DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehälterJahresgehalt

Warum wird das Gehalt immer als Jahresgehalt angegeben und nicht als Stundenlohn?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Warum wird das Gehalt immer als Jahresgehalt angegeben und nicht als Stundenlohn?

Ich werde in knapp einem Jahr mit dem Studium fertig. Da ich etwas länger gebraucht habe (Auslandssemester etc.) haben viele meiner Freunde schon mit dem Arbeiten angefangen und das Einstiegsgehalt ist Top Thema.

Was mich jetzt verwirrt, einer ist bei einem IGM Konzern eingestiegen mit einer 35 Stunden Woche, der vergleicht sich mit einem Kumpel, der in der UB eingestiegen ist und >50h die Woche arbeitet. Da kann man doch das Jahresgehalt nicht richtig vergleichen, oder?

Ich will hier nicht wieder eine Diskussion WiWi vs. Ing lostreten, aber müsste man nicht einfach immer den Stundenlohn angeben? Warum wir z.B. hier im Forum immer nur das Jahresgehalt angegeben, das ist doch eigentlich dämlich? Oder hab ich da was übersehen?

antworten
WiWi Gast

Warum wird das Gehalt immer als Jahresgehalt angegeben und nicht als Stundenlohn?

Weil am Ende zählt, was auf dem Konto ist. Das Kind, das 50 Euro vom Nachbarn fürs Rasen mähen bekommt kann sich trzd nichts leisten.

antworten
WiWi Gast

Warum wird das Gehalt immer als Jahresgehalt angegeben und nicht als Stundenlohn?

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Weil am Ende zählt, was auf dem Konto ist. Das Kind, das 50 Euro vom Nachbarn fürs Rasen mähen bekommt kann sich trzd nichts leisten.

Das. Und außerdem ist es wesentlich leichter das Jahresgehalt und durchschnittliche Arbeitszeit zu nennen. Wenn du dann Freude dran hast, kannst du den Stundenlohn selber ausrechnen.

antworten
WiWi Gast

Warum wird das Gehalt immer als Jahresgehalt angegeben und nicht als Stundenlohn?

Weil der WiWi mittels APP von Apple sich das selbst umrechnen kann.

antworten
WiWi Gast

Warum wird das Gehalt immer als Jahresgehalt angegeben und nicht als Stundenlohn?

Weil es teilweise um mehr als nur den Stundenlohn zum Zeitpunkt x geht

antworten
WiWi Gast

Warum wird das Gehalt immer als Jahresgehalt angegeben und nicht als Stundenlohn?

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Weil am Ende zählt, was auf dem Konto ist. Das Kind, das 50 Euro vom Nachbarn fürs Rasen mähen bekommt kann sich trzd nichts leisten.

Aber 2 40h Jobs mit 25€/h > 1 80h Job mit 15€/h

antworten
WiWi Gast

Warum wird das Gehalt immer als Jahresgehalt angegeben und nicht als Stundenlohn?

Weil Überstunden manchmal bezahlt oder zumindest getracked werden und manchmal nicht.
Monatsgehälter vergleichen macht auch keinen Sinn, da ja viele Firmen 12+X Gehälter + Zulagen zahlen.
Am besten einfach alle Cashflows die es im Jahr gibt addieren und von einer 40std Woche ausgehen.

antworten
WiWi Gast

Warum wird das Gehalt immer als Jahresgehalt angegeben und nicht als Stundenlohn?

Weil der hartzer dann gewinnen würde mit einem unendlich hohen Stundenlohn.
Du zahlst deine Miete ja auch nicht auf Grundlage deines Stundenlohns. Das absolute Gehalt gibt an wie hoch deine Ausgaben sein können.

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Ich werde in knapp einem Jahr mit dem Studium fertig. Da ich etwas länger gebraucht habe (Auslandssemester etc.) haben viele meiner Freunde schon mit dem Arbeiten angefangen und das Einstiegsgehalt ist Top Thema.

Was mich jetzt verwirrt, einer ist bei einem IGM Konzern eingestiegen mit einer 35 Stunden Woche, der vergleicht sich mit einem Kumpel, der in der UB eingestiegen ist und >50h die Woche arbeitet. Da kann man doch das Jahresgehalt nicht richtig vergleichen, oder?

Ich will hier nicht wieder eine Diskussion WiWi vs. Ing lostreten, aber müsste man nicht einfach immer den Stundenlohn angeben? Warum wir z.B. hier im Forum immer nur das Jahresgehalt angegeben, das ist doch eigentlich dämlich? Oder hab ich da was übersehen?

antworten
WiWi Gast

Warum wird das Gehalt immer als Jahresgehalt angegeben und nicht als Stundenlohn?

Weil Absolventen und Jungakademiker (alles bis Anfang, teils sogar Mitte 30) sich von der Zahl blenden lassen und noch nicht wirklich abschätzen können was es heißt ohne Ziel "Semesterferien, Praktikumsende, Sabbatical, etc." durcharbeiten zu müssen. Erst nach einigen Jahren wenn auch die letzten Kontakte langsam abbrechen, man seit Jahren keinen Hobbies mehr nachgegangen ist, vielleicht das Kind daheim fragt wer der Typ ist der Abends um 19 Uhr nach Hause kommt und so langsam die Erkenntnis kommt, dass man all dies machen muss bis 70 bzw. frühestens mit 60 die Bude abbezahlt ist, dann checken die Leute das der Stundenlohn zählt.

antworten
WiWi Gast

Warum wird das Gehalt immer als Jahresgehalt angegeben und nicht als Stundenlohn?

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Weil am Ende zählt, was auf dem Konto ist. Das Kind, das 50 Euro vom Nachbarn fürs Rasen mähen bekommt kann sich trzd nichts leisten.

Ja aber Freizeit ist doch viel mehr Wert, wofür hast du denn das Geld

antworten
WiWi Gast

Warum wird das Gehalt immer als Jahresgehalt angegeben und nicht als Stundenlohn?

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Weil am Ende zählt, was auf dem Konto ist. Das Kind, das 50 Euro vom Nachbarn fürs Rasen mähen bekommt kann sich trzd nichts leisten.

Wenn ich die Wahl zwischen einem Posten als DAX Aufsichtsratsmitglied für 100k im Jahr und einem Berater Job für 300k im Jahr hätte würde ich mich definitiv in dem Aufsichtsrat setzen. Also kurz gesagt: Nein tut es nicht.

antworten
WiWi Gast

Warum wird das Gehalt immer als Jahresgehalt angegeben und nicht als Stundenlohn?

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Weil am Ende zählt, was auf dem Konto ist. Das Kind, das 50 Euro vom Nachbarn fürs Rasen mähen bekommt kann sich trzd nichts leisten.

Am Ende zählt aber auch, wie viel Lebenszeit einem bei dem Kontostand auch noch übrig bleibt. Und ob jemand 5000 Euro jedes Monat auf dem Konto, dieses bei 20 Tagen a 8 Stunden verdient hat, oder als hochgefragterTopspezialist an einem einzigen Tag als Tagessatz, macht ja wohl doch einen gewaltigen Unterschied.

antworten
WiWi Gast

Warum wird das Gehalt immer als Jahresgehalt angegeben und nicht als Stundenlohn?

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Weil Absolventen und Jungakademiker (alles bis Anfang, teils sogar Mitte 30) sich von der Zahl blenden lassen und noch nicht wirklich abschätzen können was es heißt ohne Ziel "Semesterferien, Praktikumsende, Sabbatical, etc." durcharbeiten zu müssen. Erst nach einigen Jahren wenn auch die letzten Kontakte langsam abbrechen, man seit Jahren keinen Hobbies mehr nachgegangen ist, vielleicht das Kind daheim fragt wer der Typ ist der Abends um 19 Uhr nach Hause kommt und so langsam die Erkenntnis kommt, dass man all dies machen muss bis 70 bzw. frühestens mit 60 die Bude abbezahlt ist, dann checken die Leute das der Stundenlohn zählt.

19 Uhr ist doch noch total human. Entspricht (fast) einer 40 Stundenwoche. Ich komme meistens um 18.00 - 18.30 heim bei 40h.

Was du meinst sind die, die um 6 aus dem Haus gehen und um 22 Uhr wieder reinkommen.

antworten
WiWi Gast

Warum wird das Gehalt immer als Jahresgehalt angegeben und nicht als Stundenlohn?

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Weil Absolventen und Jungakademiker (alles bis Anfang, teils sogar Mitte 30) sich von der Zahl blenden lassen und noch nicht wirklich abschätzen können was es heißt ohne Ziel "Semesterferien, Praktikumsende, Sabbatical, etc." durcharbeiten zu müssen. Erst nach einigen Jahren wenn auch die letzten Kontakte langsam abbrechen, man seit Jahren keinen Hobbies mehr nachgegangen ist, vielleicht das Kind daheim fragt wer der Typ ist der Abends um 19 Uhr nach Hause kommt und so langsam die Erkenntnis kommt, dass man all dies machen muss bis 70 bzw. frühestens mit 60 die Bude abbezahlt ist, dann checken die Leute das der Stundenlohn zählt.

So hab ich auch gedacht! Endlich sagt das mal jemand, am Ende gibt man dem Arbeitgeber eine Stunde Lebenszeit und kriegt Geld dafür. Deswegen ist der Stundenlohn maßgeblich

antworten
WiWi Gast

Warum wird das Gehalt immer als Jahresgehalt angegeben und nicht als Stundenlohn?

Leute, gebt einfach euer Freizeitgehalt an und werdet glücklich. Dann ist da auch Pendeln und so drin...

antworten
WiWi Gast

Warum wird das Gehalt immer als Jahresgehalt angegeben und nicht als Stundenlohn?

Viele richten sich auch nur am Einstiegsgehalt aus - vollkommener Schwachsinn.
Wenn ich bei Firma X bei 35h 60k verdiene ist das super und auch besser als bei Firma Y für 60k 50h zu buckeln.
Aber wenn ich nach 10 Jahren bei Firma X vielleicht 70k verdiene und bei Firma Y inzwischen 150k, was ist dann besser?
Letztlich muss es jeder für sich selbst entscheiden.
Wer aber in Zeiten von Industrialisierung 4.0 glaubt, dass es den Industriebeamten in 20 Jahren noch geben wird, ist meiner Meinung nach sehr naiv... und arbeiten müssen wir alle noch knapp 40 Jahre

antworten
WiWi Gast

Warum wird das Gehalt immer als Jahresgehalt angegeben und nicht als Stundenlohn?

Eine Angabe nach Stundenlohn macht halt nur Sinn, wo auch Lohn gezahlt wird. Lohn richtet sich nämlich wirklich nach der geleisteten Arbeitszeit.

In >90% aller Fälle wird aber Gehalt und nicht Lohn bezahlt. Gehalt ist fix im Jahr/Monat und hängt nicht von der tatsächlichen Arbeitsleistung ab. Dazu schwanken die Arbeitszeiten in vielen Berufen ja zumindest etwas (mal 40h, mal 42h, mal 45h etc.), das Gehalt bleibt aber immer das Gleiche.

Würde man jetzt den Stundenlohn vergleichen wollen, müsste man das ja penibel erfassen und umrechnen. Das ist für einen oberflächlichen Vergleich natürlich total unnötig.

Außerdem spielt nicht für jeden das Verhältnis von Arbeitszeit zu Geld eine Rolle. Nicht jeder ist auf die Optimierung von WLB aus. Andernfalls würden ja Berufe wie Arzt, Jurist, Berater etc. niemanden mehr finden (Gehalt zwar nominal oft hoch, aber Arbeitszeit auch sehr hoch).
Dazu kommt, dass Anerkennung für hohe Gehälter meist unabhängig von der Arbeitszeit in unserer Gesellschaft ist. Jemand der 100k für 60h kriegt, wird höher angesehen, als jemand der 60k für 30h kriegt (obwohl Letzterer nominal einen besseren Stundenlohn hätte). Eben weil Ersterer sich auch mehr davon leisten kann (was ja das Statussymbol in der Konsumgesellschaft ist). Mag nicht unbedingt sinnvoll sein, ist aber aktuell noch so.

antworten
WiWi Gast

Warum wird das Gehalt immer als Jahresgehalt angegeben und nicht als Stundenlohn?

WiWi Gast schrieb am 16.02.2020:

Eine Angabe nach Stundenlohn macht halt nur Sinn, wo auch Lohn gezahlt wird. Lohn richtet sich nämlich wirklich nach der geleisteten Arbeitszeit.

In >90% aller Fälle wird aber Gehalt und nicht Lohn bezahlt. Gehalt ist fix im Jahr/Monat und hängt nicht von der tatsächlichen Arbeitsleistung ab. Dazu schwanken die Arbeitszeiten in vielen Berufen ja zumindest etwas (mal 40h, mal 42h, mal 45h etc.), das Gehalt bleibt aber immer das Gleiche.

Würde man jetzt den Stundenlohn vergleichen wollen, müsste man das ja penibel erfassen und umrechnen. Das ist für einen oberflächlichen Vergleich natürlich total unnötig.

Außerdem spielt nicht für jeden das Verhältnis von Arbeitszeit zu Geld eine Rolle. Nicht jeder ist auf die Optimierung von WLB aus. Andernfalls würden ja Berufe wie Arzt, Jurist, Berater etc. niemanden mehr finden (Gehalt zwar nominal oft hoch, aber Arbeitszeit auch sehr hoch).
Dazu kommt, dass Anerkennung für hohe Gehälter meist unabhängig von der Arbeitszeit in unserer Gesellschaft ist. Jemand der 100k für 60h kriegt, wird höher angesehen, als jemand der 60k für 30h kriegt (obwohl Letzterer nominal einen besseren Stundenlohn hätte). Eben weil Ersterer sich auch mehr davon leisten kann (was ja das Statussymbol in der Konsumgesellschaft ist). Mag nicht unbedingt sinnvoll sein, ist aber aktuell noch so.

Ich glaube, dass das im Wandel ist: Von du verdienst 100 000 euro wie geil zu - du darfst zwei mal die Woche HO machen, und nur 30 h/Woche arbeiten wie geil! Die Leute vergleichen sich mittlerweile in anderen Kategorien aks nur Gehalt

antworten
WiWi Gast

Warum wird das Gehalt immer als Jahresgehalt angegeben und nicht als Stundenlohn?

es gibt eine ganz einfache Erklärung. Die Größe p.a. ist für den Arbeitgeber ein besser zu kalkulierender Wert hinsichtlich der Budgetrechnung. Zumal die Vergleichbarkeit einfach auf den Zeitraum besser ist. Manche arbeiten mehr - nun gut, aber letztendlich verdienen sie mehr. Wieviel Lebenszeit man dafür geben möchte ist einem selbst überlassen. Für manche ist arbeiten eine Erfüllung. Ein Leben ohne Arbeit könnte ich mir auch nicht vorstellen.

antworten
WiWi Gast

Warum wird das Gehalt immer als Jahresgehalt angegeben und nicht als Stundenlohn?

Ich hab der Nachbars-Oma den Kirschbaum in einer Stunde gefällt und 50€ zugesteckt bekommen.
Das ergibt ein Jahresgehalt von über 100k.

Warum studiere ich eig noch.....
Denke, das beantwortet die Frage

antworten
WiWi Gast

Warum wird das Gehalt immer als Jahresgehalt angegeben und nicht als Stundenlohn?

WiWi Gast schrieb am 17.02.2020:

Ich hab der Nachbars-Oma den Kirschbaum in einer Stunde gefällt und 50€ zugesteckt bekommen.
Das ergibt ein Jahresgehalt von über 100k.

Warum studiere ich eig noch.....
Denke, das beantwortet die Frage

So ein unsinniger Kommentar. Ich denke dir ist klar, das man wenn man Stundenlöhne angibt, man auch die Anzahl der TATZÄCHLICHEN Arbeitsstunden nimmt, um den Jahresgehalt auszurechnen?

antworten

Artikel zu Jahresgehalt

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

TVÖD-Tarifeinigung: Beschäftigte können sich über mehr Geld freuen

TVöD: Ein weißes Schild weist den Weg zur  "Universität"

Die Tarifrunde 2018 mit dem Bund und den kommunalen Arbeitgebern ist abgeschlossen. Die Entgelte werden in drei Schritten erhöht; betrieblichschulische Ausbildungsverhältnisse und duale Studiengänge werden tarifiert. Außerdem wird die Jahressonderzahlung im Tarifgebiet Ost der VKA an das Westniveau angeglichen.

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Gehaltsanalyse 2017: Was Fach- und Führungskräfte nach Bundesländern verdienen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Wer in Städten lebt und arbeitet, bekommt mehr Gehalt - das stimmt zumindest im Fall München. Fach- und Führungskräfte aus München verdienen durchschnittlich über 3.200 Euro mehr im Jahr als außerhalb der bayrischen Hauptstadt. Das gilt jedoch nicht für alle Bundesländer. Das Online-Portal Gehalt.de hat die Durchschnittsgehälter aller Bundesländer - ohne die Stadtstaaten - mit und ohne Hauptstadt analysiert.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Gehaltsstudie 2016: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 2,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter im Marketing und Vertrieb wurden in Deutschland in 2016 um durchschnittlich 2,6 Prozent angehoben. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 113.000 Euro jährlich, Spezialisten 73.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb ist die variable Vergütung Standard. Fast alle Vertriebsleiter, Außendienstleiter und Außendienstmitarbeiter erhalten etwa 20 Prozent vom Gehalt als leistungsabhängige Vergütung. Das zeigt die Gehaltsstudie 2016 der Managementberatung Kienbaum.

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Ein Legomännchen mit Geldscheinen zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Gehaltsübersicht 2016: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Eine Hand hält gefächerte Karten mit Buchstaben, die das Wort Gehalt ergeben.

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen im Jahr 2016. Der Gehaltsübersicht 2016 von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Gehaltsstudie 2015: Controller verdienen 2015 rund 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Das Gehalt von Controllern steigt mit zunehmender Verantwortung und je anspruchsvoller die Position der Controller, desto höher ist entsprechend der Bonus zum Festgehalt. Sachbearbeiter verdienen im Controlling im Schnitt 63.000 Euro pro Jahr. Das durchschnittliche Jahresgehalt von Controllern in Führungspositionen beträgt 116.000 Euro. In großen Unternehmen verdienen Controller mehr als in kleinen Firmen, wie eine aktuelle Gehaltsstudie für das Jahr 2015 von Kienbaum zeigt.

Vertriebsgehälter: Variable Vergütung führt selten zum Ziel

Weißes Startbanner auf dem in fetten schwarzen Buchstaben das Wort ZIEL steht.

Variable Vergütungen sind im Vertrieb ein wichtiger Gehaltsbestandteil. Provisionen und Bonuszahlungen haben bei Vertriebsmitarbeiter jedoch nur sehr geringen Einfluss auf die Zielerreichung im Vertrieb. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Hay Group Unternehmensberatung zu Vertriebsgehältern.

Gehaltsstudie 2015: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 3,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter in Marketing und Vertrieb sind in Deutschland in 2015 um 3,6 Prozent gestiegen. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 115.000 Euro im Jahr, Spezialisten 75.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb sind die Gehälter am höchsten und am besten verdienen die Außendienstler im Maschinen- und Anlagenbau. Besonders stark steigen die Gehälter mit der Unternehmensgröße.

StepStone Gehaltsreport 2015: Das verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland

StepStone-Gehaltsreport-2015: Ein Legomännchen mit 50 Euro Geldschein zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 35 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Bruttojahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 56.438 Euro, in Wirtschaftsinformatik 60.929 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 60.790 Euro.

Nur 56,4 Prozent sind mit dem Gehalt zufrieden

Rote Ziegelsteinmauer in einer Turnhallenkabine auf dem ein lachendes Gesicht aufgemalt ist.

Der Monster Gehaltsreport 2015 hat die Zufriedenheit von Arbeitnehmern mit ihrem Gehalt, Kollegen und weiteren Jobfaktoren ausgewertet. Nur 56,4 Prozent sind mit dem Gehalt zufrieden. Im internationalen Vergleich zeigen Deutsche die höchste Zufriedenheit bei der Zusammenarbeit mit den Kollegen.

Antworten auf Warum wird das Gehalt immer als Jahresgehalt angegeben und nicht als Stundenlohn?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 21 Beiträge

Diskussionen zu Jahresgehalt

49 Kommentare

13 Monatsgehälter

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 20.05.2013: Hast du nicht. Rechne nach. Einen Bonus kann man das nicht nennen, da du quasi die Differe ...

8 Kommentare

Zielgehalt

Eluna

Was hier teilweise für Zahlen genannt werden, entsprechen wirklich nicht immer der Realität. Manche Leute scheinen ein gestörtes V ...

Weitere Themen aus Gehälter