DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehälterLebenshaltungskosten

Re: Reichen 2500,- netto dauerhaft für Single zum leben ?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Reichen 2500,- netto dauerhaft für Single zum leben ?

WiWi Gast schrieb am 05.10.2021:

2.500 Euro netto abzgl. 80 qm x 20 Euro Kaltmiete = 900 Euro übrig. Reicht also in München nicht.

2.500 Euro netto abzgl. 80 qm x 6,50 Euro Kaltmiete = 1.980 Euro übrig. Reicht also in Schwerin, Rostock, Magdeburg, Duisburg, Gelsenkirchen, Chemnitz, Salzgitter, Bielefeld, Mönchengladbach, Halle, Gotha, Emden oder Bremerhaven.

Zieh mal noch Nebenkosten, weitere Fixkosten und minimale Kosten für einfachstes Essen, dann bist du in München vielleicht bei 100 Euro Rest-Budget und in den unten genanten Städten bei 1.200 Euro Rest-Budget.

Die Frage ergibt keinen Sinn angesichts der EXTREMEN Unterschiede in den Lebenshaltungskosten in Deutschland. Und ja, auch Friseur, Weggehen, Essen gehen, KFZ-Werkstatt, Fitness-Club usw. sind in München teurer als in den anderen Städten. Die Welt ist ja nicht nur Wohnen und Discounter-Essen. Auch regionale Bio-Lebensmittel kosten natürlich hier mehr, dort weniger usw.

Was hier alle immer mit München haben. An über 200 Tagen im Jahr regnet es und dazu die hohen Mketkosten. Da lebe ich doch viel lieber woanders. Gibt genug andere Städte wo man gut verdienen UND leben kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 2500,- netto dauerhaft für Single zum leben ?

80qm reichen für eine kleine Familie. Als Single reicht doch eine 1,5 Zimmer Wohnung (oder meinetwegen 2Zimmer) - also zwischen 35-50qm - dicke.

WiWi Gast schrieb am 05.10.2021:

2.500 Euro netto abzgl. 80 qm x 20 Euro Kaltmiete = 900 Euro übrig. Reicht also in München nicht.

2.500 Euro netto abzgl. 80 qm x 6,50 Euro Kaltmiete = 1.980 Euro übrig. Reicht also in Schwerin, Rostock, Magdeburg, Duisburg, Gelsenkirchen, Chemnitz, Salzgitter, Bielefeld, Mönchengladbach, Halle, Gotha, Emden oder Bremerhaven.

Zieh mal noch Nebenkosten, weitere Fixkosten und minimale Kosten für einfachstes Essen, dann bist du in München vielleicht bei 100 Euro Rest-Budget und in den unten genanten Städten bei 1.200 Euro Rest-Budget.

Die Frage ergibt keinen Sinn angesichts der EXTREMEN Unterschiede in den Lebenshaltungskosten in Deutschland. Und ja, auch Friseur, Weggehen, Essen gehen, KFZ-Werkstatt, Fitness-Club usw. sind in München teurer als in den anderen Städten. Die Welt ist ja nicht nur Wohnen und Discounter-Essen. Auch regionale Bio-Lebensmittel kosten natürlich hier mehr, dort weniger usw.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 2500,- netto dauerhaft für Single zum leben ?

WiWi Gast schrieb am 05.10.2021:

2.500 Euro netto abzgl. 80 qm x 20 Euro Kaltmiete = 900 Euro übrig. Reicht also in München nicht.

2.500 Euro netto abzgl. 80 qm x 6,50 Euro Kaltmiete = 1.980 Euro übrig. Reicht also in Schwerin, Rostock, Magdeburg, Duisburg, Gelsenkirchen, Chemnitz, Salzgitter, Bielefeld, Mönchengladbach, Halle, Gotha, Emden oder Bremerhaven.

Zieh mal noch Nebenkosten, weitere Fixkosten und minimale Kosten für einfachstes Essen, dann bist du in München vielleicht bei 100 Euro Rest-Budget und in den unten genanten Städten bei 1.200 Euro Rest-Budget.

Die Frage ergibt keinen Sinn angesichts der EXTREMEN Unterschiede in den Lebenshaltungskosten in Deutschland. Und ja, auch Friseur, Weggehen, Essen gehen, KFZ-Werkstatt, Fitness-Club usw. sind in München teurer als in den anderen Städten. Die Welt ist ja nicht nur Wohnen und Discounter-Essen. Auch regionale Bio-Lebensmittel kosten natürlich hier mehr, dort weniger usw.

Was hier alle immer mit München haben. An über 200 Tagen im Jahr regnet es und dazu die hohen Mketkosten. Da lebe ich doch viel lieber woanders. Gibt genug andere Städte wo man gut verdienen UND leben kann.

Was für ein Quatsch. So viel regnet es in München nicht. Jetzt muss man also schon irgendeinen Blödsinn erfinden einfach um eine Stadt schlechtzureden die man nicht mag. Erbärmlich

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 2500,- netto dauerhaft für Single zum leben ?

WiWi Gast schrieb am 14.09.2021:

Bin in einer Bank mit Bachelor und bald einem Master. Beides bekannte Unis. Habe vorher eine Bankkaufmannausbildung gemacht und ohne Ausbildung jetzt bald 5 Jahre Berufsefahrung. Ich stehe bei 2350 € netto, plus paar Annehmlichkeiten, die ich mal mit 50 € beziffern würde. Also 2400 €. Wie komme ich denn den 3.000 € entgegen? Ich spreche explizit vom BWLer der im Middle Office tätig ist.

Auf jeden Fall den Arbeitgeber wechseln, sonst machst Du dort (wo sie dich offensichtlich ausnutzen) keine großen Sprünge!

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 2500,- netto dauerhaft für Single zum leben ?

Ich hatte in meiner ersten Firma mit 1700 netto sehr bescheiden angefangen, dann nach einem Wechsel direkt auf 2200 netto, vor 1 Jahr Erhöhung auf 2500 netto, nun durch Abgang eines Kollegen und damit mehr Verantwortung recht genau 2800 netto. Das ist subjektiv als Single in einer zugegebenermaßen günstigen Wohnung (600 Warm) im Südwesten ein sehr angenehmes Gehalt zum Leben. Bin zufrieden, da auch die WLB stimmt & viel Homeoffice. Ich denke, ab 3000 netto könnte ich mich mit einem reinen Inflationsausgleich gut arrangieren. Größere Immobilienvorhaben würde ich ohnehin nur mit Partner/in angehen.

Trotzdem stimmt es mich nachdenklich, dass die 2500 netto bereits vor 11 Jahren in diesem Thread angesetzt wurden. Da fühlt man sich schon leicht veräppelt...

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 2500,- netto dauerhaft für Single zum leben ?

Dann sind es halt jetzt 3k netto zum gut leben.

WiWi Gast schrieb am 08.11.2021:

Ich hatte in meiner ersten Firma mit 1700 netto sehr bescheiden angefangen, dann nach einem Wechsel direkt auf 2200 netto, vor 1 Jahr Erhöhung auf 2500 netto, nun durch Abgang eines Kollegen und damit mehr Verantwortung recht genau 2800 netto. Das ist subjektiv als Single in einer zugegebenermaßen günstigen Wohnung (600 Warm) im Südwesten ein sehr angenehmes Gehalt zum Leben. Bin zufrieden, da auch die WLB stimmt & viel Homeoffice. Ich denke, ab 3000 netto könnte ich mich mit einem reinen Inflationsausgleich gut arrangieren. Größere Immobilienvorhaben würde ich ohnehin nur mit Partner/in angehen.

Trotzdem stimmt es mich nachdenklich, dass die 2500 netto bereits vor 11 Jahren in diesem Thread angesetzt wurden. Da fühlt man sich schon leicht veräppelt...

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 2500,- netto dauerhaft für Single zum leben ?

Laut Inflationsrechner entsprechen 2500 Netto vor 11 Jahren ziemlich genau 3000 Netto heute. Hinsichtlich der besonders starken Preissteigerung beim Wohnen (Grundbedürfnis), würde ich die 2500 Netto von 2010 aber eher mit heutigen 3500 Netto vergleichen.

Zur Frage: Es kommt halt stark auf den Wohnort an. 3,5k in einer Großstadt wären langfristig für mich okay - 2,5k wären mir zu wenig.

Hauptkostenfaktoren: Miete für 1,5-2Z Wohnung (~1k inkl. Strom, NK, GEZ, Internet) und Altersvorsorge/Vermögensaufbau (~0,5k).

--> der Rest von 1k für Essen, Spaß, Technik, Geschenke, Urlaube, Mobilität, Versicherungen, Rücklagen etc wären mir zu wenig, auch wenn ich weiß, dass das die Realität für viele Familien ist.

Die Differenz zwischen 3,5k und 2,5k würde ich in diesem Falle auch nur hälftig für mehr Konsum (~1,5k statt ~1k) ausgeben. Die andere Hälfte würde in einen größeren Altersvorsorge/Vermögensaufbau-Anteil fließen (~1k statt ~0,5k).

Als Single ist man halt im Zweifelsfall auf sich selbst gestellt und sollte dementsprechend vorsorgen...

WiWi Gast schrieb am 09.11.2021:

Dann sind es halt jetzt 3k netto zum gut leben.

WiWi Gast schrieb am 08.11.2021:

Trotzdem stimmt es mich nachdenklich, dass die 2500 netto bereits vor 11 Jahren in diesem Thread angesetzt wurden. Da fühlt man sich schon leicht veräppelt...

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 2500,- netto dauerhaft für Single zum leben ?

Weil sich die Einstiegsgehälter in Deutschland wenig verändert haben seit 2007.
Gerade außerhalb der IGMs gabs da vllt ein Plus von 10% und Steuern und Abgaben sind munter weiter gestiegen.

WiWi Gast schrieb am 08.11.2021:

Ich hatte in meiner ersten Firma mit 1700 netto sehr bescheiden angefangen, dann nach einem Wechsel direkt auf 2200 netto, vor 1 Jahr Erhöhung auf 2500 netto, nun durch Abgang eines Kollegen und damit mehr Verantwortung recht genau 2800 netto. Das ist subjektiv als Single in einer zugegebenermaßen günstigen Wohnung (600 Warm) im Südwesten ein sehr angenehmes Gehalt zum Leben. Bin zufrieden, da auch die WLB stimmt & viel Homeoffice. Ich denke, ab 3000 netto könnte ich mich mit einem reinen Inflationsausgleich gut arrangieren. Größere Immobilienvorhaben würde ich ohnehin nur mit Partner/in angehen.

Trotzdem stimmt es mich nachdenklich, dass die 2500 netto bereits vor 11 Jahren in diesem Thread angesetzt wurden. Da fühlt man sich schon leicht veräppelt...

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 2500,- netto dauerhaft für Single zum leben ?

Ich verdiene ca. 2,9k netto als Single in HH. Wohne alleine in einer 45m² Wohnung und zahle mit Strom und Wasser 650 € Miete.

1000 €/Monat gehen ins ETF Portfolio
400 €/Monat Rücklagen für Urlaub, Kleidung, Anschaffungen
120 € Abos, Fixkosten, Versicherungen

bleiben noch ca. 730 € für Lebensmittel, Essen gehen, Alkohol, Ausgehen, Kleinigkeiten.

Komme damit wie ihr seht locker hin, und das obwohl ich in einer Großstadt wohne. Würde ich 2,5k netto verdienen wäre halt der ETF Sparplan niedriger. Also wirklich keine Ahnung für was die Leute hier ihr Geld ausgeben. Ich denke der größte Kostenfaktor ist bei den meisten die Miete. Würde ich z.B. 1.300 € Miete zahlen für mich alleine wäre es mir das absolut nicht wert.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 2500,- netto dauerhaft für Single zum leben ?

WiWi Gast schrieb am 09.11.2021:

Ich verdiene ca. 2,9k netto als Single in HH. Wohne alleine in einer 45m² Wohnung und zahle mit Strom und Wasser 650 € Miete.

1000 €/Monat gehen ins ETF Portfolio
400 €/Monat Rücklagen für Urlaub, Kleidung, Anschaffungen
120 € Abos, Fixkosten, Versicherungen

bleiben noch ca. 730 € für Lebensmittel, Essen gehen, Alkohol, Ausgehen, Kleinigkeiten.

Komme damit wie ihr seht locker hin, und das obwohl ich in einer Großstadt wohne. Würde ich 2,5k netto verdienen wäre halt der ETF Sparplan niedriger. Also wirklich keine Ahnung für was die Leute hier ihr Geld ausgeben. Ich denke der größte Kostenfaktor ist bei den meisten die Miete. Würde ich z.B. 1.300 € Miete zahlen für mich alleine wäre es mir das absolut nicht wert.

Du hast also maximal ein Fahrrad aber kein ÖPNV-Ticket geschweige denn Auto? Dafür müsste man ja auch nochmal ~200€ im Monat veranlagen. Stimme dir aber an sich zu, von dem Geld kann man als Single sehr gut leben ohne auf irgendwas verzichten zu müssen.

Ja, zweimal im Jahr Malediven + Sportwagen ist nicht drin, aber sorgt das unbedingt für eine höhere Lebenszufriedenheit. Wahrscheinlich nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 2500,- netto dauerhaft für Single zum leben ?

Wie du selbst zugegeben hast, ist deine Miete halt echt in Ordnung.

Sobald man gezwungen ist, eine neue Wohnung mieten, zahlt man für deine 45m² doch auch locker ~1k (all-in) in HH oder nicht (wenn man nicht super viel Glück hat, wovon man erstmal nicht ausgehen kann)?

WiWi Gast schrieb am 09.11.2021:

Ich verdiene ca. 2,9k netto als Single in HH. Wohne alleine in einer 45m² Wohnung und zahle mit Strom und Wasser 650 € Miete.

1000 €/Monat gehen ins ETF Portfolio
400 €/Monat Rücklagen für Urlaub, Kleidung, Anschaffungen
120 € Abos, Fixkosten, Versicherungen

bleiben noch ca. 730 € für Lebensmittel, Essen gehen, Alkohol, Ausgehen, Kleinigkeiten.

Komme damit wie ihr seht locker hin, und das obwohl ich in einer Großstadt wohne. Würde ich 2,5k netto verdienen wäre halt der ETF Sparplan niedriger. Also wirklich keine Ahnung für was die Leute hier ihr Geld ausgeben. Ich denke der größte Kostenfaktor ist bei den meisten die Miete. Würde ich z.B. 1.300 € Miete zahlen für mich alleine wäre es mir das absolut nicht wert.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 2500,- netto dauerhaft für Single zum leben ?

WiWi Gast schrieb am 09.11.2021:

Ich verdiene ca. 2,9k netto als Single in HH. Wohne alleine in einer 45m² Wohnung und zahle mit Strom und Wasser 650 € Miete.

1000 €/Monat gehen ins ETF Portfolio
400 €/Monat Rücklagen für Urlaub, Kleidung, Anschaffungen
120 € Abos, Fixkosten, Versicherungen

bleiben noch ca. 730 € für Lebensmittel, Essen gehen, Alkohol, Ausgehen, Kleinigkeiten.

Komme damit wie ihr seht locker hin, und das obwohl ich in einer Großstadt wohne. Würde ich 2,5k netto verdienen wäre halt der ETF Sparplan niedriger. Also wirklich keine Ahnung für was die Leute hier ihr Geld ausgeben. Ich denke der größte Kostenfaktor ist bei den meisten die Miete. Würde ich z.B. 1.300 € Miete zahlen für mich alleine wäre es mir das absolut nicht wert.

und wieder der klassiker...

Kollege, du zahlst 650 allin warm (also so erfahrungsgemäß dann 400 kalt -250 alleine für NK könnte ung hinkommen, evtl weniger) für 45qm in Hamburg?
Ist halt genauso lucky, wie wenn ich im Lotto gewinne und dann sage, ja lol, wieso seid ihr alle so arm?

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 2500,- netto dauerhaft für Single zum leben ?

Ich bin froh nicht allein zu wohnen. Die Single Kumpels zahlen für ihre 1-2 Zimmer Wohnungen hier in MUC gute 1.000-1.200 Miete.
Zusätzlich sind all die variablen Kosten als Single viel höher pro Kopf als zu zweit.

WiWi Gast schrieb am 09.11.2021:

und wieder der klassiker...

Kollege, du zahlst 650 allin warm (also so erfahrungsgemäß dann 400 kalt -250 alleine für NK könnte ung hinkommen, evtl weniger) für 45qm in Hamburg?
Ist halt genauso lucky, wie wenn ich im Lotto gewinne und dann sage, ja lol, wieso seid ihr alle so arm?

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 2500,- netto dauerhaft für Single zum leben ?

WiWi Gast schrieb am 09.11.2021:

Ich verdiene ca. 2,9k netto als Single in HH. Wohne alleine in einer 45m² Wohnung und zahle mit Strom und Wasser 650 € Miete.

1000 €/Monat gehen ins ETF Portfolio
400 €/Monat Rücklagen für Urlaub, Kleidung, Anschaffungen
120 € Abos, Fixkosten, Versicherungen

bleiben noch ca. 730 € für Lebensmittel, Essen gehen, Alkohol, Ausgehen, Kleinigkeiten.

Komme damit wie ihr seht locker hin, und das obwohl ich in einer Großstadt wohne. Würde ich 2,5k netto verdienen wäre halt der ETF Sparplan niedriger. Also wirklich keine Ahnung für was die Leute hier ihr Geld ausgeben. Ich denke der größte Kostenfaktor ist bei den meisten die Miete. Würde ich z.B. 1.300 € Miete zahlen für mich alleine wäre es mir das absolut nicht wert.

und wieder der klassiker...

Kollege, du zahlst 650 allin warm (also so erfahrungsgemäß dann 400 kalt -250 alleine für NK könnte ung hinkommen, evtl weniger) für 45qm in Hamburg?
Ist halt genauso lucky, wie wenn ich im Lotto gewinne und dann sage, ja lol, wieso seid ihr alle so arm?

Recht hat er doch. Manche Leute haben Glück oder nicht. Gibt ja kein Menschenrecht als WiWi inner hippen Stadt zu wohnen (systemrelevante Berufe lasse ich bewusst raus)
Mich wundert es eher, dass hier soviel Einzelgänger unterwegs sind und der Ansatz gefahren wird dauerhaft allein zu leben?

Als Single zum Einstieg reicht es locker und irgendwann hat man dann einen Partner und eine bessere Skalierung wenn man sich die Miete teilt.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 2500,- netto dauerhaft für Single zum leben ?

WiWi Gast schrieb am 09.11.2021:

Kollege, du zahlst 650 allin warm (also so erfahrungsgemäß dann 400 kalt -250 alleine für NK könnte ung hinkommen, evtl weniger) für 45qm in Hamburg?
Ist halt genauso lucky, wie wenn ich im Lotto gewinne und dann sage, ja lol, wieso seid ihr alle so arm?

Na ja, dafür hat er mit dem Restbetrag von 730 Euro für Essen, Ausgehen und kleine Ausgaben diesen auch sehr üppig bemessen. Wenn man davon 300 auf die Wohnung schiebt, passt es immer noch.

Umgekehrt müsst man auch sagen, die typischen Jammerer sind immer die, welche für eine Großstadt zu schlecht verdienen. Komischerweise hört man hier nämlich kaum jemanden der sagt, er wohnt auf dem Land und verdient so schlecht, dass er sich dort nichts leisten kann. Meistens sitzen die in ihrem Häuschen und sind rundum zufrieden.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 2500,- netto dauerhaft für Single zum leben ?

WiWi Gast schrieb am 09.11.2021:

und wieder der klassiker...

Kollege, du zahlst 650 allin warm (also so erfahrungsgemäß dann 400 kalt -250 alleine für NK könnte ung hinkommen, evtl weniger) für 45qm in Hamburg?
Ist halt genauso lucky, wie wenn ich im Lotto gewinne und dann sage, ja lol, wieso seid ihr alle so arm?

Das ist doch die falsche Logik. Würde er mehr Miete zahlen, dann wäre der ETF Sparplan kleiner. Ändert doch rein gar nichts an der Ausgangslage.

Wenn man natürlich einen Tausender monatlich wegsparen will, dann reichen die 2.500 netto nicht. Zum vernünftig Leben reicht es als Single in jeder Stadt Deutschlands.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 2500,- netto dauerhaft für Single zum leben ?

WiWi Gast schrieb am 09.11.2021:

Ich verdiene ca. 2,9k netto als Single in HH. Wohne alleine in einer 45m² Wohnung und zahle mit Strom und Wasser 650 € Miete.

1000 €/Monat gehen ins ETF Portfolio
400 €/Monat Rücklagen für Urlaub, Kleidung, Anschaffungen
120 € Abos, Fixkosten, Versicherungen

bleiben noch ca. 730 € für Lebensmittel, Essen gehen, Alkohol, Ausgehen, Kleinigkeiten.

Komme damit wie ihr seht locker hin, und das obwohl ich in einer Großstadt wohne. Würde ich 2,5k netto verdienen wäre halt der ETF Sparplan niedriger. Also wirklich keine Ahnung für was die Leute hier ihr Geld ausgeben. Ich denke der größte Kostenfaktor ist bei den meisten die Miete. Würde ich z.B. 1.300 € Miete zahlen für mich alleine wäre es mir das absolut nicht wert.

und wieder der klassiker...

Kollege, du zahlst 650 allin warm (also so erfahrungsgemäß dann 400 kalt -250 alleine für NK könnte ung hinkommen, evtl weniger) für 45qm in Hamburg?
Ist halt genauso lucky, wie wenn ich im Lotto gewinne und dann sage, ja lol, wieso seid ihr alle so arm?

Sorry so abwegig ist das in Hamburg jetzt nicht wenn du etwas in die Randlage gehst. Ohne den Stadtteil zu nennen, kannst du keine objektive Beurteilung machen.

Recht hat er doch. Manche Leute haben Glück oder nicht. Gibt ja kein Menschenrecht als WiWi inner hippen Stadt zu wohnen (systemrelevante Berufe lasse ich bewusst raus)
Mich wundert es eher, dass hier soviel Einzelgänger unterwegs sind und der Ansatz gefahren wird dauerhaft allein zu leben?
Du unterstellst, dass die Menschen aktiv entscheiden alleine zu wohnen aber es gibt genügend ungewollte Singles und da kann man nicht einfach entscheiden, dass man jetzt mit einem nicht-vorhandenen Partner zusammen zieht ...
Als Single zum Einstieg reicht es locker und irgendwann hat man dann einen Partner und eine bessere Skalierung wenn man sich die Miete teilt.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 2500,- netto dauerhaft für Single zum leben ?

WiWi Gast schrieb am 09.11.2021:

Wenn man natürlich einen Tausender monatlich wegsparen will, dann reichen die 2.500 netto nicht. Zum vernünftig Leben reicht es als Single in jeder Stadt Deutschlands.

Natürlich geht das, ich spare bei 2600 Euro netto 1200 Euro monatlich in meinen Etf

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 2500,- netto dauerhaft für Single zum leben ?

Hier nochmal der Poster von oben aus HH.

Ich wohne jetzt nicht in 1A City Lage aber auch nicht weit außerhalb. Bezüglich Wohnbezirke think of Wandsbek Markt/Dulsberg/Eilbek/Hamm. Das sind keine schicki micki Viertel, aber auch keine Problembezirke. Mit den Öffis bin ich in 15 Minuten am Hbf/Jungfernstieg, in 20 Minuten auf der Reeperbahn, in 20 Minuten am Flughafen. Früher habe ich in Eppendorf gewohnt und 300 € mehr gezahlt. Das war es mir einfach nicht wert.

Meine 730 € für Essen, Ausgehen, usw. sind für manche eventuell etwas hoch bemessen, aber ich versaufe auch gerne mal 100 € auf der Reeperbahn, esse ca. 2x pro Woche auswärts und habe höhere Lebensmittelausgaben weil ich mich weitestgehend Fitnessgerecht ernähre. Wie der Poster weiter oben schon geschrieben hat, manche Leute würden hier mit deutlich weniger auskommen und dann passts auch wieder mit der teuren Wohnung.

Alles eine Frage des persönlichen Lifestyles. Wenn ich unbedingt für mich alleine die 70m² Wohnung fußläufig zum Jungfernstieg brauche und dafür 1.400€ Miete zahle brauche ich mich nicht zu wundern, wenn wenig bis gar nichts übrig bleibt.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 2500,- netto dauerhaft für Single zum leben ?

Klar geht das.

Gehalt ist:
2870€ netto
Sidehustle:
350€
Ghostwriting:
100€

= 3320€ netto

Ausgaben:

300€ Miete (inkl. NK - /2 wg. Partnerin - Nähe 100k EW Stadt in Bayern)
300€ Auto (Kleinwagen inkl. Abschreibung, Reparaturen, Sprit)
250€ Essen
15€ McFit (Firmentarif)
100€ Klamotten
50€ Freizeit/ Eintritte
50€ Geschenke
50€ Urlaub

= 1115 €

Überschuss:

2.200€

Ich bin recht geizig, weil ich mir bald zwei Wohnungen kaufen möchte aus privaten Gründen.

antworten

Artikel zu Lebenshaltungskosten

DSW-Studie 2017 zu Lebenshaltungskosten im Studium

Wohnen und Essen machen einen erheblichen Teil der Lebenshaltungskosten im Studium aus.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden ermittelt und mit der Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Als Konsequenz daraus lauten die Forderungen des DSW den BAföG-Grundbedarf, die Wohnpauschale und den Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag für Studierende ab 30 zu erhöhen. Die neue Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) steht kostenlos zum Download bereit.

Lebenshaltungskosten im Studium erfordern höhere BAföG-Bedarfssätze

Cover der Studie "Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden"

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden und die Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Handlungsbedarf zeigt die Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ laut DSW-Präsident Timmermann beim BAföG-Grundbedarf von derzeit 399 Euro, der Wohnpauschale von 250 Euro sowie dem Pflege- und Krankenversicherungszuschlag für Studierende ab 30.

Lebenshaltungskosten-Rechner für Studenten

Screenshot Homepage Unicum Lebenskostenrechner

Der neue Lebenshaltungskostenrechner bei Unicum.de informiert darüber, wie tief man in einzelnen Uni-Städten monatlich in die Tasche greifen muss - und ob vielleicht ein Ortswechsel sinnvoll wäre.

Studierende haben im Durchschnitt 770 Euro im Monat zur Verfügung

Eine Hand wird hochgehalten vor grünen Farn.

Im Durchschnitt haben die Studierenden 770 Euro im Monat zur Verfügung, aber es gibt weiterhin eine deutliche Spannweite: Jeder fünfte Studierende liegt mit seinem Monatsbudget unter dem BAföG-Höchstsatz von 585 Euro, jeder Dritte unter 640 Euro.

Lebenshaltungskosten im Studium

Lebenshaltungskosten Studium

Die 17. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks zeigt bei den Lebenshaltungskosten im Studium gravierende Unterschiede zwischen alten und neuen Bundesländern.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

TVÖD-Tarifeinigung: Beschäftigte können sich über mehr Geld freuen

TVöD: Ein weißes Schild weist den Weg zur  "Universität"

Die Tarifrunde 2018 mit dem Bund und den kommunalen Arbeitgebern ist abgeschlossen. Die Entgelte werden in drei Schritten erhöht; betrieblichschulische Ausbildungsverhältnisse und duale Studiengänge werden tarifiert. Außerdem wird die Jahressonderzahlung im Tarifgebiet Ost der VKA an das Westniveau angeglichen.

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Gehaltsanalyse 2017: Was Fach- und Führungskräfte nach Bundesländern verdienen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Wer in Städten lebt und arbeitet, bekommt mehr Gehalt - das stimmt zumindest im Fall München. Fach- und Führungskräfte aus München verdienen durchschnittlich über 3.200 Euro mehr im Jahr als außerhalb der bayrischen Hauptstadt. Das gilt jedoch nicht für alle Bundesländer. Das Online-Portal Gehalt.de hat die Durchschnittsgehälter aller Bundesländer - ohne die Stadtstaaten - mit und ohne Hauptstadt analysiert.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Gehaltsstudie 2016: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 2,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter im Marketing und Vertrieb wurden in Deutschland in 2016 um durchschnittlich 2,6 Prozent angehoben. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 113.000 Euro jährlich, Spezialisten 73.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb ist die variable Vergütung Standard. Fast alle Vertriebsleiter, Außendienstleiter und Außendienstmitarbeiter erhalten etwa 20 Prozent vom Gehalt als leistungsabhängige Vergütung. Das zeigt die Gehaltsstudie 2016 der Managementberatung Kienbaum.

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Ein Legomännchen mit Geldscheinen zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Gehaltsübersicht 2016: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Eine Hand hält gefächerte Karten mit Buchstaben, die das Wort Gehalt ergeben.

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen im Jahr 2016. Der Gehaltsübersicht 2016 von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Antworten auf Re: Reichen 2500,- netto dauerhaft für Single zum leben ?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 2720 Beiträge

Diskussionen zu Lebenshaltungskosten

Weitere Themen aus Gehälter