DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehälterLebenshaltungskosten

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

So siehts aus. Da kannst du dir vorstellen wie viele Paare an die finanzielle Grenze gehen, um "endlich" die "eigene" Immobilie zu haben. Da darf auf Minimum 30 Jahre nichts passieren.

WiWi Gast schrieb am 29.04.2021:

Woher haben viele hier die Zahlen her :) Immer diese Übertreibungen in beide Richtungen.

Campen für zwei Wochen 3K? Man kann locker für 1 k zwei Wochen Campen. Selber kochen, sich nicht alles andrehen lassen.

Miete/Tilgung 1200 Euro für eine Vierköpfige Familie? Wo den? Ich und meine Frau suchen eine anständige vier Zimmer Wohnung und würden bis 1,4 k warm zahlen. Finden aber nichts. Tilgung wären wir bereit bis zu 1,8 k monatlich auszugeben (bei 25 Jahren Laufzeit), gibt es aber auch nichts

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Das hört sich wieder nach jemandem ohne Kinder an: Kinder bleiben nicht immer 3 Jahre alt. Am Anfang mag das mit dem Kinderteller funktionieren, aber vielleicht so bis zur Grundschule. Unserer isst mit 8 mehr als ich, den kannst du im Restaurant nicht mit einer Kinderportion abspeisen. Und irgendwann wollen sie auch das "Erwachsenenessen".

Urlaub ist auch anders als ohne Kinder. 1. musst du zur absolut hochpreisigen Hauptsaison, weil nur da Ferien sind. 2. Musst du irgendwo hin wo auch die Kinder beschäftigt sind. Nehmen wir etwas unspektakuläres wie die holländische Küste: In den Sommerferien bist du da für eine Ferienwohnung oder Ferienhaus für 4 Personen bei 1500 - 2000 € die Woche, ganz Problemlos. Gehst du ins Landesinnere kriegst du vielleicht was für 1000 €/Woche. Das ist aber nur die Unterkunft, da kommt ja noch einiges drauf wenn du auchmal was unternehmen willst oder so. Alleine einmal Pommes essen kostet dich mit 4 Mäulern ruck zuck 25, 30 €.

Wir machen Camping, da haben wir zuletzt 1200 €/2 Wochen allein für den Platz bezahlt. Dafür brauchst du aber einen Wohnwagen oder ein Wohnmobil. Hätte man das nicht zufällig in der Familie und müsste es kaufen und unterhalten, kommst du auch locker auf 3000 €/2 Wochen. Die Zeiten in denen Camping am Meer günstiger Urlaub war sind leider vorbei. Klar, du kannst auch auf nen Campingplatz ins Sauerland fahren, der dich keine 500 € für zwei Wochen im Sommer kostet. Aber mit Strand oder anderen Kinderaktivitäten sieht es da dann schlecht aus.

WiWi Gast schrieb am 29.04.2021:

Es gibt auch in den Ballungszentren günstige und gute Restaurants.
Kinder essen doch sowieso einen Kinderteller und kein Gericht für 20 Euro.
Ich glaube du hast einfach keine Ahnung von Kindern ;)

Camping für 3k? Sorry, noch nie gehört. Wenn man das macht, dann kann man sich auch nicht beschweren.

WiWi Gast schrieb am 29.04.2021:

Dass man mit 5k mehrmals pro Monat essen geht mit der Familie dagegen mit Sicherheit (du liegst ja locker bei 100Euro aufwärts jeweils), also 10% fürs essen gehen ausgeben (bei 5x) werden wohl die wenigsten machen.

Auch mit dem Urlaub... habt ihr alle keine Kinder?
2 Wochen Camping kosten mit Kindern (und allem drum herum) bereits 3k, wer so frech ist und in ein Hotel geht zahlt noch wesentlich mehr.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 29.04.2021:

Woher haben viele hier die Zahlen her :) Immer diese Übertreibungen in beide Richtungen.

Campen für zwei Wochen 3K? Man kann locker für 1 k zwei Wochen Campen. Selber kochen, sich nicht alles andrehen lassen.

Miete/Tilgung 1200 Euro für eine Vierköpfige Familie? Wo den? Ich und meine Frau suchen eine anständige vier Zimmer Wohnung und würden bis 1,4 k warm zahlen. Finden aber nichts. Tilgung wären wir bereit bis zu 1,8 k monatlich auszugeben (bei 25 Jahren Laufzeit), gibt es aber auch nichts

Man hat halt bei allem ziemlich weite Spannen. Essen gehen heißt für den einen zum etwas besseren Imbiss mit Schnitzel für 10 € und für den anderen gehobenes Restaurant mit 25 - 30 € für ein Hauptgericht (und für andere muss es vielleicht noch exklusiver sein).
Urlaub hat auch riesige Spannen. Die einen gehen für 25 € pro Nacht und Person in die Jugendherberge, andere müssen mindestens den Bungalow mit Meerblick für 250 €/Nacht haben. Die einen versorgen sich selbst, die anderen wollen vollen Service und essen nur auswärts oder im Hotel.

Und so zieht sich das durch alles. Was für ein Auto soll es sein? Wie gehoben muss man wohnen können? Müssen extravagante Hobbies drin sein?

Man kann sich da jetzt ewig drüber streiten, aber ich finde es eigentlich interessanter zu lesen, was die einzelnen als notwendig für das komfortable Leben, nach dem gefragt ist, sehen.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Bei mir sähe das in ein paar Jahren, wenn die Kinder älter sind so aus:

  • EFH im Speckgürtel: 1 mio € => 3 k/Monat (Tilgung, Nebenkosten, Internet, etc.)
  • 2 Autos, ein Jahreswagen obere Mittelklasse (Audi A6, 5er BMW, E-Klasse), einer Mittelklasse (A4, 3er, C-Klasse) => 1,5 k/Monat
  • 1 Woche Skiurlaub für 4 Personen 3 k => 300 /Monat
  • 3 Wochen Sommerurlaub Ferienbungalow am Meer 4,2 k => 350/Monat
  • 2 Wochenendtrips ohne Kinder zusammen 1,8 k => 150/Monat
  • 1 x Kita => 400/Monat
  • Kosten rund um die Schule => 100/Monat
  • Reitstunden/Musikunterricht/Verein/etc. Kinder => 200/Monat
  • Essen => 600/Monat (inklusive ab und an mal was bestellen)
  • Kleidung 300/Monat
  • Handys, Streaming, Abos 100/Monat
  • Versicherungen (2 × BU, Risikolebensversicherung, Haftpflicht, Wohngebäude, etc., ohne Autos) 400/Monat

Da sind wir bei 7,4 k/Monat. Da kommen dann noch Altersvorsorge und Rücklagen bspw. fürs Studium der Kinder zu, auch locker 1,6 k.

Landen wir also bei 9 k netto. Und eigentlich wollte ich immer noch ein kleines Boot oder einen Oldtimer (nichts übertriebenes) haben, das habe ich aber schon abgeschrieben. Denn mit den 1,5 Vollzeitstellen die wir anstreben sehe ich selbst die 9 k trotz DAX Führungskraft und Ärztin noch nicht am Horizont.

Das frustrierende ist nur, dass das da oben ziemlich dem Leben entspicht, das ich als Kind hatte (außer dass es eine DHH statt EFH war), bloß dass meine Eltern Mechanikermeister bei DAX und Kauffrau im öffentlichen Dienst waren und nicht Führungskraft und Ärztin.

Als Hauptkostentreiber sehe ich das Haus. Aber auch die Altersvorsorge macht viel aus, meine Eltern wären mit Rente und Betriebsrente plus einer kleinen freiwilligen Zusatzrente auf 90 % des letzten Nettos gekommen, bei kaum eigenen Aufwendungen. Wenn sie nicht in den Vorruhestand gegangen wären.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Wer kennt sie nicht, die Mehrfamilienhäuser, die 800 € Gewinn im Monat pro Wohnung abwerfen.

WiWi Gast schrieb am 12.04.2021:

Wer eine Immobilie erbt / geschenkt bekommt / einen Zuschuss bekommt, ggf. sogar in einem Großstadtraum, steht direkt und so gut wie uneinholbar weit vor Dir. Auch wenn Dein HH-Nettoeinkommen 10k beträgt. Du wirst jemanden mit einem Immobilie nicht mehr einholen, auch wenn sein Netto-HH-Eink. nur 4k beträgt.

Schon wieder diese Märchen von den riesen Erbschaften und Schenkungen. Wie groß sollen die sein, wenn das selbst mit einer Netto-Differenz von 72 TEuro p.a. nicht einholbar ist?
Zumindest zu Erben gibt es wirklich genug Statistiken. 2017 waren nur 16% der Erbschaften pro Erbe größer als 100k. Und selbst 100k sind jetzt kein Betrag, der einen echten Unterschied ausmacht.

Zinshäuser in der Größe von 8 bis 12 Wohnungen gibt es in allen deutschen Großstädten in großer Anzahl. Die meisten davon werden privat gehalten. Da kommen im Schnitt 10 Wohnungen mit etwa 800 Euro Gewinn je Wohnung = 8.000 Euro Gewinn je Monat heraus.

Ja, 95% besitzen kein Zinshaus, aber 2-5% der Bevölkerung haben eben ein oder zwei dieser Häuser - die stehen dort ja nicht ohne Eigentümer herum. Zu klein für Immobilienfonds & Co., aber groß genug, um einen H4-Empfänger auf das Gehalt eines Chefarztes zu heben.

So krass ist es natürlich nicht. Die Kinder und Erben dieser Häuser haben ja trotzdem noch ein eigenes Einkommen. Sind selbständige Handwerker (ohne auf das Risiko schauen zu müssen), sind Kleinunternehmer, Architekten oder freiberufliche Ingenieure usw.

Da kommen 5k netto aus einem prestigeträchtigen Job und 5k netto aus dem Zinshaus zusammen. Dieses Einkommen lässt sich natürlich nicht ausgeben, sodass von den 10k oder mehr ordentlich gespart werden kann. Während der 10k Chefarzt/BereichsleiterDax also erstmal mit Vermögensaufbau anfängt, rennt der Erbe schon davon. Wobei 10k netto eine Dimension ist, die bei einer Karriere im Krankenhaus oder DAX nur sehr wenigen vorbehalten ist, Vitamin B und Glück erfordert und eher Ende 40 oder Anfang 50 erreicht wird.

antworten
Der Einkäufer

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 29.04.2021:

Es gibt auch in den Ballungszentren günstige und gute Restaurants.
Kinder essen doch sowieso einen Kinderteller und kein Gericht für 20 Euro.
Ich glaube du hast einfach keine Ahnung von Kindern ;)

Camping für 3k? Sorry, noch nie gehört. Wenn man das macht, dann kann man sich auch nicht beschweren.

Dass man mit 5k mehrmals pro Monat essen geht mit der Familie dagegen mit Sicherheit (du liegst ja locker bei 100Euro aufwärts jeweils), also 10% fürs essen gehen ausgeben (bei 5x) werden wohl die wenigsten machen.

Auch mit dem Urlaub... habt ihr alle keine Kinder?
2 Wochen Camping kosten mit Kindern (und allem drum herum) bereits 3k, wer so frech ist und in ein Hotel geht zahlt noch wesentlich mehr.

Wir waren 1x zu dritt im "camping" urlaub aber mit einem gemieteten mobile home. Der urlaub war teurer wie ein all in urlaub im 5 sterne Hotel. Gut wir oft essen, eher wenig selber gekocht, wenn dann gegrillt..

Aber wer will schon jeden Tag im Urlaub Tütenspaghetti kochen und im Zelt schlafen? Da gehts einem doch zuhause besser :-)
So ist viell ein camping Urlaub auch für 1,5k möglich

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 29.04.2021:

Woher haben viele hier die Zahlen her :) Immer diese Übertreibungen in beide Richtungen.

Campen für zwei Wochen 3K? Man kann locker für 1 k zwei Wochen Campen. Selber kochen, sich nicht alles andrehen lassen.

Miete/Tilgung 1200 Euro für eine Vierköpfige Familie? Wo den? Ich und meine Frau suchen eine anständige vier Zimmer Wohnung und würden bis 1,4 k warm zahlen. Finden aber nichts. Tilgung wären wir bereit bis zu 1,8 k monatlich auszugeben (bei 25 Jahren Laufzeit), gibt es aber auch nichts

Welche Region? Aus dem Bekanntenkreis sind Leute in Berlin, Niedersachen, Sachsen und Franken am bauen.

Rein ökonomisch schneiden die Franken am schlechtesten ab, trotz höchsten Gehalt.
Die Mehrheit wohnt aber eben nicht in München oder FFM

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 29.04.2021:

Woher haben viele hier die Zahlen her :) Immer diese Übertreibungen in beide Richtungen.

Campen für zwei Wochen 3K? Man kann locker für 1 k zwei Wochen Campen. Selber kochen, sich nicht alles andrehen lassen.

Miete/Tilgung 1200 Euro für eine Vierköpfige Familie? Wo den? Ich und meine Frau suchen eine anständige vier Zimmer Wohnung und würden bis 1,4 k warm zahlen. Finden aber nichts. Tilgung wären wir bereit bis zu 1,8 k monatlich auszugeben (bei 25 Jahren Laufzeit), gibt es aber auch nichts

Man hat halt bei allem ziemlich weite Spannen. Essen gehen heißt für den einen zum etwas besseren Imbiss mit Schnitzel für 10 € und für den anderen gehobenes Restaurant mit 25 - 30 € für ein Hauptgericht (und für andere muss es vielleicht noch exklusiver sein).
Urlaub hat auch riesige Spannen. Die einen gehen für 25 € pro Nacht und Person in die Jugendherberge, andere müssen mindestens den Bungalow mit Meerblick für 250 €/Nacht haben. Die einen versorgen sich selbst, die anderen wollen vollen Service und essen nur auswärts oder im Hotel.

Und so zieht sich das durch alles. Was für ein Auto soll es sein? Wie gehoben muss man wohnen können? Müssen extravagante Hobbies drin sein?

Man kann sich da jetzt ewig drüber streiten, aber ich finde es eigentlich interessanter zu lesen, was die einzelnen als notwendig für das komfortable Leben, nach dem gefragt ist, sehen.

Auch in gehobenen Restaurants kosten normale Hauptgerichte (nicht: Rinderfilet und Lamm) dann ja doch eher 17 bis 20 Euro und nicht 25 bis 30...

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Der Einkäufer schrieb am 29.04.2021:

Es gibt auch in den Ballungszentren günstige und gute Restaurants.
Kinder essen doch sowieso einen Kinderteller und kein Gericht für 20 Euro.
Ich glaube du hast einfach keine Ahnung von Kindern ;)

Camping für 3k? Sorry, noch nie gehört. Wenn man das macht, dann kann man sich auch nicht beschweren.

Dass man mit 5k mehrmals pro Monat essen geht mit der Familie dagegen mit Sicherheit (du liegst ja locker bei 100Euro aufwärts jeweils), also 10% fürs essen gehen ausgeben (bei 5x) werden wohl die wenigsten machen.

Auch mit dem Urlaub... habt ihr alle keine Kinder?
2 Wochen Camping kosten mit Kindern (und allem drum herum) bereits 3k, wer so frech ist und in ein Hotel geht zahlt noch wesentlich mehr.

Wir waren 1x zu dritt im "camping" urlaub aber mit einem gemieteten mobile home. Der urlaub war teurer wie ein all in urlaub im 5 sterne Hotel. Gut wir oft essen, eher wenig selber gekocht, wenn dann gegrillt..

Aber wer will schon jeden Tag im Urlaub Tütenspaghetti kochen und im Zelt schlafen? Da gehts einem doch zuhause besser :-)
So ist viell ein camping Urlaub auch für 1,5k möglich

Du bist doch einfach lost, bei aller Liebe. Wenn ein "billig" Urlaub mit drei Leuten bei dir erst bei 1,5k los geht.... Da fehlen mir schlicht & ergreifend die Worte, sorry

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 29.04.2021:

Woher haben viele hier die Zahlen her :) Immer diese Übertreibungen in beide Richtungen.

Campen für zwei Wochen 3K? Man kann locker für 1 k zwei Wochen Campen. Selber kochen, sich nicht alles andrehen lassen.

Miete/Tilgung 1200 Euro für eine Vierköpfige Familie? Wo den? Ich und meine Frau suchen eine anständige vier Zimmer Wohnung und würden bis 1,4 k warm zahlen. Finden aber nichts. Tilgung wären wir bereit bis zu 1,8 k monatlich auszugeben (bei 25 Jahren Laufzeit), gibt es aber auch nichts

Man hat halt bei allem ziemlich weite Spannen. Essen gehen heißt für den einen zum etwas besseren Imbiss mit Schnitzel für 10 € und für den anderen gehobenes Restaurant mit 25 - 30 € für ein Hauptgericht (und für andere muss es vielleicht noch exklusiver sein).
Urlaub hat auch riesige Spannen. Die einen gehen für 25 € pro Nacht und Person in die Jugendherberge, andere müssen mindestens den Bungalow mit Meerblick für 250 €/Nacht haben. Die einen versorgen sich selbst, die anderen wollen vollen Service und essen nur auswärts oder im Hotel.

Und so zieht sich das durch alles. Was für ein Auto soll es sein? Wie gehoben muss man wohnen können? Müssen extravagante Hobbies drin sein?

Man kann sich da jetzt ewig drüber streiten, aber ich finde es eigentlich interessanter zu lesen, was die einzelnen als notwendig für das komfortable Leben, nach dem gefragt ist, sehen.

Auch in gehobenen Restaurants kosten normale Hauptgerichte (nicht: Rinderfilet und Lamm) dann ja doch eher 17 bis 20 Euro und nicht 25 bis 30...

Auch das kommt auf Geschmack und auch auf die Stadt an. Ich kann dir genug Läden in FFM nennen, wo du ohne Probleme 25 - 30 € für non-gourmet Essen (wie Cordon-Bleu, Schweinefilet-Spitzen, Grillteller, Tafelspitz Hüftsteak, Asiatisch, Spanisch, etc.) ausgeben kannst. Und selbst wenn du bei 20 € bleibst bist du mit 4 Leuten mit Getränken und Trinkgeld über 100 € los.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Naja beide haben recht. Die Frage ist wie man gehoben definiert. In den Restaurants an die ich denke, ist der Hauptgang dann einer von 5-7 Gängen. Damit ist der Preis ok. Das Menü kostet dann 100-250 Euro ohne Getränke.
Ansonsten ist es so, dass füllende Hauptgerichte oft so 30-40 Euro kosten.

WiWi Gast schrieb am 29.04.2021:

Woher haben viele hier die Zahlen her :) Immer diese Übertreibungen in beide Richtungen.

Campen für zwei Wochen 3K? Man kann locker für 1 k zwei Wochen Campen. Selber kochen, sich nicht alles andrehen lassen.

Miete/Tilgung 1200 Euro für eine Vierköpfige Familie? Wo den? Ich und meine Frau suchen eine anständige vier Zimmer Wohnung und würden bis 1,4 k warm zahlen. Finden aber nichts. Tilgung wären wir bereit bis zu 1,8 k monatlich auszugeben (bei 25 Jahren Laufzeit), gibt es aber auch nichts

Man hat halt bei allem ziemlich weite Spannen. Essen gehen heißt für den einen zum etwas besseren Imbiss mit Schnitzel für 10 € und für den anderen gehobenes Restaurant mit 25 - 30 € für ein Hauptgericht (und für andere muss es vielleicht noch exklusiver sein).
Urlaub hat auch riesige Spannen. Die einen gehen für 25 € pro Nacht und Person in die Jugendherberge, andere müssen mindestens den Bungalow mit Meerblick für 250 €/Nacht haben. Die einen versorgen sich selbst, die anderen wollen vollen Service und essen nur auswärts oder im Hotel.

Und so zieht sich das durch alles. Was für ein Auto soll es sein? Wie gehoben muss man wohnen können? Müssen extravagante Hobbies drin sein?

Man kann sich da jetzt ewig drüber streiten, aber ich finde es eigentlich interessanter zu lesen, was die einzelnen als notwendig für das komfortable Leben, nach dem gefragt ist, sehen.

Auch in gehobenen Restaurants kosten normale Hauptgerichte (nicht: Rinderfilet und Lamm) dann ja doch eher 17 bis 20 Euro und nicht 25 bis 30...

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 29.04.2021:

Wie antwortete ein alter Schulfreund zu mir, als ich sagte ich fühle mich mit 4k netto arm in Hamburg.
Nein, du bist es auch.

Muenchner-Verhaeltnisse oder wie? Keineswegs!

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 30.04.2021:

Naja beide haben recht. Die Frage ist wie man gehoben definiert. In den Restaurants an die ich denke, ist der Hauptgang dann einer von 5-7 Gängen. Damit ist der Preis ok. Das Menü kostet dann 100-250 Euro ohne Getränke.
Ansonsten ist es so, dass füllende Hauptgerichte oft so 30-40 Euro kosten.

Woher haben viele hier die Zahlen her :) Immer diese Übertreibungen in beide Richtungen.

Campen für zwei Wochen 3K? Man kann locker für 1 k zwei Wochen Campen. Selber kochen, sich nicht alles andrehen lassen.

Miete/Tilgung 1200 Euro für eine Vierköpfige Familie? Wo den? Ich und meine Frau suchen eine anständige vier Zimmer Wohnung und würden bis 1,4 k warm zahlen. Finden aber nichts. Tilgung wären wir bereit bis zu 1,8 k monatlich auszugeben (bei 25 Jahren Laufzeit), gibt es aber auch nichts

Man hat halt bei allem ziemlich weite Spannen. Essen gehen heißt für den einen zum etwas besseren Imbiss mit Schnitzel für 10 € und für den anderen gehobenes Restaurant mit 25 - 30 € für ein Hauptgericht (und für andere muss es vielleicht noch exklusiver sein).
Urlaub hat auch riesige Spannen. Die einen gehen für 25 € pro Nacht und Person in die Jugendherberge, andere müssen mindestens den Bungalow mit Meerblick für 250 €/Nacht haben. Die einen versorgen sich selbst, die anderen wollen vollen Service und essen nur auswärts oder im Hotel.

Und so zieht sich das durch alles. Was für ein Auto soll es sein? Wie gehoben muss man wohnen können? Müssen extravagante Hobbies drin sein?

Man kann sich da jetzt ewig drüber streiten, aber ich finde es eigentlich interessanter zu lesen, was die einzelnen als notwendig für das komfortable Leben, nach dem gefragt ist, sehen.

Auch in gehobenen Restaurants kosten normale Hauptgerichte (nicht: Rinderfilet und Lamm) dann ja doch eher 17 bis 20 Euro und nicht 25 bis 30...

Das ist dann auch wirklich deine eigene "gehobene" Bubble. Für 99% der Deutschen ist gehoben wohl ein Hauptgericht zwischen 20 und 30 Euro, darüber ist wohl eher Luxus. Ich finde 15-25 Euro für ein Hauptgericht völlig in Ordnung und normal, darüber gehen wir nur essen zu besonderen Anlässen wie Geburtstag, Abschluss, Jahrestag etc.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 29.04.2021:

Woher haben viele hier die Zahlen her :) Immer diese Übertreibungen in beide Richtungen.

Campen für zwei Wochen 3K? Man kann locker für 1 k zwei Wochen Campen. Selber kochen, sich nicht alles andrehen lassen.

Miete/Tilgung 1200 Euro für eine Vierköpfige Familie? Wo den? Ich und meine Frau suchen eine anständige vier Zimmer Wohnung und würden bis 1,4 k warm zahlen. Finden aber nichts. Tilgung wären wir bereit bis zu 1,8 k monatlich auszugeben (bei 25 Jahren Laufzeit), gibt es aber auch nichts

Man hat halt bei allem ziemlich weite Spannen. Essen gehen heißt für den einen zum etwas besseren Imbiss mit Schnitzel für 10 € und für den anderen gehobenes Restaurant mit 25 - 30 € für ein Hauptgericht (und für andere muss es vielleicht noch exklusiver sein).
Urlaub hat auch riesige Spannen. Die einen gehen für 25 € pro Nacht und Person in die Jugendherberge, andere müssen mindestens den Bungalow mit Meerblick für 250 €/Nacht haben. Die einen versorgen sich selbst, die anderen wollen vollen Service und essen nur auswärts oder im Hotel.

Und so zieht sich das durch alles. Was für ein Auto soll es sein? Wie gehoben muss man wohnen können? Müssen extravagante Hobbies drin sein?

Man kann sich da jetzt ewig drüber streiten, aber ich finde es eigentlich interessanter zu lesen, was die einzelnen als notwendig für das komfortable Leben, nach dem gefragt ist, sehen.

Auch in gehobenen Restaurants kosten normale Hauptgerichte (nicht: Rinderfilet und Lamm) dann ja doch eher 17 bis 20 Euro und nicht 25 bis 30...

Auch das kommt auf Geschmack und auch auf die Stadt an. Ich kann dir genug Läden in FFM nennen, wo du ohne Probleme 25 - 30 € für non-gourmet Essen (wie Cordon-Bleu, Schweinefilet-Spitzen, Grillteller, Tafelspitz Hüftsteak, Asiatisch, Spanisch, etc.) ausgeben kannst. Und selbst wenn du bei 20 € bleibst bist du mit 4 Leuten mit Getränken und Trinkgeld über 100 € los.

Das sind Wörter die mir eher bei einem Dorf Gasthof in den Sinn kommen.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Neubau-EFH, nicht München: 1,5k warm
2 Autos, Astra Sports Tourer, gebraucht plus Kleinwagen, Reparatur/Instandhaltung privat: 0,4k
kein Interesse an Skiurlaub: 0k
Kita: 0,1k

Das sind unsere tatsächlichen Kosten für diese Punkte oben.

Wenn wir alles sonst gleich machen würden, wären wir also bei 4,2k statt 7,4k.

Wir verdienen als Controller KMU (zwischen 15 und 16 Uhr Feierabend, viel Home Office, ab und zu im Büro - 15 Minuten Fahrtweg) und Teilzeit-Krankenschwester aber auch knapp über 5k netto und können 1k ETF-Sparrate realisieren. Das Haus ist mit Mitte 40 abgezahlt (180qm Neubau vor einigen Jahren).

Wir haben halt das Glück, dass unsere Heimat eine wirtschaftlich solide Gegend ist (wachsende Bevölkerung usw.), aber die Grundstückspreise trotzdem weitestgehend normal sind bzw. vor einigen Jahren noch waren. Da kann man mit einfachen Jobs (im wahrsten Sinne, bin nach der Arbeit ausgeruht und bereit für die Familie - früher war ich bei einer Big4, da war der Stress ganz anders) einen guten Lebensstandard realisieren, welche man als DAX-Führungskraft nie hat (z.B. regelmäßig 16 Uhr Zuhause im Feierabend).

WiWi Gast schrieb am 29.04.2021:

Bei mir sähe das in ein paar Jahren, wenn die Kinder älter sind so aus:

  • EFH im Speckgürtel: 1 mio € => 3 k/Monat (Tilgung, Nebenkosten, Internet, etc.)
  • 2 Autos, ein Jahreswagen obere Mittelklasse (Audi A6, 5er BMW, E-Klasse), einer Mittelklasse (A4, 3er, C-Klasse) => 1,5 k/Monat
  • 1 Woche Skiurlaub für 4 Personen 3 k => 300 /Monat
  • 3 Wochen Sommerurlaub Ferienbungalow am Meer 4,2 k => 350/Monat
  • 2 Wochenendtrips ohne Kinder zusammen 1,8 k => 150/Monat
  • 1 x Kita => 400/Monat
  • Kosten rund um die Schule => 100/Monat
  • Reitstunden/Musikunterricht/Verein/etc. Kinder => 200/Monat
  • Essen => 600/Monat (inklusive ab und an mal was bestellen)
  • Kleidung 300/Monat
  • Handys, Streaming, Abos 100/Monat
  • Versicherungen (2 × BU, Risikolebensversicherung, Haftpflicht, Wohngebäude, etc., ohne Autos) 400/Monat

Da sind wir bei 7,4 k/Monat. Da kommen dann noch Altersvorsorge und Rücklagen bspw. fürs Studium der Kinder zu, auch locker 1,6 k.

Landen wir also bei 9 k netto. Und eigentlich wollte ich immer noch ein kleines Boot oder einen Oldtimer (nichts übertriebenes) haben, das habe ich aber schon abgeschrieben. Denn mit den 1,5 Vollzeitstellen die wir anstreben sehe ich selbst die 9 k trotz DAX Führungskraft und Ärztin noch nicht am Horizont.

Das frustrierende ist nur, dass das da oben ziemlich dem Leben entspicht, das ich als Kind hatte (außer dass es eine DHH statt EFH war), bloß dass meine Eltern Mechanikermeister bei DAX und Kauffrau im öffentlichen Dienst waren und nicht Führungskraft und Ärztin.

Als Hauptkostentreiber sehe ich das Haus. Aber auch die Altersvorsorge macht viel aus, meine Eltern wären mit Rente und Betriebsrente plus einer kleinen freiwilligen Zusatzrente auf 90 % des letzten Nettos gekommen, bei kaum eigenen Aufwendungen. Wenn sie nicht in den Vorruhestand gegangen wären.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Einfamilienhaus im Emsland. (nicht abbezahlt)
Familieneinkommen: 4500 Euro netto
2 Kinder
2 Autos
Reicht das Geld? Wir kommen damit gut aus; es bleibt was übrig und uns geht es gut.

Würde das in München reichen: auf keinen Fall.

Es spielen so viele Faktoren eine Rolle, so dass man das pauschal nie sagen kann, wie viel Geld man mit 2 Kindern benötigt.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 29.04.2021:

[...]
Auch mit dem Urlaub... habt ihr alle keine Kinder?
2 Wochen Camping kosten mit Kindern (und allem drum herum) bereits 3k, wer so frech ist und in ein Hotel geht zahlt noch wesentlich mehr.

Wie zur Hölle gehst du denn bitte Zelten, dass du in 2 Wochen 3k ausgibst?
Da wundert es mich nicht, dass dir 5k netto nicht ausreichen.... Manche Foristen sind einfach anders lost

Dann geh doch mal bitte in der Hauptsaison mit 2 Kindern Zelten, dann vielleicht noch in einen Wasserpark und Abends öfter mal essen.

Der Campingplatz kostet ende Juli in Kroatien bereits mind. 1k CHF, wer ein Mobilhome will ist mit 3k dabei.
Jetzt hast noch ~1,5k für 4 Personen in 14 Tagen also 25 Euro pro Person pro Tag.
Das ist jetzt wirklich nicht in Saus und Braus leben (wenn man noch etwas unternehmen will).

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

jetzt werden hier schon bestimmte Gerichte besprochen ... sehr bizarr.

Die meisten werden wohl über ein Gehalt von 70k nicht hinauskommen. Was auch nicht schlecht ist. Wenn man Kinder hat, wird irgendeiner zurückstecken müssen - ob Frau oder Mann. Gehen beiden Vollzeit arbeiten, muss aufwendig und eventuell kostenintensiv für die Kinderbetreuung gesorgt werden. Also wieder Ebbe in der Kasse.

Soll nicht heißen, dass man die A****Karte hat. Aber eben auch nicht das komische Haus im Münchener Umland mit 150 qm Garten (yeeeah!) für knapp ne Mio. Was hier anscheinend das Nonplusultra darstellt ... wie bizarr.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 30.04.2021:

WiWi Gast schrieb am 29.04.2021:

[...]
Auch mit dem Urlaub... habt ihr alle keine Kinder?
2 Wochen Camping kosten mit Kindern (und allem drum herum) bereits 3k, wer so frech ist und in ein Hotel geht zahlt noch wesentlich mehr.

Wie zur Hölle gehst du denn bitte Zelten, dass du in 2 Wochen 3k ausgibst?
Da wundert es mich nicht, dass dir 5k netto nicht ausreichen.... Manche Foristen sind einfach anders lost

Dann geh doch mal bitte in der Hauptsaison mit 2 Kindern Zelten, dann vielleicht noch in einen Wasserpark und Abends öfter mal essen.

Der Campingplatz kostet ende Juli in Kroatien bereits mind. 1k CHF, wer ein Mobilhome will ist mit 3k dabei.
Jetzt hast noch ~1,5k für 4 Personen in 14 Tagen also 25 Euro pro Person pro Tag.
Das ist jetzt wirklich nicht in Saus und Braus leben (wenn man noch etwas unternehmen will).

Sorry, das ich das so deutlich sagen muss aber 100€ pro Tag hat nichts mit dem Durchschnittsbudget einer mittelständischen Familie zutun.

Da heißt sich mal was gönnen, es gibt mal ne Pommes oder mal ein Eis und sonst versorgt man sich selbst. Als Unternehmung geht es zum Strand oder mal ne Fahrrad Tour und nur selten Sachen die groß Geld kosten. Es wird selbstverständlich gekocht.

Zum Campingplatz nur soviel: Es gibt hier sicherlich eine große Spanne. Ich habe letztes Jahr ein Ferienhaus in Dänemark (2 Wochen) gemietet und habe komischer Weise deutlich weniger bezahlt als ich für ein mobile Home auf dem Campingplatz bezahlt hätte. Meine Schwiegereltern fahren gerne im eigenen Wohnwagen campen auch hin und wieder nach Kroatien, die zahlen deutlich weniger.

antworten
Der Einkäufer

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 30.04.2021:

Neubau-EFH, nicht München: 1,5k warm
2 Autos, Astra Sports Tourer, gebraucht plus Kleinwagen, Reparatur/Instandhaltung privat: 0,4k
kein Interesse an Skiurlaub: 0k
Kita: 0,1k

Das sind unsere tatsächlichen Kosten für diese Punkte oben.

Wenn wir alles sonst gleich machen würden, wären wir also bei 4,2k statt 7,4k.

Wir verdienen als Controller KMU (zwischen 15 und 16 Uhr Feierabend, viel Home Office, ab und zu im Büro - 15 Minuten Fahrtweg) und Teilzeit-Krankenschwester aber auch knapp über 5k netto und können 1k ETF-Sparrate realisieren. Das Haus ist mit Mitte 40 abgezahlt (180qm Neubau vor einigen Jahren).

Wir haben halt das Glück, dass unsere Heimat eine wirtschaftlich solide Gegend ist (wachsende Bevölkerung usw.), aber die Grundstückspreise trotzdem weitestgehend normal sind bzw. vor einigen Jahren noch waren. Da kann man mit einfachen Jobs (im wahrsten Sinne, bin nach der Arbeit ausgeruht und bereit für die Familie - früher war ich bei einer Big4, da war der Stress ganz anders) einen guten Lebensstandard realisieren, welche man als DAX-Führungskraft nie hat (z.B. regelmäßig 16 Uhr Zuhause im Feierabend).

WiWi Gast schrieb am 29.04.2021:

Bei mir sähe das in ein paar Jahren, wenn die Kinder älter sind so aus:

  • EFH im Speckgürtel: 1 mio € => 3 k/Monat (Tilgung, Nebenkosten, Internet, etc.)
  • 2 Autos, ein Jahreswagen obere Mittelklasse (Audi A6, 5er BMW, E-Klasse), einer Mittelklasse (A4, 3er, C-Klasse) => 1,5 k/Monat
  • 1 Woche Skiurlaub für 4 Personen 3 k => 300 /Monat
  • 3 Wochen Sommerurlaub Ferienbungalow am Meer 4,2 k => 350/Monat
  • 2 Wochenendtrips ohne Kinder zusammen 1,8 k => 150/Monat
  • 1 x Kita => 400/Monat
  • Kosten rund um die Schule => 100/Monat
  • Reitstunden/Musikunterricht/Verein/etc. Kinder => 200/Monat
  • Essen => 600/Monat (inklusive ab und an mal was bestellen)
  • Kleidung 300/Monat
  • Handys, Streaming, Abos 100/Monat
  • Versicherungen (2 × BU, Risikolebensversicherung, Haftpflicht, Wohngebäude, etc., ohne Autos) 400/Monat

Da sind wir bei 7,4 k/Monat. Da kommen dann noch Altersvorsorge und Rücklagen bspw. fürs Studium der Kinder zu, auch locker 1,6 k.

Landen wir also bei 9 k netto. Und eigentlich wollte ich immer noch ein kleines Boot oder einen Oldtimer (nichts übertriebenes) haben, das habe ich aber schon abgeschrieben. Denn mit den 1,5 Vollzeitstellen die wir anstreben sehe ich selbst die 9 k trotz DAX Führungskraft und Ärztin noch nicht am Horizont.

Das frustrierende ist nur, dass das da oben ziemlich dem Leben entspicht, das ich als Kind hatte (außer dass es eine DHH statt EFH war), bloß dass meine Eltern Mechanikermeister bei DAX und Kauffrau im öffentlichen Dienst waren und nicht Führungskraft und Ärztin.

Als Hauptkostentreiber sehe ich das Haus. Aber auch die Altersvorsorge macht viel aus, meine Eltern wären mit Rente und Betriebsrente plus einer kleinen freiwilligen Zusatzrente auf 90 % des letzten Nettos gekommen, bei kaum eigenen Aufwendungen. Wenn sie nicht in den Vorruhestand gegangen wären.

Super! Haus gute wlb und ausreichend kohle trotz tz der frau
DAS ist erstrebenswert
Leider wohne ich in Stuttgart. Da gibts da gleiche Leben halt mit ner 80m2 Mietwohnung :)

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 01.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 30.04.2021:

WiWi Gast schrieb am 29.04.2021:

[...]
Auch mit dem Urlaub... habt ihr alle keine Kinder?
2 Wochen Camping kosten mit Kindern (und allem drum herum) bereits 3k, wer so frech ist und in ein Hotel geht zahlt noch wesentlich mehr.

Wie zur Hölle gehst du denn bitte Zelten, dass du in 2 Wochen 3k ausgibst?
Da wundert es mich nicht, dass dir 5k netto nicht ausreichen.... Manche Foristen sind einfach anders lost

Dann geh doch mal bitte in der Hauptsaison mit 2 Kindern Zelten, dann vielleicht noch in einen Wasserpark und Abends öfter mal essen.

Der Campingplatz kostet ende Juli in Kroatien bereits mind. 1k CHF, wer ein Mobilhome will ist mit 3k dabei.
Jetzt hast noch ~1,5k für 4 Personen in 14 Tagen also 25 Euro pro Person pro Tag.
Das ist jetzt wirklich nicht in Saus und Braus leben (wenn man noch etwas unternehmen will).

Sorry, das ich das so deutlich sagen muss aber 100€ pro Tag hat nichts mit dem Durchschnittsbudget einer mittelständischen Familie zutun.

Da heißt sich mal was gönnen, es gibt mal ne Pommes oder mal ein Eis und sonst versorgt man sich selbst. Als Unternehmung geht es zum Strand oder mal ne Fahrrad Tour und nur selten Sachen die groß Geld kosten. Es wird selbstverständlich gekocht.

Zum Campingplatz nur soviel: Es gibt hier sicherlich eine große Spanne. Ich habe letztes Jahr ein Ferienhaus in Dänemark (2 Wochen) gemietet und habe komischer Weise deutlich weniger bezahlt als ich für ein mobile Home auf dem Campingplatz bezahlt hätte. Meine Schwiegereltern fahren gerne im eigenen Wohnwagen campen auch hin und wieder nach Kroatien, die zahlen deutlich weniger.

Sehe ich ähnlich. Habe zwar keine Kinder, aber mit der Freundin bin ich auch viel im Urlaub und wir verdienen beide überdurchschnittlich und haben ohne Kinder dementsprechend viel Budget übrig. Ich liege bei knapp 5k und sie um die 4-4.5k. Urlaube sind trotzdem noch recht ähnlich wie zu Studentenzeiten. Recht günstiges AirBnb & viel selbst Kochen. Klar hin und wieder gehen wir auch teuer essen, aber wohler fühlen wir uns beide eigentlich in ner Imbissbude oder nem einfachen Familienrestaurant. Ist eben immer eine Typsache und ein schöner Urlaub muss nicht viel kosten.

antworten
JonHa87

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Ich glaube jeder hat hier andere Vorstellungen wenn es um Urlaub geht.

Früher haben meine Frau und ich für zwei Wochen Mallorca inkl, Flug 2.000€ ausgegeben und uns trotzdem was gegönnt, inkl. Essen gehen...

Heute zahlen wir zu dritt mit unserer Tochtet für 2 Wochen Mallorca 6.000 € und fliegen zusätzlich einmal im Jahr nach Kalifornien für ca. 8.000€...

Das bedeutet aber nicht, dass der Urlaub dadurch besser wird...

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Hi,

Also nur zum Vergleich aus meiner Sicht:
Wir haben 2 Kinder und momentan verdiene ich 3900€ netto plus 400€ Kindergeld. Sind 4300€. Meine Frau ist 3 Jahre in Elternzeit und fängt in einem Jahr mit Teilzeit an so dass wir dann bei 5300€ Einkommen sind. Im Moment ist es so das wir ein richtig schönes und relativ neues Haus haben (2016 für 350.000)gekauft haben und einen Abtrag von 1050€ An die Bank zahlen. Hatten noch 80.000 Eigenkapital reingesteckt. Dann haben wir ein Auto (bmw)(abbezahlt). Wir leben in stadtnähe Hannover in Niedersachsen in einer parkähnlichen Anlage. Wie eine Ferienanlage mit Bauernhöfen nem See Spielplatz usw. wo Kinder und Familien richtig schön leben können. Arbeit ist auch nur 15 min. Entfernt. Urlaub ist immer drin und auch sonst der ganze Freizeitspaß. Altersvorsorge gehen ca. 400€ drauf. Natürlich muss man momentan bei nur einem Gehalt schon aufpassen aber wenn meine Frau dann wieder arbeitet wird es sehr locker und sorgenfrei. Das dazu.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Hier im Süden zwischen München und Stuttgart (aber ländlich) muss man mit ca. 600-700.000 für ein EFH mit Grunstück planen. Da wir vor ein paar Jahren gebaut haben, sind wir da etwas günstiger unterwegs und kommen aktuell mit unseren 6.000 Netto Haushaltseinkommen gut hin. Allerdings ist unser Sohn auch erst 1 Jahr alt, nur ein Kind und nur ein Auto. Ist natürlich Definitionssache aber mit jungen Kindern würde ich 6.500 anpeilen und 10 Jahre später wären 7.000 auch nicht verkehrt.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Zur Perspektive unten mal die Mediannettohaushaltseinkommen in der EU. In Deutschland wäre man hier bei einem monatl. Median Haushaltsnetto von 1.958,67 EUR, in Italien bei 1.430,42 EUR, in Portugal bei 835,25 EUR & in Polen bei 595,17 EUR. In den Metropolen von Frankreich, Italien, Spanien etc. sind dabei Immobilienpreise, Restaurants, Mieten, Lebensmittel & Urlaube auch nicht günstiger - sondern teilweise teurer mit höherer Arbeitslosigkeit & schlechteren Jobperspektiven. In Deutschland geht es uns verhältnismäßig sehr gut.

Source of data: Eurostat
INDIC_IL: Median equivalised net income 2019
UNIT: Euro

Switzerland 41.167
Iceland 39.867
Norway 39.127
Luxembourg 36.367
Denmark 30.717
Austria 25.729
Ireland 25.528
Finland 24.879
Netherlands 24.627
Belgium 24.608
Sweden 24.490
Germany (until 1990 former territory of the FRG) 23.504
France 22.583
United Kingdom 21.464
Italy 17.165
Cyprus 16.215
Malta 15.354
Spain 15.015
Slovenia 14.067
Estonia 11.458
Portugal 10.023
Czechia 9.995
Greece 8.200
Latvia 8.169
Slovakia 8.119
Lithuania 7.585
Croatia 7.306
Poland 7.142
Hungary 5.872
Bulgaria 4.224
Romania 3.854
Montenegro 3.785
Serbia 3.277
Turkey 3.021
North Macedonia 2.727
Kosovo (under United Nations Security Council Resolution 1244/99) 2.059

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 29.04.2021:

Bei mir sähe das in ein paar Jahren, wenn die Kinder älter sind so aus:

  • EFH im Speckgürtel: 1 mio € => 3 k/Monat (Tilgung, Nebenkosten, Internet, etc.)
  • 2 Autos, ein Jahreswagen obere Mittelklasse (Audi A6, 5er BMW, E-Klasse), einer Mittelklasse (A4, 3er, C-Klasse) => 1,5 k/Monat
  • 1 Woche Skiurlaub für 4 Personen 3 k => 300 /Monat
  • 3 Wochen Sommerurlaub Ferienbungalow am Meer 4,2 k => 350/Monat
  • 2 Wochenendtrips ohne Kinder zusammen 1,8 k => 150/Monat
  • 1 x Kita => 400/Monat
  • Kosten rund um die Schule => 100/Monat
  • Reitstunden/Musikunterricht/Verein/etc. Kinder => 200/Monat
  • Essen => 600/Monat (inklusive ab und an mal was bestellen)
  • Kleidung 300/Monat
  • Handys, Streaming, Abos 100/Monat
  • Versicherungen (2 × BU, Risikolebensversicherung, Haftpflicht, Wohngebäude, etc., ohne Autos) 400/Monat

Da sind wir bei 7,4 k/Monat. Da kommen dann noch Altersvorsorge und Rücklagen bspw. fürs Studium der Kinder zu, auch locker 1,6 k.

Landen wir also bei 9 k netto. Und eigentlich wollte ich immer noch ein kleines Boot oder einen Oldtimer (nichts übertriebenes) haben, das habe ich aber schon abgeschrieben. Denn mit den 1,5 Vollzeitstellen die wir anstreben sehe ich selbst die 9 k trotz DAX Führungskraft und Ärztin noch nicht am Horizont.

Das frustrierende ist nur, dass das da oben ziemlich dem Leben entspicht, das ich als Kind hatte (außer dass es eine DHH statt EFH war), bloß dass meine Eltern Mechanikermeister bei DAX und Kauffrau im öffentlichen Dienst waren und nicht Führungskraft und Ärztin.

Als Hauptkostentreiber sehe ich das Haus. Aber auch die Altersvorsorge macht viel aus, meine Eltern wären mit Rente und Betriebsrente plus einer kleinen freiwilligen Zusatzrente auf 90 % des letzten Nettos gekommen, bei kaum eigenen Aufwendungen. Wenn sie nicht in den Vorruhestand gegangen wären.

Da merkt man die Politik der letzten dreißig Jahre. Heute muss man inflationsbereinigt 50% mehr verdienen als seine Eltern um den gleichen Lebensstil halten zu können.

Meine Eltern konnten als A9 und A8 Beamte mit zusamnen 1.4 Vollzeitstellen ein efh, Auto, zwei Kinder ins Studium, großes Grundstück, usw. stemmen.

Ich bin Fachleiter im DAX Konzern, meine Frau arbeitet Vollzeit im öd und wir können und gerade einmal das gleiche leisten trotz 135k Jahresbrutto. Meine Eltern sind vor fünf Jahren mit 65k Jahresbrutto in Pension gegangen.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 01.05.2021:

[...]
Auch mit dem Urlaub... habt ihr alle keine Kinder?
2 Wochen Camping kosten mit Kindern (und allem drum herum) bereits 3k, wer so frech ist und in ein Hotel geht zahlt noch wesentlich mehr.

Wie zur Hölle gehst du denn bitte Zelten, dass du in 2 Wochen 3k ausgibst?
Da wundert es mich nicht, dass dir 5k netto nicht ausreichen.... Manche Foristen sind einfach anders lost

Dann geh doch mal bitte in der Hauptsaison mit 2 Kindern Zelten, dann vielleicht noch in einen Wasserpark und Abends öfter mal essen.

Der Campingplatz kostet ende Juli in Kroatien bereits mind. 1k CHF, wer ein Mobilhome will ist mit 3k dabei.
Jetzt hast noch ~1,5k für 4 Personen in 14 Tagen also 25 Euro pro Person pro Tag.
Das ist jetzt wirklich nicht in Saus und Braus leben (wenn man noch etwas unternehmen will).

Sorry, das ich das so deutlich sagen muss aber 100€ pro Tag hat nichts mit dem Durchschnittsbudget einer mittelständischen Familie zutun.

Da heißt sich mal was gönnen, es gibt mal ne Pommes oder mal ein Eis und sonst versorgt man sich selbst. Als Unternehmung geht es zum Strand oder mal ne Fahrrad Tour und nur selten Sachen die groß Geld kosten. Es wird selbstverständlich gekocht.

Zum Campingplatz nur soviel: Es gibt hier sicherlich eine große Spanne. Ich habe letztes Jahr ein Ferienhaus in Dänemark (2 Wochen) gemietet und habe komischer Weise deutlich weniger bezahlt als ich für ein mobile Home auf dem Campingplatz bezahlt hätte. Meine Schwiegereltern fahren gerne im eigenen Wohnwagen campen auch hin und wieder nach Kroatien, die zahlen deutlich weniger.

Sehe ich ähnlich. Habe zwar keine Kinder, aber mit der Freundin bin ich auch viel im Urlaub und wir verdienen beide überdurchschnittlich und haben ohne Kinder dementsprechend viel Budget übrig. Ich liege bei knapp 5k und sie um die 4-4.5k. Urlaube sind trotzdem noch recht ähnlich wie zu Studentenzeiten. Recht günstiges AirBnb & viel selbst Kochen. Klar hin und wieder gehen wir auch teuer essen, aber wohler fühlen wir uns beide eigentlich in ner Imbissbude oder nem einfachen Familienrestaurant. Ist eben immer eine Typsache und ein schöner Urlaub muss nicht viel kosten.

Mit Kindern müssen Sie zur Hauptsaison fahren. Das allein macht sehr viel aus.

Sie sollten sich hier nicht zu den Kosten eines Lebens mit Kindern äußern, wenn Sie keine haben. Ich rede auch nicht über schleifenquantengravitation wobei ich mit einem Mathematik und Physik Studium dazu wohl eher qualifiziert wäre, als jemand ohne Kinder zum Thema Kinder.

Sorry dass musste sein. Ich kann es nicht mehr lesen wenn dinks sich darüber unterhalten wie günstig das Leben mit Kindern ist und dass man als Eltern sich nicht beschweren soll.

Wir hatten als dinks 6.5k Netto und haben wie Gott in Frankreich gelebt. Jetzt mit Kindern kann ich meine Überstunden mehr machen, meine Frau arbeitet halbtags. Wir haben zwar dank Karriere immer noch 6.5k jetzt, aber dickes Auto, urlaub usw mussten gestrichen werden. Allein die raten für ein Haus mit Platz im Umland, und das braucht es mit zwei Kindern, sind doppelt so teuer wie unsere letzte Wohnung im Stadtzentrum zu zweit.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 02.05.2021:

Zur Perspektive unten mal die Mediannettohaushaltseinkommen in der EU. In Deutschland wäre man hier bei einem monatl. Median Haushaltsnetto von 1.958,67 EUR, in Italien bei 1.430,42 EUR, in Portugal bei 835,25 EUR & in Polen bei 595,17 EUR. In den Metropolen von Frankreich, Italien, Spanien etc. sind dabei Immobilienpreise, Restaurants, Mieten, Lebensmittel & Urlaube auch nicht günstiger - sondern teilweise teurer mit höherer Arbeitslosigkeit & schlechteren Jobperspektiven. In Deutschland geht es uns verhältnismäßig sehr gut.

Das mit Österreich verwundert mich, vor allem da dort ja eigentich schlechtere Löhne als in Deutschland gezahlt werden.

Source of data: Eurostat
INDIC_IL: Median equivalised net income 2019
UNIT: Euro

Switzerland 41.167
Iceland 39.867
Norway 39.127
Luxembourg 36.367
Denmark 30.717
Austria 25.729
Ireland 25.528
Finland 24.879
Netherlands 24.627
Belgium 24.608
Sweden 24.490
Germany (until 1990 former territory of the FRG) 23.504
France 22.583
United Kingdom 21.464
Italy 17.165
Cyprus 16.215
Malta 15.354
Spain 15.015
Slovenia 14.067
Estonia 11.458
Portugal 10.023
Czechia 9.995
Greece 8.200
Latvia 8.169
Slovakia 8.119
Lithuania 7.585
Croatia 7.306
Poland 7.142
Hungary 5.872
Bulgaria 4.224
Romania 3.854
Montenegro 3.785
Serbia 3.277
Turkey 3.021
North Macedonia 2.727
Kosovo (under United Nations Security Council Resolution 1244/99) 2.059

antworten
carol

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 02.05.2021:

Zur Perspektive unten mal die Mediannettohaushaltseinkommen in der EU. In Deutschland wäre man hier bei einem monatl. Median Haushaltsnetto von 1.958,67 EUR, in Italien bei 1.430,42 EUR, in Portugal bei 835,25 EUR & in Polen bei 595,17 EUR. In den Metropolen von Frankreich, Italien, Spanien etc. sind dabei Immobilienpreise, Restaurants, Mieten, Lebensmittel & Urlaube auch nicht günstiger - sondern teilweise teurer mit höherer Arbeitslosigkeit & schlechteren Jobperspektiven. In Deutschland geht es uns verhältnismäßig sehr gut.

Source of data: Eurostat
INDIC_IL: Median equivalised net income 2019
UNIT: Euro

Switzerland 41.167
Iceland 39.867
Norway 39.127
Luxembourg 36.367
Denmark 30.717
Austria 25.729
Ireland 25.528
Finland 24.879
Netherlands 24.627
Belgium 24.608
Sweden 24.490
Germany (until 1990 former territory of the FRG) 23.504
France 22.583
United Kingdom 21.464
Italy 17.165
Cyprus 16.215
Malta 15.354
Spain 15.015
Slovenia 14.067
Estonia 11.458
Portugal 10.023
Czechia 9.995
Greece 8.200
Latvia 8.169
Slovakia 8.119
Lithuania 7.585
Croatia 7.306
Poland 7.142
Hungary 5.872
Bulgaria 4.224
Romania 3.854
Montenegro 3.785
Serbia 3.277
Turkey 3.021
North Macedonia 2.727
Kosovo (under United Nations Security Council Resolution 1244/99) 2.059

Super infos, danke. Es geht hier darum was man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern in Deutschland braucht, nicht im Kosovo. Die „Haushalte“ in dieser Statistik sind zu einem großen Teil singlehaushalte, also für die frage eigentlich ziemlich irrelevant. Wer das Medianeinkommen wissen möchte, kann wahrscheinlich selber danach googeln.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 02.05.2021:

Zur Perspektive unten mal die Mediannettohaushaltseinkommen in der EU. In Deutschland wäre man hier bei einem monatl. Median Haushaltsnetto von 1.958,67 EUR, in Italien bei 1.430,42 EUR, in Portugal bei 835,25 EUR & in Polen bei 595,17 EUR. In den Metropolen von Frankreich, Italien, Spanien etc. sind dabei Immobilienpreise, Restaurants, Mieten, Lebensmittel & Urlaube auch nicht günstiger - sondern teilweise teurer mit höherer Arbeitslosigkeit & schlechteren Jobperspektiven. In Deutschland geht es uns verhältnismäßig sehr gut.

Source of data: Eurostat
INDIC_IL: Median equivalised net income 2019
UNIT: Euro

Switzerland 41.167
Iceland 39.867
Norway 39.127
Luxembourg 36.367
Denmark 30.717
Austria 25.729
Ireland 25.528
Finland 24.879
Netherlands 24.627
Belgium 24.608
Sweden 24.490
Germany (until 1990 former territory of the FRG) 23.504
France 22.583
United Kingdom 21.464
Italy 17.165
Cyprus 16.215
Malta 15.354
Spain 15.015
Slovenia 14.067
Estonia 11.458
Portugal 10.023
Czechia 9.995
Greece 8.200
Latvia 8.169
Slovakia 8.119
Lithuania 7.585
Croatia 7.306
Poland 7.142
Hungary 5.872
Bulgaria 4.224
Romania 3.854
Montenegro 3.785
Serbia 3.277
Turkey 3.021
North Macedonia 2.727
Kosovo (under United Nations Security Council Resolution 1244/99) 2.059

Deutschland liegt irgendwo in der Mitte und du redest von sehr gut. Politiker?!

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Nettohaushaltseinkommen mit Kindern sind fast identisch - kann man sich bei Eurostat anschauen. Es ist letztendlich eine Frage der Perspektive & des Lebensstils -> somit hoch individuell & die Frage lässt sich sowieso nicht pauschal beantworten. Für manche sind eben 5k, 6k oder 8k Netto das Minimum & für manche lässt es sich mit 4k sehr glücklich leben. Eine Balance zwischen regionaler Präferenz, Berufswunsch, Freizeit & Materialismus.

carol schrieb am 02.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 02.05.2021:

Zur Perspektive unten mal die Mediannettohaushaltseinkommen in der EU. In Deutschland wäre man hier bei einem monatl. Median Haushaltsnetto von 1.958,67 EUR, in Italien bei 1.430,42 EUR, in Portugal bei 835,25 EUR & in Polen bei 595,17 EUR. In den Metropolen von Frankreich, Italien, Spanien etc. sind dabei Immobilienpreise, Restaurants, Mieten, Lebensmittel & Urlaube auch nicht günstiger - sondern teilweise teurer mit höherer Arbeitslosigkeit & schlechteren Jobperspektiven. In Deutschland geht es uns verhältnismäßig sehr gut.

Source of data: Eurostat
INDIC_IL: Median equivalised net income 2019
UNIT: Euro

Switzerland 41.167
Iceland 39.867
Norway 39.127
Luxembourg 36.367
Denmark 30.717
Austria 25.729
Ireland 25.528
Finland 24.879
Netherlands 24.627
Belgium 24.608
Sweden 24.490
Germany (until 1990 former territory of the FRG) 23.504
France 22.583
United Kingdom 21.464
Italy 17.165
Cyprus 16.215
Malta 15.354
Spain 15.015
Slovenia 14.067
Estonia 11.458
Portugal 10.023
Czechia 9.995
Greece 8.200
Latvia 8.169
Slovakia 8.119
Lithuania 7.585
Croatia 7.306
Poland 7.142
Hungary 5.872
Bulgaria 4.224
Romania 3.854
Montenegro 3.785
Serbia 3.277
Turkey 3.021
North Macedonia 2.727
Kosovo (under United Nations Security Council Resolution 1244/99) 2.059

Super infos, danke. Es geht hier darum was man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern in Deutschland braucht, nicht im Kosovo. Die „Haushalte“ in dieser Statistik sind zu einem großen Teil singlehaushalte, also für die frage eigentlich ziemlich irrelevant. Wer das Medianeinkommen wissen möchte, kann wahrscheinlich selber danach googeln.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Mit dem "great reset" und "build back better" wird alles besser.... ähm teurer. "Wir alle" müssen "mal" den Gürtel enger schnallen. Ich persönlich fordere schon länger eine offizielle Ein Kind Politik, einfach damit Frau für den Markt (maskulinum) verfügbar bleibt. Besser wäre vielleicht eine hoheitliche Erlaubnis VOR jeder Familiengründung. Stay productive, enjoy

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 02.05.2021:

Zur Perspektive unten mal die Mediannettohaushaltseinkommen in der EU. In Deutschland wäre man hier bei einem monatl. Median Haushaltsnetto von 1.958,67 EUR, in Italien bei 1.430,42 EUR, in Portugal bei 835,25 EUR & in Polen bei 595,17 EUR. In den Metropolen von Frankreich, Italien, Spanien etc. sind dabei Immobilienpreise, Restaurants, Mieten, Lebensmittel & Urlaube auch nicht günstiger - sondern teilweise teurer mit höherer Arbeitslosigkeit & schlechteren Jobperspektiven. In Deutschland geht es uns verhältnismäßig sehr gut.

Source of data: Eurostat
INDIC_IL: Median equivalised net income 2019
UNIT: Euro

Switzerland 41.167
Iceland 39.867
Norway 39.127
Luxembourg 36.367
Denmark 30.717
Austria 25.729
Ireland 25.528
Finland 24.879
Netherlands 24.627
Belgium 24.608
Sweden 24.490
Germany (until 1990 former territory of the FRG) 23.504
France 22.583
United Kingdom 21.464
Italy 17.165
Cyprus 16.215
Malta 15.354
Spain 15.015
Slovenia 14.067
Estonia 11.458
Portugal 10.023
Czechia 9.995
Greece 8.200
Latvia 8.169
Slovakia 8.119
Lithuania 7.585
Croatia 7.306
Poland 7.142
Hungary 5.872
Bulgaria 4.224
Romania 3.854
Montenegro 3.785
Serbia 3.277
Turkey 3.021
North Macedonia 2.727
Kosovo (under United Nations Security Council Resolution 1244/99) 2.059

Deutschland liegt irgendwo in der Mitte und du redest von sehr gut. Politiker?!

Das klingt nach

Deutschland geht es gut und das macht mich glücklich

Oder

Deutschland ist ein reiches Land

Beides stimmt nicht, wie man sehen kann.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Ja, hier gehts aber nicht um den kosovarischen Bäckermeister mit Großfamilie sondern um den 0815 ambitionierten WIWI Treffler und der strebt, wenn er denn Kinder hat, meist halt nach EFH mit Garten stadtnah, 1-2 Autos, 2x in den Urlaub fahren im Jahr..

Aus meiner eigenen persönlichen Erfahrung geht das oben beschriebene ganz ok so ab rd. 6.000€ HH-Einkommen, mit entsprechenden Ausschlägen je nachdem wie teuer die Immobilie ist die man kaufen kann (muss). Wir bspw. zahlen inkl. NK rd. 3.000€ pro Monat. Haben dann noch 4.000€ für all den Rest (nur ein Auto). Passt ganz ok. Man muss nicht ultra sparsam sein aber mit dem Geld rumschmeissen sollte man auch nicht.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Die meisten machen sich hier keine Vorstellung was da alles zukommen kommt insbesondere das Freizeit Thema kommt mir hier oft viel zu kurz. Schon mal gesehen was Beiträge für 2-3 Sportvereine oder ein Reitbeteiligung pro Monat kosten?

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 02.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 02.05.2021:

Zur Perspektive unten mal die Mediannettohaushaltseinkommen in der EU. In Deutschland wäre man hier bei einem monatl. Median Haushaltsnetto von 1.958,67 EUR, in Italien bei 1.430,42 EUR, in Portugal bei 835,25 EUR & in Polen bei 595,17 EUR. In den Metropolen von Frankreich, Italien, Spanien etc. sind dabei Immobilienpreise, Restaurants, Mieten, Lebensmittel & Urlaube auch nicht günstiger - sondern teilweise teurer mit höherer Arbeitslosigkeit & schlechteren Jobperspektiven. In Deutschland geht es uns verhältnismäßig sehr gut.

Source of data: Eurostat
INDIC_IL: Median equivalised net income 2019
UNIT: Euro

Switzerland 41.167
Iceland 39.867
Norway 39.127
Luxembourg 36.367
Denmark 30.717
Austria 25.729
Ireland 25.528
Finland 24.879
Netherlands 24.627
Belgium 24.608
Sweden 24.490
Germany (until 1990 former territory of the FRG) 23.504
France 22.583
United Kingdom 21.464
Italy 17.165
Cyprus 16.215
Malta 15.354
Spain 15.015
Slovenia 14.067
Estonia 11.458
Portugal 10.023
Czechia 9.995
Greece 8.200
Latvia 8.169
Slovakia 8.119
Lithuania 7.585
Croatia 7.306
Poland 7.142
Hungary 5.872
Bulgaria 4.224
Romania 3.854
Montenegro 3.785
Serbia 3.277
Turkey 3.021
North Macedonia 2.727
Kosovo (under United Nations Security Council Resolution 1244/99) 2.059

Deutschland liegt irgendwo in der Mitte und du redest von sehr gut. Politiker?!

Vor allem wenn der Unterschied (absolut) von Deutschland zu Platz eins fast der gleiche ist wie von Deutschland zu Bulgarien.

Aber wieder was gelernt... Deutschland ist für Schweizer das was Bulgarien für Deutsche ist.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 03.05.2021:

Die meisten machen sich hier keine Vorstellung was da alles zukommen kommt insbesondere das Freizeit Thema kommt mir hier oft viel zu kurz. Schon mal gesehen was Beiträge für 2-3 Sportvereine oder ein Reitbeteiligung pro Monat kosten?

Also mein Sportverein kostet für die ganze Familie (4-Köpfig) 120€ Beitrag im Jahr, ich weiß nicht in welchem Sportverein du so bist? Und meine Frau und ich spielen selber nicht mal mehr aktiv sondern betrachten unseren Beitrag als Spende. Reiten ist natürlich sau teuer, aber muss jedes Mädchen reiten?

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Es ist doch wie es immer ist: Absolute Definitionssache. Der eine kommt mit 4k netto und 2 Kindern prima klar, für den anderen ist es ab 8k komfortabel. Dem einen reichen 2 Wochen Urlaub in Kroatien auf dem Camping Platz, der andere braucht 2 Wochen Kalifornien in 5* Hotel und Business Flüge. Der eine geht mit Familie für 80€ essen, der andere gibt 300€ für 4 aus. Der eine interessiert sich nicht für Autos, kauft den gebrauchten Passat und fährt den bis er schrott ist, der nächste kauft alle 3 Jahre den neustes 5er/A6/E-Klasse + Porsche, der eine macht 1x pro Monat Städtetrip + Boutique Shopping, der nächste kauft bei H&M und co. usw. usf., ich könnte noch lang so weiter machen. Hier kommt man einfach auf keinen Konsens.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 03.05.2021:

Vor allem wenn der Unterschied (absolut) von Deutschland zu Platz eins fast der gleiche ist wie von Deutschland zu Bulgarien.

Aber wieder was gelernt... Deutschland ist für Schweizer das was Bulgarien für Deutsche ist.

habe beruflich viel mit der schweiz zu tun und kann deine einordnung bestätigen.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 03.05.2021:

Es ist doch wie es immer ist: Absolute Definitionssache. Der eine kommt mit 4k netto und 2 Kindern prima klar, für den anderen ist es ab 8k komfortabel. Dem einen reichen 2 Wochen Urlaub in Kroatien auf dem Camping Platz, der andere braucht 2 Wochen Kalifornien in 5* Hotel und Business Flüge. Der eine geht mit Familie für 80€ essen, der andere gibt 300€ für 4 aus. Der eine interessiert sich nicht für Autos, kauft den gebrauchten Passat und fährt den bis er schrott ist, der nächste kauft alle 3 Jahre den neustes 5er/A6/E-Klasse + Porsche, der eine macht 1x pro Monat Städtetrip + Boutique Shopping, der nächste kauft bei H&M und co. usw. usf., ich könnte noch lang so weiter machen. Hier kommt man einfach auf keinen Konsens.

Stimmt. Was mich immer etwas stört, ist wenn Luxus nicht nur als Standard, sondern als absolutes Minimum für ein glückliches Leben verkauft wird.

Wenn ich komplett unabhängig von meinen Einnahmen entscheiden könnte, würde ich fast immer die Luxus Variante nehmen, das kann ich leider nicht und mein Einkommen zwingt mich leider dazu mich öfter für die günstigste Variante zu entscheiden.
Insbesondere Kinder zwingen einen sehr oft in diese Richtung und es sollte jedem klar sein, das Kinder auch gewisse Einschränkungen bedeuten.

Ich gönne jedem seinen Erfolg und jeder kann mit seinem Geld machen was er möchte! Aber wenn jemand der 2-3k mehr im Monat verdient, mir erzählt wie schlecht er doch mit seinem Geld hinkommt und mir parallel erzählt das der Porsche Leasingvertrag einfach so teuer ist, fehlt mir dann doch das Mitleid.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 03.05.2021:

Die meisten machen sich hier keine Vorstellung was da alles zukommen kommt insbesondere das Freizeit Thema kommt mir hier oft viel zu kurz. Schon mal gesehen was Beiträge für 2-3 Sportvereine oder ein Reitbeteiligung pro Monat kosten?

Also mein Sportverein kostet für die ganze Familie (4-Köpfig) 120€ Beitrag im Jahr, ich weiß nicht in welchem Sportverein du so bist? Und meine Frau und ich spielen selber nicht mal mehr aktiv sondern betrachten unseren Beitrag als Spende. Reiten ist natürlich sau teuer, aber muss jedes Mädchen reiten?

Wenn das Mädchen möchte.
Als ich Kind war waren wir alle zu 3. im Tennisclub (hallo 90iger), ich hatte eine Reitbeteiligung, mein Vater war zusätzlich noch im Fussballverein aktiv dazu Windsegeln im Urlaub, im Winter Ski fahren etc..

Er war seit Studiumsende Angestellter bei einem Dax Konzern in München, man konnte sich von einem Gehalt die Doppelhaushälfte in der Stadt, 1 Auto, 1 Camping Auto, Urlaube, Freizeit etc.. leisten.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 03.05.2021:

Es ist doch wie es immer ist: Absolute Definitionssache. Der eine kommt mit 4k netto und 2 Kindern prima klar, für den anderen ist es ab 8k komfortabel. Dem einen reichen 2 Wochen Urlaub in Kroatien auf dem Camping Platz, der andere braucht 2 Wochen Kalifornien in 5* Hotel und Business Flüge. Der eine geht mit Familie für 80€ essen, der andere gibt 300€ für 4 aus. Der eine interessiert sich nicht für Autos, kauft den gebrauchten Passat und fährt den bis er schrott ist, der nächste kauft alle 3 Jahre den neustes 5er/A6/E-Klasse + Porsche, der eine macht 1x pro Monat Städtetrip + Boutique Shopping, der nächste kauft bei H&M und co. usw. usf., ich könnte noch lang so weiter machen. Hier kommt man einfach auf keinen Konsens.

Stimmt. Was mich immer etwas stört, ist wenn Luxus nicht nur als Standard, sondern als absolutes Minimum für ein glückliches Leben verkauft wird.

Wenn ich komplett unabhängig von meinen Einnahmen entscheiden könnte, würde ich fast immer die Luxus Variante nehmen, das kann ich leider nicht und mein Einkommen zwingt mich leider dazu mich öfter für die günstigste Variante zu entscheiden.
Insbesondere Kinder zwingen einen sehr oft in diese Richtung und es sollte jedem klar sein, das Kinder auch gewisse Einschränkungen bedeuten.

Ich gönne jedem seinen Erfolg und jeder kann mit seinem Geld machen was er möchte! Aber wenn jemand der 2-3k mehr im Monat verdient, mir erzählt wie schlecht er doch mit seinem Geld hinkommt und mir parallel erzählt das der Porsche Leasingvertrag einfach so teuer ist, fehlt mir dann doch das Mitleid.

Wer soll denn diese Produkte sonst in Massen konsumieren das die ganze Industrie überlebt? Wenn da nicht mal der Studierte BWLer wenigstens zum Teil den Fuss in der Türe hat von den wenigen Unternehmer mit riesen Umsätzen können die Firmen nicht überleben. Es kann doch auch nicht sein das wir hier alles für den Weltmarkt produzieren und in den USA dann jeder bessere Angestellte wenn er möchte Audi fahren kann hierzulande ist das aber auf ähnlichem Bildungsniveau dann nicht möglich.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 03.05.2021:

Es ist doch wie es immer ist: Absolute Definitionssache. Der eine kommt mit 4k netto und 2 Kindern prima klar, für den anderen ist es ab 8k komfortabel. Dem einen reichen 2 Wochen Urlaub in Kroatien auf dem Camping Platz, der andere braucht 2 Wochen Kalifornien in 5* Hotel und Business Flüge. Der eine geht mit Familie für 80€ essen, der andere gibt 300€ für 4 aus. Der eine interessiert sich nicht für Autos, kauft den gebrauchten Passat und fährt den bis er schrott ist, der nächste kauft alle 3 Jahre den neustes 5er/A6/E-Klasse + Porsche, der eine macht 1x pro Monat Städtetrip + Boutique Shopping, der nächste kauft bei H&M und co. usw. usf., ich könnte noch lang so weiter machen. Hier kommt man einfach auf keinen Konsens.

Nee, finde ich überhaupt nicht. Es gibt so gewisse Dinge die will einfach die Mehrheit in meiner Peer Group und m.M.n. auch die Mehrheit der Foristen. Und das ist eben nicht der von dir beschriebene Luxus-Standard und auch nicht das super Low Budget Leben. Wenn man es zusammenfassen müsste vermutlich das Leben der „gehobenen Mittelschicht“. Und was man da ungefähr für welchen Lebensstil ca. an Kosten hat finde ich schon interessant.

Also spart euch die Grundsatzdiskussion und bringt ein paar „Real-Life-Beispiele“, das hilft anderen weiter. Danke.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 03.05.2021:

Es ist doch wie es immer ist: Absolute Definitionssache. Der eine kommt mit 4k netto und 2 Kindern prima klar, für den anderen ist es ab 8k komfortabel. Dem einen reichen 2 Wochen Urlaub in Kroatien auf dem Camping Platz, der andere braucht 2 Wochen Kalifornien in 5* Hotel und Business Flüge. Der eine geht mit Familie für 80€ essen, der andere gibt 300€ für 4 aus. Der eine interessiert sich nicht für Autos, kauft den gebrauchten Passat und fährt den bis er schrott ist, der nächste kauft alle 3 Jahre den neustes 5er/A6/E-Klasse + Porsche, der eine macht 1x pro Monat Städtetrip + Boutique Shopping, der nächste kauft bei H&M und co. usw. usf., ich könnte noch lang so weiter machen. Hier kommt man einfach auf keinen Konsens.

Nee, finde ich überhaupt nicht. Es gibt so gewisse Dinge die will einfach die Mehrheit in meiner Peer Group und m.M.n. auch die Mehrheit der Foristen. Und das ist eben nicht der von dir beschriebene Luxus-Standard und auch nicht das super Low Budget Leben. Wenn man es zusammenfassen müsste vermutlich das Leben der „gehobenen Mittelschicht“. Und was man da ungefähr für welchen Lebensstil ca. an Kosten hat finde ich schon interessant.

Also spart euch die Grundsatzdiskussion und bringt ein paar „Real-Life-Beispiele“, das hilft anderen weiter. Danke.

Hier mal Real Life: Haushaltsnettoeinkommen monatlich 7k

  • Rate fürs Haus inklusive Nebenkosten: 2.500
  • 2 Autos (Unterhalt plus Ansparbeitrag für Neuanschaffung): 1.000
  • Haushaltshilfe (Erstaunlich, dass die hier so wenig vorkommt, für ein komfortables Leben mit Kindern ist das m.E. unentbehrlich: 500
  • Kindergarten: 2 x 300
  • Diverse Versicherungen und Sparpläne: 1000
  • Lebensmittel, Drogerie (Windeln...), Klamotten für 4 Personen: 1.400

Urlaub, Neuanschaffungen sonstiger Luxus sind nur drin mit dem Jahresbonus.

Mein Fazit: mit 7k lebt man zu viert ganz bequem in einer norddeutschen Großstadt. In München sähe das sicher anders aus. Wie man das mit 4k oder 5k machen sollte wäre mir ein Rätsel..

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 03.05.2021:

Es ist doch wie es immer ist: Absolute Definitionssache. Der eine kommt mit 4k netto und 2 Kindern prima klar, für den anderen ist es ab 8k komfortabel. Dem einen reichen 2 Wochen Urlaub in Kroatien auf dem Camping Platz, der andere braucht 2 Wochen Kalifornien in 5* Hotel und Business Flüge. Der eine geht mit Familie für 80€ essen, der andere gibt 300€ für 4 aus. Der eine interessiert sich nicht für Autos, kauft den gebrauchten Passat und fährt den bis er schrott ist, der nächste kauft alle 3 Jahre den neustes 5er/A6/E-Klasse + Porsche, der eine macht 1x pro Monat Städtetrip + Boutique Shopping, der nächste kauft bei H&M und co. usw. usf., ich könnte noch lang so weiter machen. Hier kommt man einfach auf keinen Konsens.

Nee, finde ich überhaupt nicht. Es gibt so gewisse Dinge die will einfach die Mehrheit in meiner Peer Group und m.M.n. auch die Mehrheit der Foristen. Und das ist eben nicht der von dir beschriebene Luxus-Standard und auch nicht das super Low Budget Leben. Wenn man es zusammenfassen müsste vermutlich das Leben der „gehobenen Mittelschicht“. Und was man da ungefähr für welchen Lebensstil ca. an Kosten hat finde ich schon interessant.

Also spart euch die Grundsatzdiskussion und bringt ein paar „Real-Life-Beispiele“, das hilft anderen weiter. Danke.

Ich hatte schon mal ein real life Beispiel gepostet aber für dich tue ich es gerne nochmal:

Ich bin ein Konzerni, meine Frau ist Fachärztin, derzeit in Teilzeit (40%). Wir haben zusammen 8k netto Gehalt, on top kommen Kindergeld und Mieteinnahmen aus einer Erbschaft von meinen Großeltern (350/Monat). Dividenden/Rendite aus dem Depot lasse ich mal außen vor. Unsere Kinder sind noch relativ jung, wenn die beiden ein bisschen älter sind wird meine Frau noch etwas mehr arbeiten (60%), ich werde in meinem Gehaltsband angeglichen, was auch nochmal knapp 20% mehr Gehalt bedeutet.

Wir haben ein großes Haus, das wir mit 1.500/Monat abbezahlen und wo wir eigentlich jedes Jahr noch bis zu 10k Sondertilgung machen. Weitere Fixkosten (Versicherungen, Kita, Auto, NK, Streamingdienste und co.) sind nochmal >1.000/Monat. Wir veranschlagen einfach immer pauschal 3.000 für Fixkosten inkl. Tilgung, das was über bleibt wird gespart für die Sondertilgung.

Bleiben noch 5k, davon sparen wir aktiv 1k/Monat ins Depot, die restlichen 4k sind zur freien Verfügung, davon bleiben im Schnitt je nach Monat immer zwischen 2k und 500 über. Von dem Geld stocken wir die restliche Sondertilgung auf und zahlen eine größere Summe ins Depot ein. Das Kindergeld wandert auf ein Kinderdepot, die Mieteinnahmen gehen auf ein Tagesgeldkonto als Rücklage.

Warum wir nur 1k/Monat sparen? Auf dem Depot liegen schon 280k (220k aus Erbschaft Großeltern), bis zur Rente steigert sich das quasi von allein gut genug und wir beide erben je nochmal mittlere 6-stellige Summen in Form von Immobilien und teilweise Bargeld. Altersvorsorge ist also kein Problem, daher auch "nur" 1k Sparrate.

Wir machen im Jahr mehrfach Urlaub, momentan allerdings eher Europaweit und mit dem Auto oder Zug wegen der Kinder, da geht nicht so viel Geld drauf. Langfristig soll es auch mal wieder weiter weg gehen, finanziell ist das kein Problem. Auch Hobbys sind später kein Problem, genau wie Studium oder sonstiges. Früher aufhören zu arbeiten ebenso wenig.

Wir kämen sicherlich auch mit 6k im Monat hin. Dann würden wir die Rate etwas geringer halten und länger abbezahlen, hätten vom Depot mehr Geld als EK eingebracht, meine Frau würde dann vll schon jetzt 60% statt 40% arbeiten usw. Bei 4 oder 5k hätten wir ein kleineres Haus gebaut als unseres und entsprechend wären wir auch da mit geringerer Rate hingekommen.

Uns geht es wirklich sehr gut und wir sind uns dieser Lage auch sehr bewusst. Wir engagieren uns beide ehrenamtlich und spenden im Jahr 4-Stellige Beträge und wollen das auch langfristig so weiterhalten. Unseren Kindern werden wir selbstverständlich einen guten Start ermöglichen können und das auch tun.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 03.05.2021:

Es ist doch wie es immer ist: Absolute Definitionssache. Der eine kommt mit 4k netto und 2 Kindern prima klar, für den anderen ist es ab 8k komfortabel. Dem einen reichen 2 Wochen Urlaub in Kroatien auf dem Camping Platz, der andere braucht 2 Wochen Kalifornien in 5* Hotel und Business Flüge. Der eine geht mit Familie für 80€ essen, der andere gibt 300€ für 4 aus. Der eine interessiert sich nicht für Autos, kauft den gebrauchten Passat und fährt den bis er schrott ist, der nächste kauft alle 3 Jahre den neustes 5er/A6/E-Klasse + Porsche, der eine macht 1x pro Monat Städtetrip + Boutique Shopping, der nächste kauft bei H&M und co. usw. usf., ich könnte noch lang so weiter machen. Hier kommt man einfach auf keinen Konsens.

Nee, finde ich überhaupt nicht. Es gibt so gewisse Dinge die will einfach die Mehrheit in meiner Peer Group und m.M.n. auch die Mehrheit der Foristen. Und das ist eben nicht der von dir beschriebene Luxus-Standard und auch nicht das super Low Budget Leben. Wenn man es zusammenfassen müsste vermutlich das Leben der „gehobenen Mittelschicht“. Und was man da ungefähr für welchen Lebensstil ca. an Kosten hat finde ich schon interessant.

Also spart euch die Grundsatzdiskussion und bringt ein paar „Real-Life-Beispiele“, das hilft anderen weiter. Danke.

Hier mal Real Life: Haushaltsnettoeinkommen monatlich 7k

  • Rate fürs Haus inklusive Nebenkosten: 2.500
  • 2 Autos (Unterhalt plus Ansparbeitrag für Neuanschaffung): 1.000
  • Haushaltshilfe (Erstaunlich, dass die hier so wenig vorkommt, für ein komfortables Leben mit Kindern ist das m.E. unentbehrlich: 500
  • Kindergarten: 2 x 300
  • Diverse Versicherungen und Sparpläne: 1000
  • Lebensmittel, Drogerie (Windeln...), Klamotten für 4 Personen: 1.400

Urlaub, Neuanschaffungen sonstiger Luxus sind nur drin mit dem Jahresbonus.

Mein Fazit: mit 7k lebt man zu viert ganz bequem in einer norddeutschen Großstadt. In München sähe das sicher anders aus. Wie man das mit 4k oder 5k machen sollte wäre mir ein Rätsel..

Also bei eurer Tilgungsrate (ich tippe mal 2k Rate / 500 NK?)
a) seid ihr doch entweder in 15 Jahren durch
b) oder ihr habt quasi 0 EK eingebracht
c) oder ihr habt euch da ein Ding für sehr viel Geld geleistet.

Haushaltshilfe muss man sich leisten können und wollen, meine Frau arbeitet in Teilzeit und schafft den Haushalt nebenher locker selbst. 1 Tag die Woche gehen die Kinder zu Freunden spielen, einen zur Oma, an den 2 Tagen schafft meine Frau, momentan dank HO mit mir zusammen easy den Haushalt. Abgesehen davon: 500€?? Wie oft kommt die bitte und was macht die alles?

Ich bin der Meinung eine Haushaltshilfe braucht man eigentlich nur, wenn beide Elternteile Vollzeit arbeiten oder man wirklich so viel Geld hat und so wenig bock hat das selbst zu machen.

2 Autos braucht man, klar, aber 1000 pro Monat? Das ist schon sportlich. Da legt ihr aber auch viel Wert aufs Auto.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Mein Fazit: mit 7k lebt man zu viert ganz bequem in einer norddeutschen Großstadt. In München sähe das sicher anders aus. Wie man das mit 4k oder 5k machen sollte wäre mir ein Rätsel..<

Haushaltseinkommen 4.8k (Er: 100%, Sie 50%) Alter: Anfang 30
• Rate fürs Haus inklusive NK: 1350 €
• 1 Auto: 35 € Steuern + Versicherung; + 250 € Sprit und Rest
• Putzfrau: 100 € (14. Tägig)
• Kindergarten: 50€ Essensgeld (Stadt erhebt seit August keine Gebühren mehr)
• Lebensmittel: 850 € für 3 Personen
• Versicherungen: 16€ (Haftpflicht/Hausrat)

Sind knapp 2700€-3000€ Fixkosten pro Monat mit Vereinen etc. in einer Stadt vor den Toren von Düsseldorf.

Wir haben zwar nur ein Kind aber auch mit einem weiteren Kind hätten wir ein sehr komfortables Leben mit einem großen Sommerurlaub und einem kleineren Urlaub. Wir verzichten auf nichts und sind sehr glücklich. Wir haben einen Standard erreicht der nichts mehr zu wünschen übrig lässt und achten darauf nicht der Lifestyle Inflation zu verfallen.

Mehr Geld durch Gehaltserhöhungen oder Bonus wird gespart oder anteilig in Urlaub/Aktivitäten verkonsumiert.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Mein Fazit: mit 7k lebt man zu viert ganz bequem in einer norddeutschen Großstadt. In München sähe das sicher anders aus. Wie man das mit 4k oder 5k machen sollte wäre mir ein Rätsel..<

Haushaltseinkommen 4.8k (Er: 100%, Sie 50%) Alter: Anfang 30

  • Rate fürs Haus inklusive NK: 1350 €
  • 1 Auto: 35 € Steuern + Versicherung; + 250 € Sprit und Rest
  • Putzfrau: 100 € (14. Tägig)
  • Kindergarten: 50€ Essensgeld (Stadt erhebt seit August keine Gebühren mehr)
  • Lebensmittel: 850 € für 3 Personen
  • Versicherungen: 16€ (Haftpflicht/Hausrat)

Sind knapp 2700€-3000€ Fixkosten pro Monat mit Vereinen etc. in einer Stadt vor den Toren von Düsseldorf.

Wir haben zwar nur ein Kind aber auch mit einem weiteren Kind hätten wir ein sehr komfortables Leben mit einem großen Sommerurlaub und einem kleineren Urlaub. Wir verzichten auf nichts und sind sehr glücklich. Wir haben einen Standard erreicht der nichts mehr zu wünschen übrig lässt und achten darauf nicht der Lifestyle Inflation zu verfallen.

Mehr Geld durch Gehaltserhöhungen oder Bonus wird gespart oder anteilig in Urlaub/Aktivitäten verkonsumiert.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Also bei eurer Tilgungsrate (ich tippe mal 2k Rate / 500 NK?)
a) seid ihr doch entweder in 15 Jahren durch
b) oder ihr habt quasi 0 EK eingebracht
c) oder ihr habt euch da ein Ding für sehr viel Geld geleistet.

Haushaltshilfe muss man sich leisten können und wollen, meine Frau arbeitet in Teilzeit und schafft den Haushalt nebenher locker selbst. 1 Tag die Woche gehen die Kinder zu Freunden spielen, einen zur Oma, an den 2 Tagen schafft meine Frau, momentan dank HO mit mir zusammen easy den Haushalt. Abgesehen davon: 500€?? Wie oft kommt die bitte und was macht die alles?

Ich bin der Meinung eine Haushaltshilfe braucht man eigentlich nur, wenn beide Elternteile Vollzeit arbeiten oder man wirklich so viel Geld hat und so wenig bock hat das selbst zu machen.

Na die 7k fallen ja nicht vom Himmel, ich vermute mal da arbeiten beide Vollzeit

2 Autos braucht man, klar, aber 1000 pro Monat? Das ist schon sportlich. Da legt ihr aber auch viel Wert aufs Auto.

Rechne es dir mal durch... Mein 20 Jahre alter 318d kostet mich 340 Euro im Monat (bei 20tkm), ersetze das durch einen 5 Jahre alten Passat und einen Kleinwagen und du hast 1k ausgegeben.

Der Vorposter meint ja auch er fährt für 285 Euro im Monat Auto...
Lass das Ding 10k Kosten und 10 Jahre halten, macht 83 Euro im Monat + 35 Euro Steuer/Versicherung + Sprit + Reparaturen (!!!)
Allein 4 Sätze Reifen (also 2x Sommer und 2x Winter) sind ja schon wieder 10 Euro im Monat

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Rate fürs Haus läuft dann 40 Jahre? Rückstellungen für Sanierungen?

Auto schön gerechnet. Gemäß ADAC kostet ein Golf als Jahreswagen über lifetime (man fährt bis zum fahrzeugtod) 500euro/Monat in einer tco Rechnung (also inkl. Rückstellungen für Neukauf).

Altersvorsorge?

Allgemeine Rücklagen für Möbel und Technik (gemäß Abschreibung)?

Freizeit, Urlaub, Bildung, Geschenke... Das sind alles keine monatlichen fixen Kosten aber müssen im durchschnitt umgelegt werden.

So viele milchmädchenrechnungen hier.

Für 5k kann man als Familie in Deutschland überall klar kommen. In manchen Regionen besser als in anderen.

Aber der gehobene Mittelschichtstandard ist in einer durchschnittlich teuren Region damit meines Erachtens heutzutage nicht mehr finanzierbar. Vor allem bedingt durch die Immobilienpreise.

Wenn man die Immobilienkosten (egal ob kauf oder Miete) ausblendet, dann kommt man mit 3,5-4k als Familie und dem geforderten Standard (Autos, Urlaub, gutes Essen) gut zurecht.

Da Immobilienkosten schwanken zwischen 1k (Miete Haus in billiger Region inkl aller nebenkosten) und 4k (DHH Stadtrand München) sollte man die ausblenden bei der Frage.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Sind die Immobilien "vor den Toren" Düsseldorfs wirklich so günstig? 1.350 pro Monat hört sich eher an wie der Westerwald oder der Hunsrück.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

Es ist doch wie es immer ist: Absolute Definitionssache. Der eine kommt mit 4k netto und 2 Kindern prima klar, für den anderen ist es ab 8k komfortabel. Dem einen reichen 2 Wochen Urlaub in Kroatien auf dem Camping Platz, der andere braucht 2 Wochen Kalifornien in 5* Hotel und Business Flüge. Der eine geht mit Familie für 80€ essen, der andere gibt 300€ für 4 aus. Der eine interessiert sich nicht für Autos, kauft den gebrauchten Passat und fährt den bis er schrott ist, der nächste kauft alle 3 Jahre den neustes 5er/A6/E-Klasse + Porsche, der eine macht 1x pro Monat Städtetrip + Boutique Shopping, der nächste kauft bei H&M und co. usw. usf., ich könnte noch lang so weiter machen. Hier kommt man einfach auf keinen Konsens.

Nee, finde ich überhaupt nicht. Es gibt so gewisse Dinge die will einfach die Mehrheit in meiner Peer Group und m.M.n. auch die Mehrheit der Foristen. Und das ist eben nicht der von dir beschriebene Luxus-Standard und auch nicht das super Low Budget Leben. Wenn man es zusammenfassen müsste vermutlich das Leben der „gehobenen Mittelschicht“. Und was man da ungefähr für welchen Lebensstil ca. an Kosten hat finde ich schon interessant.

Also spart euch die Grundsatzdiskussion und bringt ein paar „Real-Life-Beispiele“, das hilft anderen weiter. Danke.

Hier mal Real Life: Haushaltsnettoeinkommen monatlich 7k

  • Rate fürs Haus inklusive Nebenkosten: 2.500
  • 2 Autos (Unterhalt plus Ansparbeitrag für Neuanschaffung): 1.000
  • Haushaltshilfe (Erstaunlich, dass die hier so wenig vorkommt, für ein komfortables Leben mit Kindern ist das m.E. unentbehrlich: 500
  • Kindergarten: 2 x 300
  • Diverse Versicherungen und Sparpläne: 1000
  • Lebensmittel, Drogerie (Windeln...), Klamotten für 4 Personen: 1.400

Urlaub, Neuanschaffungen sonstiger Luxus sind nur drin mit dem Jahresbonus.

Mein Fazit: mit 7k lebt man zu viert ganz bequem in einer norddeutschen Großstadt. In München sähe das sicher anders aus. Wie man das mit 4k oder 5k machen sollte wäre mir ein Rätsel..

Also bei eurer Tilgungsrate (ich tippe mal 2k Rate / 500 NK?)
a) seid ihr doch entweder in 15 Jahren durch
b) oder ihr habt quasi 0 EK eingebracht
c) oder ihr habt euch da ein Ding für sehr viel Geld geleistet.

Haushaltshilfe muss man sich leisten können und wollen, meine Frau arbeitet in Teilzeit und schafft den Haushalt nebenher locker selbst. 1 Tag die Woche gehen die Kinder zu Freunden spielen, einen zur Oma, an den 2 Tagen schafft meine Frau, momentan dank HO mit mir zusammen easy den Haushalt. Abgesehen davon: 500€?? Wie oft kommt die bitte und was macht die alles?

Ich bin der Meinung eine Haushaltshilfe braucht man eigentlich nur, wenn beide Elternteile Vollzeit arbeiten oder man wirklich so viel Geld hat und so wenig bock hat das selbst zu machen.

2 Autos braucht man, klar, aber 1000 pro Monat? Das ist schon sportlich. Da legt ihr aber auch viel Wert aufs Auto.

Ich finde die Zahlen alle recht realistisch. Gibt sehr gut das wieder wo ich mal hin möchte.

  • 2 k Kreditrate wird schon knapp, DHH kosten hier um die 750 k (+ Makler und Nebenkosten) mit um die 20 % Eigenkapital und angepeilt auf 30 Jahre brauchst du dann schon sehr niedrige Zinsen um unter den 2 k zu bleiben.

  • Haushaltshilfe ist Geschmackssache, aber 500 € im Monat werden so 6 - 8 h die Woche sein, läuft das offiziell eher noch weniger. Wenn sie nicht nur Putzen sondern auch mal Waschen und Bügeln oder einkaufen soll finde ich das nicht unrealistisch.

  • Autos 1 k ist sicherlich nicht der alte Golf, aber auch nicht unrealistisch. Ich habe nicht gekauft sondern lease über den AG, und komme da für eine C-Klasse auch auf ungefähr 500 €/Monat.

Unterm Strich beschreibt es mMn genau die Fragestellung: ein komfortables aber noch nicht übertriebenes Leben in einem durchschnittlichen bis leicht gehoben Haus mit 2 vernünftigen aber noch nicht übertriebenen Autos und Hilfe im Haushalt damit man ein bisschen Freizeit hat.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Habt ihr das Haus schon länger oder wie kriegst du das mit ca. 1000 € Rate hin? Suche in der gleichen Region und sehe nix halbwegs vernünftiges für unter 700 k, die kriege ich aber leider bei weitem nicht für 1 k im Monat finanziert.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

Es ist doch wie es immer ist: Absolute Definitionssache. Der eine kommt mit 4k netto und 2 Kindern prima klar, für den anderen ist es ab 8k komfortabel. Dem einen reichen 2 Wochen Urlaub in Kroatien auf dem Camping Platz, der andere braucht 2 Wochen Kalifornien in 5* Hotel und Business Flüge. Der eine geht mit Familie für 80€ essen, der andere gibt 300€ für 4 aus. Der eine interessiert sich nicht für Autos, kauft den gebrauchten Passat und fährt den bis er schrott ist, der nächste kauft alle 3 Jahre den neustes 5er/A6/E-Klasse + Porsche, der eine macht 1x pro Monat Städtetrip + Boutique Shopping, der nächste kauft bei H&M und co. usw. usf., ich könnte noch lang so weiter machen. Hier kommt man einfach auf keinen Konsens.

Nee, finde ich überhaupt nicht. Es gibt so gewisse Dinge die will einfach die Mehrheit in meiner Peer Group und m.M.n. auch die Mehrheit der Foristen. Und das ist eben nicht der von dir beschriebene Luxus-Standard und auch nicht das super Low Budget Leben. Wenn man es zusammenfassen müsste vermutlich das Leben der „gehobenen Mittelschicht“. Und was man da ungefähr für welchen Lebensstil ca. an Kosten hat finde ich schon interessant.

Also spart euch die Grundsatzdiskussion und bringt ein paar „Real-Life-Beispiele“, das hilft anderen weiter. Danke.

Hier mal Real Life: Haushaltsnettoeinkommen monatlich 7k

  • Rate fürs Haus inklusive Nebenkosten: 2.500
  • 2 Autos (Unterhalt plus Ansparbeitrag für Neuanschaffung): 1.000
  • Haushaltshilfe (Erstaunlich, dass die hier so wenig vorkommt, für ein komfortables Leben mit Kindern ist das m.E. unentbehrlich: 500
  • Kindergarten: 2 x 300
  • Diverse Versicherungen und Sparpläne: 1000
  • Lebensmittel, Drogerie (Windeln...), Klamotten für 4 Personen: 1.400

Urlaub, Neuanschaffungen sonstiger Luxus sind nur drin mit dem Jahresbonus.

Mein Fazit: mit 7k lebt man zu viert ganz bequem in einer norddeutschen Großstadt. In München sähe das sicher anders aus. Wie man das mit 4k oder 5k machen sollte wäre mir ein Rätsel..

Also bei eurer Tilgungsrate (ich tippe mal 2k Rate / 500 NK?)
a) seid ihr doch entweder in 15 Jahren durch
b) oder ihr habt quasi 0 EK eingebracht
c) oder ihr habt euch da ein Ding für sehr viel Geld geleistet.

Haushaltshilfe muss man sich leisten können und wollen, meine Frau arbeitet in Teilzeit und schafft den Haushalt nebenher locker selbst. 1 Tag die Woche gehen die Kinder zu Freunden spielen, einen zur Oma, an den 2 Tagen schafft meine Frau, momentan dank HO mit mir zusammen easy den Haushalt. Abgesehen davon: 500€?? Wie oft kommt die bitte und was macht die alles?

Ich bin der Meinung eine Haushaltshilfe braucht man eigentlich nur, wenn beide Elternteile Vollzeit arbeiten oder man wirklich so viel Geld hat und so wenig bock hat das selbst zu machen.

2 Autos braucht man, klar, aber 1000 pro Monat? Das ist schon sportlich. Da legt ihr aber auch viel Wert aufs Auto.

Ich finde die Zahlen alle recht realistisch. Gibt sehr gut das wieder wo ich mal hin möchte.

  • 2 k Kreditrate wird schon knapp, DHH kosten hier um die 750 k (+ Makler und Nebenkosten) mit um die 20 % Eigenkapital und angepeilt auf 30 Jahre brauchst du dann schon sehr niedrige Zinsen um unter den 2 k zu bleiben.

  • Haushaltshilfe ist Geschmackssache, aber 500 € im Monat werden so 6 - 8 h die Woche sein, läuft das offiziell eher noch weniger. Wenn sie nicht nur Putzen sondern auch mal Waschen und Bügeln oder einkaufen soll finde ich das nicht unrealistisch.

  • Autos 1 k ist sicherlich nicht der alte Golf, aber auch nicht unrealistisch. Ich habe nicht gekauft sondern lease über den AG, und komme da für eine C-Klasse auch auf ungefähr 500 €/Monat.

Unterm Strich beschreibt es mMn genau die Fragestellung: ein komfortables aber noch nicht übertriebenes Leben in einem durchschnittlichen bis leicht gehoben Haus mit 2 vernünftigen aber noch nicht übertriebenen Autos und Hilfe im Haushalt damit man ein bisschen Freizeit hat.

Bei einer haushaltshilfe die einem alles (sogar einkaufen!) abnimmt, würde ich dann aber auch von ausgehen dass beide Partner verdienen. Dann ist entsprechend auch das HH EInkommen höher.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

Habt ihr das Haus schon länger oder wie kriegst du das mit ca. 1000 € Rate hin? Suche in der gleichen Region und sehe nix halbwegs vernünftiges für unter 700 k, die kriege ich aber leider bei weitem nicht für 1 k im Monat finanziert.

Ende 2017 gekauft. Neubau Reihenhaus 140qm waren damals 320k + Nebenkosten. Finanzierungssumme waren 280k (100k über KfW) Ich habe 10Km mit dem Rad nach Düsseldorf zur Arbeit. Bus braucht 15 Minuten zum Düsseldorfer HBF

Ich beobachte immer wieder die Preise hier in der Umgebung und es ist mittlerweile obszön teuer geworden. Wir sind sehr froh damals noch ein Haus in der Gegend bekommen zu haben.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Eine Haushaltshilfe die neben dem Putzen noch einkauft, kocht, Wäsche macht und bügelt hat für mich persönlich jedoch nichts mehr mit Komfort zu tun, sondern schon mit Luxus.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

Es ist doch wie es immer ist: Absolute Definitionssache. Der eine kommt mit 4k netto und 2 Kindern prima klar, für den anderen ist es ab 8k komfortabel. Dem einen reichen 2 Wochen Urlaub in Kroatien auf dem Camping Platz, der andere braucht 2 Wochen Kalifornien in 5* Hotel und Business Flüge. Der eine geht mit Familie für 80€ essen, der andere gibt 300€ für 4 aus. Der eine interessiert sich nicht für Autos, kauft den gebrauchten Passat und fährt den bis er schrott ist, der nächste kauft alle 3 Jahre den neustes 5er/A6/E-Klasse + Porsche, der eine macht 1x pro Monat Städtetrip + Boutique Shopping, der nächste kauft bei H&M und co. usw. usf., ich könnte noch lang so weiter machen. Hier kommt man einfach auf keinen Konsens.

Nee, finde ich überhaupt nicht. Es gibt so gewisse Dinge die will einfach die Mehrheit in meiner Peer Group und m.M.n. auch die Mehrheit der Foristen. Und das ist eben nicht der von dir beschriebene Luxus-Standard und auch nicht das super Low Budget Leben. Wenn man es zusammenfassen müsste vermutlich das Leben der „gehobenen Mittelschicht“. Und was man da ungefähr für welchen Lebensstil ca. an Kosten hat finde ich schon interessant.

Also spart euch die Grundsatzdiskussion und bringt ein paar „Real-Life-Beispiele“, das hilft anderen weiter. Danke.

Hier mal Real Life: Haushaltsnettoeinkommen monatlich 7k

  • Rate fürs Haus inklusive Nebenkosten: 2.500
  • 2 Autos (Unterhalt plus Ansparbeitrag für Neuanschaffung): 1.000
  • Haushaltshilfe (Erstaunlich, dass die hier so wenig vorkommt, für ein komfortables Leben mit Kindern ist das m.E. unentbehrlich: 500
  • Kindergarten: 2 x 300
  • Diverse Versicherungen und Sparpläne: 1000
  • Lebensmittel, Drogerie (Windeln...), Klamotten für 4 Personen: 1.400

Urlaub, Neuanschaffungen sonstiger Luxus sind nur drin mit dem Jahresbonus.

Mein Fazit: mit 7k lebt man zu viert ganz bequem in einer norddeutschen Großstadt. In München sähe das sicher anders aus. Wie man das mit 4k oder 5k machen sollte wäre mir ein Rätsel..

Also bei eurer Tilgungsrate (ich tippe mal 2k Rate / 500 NK?)
a) seid ihr doch entweder in 15 Jahren durch
b) oder ihr habt quasi 0 EK eingebracht
c) oder ihr habt euch da ein Ding für sehr viel Geld geleistet.

Haushaltshilfe muss man sich leisten können und wollen, meine Frau arbeitet in Teilzeit und schafft den Haushalt nebenher locker selbst. 1 Tag die Woche gehen die Kinder zu Freunden spielen, einen zur Oma, an den 2 Tagen schafft meine Frau, momentan dank HO mit mir zusammen easy den Haushalt. Abgesehen davon: 500€?? Wie oft kommt die bitte und was macht die alles?

Ich bin der Meinung eine Haushaltshilfe braucht man eigentlich nur, wenn beide Elternteile Vollzeit arbeiten oder man wirklich so viel Geld hat und so wenig bock hat das selbst zu machen.

2 Autos braucht man, klar, aber 1000 pro Monat? Das ist schon sportlich. Da legt ihr aber auch viel Wert aufs Auto.

Ich finde die Zahlen alle recht realistisch. Gibt sehr gut das wieder wo ich mal hin möchte.

  • 2 k Kreditrate wird schon knapp, DHH kosten hier um die 750 k (+ Makler und Nebenkosten) mit um die 20 % Eigenkapital und angepeilt auf 30 Jahre brauchst du dann schon sehr niedrige Zinsen um unter den 2 k zu bleiben.

  • Haushaltshilfe ist Geschmackssache, aber 500 € im Monat werden so 6 - 8 h die Woche sein, läuft das offiziell eher noch weniger. Wenn sie nicht nur Putzen sondern auch mal Waschen und Bügeln oder einkaufen soll finde ich das nicht unrealistisch.

  • Autos 1 k ist sicherlich nicht der alte Golf, aber auch nicht unrealistisch. Ich habe nicht gekauft sondern lease über den AG, und komme da für eine C-Klasse auch auf ungefähr 500 €/Monat.

Unterm Strich beschreibt es mMn genau die Fragestellung: ein komfortables aber noch nicht übertriebenes Leben in einem durchschnittlichen bis leicht gehoben Haus mit 2 vernünftigen aber noch nicht übertriebenen Autos und Hilfe im Haushalt damit man ein bisschen Freizeit hat.

Ich bin immer wieder überrascht, wie teuer gehobenen Neuwagen doch sind. Ich mein das jetzt nicht als Kritik aber 500€ pro Monat finde ich schon sehr happig. Ist da denn Benzin mit inbegriffen oder kommt das noch on top?

antworten
carol

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

Eine Haushaltshilfe die neben dem Putzen noch einkauft, kocht, Wäsche macht und bügelt hat für mich persönlich jedoch nichts mehr mit Komfort zu tun, sondern schon mit Luxus.

Kommt natürlich auf die opportunitätskosten an, wer in der gleichen Zeit wesentlich mehr verdient hat da n großen Nutzen draus. Einkaufen dauert teilweise 2 Stunden, wenn du 40€ die Stunde verdienst lohnt sich sowas doch ziemlich.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

carol schrieb am 04.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

Eine Haushaltshilfe die neben dem Putzen noch einkauft, kocht, Wäsche macht und bügelt hat für mich persönlich jedoch nichts mehr mit Komfort zu tun, sondern schon mit Luxus.

Kommt natürlich auf die opportunitätskosten an, wer in der gleichen Zeit wesentlich mehr verdient hat da n großen Nutzen draus. Einkaufen dauert teilweise 2 Stunden, wenn du 40€ die Stunde verdienst lohnt sich sowas doch ziemlich.

Nur entscheiden die allermeisten nicht, ob sie die eine vergütete Stunde in der Woche mehr Arbeiten, um die Haushaltshilfe auszugleichen, Stundenzahl ist idr fix.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

Ich bin immer wieder überrascht, wie teuer gehobenen Neuwagen doch sind. Ich mein das jetzt nicht als Kritik aber 500€ pro Monat finde ich schon sehr happig. Ist da denn Benzin mit inbegriffen oder kommt das noch on top?

Benzin kommt noch extra, das war es dann aber auch, alles andere ist bis 15 kkm/Jahr drin. 500 €/Monat ist natürlich nicht wenig, aber ich glaube viele rechnen sich auch ihr Auto schön und meinen sie haben nur die Spritkosten.

Der ADAC hat 2016! die tatsächlichen Gesamtkosten für eine Golf berechnet: 600 €/Monat. Das geht von einem Neuwagen aus der 4 Jahre gehalten wird und 15 kkm/Jahr fährt. Der Wertverlust macht dabei 350 € aus. Also selbst wenn du eine alte Gurke hast die wirklich gar nichts mehr an Wert verliert, kostet die dich noch 250 €/Monat, wenn nicht mehr weil Reparaturen anfallen.

Da komme ich mit 500 €/Monat + ca. 60 € Sprit und dafür jedes Jahr eine neue C-Klasse gar nicht so schlecht weg finde ich.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Bei den Summen hier muss ich ganz schön schlucken, eigentlich hielt ich meinen Beruflichen Werdegang immer für irgendwie okay. Unser Haushaltseinkommen beträgt Netto ca. 3k pro Monat. Wir sind zu dritt und ich habe unser Leben eigentlich auch als komfortabel empfunden. Ich probiere mich mal an einer Aufstellung:

  • Rate + NK fürs Haus ca. 1k, letztes Jahr gekauft, nichts besonderes 120qm DHH für 2 Kinder ist ein Zimmer eingeplant.

  • 2 Autos, beide Gebrauchtwagen ich fahre einen 20 Jahre alten Kleinwagen, meine Frau 5-10 (da müsste ich gucken) Jahre alten Kombi. Seit dem ich im Homeoffice bin und meine Frau in Elternteilzeit, kosten uns die Autos fast nichts mehr. Ich tanke nur noch alle 2 Monate mal voll. Versicherung und Steuern fällt kaum ins Gewicht. Sagen wir mal 200€ für beide inkl Reparatur/TÜV usw.

-Urlaub machen wir einen kleinen Urlaub über einen der Mai Feiertage (so 5 Tage) und einmal 2 Wochen in der Nebensaison. Der kleine Urlaub ist auf nem Campingplatz mit der ganzen Familie, für den großen Urlaub geht es in ein Ferienhaus nach Holland. Wir zahlen ca. 1k für das Ferienhaus, verbringen viel Zeit am Strand wenn es das Wetter hergibt, mit 400€ für Essen und Freizeit kommen wir gut hin. Camping wird mit Baby etwas teurer, da wir uns einen Bungalow mieten werden, sagen wir mal 600€ obwohl das eher zu hoch gegriffen ist. Das wären dann 2000€ im Jahr für Urlaub, sind dann ca. 170€ im Monat.

-Versicherung ca. 200€ im Monat.

Das wären unsere Fixkosten, dann sind wir bei ca. 1.700€ im Monat und uns bleiben noch 1.300€ im Monat. Wir sparen so 300€ im Moment und Leben von ca. 1.000€. Reicht uns locker für Essen, Kleidung, Freizeit usw.

Klar wäre es mit einem weiteren Kind schwieriger und es kommen nach der Elternzeit natürlich noch Kita Kosten auf uns zu, dafür erhöht sich unser Haushaltseinkommen auch entsprechend, eigentlich sind wir ganz guter Dinge. Ich stehe auch kurz vor einer Gehaltserhöhung, ich schätze das sich unser Einkommen mittelfristig auf 4,5k einspielen wird (dann 2 Kinder, Frau arbeitet halbtags).

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

carol schrieb am 04.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

Eine Haushaltshilfe die neben dem Putzen noch einkauft, kocht, Wäsche macht und bügelt hat für mich persönlich jedoch nichts mehr mit Komfort zu tun, sondern schon mit Luxus.

Kommt natürlich auf die opportunitätskosten an, wer in der gleichen Zeit wesentlich mehr verdient hat da n großen Nutzen draus. Einkaufen dauert teilweise 2 Stunden, wenn du 40€ die Stunde verdienst lohnt sich sowas doch ziemlich.

Neben den Opportunitätskosten geht es auch um die Zeit. Du musst heute für den gleichen Lebensstandard mehr arbeiten als früher. Und zumindest ein bisschen Freizeit will man ja auch haben.
Meine Frau und ich müssen ca. 20 - 30 h die Woche mehr arbeiten als meine Eltern das mussten, für einen vergleichbaren Lebensstil. Da bin ich um jede Stunde Hausarbeit die man sparen kann froh.

antworten
Der Einkäufer

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

Bei den Summen hier muss ich ganz schön schlucken, eigentlich hielt ich meinen Beruflichen Werdegang immer für irgendwie okay. Unser Haushaltseinkommen beträgt Netto ca. 3k pro Monat. Wir sind zu dritt und ich habe unser Leben eigentlich auch als komfortabel empfunden. Ich probiere mich mal an einer Aufstellung:

  • Rate + NK fürs Haus ca. 1k, letztes Jahr gekauft, nichts besonderes 120qm DHH für 2 Kinder ist ein Zimmer eingeplant.

  • 2 Autos, beide Gebrauchtwagen ich fahre einen 20 Jahre alten Kleinwagen, meine Frau 5-10 (da müsste ich gucken) Jahre alten Kombi. Seit dem ich im Homeoffice bin und meine Frau in Elternteilzeit, kosten uns die Autos fast nichts mehr. Ich tanke nur noch alle 2 Monate mal voll. Versicherung und Steuern fällt kaum ins Gewicht. Sagen wir mal 200€ für beide inkl Reparatur/TÜV usw.

-Urlaub machen wir einen kleinen Urlaub über einen der Mai Feiertage (so 5 Tage) und einmal 2 Wochen in der Nebensaison. Der kleine Urlaub ist auf nem Campingplatz mit der ganzen Familie, für den großen Urlaub geht es in ein Ferienhaus nach Holland. Wir zahlen ca. 1k für das Ferienhaus, verbringen viel Zeit am Strand wenn es das Wetter hergibt, mit 400€ für Essen und Freizeit kommen wir gut hin. Camping wird mit Baby etwas teurer, da wir uns einen Bungalow mieten werden, sagen wir mal 600€ obwohl das eher zu hoch gegriffen ist. Das wären dann 2000€ im Jahr für Urlaub, sind dann ca. 170€ im Monat.

-Versicherung ca. 200€ im Monat.

Das wären unsere Fixkosten, dann sind wir bei ca. 1.700€ im Monat und uns bleiben noch 1.300€ im Monat. Wir sparen so 300€ im Moment und Leben von ca. 1.000€. Reicht uns locker für Essen, Kleidung, Freizeit usw.

Klar wäre es mit einem weiteren Kind schwieriger und es kommen nach der Elternzeit natürlich noch Kita Kosten auf uns zu, dafür erhöht sich unser Haushaltseinkommen auch entsprechend, eigentlich sind wir ganz guter Dinge. Ich stehe auch kurz vor einer Gehaltserhöhung, ich schätze das sich unser Einkommen mittelfristig auf 4,5k einspielen wird (dann 2 Kinder, Frau arbeitet halbtags).

Top, die günstige Hausrate ist halt der Hauptfaktor der bei euch niedrig ausfällt.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

Ich bin immer wieder überrascht, wie teuer gehobenen Neuwagen doch sind. Ich mein das jetzt nicht als Kritik aber 500€ pro Monat finde ich schon sehr happig. Ist da denn Benzin mit inbegriffen oder kommt das noch on top?

Benzin kommt noch extra, das war es dann aber auch, alles andere ist bis 15 kkm/Jahr drin. 500 €/Monat ist natürlich nicht wenig, aber ich glaube viele rechnen sich auch ihr Auto schön und meinen sie haben nur die Spritkosten.

Der ADAC hat 2016! die tatsächlichen Gesamtkosten für eine Golf berechnet: 600 €/Monat. Das geht von einem Neuwagen aus der 4 Jahre gehalten wird und 15 kkm/Jahr fährt. Der Wertverlust macht dabei 350 € aus. Also selbst wenn du eine alte Gurke hast die wirklich gar nichts mehr an Wert verliert, kostet die dich noch 250 €/Monat, wenn nicht mehr weil Reparaturen anfallen.

Da komme ich mit 500 €/Monat + ca. 60 € Sprit und dafür jedes Jahr eine neue C-Klasse gar nicht so schlecht weg finde ich.

Nein, für ein schönes neues Auto aufjedenfall in Ordnung. Ich war vorm Home Office auch schon bei 250€ im Monat wobei 150€ Benzin war, also wahrscheinlich nicht ganz vergleichbar.
Ich habe selbst das "Glück" das ich mich für Autos eigentlich null interessiere. Ist für mich ein reiner Gebrauchsgegenstand. Sollte Homeoffice sich durchsetzen, werde ich wahrscheinlich komplett aufs Auto verzichten.

Mein Auto kann eigentlich nicht mehr weniger Wert werden, ich glaube mehr als 500€ bekomme ich dafür nicht mehr und auch nur wenn ich frisch TÜV machen lasse. Ich bin eh kein großer Freund davon im privaten Bereich mit Wertverlust zu argumentieren, ist immer eine super Technik um sich künstlich arm zu rechnen. Ich kann höchstens noch verstehen, wenn man den Kaufpreis eines neuen Autos als Sparrate mit einkalkuliert. Ich persönlich werde wahrscheinlich nie mehr als 5.000€ (heutige Kaufkraft) für ein Auto ausgeben, die sind dann auch schnell erreicht.

Reparaturen muss ich ca. 50€ pro Monat einplanen, die sind in den 100€ aber auch schon drin.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Der Einkäufer schrieb am 04.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

Bei den Summen hier muss ich ganz schön schlucken, eigentlich hielt ich meinen Beruflichen Werdegang immer für irgendwie okay. Unser Haushaltseinkommen beträgt Netto ca. 3k pro Monat. Wir sind zu dritt und ich habe unser Leben eigentlich auch als komfortabel empfunden. Ich probiere mich mal an einer Aufstellung:

  • Rate + NK fürs Haus ca. 1k, letztes Jahr gekauft, nichts besonderes 120qm DHH für 2 Kinder ist ein Zimmer eingeplant.

  • 2 Autos, beide Gebrauchtwagen ich fahre einen 20 Jahre alten Kleinwagen, meine Frau 5-10 (da müsste ich gucken) Jahre alten Kombi. Seit dem ich im Homeoffice bin und meine Frau in Elternteilzeit, kosten uns die Autos fast nichts mehr. Ich tanke nur noch alle 2 Monate mal voll. Versicherung und Steuern fällt kaum ins Gewicht. Sagen wir mal 200€ für beide inkl Reparatur/TÜV usw.

-Urlaub machen wir einen kleinen Urlaub über einen der Mai Feiertage (so 5 Tage) und einmal 2 Wochen in der Nebensaison. Der kleine Urlaub ist auf nem Campingplatz mit der ganzen Familie, für den großen Urlaub geht es in ein Ferienhaus nach Holland. Wir zahlen ca. 1k für das Ferienhaus, verbringen viel Zeit am Strand wenn es das Wetter hergibt, mit 400€ für Essen und Freizeit kommen wir gut hin. Camping wird mit Baby etwas teurer, da wir uns einen Bungalow mieten werden, sagen wir mal 600€ obwohl das eher zu hoch gegriffen ist. Das wären dann 2000€ im Jahr für Urlaub, sind dann ca. 170€ im Monat.

-Versicherung ca. 200€ im Monat.

Das wären unsere Fixkosten, dann sind wir bei ca. 1.700€ im Monat und uns bleiben noch 1.300€ im Monat. Wir sparen so 300€ im Moment und Leben von ca. 1.000€. Reicht uns locker für Essen, Kleidung, Freizeit usw.

Klar wäre es mit einem weiteren Kind schwieriger und es kommen nach der Elternzeit natürlich noch Kita Kosten auf uns zu, dafür erhöht sich unser Haushaltseinkommen auch entsprechend, eigentlich sind wir ganz guter Dinge. Ich stehe auch kurz vor einer Gehaltserhöhung, ich schätze das sich unser Einkommen mittelfristig auf 4,5k einspielen wird (dann 2 Kinder, Frau arbeitet halbtags).

Top, die günstige Hausrate ist halt der Hauptfaktor der bei euch niedrig ausfällt.

Ja unsere Rate ist ein Traum. Wir sind sehr günstig an das Haus gekommen.
Wer weniger Glück hat kann auf die Hausrate nochmal 500€ drauf rechnen.

Wir wohnen in einer eher unbeliebten Stadt und auch hier nicht in einem der beliebteren Stadtteile aber wir finden es schön hier.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

Ich bin immer wieder überrascht, wie teuer gehobenen Neuwagen doch sind. Ich mein das jetzt nicht als Kritik aber 500€ pro Monat finde ich schon sehr happig. Ist da denn Benzin mit inbegriffen oder kommt das noch on top?

Benzin kommt noch extra, das war es dann aber auch, alles andere ist bis 15 kkm/Jahr drin. 500 €/Monat ist natürlich nicht wenig, aber ich glaube viele rechnen sich auch ihr Auto schön und meinen sie haben nur die Spritkosten.

Der ADAC hat 2016! die tatsächlichen Gesamtkosten für eine Golf berechnet: 600 €/Monat. Das geht von einem Neuwagen aus der 4 Jahre gehalten wird und 15 kkm/Jahr fährt. Der Wertverlust macht dabei 350 € aus. Also selbst wenn du eine alte Gurke hast die wirklich gar nichts mehr an Wert verliert, kostet die dich noch 250 €/Monat, wenn nicht mehr weil Reparaturen anfallen.

Da komme ich mit 500 €/Monat + ca. 60 € Sprit und dafür jedes Jahr eine neue C-Klasse gar nicht so schlecht weg finde ich.

Nein, für ein schönes neues Auto aufjedenfall in Ordnung. Ich war vorm Home Office auch schon bei 250€ im Monat wobei 150€ Benzin war, also wahrscheinlich nicht ganz vergleichbar.
Ich habe selbst das "Glück" das ich mich für Autos eigentlich null interessiere. Ist für mich ein reiner Gebrauchsgegenstand. Sollte Homeoffice sich durchsetzen, werde ich wahrscheinlich komplett aufs Auto verzichten.

Mein Auto kann eigentlich nicht mehr weniger Wert werden, ich glaube mehr als 500€ bekomme ich dafür nicht mehr und auch nur wenn ich frisch TÜV machen lasse. Ich bin eh kein großer Freund davon im privaten Bereich mit Wertverlust zu argumentieren, ist immer eine super Technik um sich künstlich arm zu rechnen. Ich kann höchstens noch verstehen, wenn man den Kaufpreis eines neuen Autos als Sparrate mit einkalkuliert. Ich persönlich werde wahrscheinlich nie mehr als 5.000€ (heutige Kaufkraft) für ein Auto ausgeben, die sind dann auch schnell erreicht.

Reparaturen muss ich ca. 50€ pro Monat einplanen, die sind in den 100€ aber auch schon drin.

Autos sind tatsächlich die einzigen Sachen im Privatbereich wo ich mit Wertverlust rechne, weil man sie in den meisten Fällen ja auch wieder verkauft, den Wertverlust also tatsächlich realisiert. Das meiste andere wird ja quasi aufkonsumiert.
Und weil wir bei Autos von den, abgesehen von Immobilien, größten Investitionen sprechen, die die meisten Privatleute tätigen.

Wenn du den Wertverlust nicht mit einrechnen möchtest, müsstest du aber tatsächlich das Ansparen für den Autokauf mit betrachten.

Ein Auto mit 100 €/Monat + Sprit zu unterhalten ist schon sportlich. Hast du da wirklich alles mit eingerechnet? Steuern, Versicherung, Inspektion, TÜV, Reifen, Autowäsche, Parkplatz etc.?

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

Ich bin immer wieder überrascht, wie teuer gehobenen Neuwagen doch sind. Ich mein das jetzt nicht als Kritik aber 500€ pro Monat finde ich schon sehr happig. Ist da denn Benzin mit inbegriffen oder kommt das noch on top?

Benzin kommt noch extra, das war es dann aber auch, alles andere ist bis 15 kkm/Jahr drin. 500 €/Monat ist natürlich nicht wenig, aber ich glaube viele rechnen sich auch ihr Auto schön und meinen sie haben nur die Spritkosten.

Der ADAC hat 2016! die tatsächlichen Gesamtkosten für eine Golf berechnet: 600 €/Monat. Das geht von einem Neuwagen aus der 4 Jahre gehalten wird und 15 kkm/Jahr fährt. Der Wertverlust macht dabei 350 € aus. Also selbst wenn du eine alte Gurke hast die wirklich gar nichts mehr an Wert verliert, kostet die dich noch 250 €/Monat, wenn nicht mehr weil Reparaturen anfallen.

Da komme ich mit 500 €/Monat + ca. 60 € Sprit und dafür jedes Jahr eine neue C-Klasse gar nicht so schlecht weg finde ich.

Das hat der ADAC nicht nur 2016 gemacht, sondern laufend und es gibt sogar eine Datenbank. Ich hole mir einfach mal den erstbesten Golf dort heraus:

Wertverlust: 353 Euro
Betrieb: 119 Euro = Benzin, Motoröl, Wäsche, Pflege; gerechnet auf 15.000km
Fixkosten: 95 Euro = Haftpflicht und Vollkasko mit 50% Rabatt, KFZ-Steuer
Werkstatt: 54 Euro = Ölwechsel, Inspektion lt. Hersteller, Reifen, Verschleißteile

So und jetzt zu unseren Autos

Wertverlust: maximal 50 Euro im Monat, eher Richtung 0 Euro - da ältere Autos, welche ca. in der Range 5k bis 8k sind und diesen Preis auch halten, solange gepflegt und TÜV

Betrieb: 5.000 km statt 15.000 km, Home-Office, Stadt usw. = 50 Euro für Benzin, Motoröl meist kostenlos für uns; Pflege/Wäsche = Nein
Fixkosten: Haftpflicht 28%, keine VK, 120 Euro KFZ Steuer aufs Jahr = 30 Euro
Werkstatt: privat in der Familie, Ersatzteile über das Internet = ca. 10 Euro die letzten Jahre (Glück gehabt? - keine großen Verschleißreparaturen bzw. wir zahlen nur die Teile zum Internet-Preis und keine Stunden)

So, sind wir also bei 90 bis 140 Euro je Auto. Haben zwei. Warum auch immer, eigentlich unnötig. Aber die Kosten halt nichts, wenn man es richtig macht.

Und Lieschen Müller von nebenan wundert sich, dass sie kaum Geld übrig hat, sie fährt doch nur einen neuen Kleinwagen und damit sie keine teuren Reparaturkosten tragen muss, verkauft sie ihn immer am Ende der Garantiezeit. Natürlich muss das gute Auto regelmäßig zur Inspektion und Vollkasko ist Pflicht, da finanziert. Um den Wiederverkaufswert nicht zu ruinieren wird es gehegt und gepflegt.

Und ich lehne beim Einladen nach dem Einkauf den Einkaufswagen immer am Auto an, damit er nicht wegrollt => Gebrauchsgegenstand.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Hat halt nicht jeder jemanden in der Familie der das umsonst für einen macht. Verschleißteile, Inspektion und Wartung. Da bist du eben pro Monat locker 50euro noch mal oben drauf bei einem gebrauchten im Wert von 8k.

Aber generell stimmt das schon, dass das Auto fast die größten einsparpotentiale bietet.

Ich verdiene 6k und leiste mir trotzdem keins, weil ich es in der stadt auch nicht brauche. Ein Kumpel verdient nur die Hälfte und gibt trotzdem so viel Geld für ein Auto aus (BMW 1er gebraucht). Der wird sich nie was aufbauen können.

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Ich bin immer wieder überrascht, wie teuer gehobenen Neuwagen doch sind. Ich mein das jetzt nicht als Kritik aber 500€ pro Monat finde ich schon sehr happig. Ist da denn Benzin mit inbegriffen oder kommt das noch on top?

Benzin kommt noch extra, das war es dann aber auch, alles andere ist bis 15 kkm/Jahr drin. 500 €/Monat ist natürlich nicht wenig, aber ich glaube viele rechnen sich auch ihr Auto schön und meinen sie haben nur die Spritkosten.

Der ADAC hat 2016! die tatsächlichen Gesamtkosten für eine Golf berechnet: 600 €/Monat. Das geht von einem Neuwagen aus der 4 Jahre gehalten wird und 15 kkm/Jahr fährt. Der Wertverlust macht dabei 350 € aus. Also selbst wenn du eine alte Gurke hast die wirklich gar nichts mehr an Wert verliert, kostet die dich noch 250 €/Monat, wenn nicht mehr weil Reparaturen anfallen.

Da komme ich mit 500 €/Monat + ca. 60 € Sprit und dafür jedes Jahr eine neue C-Klasse gar nicht so schlecht weg finde ich.

Das hat der ADAC nicht nur 2016 gemacht, sondern laufend und es gibt sogar eine Datenbank. Ich hole mir einfach mal den erstbesten Golf dort heraus:

Wertverlust: 353 Euro
Betrieb: 119 Euro = Benzin, Motoröl, Wäsche, Pflege; gerechnet auf 15.000km
Fixkosten: 95 Euro = Haftpflicht und Vollkasko mit 50% Rabatt, KFZ-Steuer
Werkstatt: 54 Euro = Ölwechsel, Inspektion lt. Hersteller, Reifen, Verschleißteile

So und jetzt zu unseren Autos

Wertverlust: maximal 50 Euro im Monat, eher Richtung 0 Euro - da ältere Autos, welche ca. in der Range 5k bis 8k sind und diesen Preis auch halten, solange gepflegt und TÜV

Betrieb: 5.000 km statt 15.000 km, Home-Office, Stadt usw. = 50 Euro für Benzin, Motoröl meist kostenlos für uns; Pflege/Wäsche = Nein
Fixkosten: Haftpflicht 28%, keine VK, 120 Euro KFZ Steuer aufs Jahr = 30 Euro
Werkstatt: privat in der Familie, Ersatzteile über das Internet = ca. 10 Euro die letzten Jahre (Glück gehabt? - keine großen Verschleißreparaturen bzw. wir zahlen nur die Teile zum Internet-Preis und keine Stunden)

So, sind wir also bei 90 bis 140 Euro je Auto. Haben zwei. Warum auch immer, eigentlich unnötig. Aber die Kosten halt nichts, wenn man es richtig macht.

Und Lieschen Müller von nebenan wundert sich, dass sie kaum Geld übrig hat, sie fährt doch nur einen neuen Kleinwagen und damit sie keine teuren Reparaturkosten tragen muss, verkauft sie ihn immer am Ende der Garantiezeit. Natürlich muss das gute Auto regelmäßig zur Inspektion und Vollkasko ist Pflicht, da finanziert. Um den Wiederverkaufswert nicht zu ruinieren wird es gehegt und gepflegt.

Und ich lehne beim Einladen nach dem Einkauf den Einkaufswagen immer am Auto an, damit er nicht wegrollt => Gebrauchsgegenstand.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

Ich bin immer wieder überrascht, wie teuer gehobenen Neuwagen doch sind. Ich mein das jetzt nicht als Kritik aber 500€ pro Monat finde ich schon sehr happig. Ist da denn Benzin mit inbegriffen oder kommt das noch on top?

Benzin kommt noch extra, das war es dann aber auch, alles andere ist bis 15 kkm/Jahr drin. 500 €/Monat ist natürlich nicht wenig, aber ich glaube viele rechnen sich auch ihr Auto schön und meinen sie haben nur die Spritkosten.

Der ADAC hat 2016! die tatsächlichen Gesamtkosten für eine Golf berechnet: 600 €/Monat. Das geht von einem Neuwagen aus der 4 Jahre gehalten wird und 15 kkm/Jahr fährt. Der Wertverlust macht dabei 350 € aus. Also selbst wenn du eine alte Gurke hast die wirklich gar nichts mehr an Wert verliert, kostet die dich noch 250 €/Monat, wenn nicht mehr weil Reparaturen anfallen.

Da komme ich mit 500 €/Monat + ca. 60 € Sprit und dafür jedes Jahr eine neue C-Klasse gar nicht so schlecht weg finde ich.

Nein, für ein schönes neues Auto aufjedenfall in Ordnung. Ich war vorm Home Office auch schon bei 250€ im Monat wobei 150€ Benzin war, also wahrscheinlich nicht ganz vergleichbar.
Ich habe selbst das "Glück" das ich mich für Autos eigentlich null interessiere. Ist für mich ein reiner Gebrauchsgegenstand. Sollte Homeoffice sich durchsetzen, werde ich wahrscheinlich komplett aufs Auto verzichten.

Mein Auto kann eigentlich nicht mehr weniger Wert werden, ich glaube mehr als 500€ bekomme ich dafür nicht mehr und auch nur wenn ich frisch TÜV machen lasse. Ich bin eh kein großer Freund davon im privaten Bereich mit Wertverlust zu argumentieren, ist immer eine super Technik um sich künstlich arm zu rechnen. Ich kann höchstens noch verstehen, wenn man den Kaufpreis eines neuen Autos als Sparrate mit einkalkuliert. Ich persönlich werde wahrscheinlich nie mehr als 5.000€ (heutige Kaufkraft) für ein Auto ausgeben, die sind dann auch schnell erreicht.

Reparaturen muss ich ca. 50€ pro Monat einplanen, die sind in den 100€ aber auch schon drin.

Autos sind tatsächlich die einzigen Sachen im Privatbereich wo ich mit Wertverlust rechne, weil man sie in den meisten Fällen ja auch wieder verkauft, den Wertverlust also tatsächlich realisiert. Das meiste andere wird ja quasi aufkonsumiert.
Und weil wir bei Autos von den, abgesehen von Immobilien, größten Investitionen sprechen, die die meisten Privatleute tätigen.

Wenn du den Wertverlust nicht mit einrechnen möchtest, müsstest du aber tatsächlich das Ansparen für den Autokauf mit betrachten.

Ein Auto mit 100 €/Monat + Sprit zu unterhalten ist schon sportlich. Hast du da wirklich alles mit eingerechnet? Steuern, Versicherung, Inspektion, TÜV, Reifen, Autowäsche, Parkplatz etc.?

Jop alles drin bzw. nicht vorhanden. Sind aber auch die Homeoffice Kosten, das Auto bewege ich eigentlich nur noch zum Einkaufen, eine Tankfüllung reicht 2-3 Monate. TÜV und Inspektion sind in den Reparatur Kosten mit abgedeckt, nagelt mich hier nicht auf jeden Euro fest, ich habe ca. 50€ im Monat dafür eingeplant, kann aber auch sein das ich 500€ statt 300€ bezahle. Reifen kann man für mein Auto super auf ebay gebracht kaufen (Tipp unseres Mechaniker, der überprüft die auch nochmal) kosten mich 50€ alle 5 Jahre, fällt eigentlich auch nicht ins Gewicht. Parken kann ich umsonst vor der Tür. Versicherung nur das nötigste sind 30€ im Monat, Steuern ca. 100€ im Jahr. Autowäsche mach ich nur beim Tanken und wenn schönes Wetter ist, kostet so 10€ pro Wäsche, vielleicht 4 mal im Jahr, das passt auch.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Ich bin immer wieder überrascht, wie teuer gehobenen Neuwagen doch sind. Ich mein das jetzt nicht als Kritik aber 500€ pro Monat finde ich schon sehr happig. Ist da denn Benzin mit inbegriffen oder kommt das noch on top?

Benzin kommt noch extra, das war es dann aber auch, alles andere ist bis 15 kkm/Jahr drin. 500 €/Monat ist natürlich nicht wenig, aber ich glaube viele rechnen sich auch ihr Auto schön und meinen sie haben nur die Spritkosten.

Der ADAC hat 2016! die tatsächlichen Gesamtkosten für eine Golf berechnet: 600 €/Monat. Das geht von einem Neuwagen aus der 4 Jahre gehalten wird und 15 kkm/Jahr fährt. Der Wertverlust macht dabei 350 € aus. Also selbst wenn du eine alte Gurke hast die wirklich gar nichts mehr an Wert verliert, kostet die dich noch 250 €/Monat, wenn nicht mehr weil Reparaturen anfallen.

Da komme ich mit 500 €/Monat + ca. 60 € Sprit und dafür jedes Jahr eine neue C-Klasse gar nicht so schlecht weg finde ich.

Nein, für ein schönes neues Auto aufjedenfall in Ordnung. Ich war vorm Home Office auch schon bei 250€ im Monat wobei 150€ Benzin war, also wahrscheinlich nicht ganz vergleichbar.
Ich habe selbst das "Glück" das ich mich für Autos eigentlich null interessiere. Ist für mich ein reiner Gebrauchsgegenstand. Sollte Homeoffice sich durchsetzen, werde ich wahrscheinlich komplett aufs Auto verzichten.

Mein Auto kann eigentlich nicht mehr weniger Wert werden, ich glaube mehr als 500€ bekomme ich dafür nicht mehr und auch nur wenn ich frisch TÜV machen lasse. Ich bin eh kein großer Freund davon im privaten Bereich mit Wertverlust zu argumentieren, ist immer eine super Technik um sich künstlich arm zu rechnen. Ich kann höchstens noch verstehen, wenn man den Kaufpreis eines neuen Autos als Sparrate mit einkalkuliert. Ich persönlich werde wahrscheinlich nie mehr als 5.000€ (heutige Kaufkraft) für ein Auto ausgeben, die sind dann auch schnell erreicht.

Reparaturen muss ich ca. 50€ pro Monat einplanen, die sind in den 100€ aber auch schon drin.

Autos sind tatsächlich die einzigen Sachen im Privatbereich wo ich mit Wertverlust rechne, weil man sie in den meisten Fällen ja auch wieder verkauft, den Wertverlust also tatsächlich realisiert. Das meiste andere wird ja quasi aufkonsumiert.
Und weil wir bei Autos von den, abgesehen von Immobilien, größten Investitionen sprechen, die die meisten Privatleute tätigen.

Wenn du den Wertverlust nicht mit einrechnen möchtest, müsstest du aber tatsächlich das Ansparen für den Autokauf mit betrachten.

Ein Auto mit 100 €/Monat + Sprit zu unterhalten ist schon sportlich. Hast du da wirklich alles mit eingerechnet? Steuern, Versicherung, Inspektion, TÜV, Reifen, Autowäsche, Parkplatz etc.?

Jop alles drin bzw. nicht vorhanden. Sind aber auch die Homeoffice Kosten, das Auto bewege ich eigentlich nur noch zum Einkaufen, eine Tankfüllung reicht 2-3 Monate. TÜV und Inspektion sind in den Reparatur Kosten mit abgedeckt, nagelt mich hier nicht auf jeden Euro fest, ich habe ca. 50€ im Monat dafür eingeplant, kann aber auch sein das ich 500€ statt 300€ bezahle. Reifen kann man für mein Auto super auf ebay gebracht kaufen (Tipp unseres Mechaniker, der überprüft die auch nochmal) kosten mich 50€ alle 5 Jahre, fällt eigentlich auch nicht ins Gewicht. Parken kann ich umsonst vor der Tür. Versicherung nur das nötigste sind 30€ im Monat, Steuern ca. 100€ im Jahr. Autowäsche mach ich nur beim Tanken und wenn schönes Wetter ist, kostet so 10€ pro Wäsche, vielleicht 4 mal im Jahr, das passt auch.

Das kommt davon, wenn man vor dem ersten Kaffee postet :)

50*12=600 und nicht 300. Ich habe also 600 für Reparaturen TÜV und Inspektion. Eigentlich passt das im Schnitt gut aber Ausreißer nach oben und unten sind natürlich immer möglich.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 03.05.2021:

Es ist doch wie es immer ist: Absolute Definitionssache. Der eine kommt mit 4k netto und 2 Kindern prima klar, für den anderen ist es ab 8k komfortabel. Dem einen reichen 2 Wochen Urlaub in Kroatien auf dem Camping Platz, der andere braucht 2 Wochen Kalifornien in 5* Hotel und Business Flüge. Der eine geht mit Familie für 80€ essen, der andere gibt 300€ für 4 aus. Der eine interessiert sich nicht für Autos, kauft den gebrauchten Passat und fährt den bis er schrott ist, der nächste kauft alle 3 Jahre den neustes 5er/A6/E-Klasse + Porsche, der eine macht 1x pro Monat Städtetrip + Boutique Shopping, der nächste kauft bei H&M und co. usw. usf., ich könnte noch lang so weiter machen. Hier kommt man einfach auf keinen Konsens.

Nee, finde ich überhaupt nicht. Es gibt so gewisse Dinge die will einfach die Mehrheit in meiner Peer Group und m.M.n. auch die Mehrheit der Foristen. Und das ist eben nicht der von dir beschriebene Luxus-Standard und auch nicht das super Low Budget Leben. Wenn man es zusammenfassen müsste vermutlich das Leben der „gehobenen Mittelschicht“. Und was man da ungefähr für welchen Lebensstil ca. an Kosten hat finde ich schon interessant.

Also spart euch die Grundsatzdiskussion und bringt ein paar „Real-Life-Beispiele“, das hilft anderen weiter. Danke.

Ich hatte schon mal ein real life Beispiel gepostet aber für dich tue ich es gerne nochmal:

Ich bin ein Konzerni, meine Frau ist Fachärztin, derzeit in Teilzeit (40%). Wir haben zusammen 8k netto Gehalt, on top kommen Kindergeld und Mieteinnahmen aus einer Erbschaft von meinen Großeltern (350/Monat). Dividenden/Rendite aus dem Depot lasse ich mal außen vor. Unsere Kinder sind noch relativ jung, wenn die beiden ein bisschen älter sind wird meine Frau noch etwas mehr arbeiten (60%), ich werde in meinem Gehaltsband angeglichen, was auch nochmal knapp 20% mehr Gehalt bedeutet.

Wir haben ein großes Haus, das wir mit 1.500/Monat abbezahlen und wo wir eigentlich jedes Jahr noch bis zu 10k Sondertilgung machen. Weitere Fixkosten (Versicherungen, Kita, Auto, NK, Streamingdienste und co.) sind nochmal >1.000/Monat. Wir veranschlagen einfach immer pauschal 3.000 für Fixkosten inkl. Tilgung, das was über bleibt wird gespart für die Sondertilgung.

Bleiben noch 5k, davon sparen wir aktiv 1k/Monat ins Depot, die restlichen 4k sind zur freien Verfügung, davon bleiben im Schnitt je nach Monat immer zwischen 2k und 500 über. Von dem Geld stocken wir die restliche Sondertilgung auf und zahlen eine größere Summe ins Depot ein. Das Kindergeld wandert auf ein Kinderdepot, die Mieteinnahmen gehen auf ein Tagesgeldkonto als Rücklage.

Warum wir nur 1k/Monat sparen? Auf dem Depot liegen schon 280k (220k aus Erbschaft Großeltern), bis zur Rente steigert sich das quasi von allein gut genug und wir beide erben je nochmal mittlere 6-stellige Summen in Form von Immobilien und teilweise Bargeld. Altersvorsorge ist also kein Problem, daher auch "nur" 1k Sparrate.

Wir machen im Jahr mehrfach Urlaub, momentan allerdings eher Europaweit und mit dem Auto oder Zug wegen der Kinder, da geht nicht so viel Geld drauf. Langfristig soll es auch mal wieder weiter weg gehen, finanziell ist das kein Problem. Auch Hobbys sind später kein Problem, genau wie Studium oder sonstiges. Früher aufhören zu arbeiten ebenso wenig.

Wir kämen sicherlich auch mit 6k im Monat hin. Dann würden wir die Rate etwas geringer halten und länger abbezahlen, hätten vom Depot mehr Geld als EK eingebracht, meine Frau würde dann vll schon jetzt 60% statt 40% arbeiten usw. Bei 4 oder 5k hätten wir ein kleineres Haus gebaut als unseres und entsprechend wären wir auch da mit geringerer Rate hingekommen.

Uns geht es wirklich sehr gut und wir sind uns dieser Lage auch sehr bewusst. Wir engagieren uns beide ehrenamtlich und spenden im Jahr 4-Stellige Beträge und wollen das auch langfristig so weiterhalten. Unseren Kindern werden wir selbstverständlich einen guten Start ermöglichen können und das auch tun.

Darf ich fragen wo ihr lebt, wie groß euer Haus ist und wie alt ihr seid? Und was sind eure Pläne?

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Drehen wir den Spiess doch mal um was glaubt Ihr denn was man für folgendes / mein Szenario braucht, der Thread Titel ist bitte bedenken "komfortables Leben":

  • Doppelhaushälfte in München Nymphenburg (ich wohne schon immer in diesem Stadtteil) finanziert allerdings mit hoher Anzahlung durch Erbschaft
  • 1 Kind 11 Jahre alt; Hobbies reiten, Ski fahren und sehr Videospiel begeistert
  • Ich Hobbies Tennis, Golf und ein recht ordentliches Heimkino
  • Frau Hobbies Joggen, Golf, Ski
  • 1 Firmenwagen Mittelklasse (530d), 1 Auto privat (Audi Q5 irgendein 6 Zylinder Diesel)
  • Meine Frau kommt aus Übersee, 1 mal im Jahr dort zu Besuch
  • Ein Strand Urlaub pro Jahr 4-5 Sterne Bereich gerne auch mal Langstrecke
  • 2-3 mal im Jahr für ein Wochenende nach Italien natürlich an den Brückentagen wegen der Schule
  • 1-2 mal im Jahr Freizeitpark etc.
  • Ansonsten das Übliche, 3-4 mal im Monat Essen gehen, 2 mal ins Kino, vielleicht mal Zoo etc.
  • Altersrückstellungen
  • 3 Mobilfunkverträge
  • Internet & Telefon
  • Netflix und Disney Plus Abo
  • Klamotten (ich trage im Normalfall Anzüge und passe in keine Stangenware (Holz wie ein Stier aber sonst eher große M, dafür aber wieder Unterschenkel wie ein Radprofi)

Zum Thema komfortables Leben. Bei meinen Eltern hat es noch für freistehendes Haus hier ums Eck gereicht, mein Vater war angestellter Ingenieure auf etwa Teamleiter Ebene, meine Mutter hat immer halbtags bei einer Behörde gearbeitet und trotzdem war genug Geld für Urlaube, Autos etc. vorhanden. Einige Jahre lang hatten wir sogar eine Haushaltshilfe die 3 Tage die Woche vor Ort war.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Meine Familie hat einige Immobilie in der von dir beschriebenen Gegend. Die Preise haben zuletzt deutlich angezogen und je nach Größe haben unsere DHH dort mittlerweile einen Wert von 850.000 EUR bis über 2.000.000 EUR. Daher ist das schon einmal schwer abzuschätzen. Alle anderen Posten sind natürlich auch immer relativ "volatil".

Ich kann nur mal meine Abschätzung dazu geben, da ich in einer ähnlichen Situation bin. Allerdings zwei Kinder.

Hobbies der Eltern: 600 EUR pro Monat
Hobbies der Kinder: 400 EUR pro Monat
Unsere Urlaube (2x im Jahr groß) umgelegt auf den Monat: 1.000 EUR pro Monat
Kleidung für uns alle im Monat umgelegt: 500 EUR
Lebensmittel: 600-800 EUR pro Monat
Essen / Bestellen: 300 EUR pro Monat
Auto ist ein Firmenwagen: 250 EUR pro Monat (1% Steuer)
Sparrate: 3.000 EUR pro Monat
Versicherungen: 300 EUR pro Monat
Handy & Co: 150 EUR pro Monat

Damit kommen wir auf Fixkosten (sofern Urlaub als "fix" gilt) ohne Wohnen von: ca. 7.300 EUR im Monat + potenzielle Kosten für die Wohnung

Die Zahl wirkt sehr groß, aber für München definitiv keine Ausnahme und mit "normal gutes Jobs" als Doppelverdiener (ich Vollzeit + Frau Teilzeit) sehr gut machbar.

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Drehen wir den Spiess doch mal um was glaubt Ihr denn was man für folgendes / mein Szenario braucht, der Thread Titel ist bitte bedenken "komfortables Leben":

  • Doppelhaushälfte in München Nymphenburg (ich wohne schon immer in diesem Stadtteil) finanziert allerdings mit hoher Anzahlung durch Erbschaft
  • 1 Kind 11 Jahre alt; Hobbies reiten, Ski fahren und sehr Videospiel begeistert
  • Ich Hobbies Tennis, Golf und ein recht ordentliches Heimkino
  • Frau Hobbies Joggen, Golf, Ski
  • 1 Firmenwagen Mittelklasse (530d), 1 Auto privat (Audi Q5 irgendein 6 Zylinder Diesel)
  • Meine Frau kommt aus Übersee, 1 mal im Jahr dort zu Besuch
  • Ein Strand Urlaub pro Jahr 4-5 Sterne Bereich gerne auch mal Langstrecke
  • 2-3 mal im Jahr für ein Wochenende nach Italien natürlich an den Brückentagen wegen der Schule
  • 1-2 mal im Jahr Freizeitpark etc.
  • Ansonsten das Übliche, 3-4 mal im Monat Essen gehen, 2 mal ins Kino, vielleicht mal Zoo etc.
  • Altersrückstellungen
  • 3 Mobilfunkverträge
  • Internet & Telefon
  • Netflix und Disney Plus Abo
  • Klamotten (ich trage im Normalfall Anzüge und passe in keine Stangenware (Holz wie ein Stier aber sonst eher große M, dafür aber wieder Unterschenkel wie ein Radprofi)

Zum Thema komfortables Leben. Bei meinen Eltern hat es noch für freistehendes Haus hier ums Eck gereicht, mein Vater war angestellter Ingenieure auf etwa Teamleiter Ebene, meine Mutter hat immer halbtags bei einer Behörde gearbeitet und trotzdem war genug Geld für Urlaube, Autos etc. vorhanden. Einige Jahre lang hatten wir sogar eine Haushaltshilfe die 3 Tage die Woche vor Ort war.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

Es ist doch wie es immer ist: Absolute Definitionssache. Der eine kommt mit 4k netto und 2 Kindern prima klar, für den anderen ist es ab 8k komfortabel. Dem einen reichen 2 Wochen Urlaub in Kroatien auf dem Camping Platz, der andere braucht 2 Wochen Kalifornien in 5* Hotel und Business Flüge. Der eine geht mit Familie für 80€ essen, der andere gibt 300€ für 4 aus. Der eine interessiert sich nicht für Autos, kauft den gebrauchten Passat und fährt den bis er schrott ist, der nächste kauft alle 3 Jahre den neustes 5er/A6/E-Klasse + Porsche, der eine macht 1x pro Monat Städtetrip + Boutique Shopping, der nächste kauft bei H&M und co. usw. usf., ich könnte noch lang so weiter machen. Hier kommt man einfach auf keinen Konsens.

Nee, finde ich überhaupt nicht. Es gibt so gewisse Dinge die will einfach die Mehrheit in meiner Peer Group und m.M.n. auch die Mehrheit der Foristen. Und das ist eben nicht der von dir beschriebene Luxus-Standard und auch nicht das super Low Budget Leben. Wenn man es zusammenfassen müsste vermutlich das Leben der „gehobenen Mittelschicht“. Und was man da ungefähr für welchen Lebensstil ca. an Kosten hat finde ich schon interessant.

Also spart euch die Grundsatzdiskussion und bringt ein paar „Real-Life-Beispiele“, das hilft anderen weiter. Danke.

Hier mal Real Life: Haushaltsnettoeinkommen monatlich 7k

  • Rate fürs Haus inklusive Nebenkosten: 2.500
  • 2 Autos (Unterhalt plus Ansparbeitrag für Neuanschaffung): 1.000
  • Haushaltshilfe (Erstaunlich, dass die hier so wenig vorkommt, für ein komfortables Leben mit Kindern ist das m.E. unentbehrlich: 500
  • Kindergarten: 2 x 300
  • Diverse Versicherungen und Sparpläne: 1000
  • Lebensmittel, Drogerie (Windeln...), Klamotten für 4 Personen: 1.400

Urlaub, Neuanschaffungen sonstiger Luxus sind nur drin mit dem Jahresbonus.

Mein Fazit: mit 7k lebt man zu viert ganz bequem in einer norddeutschen Großstadt. In München sähe das sicher anders aus. Wie man das mit 4k oder 5k machen sollte wäre mir ein Rätsel..

Also bei eurer Tilgungsrate (ich tippe mal 2k Rate / 500 NK?)
a) seid ihr doch entweder in 15 Jahren durch
b) oder ihr habt quasi 0 EK eingebracht
c) oder ihr habt euch da ein Ding für sehr viel Geld geleistet.

Haushaltshilfe muss man sich leisten können und wollen, meine Frau arbeitet in Teilzeit und schafft den Haushalt nebenher locker selbst. 1 Tag die Woche gehen die Kinder zu Freunden spielen, einen zur Oma, an den 2 Tagen schafft meine Frau, momentan dank HO mit mir zusammen easy den Haushalt. Abgesehen davon: 500€?? Wie oft kommt die bitte und was macht die alles?

Ich bin der Meinung eine Haushaltshilfe braucht man eigentlich nur, wenn beide Elternteile Vollzeit arbeiten oder man wirklich so viel Geld hat und so wenig bock hat das selbst zu machen.

2 Autos braucht man, klar, aber 1000 pro Monat? Das ist schon sportlich. Da legt ihr aber auch viel Wert aufs Auto.

Ich finde die Zahlen alle recht realistisch. Gibt sehr gut das wieder wo ich mal hin möchte.

  • 2 k Kreditrate wird schon knapp, DHH kosten hier um die 750 k (+ Makler und Nebenkosten) mit um die 20 % Eigenkapital und angepeilt auf 30 Jahre brauchst du dann schon sehr niedrige Zinsen um unter den 2 k zu bleiben.

  • Haushaltshilfe ist Geschmackssache, aber 500 € im Monat werden so 6 - 8 h die Woche sein, läuft das offiziell eher noch weniger. Wenn sie nicht nur Putzen sondern auch mal Waschen und Bügeln oder einkaufen soll finde ich das nicht unrealistisch.

  • Autos 1 k ist sicherlich nicht der alte Golf, aber auch nicht unrealistisch. Ich habe nicht gekauft sondern lease über den AG, und komme da für eine C-Klasse auch auf ungefähr 500 €/Monat.

Unterm Strich beschreibt es mMn genau die Fragestellung: ein komfortables aber noch nicht übertriebenes Leben in einem durchschnittlichen bis leicht gehoben Haus mit 2 vernünftigen aber noch nicht übertriebenen Autos und Hilfe im Haushalt damit man ein bisschen Freizeit hat.

Danke! Ich kann gerne ein paar Rückfragen beantworten.

  • Das Haus hat damals rund 500k gekostet, war aber stark renovierungsbedürftig, da sind locker noch mal 100k reingeflossen. EK war 100k. Finanzierung läuft mit 3% Tilgung 26 Jahre. Die reine Rate liegt bei ca. 2.000 Euro. 500 sind Nebenkosten

  • Die 7k sind allein mein Gehalt. Meine Frau arbeitet zur Zeit nicht weil wir 2 kleine Kids haben (2 und 4 Jahre). Wenn sie wieder einsteigt (verbeamtete Lehrerin) steigert sich unser HH um ca. 2k.

  • Gefragt war ja nach einem komfortablen Leben. Dazu gehört für uns eine Haushaltshilfe (meine Frau ist in einem Haushalt aufgewachsen mit Vollzeit-Haushälterin). Unsere "Perle kommt zwei mal pro Woche, ich meine je 8 Stunden insgesamt), also so 32 Stunden im Monat. Bei 15 Euro pro Stunde ist man da bei ca. 500 Euro im Monat. Natürlich kann man sich als Single mit 2 Zimmerwohnung nicht vorstellen, was in einem Haushalt mit 2 Kleinkindern wie oft gemacht werden muss (andauernd putzen, aufräumen, frisches Essen kochen usw.). Unsere Hilfe bügelt z.B. auch meine Hemden, weil wir da beide keine große Lust zu haben.
antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Drehen wir den Spiess doch mal um was glaubt Ihr denn was man für folgendes / mein Szenario braucht, der Thread Titel ist bitte bedenken "komfortables Leben":

  • Doppelhaushälfte in München Nymphenburg (ich wohne schon immer in diesem Stadtteil) finanziert allerdings mit hoher Anzahlung durch Erbschaft
  • 1 Kind 11 Jahre alt; Hobbies reiten, Ski fahren und sehr Videospiel begeistert
  • Ich Hobbies Tennis, Golf und ein recht ordentliches Heimkino
  • Frau Hobbies Joggen, Golf, Ski
  • 1 Firmenwagen Mittelklasse (530d), 1 Auto privat (Audi Q5 irgendein 6 Zylinder Diesel)
  • Meine Frau kommt aus Übersee, 1 mal im Jahr dort zu Besuch
  • Ein Strand Urlaub pro Jahr 4-5 Sterne Bereich gerne auch mal Langstrecke
  • 2-3 mal im Jahr für ein Wochenende nach Italien natürlich an den Brückentagen wegen der Schule
  • 1-2 mal im Jahr Freizeitpark etc.
  • Ansonsten das Übliche, 3-4 mal im Monat Essen gehen, 2 mal ins Kino, vielleicht mal Zoo etc.
  • Altersrückstellungen
  • 3 Mobilfunkverträge
  • Internet & Telefon
  • Netflix und Disney Plus Abo
  • Klamotten (ich trage im Normalfall Anzüge und passe in keine Stangenware (Holz wie ein Stier aber sonst eher große M, dafür aber wieder Unterschenkel wie ein Radprofi)

Zum Thema komfortables Leben. Bei meinen Eltern hat es noch für freistehendes Haus hier ums Eck gereicht, mein Vater war angestellter Ingenieure auf etwa Teamleiter Ebene, meine Mutter hat immer halbtags bei einer Behörde gearbeitet und trotzdem war genug Geld für Urlaube, Autos etc. vorhanden. Einige Jahre lang hatten wir sogar eine Haushaltshilfe die 3 Tage die Woche vor Ort war.

Knackpunkt ist das Haus in München. Da wird man wohl 10K netto brauchen für das was dir vorschwebt..

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Das Szenario kann sich kein Angestellter unterhalb Bereichsleiter-Level ansatzweise leisten, wenn er nicht erbt.

Alleine die Doppelhaushälfte liegt (als Eigentum) bei ca. 2,5-3,0 Mio. EUR und damit inklusive Zinsen, Instandhaltung und Nebenkosten bei fast 10.000 EUR netto pro Monat (gemietet mag man auch mit 5-6.000 EUR hinkommen).

Rest ist obere Mittelklasse bis untere Oberschicht und (nach Wohnkosten) je nach konkretem Ausgabeverhalten und Kompromissbereitschaft bei den Einzelpositionen irgendwo zwischen 4.000-5.000 EUR und 7.000-8.000 EUR zu haben (wer mehr ausgeben möchte, kann das sicher auch tun).

Altersvorsorge kommt noch dazu. Rechnen wir Mal 1.000 EUR (man stockt die Rente halbwegs auf, wobei das bei dem Lebensstil nicht reichen wird - und klappt natürlich nur mit der Eigentumsvariante) bis 5.000 EUR (dann kann man auch als Rentner weiter protzen).

In Summe sind wir also irgendwo im Bereich 15.000-25.000 EUR netto pro Monat. Das ist dann aber auch schon ein sehr komfortables Leben und gerade hinsichtlich Wohngegend auch absolute Oberschicht.

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Drehen wir den Spiess doch mal um was glaubt Ihr denn was man für folgendes / mein Szenario braucht, der Thread Titel ist bitte bedenken "komfortables Leben":

  • Doppelhaushälfte in München Nymphenburg (ich wohne schon immer in diesem Stadtteil) finanziert allerdings mit hoher Anzahlung durch Erbschaft
  • 1 Kind 11 Jahre alt; Hobbies reiten, Ski fahren und sehr Videospiel begeistert
  • Ich Hobbies Tennis, Golf und ein recht ordentliches Heimkino
  • Frau Hobbies Joggen, Golf, Ski
  • 1 Firmenwagen Mittelklasse (530d), 1 Auto privat (Audi Q5 irgendein 6 Zylinder Diesel)
  • Meine Frau kommt aus Übersee, 1 mal im Jahr dort zu Besuch
  • Ein Strand Urlaub pro Jahr 4-5 Sterne Bereich gerne auch mal Langstrecke
  • 2-3 mal im Jahr für ein Wochenende nach Italien natürlich an den Brückentagen wegen der Schule
  • 1-2 mal im Jahr Freizeitpark etc.
  • Ansonsten das Übliche, 3-4 mal im Monat Essen gehen, 2 mal ins Kino, vielleicht mal Zoo etc.
  • Altersrückstellungen
  • 3 Mobilfunkverträge
  • Internet & Telefon
  • Netflix und Disney Plus Abo
  • Klamotten (ich trage im Normalfall Anzüge und passe in keine Stangenware (Holz wie ein Stier aber sonst eher große M, dafür aber wieder Unterschenkel wie ein Radprofi)

Zum Thema komfortables Leben. Bei meinen Eltern hat es noch für freistehendes Haus hier ums Eck gereicht, mein Vater war angestellter Ingenieure auf etwa Teamleiter Ebene, meine Mutter hat immer halbtags bei einer Behörde gearbeitet und trotzdem war genug Geld für Urlaube, Autos etc. vorhanden. Einige Jahre lang hatten wir sogar eine Haushaltshilfe die 3 Tage die Woche vor Ort war.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Drehen wir den Spiess doch mal um was glaubt Ihr denn was man für folgendes / mein Szenario braucht, der Thread Titel ist bitte bedenken "komfortables Leben":

  • Doppelhaushälfte in München Nymphenburg (ich wohne schon immer in diesem Stadtteil) finanziert allerdings mit hoher Anzahlung durch Erbschaft
  • 1 Kind 11 Jahre alt; Hobbies reiten, Ski fahren und sehr Videospiel begeistert
  • Ich Hobbies Tennis, Golf und ein recht ordentliches Heimkino
  • Frau Hobbies Joggen, Golf, Ski
  • 1 Firmenwagen Mittelklasse (530d), 1 Auto privat (Audi Q5 irgendein 6 Zylinder Diesel)
  • Meine Frau kommt aus Übersee, 1 mal im Jahr dort zu Besuch
  • Ein Strand Urlaub pro Jahr 4-5 Sterne Bereich gerne auch mal Langstrecke
  • 2-3 mal im Jahr für ein Wochenende nach Italien natürlich an den Brückentagen wegen der Schule
  • 1-2 mal im Jahr Freizeitpark etc.
  • Ansonsten das Übliche, 3-4 mal im Monat Essen gehen, 2 mal ins Kino, vielleicht mal Zoo etc.
  • Altersrückstellungen
  • 3 Mobilfunkverträge
  • Internet & Telefon
  • Netflix und Disney Plus Abo
  • Klamotten (ich trage im Normalfall Anzüge und passe in keine Stangenware (Holz wie ein Stier aber sonst eher große M, dafür aber wieder Unterschenkel wie ein Radprofi)

Arbeitsklamotten würde ich mal direkt mit dem Netto verrechnen.

Dann sind dort einige Sachen dabei, welche auch jeder H4-Empfänger hat - ich weiß nicht, warum man das aufzählen muss? Netflix, Disney, Mobilfunk, Internet, Telefon, Hobby Joggen oder Videospiele.

Und dann der private Q5 6-Zylinder. Unser VP der Abteilung (also der Chef von Chefs) fährt einen Q5. Ist wohl gerade so "komfortable" oder wie? Ich würde sagen, überhaupt 2 Autos zu fahren, ist komfortabel. Die Mehrheit der Deutschen Familien hat ein Auto.

Ein 8 Jahre alter Kombi, gebraucht gekauft, und ein 10 Jahre alter Kompaktwagen (Golf, Astra, ...), gebraucht gekauft - das wäre für mich komfortabel. Das, was du beschreibst BMW 5er und Q5 als Zweitwagen, beide wahrscheinlich neu, würde ich unter Luxus einordnen (unter dem Aspekt, dass ein Auto ein reiner Nutzgegenstand ist - man wohnt dort nicht drin).

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Es ist doch wie es immer ist: Absolute Definitionssache. Der eine kommt mit 4k netto und 2 Kindern prima klar, für den anderen ist es ab 8k komfortabel. Dem einen reichen 2 Wochen Urlaub in Kroatien auf dem Camping Platz, der andere braucht 2 Wochen Kalifornien in 5* Hotel und Business Flüge. Der eine geht mit Familie für 80€ essen, der andere gibt 300€ für 4 aus. Der eine interessiert sich nicht für Autos, kauft den gebrauchten Passat und fährt den bis er schrott ist, der nächste kauft alle 3 Jahre den neustes 5er/A6/E-Klasse + Porsche, der eine macht 1x pro Monat Städtetrip + Boutique Shopping, der nächste kauft bei H&M und co. usw. usf., ich könnte noch lang so weiter machen. Hier kommt man einfach auf keinen Konsens.

Nee, finde ich überhaupt nicht. Es gibt so gewisse Dinge die will einfach die Mehrheit in meiner Peer Group und m.M.n. auch die Mehrheit der Foristen. Und das ist eben nicht der von dir beschriebene Luxus-Standard und auch nicht das super Low Budget Leben. Wenn man es zusammenfassen müsste vermutlich das Leben der „gehobenen Mittelschicht“. Und was man da ungefähr für welchen Lebensstil ca. an Kosten hat finde ich schon interessant.

Also spart euch die Grundsatzdiskussion und bringt ein paar „Real-Life-Beispiele“, das hilft anderen weiter. Danke.

Ich hatte schon mal ein real life Beispiel gepostet aber für dich tue ich es gerne nochmal:

Ich bin ein Konzerni, meine Frau ist Fachärztin, derzeit in Teilzeit (40%). Wir haben zusammen 8k netto Gehalt, on top kommen Kindergeld und Mieteinnahmen aus einer Erbschaft von meinen Großeltern (350/Monat). Dividenden/Rendite aus dem Depot lasse ich mal außen vor. Unsere Kinder sind noch relativ jung, wenn die beiden ein bisschen älter sind wird meine Frau noch etwas mehr arbeiten (60%), ich werde in meinem Gehaltsband angeglichen, was auch nochmal knapp 20% mehr Gehalt bedeutet.

Wir haben ein großes Haus, das wir mit 1.500/Monat abbezahlen und wo wir eigentlich jedes Jahr noch bis zu 10k Sondertilgung machen. Weitere Fixkosten (Versicherungen, Kita, Auto, NK, Streamingdienste und co.) sind nochmal >1.000/Monat. Wir veranschlagen einfach immer pauschal 3.000 für Fixkosten inkl. Tilgung, das was über bleibt wird gespart für die Sondertilgung.

Bleiben noch 5k, davon sparen wir aktiv 1k/Monat ins Depot, die restlichen 4k sind zur freien Verfügung, davon bleiben im Schnitt je nach Monat immer zwischen 2k und 500 über. Von dem Geld stocken wir die restliche Sondertilgung auf und zahlen eine größere Summe ins Depot ein. Das Kindergeld wandert auf ein Kinderdepot, die Mieteinnahmen gehen auf ein Tagesgeldkonto als Rücklage.

Warum wir nur 1k/Monat sparen? Auf dem Depot liegen schon 280k (220k aus Erbschaft Großeltern), bis zur Rente steigert sich das quasi von allein gut genug und wir beide erben je nochmal mittlere 6-stellige Summen in Form von Immobilien und teilweise Bargeld. Altersvorsorge ist also kein Problem, daher auch "nur" 1k Sparrate.

Wir machen im Jahr mehrfach Urlaub, momentan allerdings eher Europaweit und mit dem Auto oder Zug wegen der Kinder, da geht nicht so viel Geld drauf. Langfristig soll es auch mal wieder weiter weg gehen, finanziell ist das kein Problem. Auch Hobbys sind später kein Problem, genau wie Studium oder sonstiges. Früher aufhören zu arbeiten ebenso wenig.

Wir kämen sicherlich auch mit 6k im Monat hin. Dann würden wir die Rate etwas geringer halten und länger abbezahlen, hätten vom Depot mehr Geld als EK eingebracht, meine Frau würde dann vll schon jetzt 60% statt 40% arbeiten usw. Bei 4 oder 5k hätten wir ein kleineres Haus gebaut als unseres und entsprechend wären wir auch da mit geringerer Rate hingekommen.

Uns geht es wirklich sehr gut und wir sind uns dieser Lage auch sehr bewusst. Wir engagieren uns beide ehrenamtlich und spenden im Jahr 4-Stellige Beträge und wollen das auch langfristig so weiterhalten. Unseren Kindern werden wir selbstverständlich einen guten Start ermöglichen können und das auch tun.

Darf ich fragen wo ihr lebt, wie groß euer Haus ist und wie alt ihr seid? Und was sind eure Pläne?

~45 Min von FFM weg, unser Haus ist ca. 220qm WFL und 700qm Grundstück groß und hat all-in 750k gekostet. Wir sind 36 und 35 mit 4-Jährigen Zwillingen. Pläne haben wir nicht wirklich, meine Frau ist Ärztin aus Leidenschaft und will arbeiten "bis sie nicht mehr kann", insofern ist Frührente oder so eigentlich keine wirkliche Option. Mir macht mein Job ebenfalls Spaß, ich könnte mir evtl vorstellen mit 50-55 nochmal als selbstständiger Berater tätig zu werden, aber das muss man mal abwarten. Investitionstechnisch sparen wir wie gesagt momentan nicht allzu viel, sobald das Haus abbezahlt ist und wir wegen Gehaltserhöhung/Erhöhung Arbeitszeit mehr verdienen wird auch mehr investiert, wir legen damit wohl eine gute Grundlage für unsere Kinder da wir das Geld selber eigentlich nicht brauchen. Aber konkrete Ziele gibts nicht.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Es ist doch wie es immer ist: Absolute Definitionssache. Der eine kommt mit 4k netto und 2 Kindern prima klar, für den anderen ist es ab 8k komfortabel. Dem einen reichen 2 Wochen Urlaub in Kroatien auf dem Camping Platz, der andere braucht 2 Wochen Kalifornien in 5* Hotel und Business Flüge. Der eine geht mit Familie für 80€ essen, der andere gibt 300€ für 4 aus. Der eine interessiert sich nicht für Autos, kauft den gebrauchten Passat und fährt den bis er schrott ist, der nächste kauft alle 3 Jahre den neustes 5er/A6/E-Klasse + Porsche, der eine macht 1x pro Monat Städtetrip + Boutique Shopping, der nächste kauft bei H&M und co. usw. usf., ich könnte noch lang so weiter machen. Hier kommt man einfach auf keinen Konsens.

Nee, finde ich überhaupt nicht. Es gibt so gewisse Dinge die will einfach die Mehrheit in meiner Peer Group und m.M.n. auch die Mehrheit der Foristen. Und das ist eben nicht der von dir beschriebene Luxus-Standard und auch nicht das super Low Budget Leben. Wenn man es zusammenfassen müsste vermutlich das Leben der „gehobenen Mittelschicht“. Und was man da ungefähr für welchen Lebensstil ca. an Kosten hat finde ich schon interessant.

Also spart euch die Grundsatzdiskussion und bringt ein paar „Real-Life-Beispiele“, das hilft anderen weiter. Danke.

Hier mal Real Life: Haushaltsnettoeinkommen monatlich 7k

  • Rate fürs Haus inklusive Nebenkosten: 2.500
  • 2 Autos (Unterhalt plus Ansparbeitrag für Neuanschaffung): 1.000
  • Haushaltshilfe (Erstaunlich, dass die hier so wenig vorkommt, für ein komfortables Leben mit Kindern ist das m.E. unentbehrlich: 500
  • Kindergarten: 2 x 300
  • Diverse Versicherungen und Sparpläne: 1000
  • Lebensmittel, Drogerie (Windeln...), Klamotten für 4 Personen: 1.400

Urlaub, Neuanschaffungen sonstiger Luxus sind nur drin mit dem Jahresbonus.

Mein Fazit: mit 7k lebt man zu viert ganz bequem in einer norddeutschen Großstadt. In München sähe das sicher anders aus. Wie man das mit 4k oder 5k machen sollte wäre mir ein Rätsel..

Also bei eurer Tilgungsrate (ich tippe mal 2k Rate / 500 NK?)
a) seid ihr doch entweder in 15 Jahren durch
b) oder ihr habt quasi 0 EK eingebracht
c) oder ihr habt euch da ein Ding für sehr viel Geld geleistet.

Haushaltshilfe muss man sich leisten können und wollen, meine Frau arbeitet in Teilzeit und schafft den Haushalt nebenher locker selbst. 1 Tag die Woche gehen die Kinder zu Freunden spielen, einen zur Oma, an den 2 Tagen schafft meine Frau, momentan dank HO mit mir zusammen easy den Haushalt. Abgesehen davon: 500€?? Wie oft kommt die bitte und was macht die alles?

Ich bin der Meinung eine Haushaltshilfe braucht man eigentlich nur, wenn beide Elternteile Vollzeit arbeiten oder man wirklich so viel Geld hat und so wenig bock hat das selbst zu machen.

2 Autos braucht man, klar, aber 1000 pro Monat? Das ist schon sportlich. Da legt ihr aber auch viel Wert aufs Auto.

Ich finde die Zahlen alle recht realistisch. Gibt sehr gut das wieder wo ich mal hin möchte.

  • 2 k Kreditrate wird schon knapp, DHH kosten hier um die 750 k (+ Makler und Nebenkosten) mit um die 20 % Eigenkapital und angepeilt auf 30 Jahre brauchst du dann schon sehr niedrige Zinsen um unter den 2 k zu bleiben.

  • Haushaltshilfe ist Geschmackssache, aber 500 € im Monat werden so 6 - 8 h die Woche sein, läuft das offiziell eher noch weniger. Wenn sie nicht nur Putzen sondern auch mal Waschen und Bügeln oder einkaufen soll finde ich das nicht unrealistisch.

  • Autos 1 k ist sicherlich nicht der alte Golf, aber auch nicht unrealistisch. Ich habe nicht gekauft sondern lease über den AG, und komme da für eine C-Klasse auch auf ungefähr 500 €/Monat.

Unterm Strich beschreibt es mMn genau die Fragestellung: ein komfortables aber noch nicht übertriebenes Leben in einem durchschnittlichen bis leicht gehoben Haus mit 2 vernünftigen aber noch nicht übertriebenen Autos und Hilfe im Haushalt damit man ein bisschen Freizeit hat.

Danke! Ich kann gerne ein paar Rückfragen beantworten.

  • Das Haus hat damals rund 500k gekostet, war aber stark renovierungsbedürftig, da sind locker noch mal 100k reingeflossen. EK war 100k. Finanzierung läuft mit 3% Tilgung 26 Jahre. Die reine Rate liegt bei ca. 2.000 Euro. 500 sind Nebenkosten

  • Die 7k sind allein mein Gehalt. Meine Frau arbeitet zur Zeit nicht weil wir 2 kleine Kids haben (2 und 4 Jahre). Wenn sie wieder einsteigt (verbeamtete Lehrerin) steigert sich unser HH um ca. 2k.

  • Gefragt war ja nach einem komfortablen Leben. Dazu gehört für uns eine Haushaltshilfe (meine Frau ist in einem Haushalt aufgewachsen mit Vollzeit-Haushälterin). Unsere "Perle kommt zwei mal pro Woche, ich meine je 8 Stunden insgesamt), also so 32 Stunden im Monat. Bei 15 Euro pro Stunde ist man da bei ca. 500 Euro im Monat. Natürlich kann man sich als Single mit 2 Zimmerwohnung nicht vorstellen, was in einem Haushalt mit 2 Kleinkindern wie oft gemacht werden muss (andauernd putzen, aufräumen, frisches Essen kochen usw.). Unsere Hilfe bügelt z.B. auch meine Hemden, weil wir da beide keine große Lust zu haben.

Haha, also sorry aber wenn die Frau gar nicht arbeitet und man dann noch eine Haushaltshilfe hat, die nicht nur putzt, sondern auch wäscht, bügelt und kocht, der lebt im Luxus.

Es gibt Familien da arbeiten beide Vollzeit, haben 2 Kleinkinder und machen den Haushalt nebenbei. Meine Frau arbeitet 40% und macht neben 2 Kindern den Haushalt mit, und das problemlos. Ich helfe da auch mit indem ich abends mal die Wäsche mache oder am Wochenende putze, einkaufen nach der Arbeit / in der Mittagspause etc. Wir überlegen derzeit eine Haushaltshilfe zu engagieren, allerdings nur fürs putzen, den Rest kriegen wir so hin.

Das was du beschreibst ist nicht komfortabel, sondern wirklich purer Luxus.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Drehen wir den Spiess doch mal um was glaubt Ihr denn was man für folgendes / mein Szenario braucht, der Thread Titel ist bitte bedenken "komfortables Leben":

  • Doppelhaushälfte in München Nymphenburg (ich wohne schon immer in diesem Stadtteil) finanziert allerdings mit hoher Anzahlung durch Erbschaft
  • 1 Kind 11 Jahre alt; Hobbies reiten, Ski fahren und sehr Videospiel begeistert
  • Ich Hobbies Tennis, Golf und ein recht ordentliches Heimkino
  • Frau Hobbies Joggen, Golf, Ski
  • 1 Firmenwagen Mittelklasse (530d), 1 Auto privat (Audi Q5 irgendein 6 Zylinder Diesel)
  • Meine Frau kommt aus Übersee, 1 mal im Jahr dort zu Besuch
  • Ein Strand Urlaub pro Jahr 4-5 Sterne Bereich gerne auch mal Langstrecke
  • 2-3 mal im Jahr für ein Wochenende nach Italien natürlich an den Brückentagen wegen der Schule
  • 1-2 mal im Jahr Freizeitpark etc.
  • Ansonsten das Übliche, 3-4 mal im Monat Essen gehen, 2 mal ins Kino, vielleicht mal Zoo etc.
  • Altersrückstellungen
  • 3 Mobilfunkverträge
  • Internet & Telefon
  • Netflix und Disney Plus Abo
  • Klamotten (ich trage im Normalfall Anzüge und passe in keine Stangenware (Holz wie ein Stier aber sonst eher große M, dafür aber wieder Unterschenkel wie ein Radprofi)

Zum Thema komfortables Leben. Bei meinen Eltern hat es noch für freistehendes Haus hier ums Eck gereicht, mein Vater war angestellter Ingenieure auf etwa Teamleiter Ebene, meine Mutter hat immer halbtags bei einer Behörde gearbeitet und trotzdem war genug Geld für Urlaube, Autos etc. vorhanden. Einige Jahre lang hatten wir sogar eine Haushaltshilfe die 3 Tage die Woche vor Ort war.

Das ist absolut High Life

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Arbeitsklamotten würde ich mal direkt mit dem Netto verrechnen.

Dann sind dort einige Sachen dabei, welche auch jeder H4-Empfänger hat - ich weiß nicht, warum man das aufzählen muss? Netflix, Disney, Mobilfunk, Internet, Telefon, Hobby Joggen oder Videospiele.

Und dann der private Q5 6-Zylinder. Unser VP der Abteilung (also der Chef von Chefs) fährt einen Q5. Ist wohl gerade so "komfortable" oder wie? Ich würde sagen, überhaupt 2 Autos zu fahren, ist komfortabel. Die Mehrheit der Deutschen Familien hat ein Auto.

Ein 8 Jahre alter Kombi, gebraucht gekauft, und ein 10 Jahre alter Kompaktwagen (Golf, Astra, ...), gebraucht gekauft - das wäre für mich komfortabel. Das, was du beschreibst BMW 5er und Q5 als Zweitwagen, beide wahrscheinlich neu, würde ich unter Luxus einordnen (unter dem Aspekt, dass ein Auto ein reiner Nutzgegenstand ist - man wohnt dort nicht drin).

Interessant wie unterschiedlich die Ansichten zu Autos sind. Ein KOMFORTABLES Leben stelle ich mir nicht mit einem 8 Jahre alten Opel vor ;-)

Wir fahren jetzt einen Audi A6 (6 Zylinder) (gebraucht gekauft 3 Jahre alt für 36,9k statt neu 80k) und einen Fiat 500 Cabrio für die Frau. Das ist für mich einigermaßen komfortabel. Darunter fände ich eher prekär.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Drehen wir den Spiess doch mal um was glaubt Ihr denn was man für folgendes / mein Szenario braucht, der Thread Titel ist bitte bedenken "komfortables Leben":

  • Doppelhaushälfte in München Nymphenburg (ich wohne schon immer in diesem Stadtteil) finanziert allerdings mit hoher Anzahlung durch Erbschaft
  • 1 Kind 11 Jahre alt; Hobbies reiten, Ski fahren und sehr Videospiel begeistert
  • Ich Hobbies Tennis, Golf und ein recht ordentliches Heimkino
  • Frau Hobbies Joggen, Golf, Ski
  • 1 Firmenwagen Mittelklasse (530d), 1 Auto privat (Audi Q5 irgendein 6 Zylinder Diesel)
  • Meine Frau kommt aus Übersee, 1 mal im Jahr dort zu Besuch
  • Ein Strand Urlaub pro Jahr 4-5 Sterne Bereich gerne auch mal Langstrecke
  • 2-3 mal im Jahr für ein Wochenende nach Italien natürlich an den Brückentagen wegen der Schule
  • 1-2 mal im Jahr Freizeitpark etc.
  • Ansonsten das Übliche, 3-4 mal im Monat Essen gehen, 2 mal ins Kino, vielleicht mal Zoo etc.
  • Altersrückstellungen
  • 3 Mobilfunkverträge
  • Internet & Telefon
  • Netflix und Disney Plus Abo
  • Klamotten (ich trage im Normalfall Anzüge und passe in keine Stangenware (Holz wie ein Stier aber sonst eher große M, dafür aber wieder Unterschenkel wie ein Radprofi)

Arbeitsklamotten würde ich mal direkt mit dem Netto verrechnen.

Dann sind dort einige Sachen dabei, welche auch jeder H4-Empfänger hat - ich weiß nicht, warum man das aufzählen muss? Netflix, Disney, Mobilfunk, Internet, Telefon, Hobby Joggen oder Videospiele.

Bewusst aber es läppert sich

Und dann der private Q5 6-Zylinder. Unser VP der Abteilung (also der Chef von Chefs) fährt einen Q5. Ist wohl gerade so "komfortable" oder wie? Ich würde sagen, überhaupt 2 Autos zu fahren, ist komfortabel. Die Mehrheit der Deutschen Familien hat ein Auto.

Meine Frau wollte eigentlich ein wesentlich größeres Auto, sie ist Amerikanerin und von daheim eher das 5.5m Schiff mit V8 gewöhnt den sich dort auch die Mittelklasse locker leistet.

Ein 8 Jahre alter Kombi, gebraucht gekauft, und ein 10 Jahre alter Kompaktwagen (Golf, Astra, ...), gebraucht gekauft - das wäre für mich komfortabel. Das, was du beschreibst BMW 5er und Q5 als Zweitwagen, beide wahrscheinlich neu, würde ich unter Luxus einordnen (unter dem Aspekt, dass ein Auto ein reiner Nutzgegenstand ist - man wohnt dort nicht drin).

Wir waren vor Corona viel unterwegs. Ich bin locker auf 35tkm pro Jahr gekommen und sie hat auch ihre 25tkm abgerissen beide ohne das man groß für die Firma irgendwo hin müsste maximal alle paar Wochen mal zum Flughafen.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Das wird irre teuer, ich würde sagen 15-20k, wovon die hälfte schon mal auf das Haus entfällt.

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Drehen wir den Spiess doch mal um was glaubt Ihr denn was man für folgendes / mein Szenario braucht, der Thread Titel ist bitte bedenken "komfortables Leben":

  • Doppelhaushälfte in München Nymphenburg (ich wohne schon immer in diesem Stadtteil) finanziert allerdings mit hoher Anzahlung durch Erbschaft
  • 1 Kind 11 Jahre alt; Hobbies reiten, Ski fahren und sehr Videospiel begeistert
  • Ich Hobbies Tennis, Golf und ein recht ordentliches Heimkino
  • Frau Hobbies Joggen, Golf, Ski
  • 1 Firmenwagen Mittelklasse (530d), 1 Auto privat (Audi Q5 irgendein 6 Zylinder Diesel)
  • Meine Frau kommt aus Übersee, 1 mal im Jahr dort zu Besuch
  • Ein Strand Urlaub pro Jahr 4-5 Sterne Bereich gerne auch mal Langstrecke
  • 2-3 mal im Jahr für ein Wochenende nach Italien natürlich an den Brückentagen wegen der Schule
  • 1-2 mal im Jahr Freizeitpark etc.
  • Ansonsten das Übliche, 3-4 mal im Monat Essen gehen, 2 mal ins Kino, vielleicht mal Zoo etc.
  • Altersrückstellungen
  • 3 Mobilfunkverträge
  • Internet & Telefon
  • Netflix und Disney Plus Abo
  • Klamotten (ich trage im Normalfall Anzüge und passe in keine Stangenware (Holz wie ein Stier aber sonst eher große M, dafür aber wieder Unterschenkel wie ein Radprofi)

Zum Thema komfortables Leben. Bei meinen Eltern hat es noch für freistehendes Haus hier ums Eck gereicht, mein Vater war angestellter Ingenieure auf etwa Teamleiter Ebene, meine Mutter hat immer halbtags bei einer Behörde gearbeitet und trotzdem war genug Geld für Urlaube, Autos etc. vorhanden. Einige Jahre lang hatten wir sogar eine Haushaltshilfe die 3 Tage die Woche vor Ort war.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Haha, also sorry aber wenn die Frau gar nicht arbeitet und man dann noch eine Haushaltshilfe hat, die nicht nur putzt, sondern auch wäscht, bügelt und kocht, der lebt im Luxus.

Es gibt Familien da arbeiten beide Vollzeit, haben 2 Kleinkinder und machen den Haushalt nebenbei. Meine Frau arbeitet 40% und macht neben 2 Kindern den Haushalt mit, und das problemlos. Ich helfe da auch mit indem ich abends mal die Wäsche mache oder am Wochenende putze, einkaufen nach der Arbeit / in der Mittagspause etc. Wir überlegen derzeit eine Haushaltshilfe zu engagieren, allerdings nur fürs putzen, den Rest kriegen wir so hin.

Das was du beschreibst ist nicht komfortabel, sondern wirklich purer Luxus.

Hm, Luxusleben stelle ich mir irgendwie anders vor (Business Class Flüge, neuen Porsche statt gebrauchten A6, Fulltime-Haushälterin statt 500 Euro Kraft) aber gut, das sieht jeder anders. Das was Du als "Normal" beschriebst (beide arbeiten Vollzeit, keine Hilfe im Haushalt etc.) würde ich als prekär bezeichnen. Bin ich etwas abgehoben?

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Haha, also sorry aber wenn die Frau gar nicht arbeitet und man dann noch eine Haushaltshilfe hat, die nicht nur putzt, sondern auch wäscht, bügelt und kocht, der lebt im Luxus.

Es gibt Familien da arbeiten beide Vollzeit, haben 2 Kleinkinder und machen den Haushalt nebenbei. Meine Frau arbeitet 40% und macht neben 2 Kindern den Haushalt mit, und das problemlos. Ich helfe da auch mit indem ich abends mal die Wäsche mache oder am Wochenende putze, einkaufen nach der Arbeit / in der Mittagspause etc. Wir überlegen derzeit eine Haushaltshilfe zu engagieren, allerdings nur fürs putzen, den Rest kriegen wir so hin.

Das was du beschreibst ist nicht komfortabel, sondern wirklich purer Luxus.

Hm, Luxusleben stelle ich mir irgendwie anders vor (Business Class Flüge, neuen Porsche statt gebrauchten A6, Fulltime-Haushälterin statt 500 Euro Kraft) aber gut, das sieht jeder anders. Das was Du als "Normal" beschriebst (beide arbeiten Vollzeit, keine Hilfe im Haushalt etc.) würde ich als prekär bezeichnen. Bin ich etwas abgehoben?

Ja.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Haha, also sorry aber wenn die Frau gar nicht arbeitet und man dann noch eine Haushaltshilfe hat, die nicht nur putzt, sondern auch wäscht, bügelt und kocht, der lebt im Luxus.

Es gibt Familien da arbeiten beide Vollzeit, haben 2 Kleinkinder und machen den Haushalt nebenbei. Meine Frau arbeitet 40% und macht neben 2 Kindern den Haushalt mit, und das problemlos. Ich helfe da auch mit indem ich abends mal die Wäsche mache oder am Wochenende putze, einkaufen nach der Arbeit / in der Mittagspause etc. Wir überlegen derzeit eine Haushaltshilfe zu engagieren, allerdings nur fürs putzen, den Rest kriegen wir so hin.

Das was du beschreibst ist nicht komfortabel, sondern wirklich purer Luxus.

Hm, Luxusleben stelle ich mir irgendwie anders vor (Business Class Flüge, neuen Porsche statt gebrauchten A6, Fulltime-Haushälterin statt 500 Euro Kraft) aber gut, das sieht jeder anders. Das was Du als "Normal" beschriebst (beide arbeiten Vollzeit, keine Hilfe im Haushalt etc.) würde ich als prekär bezeichnen. Bin ich etwas abgehoben?

Das nennt man nicht mehr abgehoben, du bist outta space mein lieber ;) Das was du beschreibst ist das Leben mit 7-stelligem Vermögen und 5-stelligen Nettoeinkünften pro Monat, trifft auf wie viele in DE zu? 0,5%?

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Haha, also sorry aber wenn die Frau gar nicht arbeitet und man dann noch eine Haushaltshilfe hat, die nicht nur putzt, sondern auch wäscht, bügelt und kocht, der lebt im Luxus.

Es gibt Familien da arbeiten beide Vollzeit, haben 2 Kleinkinder und machen den Haushalt nebenbei. Meine Frau arbeitet 40% und macht neben 2 Kindern den Haushalt mit, und das problemlos. Ich helfe da auch mit indem ich abends mal die Wäsche mache oder am Wochenende putze, einkaufen nach der Arbeit / in der Mittagspause etc. Wir überlegen derzeit eine Haushaltshilfe zu engagieren, allerdings nur fürs putzen, den Rest kriegen wir so hin.

Das was du beschreibst ist nicht komfortabel, sondern wirklich purer Luxus.

Hm, Luxusleben stelle ich mir irgendwie anders vor (Business Class Flüge, neuen Porsche statt gebrauchten A6, Fulltime-Haushälterin statt 500 Euro Kraft) aber gut, das sieht jeder anders. Das was Du als "Normal" beschriebst (beide arbeiten Vollzeit, keine Hilfe im Haushalt etc.) würde ich als prekär bezeichnen. Bin ich etwas abgehoben?

also wenn ich zum lebensunterhalt VOLLZEIT arbeiten MUSS hat das mit luxus gar nichts zu tun

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Haha, also sorry aber wenn die Frau gar nicht arbeitet und man dann noch eine Haushaltshilfe hat, die nicht nur putzt, sondern auch wäscht, bügelt und kocht, der lebt im Luxus.

Es gibt Familien da arbeiten beide Vollzeit, haben 2 Kleinkinder und machen den Haushalt nebenbei. Meine Frau arbeitet 40% und macht neben 2 Kindern den Haushalt mit, und das problemlos. Ich helfe da auch mit indem ich abends mal die Wäsche mache oder am Wochenende putze, einkaufen nach der Arbeit / in der Mittagspause etc. Wir überlegen derzeit eine Haushaltshilfe zu engagieren, allerdings nur fürs putzen, den Rest kriegen wir so hin.

Das was du beschreibst ist nicht komfortabel, sondern wirklich purer Luxus.

Hm, Luxusleben stelle ich mir irgendwie anders vor (Business Class Flüge, neuen Porsche statt gebrauchten A6, Fulltime-Haushälterin statt 500 Euro Kraft) aber gut, das sieht jeder anders. Das was Du als "Normal" beschriebst (beide arbeiten Vollzeit, keine Hilfe im Haushalt etc.) würde ich als prekär bezeichnen. Bin ich etwas abgehoben?

Sehe ich genauso. Wir haben auch nur alleine eine FTE, die sich um den Westflügel unseres bescheidenen Anwesens kümmert. Wenn wir (Mittelstand) sich das nicht mehr leisten könnten, dann sehe ich den deutschen Mittelstand auf dem absteigenden Ast.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Also ich würde das auch definitiv nicht als Luxus bezeichnen.

Ich bin damals teilweise bei meinen Großeltern aufgewachsen und deren Lebensstandard war für mich, was ich heute als Luxus bezeichnen würde.

Wunderschönes Haus mit Grundstück an einem See im Münchner Umland. Haushaltshilfe war Vollzeit da und hat sich um alles (wirklich alles) gekümmert. Für den Garten kam der Gärtner mindestens einmal pro Woche und zur "Hochzeit" auch öfter. Für größere Arbeiten (Pool, neue Deko installieren, etc.) kamen nochmal mehrere Helfer vorbei.

Dazu gab es jedes Jahr zwei neue Autos (meistens neuen Porsche 911 für Opa und SUV ala G-Klasse für die Oma) und sehr viele Urlaube. Außerdem noch zwei sehr schöne Ferienhäuser in super Gegenden.

Das ist / war für mich die Definition von Luxus. Das oben beschriebene ist definitiv ein gehobener und nicht normaler Lebensstandard, aber auch alles andere als Luxus.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Haha, also sorry aber wenn die Frau gar nicht arbeitet und man dann noch eine Haushaltshilfe hat, die nicht nur putzt, sondern auch wäscht, bügelt und kocht, der lebt im Luxus.

Es gibt Familien da arbeiten beide Vollzeit, haben 2 Kleinkinder und machen den Haushalt nebenbei. Meine Frau arbeitet 40% und macht neben 2 Kindern den Haushalt mit, und das problemlos. Ich helfe da auch mit indem ich abends mal die Wäsche mache oder am Wochenende putze, einkaufen nach der Arbeit / in der Mittagspause etc. Wir überlegen derzeit eine Haushaltshilfe zu engagieren, allerdings nur fürs putzen, den Rest kriegen wir so hin.

Das was du beschreibst ist nicht komfortabel, sondern wirklich purer Luxus.

Hm, Luxusleben stelle ich mir irgendwie anders vor (Business Class Flüge, neuen Porsche statt gebrauchten A6, Fulltime-Haushälterin statt 500 Euro Kraft) aber gut, das sieht jeder anders. Das was Du als "Normal" beschriebst (beide arbeiten Vollzeit, keine Hilfe im Haushalt etc.) würde ich als prekär bezeichnen. Bin ich etwas abgehoben?

Absolut abgehoben, also nicht nur so ein bisschen, sondern gleich Vollgas.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Man sollte vielleicht auch bedenken, dass die Definition von gehoben/Luxus stark davon beeinflusst wie man es in der Kindheit erlebt hat und wie sehr die Eltern auch bei eher gehobenen Stil den Kindern vorgelebt haben ob materielles eine hohe Prio hat.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Man sollte vielleicht auch bedenken, dass die Definition von gehoben/Luxus stark davon beeinflusst wie man es in der Kindheit erlebt hat und wie sehr die Eltern auch bei eher gehobenen Stil den Kindern vorgelebt haben ob materielles eine hohe Prio hat.

Was ist denn jetzt an Doppelhaushälfte ums Eck bei den Eltern. 2 Mittelklasse Autos. Familien Besuch und bisschen Urlaub abgehoben?

Gerade wenn ich mir den Lebensstil der amerikanischen Verwandtschaft ansehe empfinde ich das nicht gerade als Luxuriös.

Ich bin übrigens Geschäftsführer einer Leasing Gesellschaft und meine Frau ist beim amerikanischen Konsulat, als zivile Angestellte.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Also ich würde das auch definitiv nicht als Luxus bezeichnen.

Ich bin damals teilweise bei meinen Großeltern aufgewachsen und deren Lebensstandard war für mich, was ich heute als Luxus bezeichnen würde.

Wunderschönes Haus mit Grundstück an einem See im Münchner Umland. Haushaltshilfe war Vollzeit da und hat sich um alles (wirklich alles) gekümmert. Für den Garten kam der Gärtner mindestens einmal pro Woche und zur "Hochzeit" auch öfter. Für größere Arbeiten (Pool, neue Deko installieren, etc.) kamen nochmal mehrere Helfer vorbei.

Dazu gab es jedes Jahr zwei neue Autos (meistens neuen Porsche 911 für Opa und SUV ala G-Klasse für die Oma) und sehr viele Urlaube. Außerdem noch zwei sehr schöne Ferienhäuser in super Gegenden.

Das ist / war für mich die Definition von Luxus. Das oben beschriebene ist definitiv ein gehobener und nicht normaler Lebensstandard, aber auch alles andere als Luxus.

Jedes Jahr (WTF?) einen neuen 11er und ne G-Klasse, also >200k pro Jahr weg nur für Autos, dazu Bedienstete, Urlaub dies das, ich würde mal irgendwas zwischen 400 und 500k pro Jahr veranschlagen. Klar, mit 20m aufm Konto kein Problem, aber inwiefern ist das bitte repräsentativ?

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Also ich würde das auch definitiv nicht als Luxus bezeichnen.

Ich bin damals teilweise bei meinen Großeltern aufgewachsen und deren Lebensstandard war für mich, was ich heute als Luxus bezeichnen würde.

Wunderschönes Haus mit Grundstück an einem See im Münchner Umland. Haushaltshilfe war Vollzeit da und hat sich um alles (wirklich alles) gekümmert. Für den Garten kam der Gärtner mindestens einmal pro Woche und zur "Hochzeit" auch öfter. Für größere Arbeiten (Pool, neue Deko installieren, etc.) kamen nochmal mehrere Helfer vorbei.

Dazu gab es jedes Jahr zwei neue Autos (meistens neuen Porsche 911 für Opa und SUV ala G-Klasse für die Oma) und sehr viele Urlaube. Außerdem noch zwei sehr schöne Ferienhäuser in super Gegenden.

Das ist / war für mich die Definition von Luxus. Das oben beschriebene ist definitiv ein gehobener und nicht normaler Lebensstandard, aber auch alles andere als Luxus.

Was ist denn für dich Luxus, wenn für dich jedes Jahr 2 neue Autos kaufen (gut die alten verkauft man), 2 Ferienhäuser besitzen & pro Jahr mehrere Urlaube machen, ohne zu arbeiten (!), kein Luxus ist? Findet Luxus erst ab Privatjet, Chauffeur, etc., statt?

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Genau das, was ich geschrieben habe, ist für mich die Definition von Luxus.

Im Beitrag wird dem obigen Posters mit der DHH in Nymphenburg "vorgeworfen", dass er im Luxus lebt. Aus meiner Sicht hat der Poster einen gehobenen Lebensstandard, aber lebt keinesfalls im Luxus.

Luxus ist das von mir beschriebene (2x Auto, 2x Ferienhaus, etc.) bei meinen Großeltern.

Und natürlich ist das nicht repräsentativ. Wäre ja auch schlimm, wenn ich denken würde, dass meine Definition von Luxus repräsentativ wäre.

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Also ich würde das auch definitiv nicht als Luxus bezeichnen.

Ich bin damals teilweise bei meinen Großeltern aufgewachsen und deren Lebensstandard war für mich, was ich heute als Luxus bezeichnen würde.

Wunderschönes Haus mit Grundstück an einem See im Münchner Umland. Haushaltshilfe war Vollzeit da und hat sich um alles (wirklich alles) gekümmert. Für den Garten kam der Gärtner mindestens einmal pro Woche und zur "Hochzeit" auch öfter. Für größere Arbeiten (Pool, neue Deko installieren, etc.) kamen nochmal mehrere Helfer vorbei.

Dazu gab es jedes Jahr zwei neue Autos (meistens neuen Porsche 911 für Opa und SUV ala G-Klasse für die Oma) und sehr viele Urlaube. Außerdem noch zwei sehr schöne Ferienhäuser in super Gegenden.

Das ist / war für mich die Definition von Luxus. Das oben beschriebene ist definitiv ein gehobener und nicht normaler Lebensstandard, aber auch alles andere als Luxus.

Was ist denn für dich Luxus, wenn für dich jedes Jahr 2 neue Autos kaufen (gut die alten verkauft man), 2 Ferienhäuser besitzen & pro Jahr mehrere Urlaube machen, ohne zu arbeiten (!), kein Luxus ist? Findet Luxus erst ab Privatjet, Chauffeur, etc., statt?

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Genau das, was ich geschrieben habe, ist für mich die Definition von Luxus.

Im Beitrag wird dem obigen Posters mit der DHH in Nymphenburg "vorgeworfen", dass er im Luxus lebt. Aus meiner Sicht hat der Poster einen gehobenen Lebensstandard, aber lebt keinesfalls im Luxus.

Luxus ist das von mir beschriebene (2x Auto, 2x Ferienhaus, etc.) bei meinen Großeltern.

Und natürlich ist das nicht repräsentativ. Wäre ja auch schlimm, wenn ich denken würde, dass meine Definition von Luxus repräsentativ wäre.

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Also ich würde das auch definitiv nicht als Luxus bezeichnen.

Ich bin damals teilweise bei meinen Großeltern aufgewachsen und deren Lebensstandard war für mich, was ich heute als Luxus bezeichnen würde.

Wunderschönes Haus mit Grundstück an einem See im Münchner Umland. Haushaltshilfe war Vollzeit da und hat sich um alles (wirklich alles) gekümmert. Für den Garten kam der Gärtner mindestens einmal pro Woche und zur "Hochzeit" auch öfter. Für größere Arbeiten (Pool, neue Deko installieren, etc.) kamen nochmal mehrere Helfer vorbei.

Dazu gab es jedes Jahr zwei neue Autos (meistens neuen Porsche 911 für Opa und SUV ala G-Klasse für die Oma) und sehr viele Urlaube. Außerdem noch zwei sehr schöne Ferienhäuser in super Gegenden.

Das ist / war für mich die Definition von Luxus. Das oben beschriebene ist definitiv ein gehobener und nicht normaler Lebensstandard, aber auch alles andere als Luxus.

Was ist denn für dich Luxus, wenn für dich jedes Jahr 2 neue Autos kaufen (gut die alten verkauft man), 2 Ferienhäuser besitzen & pro Jahr mehrere Urlaube machen, ohne zu arbeiten (!), kein Luxus ist? Findet Luxus erst ab Privatjet, Chauffeur, etc., statt?

Da zeigt sich mal wieder wie unterschiedlich die Definitionen sind und vor allem wie wichtig dabei die eigene Herkunft ist. Das was du beschreibst geht bei mir eher als (super) high net worth oder sonst was durch. Abgesehen davon dass ich es total komisch finde jedes Jahr ein neues Auto zu kaufen :D

Für mich ist Luxus ab dem Punkt, wo ich mir alles kaufe was ich möchte, ohne aufs Geld zu schauen. Ich brauche dabei glücklicherweise nicht jedes Jahr den Neuwagen oder das 5-Gänge Menü für 200€ pP. Für mich ist ein leckeres Steak oder Schnitzel im Biergarten mit Freunden und Familie genau so schön. Autos sind uns schon wichtig, wir leasen eins günstig über die Firma und meine Frau hat ein Golf Cabrio. Die Rate vom Haus geht locker weg, wir sparen jeden Monat in ETFs und am Ende des Monats bleiben eigentlich immer 1,5k oder mehr über trotz aller genannten Ausgaben. Ich würde mein Leben nicht als Luxus bezeichnen, aber mir fehlt es halt auch an nichts. Geld zum ausgeben ist ja genug da, ich wüsste nur nicht so recht wofür

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Got it! Sorry, war dann ein Missverständnis meiner Seite aus (scheine jedoch nicht der einzige zu sein)

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Genau das, was ich geschrieben habe, ist für mich die Definition von Luxus.

Im Beitrag wird dem obigen Posters mit der DHH in Nymphenburg "vorgeworfen", dass er im Luxus lebt. Aus meiner Sicht hat der Poster einen gehobenen Lebensstandard, aber lebt keinesfalls im Luxus.

Luxus ist das von mir beschriebene (2x Auto, 2x Ferienhaus, etc.) bei meinen Großeltern.

Und natürlich ist das nicht repräsentativ. Wäre ja auch schlimm, wenn ich denken würde, dass meine Definition von Luxus repräsentativ wäre.

[...]

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Leute Leute. Man merkt, dass ihr noch studiert und gar keine Maßstäbe fürs Geld habt.

Die Immobilie ist DER Maßstab für Luxus und Reichtum heutzutage. Sonst nichts. Reihenhaus im Münchner Speckgürtel ist 1,5 Mio. wert.

JEDE WOCHE dreimal das 100€-Essen im Luxus-Restaurant über 40 Jahre: 100*120*40 = 480k. Jedes Jahr ein neues Auto für 80k? Leasingrate 1000€ inkl. Unterhalt, also 12k pro Jahr. "Lächerliche" 240k, wenn Du Dir tatsächlich 20 mal im Leben ein neues Auto gönnst. Urlaub? Komm, lass krachen: 10k/ Jahr. 40 Jahre = 400k.

D.h. diese lächerlichen Luxus-Attribute sind über das ganze Leben zusammengenommen gerade mal soviel Wert wie das Haus. Von daher ist es totaler Quatsch, mit diesen Harzt-IV-Luxus-Maßstäben anzurücken.

Wer die stinknormale Immobilie in München erbt und sie mit seinem Lehrerjob und 3,5k netto unterhalten kann, ist euch High-Po's MEILENWEIT und UNEINHOLBAR voraus. Völlig egal, ob ihr Teamleiter bei Siemens oder Partner bei KPMG werdet.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Richtig. aber es sollte auch klar sein, dass ein Reihenhaus oder eine DHH niemals etwas mit luxuriösem Lebensstil zu tun haben, auch wenn der Preis bei 2 Mios liegt.

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Leute Leute. Man merkt, dass ihr noch studiert und gar keine Maßstäbe fürs Geld habt.

Die Immobilie ist DER Maßstab für Luxus und Reichtum heutzutage. Sonst nichts. Reihenhaus im Münchner Speckgürtel ist 1,5 Mio. wert.

JEDE WOCHE dreimal das 100€-Essen im Luxus-Restaurant über 40 Jahre: 100*120*40 = 480k. Jedes Jahr ein neues Auto für 80k? Leasingrate 1000€ inkl. Unterhalt, also 12k pro Jahr. "Lächerliche" 240k, wenn Du Dir tatsächlich 20 mal im Leben ein neues Auto gönnst. Urlaub? Komm, lass krachen: 10k/ Jahr. 40 Jahre = 400k.

D.h. diese lächerlichen Luxus-Attribute sind über das ganze Leben zusammengenommen gerade mal soviel Wert wie das Haus. Von daher ist es totaler Quatsch, mit diesen Harzt-IV-Luxus-Maßstäben anzurücken.

Wer die stinknormale Immobilie in München erbt und sie mit seinem Lehrerjob und 3,5k netto unterhalten kann, ist euch High-Po's MEILENWEIT und UNEINHOLBAR voraus. Völlig egal, ob ihr Teamleiter bei Siemens oder Partner bei KPMG werdet.

antworten
WiWi Gast

Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

WiWi Gast schrieb am 05.05.2021:

Arbeitsklamotten würde ich mal direkt mit dem Netto verrechnen.

Dann sind dort einige Sachen dabei, welche auch jeder H4-Empfänger hat - ich weiß nicht, warum man das aufzählen muss? Netflix, Disney, Mobilfunk, Internet, Telefon, Hobby Joggen oder Videospiele.

Und dann der private Q5 6-Zylinder. Unser VP der Abteilung (also der Chef von Chefs) fährt einen Q5. Ist wohl gerade so "komfortable" oder wie? Ich würde sagen, überhaupt 2 Autos zu fahren, ist komfortabel. Die Mehrheit der Deutschen Familien hat ein Auto.

Ein 8 Jahre alter Kombi, gebraucht gekauft, und ein 10 Jahre alter Kompaktwagen (Golf, Astra, ...), gebraucht gekauft - das wäre für mich komfortabel. Das, was du beschreibst BMW 5er und Q5 als Zweitwagen, beide wahrscheinlich neu, würde ich unter Luxus einordnen (unter dem Aspekt, dass ein Auto ein reiner Nutzgegenstand ist - man wohnt dort nicht drin).

Interessant wie unterschiedlich die Ansichten zu Autos sind. Ein KOMFORTABLES Leben stelle ich mir nicht mit einem 8 Jahre alten Opel vor ;-)

Wir fahren jetzt einen Audi A6 (6 Zylinder) (gebraucht gekauft 3 Jahre alt für 36,9k statt neu 80k) und einen Fiat 500 Cabrio für die Frau. Das ist für mich einigermaßen komfortabel. Darunter fände ich eher prekär.

Ich würd liebe einen Astra J oder Astra K fahren als einen Fiat 500 Neuwagen.

antworten

Artikel zu Lebenshaltungskosten

DSW-Studie 2017 zu Lebenshaltungskosten im Studium

Wohnen und Essen machen einen erheblichen Teil der Lebenshaltungskosten im Studium aus.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden ermittelt und mit der Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Als Konsequenz daraus lauten die Forderungen des DSW den BAföG-Grundbedarf, die Wohnpauschale und den Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag für Studierende ab 30 zu erhöhen. Die neue Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) steht kostenlos zum Download bereit.

Lebenshaltungskosten im Studium erfordern höhere BAföG-Bedarfssätze

Cover der Studie "Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden"

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden und die Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Handlungsbedarf zeigt die Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ laut DSW-Präsident Timmermann beim BAföG-Grundbedarf von derzeit 399 Euro, der Wohnpauschale von 250 Euro sowie dem Pflege- und Krankenversicherungszuschlag für Studierende ab 30.

Lebenshaltungskosten-Rechner für Studenten

Screenshot Homepage Unicum Lebenskostenrechner

Der neue Lebenshaltungskostenrechner bei Unicum.de informiert darüber, wie tief man in einzelnen Uni-Städten monatlich in die Tasche greifen muss - und ob vielleicht ein Ortswechsel sinnvoll wäre.

Studierende haben im Durchschnitt 770 Euro im Monat zur Verfügung

Eine Hand wird hochgehalten vor grünen Farn.

Im Durchschnitt haben die Studierenden 770 Euro im Monat zur Verfügung, aber es gibt weiterhin eine deutliche Spannweite: Jeder fünfte Studierende liegt mit seinem Monatsbudget unter dem BAföG-Höchstsatz von 585 Euro, jeder Dritte unter 640 Euro.

Lebenshaltungskosten im Studium

Lebenshaltungskosten Studium

Die 17. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks zeigt bei den Lebenshaltungskosten im Studium gravierende Unterschiede zwischen alten und neuen Bundesländern.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

TVÖD-Tarifeinigung: Beschäftigte können sich über mehr Geld freuen

TVöD: Ein weißes Schild weist den Weg zur  "Universität"

Die Tarifrunde 2018 mit dem Bund und den kommunalen Arbeitgebern ist abgeschlossen. Die Entgelte werden in drei Schritten erhöht; betrieblichschulische Ausbildungsverhältnisse und duale Studiengänge werden tarifiert. Außerdem wird die Jahressonderzahlung im Tarifgebiet Ost der VKA an das Westniveau angeglichen.

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Gehaltsanalyse 2017: Was Fach- und Führungskräfte nach Bundesländern verdienen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Wer in Städten lebt und arbeitet, bekommt mehr Gehalt - das stimmt zumindest im Fall München. Fach- und Führungskräfte aus München verdienen durchschnittlich über 3.200 Euro mehr im Jahr als außerhalb der bayrischen Hauptstadt. Das gilt jedoch nicht für alle Bundesländer. Das Online-Portal Gehalt.de hat die Durchschnittsgehälter aller Bundesländer - ohne die Stadtstaaten - mit und ohne Hauptstadt analysiert.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Gehaltsstudie 2016: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 2,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter im Marketing und Vertrieb wurden in Deutschland in 2016 um durchschnittlich 2,6 Prozent angehoben. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 113.000 Euro jährlich, Spezialisten 73.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb ist die variable Vergütung Standard. Fast alle Vertriebsleiter, Außendienstleiter und Außendienstmitarbeiter erhalten etwa 20 Prozent vom Gehalt als leistungsabhängige Vergütung. Das zeigt die Gehaltsstudie 2016 der Managementberatung Kienbaum.

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Ein Legomännchen mit Geldscheinen zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Gehaltsübersicht 2016: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Eine Hand hält gefächerte Karten mit Buchstaben, die das Wort Gehalt ergeben.

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen im Jahr 2016. Der Gehaltsübersicht 2016 von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Antworten auf Was braucht man für ein komfortables Leben mit 2 Kindern?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 205 Beiträge

Diskussionen zu Lebenshaltungskosten

Weitere Themen aus Gehälter