DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehälterSAP

Re: Quereinstieg über Fortbildung als SAP-Berater

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Gehalt als SAP-Berater

Hallo zusammen,

mich interessiert, was die SAP-Berater und SAP-Anwendungsentwickler unter euch so verdienen.
Insbesondere würde ich mich freuen über:

  • Angabe des Berufsabschlusses
  • Angabe der Berufserfahrung
  • Angabe des Unternehmens, oder wenigstens Unternehmensbranche
  • Aufgeschlüsselte Gehaltsangabe, das heisst, wieviel habt ihr als Grundgehalt und wieviel als Zusatzleistungen

Danke im Voraus für eure Antworten!

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Hi,

Dipl. Wirschaftsinformatiker (BA), 3 Jahre dabei, Branche Industrie, Arbeite im Bereich Dantenbanken / SAP Basis

14x 4500 brutto (1x davon variabel, wird aber meist zu 100% ausgezahlt)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Diplom-Kaufmann -> dann Executive Masterprogramm (nach 4 Jahren)

8 Jahre Berufserfahrung, Unternehmensberatung 80k fix + max 50% variabel (30-40% die Regel)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Dipl. Wi-Ing. (Uni)

2 Jahre Erfahrung als SAP Berater inkl. Zertifizierung FI.

50k

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Hi,

Dipl-Kaufmann, knapp 2 Jahre im Beruf, 49k.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Hi,

bin auch Dipl. Kfm., kein MBA o.ä., auch Unternehmensberatung, 9 Jahre Berufserfahrung, ungefähr gleiches Gehalt....

Lounge Gast schrieb:

Diplom-Kaufmann -> dann Executive Masterprogramm (nach 4
Jahren)

8 Jahre Berufserfahrung, Unternehmensberatung 80k fix + max
50% variabel (30-40% die Regel)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

und wie sieht euer Tages- bzw Wochenablauf aus? Wie viel Stunden arbeitet ihr? Seid ihr oft unterwegs und pennt fast nur in Hotels?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

ich nochmal - der mit dem Masterprogramm...

Hotelquote liegt bei mir bei 100%, ein normaler Arbeitstag geht von 08:00 - 08:00 es gibt aber durchaus noch 'Spitzen'.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Hi, ich bin der Winfer. Arbeite inhouse, d.h. immer am Standort. Habe eine 37,5 Std. Woche

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Nach wievielen Berufsjahren macht es denn eurer Meinung nach Sinn sich als Freiberufler selbständig zu machen?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Sobald Du Dir sicher ist, als Freelancer genug Aufträge zu bekommen.

Aus eigener Erfahrung:

  • Du solltest Dich in einem, besser 2 Modulen wirklich gut auskennen. Vom Prozess bis zur Entwicklung von kleineren Änderungen.
  • Am besten, Du nimmst Deinen gegenwärtigen Kunden mit in die Selbständigkeit (so habe ich das damals gemacht.)
  • Falls nicht möglich: Sei Dir sicher, dass Du ein finanzielles Polster für knapp 6 Monate hast.
  • Bevor Du Freelancer wirst: Stelle sicher, dass Du ein Netzwerk hast. Die meisten Aufträge werden so vergeben.
  • Sei bei allen Vermittlerbörsen (Gulp, Hays, ...) gelistet.
  • Die meisten entscheiden sich für diesen Schritt nach 4-6 Jahren, wenn die interne Karriere ins Stocken gerät

Überleg Dir aber vorher genau, ob es das ist, was Du willst. Ich bin nach einigen Jahren wieder in die Festanstellung zurück...

Und mit der Kohle ist das auch so eine Sache. I.d.R. wirst Du im langjährigen Mittel so 150 fakturierbare Tage im Jahr haben. Bei einem typischen Tagessatz von 700 EUR (ich weiß, die Leser hier verdienen alle 1,2 Bazilliarden und 700 ist viel zu wenig...) kommst Du im Jahr auf etwas mehr als 100k. Und davon musst Du ALLES bezahlen.

Mit ner schicken Senior Consultant Stelle für 70k im Jahr, nem schönen Firmen-Auto, Urlaub, Lohnfortzahlung, Schulung etc. lebst Du eigentlich genauso gut...

Lounge Gast schrieb:

Nach wievielen Berufsjahren macht es denn eurer Meinung nach
Sinn sich als Freiberufler selbständig zu machen?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Lounge Gast schrieb:

Nach wievielen Berufsjahren macht es denn eurer Meinung nach
Sinn sich als Freiberufler selbständig zu machen?

Frag nicht nach den Jahren. Wichtiger ist die größe deines Netzwerks potentieller Kunden und Auftraggeber! Außerdem solltest Du jede Menge Ahnung von den Wesentlichen SAP-Modulen und allen möglichen Schnittstellenkombinationen haben. Die sollte man sich nach ca. 3-5 Jahren aber automatisch angeeignet haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Aber der Senior hat eben nur 30 Tage Urlaub im Jahr, von denen er wenn er Glück hat max. 2 Wochen am Stück nehmen kann. Da sind 150 Arbeitstage + ein wenig Fortbildung doch göttlich dagegen...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Lounge Gast schrieb:

Aber der Senior hat eben nur 30 Tage Urlaub im Jahr, von
denen er wenn er Glück hat max. 2 Wochen am Stück nehmen
kann. Da sind 150 Arbeitstage + ein wenig Fortbildung doch
göttlich dagegen...

Im Prinzip richtig, aber:

  • Wenn Du als Freelancer einen planbaren Urlaub machen kannst, dann muss das schon ein Traum-Projekt sein. Ich habe in meiner freiberuflichen Zeit nur sehr sehr selten wirklich langfristig planen können, wann ich in die Ferien fahre.
  • Die Tage ausserhalb der fakturierbaren 150 sitzt Du ja nicht auf der faulen Haut, sondern suchst Aufträge. Ich habe die "auftragslose Zeit" immer als stressiger empfunden als die Zeiten auf Projekt.
  • Am schlimmsten sind die 20 bis 50 Manntage Projekte. Das ist nichts langfristiges und musst Dir direkt schon über Anschlussbeauftragungen Gedanken machen.
  • Gut sind natürlich langfristige Engagements bei Konzernen oder IT-Dienstleistern wie Accenture oder T-Systems. Wenn die Dich aber für ein ganzes Jahr buchen: Mach Dich auf unschöne Preisverhandlungen gefasst. Die nehmen Dich ganz schön in die Mangel.
  • Dazu kommt, dass Du mit dem Schritt eine Management bzw. Führungs-Karriere an den Nagel hängst. Du wirst den Rest Deines Lebens Experte sein. Ein hochbezahlter Tagelöhner quasi.

Ich will das jetzt nicht schlecht reden, aber auch als FL kochst Du nur mit Wasser. Wir haben nicht ohne Grund immer wieder Bewerber, die aus der Freiberuflichkeit zurückwollen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Danke für die Infos. Angenommen die buchen dich für ein ganzes Jahr, heisst dass dann auch wirklich 220 Tage arbeiten ohne ein Tag Urlaub? Das hört sich ja dann schon ganz schön stressig an. Und wie verhält es sich denn mit Reise- und Hotelkosten? Sind die dann extra oder in dem Stundensatz automatisch enthalten?

Und wenn die Freiberufler wieder zurück in eine Festanstellung wollen, ist das dann ohne Probleme wieder Möglich?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Naja, 220 Tage am Stück arbeiten, wird niemand von Dir verlangen. Wenn Du solche langfristigen Engagements hast, handelt es sich meist um Großprojekte, die entsprechend geplant sind und in denen auch Urlaubsphasen vorkommen. Da meist auch Interne mitarbeiten, geht es ja nicht anders...

Reise- und Hotelkosten sind zu 99% Dein Privatvergnügen. Falls die vom Auftraggeber übernommen werden, sind die Tagessätze eben entsprechend geringer.

Zurück in die Festanstellung ist grundsätzlich möglich, am einfachten natürlich wenn Du eine sehr gesuchte Qualifikation hast. Die freiberufliche Tätigkeit wird sicher kritisch hinterfragt, ist aber kein Ausschlußkriterium. Ich selbst war auch rund 5 Jahre FL und bin dann zurück.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Leute, Leute, die Zeiten sind vorbei, in denen man als SAP-Berater noch fett Kohle machen konnte. Vor 10 Jahren war das noch lukrativ aber heute...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Glaube ich nicht... der Bedarf ist immer noch vorhanden und wenn man sich auf Nischen spezialisiert hat man imho genügend Möglichkeiten ordentlich zu verdienen. Definier doch mal "fett Kohle"? Da ja hier immer alle davon ausgehen mit 35 Millionär zu sein.... Denke das Durchschnittsgehalt von erfahrenen SAP Beratern befindet sich immer noch am oberen Ende der Akademikergehälter...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Ich habe zwei Kollegen, die Ende der 90er als selbstständige SAP Berater Millionäre wurden.

Ich habe mich leider für einen anderen Weg entschieden...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Um die Mitte der 90er haben wirklich viele mit SAP ein Heidengeld verdient. Das war die Zeit als R/3 rauskam und nach und nach die großen Migrationsprojekte kamen. Du hast damals als Absolvent ein Projekt mitgemacht und danach eine Company gegründet oder als Freelancer weitergemacht. Das war wie eine Lizenz zum Gelddrucken. Mein erster und mein jetziger Arbeitgeber sind beide in der Zeit entstanden. Und die Bosse (in der Regel Jahrgang zwischen 1960 und 1970) schwimmen heute noch im Geld.

Die Zeiten sind vorbei. Ich habe mich auch schon geärgert, dass ich nicht ein paar Jahre älter bin und zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle war...

Lounge Gast schrieb:

Ich habe zwei Kollegen, die Ende der 90er als selbstständige
SAP Berater Millionäre wurden.

Ich habe mich leider für einen anderen Weg entschieden...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Wie ist denn der Markt zur Zeit so?

Habe jetzt fünf Jahre Berufserfahrung und überlege zu wechseln. War bisher in den Bereichen ABAP- / Java-Entwicklung (ABAP-Entwicklung überwiegend im Logistik-Bereich), sowie PI/XI unterwegs. Außerdem hatte ich ca. ein Jahr lang mit Rollen / Berechtigungen und dem Enterprise Portal zu tun.

Was meint ihr kann man bei potentiellen Arbeitgebern als Gehalt verlangen?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Welche Beratungsunternehmen sind denn für BWL Absolventen als Einstieg am besten geeignet? Das heisst, welche bieten SAP Zertifizierungen etc. und gute Unterstützung an?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

push

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Accenture hat gut SAP-JumpStart programme

antworten
honigkuchenmann

Re: Gehalt als SAP-Berater

Man muß aber wohl mal festhalten das grundsätzlich wie in allen bereichen die Beratung schon Massenware ist. Den meisten Uni-Absolventen wird dieses ja so häufig als Sprungbrett beworben. Auto. gibt es also schon ein sehr große Menge an (zwar Unerfahrenen) aber grundsätzlich Verfügbarem Personal. Überlege mir auch den Schritt zum FL, hab derzeit 3.5 Jahre. Man sollte aber aufpassen das es man tatsächlich ein großes NEtzwerk hat und glaub auch die Verhandlungen über Tagessätze ohne Großen Konzern im Rücken werden schwieriger.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Hab 10 Jahre SAP Erfahrung ... vorwiegend internationle Rollouts (SD/MM/FI/CO) und immer inhouse. Ein Leben unter 130k kann ich mir gar nicht mehr vorstellen und da draussen gibt's noch genug Firmen, die einiges mehr zahlen. Nun die Kehrseite: ich arbeit mind. 60h / Woche und war die letzten 5 Jahre nie länger im Urlaub als 5 Tage am Stück ... Go lives sind meistens am 1.1., Pfingsten, Ostern ... have fun.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Lounge Gast schrieb:

Hab 10 Jahre SAP Erfahrung ... vorwiegend internationle
Rollouts (SD/MM/FI/CO) und immer inhouse. Ein Leben unter
130k kann ich mir gar nicht mehr vorstellen und da draussen
gibt's noch genug Firmen, die einiges mehr zahlen. Nun
die Kehrseite: ich arbeit mind. 60h / Woche und war die
letzten 5 Jahre nie länger im Urlaub als 5 Tage am Stück ...
Go lives sind meistens am 1.1., Pfingsten, Ostern ... have fun.

Solche Posts (von denen 99% Fakes sind) muss man im richtigen Kontext sehen:

Mit einer Erfahrung im SAP-Bereich von 10 Jahren sind 6-stellige Einkommen zwar nicht die Regel aber auch nicht unmöglich.

Bei einer reinen Inhouse-Tätigkeit wird das aber schwierig. Experten-Tätigkeiten enden in der Regel bei 80-100k. Das gilt umso mehr, wenn es sich um 08-15 Module wie FI/CO oder MM/SD handelt. Besser bezahlt sind idR neuere Module, bei denen es noch nicht so viel KnowHow gibt.

Wenn es rein um die kolportierte Zahl von 130k geht, ist die Wahrscheinlichkeit als Freiberufler am größsten, das zu realisieren. Wenn man es krass genug anstellt und gute Kunden hat, sind bei 200-220 PT im Jahr diese Umsätze realisierbar. Ist aber ein Knochenjob...

Für einen Inhouse-Experten ist das utopisch. Um gehaltsmäßig in die Regionen vorzustoßen ist intern ein erhebliches Mass an Projekt- und Rollout Verantwortung nötig, Personalführung oder besser noch Vertrieb.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Wo lernt man denn nach Uni Abschluss mehr und schneller? In großen Beratungsfirmen oder kleinen?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

bin Bachelor in Wirtschaftsinformatik(Uni), guter Abschluss und durchgängig relevante Werkstudententätigkeit.

Habe jetzt 1,5 Jahre BE, arbeite im Rhein-Main Gebiet in einem Konzern ( nicht SAP ) auf einer Inhouse Stelle. Ich mache Beratung und Entwicklung, habe eine 35 H Woche, Gleitzeit und Home Office wenn gerade keine Meetings anstehen,
bekomme 45 tsd fix + bis zu 5 tsd Bonus, wovon 2 tsd ohne weiteres zu Erreichen und so gut wie fix sind. Fühle mich sehr wohl in der Firma, allerdings wenn man einige Beiträge hier so liest, fühlt man sich etwas unterbezahlt, oder was meinen die anderen dazu ? eine Gehaltserhöhung kann ich von meiner Firma aus frühestens in einem halben Jahr bekommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

bin der WI Bachelor mit 1,5 Jahren BE, habe noch was vergessen : ich arbeite hauptsächlich im CRM Modul, gelegentlich auch in ERP

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

naja , ich habe in katar als senior sap berater SD gearbeitet für c. 18 Monate
ich habe umgerechnet 8000 ? auf die hand verdient ...Kosten wie Miete, Auto, Benzin, Telefonkosten und Ticket hin und zurück nach deutschland wurden vom Arbeitgeber( Katar Gas) übernommen ...

antworten
centaurus

Re: Gehalt als SAP-Berater

ich bin jetzt 27 Jahre, habe nach der mittleren Reife eine Ausbildung als Fachinformatiker hinter mich gebracht und bin seit dem in Festanstellung und durchgehend beim Kunden. Sprich ~8 Jahre Berufserfahrung.
Ich verdiene 44k und habe zusätzlich Spesen, Firmenwagen, kostenlose Wohnung, Handy und Laptop.

Jetzt überlege ich zum Kunden (Großkonzern in München) zu wechseln und frage mich was ich als Grundgehalt veranschlagen soll (die Sonderleistungen werden wohl großteils wegfallen).

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

1,5 Jahre sind noch nicht richtig viel BE. Da sind 45+ völlig angemessen.
Warte noch 1,5 Jahre, und dann kannst Du Dich so auf 60k hochschrauben. Da wird dann aber auch schon selbstständiges Arbetien verlangt, sprich Senior-Berater.

War bei mir auch so.

Lounge Gast schrieb:

bin Bachelor in Wirtschaftsinformatik(Uni), guter Abschluss
und durchgängig relevante Werkstudententätigkeit.

Habe jetzt 1,5 Jahre BE, arbeite im Rhein-Main Gebiet in
einem Konzern ( nicht SAP ) auf einer Inhouse Stelle. Ich
mache Beratung und Entwicklung, habe eine 35 H Woche,
Gleitzeit und Home Office wenn gerade keine Meetings anstehen,
bekomme 45 tsd fix + bis zu 5 tsd Bonus, wovon 2 tsd ohne
weiteres zu Erreichen und so gut wie fix sind. Fühle mich
sehr wohl in der Firma, allerdings wenn man einige Beiträge
hier so liest, fühlt man sich etwas unterbezahlt, oder was
meinen die anderen dazu ? eine Gehaltserhöhung kann ich von
meiner Firma aus frühestens in einem halben Jahr bekommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

45 tsd + Bonus sind doch super bei kurzer BE und "nur" Bachelor-Abschluß, wenn man tatsächlich zu den Bedingungen arbeitet (35h-Woche, Gleitzeit, Home-Office). Man muss halt irgendwo Prioritäten setzen und kann dann nicht die 55 - 60 tsd erwarten, die ein Master-Absolvent nach 2 Jahren evtl. in der IT Beratung erhält, dafür aber auch 60h-Wochen schiebt und regelmäßig nur am WE zuhause ist.

Lounge Gast schrieb:

1,5 Jahre sind noch nicht richtig viel BE. Da sind 45+ völlig
angemessen.
Warte noch 1,5 Jahre, und dann kannst Du Dich so auf 60k
hochschrauben. Da wird dann aber auch schon selbstständiges
Arbetien verlangt, sprich Senior-Berater.

War bei mir auch so.

Lounge Gast schrieb:

bin Bachelor in Wirtschaftsinformatik(Uni), guter
Abschluss
und durchgängig relevante Werkstudententätigkeit.

Habe jetzt 1,5 Jahre BE, arbeite im Rhein-Main Gebiet in
einem Konzern ( nicht SAP ) auf einer Inhouse Stelle. Ich
mache Beratung und Entwicklung, habe eine 35 H Woche,
Gleitzeit und Home Office wenn gerade keine Meetings
anstehen,
bekomme 45 tsd fix + bis zu 5 tsd Bonus, wovon 2 tsd ohne
weiteres zu Erreichen und so gut wie fix sind. Fühle mich
sehr wohl in der Firma, allerdings wenn man einige
Beiträge
hier so liest, fühlt man sich etwas unterbezahlt, oder was
meinen die anderen dazu ? eine Gehaltserhöhung kann ich
von
meiner Firma aus frühestens in einem halben Jahr bekommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Ich gebe Dir Recht. Bevor allerdings die Diskussion Bachelor vs. Master wieder losgeht: Mit 2 Jahren Berufserfahrung ist es zweitrangig ob Du Master oder Bachelor bist. Deine Entwicklung hängt in erster Linie davon ab, wie Du Dich im Projekt anstellst.

Bei uns steigt ein Bachelor etwas niedriger ein, kann aber als guter Performer nach 2 Jahren besser bezahlt sein, als ein Master der nur eine durchschnittliche Zielerreichung hat...

Lounge Gast schrieb:

45 tsd + Bonus sind doch super bei kurzer BE und
"nur" Bachelor-Abschluß, wenn man tatsächlich zu
den Bedingungen arbeitet (35h-Woche, Gleitzeit, Home-Office).
Man muss halt irgendwo Prioritäten setzen und kann dann nicht
die 55 - 60 tsd erwarten, die ein Master-Absolvent nach 2
Jahren evtl. in der IT Beratung erhält, dafür aber auch
60h-Wochen schiebt und regelmäßig nur am WE zuhause ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Habe jetzt ca. 5 1/2 Jahre Berufserfahrung, arbeite in einer SAP-Beratungsfirma und habe 65 k (davon ca. 9.500 Bonus) + Firmenwagen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Diplom-Kaufmann, knapp 4 Jahre Berufserfahrung als ausgebildeter ABAP Entwickler FI/CO/MM + BW/BI, ca. 48K Grundgehalt + 6000 Bonus.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Freelancer "kosten" bei uns im großen Finanzkonzern fast 20.000 EUR pro Monat. Davon geht dann ein Teil an Hays und co. Die 20 Scheine setzen sich ungefähr aus einem Stundenlohn um die 100 zusammen. Ein weiterer Teil sind dann in der Regel noch ausgehandelte Spesen und ggf. Überstunden. Wenn ein Drittel an den Personalvermittler geht, dann bekommt der Freelancer ungefähr 12.000 * 12 = bis zu 150.000 p.a. bei voller Auslastung ohne Urlaub.

Könnt ihr die Zahlen bestätigen?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Grob passt das vermutlich, wobei ich persönlich noch keine Erfahrungen mit Hays und Konsorten habe, sondern direkt vom Kunden bezahlt werde. Was ist denn jetzt konkret deine Frage?

Wenn es um das Gehalt des Freelancers geht - laut Computerwoche liegt der Durchschnitt für einen SAP Freelancers irgendwo bei 85 Euro / Stunde, aber der Stundensatz liegt ja auch wieder vom Profil des Freelancers und dem konkreten Bereich ab. Ich persönlich finde, dass sich der Job unter 100 Euro / Stunde nicht lohnt im Vergleich zur Festanstellung, "wohl" fühle ich mich mit Sätzen ab 120 - 130 Euro + tatsächliche Reisekosten. Was das dann im Monat oder Jahr in etwa bedeutet, kann man sich ja leicht ausrechnen.

Lounge Gast schrieb:

Freelancer "kosten" bei uns im großen Finanzkonzern
fast 20.000 EUR pro Monat. Davon geht dann ein Teil an Hays
und co. Die 20 Scheine setzen sich ungefähr aus einem
Stundenlohn um die 100 zusammen. Ein weiterer Teil sind dann
in der Regel noch ausgehandelte Spesen und ggf. Überstunden.
Wenn ein Drittel an den Personalvermittler geht, dann bekommt
der Freelancer ungefähr 12.000 * 12 = bis zu 150.000 p.a. bei
voller Auslastung ohne Urlaub.

Könnt ihr die Zahlen bestätigen?

antworten
honigkuchenmann

Re: Gehalt als SAP-Berater

ja ab 130 euro ist wirklich OK für den Bereich + tatsächlihce Spesen. Sonst lohnt freelancer echt nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

wo findet man so eine Stelle? Ich hätte große Interesse an eine 2 jährige BE in Katar. Bin junior Berater SAP BW/BI
besten dank

Lounge Gast schrieb:

naja , ich habe in katar als senior sap berater SD gearbeitet
für c. 18 Monate
ich habe umgerechnet 8000 ? auf die hand verdient ...Kosten
wie Miete, Auto, Benzin, Telefonkosten und Ticket hin und
zurück nach deutschland wurden vom Arbeitgeber( Katar Gas)
übernommen ...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Am einfachsten bei einer IT-Beratung, die eben in der gewünschten Region (etwa Middle East) Projekte durchführt. Die zahlen entsprechende Aufschläge als Entschädigung dafür, dass du nur selten nach Hause reisen darfst (z.B. alle drei Wochen), dazu kommt dann je nach Einsatzort die Möglichkeit, im Projektland zu versteuern (ich habe mir in Saudi-Arabien etwa die Einkommenssteuer ganz gespart).

Grundsätzlich (und insbesondere, wenn du dich bei einem Unternehmen direkt vor Ort anstellen lassen willst) wirst du noch einiges an Erfahrung sammeln müssen, bevor du überhaupt in Frage kommst - die Scheichs wollen für ihre Petrodollars natürlich Experten und keine Junior Berater...

Lounge Gast schrieb:

wo findet man so eine Stelle? Ich hätte große Interesse an
eine 2 jährige BE in Katar. Bin junior Berater SAP BW/BI
besten dank

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Warum soll Freelancer unter 130 nicht lohnen?
Bitte ernsthafte Argumente und nicht die Mär von den Sozialabgaben. Rente ist für unsere Generation eh gelaufen und nach einem Jahr AL in Hartz4 und dafür alle Ersparnisse aufbrauchen, no thx. Dann hab ich lieber ein Stückchen weniger "gefühlte Sicherheit", entscheide aber selbst, wie ich mich absichere. Ganz zu schweigen von den steuerlichen Möglichkeiten.
Zu meiner Person: Bin im Bereich EA tätig, momentan im 3. Jahr Freelancer, 85 Euro/h. Fahre Porsche Panamera und hab eine monatliche Sparrate von 3000 Euro. Wer seine Kosten im Griff hat, aktiv ist und sich durch Expertentum vielleicht sogar noch ein paar parallele Einkommensquellen aufmacht (wie UNTERNEHMER das eben tun), den schrecken auch keine 3 Monate ohne Auslastung. Ich geh dann von meinen Dividenden Skifahren :)
Man zeige mir den Angstellten, der diesen Lifestyle führt. Mit Mitte 30. Und meine Erfahrung/Tagessatz steigt noch. Aber dafür hat er ja dann Anspruch auf Arbeitslosengeld, looooooooool

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Super, danke für die tipps...;o)
ich plane ja auch nicht gleich hin, erst in zwei Jahre oder drei, bis dahin werde ich zwischen vier und fünf jahre SAP BW Erfahrung haben. und dann ab in die Wüste von Doha ...

Lounge Gast schrieb:

Am einfachsten bei einer IT-Beratung, die eben in der
gewünschten Region (etwa Middle East) Projekte durchführt.
Die zahlen entsprechende Aufschläge als Entschädigung dafür,
dass du nur selten nach Hause reisen darfst (z.B. alle drei
Wochen), dazu kommt dann je nach Einsatzort die Möglichkeit,
im Projektland zu versteuern (ich habe mir in Saudi-Arabien
etwa die Einkommenssteuer ganz gespart).

Grundsätzlich (und insbesondere, wenn du dich bei einem
Unternehmen direkt vor Ort anstellen lassen willst) wirst du
noch einiges an Erfahrung sammeln müssen, bevor du überhaupt
in Frage kommst - die Scheichs wollen für ihre Petrodollars
natürlich Experten und keine Junior Berater...

Lounge Gast schrieb:

wo findet man so eine Stelle? Ich hätte große Interesse an
eine 2 jährige BE in Katar. Bin junior Berater SAP BW/BI
besten dank

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Ich habe zwar nicht geschrieben, dass sich die freiberufliche Tätigkeit unter 130 nicht lohnt, aber 85 wären mir zu wenig. Mit den 85 kommt man zwar bei guter Auslastung auf ein sehr attraktives Monatseinkommen, aber mir ist aus folgenden Gründen ein zusätzlicher Puffer wichtig

(1) Den (möglichen) Leerlauf zwischen zwei Projekten sprichst du ja selber an. Natürlich bietet es sich an, in der Zeit auch mal einen Urlaub einzulegen, aber wenn man wirklich auf der Suche nach einem neuen (interessanten, gut bezahlten) Projekt ist, dann hat man in der Zeit ohne Auslastung auch richtig Arbeit, nur ohne Bezahlung.

(2) Mir ist sehr wichtig, dass ich neue Produkte beherrsche und ggfs. auch die passenden Zertifizierungen habe, und die kosten auch ne Menge Geld (abgesehen von der Zeit, die man dann vllt. nicht für Kunden arbeitet). Zudem trägt man selbst das Risiko, dass ein Modul oder Produkt am Markt einmal nicht mehr gefragt ist (natürlich gibt es da Bereiche wie FI-CO, wo das extrem unwahrscheinlich ist, aber es hängt halt stark vom konkreten Bereich ab). Wenn ich in diesem Fall irgendwo fest angestellt bin, nimmt mir der Arbeitgeber dieses Risiko komplett ab und setzt mich dann eben anders ein oder bildet mich in neuen Tools aus.

(3) Da ich nicht plane, ein "richtiges" Unternehmen mit Angestellten aufzuziehen, "verpasse" ich gewisse Karriereperspektiven einer Festanstellung (hatte in meinem letzten Job Personalverantwortung). Da ich schon damit rechne, irgendwann wieder in einem Angestelltenverhältnis zu sein, möchte ich bereits jetzt eine "Entschädigung" für dann vllt. fehlende Erfahrung bzw. Kompetenz.

Im Übrigen glaube ich nicht, dass der Tagessatz "einfach" aufgrund zusätzlicher Berufs- und Projekterfahrung automatisch steigen wird...

Lounge Gast schrieb:

Warum soll Freelancer unter 130 nicht lohnen?
Bitte ernsthafte Argumente und nicht die Mär von den
Sozialabgaben. Rente ist für unsere Generation eh gelaufen
und nach einem Jahr AL in Hartz4 und dafür alle Ersparnisse
aufbrauchen, no thx. Dann hab ich lieber ein Stückchen
weniger "gefühlte Sicherheit", entscheide aber
selbst, wie ich mich absichere. Ganz zu schweigen von den
steuerlichen Möglichkeiten.
Zu meiner Person: Bin im Bereich EA tätig, momentan im 3.
Jahr Freelancer, 85 Euro/h. Fahre Porsche Panamera und hab
eine monatliche Sparrate von 3000 Euro. Wer seine Kosten im
Griff hat, aktiv ist und sich durch Expertentum vielleicht
sogar noch ein paar parallele Einkommensquellen aufmacht (wie
UNTERNEHMER das eben tun), den schrecken auch keine 3 Monate
ohne Auslastung. Ich geh dann von meinen Dividenden Skifahren
:)
Man zeige mir den Angstellten, der diesen Lifestyle führt.
Mit Mitte 30. Und meine Erfahrung/Tagessatz steigt noch. Aber
dafür hat er ja dann Anspruch auf Arbeitslosengeld,
looooooooool

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Wie komme ich denn am besten in die Thematik rein? Habe bisher mit SAP nichts zu tun gehabt und habe jetzt bei einer kleinen Beratungsfirma angefangen und versteh nur Bahnhof :(

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Wie lange bist du denn schon dabei, welches Modul ist es konkret und wie sieht deine Einarbeitung aus (interne oder externe Schulungen, learning by doing, Bücher wälzen, ...)? Das Thema liegt sicher nicht jedem, aber es dauert auch ein bisschen, bis man reinkommt (und wirklich lange, bis man ein Modul wirklich "beherrscht") - also Koph hoch ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Gibt es denn irgendwelche empfehlenswerte Bücher die efür BWLer geschrieben wurden?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

SAP ist kein Programm wie MS Excel, wo man alles in ein Buch packen könnte.... da musst du also schon genauer werden, um welchen Bereich es konkret geht. Grundsätzlich sollte man aber Zugriff auf des jeweilige System haben, sich nur "trocken" anhand von Literatur einzuarbeiten, finde ich nicht so zielführend.

Lounge Gast schrieb:

Gibt es denn irgendwelche empfehlenswerte Bücher die efür
BWLer geschrieben wurden?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Ist doch auch klar dass es ein wenig dauert bis man durchsteigt, sonst wären die Jobs auch nicht so gefragt zund so gut bezahlt!

Prinzipiell würde ich sagen, dass man auf Projekten am schnellsten lernt. Habe während meiner Einarbeitungszeit und den Schulungen nur einen groben Überblick bekommen. Das Expertenwissen habe ich mir immer von erfahrenen Beratern auf dem Projekt angeeignet. Ich denke das ging den meisten Anderen auch so?

antworten
honigkuchenmann

Re: Gehalt als SAP-Berater

glaub auch man braucht auch so nen bischen den druc kauf Projekten um das ganze wissen aufzunehmen. ist letztendlich wie bei klausuren.. klar kann man sich ein buch zum thema XY kaufen und drin lesen aber am besten lernt man doch mit dem richtigen druck und probleme die man verstehen muss um dann sich richtig gut auszukennen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Kann mir jemand eine realistische Einschätzung geben, ob es möglich ist nach 1 Jahr SAP Beratung mehr in Richtung Prozess/Strategie zu gehen? Habe auch vor etwa einem Jahr in einer mittelständischen Beratung angefangen und möchte mich etwas von der reinen SAP Beratung distanzieren. Ich habe bisher nur Kunden im Energiesektor beraten, habe dort auch vor und während meines Studiums eine Ausbildung + Praktika gemacht. Also die Branchenerfahrung habe ich schonmal, bloß möchte ich weg von SAP. Vertriebsprozesse optimieren währe mehr mein Ding. Da sind zwar die Tagessätze nich so hoch, aber macht mir auf jedenfall mehr Spass. Wie seht Ihr das so, passiert sowas öfters, dass jemand so einen Wechsel macht? Denke mal um so früher ich wechsel um so besser, sonst komme ich nie von der SAP Schiene weg. Besten Dank vorab!

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Ich habe direkt nach der Uni (Diplom Kaufmann) als vor Ort SAP Berater angefangen (Reisezeit ca. 60 - 80%). Habe SAP in der Firma zum ersten mal geöffnet, hatte also null Erfahrung. Habe mich die ersten 6 Monate mit einem recht geringen Trainee Gehalt zufrieden gegeben, aber verdiene jetzt nach 1,5 Jahren 40k fest und ca. 8k sichere Provision (Umsatzbeteiligung). Werde demnächst noch mehr fordern oder wechseln, es rufen ständig Headhunter an. Man darf auch nicht ganz die Spesen außer acht lassen. Ven denen lebt man ja. Habe manchmal das Gefühl, ich breche mein eigentliches Gehalt kaum an, also spart man sich schnell was an.

Also es scheint der Branche gut zu gehen, und das Gehalt ist ganz ok verglichen mit anderen Berufen.

Totarbeiten tue ich mich wahrlich nicht, bin ich im Büro, haue ich oft nach 7 Stunden ab, beim Kunden sind es so zwischen 8 und 9 Stunden (klar, Spitzen kann es immer geben). Das einzige was nervt: ständiges Gereise.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Lounge Gast schrieb:

Ich habe direkt nach der Uni (Diplom Kaufmann) als vor Ort
SAP Berater angefangen (Reisezeit ca. 60 - 80%). Habe SAP in
der Firma zum ersten mal geöffnet, hatte also null Erfahrung.
Habe mich die ersten 6 Monate mit einem recht geringen
Trainee Gehalt zufrieden gegeben, aber verdiene jetzt nach
1,5 Jahren 40k fest und ca. 8k sichere Provision
(Umsatzbeteiligung). Werde demnächst noch mehr fordern oder
wechseln, es rufen ständig Headhunter an. Man darf auch nicht
ganz die Spesen außer acht lassen. Ven denen lebt man ja.
Habe manchmal das Gefühl, ich breche mein eigentliches Gehalt
kaum an, also spart man sich schnell was an.

Also es scheint der Branche gut zu gehen, und das Gehalt ist
ganz ok verglichen mit anderen Berufen.

Totarbeiten tue ich mich wahrlich nicht, bin ich im Büro,
haue ich oft nach 7 Stunden ab, beim Kunden sind es so
zwischen 8 und 9 Stunden (klar, Spitzen kann es immer geben).
Das einzige was nervt: ständiges Gereise.

Ein realistischer Beitrag. In diesem Forum normal eher selten zu finden :-)

Kann ich von meiner Seite so bestätigen...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

In welcher Welt lebt ihr denn alle? unter 100k macht ihr es nicht?!

Wenn jmd überbezahlt ist, dann wohl SAP Berater !!!

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Ich bin gerade auf der Suche nach meinem ersten Job und schwanke zwischen SAP-Beratung und Aktuar. Sicherlich sehr unterschiedliche Gebiete, aber beides könnte ich mir sehr gut vorstellen.

Von einer SAP-Beratung habe ich schon eine Zusage: 39k in der Probezeit und 42k + Firmenwagen danach. Ist denke ich ein faires Angebot, da ich zwar sehr gute Studienleistungen und Auslandserfahrung, aber keinerlei praktische Erfahrung habe.

Die Versicherung würde 43,5k und die recht teure Aktuarsausbildung zahlen. Außerdem gibts die folgenden recht verlässlichen Zahlen zur Gehaltsentwicklung:
Einstiegsgehälter: 42k,
2-5 Jahre: 52k,
5-10 Jahre: 65k,
10-20 Jahre: 86k,
Durchschnitt: 71,5k.
Und das alles ohne überdurchschnittliche Wochenarbeitszeit.

Ich frage mich nun, wie verlässlich die obigen Zahlen bzgl. SAP-Beratung sind. Ich hätte kein Problem 50-60h zu arbeiten, aber ich möchte dann auch dementsprechend bezahlt werden. Kann ich also in der SAP-Beratung mehr erwarten, oder werde ich eher gleichauf oder sogar unter dem Aktuarsgehalt liegen?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Auf welche Zahlen beziehst du dich genau? Da ist auch ne Menge dabei, was sich auf Freiberufler bezieht (was der Verfasser des Beitrags vor deinem wohl überlesen hat) und daher vom reinen Betrag überhaupt nicht mit einem Angestelltengehalt vergleichbar ist.

Vom Stundenlohn ist die Versicherung sicherlich attraktiver, bei _guter_ Performance würde ich für die SAP Beratung in etwa schätzen

Einstieg: 38 - 42k
2-3 Jahre: 48 - 52k
4-6 Jahre: 60 - 70 k
7-20 Jahre: 75 - 90k

Ich würde aber generell nicht aufgrund des zu erwartenden Einkommens entscheiden...

Lounge Gast schrieb:

Ich frage mich nun, wie verlässlich die obigen Zahlen bzgl.
SAP-Beratung sind. Ich hätte kein Problem 50-60h zu arbeiten,
aber ich möchte dann auch dementsprechend bezahlt werden.
Kann ich also in der SAP-Beratung mehr erwarten, oder werde
ich eher gleichauf oder sogar unter dem Aktuarsgehalt liegen?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Bzgl. der SAP-Beratung (ich arbeite selbst in einer): Das Angebot ist realistisch, liegt aber im unteren Bereich. Mit einem guten akademischen Abschluss und einem soliden IT-Hintergrund lägst Du bei uns bei ca. 44-48k all-in.

Zur Gehaltsentwicklung von Aktuaren kann ich nichts sagen, da kenne ich mich zu wenig aus. Bei den Gehältern liegst Du bei uns etwas höher, dafür hast Du auf der anderen Seite die Reisetätigkeit.

Und wer in der SAP-Beratung dann wirklich 10 und mehr Jahre dabei bleibt, verdient in der Regel 6-stellig.

Lounge Gast schrieb:

Ich bin gerade auf der Suche nach meinem ersten Job und
schwanke zwischen SAP-Beratung und Aktuar. Sicherlich sehr
unterschiedliche Gebiete, aber beides könnte ich mir sehr gut
vorstellen.

Von einer SAP-Beratung habe ich schon eine Zusage: 39k in der
Probezeit und 42k + Firmenwagen danach. Ist denke ich ein
faires Angebot, da ich zwar sehr gute Studienleistungen und
Auslandserfahrung, aber keinerlei praktische Erfahrung habe.

Die Versicherung würde 43,5k und die recht teure
Aktuarsausbildung zahlen. Außerdem gibts die folgenden recht
verlässlichen Zahlen zur Gehaltsentwicklung:
Einstiegsgehälter: 42k,
2-5 Jahre: 52k,
5-10 Jahre: 65k,
10-20 Jahre: 86k,
Durchschnitt: 71,5k.
Und das alles ohne überdurchschnittliche Wochenarbeitszeit.

Ich frage mich nun, wie verlässlich die obigen Zahlen bzgl.
SAP-Beratung sind. Ich hätte kein Problem 50-60h zu arbeiten,
aber ich möchte dann auch dementsprechend bezahlt werden.
Kann ich also in der SAP-Beratung mehr erwarten, oder werde
ich eher gleichauf oder sogar unter dem Aktuarsgehalt liegen?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

also mit 10 Jahren BE 6 stellig im SAP Bereich muss man meist schon Führungskraft sein. Als normaler Senior Consultant ist das meist nicht drin. Allerdings ist das Gehalt auch dennoch recht gut.

Ich würde mich für das entscheiden, was mir persönlich besser gefällt von der Tätigkeit her.

Du hast die Chance auf ein Aktuar Programm bei einer Versicherung ? dann hast Du Mathe oder Wi.Mathe studiert ? dann wenn Du dich wirklich für Mathe bzw. deren Anwendung bei einer Versicherung interessierst, würde ich lieber Aktuar werden.

Bin selber auch Wi.Math und entschied mich vor 5 Jahren für SAP Beratung. Mittlerweile würde ich lieber Aktuar sein. Ich bin hauptsächlich in SAP FI / CO unterwegs und finde viele Projekte eher langweilig. Man hat es mit relativ trivialen Prozessen zu tun und entwickelt + customized halt hier und da mal was, schreibt auch mal ein Konzept. Daher bin ich selbst am überlegen, ob ich trotz meines lukrativen Gehaltes doch noch umsattle . Vllt aber auch in Richtung SAP BW, weil das analytischer ist. Du musst auch bedenken, SAP Berater kann quasi jeder werden. Aktuar dagegen nicht, da ist ein Mathestudium + Aktuarausbildung vorrausetzung.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Lounge Gast schrieb:

Bzgl. der SAP-Beratung (ich arbeite selbst in einer): Das
Angebot ist realistisch, liegt aber im unteren Bereich. Mit
einem guten akademischen Abschluss und einem soliden
IT-Hintergrund lägst Du bei uns bei ca. 44-48k all-in.

Ich habe einen Master 1,2. Allerdings in Wirtschaftsmathe ohne richtige Informatikvorlesungen, außerdem fast keine praktische Erfahrung. Ich denk mal mehr kann ich da nicht verlangen. Evtl. könnte ich dann ja auch schon fürs neue Jahr das Gehalt nachverhandeln, wenn ich mich nicht allzu blöd anstelle.

Als Aktuar wäre ich aufgrund des Studiums natürlich deutlich besser qualifiziert, daher auch das höhere Einstiegsgehalt. Und das bei einer 38h-Woche und wahrscheinlich beamtenähnlicher Jobsicherheit.

Das Geld sollte natürlich nicht ausschlaggebend sein, aber vor allem die Gehaltsentwicklung und ehrlichgesagt auch das Prestige sind eben doch nicht ganz unwichtig.

Eigentlich hätte ich kein Problem mit einer hohen Wochenarbeitszeit, aber ich frage mich ob sich vier Tage im Hotel mit einer Beziehung und vielleicht einmal Kindern vereinbaren lässt.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Ich habe sowohl in der Beratung und auch in der Industrie gearbeitet.
Die Lebensqualität empfinde ich in der Industrie wesentlich höher, da man täglich daheim ist, bewegt sich in einem gewohnten Umfeld und braucht sich keinen Kopf zu machen wo er die nächsten Einsätze hat und wie er bestimmte Behörden oder Ärztegänge organisiert bekommt.
Natürlich kann man das nicht vereinheitlichen, da es Leute gibt die sind auch in der Beratung nie außerhalb des Wohnorteinzugbereiches und andere tingeln mehrmals pro Woche zu einem anderen Kunden mit entsprechend höheren Reiseaufwänden.

Ob dir persönlich Reisen wirklich Spaß macht für lange Zeit oder immer wirst du erst wissen wenn du es probiert hast. Die meisten finden es anfangs gut und danach kann es ruhig eher weniger denn mehr sein. Je nach Projekt ist man nämlich auch mal alleine für längere Zeit bei einem Kunden und dementsprechend Mo-Fr allein im Hotel. Das nervt z.b. In großen Projekten passt es eigentlich immer.
Viele in meinem Umfeld sind mittlerweile auch in die Industrie abgesprungen. MEistens aber nicht weil sie nun die Toppositionen bekommen haben, sondenr weil ihnen ihr Leben einfach zu viel Wert ist als es im Zug, dem Flugzeut oder auf der Straße zu leben.

Trotzdem sind die Chancen in der Beratung auch durch die Fluktuation viel höher schneller vorran zu kommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

ich wuerde zur versicherung gehen. spaeter, mit 50 dann der chefaktuar von einer konzerntochter werden. wenn du deine leute dann im griff hast, hast du einen relativ entspannten job und überdurchschnittliches gehalt.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

In der Regel sicher nicht, da muss man schon fachlich wirklich excellent sein oder man muss eine Management Position bekleiden, so dass man dann einen Bonus auf das Ergebnis der eigenen Kostenstelle erhält bzw. an seinen Mitarbeitern mitverdient. Das schafft aber lange nicht jeder und ist auch nicht nur eine Frage der Arbeitserfahrung, zum einen gibt es diese Stellen nicht wie Sand am Meer und zum anderen sind auch viele Kollegen auch mit mehr als 10 Beraterjahren noch nicht in der Lage, ein Projekt mit 8+ Mitarbeitern zu leiten (und werden es wohl auch in Zukunft nicht mehr lernen).

Lounge Gast schrieb:

Und wer in der SAP-Beratung dann wirklich 10 und mehr Jahre
dabei bleibt, verdient in der Regel 6-stellig.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

wollte auch mal Akutar werden als Mathematiker, bin jetzt SAP Berater und mega frustriert. Das Gehalt ist super, aber der Job ist so stinke Langweilig ! nur Standardprozesse behandeln die jede Buchhalterin auch so verstehen würde ! im Mathestudium bohrte man noch richtig dicke Bretter und jetzt im Job nur noch langeweile Prozesse. Tut Dir was gutes und werde Aktuar !!

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Das hängt ja wohl zu einem nicht unerheblichen Teil davon ab, in welchem Modul man tätig ist, bei welchem Kunden / auf welchem Projekt man arbeitet und was man konkret für eine Rolle auf dem Projekt wahrnimmt. Ich mache SAP BI und das was du beschreibst ist so ziemlich das Gegenteil von meinem Job ;)

Lounge Gast schrieb:

wollte auch mal Akutar werden als Mathematiker, bin jetzt SAP
Berater und mega frustriert. Das Gehalt ist super, aber der
Job ist so stinke Langweilig ! nur Standardprozesse behandeln
die jede Buchhalterin auch so verstehen würde ! im
Mathestudium bohrte man noch richtig dicke Bretter und jetzt
im Job nur noch langeweile Prozesse. Tut Dir was gutes und
werde Aktuar !!

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Lounge Gast schrieb:

In der Regel sicher nicht, da muss man schon fachlich
wirklich excellent sein oder man muss eine Management
Position bekleiden, so dass man dann einen Bonus auf das
Ergebnis der eigenen Kostenstelle erhält bzw. an seinen
Mitarbeitern mitverdient.

Nochmal ich von oben. Du hast Recht, dass nicht jeder 6-stellig nach 10 Jahren verdient, aber doch signifikant mehr als die Hälfte. So sieht es bei uns aus:

Diejenigen, die es gar nicht auf die Kette kriegen, haben das Unternehmen bereits früher verlassen und bleiben keine 10 Jahre bei uns.

Dann gibt es welche, die mit dem Job als Senior Consultant zufrieden sind, in Projekten mitarbeiten und ggf. Teilprojektleitung machen. Diese Leute liegen dann bei irgendwo zw. 70 und 80. Das ist die Minderheit.

Im Normalfall bist Du entweder ausgewiesener Experte in Deinem Fachthema und/oder leitest darin Projekte. Das ist der fachliche Manager. Alternativ übernimmst Du "Management-Aufgaben", z.B. die Leitung einer Business Unit und leistest einen Beitrag zur Akquise. Das ist der klassische Manager. Diese Normalfälle liegen je nach betreutem Projektvolumen bzw. Akquise-Beitrag normal im Bereich zw. 80 und 100 im Jahr.

Darüber kommt bei uns der Direkctor bzw. die Partner-Stufen und die sind -das stimmt- die Ausnahme. Bei uns gehören rund 10% der Mitarbeiter in diesen Bereich. Hier wirst Du zu einem großen Teil vom erwirtschafteten Ergebnis bezahlt. Grob vereinfacht sind es die betreuten Kunden, d.h. die Überschüsse der dortigen PSP-Elemente (und nicht der Kostenstellen) in diesen Accounts. Hier liegen die Gehälter klar über 100 und sind (für Partner) nach oben offen...

Das schafft aber lange nicht jeder
und ist auch nicht nur eine Frage der Arbeitserfahrung, zum
einen gibt es diese Stellen nicht wie Sand am Meer und zum
anderen sind auch viele Kollegen auch mit mehr als 10
Beraterjahren noch nicht in der Lage, ein Projekt mit 8+
Mitarbeitern zu leiten (und werden es wohl auch in Zukunft
nicht mehr lernen).

Lounge Gast schrieb:

Und wer in der SAP-Beratung dann wirklich 10 und mehr
Jahre
dabei bleibt, verdient in der Regel 6-stellig.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Ja, so passt es schon eher. Bei den angesprochenen Kollegen muss man aber auch bedenken, wann diese eingestiegen sind (2002 und früher) und dass sie so einige sehr gute Jahre (und entsprechende Gehaltssprünge) mitgenommen haben. Diese ganz fetten Jahre sind vorbei und daher denke ich, dass die Gehaltsentwicklung für einen Anfänger in 2012 etwas schlechter ausfallen wird.

Lounge Gast schrieb:

Nochmal ich von oben. Du hast Recht, dass nicht jeder
6-stellig nach 10 Jahren verdient, aber doch signifikant mehr
als die Hälfte. So sieht es bei uns aus:

Diejenigen, die es gar nicht auf die Kette kriegen, haben das
Unternehmen bereits früher verlassen und bleiben keine 10
Jahre bei uns.

Dann gibt es welche, die mit dem Job als Senior Consultant
zufrieden sind, in Projekten mitarbeiten und ggf.
Teilprojektleitung machen. Diese Leute liegen dann bei
irgendwo zw. 70 und 80. Das ist die Minderheit.

antworten
WiWi Gast

SAP-Berater

Hallo, ich bin zwar kein SAP Berater, habe aber vor einer zu werden.
Ich bin Fachlagerist (2 Jahre Ausbildung) aus dem Bereich Logistik, dennoch bin ich kein Logistiker (3 Jahre Ausbildung). Zurzeit mache ich einen SAP Lehrgang durch die Agentur für Arbeit mit einem Bildungsgutschein. Der Lehrgang wurde mir empfohlen, dann hätte ich alles was ich brauche. Aber so wie ich sehe gibt es noch mehr Module.
Der Lehrgang geht 5 Monate und beinhaltet verschiedene Module, diese sind:

Kaufmännische Module mit SAP ERP (85 Tage)
° Navigation SAP ERP
Finanzwesen und Controlling (FI / CO) - mit SAP ERP
° AC010 - Geschäftsprozesse im Financial Accounting - SAP ERP & AC040 Geschäftsprozesse im Management Accounting (Controlling) - SAP ERP
Persoanlwesen mit SAP ERP
° HR 050 - Geschäftsprozesse im Human Capital Management & HR 110 - Produktive Personalabrechung
Materialwirtschaft (MM) - Produktionsplanung (PP) - Vertrieb (SD) mit SAP ERP
° SAP SCM-Module
SAP ERP Zertifizierung Foundation Level - Systembedienung
IT Grundlagen: Outlook, Word, Excel, Powerpoint - Version 2007
Danach folgt ein Bewerbungsmanagement.

Wenn ich abgeschlossen habe, was wäre dann sinnvoll, als Systemanwendungsberater (so schimpft sich das) arbeiten? Was sind die aktuellsten Module, was wird häufig gebraucht und was nicht? Sollte ich mich weiter in eines der Module vertiefen? Bekomme ich überhaupt Arbeit mit 5 Monate SAP Erfahrung? Ich habe erst vor kurzem den Lehrgang begonnen und kenne mich damit nicht wirklich aus. Wäre jemand so freundlich mich bitte zu beraten. Abgesehen von euren wirklich lukrativen Gehältern, wünsche auch ich mir eine buntere Zukunft wie bisher.

antworten
WiWi Gast

Re: SAP-Berater

Die Kursnummern, die du angegeben hast (AC010, AC040 usw.) sind alles Grundlagenschulungen. Ebenso richtet sich die Zertifizierung Foundation Level an Anwender. Damit bist du sicher kein fertiger SAP Berater, aber evtl. eröffnet es dir Chancen, dass dich ein Beratungsunternehmen als Junior einstellt. Das hängt aber nicht nur von den Kursen ab, sondern sicher auch vom sonstigen Werdegang (Zeugnisse usw.) und Auftreten. Bei Bewerbungen solltest du neben den großen Beratungshäusern aber auch kleinere berücksichtigen, da hat man es oft mit einem nicht ganz so geradlinigen Lebenslauf leichter.

Als Alternative kannst Du versuchen, eine Stelle als SAP Anwender (d.h Sachbearbeiter, nicht Berater) zu bekommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Um wirklich einen gute Berufsstart im SAP-Bereich hinzukriegen ist m.E. der Ansatz mit Überblicksschulungen falsch. Die meisten Berater (ich auch) spezialisieren sich auf ein Thema, eine Lösung oder ein Modul.

In Deinem Fall wäre der Bereich Logistik sicherlich naheliegend, mit beispielsweise SAP ERP MM, mit EWM, SCM oder SRM. Dann wäre es interessant zu wissen, was Du eigentlich machen willst. Anwender, Key-User der auch customized oder klassischer Berater, der ein Projekt von A bis Z durchführt?

Der SAP-Berater bei uns (in einer Prozess- und IT-Beratung) ist dabei typischerweise ein Wirtschaftsinformatiker, der entgegen der hier weit verbreiteten Meinung kein Codier-Knecht und kein Nerd ist. Meine Tätigkeiten sind z.B. recht weit gefasst:

  • Ich plane und koordiniere Projekte, mache also klassisches Projektmanagement
  • Ich berate den Kunden aus betriebswirtschaftlicher Sicht, wie er am besten seine Prozesse und seine Organisation gestaltet
  • Ich schreibe Fach- und DV-Konzepte und stimme diese mit allen Beteiligten ab
  • Mache Customizing und stelle auch mal einen Workflow im SAP ein (wobei die Arbeit am System vielleicht 20% bis max. 40% meiner Zeit ausmacht)
  • Erstelle Testunterlagen und betreue die Tester, erstelle Schulungsunterlagen und trainiere IT und Fachbereich
  • Arbeite bei der Erstellung von Angeboten mit, nehme Presales-Termine bei interessierten Kunden wahr und treibe mich auf SAP-Veranstaltungen zu meinem Thema herum um mich weiterzubilden und Kontakt zu Kunden zu halten

Mir macht der Job aufgrund seiner Vielfalt wirklich Spass und ich bin der Meinung -auch wenn man das hier vielleicht anders sieht- dass es sich um ein recht komplexes Aufgabenfeld handelt. Insbesondere musst Du sowohl was von IT als auch was von BWL verstehen.

Dazu kommt, dass das ganze Thema exzellent bezahlt wird. Auch wenn es keine Bazilliarden gibt, wie die ganzen Tier1 Berater und Investment Banker kriegen. Die Aussage mit den 6-stelligen Einkommen nach 10 Jahren für gute Leute ist z.B. nicht aus der Luft gegriffen.

Zum Thema Reisetätigkeit: Ich mach den Job schon einige Jahre und da bekommt man zwangsläufig einen guten Blick in die Branche. Ich hab mir ein Unternehmen gesucht, das viele regionale Kunden hat und kann so meine Reisetätigkeit doch ziemlich reduzieren. In Hotels bin ich mittlerweile ein eher selten gesehener Gast.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Ich habe die Möglichkeit nach meinem Studiu, in der Support bzw. Wartung bei der SAP in Walldorf eine 6 monatige Einarbeitung zu machen, und im Anschluss auf Beratungsprojekte zu gehen. Meint Ihr das macht Sinn? Bin BWL´er und erhoffe mir dadurch ersteinmal vertiefte Systemkentnisse wenn ich die Kundenfehlermeldungen bearbeite.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Könnten mal ein paar Leute ihr Erfahrungen mit den verschiedenen Beratungen posten? Die ersten 5 auf der lünendonk liste würden mich interessieren! Alles was euch einfällt.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

@20.06.12 Projektmanager:

Welche Firma? Welche PLZ-Bereich?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Ich habe die letzten Jahre eine Umschulung zum It-Sysstem-Kaufmann. Dann habe ich allerdings da ich nichts fand und Harz4 drohte eine stelle in der Fabrik angenommen nun mache ich über das Arbeitsamt eine Fortbildung zum SAP Berater SD und hoffe das ich diesmal im Anschluss etwas finde. Wo habe ich eurer meinung nach die größten Chancen, einen einstieg zu finden. Manchmal glaube ich in Deutschland ist der Zweite Bildungsweg nichts wehrt.

Und was das Gehalt angeht, ich wär Froh wenn ich mehr wie in der Fabrik verdienen würde also ab 20k aufwährts.......

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Lounge Gast schrieb:

@20.06.12 Projektmanager:

Welche Firma? Welche PLZ-Bereich?

a. Verrate ich nicht. Mittelgroße Unternehmensberatung. Ist auch in der Lünendonk-Liste ;-)

b. Süddeutschland

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Ich kenne das SAP Haus und kann dir paar Tipps dazu posten. Das kommt darauf an, wo du anfängst. Bei der SAP AG oder bei der Beratungstochter SAP Deutschland GmbH (LGD Landesgesellschaft Deutschland). Beide sind in Walldorf. Grundsätzlich macht es Sinn beim Support anzufangen. Man lernt als Anwender die Module kennen und dazu hat man Zeit die BWL Prozess im allgemeinen mit Training on the Job oder in einer Schulung kennenzulernen. Dazu als Berater wird man nicht sofort ins tiefe Wasser bei Kundeneinsätzen geworfen. Mir scheint es ein wenig merkwürdig zu sein, dass du nach halbem Jahr im Support zu der Beratung gehen würdest. Das kann nur bei der SAP LGD sein und das es ein Wechsel in der gleichen Abteilung stattfindet. Wenn du bei der AG im Support anfangen würdest, dann ist es eher unwahrscheinlich, nach einem halben Jahr zu der Beratung zu wechseln, weil es eine andere Firma ist. In der Beratung sind die Einstiegsgehälter etwa höcher als in der Entwicklung oder im Support. Mann muss sich vor Augen halten, dass es nur ein Schmerzensgeld ist, wenn man 4-5 Tage die Woche im Hotel verbringt. Es gibt Gehaltsstufen mit Jahreszielgehältern. Der Einstieg der Uni Absolventen in der Beratung erfolgt mit der Gehaltsstufe ZB9, in der Entwicklung ZG9. Die Manager haben kaum Spielraum anders einzustufen, meinstens ist es bei 90-95% der Gehaltsstufe ZB9, nach der Probezeit bekommt man etwa 5% mehr. Zu den 12 Monatsgehältern kommt es noch Zielbonus der Firma von 100% eines Monatsgehalt und Zielerreichung der individuellen Ziele, bei Zeilerreichung von 100% ist es noch ein Monatgehalt. Man kann generell sagen, es sind etwa 14 Gehälter pro Jahr.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Ja, so passt es schon eher. Bei den angesprochenen Kollegen
muss man aber auch bedenken, wann diese eingestiegen sind
(2002 und früher) und dass sie so einige sehr gute Jahre (und
entsprechende Gehaltssprünge) mitgenommen haben. Diese ganz
fetten Jahre sind vorbei und daher denke ich, dass die
Gehaltsentwicklung für einen Anfänger in 2012 etwas
schlechter ausfallen wird.

Bingo! Genau so wenig wie man bei Aktien kann nicht die letzten 10 Jahre anschauen und den Trend für die nächsten 10 fortschreiben kann, macht es Sinn dies bei Gehältern in der Beratung zu tun.

Wenn man die Inflation mitberücksichtigt, sind die Reallöhne bei neuen Einsteigern seit Jahren rückläufig - auch und gerade für SAP-Berater. Die Tagessätze bei den Kunden stagnieren oder sind rückläufig (mehr Wettbewerb), und der Arbeitgeber kann nicht mehr wie früher "beliebig" Junioren mit auf die Projekte verkaufen und ausbilden. Dann kommt hinzu, dass die großen Konzerne selber viel Know-How aufgebaut haben und die ganz großen Projekte eher weniger geworden sind. Natürlich gibts noch Ausnahmen, aber der Trend ist klar.

Gehaltssteigerungen in den letzten Jahren lagen bei Beratungsunternehmen im Schnitt bei 3-5% für Junioren (bis 10% in Einzelfällen - was dann eben zu Ungunsten der übrigen geht). Wenn man in einem Unternehmen ist welches kein Up-or-Out praktiziert, dann gibt es nach oben hin eben "Stau". Oder anders ausgedrückt: Karriere in der Beratung geht nur über Wachstum. Warum man sich trotzdem mit 50-60h Stunden pro Woche und 200-220 Projekttagen im Jahr verausgabt, lässt sich eigentlich nur so erklären, dass die jungen Leute irrigerweise annehmen, dass sie nach 5 oder 10 Jahren eben dort stehen werden, wo es die entsprechenden Kollegen heute tun. Da sollte man sich auf einen schmerzhaften Reality-Check gefasst machen. Oder eben schon in die Planung mitaufnehmen, dass der taktische Job-Wechsel nach Oben (mit all seinen Potentialen, aber auch Nachteilen und Risiken) alle 3 Jahre zwingend notwendig ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

und wieviel sind nun ZG9 bzw. ZB9 in Euro pro Jahr ?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Hab mal ne Frage zu Spesen.

Kommen die Spesen noch ZUSÄTZLICH zu den genannten Jahresgehältern dazu? Denn wenn, dann ist es nahezu göttlich und ich verstehe nicht, warum einige schreiben, man verdiene zu schlecht.

Wie sehen die Spesen im Schnitt aus? 3 ? pro Frühstück, 5 für Mittag, 5 für Abend oder wird genau das gezahlt was man als Quittung vorlegt?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Die Spesen kommen zum Gehalt dazu. Aber glaub mir: Das ist kein Bonus, sondern federt einfach nur die Mehraufwände ab, die Du durch Deine Reisetätigkeit hast.

Zur Höhe: Google nach "Verpflegungsmehraufwand".

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Klar, den sog. Verpflegungsmehraufwand gibts (steuerfrei) obendrauf, das ist aber bei jeder Dienstreise (also auch in der Industrie usw.) so. Im Inland 24 Euro bei 24 Std. Abwesenheit, 12 Euro bei mind. 14 Std. und 6 Euro bei mind. 8 Std., davon wird bei Hotelübernachtung ggfs. noch was fürs Frühstück abgezogen (das handhaben die AG aber unterschiedlich). Fürs Auslandsreisen gibt es eine Ländertabelle.

So kommt man bei viel Reiserei schon auf zusätzliche 400 Euro / Monat, aber göttlich... ;)

Lounge Gast schrieb:

Hab mal ne Frage zu Spesen.

Kommen die Spesen noch ZUSÄTZLICH zu den genannten
Jahresgehältern dazu? Denn wenn, dann ist es nahezu göttlich
und ich verstehe nicht, warum einige schreiben, man verdiene
zu schlecht.

Wie sehen die Spesen im Schnitt aus? 3 ? pro Frühstück, 5 für
Mittag, 5 für Abend oder wird genau das gezahlt was man als
Quittung vorlegt?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Lounge Gast schrieb:

Hab mal ne Frage zu Spesen.

Kommen die Spesen noch ZUSÄTZLICH zu den genannten
Jahresgehältern dazu? Denn wenn, dann ist es nahezu göttlich
und ich verstehe nicht, warum einige schreiben, man verdiene
zu schlecht.

Wie sehen die Spesen im Schnitt aus? 3 ? pro Frühstück, 5 für
Mittag, 5 für Abend oder wird genau das gezahlt was man als
Quittung vorlegt?

Die bereits angesprochene Tabelle mit den Pauschalbeträgen pro Land findet man hier:
http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Lohnsteuer/026_a.pdf?__blob=publicationFile&v=2
(Link auf Seiten des Bundesfinanzministeriums).

Man muss dazu sagen, dass es sich bei den Beträgen in der Tabelle um Höchstwerte handelt, die der AG dem AN steuerfrei pauschal für Verpflegungsmehraufwand erstatten darf. Höhere Pauschalbeträge sind theoretisch möglich, müssen aber versteuert werden. Andersherum hat man aber keinen rechtlichen Anspruch auf Erstattung des Betrages in der Tabelle. Die meisten AG, die ich kenne, orientieren sich allerdings an der Tabelle des BMF.

Btw: Ich habe mich schon immer gefragt, wie die Beträge darin genau ermittelt werden. Es gibt Länder in denen der Betrag in keinem Verhältnis zu den tatsächlichen Kosten stehen. Beispiele:
China/Hongkong: 62 EUR für 24h - das Essen dort ist aber eher noch billiger als in Deutschland.
Niederlande und Dänemark: je 60 EUR für 24h - erscheint mir im Vergleich mit den Sätzen für Deutschland eigentlich auch sehr hoch.

Die für Dienstreisen innerhalb Deutschlands gezahlten Beträge sind dagegen wirklich als Aufwandsentschädigung zu sehen. Wenn man sich nicht gerade in der Frittenbude oder bei McD ernährt, dann kommt man mit 24 EUR vielleicht so gerade hin, aber es wird auch nicht viel übrig bleiben.
Kalkulatorisch müsste man natürlich noch den Aufwand entgegenstellen, den man hat, wenn man sich gerade nicht auf Dienstreise befindet (bspw. Mittags Kantinenessen, Frühstück und Abends zuhause) - also bleibt bei Dienstreisen in D ein kleiner Teil der Spesen vielleicht doch als Gewinn/Einkommen, aber reicht wird man davon nicht.

Zu meinem persönlichen Vorteil verwende ich übrigens auf Dienstreisen auch für alle durch den AG erstatteten Aufwendungen (Mietwagen, Hotels) immer meine eigene Kreditkarte und sammle noch fleißig die damit einhergehenden Bonuspunkte bzw. -Meilen :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Das mit den Spesen ist ein ewiges Thema. Ich persönlich sehe das als zusätzliche Nettogehalt und rechen sogar um was ich Brutto verdienen müsste um soviel netto zu haben.

Grund ? Frühstück und Mittagessen bekomme ich am Heimstandort auch nicht geschenkt. Ansonsten muss ich ja nicht in der Minibar einkaufen gehen sondern gehe zum Supermarkt. Daher sind die realen Mehraufwände Minimal. Ich persönlich gelte sogar als "verfressen" und kann mein Normalgewicht nur dank viel Sport halten. Mir reichen 10 Euro für Essen und trinken dicke am Tag, Rest ist Plus. Allerdings wür dich die 10 Euro am Tag auch am Heimstandort ausgeben.

So gesehen : 4 Tage auf Projekt, macht 72 Euro Spesen + Reisezeit macht rund 400 netto mehr, bei 10 Monaten auf Projekt macht 4000 netto mehr, dafür bräuchte ich 8000 Brutto mehr. Bekomme mit 2 Jahren BE 48 k fix als SAP Beraterin + 2 k variabel + die Spesen.

Da bräuchte ich bei einen normalen Job schon 58 k Brutto, das mit durchschnittlichem FH Bachelor und 26 jahren jung ! das ist doch ganz ordentlich

zumal noch gut steigerbar

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Naja, nach 3 Monaten auf einem Projekt muessen die Spesen ja zu 100% versteuert werden. Dann bleibt von den urspruenglichen 24 EUR nur noch die Haelfte uebrig. Ich wuerde sagen, die 24 EUR decken den Tagesbedarf. Dies fuehrt insoweit zu einer Ersparnis insofern man dann weniger Geld fuer Nahrungsmittel insgesamt ausgeben muss. Ich wuerde das jedoch nicht wirklich bei der Gehaltsbetrachtung mit einbeziehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Unter diesen Voraussetzungen erscheint es durchaus legitim, die Spesen als Gehalt zu verstehen.
1) Ich bin eher von der faulen Sorte - abends Essen im Restaurant, evtl. nochmal ein Bierchen an der Hotelbar. Allein das verursacht einen Mehraufwand von im Schnitt 15 EUR, den ich so nicht hätte, wenn ich zuhause gewesen wäre. Zuhause würde ich mir hingegen abends zwei oder drei Brote schmieren - Kostenpunkt schätzungsweise < 2 EUR.
Für Mittagessen muss man dann auch noch vergleichen:

  • Was kostet das Mittagessen durchschnittlich wenn man im Büro der eigenen Firma isst (Kantine? Restaurant? Essen von zuhause mitbringen?) vs
  • Was kostet es mich beim Kunden, hat dieser bspw. eine Kantine, die man als Berater mitnutzen darf usw.

In Summe komme ich für mich persönlich zum Schluss, dass ich auf Dienstreisen durch die Spesen weder reicher noch ärmer werde; zumindest in Deutschland. Bei Reisen ins Ausland gibt es hingegen schon das ein oder andere Land, wo die Pauschalbeträge durchaus im Sinne der Reisenden bemessen sind :-)

Lounge Gast schrieb:

Das mit den Spesen ist ein ewiges Thema. Ich persönlich sehe
das als zusätzliche Nettogehalt und rechen sogar um was ich
Brutto verdienen müsste um soviel netto zu haben.

Grund ? Frühstück und Mittagessen bekomme ich am Heimstandort
auch nicht geschenkt. Ansonsten muss ich ja nicht in der
Minibar einkaufen gehen sondern gehe zum Supermarkt. Daher
sind die realen Mehraufwände Minimal. Ich persönlich gelte
sogar als "verfressen" und kann mein Normalgewicht
nur dank viel Sport halten. Mir reichen 10 Euro für Essen und
trinken dicke am Tag, Rest ist Plus. Allerdings wür dich die
10 Euro am Tag auch am Heimstandort ausgeben.

So gesehen : 4 Tage auf Projekt, macht 72 Euro Spesen +
Reisezeit macht rund 400 netto mehr, bei 10 Monaten auf
Projekt macht 4000 netto mehr, dafür bräuchte ich 8000 Brutto
mehr. Bekomme mit 2 Jahren BE 48 k fix als SAP Beraterin + 2
k variabel + die Spesen.

Da bräuchte ich bei einen normalen Job schon 58 k Brutto, das
mit durchschnittlichem FH Bachelor und 26 jahren jung ! das
ist doch ganz ordentlich

zumal noch gut steigerbar

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Ich kam mit den Spesen auch nie wirklich mit einem PLUS raus, außer ich habe mich extrem eingeschränkt. Essen in der Kundenkantine meist +50% (manchmal mehr, mal weniger) sind im Schnitt auch 3 ? mehr fürs Mittagessen, abzüglich der Frühstückpauschale (zumindest ich musste das zu Beratungszeiten immer von den Spesen abgeben) - 5? sind, wir schon bei 8? am Tag. Teilweise musste ich Getränke am Automaten holen, da ich einfach kein Wasser aus dem Supermarkt heranschleppen konnte. Abends entschied sich dann ob man mit Minus oder Plus rausging.
Auf Projekten wo ich nicht alleine war, ging man abends meist gemeinsam ins Restaurant, dann paar Bier oder andere Getränke und schon war man schnell den doppelten Spesensatz los. Auf Projekten wo ich alleine war, war ich seltener Essen und damit hatte ich oft nen Plus.

Es stimmt aber dass ich jetzt auch Frühstück, Kantine und Abendessen selber zahlen muss. Macht bei mir derzeit ~10? am Tag aus. Und damit stehe ich schlechter da wie vorher. Das ist sozusagen der Preis für mehr Zufriedenheit.

Auch Fahrtkosten muss ich jetzt selber tragen und vorher wurde alles bezahlt, da ich nie am regulären Arbeitsplatz war, sondern immer beim Kunden.

Da kommt schon was zusammen.

Grundsätzlich heisst das derzeit - weniger Geld - mehr Freizeit und Lebensqualität.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Hm, mal als kleiner Tipp zur 3-Monatsregel: Die meisten Unternehmen haben mehrere Adressen an einem Standort. Gib bei der Reisekostenerfassung nach 3 Mten einfach eine andere Adresse ein an und schon sind Deine Spesen nicht mehr taxable...

Mache ich schon seit Jahren, interessiert keine Sau und klappt hervorragend...

Lounge Gast schrieb:

Naja, nach 3 Monaten auf einem Projekt muessen die Spesen ja
zu 100% versteuert werden. Dann bleibt von den
urspruenglichen 24 EUR nur noch die Haelfte uebrig. Ich
wuerde sagen, die 24 EUR decken den Tagesbedarf. Dies fuehrt
insoweit zu einer Ersparnis insofern man dann weniger Geld
fuer Nahrungsmittel insgesamt ausgeben muss. Ich wuerde das
jedoch nicht wirklich bei der Gehaltsbetrachtung mit
einbeziehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

@Vorposter : also ich sehe das so wie eben beschrieben. Wer sich übrigens zu Hause abends ein Brot schmieren kann, kann das auch im Hotel tun oder man geht zum Bäcker und kauft sich ein belegtes Brötchen. Kosten : 1 - 3 Euro. Ein Bier an der Hotelbar ? vllt 2 - 4 Euro ? wobei man doch nicht jeden Abend Bier trinken gehen muss. Machen zuhause auch die wenigsten. So gesehen sehe ich das als zusätzliches Gehalt. Kenne die Diskussion aber auch von Kollegen die das anders sehen.

Zur 3 Monatsregel : mein Arbeitgeber ist so kulant und zahlt mir eine Ausgleichzahlung auf mein Brutto, so dass ich netto nichts von den Spesen versteuern muss. Das macht sicher nicht jeder so. Aber oft ist man auch auf verschiedenen Projekten. Dennoch ist das bei Langzeitprojekten durchaus ein Argument. Versteuert schmilzt der Einkommensvorteil natürlich sehr.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Zur 3 Monatsregel : mein Arbeitgeber ist so kulant und zahlt
mir eine Ausgleichzahlung auf mein Brutto, so dass ich netto
nichts von den Spesen versteuern muss. Das macht sicher nicht
jeder so. Aber oft ist man auch auf verschiedenen Projekten.
Dennoch ist das bei Langzeitprojekten durchaus ein Argument.
Versteuert schmilzt der Einkommensvorteil natürlich sehr.

Der Arbeitgeber meines Bruders macht das auch, iirc ist das bei denen sogar nen Faktor 2, womit Du letztlich nach 3 Monaten sogar mehr rauskriegst (spätestens nach der Steuererklärung).

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Ja. Das sehe ich genauso. Bitte bedenkt auch:

  • Essen in der Kantine des Kunden kann (erheblich) teurer sein
  • Wenn ihr nicht alleine auf dem Projekt seid werdet ihr abends auch mal mit Kollegen Essen oder in eine Bar gehen

Ich wuerde sagen im guenstigsten Fall koennt ihr so in etwa 50% der Spesen "sparen" das bedeutet dann:

  • Alleine auf dem Projekt
  • Abend Baecker und Supermarkt statt Restaurant

Ausgleichszahlung nach 3 Monaten ist natuerlich super.
Das macht aber leider nicht jeder Arbeitgeber.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Ich wuerde sagen im guenstigsten Fall koennt ihr so in etwa 50% der Spesen >"sparen" das bedeutet dann:

  • Alleine auf dem Projekt
  • Abend Baecker und Supermarkt statt Restaurant

Ausgleichszahlung nach 3 Monaten ist natuerlich super.
Das macht aber leider nicht jeder Arbeitgeber.

Das deckt sich mit meinen Erfahrungen. Alleine auf Projekt konnt ich was sparen. Mit einem Team hab ich teils noch draufgezahlt, weil wir dann abends viel gemacht haben. Teils sogar Mittags ins Restaurant, weil die Kollegen nicht in die Kantine wollten. Durch die Aufschläge war das Restaurant mit Mittagsmenue meist nur wenig teurer.

Fahrtkostenerstattung durch das nicht-Daheim sein spart auch nochmal bzw. Kilometergeld. Das bekommt man halt in der Industrie am festen Standort nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Wird man als SAP Berater von zB. SD gleich bezahlt wie für andere Module oder gibt es zwischen den einzelnen Modulen auch Gehaltsunterschiede?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Ich würde da generell keine Rangliste / Unterschiede sehen. Sicherlich ist immer mal wieder ein neues Thema besonders gefragt und mit entsprechender Erfahrung hat man dann natürlich gute Karten bei der Gehaltsverhandlung. Das verschiebt sich aber und bezieht sich dann eher auf Berufserfahrene.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Ich bin Informatiker und arbeite seit ca. 4jahre als PHP Entwickler, ich möchte aber nun eine Weiterbildung im Bereich SAP Business Information Warehouse machen. Das ganze dauert 6Monate. Ich mache auch nebenbei einen Zweiten Master und bin schon soweit das ich jetzt die masterarbeit schreiben kann.

Meine Überlegungen :

Ich möchte mit dem Wissen der Weiterbildung meine Masterarbeit in SAP BI Bereich anfertigen um meine Job Chancen zu erhöhen. Ich verdiene als Senior PHP Entwickler ca 45K, aber ich weißt nicht , ob ich nach der Weiterbildung überhaupt einen Job in SAP bereich finden werde.

ich bitte um Hilfe, wie schätzen Sie meine Chancen als SAP BI Consultant ? Ist es ratsam im PHP umfeld zu bleiben ??
Welcher Ruf hat so eine Weiterbildung ? Die Weiterbildung findet bei CBW statt, besteht aus drei Teilen :
-Project management (1Monat)

  • ABAP Grundlagen(1Monat)
  • Business Information Warehouse (4Monate)

ich bitte um Feedback. Benutze bitte den Pseudoname Rico um mich anzusprechen

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Das Modul selbst wird eher nicht so nen starken Unterschied machen, aber wenn Du öfter einiges an Business Know How brauchst (und hast), wird das eher mit der Entlohnung korrelieren. Nicht alle SAP-Berater machen nur Technik.

Lounge Gast schrieb:

Wird man als SAP Berater von zB. SD gleich bezahlt wie für
andere Module oder gibt es zwischen den einzelnen Modulen
auch Gehaltsunterschiede?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Im PHP Umfeld kenne ich mich nicht aus, kann also die Perspektiven und Verdienstmöglichkeiten nicht einschätzen und daher auch nicht beurteilen, ob es ratsam wäre im PHP Umfeld zu bleiben.

Im Bereich SAP BI solltest du mit erfolgreicher Weiterbildung (d.h. also auch SAP Zertifizierung) und Masterarbeit mit entsprechendem Thema auf jeden Fall einen Job auf Junior Consultant oder mit etwas Glück auch Consultant Level finden. Verdienst dann im Bereich 40k - 45k, also eher keine unmittelbare Verbesserung zum alten Gehalt, aber mit Aussicht auf eine deutliche Steigerung nach 2-3 Jahren.

Lounge Gast schrieb:

Ich bin Informatiker und arbeite seit ca. 4jahre als PHP
Entwickler, ich möchte aber nun eine Weiterbildung im Bereich
SAP Business Information Warehouse machen. Das ganze dauert
6Monate. Ich mache auch nebenbei einen Zweiten Master und bin
schon soweit das ich jetzt die masterarbeit schreiben kann.

Meine Überlegungen :

Ich möchte mit dem Wissen der Weiterbildung meine
Masterarbeit in SAP BI Bereich anfertigen um meine Job
Chancen zu erhöhen. Ich verdiene als Senior PHP Entwickler ca
45K, aber ich weißt nicht , ob ich nach der Weiterbildung
überhaupt einen Job in SAP bereich finden werde.

ich bitte um Hilfe, wie schätzen Sie meine Chancen als SAP BI
Consultant ? Ist es ratsam im PHP umfeld zu bleiben ??
Welcher Ruf hat so eine Weiterbildung ? Die Weiterbildung
findet bei CBW statt, besteht aus drei Teilen :
-Project management (1Monat)

  • ABAP Grundlagen(1Monat)
  • Business Information Warehouse (4Monate)

ich bitte um Feedback. Benutze bitte den Pseudoname Rico um
mich anzusprechen

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Bzgl. SAP vs. PHP u.ä.:

Wenn Du zwischen den beiden Alternativen wählst, solltest Du folgendes berücksichtigen:

PHP findet man oft bei kleineren Unternehmen oder im Web-Bereich. Wirklich geschäftskritische Anwendungen sind eher selten mit dieser Sprache realisiert (Eigentlich schade. Ich als SAPler finde PHP auch recht intuitiv, einfach zu lernen und für Web-Anwendungen klasse. Wie auch immer: Die Bereiche die PHP nutzen, sitzen meist nicht auf dem großen Geld.

SAP dahingegen wird meist für die Kernprozesse des Unternehmens genutzt. D.h. wenn SAP steht, steht irgendwann auch der Betrieb. Von der Personalabrechnung, über die Buchhaltung, die Materialwirtschaft, die Bestandsführung, das Supply Chain Management, Reporting, Controlling etc. Dazu kommt, dass SAP meist von großen Unternehmen genutzt wird. Wenn man sich das vor Augen führt, wird klar, dass hier das Geld sitzt. Insofern ist im SAP-Bereich auf lange Sicht eher mehr Geld zu holen.

Anders ausgedrückt: Wenn der PHPler geht und die Web-Site oder das Intranet mal 4 Wochen nicht gepflegt wird, so what. Wenn der SAP FI/CO Mensch geht und das Hauptbuch nicht mehr funktioniert, kommen sehr viele Leute im Management ziemlich schnell ins Schwitzen...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt als SAP-Berater

Hallo,

ich habe Angebote von 2 Beratungsunternehmen. Das eine wäre im Bereich SAP FI/CO und dan andere ist auf Banken und Bankanalyzer spezialisiert. Einstiegsgehalt ist bei beiden ungefähr gleich bei 40k. Ich habe zuvor nie etwas mit SAP zu tun gehabt und beide bitten mir an mich in dem jeweiligen Bereich auszubilden. Ich bin BWLer mit Schwerpunkt Finance und habe auch ein wenig Ahnung von JAVA Programmierung.

Banken klingt schon verlockender als FI, allerdings meinte mein Gegnüber im Vorstellungsgespräch das SAP im Bankenbereich noch nicht so viele kunden hat wie im FI/CO. Was könnt Ihr mir denn empfehlen, bzw. was würdet Ihr als einfacher zu erlernen ansehen?

antworten

Artikel zu SAP

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

TVÖD-Tarifeinigung: Beschäftigte können sich über mehr Geld freuen

TVöD: Ein weißes Schild weist den Weg zur  "Universität"

Die Tarifrunde 2018 mit dem Bund und den kommunalen Arbeitgebern ist abgeschlossen. Die Entgelte werden in drei Schritten erhöht; betrieblichschulische Ausbildungsverhältnisse und duale Studiengänge werden tarifiert. Außerdem wird die Jahressonderzahlung im Tarifgebiet Ost der VKA an das Westniveau angeglichen.

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Gehaltsanalyse 2017: Was Fach- und Führungskräfte nach Bundesländern verdienen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Wer in Städten lebt und arbeitet, bekommt mehr Gehalt - das stimmt zumindest im Fall München. Fach- und Führungskräfte aus München verdienen durchschnittlich über 3.200 Euro mehr im Jahr als außerhalb der bayrischen Hauptstadt. Das gilt jedoch nicht für alle Bundesländer. Das Online-Portal Gehalt.de hat die Durchschnittsgehälter aller Bundesländer - ohne die Stadtstaaten - mit und ohne Hauptstadt analysiert.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Gehaltsstudie 2016: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 2,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter im Marketing und Vertrieb wurden in Deutschland in 2016 um durchschnittlich 2,6 Prozent angehoben. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 113.000 Euro jährlich, Spezialisten 73.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb ist die variable Vergütung Standard. Fast alle Vertriebsleiter, Außendienstleiter und Außendienstmitarbeiter erhalten etwa 20 Prozent vom Gehalt als leistungsabhängige Vergütung. Das zeigt die Gehaltsstudie 2016 der Managementberatung Kienbaum.

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Ein Legomännchen mit Geldscheinen zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Gehaltsübersicht 2016: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Eine Hand hält gefächerte Karten mit Buchstaben, die das Wort Gehalt ergeben.

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen im Jahr 2016. Der Gehaltsübersicht 2016 von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Gehaltsstudie 2015: Controller verdienen 2015 rund 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Das Gehalt von Controllern steigt mit zunehmender Verantwortung und je anspruchsvoller die Position der Controller, desto höher ist entsprechend der Bonus zum Festgehalt. Sachbearbeiter verdienen im Controlling im Schnitt 63.000 Euro pro Jahr. Das durchschnittliche Jahresgehalt von Controllern in Führungspositionen beträgt 116.000 Euro. In großen Unternehmen verdienen Controller mehr als in kleinen Firmen, wie eine aktuelle Gehaltsstudie für das Jahr 2015 von Kienbaum zeigt.

Vertriebsgehälter: Variable Vergütung führt selten zum Ziel

Weißes Startbanner auf dem in fetten schwarzen Buchstaben das Wort ZIEL steht.

Variable Vergütungen sind im Vertrieb ein wichtiger Gehaltsbestandteil. Provisionen und Bonuszahlungen haben bei Vertriebsmitarbeiter jedoch nur sehr geringen Einfluss auf die Zielerreichung im Vertrieb. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Hay Group Unternehmensberatung zu Vertriebsgehältern.

Gehaltsstudie 2015: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 3,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter in Marketing und Vertrieb sind in Deutschland in 2015 um 3,6 Prozent gestiegen. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 115.000 Euro im Jahr, Spezialisten 75.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb sind die Gehälter am höchsten und am besten verdienen die Außendienstler im Maschinen- und Anlagenbau. Besonders stark steigen die Gehälter mit der Unternehmensgröße.

StepStone Gehaltsreport 2015: Das verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland

StepStone-Gehaltsreport-2015: Ein Legomännchen mit 50 Euro Geldschein zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 35 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Bruttojahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 56.438 Euro, in Wirtschaftsinformatik 60.929 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 60.790 Euro.

Nur 56,4 Prozent sind mit dem Gehalt zufrieden

Rote Ziegelsteinmauer in einer Turnhallenkabine auf dem ein lachendes Gesicht aufgemalt ist.

Der Monster Gehaltsreport 2015 hat die Zufriedenheit von Arbeitnehmern mit ihrem Gehalt, Kollegen und weiteren Jobfaktoren ausgewertet. Nur 56,4 Prozent sind mit dem Gehalt zufrieden. Im internationalen Vergleich zeigen Deutsche die höchste Zufriedenheit bei der Zusammenarbeit mit den Kollegen.

Antworten auf Re: Quereinstieg über Fortbildung als SAP-Berater

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 489 Beiträge

Diskussionen zu SAP

12 Kommentare

Gehalt SAP

WiWi Gast

Will sich jemand von euch als VP bewerben? Wenn ja, euer Netzwerk sollte groß genug sein, um bessere Infos zu bekommen als hier ...

22 Kommentare

SAP Gehaltsbenchmark 2020

WiWi Gast

80k, 35h inhouse. Modul GTS. Das beste ist aber, dass mir der Job, seitdem ich selber programmieren kann, unglaublich viel Spaß ma ...

2 Kommentare

SAP - Stammdaten

WiWi Gast

Stammdatenmanagement wird eines der Schlüsselthemen in diesem Jahrzehnt. Ich zähle da allerdings auch Metadaten rein. Harmonisieru ...

11 Kommentare

Warum wird SAP so gut bezahlt?

WiWi Gast

Beratung im SAP- Umfeld (hier noch R/3) wird nicht gut, sondern zu teuer bezahlt. Es ist zunächst mal ein ERP- System wie viele an ...

113 Kommentare

SAP Gehaltsbenchmark 2019

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.12.2019: Da könnte ich als BWLer mit 9 Jahren BE im SAP BW Umfeld anfangen und über Wirtschaftsinf ...

Weitere Themen aus Gehälter