher kein krasser Überperformer, aber würde mich zu den top 15% zählen. Mit Mitte 30 als Teamleiter in einem nicht-tarifgebundenen Unternehmen bei 6k netto (StKl 1) ohne wahnsinnigen Stress und mit bAV on top.

Warum soll dich mit Mitte 30 schon einer als Teamleiter einstellen?
Das klingt alles zusammen mit tariflos und den genannten 6000 Euro netto nach nicht wertschöpfender Industrie.
Da geht ja viel. In der wertschöpfenden Industrie hingegen, also wo physikalisch was aus echten Ressourcen hergestellt/veredelt/installiert werden muss, sind Beamtengehälter inkl. deren Altersversorgung mittlerweile nur schwer bis unmöglich zu erreichen. Wenn sie erreicht werden, nur in großen Betrieben/Konzernen, die oben in der Nahrungskette stehen und somit viel Wertschöpfung von anderen Betrieben abgreifen können, dessen Angestellte sich dadurch mit sehr mauen Gehältern abfinden müssen.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

... wenn ihr Bachelor seid, dann hört endlich auf, Besoldungen > A13 gegenzurechnen !! Das ist faktisch einfach falsch & nicht vergleichbar. Der Bachelor mit Staatsprüfung geht mit A13 oder max. A13Z in Pension.

Eure Rente mit BAV wird meilenweit größer sein !

Muss man von seinem Netto etwas abdrücken für BAV, oder schenkt einem das der AG noch von sich obendrauf ? (In IGM wärs kein Wunter, bei diesen absurden Löhnen & Benefits)

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Dazu folgende Anmerkungen:

  • Ich komme auf über 3.000 EUR gesetzliche Rente nach aktuellen Konditionen. Solltest du auch, wenn du die ganze Zeit über der BBG gelegen hast? Oder planst du Frührente?
  • Glaubst du realistisch, dass das Pensionsniveau so hoch bleibt? Ich kann es mir bei unseren aktuellen Staatsfinanzen nicht vorstellen. Meine Prognose im "Best Case" wäre bei 65%
  • Meine aktuelle BAV Prognose liegt tatsächlich bei etwa 32.000 EUR pro Jahr. Also etwas als 2.500 EUR (IGM Konzern, "gehobener Sachbearbeiter", keine Führung)
  • Wie kommst du denn für die Betrachtung auf A15? Diese Stellen sind die absolute Ausnahme

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Ich hab eine BAV, aber die gleicht das Delta nicht aus.

Bei folgenden Betrachtungen mach ich keinen Inflationsausgleich. Damit bleibt es aber auch vergleichbar.

Rente durch GRV ist bei mir voraussichtlich 3000€ (immer vollen Betrag eingezahlt), mehr geht also bei mir nicht.
BAV hat kleinen Eigenanteil und bringt später 800€ im Monat.
Werde also voraussichtlich 3800€ Rente haben im Monat oder 45600€ im Jahr brutto (ohne Inflationserhöhungen).

Beamter im obigen Fall sagen wir mal er hat keinerlei Beförderungen mehr und bleibt auf A15, kommt nur noch die Stufen hoch hat dann zu Pensionsbeginn recht genau 98k€ brutto. Wenn er 40 Jahre gearbeitet hat bekommt er 70% des letzten bruttos, also 68600€ im Jahr brutto. Das sind 23k im Jahr mehr.

Wenn du das durch deine bAV ausgleichst, heißt, du hast nicht wie ich 800€ pro Monat bAV sondern eher 2700€ bAV im Monat?
Gratulation.

Darf ich fragen ob das so zutrifft?
Und bei welchem Unternehmen du arbeitest.
Wieviel zahlst du für die bAV oder ist alles AG finanziert?
Bin immer auf der Suche nach besseren Angeboten :)

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Das sind hier in den Rechnungen auch immer die Best Case Werte...
Mein IGM Konzern in BW vergibt die letzten Tarifstufen schon nicht mehr, die Stellen werden immer niedriger eingruppiert und 40h Verträge gibt es seit Jahren nicht mehr. Dafür aber immer mehr Arbeit, nichts mit 20h Arbeite und den Rest Eier schaukeln.

Ich bin erst mit 40 in den Konzern eingestiegen, davor in diversen KMUs. Meine Regelaltersrente liegt bei 2878€
Mein AG zahlt Betriebsrente, ist aber ein geringer Jahresbetrag von 1700€, da erwarten mich weitere 215€.
Optional gibt es noch die BAV, aber nur mit der Mindestzuzahlung und die wird noch mit dem Anteil der Betriebsrente verrechnet.
Allerdings verringert die BAV auch wieder die Zahlungen in die Rentenkasse und verringert somit die Regelaltersrente.
Und die Zahlen gelten auch nur, wenn ich bis zur Rente in dem Betrieb bleibe, was angesichts der aktuellen Entwicklung mit Homeoffice und Standortsicherheit ziemlich unwahrscheinlich ist.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Klingt bei dir tatsächlich sehr bescheiden. Also sowohl Gehalt, wie auch BAV.

Mal über einen Wechsel nachgedacht? Kann dir (auch BaWÜ) sagen, dass viele Konzerne die ganze Bandbreite ausnutzen und auch BAV >5.000€ pro Jahr vom Arbeitgeber absolut keine Seltenheit ist

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Das sind hier in den Rechnungen auch immer die Best Case Werte...
Mein IGM Konzern in BW vergibt die letzten Tarifstufen schon nicht mehr, die Stellen werden immer niedriger eingruppiert und 40h Verträge gibt es seit Jahren nicht mehr. Dafür aber immer mehr Arbeit, nichts mit 20h Arbeite und den Rest Eier schaukeln.

Ich bin erst mit 40 in den Konzern eingestiegen, davor in diversen KMUs. Meine Regelaltersrente liegt bei 2878€
Mein AG zahlt Betriebsrente, ist aber ein geringer Jahresbetrag von 1700€, da erwarten mich weitere 215€.
Optional gibt es noch die BAV, aber nur mit der Mindestzuzahlung und die wird noch mit dem Anteil der Betriebsrente verrechnet.
Allerdings verringert die BAV auch wieder die Zahlungen in die Rentenkasse und verringert somit die Regelaltersrente.
Und die Zahlen gelten auch nur, wenn ich bis zur Rente in dem Betrieb bleibe, was angesichts der aktuellen Entwicklung mit Homeoffice und Standortsicherheit ziemlich unwahrscheinlich ist.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Klingt fast wie der Stern…

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Das sind hier in den Rechnungen auch immer die Best Case Werte...
Mein IGM Konzern in BW vergibt die letzten Tarifstufen schon nicht mehr, die Stellen werden immer niedriger eingruppiert und 40h Verträge gibt es seit Jahren nicht mehr. Dafür aber immer mehr Arbeit, nichts mit 20h Arbeite und den Rest Eier schaukeln.

Ich bin erst mit 40 in den Konzern eingestiegen, davor in diversen KMUs. Meine Regelaltersrente liegt bei 2878€
Mein AG zahlt Betriebsrente, ist aber ein geringer Jahresbetrag von 1700€, da erwarten mich weitere 215€.
Optional gibt es noch die BAV, aber nur mit der Mindestzuzahlung und die wird noch mit dem Anteil der Betriebsrente verrechnet.
Allerdings verringert die BAV auch wieder die Zahlungen in die Rentenkasse und verringert somit die Regelaltersrente.
Und die Zahlen gelten auch nur, wenn ich bis zur Rente in dem Betrieb bleibe, was angesichts der aktuellen Entwicklung mit Homeoffice und Standortsicherheit ziemlich unwahrscheinlich ist.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Das sind hier in den Rechnungen auch immer die Best Case Werte...
Mein IGM Konzern in BW vergibt die letzten Tarifstufen schon nicht mehr, die Stellen werden immer niedriger eingruppiert und 40h Verträge gibt es seit Jahren nicht mehr. Dafür aber immer mehr Arbeit, nichts mit 20h Arbeite und den Rest Eier schaukeln.

Ich bin erst mit 40 in den Konzern eingestiegen, davor in diversen KMUs. Meine Regelaltersrente liegt bei 2878€
Mein AG zahlt Betriebsrente, ist aber ein geringer Jahresbetrag von 1700€, da erwarten mich weitere 215€.
Optional gibt es noch die BAV, aber nur mit der Mindestzuzahlung und die wird noch mit dem Anteil der Betriebsrente verrechnet.
Allerdings verringert die BAV auch wieder die Zahlungen in die Rentenkasse und verringert somit die Regelaltersrente.
Und die Zahlen gelten auch nur, wenn ich bis zur Rente in dem Betrieb bleibe, was angesichts der aktuellen Entwicklung mit Homeoffice und Standortsicherheit ziemlich unwahrscheinlich ist.

Das klingt nach Daimler, EG12-13 vermute ich, da liegen die Beiträge zur BAV bei rund 1700€. Dort ist übrigens mehr als EG15 ziemlich unwahrscheinlich und mit der gibt es 2500€ BAV.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Klingt bei dir tatsächlich sehr bescheiden. Also sowohl Gehalt, wie auch BAV.

Mal über einen Wechsel nachgedacht? Kann dir (auch BaWÜ) sagen, dass viele Konzerne die ganze Bandbreite ausnutzen und auch BAV >5.000€ pro Jahr vom Arbeitgeber absolut keine Seltenheit ist

Ja wo denn und suchen die auch Informatiker in der Sofzwareentwicklung?
Bosch und Daimler sind da schon mal raus, bei Trumpf und SEW war ich mal zu Gespräch bzw, habe Angebote abgelehnt, die gruppieren deutlich niedriger ein.
Porsche und Siemens blieben noch, haben aber irgendwie keine passenden Stellen. Kärcher und Stihl ist auch nicht gerade für gute Eingruppierungen bekannt. Zeiss gäbe es noch, hat aber wenige Homeoffice und der Standort ist für mich sehr ungünstig.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Das klingt nach Daimler, EG12-13 vermute ich, da liegen die Beiträge zur BAV bei rund 1700€. Dort ist übrigens mehr als EG15 ziemlich unwahrscheinlich und mit der gibt es 2500€ BAV.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Ja wo denn und suchen die auch Informatiker in der Sofzwareentwicklung?
Bosch und Daimler sind da schon mal raus, bei Trumpf und SEW war ich mal zu Gespräch bzw, habe Angebote abgelehnt, die gruppieren deutlich niedriger ein.
Porsche und Siemens blieben noch, haben aber irgendwie keine passenden Stellen. Kärcher und Stihl ist auch nicht gerade für gute Eingruppierungen bekannt. Zeiss gäbe es noch, hat aber wenige Homeoffice und der Standort ist für mich sehr ungünstig.

Bei Siemens ist die BAV auch nicht besser.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Doch, eigentlich schon. Vor allem in den hohen Tarifgruppen und nochmal ein gutes Stück höher im AT Bereich

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Bei Siemens ist die BAV auch nicht besser.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Doch, eigentlich schon. Vor allem in den hohen Tarifgruppen und nochmal ein gutes Stück höher im AT Bereich

Lass uns mal keine Äpfel mit Birnen vergleichen, im Tarif ist es nicht wesentlich besser. AT ist eine andere Hausnummer.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Selbst im Tarif sind es deutlich über 2.000€ und damit schon ein gutes Stück mehr.

Wieso sollte man AT nicht vergleichen können? Bei den hier für TV-V genannten Stellen, wären das fast immer AT Einstufungen im Konzern

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Lass uns mal keine Äpfel mit Birnen vergleichen, im Tarif ist es nicht wesentlich besser. AT ist eine andere Hausnummer.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Darum geht es doch hier nicht. Hier verdient jemand nicht oder nur knapp über der BBG, bei einer vergleichbaren Eingruppierung bei SAG wäre die BAV auch nicht besser. Das sollten wir vergleichen, nicht ob jemand in der höchsten Tarifstufe oder AT mehr BAV bekommt.
So schwer ist das doch nicht zu verstehen.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Selbst im Tarif sind es deutlich über 2.000€ und damit schon ein gutes Stück mehr.

Wieso sollte man AT nicht vergleichen können? Bei den hier für TV-V genannten Stellen, wären das fast immer AT Einstufungen im Konzern

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Lass uns mal keine Äpfel mit Birnen vergleichen, im Tarif ist es nicht wesentlich besser. AT ist eine andere Hausnummer.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Angenommen, man ist fast sein ganzes Berufsleben in der Endstufe IGM Tabelle. Mit welcher monatlichen bAV könnte man (Stand heute) rechnen? Kommt man da auf 2500 Euro monatlich zusätzlich zur GRV?

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Na offenbar kennst du die Zahlen für SAG nicht. Sonst wüsstest du doch, dass es mehr als 1.700€ sind.

So schwer ist das doch nicht zu verstehen

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

Darum geht es doch hier nicht. Hier verdient jemand nicht oder nur knapp über der BBG, bei einer vergleichbaren Eingruppierung bei SAG wäre die BAV auch nicht besser. Das sollten wir vergleichen, nicht ob jemand in der höchsten Tarifstufe oder AT mehr BAV bekommt.
So schwer ist das doch nicht zu verstehen.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Lass uns mal keine Äpfel mit Birnen vergleichen, im Tarif ist es nicht wesentlich besser. AT ist eine andere Hausnummer.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Stimmt, die aktuellen Zahlen kenne ich nicht, die betreffen mich nicht mehr. :)
Ich werde sie heute auch nicht raussuchen. Aber schreib doch mal wie die BAV für 6500 Euro Monatseinkommen mit einer durchschnittlichen Leistungszulage im Tarifgebiet Bayern ist. Das ist das was wir nach meinem Verständnis vergleichen müssen.
Alles andere sind Äpfel und Birnen.

WIWI Gast schrieb am 13.06.2024:

Na offenbar kennst du die Zahlen für SAG nicht. Sonst wüsstest du doch, dass es mehr als 1.700€ sind.

So schwer ist das doch nicht zu verstehen

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

Lass uns mal keine Äpfel mit Birnen vergleichen, im Tarif ist es nicht wesentlich besser. AT ist eine andere Hausnummer.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Von mir aus also den vorletzten Eintrag in der Tabelle.

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

Stimmt, die aktuellen Zahlen kenne ich nicht, die betreffen mich nicht mehr. :)
Ich werde sie heute auch nicht raussuchen. Aber schreib doch mal wie die BAV für 6500 Euro Monatseinkommen mit einer durchschnittlichen Leistungszulage im Tarifgebiet Bayern ist. Das ist das was wir nach meinem Verständnis vergleichen müssen.
Alles andere sind Äpfel und Birnen.

WIWI Gast schrieb am 13.06.2024:

Lass uns mal keine Äpfel mit Birnen vergleichen, im Tarif ist es nicht wesentlich besser. AT ist eine andere Hausnummer.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Nein, bekommst du nicht.

Als Tarifler machst du i. d. R. Entgeltumwandlung, verzichtest also auf Nettogehalt. Vom Arbeitgeber gibts oft nur 1-3 % deines Jahresbruttos dazu (Ausnahmen möglich).

Auf Metallrente.de gibts einen schönen bAV Rechner.
Du kommst auf ca. 600 € Betriebsrente pro Monat. Eckdaten:

  • Geburtsjahr 1994
  • 7000 Brutto p. Monat (Grundgehalt + LZ, UG+WG+T-Zug nicht umwandlungsrelevant)
  • 140 € Eigenanteil p. Monat netto (2 %)
  • 140 € vom Arbeitgeber (2 %)
  • ohne AVWL

Ganz schön mau.
Klar gibts bessere bAV Regelungen und AG, die deutlich mehr als 2 % dazu geben. Für die bAV Zuschüsse gibts aber Freibeträge. Werden diese überschritten, zahlst du SV-Abgaben und Steuer auf deine Betriebsrente.

An die 50k Pension p. a. eines A13 Lehrers kommst du damit nicht mal ansatzweise ran. Bitte immer bedenken, dass der Beamte keinen einzigen Cent selbst zu seiner Altervorsorge beisteuert und mit dem hohen Nettogehalt auch in ETF & Co. investieren kann.

Für deine 2,5k bAV brauchst du einen Kapitalstock von >500k €. Kannst dir ja mal ausrechnen, was du und dein AG in 30 Jahren trotz Verzinsung dafür einzahlen müssen.

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

Angenommen, man ist fast sein ganzes Berufsleben in der Endstufe IGM Tabelle. Mit welcher monatlichen bAV könnte man (Stand heute) rechnen? Kommt man da auf 2500 Euro monatlich zusätzlich zur GRV?

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Pauschal nicht zu beantworten. Da gibt es zu viele Annahmen und Variablen.

  • Defined Benefit vs. Defined Contribution
  • Zahlung des AG
  • Umwandlungsmöglichkeiten
  • Verzinsung
  • Erwirtschaftete Überschüsse

Bei uns intern gibt es ein Tool und dort würde für den Fall mit höchster Tarifstufe (kein AT), der am nächsten an deiner Frage ist, eine Rente von aktuell 1.220€ rauskommen. Rein durch den AG finanziert und ohne Zahlung des AN.

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

Angenommen, man ist fast sein ganzes Berufsleben in der Endstufe IGM Tabelle. Mit welcher monatlichen bAV könnte man (Stand heute) rechnen? Kommt man da auf 2500 Euro monatlich zusätzlich zur GRV?

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

So pauschal gar nicht zu beantworten. Habe selbst schon IGM Konzerne gesehen, die 4.5% vom Jahreseinkommen für Tarifler geben und andere, die nur eine Entgeltumwandlung anbieten. Daher ist da eine pauschale Aussage schwierig.

Vor allem weil auch andere Annahmen zu Verzinsung und Rentenfaktoren heute komplett unklar sind.

Ich würde mal grob mit 1.000€ BAV durch den AG rechnen. Das wäre ein guter Mittelwert über die Firmen, die ich bisher gesehen hab.

Des Weiteren darfst du im Vergleich zum Lehrer nicht vergessen, dass dieser über die Lebenszeit jeden Monat weniger frei verfügbares netto hat. Wenn der Angestellte hier nur 150€ im Monat in einen ETF steckt, gibt es kein Delta mehr in der Rente. Und man sollte nicht mit dem aktuellen Pensionsniveau rechnen. Glaube niemand erwartet, dass dieses auch in 30 Jahren noch diese Höhe hat

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

Nein, bekommst du nicht.

Als Tarifler machst du i. d. R. Entgeltumwandlung, verzichtest also auf Nettogehalt. Vom Arbeitgeber gibts oft nur 1-3 % deines Jahresbruttos dazu (Ausnahmen möglich).

Auf Metallrente.de gibts einen schönen bAV Rechner.
Du kommst auf ca. 600 € Betriebsrente pro Monat. Eckdaten:

  • Geburtsjahr 1994
  • 7000 Brutto p. Monat (Grundgehalt + LZ, UG+WG+T-Zug nicht umwandlungsrelevant)
  • 140 € Eigenanteil p. Monat netto (2 %)
  • 140 € vom Arbeitgeber (2 %)
  • ohne AVWL

Ganz schön mau.
Klar gibts bessere bAV Regelungen und AG, die deutlich mehr als 2 % dazu geben. Für die bAV Zuschüsse gibts aber Freibeträge. Werden diese überschritten, zahlst du SV-Abgaben und Steuer auf deine Betriebsrente.

An die 50k Pension p. a. eines A13 Lehrers kommst du damit nicht mal ansatzweise ran. Bitte immer bedenken, dass der Beamte keinen einzigen Cent selbst zu seiner Altervorsorge beisteuert und mit dem hohen Nettogehalt auch in ETF & Co. investieren kann.

Für deine 2,5k bAV brauchst du einen Kapitalstock von >500k €. Kannst dir ja mal ausrechnen, was du und dein AG in 30 Jahren trotz Verzinsung dafür einzahlen müssen.

Angenommen, man ist fast sein ganzes Berufsleben in der Endstufe IGM Tabelle. Mit welcher monatlichen bAV könnte man (Stand heute) rechnen? Kommt man da auf 2500 Euro monatlich zusätzlich zur GRV?

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Da vergleicht ja schon wieder jemand den Bachelor IGM mit dem höheren Dienst Uniabschluss+Staatsexamen ;-) Der vergleicht entspricht Corsa Dienstwagen der Stadt mit 7er BMW Dienstwagen des Landrats.
Der verbeamtete Bachelor Ingenieur endet in A13 oder max. A13Z, der Bachelor IGM hat sich die bockschwere Staatsprüfung gespart und den kompletten Werdegang des Bachelor Beamten in wenigen Jahren vollständig überholt.
Anfang 30 verdienst du mit IGM schon 6-stellig, das sieht der Beamte mit 70 noch nicht.
Also richtig wäre es andersrum: Der IGM´ler legt halt ein paar Hunnies in den MSCI World & ist im Alter reicher, als es der Beamte je sein wird.

Ich bin selbst bayr. Beamter, die Gehälter in IGM (BY) sind geisteskrank. Macht einen großen Bogen um den Staatsdienst, nichts verdient, im Alter nicht besonders gut versorgt !

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Danke für das Beispiel. Ich habe da mal eine grundsätzliche Verständnisfrage. Das Jahresbrutto in diesem Beispiel ist 7000*13.8= 96600.
d.h. deutlich über den Bemessungsgrenzen. Wenn ich nun 140 Euro in meine BAV stecke ist das SV frei, wenn ich die ausbezahlt bekomme aber auch. Wenn die BAV ausgezahlt wird zahle ich SV drauf. Warum sollte ich also einen BAV Eigenbeitrag leisten? Ggf. kann ich auch eine Rüruprente abschließen, dann macht es steuerlich auch keinen Unterschied.

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

Nein, bekommst du nicht.

Als Tarifler machst du i. d. R. Entgeltumwandlung, verzichtest also auf Nettogehalt. Vom Arbeitgeber gibts oft nur 1-3 % deines Jahresbruttos dazu (Ausnahmen möglich).

Auf Metallrente.de gibts einen schönen bAV Rechner.
Du kommst auf ca. 600 € Betriebsrente pro Monat. Eckdaten:

  • Geburtsjahr 1994
  • 7000 Brutto p. Monat (Grundgehalt + LZ, UG+WG+T-Zug nicht umwandlungsrelevant)
  • 140 € Eigenanteil p. Monat netto (2 %)
  • 140 € vom Arbeitgeber (2 %)
  • ohne AVWL

Ganz schön mau.
Klar gibts bessere bAV Regelungen und AG, die deutlich mehr als 2 % dazu geben. Für die bAV Zuschüsse gibts aber Freibeträge. Werden diese überschritten, zahlst du SV-Abgaben und Steuer auf deine Betriebsrente.

An die 50k Pension p. a. eines A13 Lehrers kommst du damit nicht mal ansatzweise ran. Bitte immer bedenken, dass der Beamte keinen einzigen Cent selbst zu seiner Altervorsorge beisteuert und mit dem hohen Nettogehalt auch in ETF & Co. investieren kann.

Für deine 2,5k bAV brauchst du einen Kapitalstock von >500k €. Kannst dir ja mal ausrechnen, was du und dein AG in 30 Jahren trotz Verzinsung dafür einzahlen müssen.

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

Angenommen, man ist fast sein ganzes Berufsleben in der Endstufe IGM Tabelle. Mit welcher monatlichen bAV könnte man (Stand heute) rechnen? Kommt man da auf 2500 Euro monatlich zusätzlich zur GRV?

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Ahja. Erstmal Behauptungen aufstellen und dann zurückrudern, da man die aktuellen Zahlen gar nicht mehr kennt? Warum macht man sowas?

Wie gesagt, sind mehr als 2.000 EUR und damit auch deutlich mehr als die genannten 1.700 EUR, die du direkt mal kommentieren musstest

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

Stimmt, die aktuellen Zahlen kenne ich nicht, die betreffen mich nicht mehr. :)
Ich werde sie heute auch nicht raussuchen. Aber schreib doch mal wie die BAV für 6500 Euro Monatseinkommen mit einer durchschnittlichen Leistungszulage im Tarifgebiet Bayern ist. Das ist das was wir nach meinem Verständnis vergleichen müssen.
Alles andere sind Äpfel und Birnen.

WIWI Gast schrieb am 13.06.2024:

Lass uns mal keine Äpfel mit Birnen vergleichen, im Tarif ist es nicht wesentlich besser. AT ist eine andere Hausnummer.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Für 2.500 monatliche BAV braucht man ca. einen Kapitalstock iHv 750k € (Inzwischen rechnen Versicherungen sogar manchmal mit 1Mio €).

Es steht und fällt wie die BAV Einzahlungen angelegt werden.

Ich war für 10Jahre bei einem großen Konzern in Süddeutschland. Deren Anlageprinzip über den eigenen firmeninternen Pensionsplan ist wahrscheinlich der beste Deutschlands. Hat in meinen Jahren dort ziemlich genau mit dem MSCI World mithalten können (was für eine BAV super gut ist), wobei die Anlageklassen deutlich risikoärmer waren (geht eher Richtung REIT) und der ganze Fonds aktiv gemanaged wird (von einer eigenen Unit - also keine fetten Provisionen an Versicherungen etc).

Rein AG-finanzierte Zahlungen lagen bspw. leicht über dem Schnitt im Vergleich mit anderen Konzernen (waren damals so ca. 4-5k pro Jahr bei 120k Jahresbrutto). Aber wenn man dort 40 Jahre arbeiten würde und sich die Entwicklung des Kapitalstocks ähnlich verhalten hätte wie historisch, dann wäre ich dort locker auf 5k Brutto BAV gekommen (nicht inflationsbereinigt).

Jetzt bin ich in einem anderen Konzern, der ähnlich viel in die BAV zahlt. Allerdings wird es in eine Direktversicherung gepackt, die sagenhafte 0,5% Rendite hat. Da hätte ich bei sonstigen gleichen Annahmen nicht mal 1k Brutto BAV nach 40 Jahren...

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

Nein, bekommst du nicht.

Als Tarifler machst du i. d. R. Entgeltumwandlung, verzichtest also auf Nettogehalt. Vom Arbeitgeber gibts oft nur 1-3 % deines Jahresbruttos dazu (Ausnahmen möglich).

Auf Metallrente.de gibts einen schönen bAV Rechner.
Du kommst auf ca. 600 € Betriebsrente pro Monat. Eckdaten:

  • Geburtsjahr 1994
  • 7000 Brutto p. Monat (Grundgehalt + LZ, UG+WG+T-Zug nicht umwandlungsrelevant)
  • 140 € Eigenanteil p. Monat netto (2 %)
  • 140 € vom Arbeitgeber (2 %)
  • ohne AVWL

Ganz schön mau.
Klar gibts bessere bAV Regelungen und AG, die deutlich mehr als 2 % dazu geben. Für die bAV Zuschüsse gibts aber Freibeträge. Werden diese überschritten, zahlst du SV-Abgaben und Steuer auf deine Betriebsrente.

An die 50k Pension p. a. eines A13 Lehrers kommst du damit nicht mal ansatzweise ran. Bitte immer bedenken, dass der Beamte keinen einzigen Cent selbst zu seiner Altervorsorge beisteuert und mit dem hohen Nettogehalt auch in ETF & Co. investieren kann.

Für deine 2,5k bAV brauchst du einen Kapitalstock von >500k €. Kannst dir ja mal ausrechnen, was du und dein AG in 30 Jahren trotz Verzinsung dafür einzahlen müssen.

Angenommen, man ist fast sein ganzes Berufsleben in der Endstufe IGM Tabelle. Mit welcher monatlichen bAV könnte man (Stand heute) rechnen? Kommt man da auf 2500 Euro monatlich zusätzlich zur GRV?

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

  • Ich komme auf ziemlich genau 3000€ gesetzl. Rente

  • Evtl. hast du mehr, weil ich für die Promotion länger gebraucht hab und in dieser Zeit nicht über BBG gelegen bin :)

  • ich kann mir vorstellen, dass das Pensionsniveau etwas abgesenkt wird oder auch komplett geändert. für die Annahme hier im Forum hab ich aber die derzeit geltenden Regeln vorausgesetzt

  • Glückwunsch zu den 32k pro Jahr bAV --> du hast noch nicht erzählt ob das komplett AG finanziert ist oder du selber was einzahlst. Ich zahle für meine ca. 10k im Jahr später bAV jetzt ca. 100€ im Monat ein

  • auf A15 komme ich durch Vergleich mit "gleichwertigen" Stellen im Bekanntenkreis. Da kenne ich es so, dass die maximale Stufe für IGM Soldaten ohne Führung in Bayern ERA12 ist und für Beamte ohne Führung A15 (ab A16 kenne ich nur noch Beamtenstellen mit Führungsverantwortung). Daher denke ich, dass es für jeden halbwegs guten Akademiker planbar möglich ist, in seinem Leben mal auf ERA12 oder A15 zu kommen bei entsprechendem Fleiß.
    Über die genannten Stufen hinaus wird der Anteil an Glück+Netzwerk sehr viel höher als der Fleißanteil (nur meine persönliche Erfahrung)

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Dazu folgende Anmerkungen:

  • Ich komme auf über 3.000 EUR gesetzliche Rente nach aktuellen Konditionen. Solltest du auch, wenn du die ganze Zeit über der BBG gelegen hast? Oder planst du Frührente?
  • Glaubst du realistisch, dass das Pensionsniveau so hoch bleibt? Ich kann es mir bei unseren aktuellen Staatsfinanzen nicht vorstellen. Meine Prognose im "Best Case" wäre bei 65%
  • Meine aktuelle BAV Prognose liegt tatsächlich bei etwa 32.000 EUR pro Jahr. Also etwas als 2.500 EUR (IGM Konzern, "gehobener Sachbearbeiter", keine Führung)
  • Wie kommst du denn für die Betrachtung auf A15? Diese Stellen sind die absolute Ausnahme

Bin immer auf der Suche nach besseren Angeboten :)

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

  • auf A15 komme ich durch Vergleich mit "gleichwertigen" Stellen im Bekanntenkreis. Da kenne ich es so, dass die maximale Stufe für IGM Soldaten ohne Führung in Bayern ERA12 ist und für Beamte ohne Führung A15 (ab A16 kenne ich nur noch Beamtenstellen mit Führungsverantwortung). Daher denke ich, dass es für jeden halbwegs guten Akademiker planbar möglich ist, in seinem Leben mal auf ERA12 oder A15 zu kommen bei entsprechendem Fleiß.

EG12 (Bayern) ist viel leichter zu erreichen als A15 in einer Behörde. A15 in einer Behörde ohne Führungsverantwortung gibt es eigentlich nur für "Klüngelstellen" daher wenn Stellen extra für Leute geschaffen werden um die dort zu versorgen. Solche Stellen gibt es wenn überhaupt aber nur auf Bundesebene in den großen Ministerien und sind auch dort sehr rar.

Mal hier ein paar Referenzpunkte:
A15 ist bei einer großen Behörde mind. Referatsleiter bei kleinen Dienststellen oft sogar der Behördenleiter.
A15 im Bildungswesen heißt Schulleiter einer Realschule (A16 für Gynmasium). Das bedeutet alleinige Verantwortung für hunderte Schüler und mehrere Dutzend bis über 100 Lehrkräfte.
A15 bei der Polzei ist Polizeidirektor. Damit einher gehen in der Regel die Leitung mehrerer Dienststellen z.B. in einem Stadtteil. Dazu gehören schnell mehrere Dutzend Beamte unter direkter disziplinarischer Führung.
A15 bei der Bundeswehr ist Oberstleutnant. Eine typische Verwendung ist als (stellvertretender) Battalionskommandant, daher hat er mehrere hundert Soldaten unter seinem Kommando.

Ist übrigens alles öffentlich nachlesbar, den anders als in der Wirtschaft ist die Besoldung per Gesetz geregelt.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Das hast du falsch verstanden, ich rudere nicht zurück. Ich kenne das aktuelle BSAV System seit seiner Einführung und bin durchaus in der Lage zu extrapolieren von dem Stand seit dem es mich nicht mehr wirklich interessiert. Ich habe jetzt extra für dich nachgesehen und die Beitrage sind ziemlich genau da wo ich sie erwartet habe. Du willst doch nicht wirklich behaupten Beitragsgruppe 14 wesentlich mehr bekommt als im Beitrag oben beschrieben, dann ist unser Verständnis von wesentlich sehr unterschiedlich.

WIWI Gast schrieb am 13.06.2024:

Ahja. Erstmal Behauptungen aufstellen und dann zurückrudern, da man die aktuellen Zahlen gar nicht mehr kennt? Warum macht man sowas?

Wie gesagt, sind mehr als 2.000 EUR und damit auch deutlich mehr als die genannten 1.700 EUR, die du direkt mal kommentieren musstest

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

Lass uns mal keine Äpfel mit Birnen vergleichen, im Tarif ist es nicht wesentlich besser. AT ist eine andere Hausnummer.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

A15 (wie auch hier schon öfter geschrieben), sind meist schon Referatsleiter oder Schulleiter. Für mich daher etwas „schräg“ im Vergleich zum IGM Sachbearbeiter.

Nein, ich zahle nichts für meine BAV. Ist eine rein AG finanzierte BAV.

Wenn du jetzt mal etwas näher an der Realität rechnen würdest (was du ja selbst auch zugibst mit dem Pensionsniveau und deiner Rente), dann gäbe es da auch kein ernsthaftes Delta mehr zwischen Rente + BAV vs. Pension. Aber man kann natürlich immer so rechnen, um das gewünschte Ergebnis zu bekommen

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

  • Ich komme auf ziemlich genau 3000€ gesetzl. Rente

  • Evtl. hast du mehr, weil ich für die Promotion länger gebraucht hab und in dieser Zeit nicht über BBG gelegen bin :)

  • ich kann mir vorstellen, dass das Pensionsniveau etwas abgesenkt wird oder auch komplett geändert. für die Annahme hier im Forum hab ich aber die derzeit geltenden Regeln vorausgesetzt

  • Glückwunsch zu den 32k pro Jahr bAV --> du hast noch nicht erzählt ob das komplett AG finanziert ist oder du selber was einzahlst. Ich zahle für meine ca. 10k im Jahr später bAV jetzt ca. 100€ im Monat ein

  • auf A15 komme ich durch Vergleich mit "gleichwertigen" Stellen im Bekanntenkreis. Da kenne ich es so, dass die maximale Stufe für IGM Soldaten ohne Führung in Bayern ERA12 ist und für Beamte ohne Führung A15 (ab A16 kenne ich nur noch Beamtenstellen mit Führungsverantwortung). Daher denke ich, dass es für jeden halbwegs guten Akademiker planbar möglich ist, in seinem Leben mal auf ERA12 oder A15 zu kommen bei entsprechendem Fleiß.
    Über die genannten Stufen hinaus wird der Anteil an Glück+Netzwerk sehr viel höher als der Fleißanteil (nur meine persönliche Erfahrung)

WiWi Gast schrieb am 12.06.2024:

Bin immer auf der Suche nach besseren Angeboten :)

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Ja, mehr als 2.000€ (oder mehr als 20% mehr als oben genannt) ist für mich ein deutlicher Unterschied

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

Das hast du falsch verstanden, ich rudere nicht zurück. Ich kenne das aktuelle BSAV System seit seiner Einführung und bin durchaus in der Lage zu extrapolieren von dem Stand seit dem es mich nicht mehr wirklich interessiert. Ich habe jetzt extra für dich nachgesehen und die Beitrage sind ziemlich genau da wo ich sie erwartet habe. Du willst doch nicht wirklich behaupten Beitragsgruppe 14 wesentlich mehr bekommt als im Beitrag oben beschrieben, dann ist unser Verständnis von wesentlich sehr unterschiedlich.

WIWI Gast schrieb am 13.06.2024:

Lass uns mal keine Äpfel mit Birnen vergleichen, im Tarif ist es nicht wesentlich besser. AT ist eine andere Hausnummer.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Kleiner Beitrag von mir
Letztes Jahr in Bayern mit BWL Bachelor in IGM EG10 eingestiegen mit 10%LZ und 40h Vertrag :)

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

  • auf A15 komme ich durch Vergleich mit "gleichwertigen" Stellen im Bekanntenkreis. Da kenne ich es so, dass die maximale Stufe für IGM Soldaten ohne Führung in Bayern ERA12 ist und für Beamte ohne Führung A15 (ab A16 kenne ich nur noch Beamtenstellen mit Führungsverantwortung). Daher denke ich, dass es für jeden halbwegs guten Akademiker planbar möglich ist, in seinem Leben mal auf ERA12 oder A15 zu kommen bei entsprechendem Fleiß.
    Über die genannten Stufen hinaus wird der Anteil an Glück+Netzwerk sehr viel höher als der Fleißanteil (nur meine persönliche Erfahrung)

Das ist falsch, der Bachelor kann sich in den Burnout arbeiten und endet bei A13 oder A13Z. Das ist gewiss keine schlechte Besoldung, aber es gibt für den Bachelor-Ing kein A15. Glück & Netzwerk gibt´s sowieso nicht im öD.

Bedeutet die vergleichbare Pension für einen Bachelor Ing mit Staatsprüfung ergibt sich aus A13 oder A13Z Endstufe. Man muss im Alter nicht verhungern, aber so viel wie mit BAV, Betriebsrente und Gesetzl. Rente gibt es nicht. Zudem schlägt die Kostenfalle PKV im Alter beim Beamten eiskalt zu.

Es gibt keine Variation bei der der Beamte bei einem korrekten Vergleich als Gewinner hervorgeht. Den höheren Dienst (QE 4 genannt) müsste man in IGM mit AT vergleichen, da der Master+Staatsexamen (QE 4) als Abteilungsleiter einsteigt.

Die Eingangsfrage bzw. Aussagen des TE sind hinreichend beantwortet bzw. widerlegt.

antworten
MB'ler

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

Kleiner Beitrag von mir
Letztes Jahr in Bayern mit BWL Bachelor in IGM EG10 eingestiegen mit 10%LZ und 40h Vertrag :)

Geschichten ausm Paulanergarten :)

antworten
MB'ler

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

Das ist falsch, der Bachelor kann sich in den Burnout arbeiten und endet bei A13 oder A13Z. Das ist gewiss keine schlechte Besoldung, aber es gibt für den Bachelor-Ing kein A15. Glück & Netzwerk gibt´s sowieso nicht im öD.

Bedeutet die vergleichbare Pension für einen Bachelor Ing mit Staatsprüfung ergibt sich aus A13 oder A13Z Endstufe. Man muss im Alter nicht verhungern, aber so viel wie mit BAV, Betriebsrente und Gesetzl. Rente gibt es nicht. Zudem schlägt die Kostenfalle PKV im Alter beim Beamten eiskalt zu.

Es gibt keine Variation bei der der Beamte bei einem korrekten Vergleich als Gewinner hervorgeht. Den höheren Dienst (QE 4 genannt) müsste man in IGM mit AT vergleichen, da der Master+Staatsexamen (QE 4) als Abteilungsleiter einsteigt.

Die Eingangsfrage bzw. Aussagen des TE sind hinreichend beantwortet bzw. widerlegt.

bav sind zb bei MB 250-300€ monatliche Auszahlung in der Rentenphase. Ganz stark, da ist jeder Pensionär neidisch

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Deine Annahmen sind halt Quatsch.
Viele Tarifler im Top IGM Konzern können froh sein, wenn sie mal 600 € Betriebsrente p. Monat bekommen. Einen bAV Rechner zur Einordnung findest du auf Metallrente.de.

Selbst mit 3k GRV und bAV liegt der Großteil der Angestellten dann deutlich unter dem A13 Beamten, der mit 50k Pension p. a. rechnen darf.

Die Staatsprüfung hats dir angetan oder?
Die Staatsprüfung oder ein besseres Praktikum wie das Referendariat sind halt eine Sonderlocke im öD. In der Wirtschaft gibts dafür keinen Cent mehr. Nix mit "Master+Staatsexamen". Gibt auch im DQR nur max. Stufe 7 dafür.

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

Das ist falsch, der Bachelor kann sich in den Burnout arbeiten und endet bei A13 oder A13Z. Das ist gewiss keine schlechte Besoldung, aber es gibt für den Bachelor-Ing kein A15. Glück & Netzwerk gibt´s sowieso nicht im öD.

Bedeutet die vergleichbare Pension für einen Bachelor Ing mit Staatsprüfung ergibt sich aus A13 oder A13Z Endstufe. Man muss im Alter nicht verhungern, aber so viel wie mit BAV, Betriebsrente und Gesetzl. Rente gibt es nicht. Zudem schlägt die Kostenfalle PKV im Alter beim Beamten eiskalt zu.

Es gibt keine Variation bei der der Beamte bei einem korrekten Vergleich als Gewinner hervorgeht. Den höheren Dienst (QE 4 genannt) müsste man in IGM mit AT vergleichen, da der Master+Staatsexamen (QE 4) als Abteilungsleiter einsteigt.

Die Eingangsfrage bzw. Aussagen des TE sind hinreichend beantwortet bzw. widerlegt.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Sehe da keinen großen Unterschied um ehrlich zu sein. Der Beamte landet bei grob 4.000€ und der Angestellte mit BAV und GRV bei 3.600-3.800€

Erklär doch mal bitte, wo das „deutlich“ ist. Wir sprechen hier von 150-200€ netto im Monat

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

Deine Annahmen sind halt Quatsch.
Viele Tarifler im Top IGM Konzern können froh sein, wenn sie mal 600 € Betriebsrente p. Monat bekommen. Einen bAV Rechner zur Einordnung findest du auf Metallrente.de.

Selbst mit 3k GRV und bAV liegt der Großteil der Angestellten dann deutlich unter dem A13 Beamten, der mit 50k Pension p. a. rechnen darf.

Die Staatsprüfung hats dir angetan oder?
Die Staatsprüfung oder ein besseres Praktikum wie das Referendariat sind halt eine Sonderlocke im öD. In der Wirtschaft gibts dafür keinen Cent mehr. Nix mit "Master+Staatsexamen". Gibt auch im DQR nur max. Stufe 7 dafür.

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

Die Eingangsfrage bzw. Aussagen des TE sind hinreichend beantwortet bzw. widerlegt.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 31.05.2024:

Was sind die Top Firmen in der Energiebranche?

Amprion und konsorten

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

Deine Annahmen sind halt Quatsch.
Viele Tarifler im Top IGM Konzern können froh sein, wenn sie mal 600 € Betriebsrente p. Monat bekommen. Einen bAV Rechner zur Einordnung findest du auf Metallrente.de.

Selbst mit 3k GRV und bAV liegt der Großteil der Angestellten dann deutlich unter dem A13 Beamten, der mit 50k Pension p. a. rechnen darf.

Die Staatsprüfung hats dir angetan oder?
Die Staatsprüfung oder ein besseres Praktikum wie das Referendariat sind halt eine Sonderlocke im öD. In der Wirtschaft gibts dafür keinen Cent mehr. Nix mit "Master+Staatsexamen". Gibt auch im DQR nur max. Stufe 7 dafür.

Warum meine Annahmen ? Hier wird doch geschrieben, dass BAV's die Lücken zu einer Pension locker ausgleichen, zumal das Pensionsniveau noch sinken wird. Ihr habt das gesagt, ich habe diesen Aussagen lediglich geglaubt.

Die Staatsprüfung (QE3), sowie das Staatsexamen (QE4) sind mörderisch, da ist das Ing.-Studium ein Witz & erst Recht die faule 35h IGM Woche.
Ich denke doch, dass dies unbedingt erwähnt werden muss, auch deshalb weil mit der notwendigen Zeit & dieser extremen Mühe die dafür notwendig sind man in der IGM Bude enorm aufsteigt.

Ein Staatsexamen ist so ziemlich das brutalste was man sich antun kann & dann auch noch viel weniger Verdienst ? Spricht wieder klar für IGM.
Ich möchte nochmal erwähnen, dass ich als Ing selber Beamter geworden bin, mache also keineswegs Werbung für mich selbst.

PS: In IGM werden Techniker sogar Zentrumsleiter. Solche Karrieren sind mir als Beamter fremd.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Ein Jura Stex hat eine Durchfallquote von 10%, das ist mega wenig.

WiWi Gast schrieb am 14.06.2024:

Warum meine Annahmen ? Hier wird doch geschrieben, dass BAV's die Lücken zu einer Pension locker ausgleichen, zumal das Pensionsniveau noch sinken wird. Ihr habt das gesagt, ich habe diesen Aussagen lediglich geglaubt.

Die Staatsprüfung (QE3), sowie das Staatsexamen (QE4) sind mörderisch, da ist das Ing.-Studium ein Witz & erst Recht die faule 35h IGM Woche.
Ich denke doch, dass dies unbedingt erwähnt werden muss, auch deshalb weil mit der notwendigen Zeit & dieser extremen Mühe die dafür notwendig sind man in der IGM Bude enorm aufsteigt.

Ein Staatsexamen ist so ziemlich das brutalste was man sich antun kann & dann auch noch viel weniger Verdienst ? Spricht wieder klar für IGM.
Ich möchte nochmal erwähnen, dass ich als Ing selber Beamter geworden bin, mache also keineswegs Werbung für mich selbst.

PS: In IGM werden Techniker sogar Zentrumsleiter. Solche Karrieren sind mir als Beamter fremd.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Ich kenne keine Statistik dazu, aber mit nur „bestanden“ (also 4 Punkten) kannst du deine Chancen auf dem Jobmarkt auch direkt begraben.

Interessanter wäre doch, wie viele Leute 8 Punkte oder mehr schaffen. Und ich würde mal stark bezweifeln, dass das mehr als 50% sind. Und dann sieht man doch schon welche Tortur das ist. Vor allem weil die Jura studis oftmals mehr als ein Jahr lernen und auch einen Haufen Geld in die Vorbereitung stecken. Das mit einem BWL Studium zu vergleichen ist das schon etwas amüsant

WiWi Gast schrieb am 14.06.2024:

Ein Jura Stex hat eine Durchfallquote von 10%, das ist mega wenig.

WiWi Gast schrieb am 14.06.2024:

PS: In IGM werden Techniker sogar Zentrumsleiter. Solche Karrieren sind mir als Beamter fremd.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Ihr schmeißt hier mit nicht nachvollziehbaren Berechnungen um euch, ohne auf das Thema einzugehen. Es geht nicht darum, ob Tarif XY besser als Tarif XZ ist, sondern um IGM vs. TVV.

Ich habe Insights in die Branche und es gibt da hohe Gehälter bei großer Sicherheit, das ist wahr. Ist ja auch logisch: die Versorgungssicherheit wird in DE langsam wieder größer geschrieben und es ist ein offenes Geheimnis, dass die Energiewende hinter den Zielen herhinkt. Bedeutet: mehr Investitionen und ein Anwachsen des Apparates, um diese umzusetzen. Dadurch müssen die Einstiegsgehälter und Konditionen kompetitiv werden.

Allerdings bedeutet das auch: kein Eierschaukeln, wenn man nicht unbedingt Ingenieur ist. An die Ansprechpartner bei den viEVUs kommt man kaum ran, da die alle bis unter den Hals mit Terminen und Aufgaben vollgestopft werden. Die Versorger/Netzbetreiber, die jene hohe Job-Sicherheit garantieren, haben ganz gewaltige Herausforderungen zu bewerkstelligen. Man nehme hier nur den Bereich Wasserstoff oder den Ausbau der Ladeinfrastruktur. Dann gibt es natürlich auch noch Dinge wie Regulierungsperioden mit Erlösobergrenzen für Netzbetreiber usw. usf.

Man darf auch nicht erwarten, dass Energieunternehmen wenig wählerisch in der Auswahl der Mitarbeiter wären. Viele bilden selbst aus und externe Hires dürfen obligatorisch über jahrelange Erfahrung in der Energiebranche verfügen. Wer sich einmal mit der aktuellen Regulierung auseinandergesetzt hat, dem brauche ich nicht zu erzählen, was das heißt.

Wie es im IGM-Land aussieht, kann ich hingegen nicht beurteilen. Das werden wohl andere tun müssen.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

EG12 (Bayern) ist viel leichter zu erreichen als A15 in einer Behörde. A15 in einer Behörde ohne Führungsverantwortung gibt es eigentlich nur für "Klüngelstellen" daher wenn Stellen extra für Leute geschaffen werden um die dort zu versorgen. Solche Stellen gibt es wenn überhaupt aber nur auf Bundesebene in den großen Ministerien und sind auch dort sehr rar.

Mal hier ein paar Referenzpunkte:
A15 ist bei einer großen Behörde mind. Referatsleiter bei kleinen Dienststellen oft sogar der Behördenleiter.
A15 im Bildungswesen heißt Schulleiter einer Realschule (A16 für Gynmasium). Das bedeutet alleinige Verantwortung für hunderte Schüler und mehrere Dutzend bis über 100 Lehrkräfte.
A15 bei der Polzei ist Polizeidirektor. Damit einher gehen in der Regel die Leitung mehrerer Dienststellen z.B. in einem Stadtteil. Dazu gehören schnell mehrere Dutzend Beamte unter direkter disziplinarischer Führung.
A15 bei der Bundeswehr ist Oberstleutnant. Eine typische Verwendung ist als (stellvertretender) Battalionskommandant, daher hat er mehrere hundert Soldaten unter seinem Kommando.

Ist übrigens alles öffentlich nachlesbar, den anders als in der Wirtschaft ist die Besoldung per Gesetz geregelt.

War wie gesagt Erfahrung aus meiner persönlichen bubble.
Und das deckt sich dann mit deinen Infos. Ich kenne nämlich weder Oberstleutnants noch Realschuldirektoren, aber dafür einige Leute in verschiedenen Ministerien.

Wo ich dir widersprechen muss ist beim Thema "Klüngelstellen". Das sind ganz normale Fachstellen, auf die die Beamten mit Berufserfahrung kommen.

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

Angenommen, man ist fast sein ganzes Berufsleben in der Endstufe IGM Tabelle. Mit welcher monatlichen bAV könnte man (Stand heute) rechnen? Kommt man da auf 2500 Euro monatlich zusätzlich zur GRV?

Da die Endstufe bei MB EG15 ist, würdest du auf etwas über 300€/Monat kommen

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

Das ist falsch, der Bachelor kann sich in den Burnout arbeiten und endet bei A13 oder A13Z. Das ist gewiss keine schlechte Besoldung, aber es gibt für den Bachelor-Ing kein A15. Glück & Netzwerk gibt´s sowieso nicht im öD.

Bachelor ist ja auch kein Master. Da unterscheidet das Beamtenrecht stark (leider). Und ich bin hier von Master ausgegangen.

Bedeutet die vergleichbare Pension für einen Bachelor Ing mit Staatsprüfung ergibt sich aus A13 oder A13Z Endstufe. Man muss im Alter nicht verhungern, aber so viel wie mit BAV, Betriebsrente und Gesetzl. Rente gibt es nicht. Zudem schlägt die Kostenfalle PKV im Alter beim Beamten eiskalt zu.

Kostenfalle PKV? Als Beamter bist du nur noch zu 30% PKV versichert im Alter. Ich sehs ja bei meinen Eltern. Die jammern über die hohen Beiträge in der Pension (350€ pro Person zahlen sie jetzt). Als ich ihnen mal gesagt hab was ich bei der GKV an Beitrag zahle ist ihnen die Kinnlade runtergeklappt (viel mehr als sie PKV in Rente zahlen).
Die vergleichen einfach im Kopf den PKV Beitrag den sie JETZT haben mit dem GKV Beitrag den sie kannten vor 30 Jahren. Und ich glaube das machen viele unbewusst in der älteren Generation.

Es gibt keine Variation bei der der Beamte bei einem korrekten Vergleich als Gewinner hervorgeht. Den höheren Dienst (QE 4 genannt) müsste man in IGM mit AT vergleichen, da der Master+Staatsexamen (QE 4) als Abteilungsleiter einsteigt.

Wie bitte? Wo steigt man mit Master+StEx als Abteilungsleiter ein?
In IGM sicher nicht. Da ist man normaler Fachknecht bei ERA10.
Und bei Bekannten, die Lehrer sind oder im Ministerium arbeiten steigt man damit auf A13 ein auch als Fachknecht ohne Führung.

Die Eingangsfrage bzw. Aussagen des TE sind hinreichend beantwortet bzw. widerlegt.

Die Aussagen des TE-Antworters sind hinreichend widerlegt :D

antworten
WiWi Gast

IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Boah! Wusste gar nicht, dass die Konditionen bei MB mittlerweile derart schlecht ist bzw. schlechter als bei anderen OEMs ist

WiWi Gast schrieb am 14.06.2024:

Da die Endstufe bei MB EG15 ist, würdest du auf etwas über 300€/Monat kommen

antworten

Artikel zu TV-V

KPMG Österreich erhöht Gehälter um 3.000 Euro

Das Foto zeigt den Senior Partner Michael-Schlenk der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in Österreich.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von KPMG Österreich erhalten zum 1. Juli 2022 eine Gehaltserhöhung von 3.000 Euro. Es handelt sich dabei um eine Gehaltserhöhung ergänzend zum regulären Gehalts- und Prämienprozess. „Mit dieser Gehaltserhöhung würdigen wir das Engagement und die Leistung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, hält Senior Partner Michael Schlenk fest.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

TVÖD-Tarifeinigung: Beschäftigte können sich über mehr Geld freuen

TVöD: Ein weißes Schild weist den Weg zur  "Universität"

Die Tarifrunde 2018 mit dem Bund und den kommunalen Arbeitgebern ist abgeschlossen. Die Entgelte werden in drei Schritten erhöht; betrieblichschulische Ausbildungsverhältnisse und duale Studiengänge werden tarifiert. Außerdem wird die Jahressonderzahlung im Tarifgebiet Ost der VKA an das Westniveau angeglichen.

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Gehaltsanalyse 2017: Was Fach- und Führungskräfte nach Bundesländern verdienen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Wer in Städten lebt und arbeitet, bekommt mehr Gehalt - das stimmt zumindest im Fall München. Fach- und Führungskräfte aus München verdienen durchschnittlich über 3.200 Euro mehr im Jahr als außerhalb der bayrischen Hauptstadt. Das gilt jedoch nicht für alle Bundesländer. Das Online-Portal Gehalt.de hat die Durchschnittsgehälter aller Bundesländer - ohne die Stadtstaaten - mit und ohne Hauptstadt analysiert.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Gehaltsstudie 2016: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 2,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter im Marketing und Vertrieb wurden in Deutschland in 2016 um durchschnittlich 2,6 Prozent angehoben. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 113.000 Euro jährlich, Spezialisten 73.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb ist die variable Vergütung Standard. Fast alle Vertriebsleiter, Außendienstleiter und Außendienstmitarbeiter erhalten etwa 20 Prozent vom Gehalt als leistungsabhängige Vergütung. Das zeigt die Gehaltsstudie 2016 der Managementberatung Kienbaum.

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Ein Legomännchen mit Geldscheinen zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Gehaltsübersicht: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Eine Hand hält gefächerte Karten mit Buchstaben, die das Wort Gehalt ergeben.

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen gegenüber dem Vorjahr. Der Gehaltsübersicht von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Gehaltsstudie 2015: Controller verdienen 2015 rund 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Das Gehalt von Controllern steigt mit zunehmender Verantwortung und je anspruchsvoller die Position der Controller, desto höher ist entsprechend der Bonus zum Festgehalt. Sachbearbeiter verdienen im Controlling im Schnitt 63.000 Euro pro Jahr. Das durchschnittliche Jahresgehalt von Controllern in Führungspositionen beträgt 116.000 Euro. In großen Unternehmen verdienen Controller mehr als in kleinen Firmen, wie eine aktuelle Gehaltsstudie für das Jahr 2015 von Kienbaum zeigt.

Vertriebsgehälter: Variable Vergütung führt selten zum Ziel

Weißes Startbanner auf dem in fetten schwarzen Buchstaben das Wort ZIEL steht.

Variable Vergütungen sind im Vertrieb ein wichtiger Gehaltsbestandteil. Provisionen und Bonuszahlungen haben bei Vertriebsmitarbeiter jedoch nur sehr geringen Einfluss auf die Zielerreichung im Vertrieb. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Hay Group Unternehmensberatung zu Vertriebsgehältern.

Gehaltsstudie 2015: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 3,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter in Marketing und Vertrieb sind in Deutschland in 2015 um 3,6 Prozent gestiegen. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 115.000 Euro im Jahr, Spezialisten 75.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb sind die Gehälter am höchsten und am besten verdienen die Außendienstler im Maschinen- und Anlagenbau. Besonders stark steigen die Gehälter mit der Unternehmensgröße.

StepStone Gehaltsreport 2015: Das verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland

StepStone-Gehaltsreport-2015: Ein Legomännchen mit 50 Euro Geldschein zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 35 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Bruttojahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 56.438 Euro, in Wirtschaftsinformatik 60.929 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 60.790 Euro.

Antworten auf IGM ist nichts gegen TV-V bzw. gegen die Energieindustrie

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 105 Beiträge

Diskussionen zu TV-V

Weitere Themen aus Gehälter