DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehälterIG BCE

WLB langfristig: IGM vs IGBCE

Autor
Beitrag
WiWi Gast

WLB langfristig: IGM vs IGBCE

Ist diese bei Ersterem besser, weil es länger dauert bis man in den AT-Bereich kommt? Bekommt man bei jedem IGBCE-Unternehmen das selbe Gehalt, wenn man Stufe E12 hat bzw. jedes IGM-Unternehmen, wenn man Stufe E10 hat? Egal, ob es BMW ist oder ein Hidden Champion? Unberücksichtigt vom Bonus natürlich

antworten
WiWi Gast

WLB langfristig: IGM vs IGBCE

WiWi Gast schrieb am 31.05.2021:

Ist diese bei Ersterem besser, weil es länger dauert bis man in den AT-Bereich kommt? Bekommt man bei jedem IGBCE-Unternehmen das selbe Gehalt, wenn man Stufe E12 hat bzw. jedes IGM-Unternehmen, wenn man Stufe E10 hat? Egal, ob es BMW ist oder ein Hidden Champion? Unberücksichtigt vom Bonus natürlich

Wenn du nicht willst musst du nicht AT werden insofern ist dein erster Punkt nicht sehr stimmig. Ich denke pauschal ist das auch nicht beantwortbar, denn AT kann 40h heißen oder 60h. Kommt auf Abteilung, Unternehmen, Chef, Kollegen, Aufgabe usw. an. Bleibt man im Tarif, ist wohl IGM wegen den 2,5h pro Woche weniger der AG mit der besseren WLB. Du kriegst dasselbe Geld wenn dein AG wirklich sich an die Tabellen hält, ja. Es gibt auch AG die sich nur an die Tariftabellen angleichen oder anlehnen, welche mit Hausvertrag usw.

antworten
WiWi Gast

WLB langfristig: IGM vs IGBCE

Hab mal gelesen, dass bei IGM AT-Bereich erst bei einem höheren Gehaltshöhe anfängt, daher diese Annahme

WiWi Gast schrieb am 31.05.2021:

Ist diese bei Ersterem besser, weil es länger dauert bis man in den AT-Bereich kommt? Bekommt man bei jedem IGBCE-Unternehmen das selbe Gehalt, wenn man Stufe E12 hat bzw. jedes IGM-Unternehmen, wenn man Stufe E10 hat? Egal, ob es BMW ist oder ein Hidden Champion? Unberücksichtigt vom Bonus natürlich

Wenn du nicht willst musst du nicht AT werden insofern ist dein erster Punkt nicht sehr stimmig. Ich denke pauschal ist das auch nicht beantwortbar, denn AT kann 40h heißen oder 60h. Kommt auf Abteilung, Unternehmen, Chef, Kollegen, Aufgabe usw. an. Bleibt man im Tarif, ist wohl IGM wegen den 2,5h pro Woche weniger der AG mit der besseren WLB. Du kriegst dasselbe Geld wenn dein AG wirklich sich an die Tabellen hält, ja. Es gibt auch AG die sich nur an die Tariftabellen angleichen oder anlehnen, welche mit Hausvertrag usw.

antworten
WiWi Gast

WLB langfristig: IGM vs IGBCE

Wo AT anfängt hängt von der Firma ab. AT heißt außertariflich, nicht übertariflich. D.h. das kann sich überlappen und tut es auch. Wie sehr hängt dann aber sehr von der Firma ab.

Wenn du im Tarif anfängst, kann dich dann aber erstmal niemand so leicht zwingen, nach AT zu wechseln. Und wenn du wechselst gibt es eine Art Mindestaufschlag den du kriegen musst, wenn du wechselst.

Bei IG BCE gibt es aber mittlerweile einige Arbeitgeber die manche Masterabsolventen direkt als AT einstellen, dann aber mit einem Gehalt unterhalb des höchsten Tarifgehalts. Bei IGM wohl auch welche, aber soweit ich weiß weniger.

Beim Tarif ist es dann die Sache ob nach Tarif gezahlt wird oder nur daran angelehnt (eher ein IGM Thema). Und ganz gleich ist der Tarif auch nicht, es gibt verschiedene Tarifgebiete und manchmal auch Haustarifverträge. In der Breite geht der IGM Tarif tatsächlich etwas höher, und es gibt noch eine Leistungszulage, die IGBCE so nicht kennt.

Wenn du also in den Tarif willst und da möglichst lange bleiben, dann ist IGM die bessere Wahl, IGBCE ist aber auch nicht übel.

antworten
WiWi Gast

WLB langfristig: IGM vs IGBCE

Danke dir für die ausführliche Antwort!

WiWi Gast schrieb am 01.06.2021:

Wo AT anfängt hängt von der Firma ab. AT heißt außertariflich, nicht übertariflich. D.h. das kann sich überlappen und tut es auch. Wie sehr hängt dann aber sehr von der Firma ab.

Wenn du im Tarif anfängst, kann dich dann aber erstmal niemand so leicht zwingen, nach AT zu wechseln. Und wenn du wechselst gibt es eine Art Mindestaufschlag den du kriegen musst, wenn du wechselst.

Bei IG BCE gibt es aber mittlerweile einige Arbeitgeber die manche Masterabsolventen direkt als AT einstellen, dann aber mit einem Gehalt unterhalb des höchsten Tarifgehalts. Bei IGM wohl auch welche, aber soweit ich weiß weniger.

Beim Tarif ist es dann die Sache ob nach Tarif gezahlt wird oder nur daran angelehnt (eher ein IGM Thema). Und ganz gleich ist der Tarif auch nicht, es gibt verschiedene Tarifgebiete und manchmal auch Haustarifverträge. In der Breite geht der IGM Tarif tatsächlich etwas höher, und es gibt noch eine Leistungszulage, die IGBCE so nicht kennt.

Wenn du also in den Tarif willst und da möglichst lange bleiben, dann ist IGM die bessere Wahl, IGBCE ist aber auch nicht übel.

antworten
WiWi Gast

WLB langfristig: IGM vs IGBCE

Auch als Tarifler kann man durchgenudelt werden. Jede Menge Überstunden, Stress jeden Tag, überdurchschnittliche Verantwortung. Der Betriebsrat guckt zu. Als Tarifler muss man sich halt nicht mit dem Chef um die Gehalterhöhung rumschlagen.

antworten
WiWi Gast

WLB langfristig: IGM vs IGBCE

WiWi Gast schrieb am 01.06.2021:

Auch als Tarifler kann man durchgenudelt werden. Jede Menge Überstunden, Stress jeden Tag, überdurchschnittliche Verantwortung. Der Betriebsrat guckt zu. Als Tarifler muss man sich halt nicht mit dem Chef um die Gehalterhöhung rumschlagen.

Um die Gehaltserhöhung musst du dich zumindest bei den großen Konzernen auch als ATler nicht schlagen, die folgt da auch strikten Systematiken und ist nicht oder nur kaum verhandelbar. Die Existenz von Gehaltsverhandlungen ist einer der hartnäckigsten Mythen, zumindest für deutsche Konzerne.

Das Tarif nicht nur Sonnenschein ist, ist aber wichtig festzuhalten. Die Durckmechanismen sind halt andere als bei ATlern. In letzter Konsequenz kannst du dann immer noch Dienst nach Vorschrift machen. Wenn es einen Betriebsrat gibt der halbwegs auf Zack ist, kann dir dann im Tarif trotzdem keiner was. AT fehlt so eine Unterstützung meist.

antworten
WiWi Gast

WLB langfristig: IGM vs IGBCE

WiWi Gast schrieb am 01.06.2021:

Wo AT anfängt hängt von der Firma ab. AT heißt außertariflich, nicht übertariflich. D.h. das kann sich überlappen und tut es auch. Wie sehr hängt dann aber sehr von der Firma ab.

Wenn du im Tarif anfängst, kann dich dann aber erstmal niemand so leicht zwingen, nach AT zu wechseln. Und wenn du wechselst gibt es eine Art Mindestaufschlag den du kriegen musst, wenn du wechselst.

Bei IG BCE gibt es aber mittlerweile einige Arbeitgeber die manche Masterabsolventen direkt als AT einstellen, dann aber mit einem Gehalt unterhalb des höchsten Tarifgehalts. Bei IGM wohl auch welche, aber soweit ich weiß weniger.

Beim Tarif ist es dann die Sache ob nach Tarif gezahlt wird oder nur daran angelehnt (eher ein IGM Thema). Und ganz gleich ist der Tarif auch nicht, es gibt verschiedene Tarifgebiete und manchmal auch Haustarifverträge. In der Breite geht der IGM Tarif tatsächlich etwas höher, und es gibt noch eine Leistungszulage, die IGBCE so nicht kennt.

Wenn du also in den Tarif willst und da möglichst lange bleiben, dann ist IGM die bessere Wahl, IGBCE ist aber auch nicht übel.

Kann ich für IGBCE bestätigen, bin als Masterabsolvent mit 55k eingestiegen und AT. Werde dafür aber auch definitiv als AT übernommen, steige also direkt mit knapp 76k ein, die dann innerhalb von 5 Jahren zu 95k werden. Da nehme ich gerne die unbezahlten Überstunden in Kauf.

antworten
WiWi Gast

WLB langfristig: IGM vs IGBCE

WiWi Gast schrieb am 02.06.2021:

Kann ich für IGBCE bestätigen, bin als Masterabsolvent mit 55k eingestiegen und AT. Werde dafür aber auch definitiv als AT übernommen, steige also direkt mit knapp 76k ein, die dann innerhalb von 5 Jahren zu 95k werden. Da nehme ich gerne die unbezahlten Überstunden in Kauf.

Aha, du bist also direkt mit 55k und 76k als AT'ler eingestiegen? Was nun? 55k oder 76k? Oder 55k+76k = 131k? Und warum wird dann aus 131k in 5 Jahren nur noch 95k? Häh?

antworten
WiWi Gast

WLB langfristig: IGM vs IGBCE

Klingt nach Einstieg als Trainee zu 55k. Nach der Traineezeit Festanstellung als Fachexperte/Referent zu 76k. Die 96k klingen nach Bandmitte des niedrigsten AT Bandes A, zu der man automatisch hingeführt wird.

WiWi Gast schrieb am 02.06.2021:

Wo AT anfängt hängt von der Firma ab. AT heißt außertariflich, nicht übertariflich. D.h. das kann sich überlappen und tut es auch. Wie sehr hängt dann aber sehr von der Firma ab.

Wenn du im Tarif anfängst, kann dich dann aber erstmal niemand so leicht zwingen, nach AT zu wechseln. Und wenn du wechselst gibt es eine Art Mindestaufschlag den du kriegen musst, wenn du wechselst.

Bei IG BCE gibt es aber mittlerweile einige Arbeitgeber die manche Masterabsolventen direkt als AT einstellen, dann aber mit einem Gehalt unterhalb des höchsten Tarifgehalts. Bei IGM wohl auch welche, aber soweit ich weiß weniger.

Beim Tarif ist es dann die Sache ob nach Tarif gezahlt wird oder nur daran angelehnt (eher ein IGM Thema). Und ganz gleich ist der Tarif auch nicht, es gibt verschiedene Tarifgebiete und manchmal auch Haustarifverträge. In der Breite geht der IGM Tarif tatsächlich etwas höher, und es gibt noch eine Leistungszulage, die IGBCE so nicht kennt.

Wenn du also in den Tarif willst und da möglichst lange bleiben, dann ist IGM die bessere Wahl, IGBCE ist aber auch nicht übel.

Kann ich für IGBCE bestätigen, bin als Masterabsolvent mit 55k eingestiegen und AT. Werde dafür aber auch definitiv als AT übernommen, steige also direkt mit knapp 76k ein, die dann innerhalb von 5 Jahren zu 95k werden. Da nehme ich gerne die unbezahlten Überstunden in Kauf.

antworten
WiWi Gast

WLB langfristig: IGM vs IGBCE

WiWi Gast schrieb am 02.06.2021:

Wo AT anfängt hängt von der Firma ab. AT heißt außertariflich, nicht übertariflich. D.h. das kann sich überlappen und tut es auch. Wie sehr hängt dann aber sehr von der Firma ab.

Wenn du im Tarif anfängst, kann dich dann aber erstmal niemand so leicht zwingen, nach AT zu wechseln. Und wenn du wechselst gibt es eine Art Mindestaufschlag den du kriegen musst, wenn du wechselst.

Bei IG BCE gibt es aber mittlerweile einige Arbeitgeber die manche Masterabsolventen direkt als AT einstellen, dann aber mit einem Gehalt unterhalb des höchsten Tarifgehalts. Bei IGM wohl auch welche, aber soweit ich weiß weniger.

Beim Tarif ist es dann die Sache ob nach Tarif gezahlt wird oder nur daran angelehnt (eher ein IGM Thema). Und ganz gleich ist der Tarif auch nicht, es gibt verschiedene Tarifgebiete und manchmal auch Haustarifverträge. In der Breite geht der IGM Tarif tatsächlich etwas höher, und es gibt noch eine Leistungszulage, die IGBCE so nicht kennt.

Wenn du also in den Tarif willst und da möglichst lange bleiben, dann ist IGM die bessere Wahl, IGBCE ist aber auch nicht übel.

Kann ich für IGBCE bestätigen, bin als Masterabsolvent mit 55k eingestiegen und AT. Werde dafür aber auch definitiv als AT übernommen, steige also direkt mit knapp 76k ein, die dann innerhalb von 5 Jahren zu 95k werden. Da nehme ich gerne die unbezahlten Überstunden in Kauf.

Ja klar. Direkt mit 76k einsteigen nach Trainee.

LOOOL

antworten
MaWi

WLB langfristig: IGM vs IGBCE

WiWi Gast schrieb am 04.06.2021:

Wo AT anfängt hängt von der Firma ab. AT heißt außertariflich, nicht übertariflich. D.h. das kann sich überlappen und tut es auch. Wie sehr hängt dann aber sehr von der Firma ab.

Wenn du im Tarif anfängst, kann dich dann aber erstmal niemand so leicht zwingen, nach AT zu wechseln. Und wenn du wechselst gibt es eine Art Mindestaufschlag den du kriegen musst, wenn du wechselst.

Bei IG BCE gibt es aber mittlerweile einige Arbeitgeber die manche Masterabsolventen direkt als AT einstellen, dann aber mit einem Gehalt unterhalb des höchsten Tarifgehalts. Bei IGM wohl auch welche, aber soweit ich weiß weniger.

Beim Tarif ist es dann die Sache ob nach Tarif gezahlt wird oder nur daran angelehnt (eher ein IGM Thema). Und ganz gleich ist der Tarif auch nicht, es gibt verschiedene Tarifgebiete und manchmal auch Haustarifverträge. In der Breite geht der IGM Tarif tatsächlich etwas höher, und es gibt noch eine Leistungszulage, die IGBCE so nicht kennt.

Wenn du also in den Tarif willst und da möglichst lange bleiben, dann ist IGM die bessere Wahl, IGBCE ist aber auch nicht übel.

Kann ich für IGBCE bestätigen, bin als Masterabsolvent mit 55k eingestiegen und AT. Werde dafür aber auch definitiv als AT übernommen, steige also direkt mit knapp 76k ein, die dann innerhalb von 5 Jahren zu 95k werden. Da nehme ich gerne die unbezahlten Überstunden in Kauf.

Ja klar. Direkt mit 76k einsteigen nach Trainee.

LOOOL

Völlig unrealistisch ist das nicht. Als Trainee kann man bei uns (Hidden Champion 15.000 MA) bereits IGM EG12 mit 40h Vertrag bekommen, hängt allerdings vom Trainee Programm ab. Da bist du bereits bei ca. 65k zum Einstieg. Nach 2 Jahren Trainee kann es dann je nach Abteilung und Stelle zu EG13 werden, was bei 40h ca. 75k sind. Dafür muss aber natürlich einiges zu deinen Gunsten laufen, "normal" ist es sicher nicht.

antworten
WiWi Gast

WLB langfristig: IGM vs IGBCE

WiWi Gast schrieb am 04.06.2021:

Wo AT anfängt hängt von der Firma ab. AT heißt außertariflich, nicht übertariflich. D.h. das kann sich überlappen und tut es auch. Wie sehr hängt dann aber sehr von der Firma ab.

Wenn du im Tarif anfängst, kann dich dann aber erstmal niemand so leicht zwingen, nach AT zu wechseln. Und wenn du wechselst gibt es eine Art Mindestaufschlag den du kriegen musst, wenn du wechselst.

Bei IG BCE gibt es aber mittlerweile einige Arbeitgeber die manche Masterabsolventen direkt als AT einstellen, dann aber mit einem Gehalt unterhalb des höchsten Tarifgehalts. Bei IGM wohl auch welche, aber soweit ich weiß weniger.

Beim Tarif ist es dann die Sache ob nach Tarif gezahlt wird oder nur daran angelehnt (eher ein IGM Thema). Und ganz gleich ist der Tarif auch nicht, es gibt verschiedene Tarifgebiete und manchmal auch Haustarifverträge. In der Breite geht der IGM Tarif tatsächlich etwas höher, und es gibt noch eine Leistungszulage, die IGBCE so nicht kennt.

Wenn du also in den Tarif willst und da möglichst lange bleiben, dann ist IGM die bessere Wahl, IGBCE ist aber auch nicht übel.

Kann ich für IGBCE bestätigen, bin als Masterabsolvent mit 55k eingestiegen und AT. Werde dafür aber auch definitiv als AT übernommen, steige also direkt mit knapp 76k ein, die dann innerhalb von 5 Jahren zu 95k werden. Da nehme ich gerne die unbezahlten Überstunden in Kauf.

Ja klar. Direkt mit 76k einsteigen nach Trainee.

LOOOL

Bei uns im Tarif Energie ist man als Trainee in Gruppe G, das sind All-in im 1. Jahr ca. 55k und im zweiten ca. 64k. Wenn man danach eine Referentenstelle mit Gruppe H kriegt (ist nicht so unrealistisch) liegt man bei ca. 74k.

antworten
WiWi Gast

WLB langfristig: IGM vs IGBCE

WiWi Gast schrieb am 04.06.2021:

Wo AT anfängt hängt von der Firma ab. AT heißt außertariflich, nicht übertariflich. D.h. das kann sich überlappen und tut es auch. Wie sehr hängt dann aber sehr von der Firma ab.

Wenn du im Tarif anfängst, kann dich dann aber erstmal niemand so leicht zwingen, nach AT zu wechseln. Und wenn du wechselst gibt es eine Art Mindestaufschlag den du kriegen musst, wenn du wechselst.

Bei IG BCE gibt es aber mittlerweile einige Arbeitgeber die manche Masterabsolventen direkt als AT einstellen, dann aber mit einem Gehalt unterhalb des höchsten Tarifgehalts. Bei IGM wohl auch welche, aber soweit ich weiß weniger.

Beim Tarif ist es dann die Sache ob nach Tarif gezahlt wird oder nur daran angelehnt (eher ein IGM Thema). Und ganz gleich ist der Tarif auch nicht, es gibt verschiedene Tarifgebiete und manchmal auch Haustarifverträge. In der Breite geht der IGM Tarif tatsächlich etwas höher, und es gibt noch eine Leistungszulage, die IGBCE so nicht kennt.

Wenn du also in den Tarif willst und da möglichst lange bleiben, dann ist IGM die bessere Wahl, IGBCE ist aber auch nicht übel.

Kann ich für IGBCE bestätigen, bin als Masterabsolvent mit 55k eingestiegen und AT. Werde dafür aber auch definitiv als AT übernommen, steige also direkt mit knapp 76k ein, die dann innerhalb von 5 Jahren zu 95k werden. Da nehme ich gerne die unbezahlten Überstunden in Kauf.

Ja klar. Direkt mit 76k einsteigen nach Trainee.

LOOOL

Wieso nicht? Arbeite bei einem IGM-Unternehmen im Tarifgebiet IGM Küste (Unterweser) und 76k sind bei einer 40h-Woche (Tariftabelle x 114%) die erste Stufe für Hochschulabsolventen (EG9). Unsere Trainees beginnen dort ebenfalls. Dort ist ja noch durch EG10 und EG11 etwas Luft nach oben.

antworten
WiWi Gast

WLB langfristig: IGM vs IGBCE

Oh je, nicht schon wieder die gleiche doofe Diskussion. Schau in die IGM Tariftabellen! Da sind 76k nach 1-2 Jahren absolut realistisch. Zum Vergleich: bei uns steigen Doktoren direkt nach der Uni auch mit über 76k ein, warum sollte das als Trainee nach 2 Jahren praktisch relevanter Erfahrung (statt 3-4 Jahre eher theoretischer Erfahrung im Doktorat) nicht möglich sein?

Aber klar, lass dich mit 45k abspeisen, das wurde ja nur vor 10 Jahren auch schon bezahlt.

WiWi Gast schrieb am 04.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 02.06.2021:

Wo AT anfängt hängt von der Firma ab. AT heißt außertariflich, nicht übertariflich. D.h. das kann sich überlappen und tut es auch. Wie sehr hängt dann aber sehr von der Firma ab.

Wenn du im Tarif anfängst, kann dich dann aber erstmal niemand so leicht zwingen, nach AT zu wechseln. Und wenn du wechselst gibt es eine Art Mindestaufschlag den du kriegen musst, wenn du wechselst.

Bei IG BCE gibt es aber mittlerweile einige Arbeitgeber die manche Masterabsolventen direkt als AT einstellen, dann aber mit einem Gehalt unterhalb des höchsten Tarifgehalts. Bei IGM wohl auch welche, aber soweit ich weiß weniger.

Beim Tarif ist es dann die Sache ob nach Tarif gezahlt wird oder nur daran angelehnt (eher ein IGM Thema). Und ganz gleich ist der Tarif auch nicht, es gibt verschiedene Tarifgebiete und manchmal auch Haustarifverträge. In der Breite geht der IGM Tarif tatsächlich etwas höher, und es gibt noch eine Leistungszulage, die IGBCE so nicht kennt.

Wenn du also in den Tarif willst und da möglichst lange bleiben, dann ist IGM die bessere Wahl, IGBCE ist aber auch nicht übel.

Kann ich für IGBCE bestätigen, bin als Masterabsolvent mit 55k eingestiegen und AT. Werde dafür aber auch definitiv als AT übernommen, steige also direkt mit knapp 76k ein, die dann innerhalb von 5 Jahren zu 95k werden. Da nehme ich gerne die unbezahlten Überstunden in Kauf.

Ja klar. Direkt mit 76k einsteigen nach Trainee.

LOOOL

antworten
WiWi Gast

WLB langfristig: IGM vs IGBCE

TG Energie

antworten
WiWi Gast

WLB langfristig: IGM vs IGBCE

Der Typ mit LOOL ärgert sich nach den ganzen Antworten sicher darüber, dass seine 45k zum Einstieg wohl doch nicht so gut waren wie der Personaler ihm weiß gemacht hatte.

antworten

Artikel zu IG BCE

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

TVÖD-Tarifeinigung: Beschäftigte können sich über mehr Geld freuen

TVöD: Ein weißes Schild weist den Weg zur  "Universität"

Die Tarifrunde 2018 mit dem Bund und den kommunalen Arbeitgebern ist abgeschlossen. Die Entgelte werden in drei Schritten erhöht; betrieblichschulische Ausbildungsverhältnisse und duale Studiengänge werden tarifiert. Außerdem wird die Jahressonderzahlung im Tarifgebiet Ost der VKA an das Westniveau angeglichen.

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Gehaltsanalyse 2017: Was Fach- und Führungskräfte nach Bundesländern verdienen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Wer in Städten lebt und arbeitet, bekommt mehr Gehalt - das stimmt zumindest im Fall München. Fach- und Führungskräfte aus München verdienen durchschnittlich über 3.200 Euro mehr im Jahr als außerhalb der bayrischen Hauptstadt. Das gilt jedoch nicht für alle Bundesländer. Das Online-Portal Gehalt.de hat die Durchschnittsgehälter aller Bundesländer - ohne die Stadtstaaten - mit und ohne Hauptstadt analysiert.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Gehaltsstudie 2016: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 2,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter im Marketing und Vertrieb wurden in Deutschland in 2016 um durchschnittlich 2,6 Prozent angehoben. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 113.000 Euro jährlich, Spezialisten 73.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb ist die variable Vergütung Standard. Fast alle Vertriebsleiter, Außendienstleiter und Außendienstmitarbeiter erhalten etwa 20 Prozent vom Gehalt als leistungsabhängige Vergütung. Das zeigt die Gehaltsstudie 2016 der Managementberatung Kienbaum.

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Ein Legomännchen mit Geldscheinen zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Gehaltsübersicht 2016: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Eine Hand hält gefächerte Karten mit Buchstaben, die das Wort Gehalt ergeben.

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen im Jahr 2016. Der Gehaltsübersicht 2016 von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Gehaltsstudie 2015: Controller verdienen 2015 rund 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Das Gehalt von Controllern steigt mit zunehmender Verantwortung und je anspruchsvoller die Position der Controller, desto höher ist entsprechend der Bonus zum Festgehalt. Sachbearbeiter verdienen im Controlling im Schnitt 63.000 Euro pro Jahr. Das durchschnittliche Jahresgehalt von Controllern in Führungspositionen beträgt 116.000 Euro. In großen Unternehmen verdienen Controller mehr als in kleinen Firmen, wie eine aktuelle Gehaltsstudie für das Jahr 2015 von Kienbaum zeigt.

Vertriebsgehälter: Variable Vergütung führt selten zum Ziel

Weißes Startbanner auf dem in fetten schwarzen Buchstaben das Wort ZIEL steht.

Variable Vergütungen sind im Vertrieb ein wichtiger Gehaltsbestandteil. Provisionen und Bonuszahlungen haben bei Vertriebsmitarbeiter jedoch nur sehr geringen Einfluss auf die Zielerreichung im Vertrieb. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Hay Group Unternehmensberatung zu Vertriebsgehältern.

Gehaltsstudie 2015: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 3,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter in Marketing und Vertrieb sind in Deutschland in 2015 um 3,6 Prozent gestiegen. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 115.000 Euro im Jahr, Spezialisten 75.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb sind die Gehälter am höchsten und am besten verdienen die Außendienstler im Maschinen- und Anlagenbau. Besonders stark steigen die Gehälter mit der Unternehmensgröße.

StepStone Gehaltsreport 2015: Das verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland

StepStone-Gehaltsreport-2015: Ein Legomännchen mit 50 Euro Geldschein zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 35 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Bruttojahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 56.438 Euro, in Wirtschaftsinformatik 60.929 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 60.790 Euro.

Nur 56,4 Prozent sind mit dem Gehalt zufrieden

Rote Ziegelsteinmauer in einer Turnhallenkabine auf dem ein lachendes Gesicht aufgemalt ist.

Der Monster Gehaltsreport 2015 hat die Zufriedenheit von Arbeitnehmern mit ihrem Gehalt, Kollegen und weiteren Jobfaktoren ausgewertet. Nur 56,4 Prozent sind mit dem Gehalt zufrieden. Im internationalen Vergleich zeigen Deutsche die höchste Zufriedenheit bei der Zusammenarbeit mit den Kollegen.

Antworten auf WLB langfristig: IGM vs IGBCE

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 17 Beiträge

Diskussionen zu IG BCE

1 Kommentare

IG BCE Tarifanbindung

WiWi Gast

Hallo, weiß jemand wo ich eine Liste mit Unternehmen finden kann, die an den IG BCE Tarif gebunden sind? Wäre für einen Tipp seh ...

3 Kommentare

Traineegehalt IG-BCE

WiWi Gast

Wahrscheinlich hängt das eben individuell vom Unternehmen ab, also vom jeweiligen (Haus)Tarifvertrag. Nicht jedes Unternehmen geh ...

11 Kommentare

Gehalt

WiWi Gast

Die sind ja nicht gerade klein, ohne da jetzt Einblicke zu haben schätze ich E12 als realistisch ein. Das sind knapp 60 k. Abgeseh ...

Weitere Themen aus Gehälter