DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehälterWinfo

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

Autor
Beitrag
Mert62

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

Hallo ich will euch fragen, was eurer Meinung nach der beste Job ist, mit Blick auf das Gehalt den man nach einem Bachelor in Wirtschaftsinformatik machen kann. Gerne auch Branche oder Unternehmen dazu, FAANG lassen wir am besten außen vor. Auch die Wege interessieren mich, durch welchen Master usw man zb. In ganz untypische Jobs kommen kann.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

Im Grunde die selben Jobs wie ein Bwler.
T1 UB -> T2 -> T3 etc. Anschließend exit in einen Konzern (vorzugsweise keinen alten Tanker). Faang ist nicht bei jeder Position extrem kompetetiv. Könntest dort in Sales rein. Ansonsten

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

Ich würde auch sagen UB oder FAANG sind die attraktivsten Jobs in dem Bereich. SAP-Beratung wird auch gut bezahlt, aber mMn muss man ziemlicher Masochist dafür sein. Gut, das muss man für UB auch, aber das ist ein anderes Thema.

Du solltest dir lieber überlegen welcher Bereich der Winfo dich besonders interessiert. Und dann da gucken, welche Karriere sich anbietet.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 23.09.2021:

Ich würde auch sagen UB oder FAANG sind die attraktivsten Jobs in dem Bereich. SAP-Beratung wird auch gut bezahlt, aber mMn muss man ziemlicher Masochist dafür sein. Gut, das muss man für UB auch, aber das ist ein anderes Thema.

Du solltest dir lieber überlegen welcher Bereich der Winfo dich besonders interessiert. Und dann da gucken, welche Karriere sich anbietet.

Kann ich als SAP Berater bestätigen. Geld gut, Karriereperspektive auch sehr gut, würde es aber heute nicht mehr machen. Zu viel operative Arbeit mit Key- und Endusern, ewig laufende Großprojekte und technische Probleme bei denen man teils stundenlang Google & SAP Notes wälzt sind einfach nicht so mega attraktiv.. Allerdings kann man nach ein paar Jahren etwas, was viele andere nicht können und hat auf Prozessebene meist ein hervorragendes Detailwissen das in der normalen Prozessberatung nur wenige haben.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

Denke DAX40 ist am Besten - da läuft überall SAP.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 23.09.2021:

Denke DAX40 ist am Besten - da läuft überall SAP.

Wüsste nicht, was an einer normalen DAX Karriere so toll sein soll. Klar, das Gehalt ist besser als in einem KMU und die WLB auch. Aber wer wirklich Karriere machen will, ist da eigentlich falsch. Für das Optimum definitiv UB.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 23.09.2021:

Denke DAX40 ist am Besten - da läuft überall SAP.

Wüsste nicht, was an einer normalen DAX Karriere so toll sein soll. Klar, das Gehalt ist besser als in einem KMU und die WLB auch. Aber wer wirklich Karriere machen will, ist da eigentlich falsch. Für das Optimum definitiv UB.

Klar aber bitte MBB und nicht Big4.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 23.09.2021:

Denke DAX40 ist am Besten - da läuft überall SAP.

Wüsste nicht, was an einer normalen DAX Karriere so toll sein soll. Klar, das Gehalt ist besser als in einem KMU und die WLB auch. Aber wer wirklich Karriere machen will, ist da eigentlich falsch. Für das Optimum definitiv UB.

Klar aber bitte MBB und nicht Big4.

Genau, deswegen auch oben die Aufzählung. Nur die wenigsten schaffen es natürlich in MBB. Als Winfler würde ich sowieso nicht zu den Big 4 sondern Capgemini, Bearing Point etc. Sollte es mit T1, T2, T3 Strategieberatungen nicht klappen.

antworten
mn489

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

Genau, deswegen auch oben die Aufzählung. Nur die wenigsten schaffen es natürlich in MBB. Als Winfler würde ich sowieso nicht zu den Big 4 sondern Capgemini, Bearing Point etc. Sollte es mit T1, T2, T3 Strategieberatungen nicht klappen.

zahlen Capgemini etc. und Big4 nicht ähnlich? Dachte nur die Projekte/ Aufgaben unterscheiden sich da

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

Der beste Job ist sicherlich nicht bei 40k in IT Beratung rumgurken. Trainee stellen bei den IGM/IGBCE Buden mit 70k bei 40 Stunden sind doch wohl wesentlich attraktiver. In paar Jahren schon nahe der 100k.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 24.09.2021:

Der beste Job ist sicherlich nicht bei 40k in IT Beratung rumgurken. Trainee stellen bei den IGM/IGBCE Buden mit 70k bei 40 Stunden sind doch wohl wesentlich attraktiver. In paar Jahren schon nahe der 100k.

Du sprichst über Big 4. Davon hat niemand gesprochen. Es wurden T1-T3 Strategieberatungen angeführt. Dort liegt alleine das Einstiegsgehalt deutlich darüber und die Entwicklungschancen sind um ein vielfaches besser als bei IGM Unternehmen. Weiterhin muss man sagen, dass auch die meisten IGM Unternehmen keine Trainee Stellen mit 70k pro Jahr anbieten und wenn sind diese mind. genau so umkämpft.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 24.09.2021:

Der beste Job ist sicherlich nicht bei 40k in IT Beratung rumgurken.

Richtig, diese Gehälter waren schon 2010 ein Witz, aber im Jahr 2021 finde ich das wirklich jenseits von Gut und Böse, vor allem bei den Arbeitszeiten. Da kann ich doch gleich eine Ausbildung machen. IGM bietet immer noch das beste Gesamtpaket meiner Meinung nach, auch wenn die Reallöhne auch dort seit einigen Jahren stagnieren.

antworten
Accenturaner

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

Ich persönlich bin bei Accenture eingestiegen und bereue absolut nichts. Großartige Leute, sehr spannende Themen, tolle Entwicklungsmöglichkeiten.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 25.09.2021:

Der beste Job ist sicherlich nicht bei 40k in IT Beratung rumgurken. Trainee stellen bei den IGM/IGBCE Buden mit 70k bei 40 Stunden sind doch wohl wesentlich attraktiver. In paar Jahren schon nahe der 100k.

Du sprichst über Big 4. Davon hat niemand gesprochen. Es wurden T1-T3 Strategieberatungen angeführt. Dort liegt alleine das Einstiegsgehalt deutlich darüber und die Entwicklungschancen sind um ein vielfaches besser als bei IGM Unternehmen. Weiterhin muss man sagen, dass auch die meisten IGM Unternehmen keine Trainee Stellen mit 70k pro Jahr anbieten und wenn sind diese mind. genau so umkämpft.

Capgemini, bearingpoint, accenture und wie sie alle heißen Zahlen nicht wesentlich besser und wurden hier öfters erwähnt. Bei T1 stimme ich zu, der Rest ist sicherlich nicht der "beste" Job.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

Im IT-Consulting sollte man halt einen großen Bogen um Capgemini, Big4 etc. machen. Dass die unterirdisch zahlen und noch bescheidenere Arbeitsbedigungen (Stichwort: Reisebereitschaft 100%) bieten, ist ja allgemein bekannt.

Bin im IT-Consulting auch mit 40k eingestiegen und habe mich durch einen Wechsel auf >60k verbessert (2 Jahre BE). Man kann also mit überschaubaren Aufwand ganz gut verdienen.
Sicherlich kommt das nicht an Konzerngehälter ran, aber nicht jeder hat Lust, in irgendeiner DAX Mühle fest zu sitzen. Ich würde z.B. niemals für einen Konzern arbeiten wollen...

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

Mert62 schrieb am 22.09.2021:

Hallo ich will euch fragen, was eurer Meinung nach der beste Job ist, mit Blick auf das Gehalt den man nach einem Bachelor in Wirtschaftsinformatik machen kann. Gerne auch Branche oder Unternehmen dazu, FAANG lassen wir am besten außen vor. Auch die Wege interessieren mich, durch welchen Master usw man zb. In ganz untypische Jobs kommen kann.

für mich T1 oder eine Faang tech stelle. Mein plan ist MBB/T2 und nach paar jahren einen guten exit.

im operations research/ supply chain / logistic gibt es auch unfassbar geile und gut bezahlte stellen.

bevor ich SAP mache gehe ich lieber anschaffen. mir ein rätsel wer spaß daran hat.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

Mert62 schrieb am 22.09.2021:

Hallo ich will euch fragen, was eurer Meinung nach der beste Job ist, mit Blick auf das Gehalt den man nach einem Bachelor in Wirtschaftsinformatik machen kann. Gerne auch Branche oder Unternehmen dazu, FAANG lassen wir am besten außen vor. Auch die Wege interessieren mich, durch welchen Master usw man zb. In ganz untypische Jobs kommen kann.

für mich T1 oder eine Faang tech stelle. Mein plan ist MBB/T2 und nach paar jahren einen guten exit.

im operations research/ supply chain / logistic gibt es auch unfassbar geile und gut bezahlte stellen.

bevor ich SAP mache gehe ich lieber anschaffen. mir ein rätsel wer spaß daran hat.

antworten
Accenturaner

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

Keine Ahnung was ihr redet. Bei Accenture S&C ist man nach zwei Jahren als Consultant all in bei ca 70K. Das ist ja wohl vollkommen ausreichend.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 25.09.2021:

Im IT-Consulting sollte man halt einen großen Bogen um Capgemini, Big4 etc. machen. Dass die unterirdisch zahlen und noch bescheidenere Arbeitsbedigungen (Stichwort: Reisebereitschaft 100%) bieten, ist ja allgemein bekannt.

Bin im IT-Consulting auch mit 40k eingestiegen und habe mich durch einen Wechsel auf >60k verbessert (2 Jahre BE). Man kann also mit überschaubaren Aufwand ganz gut verdienen.
Sicherlich kommt das nicht an Konzerngehälter ran, aber nicht jeder hat Lust, in irgendeiner DAX Mühle fest zu sitzen. Ich würde z.B. niemals für einen Konzern arbeiten wollen...

Jeder muss sein Glück woanders finden. Sicher gibt es auch spannende Aufgaben in Konzernen, aber gefühlt sind viele langweilig und du kannst dich dort nur schwer profilieren bzw. hocharbeiten. Wenn nur über feminine Office Politik und Lästerein. Wenn ich mich noch mal entscheiden müsste, dann so wie davor: Für mich würde nur die Beratung in Frage kommen.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

Accenturaner schrieb am 25.09.2021:

Keine Ahnung was ihr redet. Bei Accenture S&C ist man nach zwei Jahren als Consultant all in bei ca 70K. Das ist ja wohl vollkommen ausreichend.

Wie sieht es denn da aus mit Homeoffice, Reisetätigkeit und Arbeitszeiten? Das ist im Konzern natürlich alles sehr komfortabel und schwer zu toppen.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

Accenturaner schrieb am 25.09.2021:

Keine Ahnung was ihr redet. Bei Accenture S&C ist man nach zwei Jahren als Consultant all in bei ca 70K. Das ist ja wohl vollkommen ausreichend.

70k klingt gut. Aber wie sieht es mit den Arbeitsbedingungen aus?
Bleibt es bei den 40h oder liegt es realistisch höher?
Muss man bei Accenture reisen oder gibt es mittlerweile Optionen, die in Richtung 100% Home Office gehen?
Echtes Consulting oder eher Bodyleasing?
Wie frei ist man in der Wahl des Techstacks / Aufgabenspektrums?

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 26.09.2021:

Accenturaner schrieb am 25.09.2021:

Keine Ahnung was ihr redet. Bei Accenture S&C ist man nach zwei Jahren als Consultant all in bei ca 70K. Das ist ja wohl vollkommen ausreichend.

70k klingt gut. Aber wie sieht es mit den Arbeitsbedingungen aus?
Bleibt es bei den 40h oder liegt es realistisch höher?
Muss man bei Accenture reisen oder gibt es mittlerweile Optionen, die in Richtung 100% Home Office gehen?
Echtes Consulting oder eher Bodyleasing?
Wie frei ist man in der Wahl des Techstacks / Aufgabenspektrums?

40h beim Kunden, unbezahlte Anreise, HomeOffice sicher, für die Arbeit für Accenture die noch zusätzlich fällig wird. Auswahl hast du natürlich nicht, du gehst dahin wo du geschickt wirst, selbst wenn du in München wohnst und der Kunde in Hamburg ist.
70k sind nicht realistisch, eher Richtung 60k und die sind all in. Sprich mit allen Boni, freiwilliger Mehrarbeit, alles, was man sich noch on top zu den 40h erarbeiten muß.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 25.09.2021:

Im IT-Consulting sollte man halt einen großen Bogen um Capgemini, Big4 etc. machen. Dass die unterirdisch zahlen und noch bescheidenere Arbeitsbedigungen (Stichwort: Reisebereitschaft 100%) bieten, ist ja allgemein bekannt.

Bin im IT-Consulting auch mit 40k eingestiegen und habe mich durch einen Wechsel auf >60k verbessert (2 Jahre BE). Man kann also mit überschaubaren Aufwand ganz gut verdienen.
Sicherlich kommt das nicht an Konzerngehälter ran, aber nicht jeder hat Lust, in irgendeiner DAX Mühle fest zu sitzen. Ich würde z.B. niemals für einen Konzern arbeiten wollen...

Jeder muss sein Glück woanders finden. Sicher gibt es auch spannende Aufgaben in Konzernen, aber gefühlt sind viele langweilig und du kannst dich dort nur schwer profilieren bzw. hocharbeiten. Wenn nur über feminine Office Politik und Lästerein. Wenn ich mich noch mal entscheiden müsste, dann so wie davor: Für mich würde nur die Beratung in Frage kommen.

Es gibt einen amerikanischen FMCG Konzern mit spannenden Aufgaben. War zuvor bei big4 und Bosch im Praktikum, beides vergleichsweise sehr öde. Einstiegsgehalt 65k

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 26.09.2021:

Accenturaner schrieb am 25.09.2021:

Keine Ahnung was ihr redet. Bei Accenture S&C ist man nach zwei Jahren als Consultant all in bei ca 70K. Das ist ja wohl vollkommen ausreichend.

70k klingt gut. Aber wie sieht es mit den Arbeitsbedingungen aus?
Bleibt es bei den 40h oder liegt es realistisch höher?
Muss man bei Accenture reisen oder gibt es mittlerweile Optionen, die in Richtung 100% Home Office gehen?
Echtes Consulting oder eher Bodyleasing?
Wie frei ist man in der Wahl des Techstacks / Aufgabenspektrums?

40h beim Kunden, unbezahlte Anreise, HomeOffice sicher, für die Arbeit für Accenture die noch zusätzlich fällig wird. Auswahl hast du natürlich nicht, du gehst dahin wo du geschickt wirst, selbst wenn du in München wohnst und der Kunde in Hamburg ist.
70k sind nicht realistisch, eher Richtung 60k und die sind all in. Sprich mit allen Boni, freiwilliger Mehrarbeit, alles, was man sich noch on top zu den 40h erarbeiten muß.

Das klingt ja wie ein Traumjob.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 26.09.2021:

Accenturaner schrieb am 25.09.2021:

Keine Ahnung was ihr redet. Bei Accenture S&C ist man nach zwei Jahren als Consultant all in bei ca 70K. Das ist ja wohl vollkommen ausreichend.

70k klingt gut. Aber wie sieht es mit den Arbeitsbedingungen aus?
Bleibt es bei den 40h oder liegt es realistisch höher?
Muss man bei Accenture reisen oder gibt es mittlerweile Optionen, die in Richtung 100% Home Office gehen?
Echtes Consulting oder eher Bodyleasing?
Wie frei ist man in der Wahl des Techstacks / Aufgabenspektrums?

40h beim Kunden, unbezahlte Anreise, HomeOffice sicher, für die Arbeit für Accenture die noch zusätzlich fällig wird. Auswahl hast du natürlich nicht, du gehst dahin wo du geschickt wirst, selbst wenn du in München wohnst und der Kunde in Hamburg ist.
70k sind nicht realistisch, eher Richtung 60k und die sind all in. Sprich mit allen Boni, freiwilliger Mehrarbeit, alles, was man sich noch on top zu den 40h erarbeiten muß.

Bei solchen Bedingungen sind auch 70k ganz bestimmt nicht gut. Meiner Meinung nach zumindest. Soll ja auch Leute geben, die es toll finden, unter der Woche von der Familie getrennt und 10h / Woche unbezahlt auf Achse zu sein.

Bekomme im IT-Consulting nach 3J ~60k und bin 80% im Home Office. Das erscheint mir da wesentlich attraktiver. Muss natürlich am Ende des Tages jeder selbst wissen, was einem wichtig ist.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 26.09.2021:

40h beim Kunden, unbezahlte Anreise, HomeOffice sicher, für die Arbeit für Accenture die noch zusätzlich fällig wird. Auswahl hast du natürlich nicht, du gehst dahin wo du geschickt wirst, selbst wenn du in München wohnst und der Kunde in Hamburg ist.
70k sind nicht realistisch, eher Richtung 60k und die sind all in. Sprich mit allen Boni, freiwilliger Mehrarbeit, alles, was man sich noch on top zu den 40h erarbeiten muß.

Klingt für mich als Konzernangestellter wie die Hölle. Selbst bei den spannendsten Themen der Welt würde ich das nicht machen.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 23.09.2021:

Im Grunde die selben Jobs wie ein Bwler.
T1 UB -> T2 -> T3 etc. Anschließend exit in einen Konzern (vorzugsweise keinen alten Tanker). Faang ist nicht bei jeder Position extrem kompetetiv. Könntest dort in Sales rein. Ansonsten

Würde ich so nicht unterschreiben. Kenne keinen WI-ler, der sich freiwillig (klassische) UB angetan hat. Warum auch, sofern man nicht explizit UB machen will?
Bei Info-lastigen WI Studiengängen bietet sich mit dem SW-Engineering / IT-Consulting ja ohnehin ein im Schnitt finanziell wesentlich attraktiverer Pfad als die klassische UB.

Klar kann IT-Consulting finanziell nicht mit T1 / T2 mithalten, aber Big4 etc. wird in fast jedem Fall geschlagen. Dafür muss man auch nicht zu Capgemini oder Accenture. Selbst der freundliche 50 Mann IT-Berater um die Ecke bietet erfahrungsgemäß attraktivere Bedingungen als Big4. Dazu häufig noch viel angenehmere Arbeitsbedingungen.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 26.09.2021:

40h beim Kunden, unbezahlte Anreise, HomeOffice sicher, für die Arbeit für Accenture die noch zusätzlich fällig wird. Auswahl hast du natürlich nicht, du gehst dahin wo du geschickt wirst, selbst wenn du in München wohnst und der Kunde in Hamburg ist.
70k sind nicht realistisch, eher Richtung 60k und die sind all in. Sprich mit allen Boni, freiwilliger Mehrarbeit, alles, was man sich noch on top zu den 40h erarbeiten muß.

Klingt für mich als Konzernangestellter wie die Hölle. Selbst bei den spannendsten Themen der Welt würde ich das nicht machen.

Find ich krass. War mal Berater und fand das die Hölle. Stress, Druck und unbezahlte Überstunden pur, ständig brutalste Leistungskultur, von wegen wer um 18 Uhr heim ging, bekam Sprüche wie "na, halber Tag Urlaub genommen?" und das wurde auch noch ernst gemeint. Dazu sehr starke Ellenbogenmentalität, alles junge, hoch motivierte Leute, die Karriere machen wollen. Im Konzern ganz anders. Höheres Gehalt bei weniger Stunden, Arbeitskollegen die auch noch ein Privatleben haben möchten, wo darauf geachtet wird, dass die W/L Balance stimmt. Das finde ich weitaus besser.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 27.09.2021:

Im Grunde die selben Jobs wie ein Bwler.
T1 UB -> T2 -> T3 etc. Anschließend exit in einen Konzern (vorzugsweise keinen alten Tanker). Faang ist nicht bei jeder Position extrem kompetetiv. Könntest dort in Sales rein. Ansonsten

Würde ich so nicht unterschreiben. Kenne keinen WI-ler, der sich freiwillig (klassische) UB angetan hat. Warum auch, sofern man nicht explizit UB machen will?
Bei Info-lastigen WI Studiengängen bietet sich mit dem SW-Engineering / IT-Consulting ja ohnehin ein im Schnitt finanziell wesentlich attraktiverer Pfad als die klassische UB.

Klar kann IT-Consulting finanziell nicht mit T1 / T2 mithalten, aber Big4 etc. wird in fast jedem Fall geschlagen. Dafür muss man auch nicht zu Capgemini oder Accenture. Selbst der freundliche 50 Mann IT-Berater um die Ecke bietet erfahrungsgemäß attraktivere Bedingungen als Big4. Dazu häufig noch viel angenehmere Arbeitsbedingungen.

Jeder hat andere Präferenzen. T1/T2-UB ist natürlich was für Masochisten, aber halt ein Karriereturbo. Für mich persönlich wäre es auch nichts, ich bin Wirtschaftsinformatiker und würde lieber im technischen Bereich (eine zugegebenermaßen langsamere) Karriere machen.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 28.09.2021:

Im Grunde die selben Jobs wie ein Bwler.
T1 UB -> T2 -> T3 etc. Anschließend exit in einen Konzern (vorzugsweise keinen alten Tanker). Faang ist nicht bei jeder Position extrem kompetetiv. Könntest dort in Sales rein. Ansonsten

Würde ich so nicht unterschreiben. Kenne keinen WI-ler, der sich freiwillig (klassische) UB angetan hat. Warum auch, sofern man nicht explizit UB machen will?
Bei Info-lastigen WI Studiengängen bietet sich mit dem SW-Engineering / IT-Consulting ja ohnehin ein im Schnitt finanziell wesentlich attraktiverer Pfad als die klassische UB.

Klar kann IT-Consulting finanziell nicht mit T1 / T2 mithalten, aber Big4 etc. wird in fast jedem Fall geschlagen. Dafür muss man auch nicht zu Capgemini oder Accenture. Selbst der freundliche 50 Mann IT-Berater um die Ecke bietet erfahrungsgemäß attraktivere Bedingungen als Big4. Dazu häufig noch viel angenehmere Arbeitsbedingungen.

Jeder hat andere Präferenzen. T1/T2-UB ist natürlich was für Masochisten, aber halt ein Karriereturbo. Für mich persönlich wäre es auch nichts, ich bin Wirtschaftsinformatiker und würde lieber im technischen Bereich (eine zugegebenermaßen langsamere) Karriere machen.

Sehe ich ähnlich. T1 / T2 ist halt nicht der "Standardweg", wie er hier im Forum gern verkauft wird, sondern eher etwas für außergewöhnliche Leute mit entsprechenden Ambitionen. UB bei Big4 usw. ist dann vergleichbarer Aufwand, der ungleich schlechter vergütet wird, also meiner Meinung nach ein denkbar miserabler Weg, außer es muss auf Teufel komm raus UB sein.

Arbeit ist für mich primär Erwerbstätigkeit. Ich würde auch nie im Leben auf die Idee kommen, derart viel Zeit und Energie in einen Job zu stecken und den meisten Leuten, die ich kenne geht es so. Von daher finde ich es auch überhaupt nicht verwerflich, eine entspanntere Karriere beim Konzern / KMU oder einer kleineren, spezialisierten Consulting-Firma mit entsprechender WLB zu suchen.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 28.09.2021:

Im Grunde die selben Jobs wie ein Bwler.
T1 UB -> T2 -> T3 etc. Anschließend exit in einen Konzern (vorzugsweise keinen alten Tanker). Faang ist nicht bei jeder Position extrem kompetetiv. Könntest dort in Sales rein. Ansonsten

Würde ich so nicht unterschreiben. Kenne keinen WI-ler, der sich freiwillig (klassische) UB angetan hat. Warum auch, sofern man nicht explizit UB machen will?
Bei Info-lastigen WI Studiengängen bietet sich mit dem SW-Engineering / IT-Consulting ja ohnehin ein im Schnitt finanziell wesentlich attraktiverer Pfad als die klassische UB.

Klar kann IT-Consulting finanziell nicht mit T1 / T2 mithalten, aber Big4 etc. wird in fast jedem Fall geschlagen. Dafür muss man auch nicht zu Capgemini oder Accenture. Selbst der freundliche 50 Mann IT-Berater um die Ecke bietet erfahrungsgemäß attraktivere Bedingungen als Big4. Dazu häufig noch viel angenehmere Arbeitsbedingungen.

Jeder hat andere Präferenzen. T1/T2-UB ist natürlich was für Masochisten, aber halt ein Karriereturbo. Für mich persönlich wäre es auch nichts, ich bin Wirtschaftsinformatiker und würde lieber im technischen Bereich (eine zugegebenermaßen langsamere) Karriere machen.

Sehe ich ähnlich. T1 / T2 ist halt nicht der "Standardweg", wie er hier im Forum gern verkauft wird, sondern eher etwas für außergewöhnliche Leute mit entsprechenden Ambitionen. UB bei Big4 usw. ist dann vergleichbarer Aufwand, der ungleich schlechter vergütet wird, also meiner Meinung nach ein denkbar miserabler Weg, außer es muss auf Teufel komm raus UB sein.

Arbeit ist für mich primär Erwerbstätigkeit. Ich würde auch nie im Leben auf die Idee kommen, derart viel Zeit und Energie in einen Job zu stecken und den meisten Leuten, die ich kenne geht es so. Von daher finde ich es auch überhaupt nicht verwerflich, eine entspanntere Karriere beim Konzern / KMU oder einer kleineren, spezialisierten Consulting-Firma mit entsprechender WLB zu suchen.

Mach halt alle anderen UB's außer Big4. Vorzugweise, die oben genannten, wenn es mit T1-3 nicht hinhaut.

antworten

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

Ich kann nur für mich sprechen - ich bin im Bereich Analytics tätig und war jahrelang bei einer UB. Aktuell als Freelancer unterwegs - die Stundensätze die ich erhalte, kommen schon das Brutto Gehalt eines MBB Strategieberaters easy ran - bei 40h und komplett im Home Office. Gibt sicherlich schlimmeres.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 27.09.2021:

Find ich krass. War mal Berater und fand das die Hölle. Stress, Druck und unbezahlte Überstunden pur, ständig brutalste Leistungskultur, von wegen wer um 18 Uhr heim ging, bekam Sprüche wie "na, halber Tag Urlaub genommen?" und das wurde auch noch ernst gemeint. Dazu sehr starke Ellenbogenmentalität, alles junge, hoch motivierte Leute, die Karriere machen wollen.

Finde es halt lächerlich, wie diese sogenannte "Karriere" dann meistens immer noch weniger Geld bringt als ein chilliger Konzernjob ohne Führungsverantwortung. Da hat man dann also am Ende Lebenszeit, Geld und Gesundheit verschwendet. Bis auf die Top 5% die vielleicht irgendwann mal über 120k kommen, jagen die meisten nur irgendeiner Karotte hinterher, die sie niemals bekommen werden. Verstehe wirklich nicht den Reiz daran.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

DerZynischeAnalytiker schrieb am 29.09.2021:

Ich kann nur für mich sprechen - ich bin im Bereich Analytics tätig und war jahrelang bei einer UB. Aktuell als Freelancer unterwegs - die Stundensätze die ich erhalte, kommen schon das Brutto Gehalt eines MBB Strategieberaters easy ran - bei 40h und komplett im Home Office. Gibt sicherlich schlimmeres.

Wie schön für dich. Dann machen wir uns jetzt alle selbstständig und verdienen mehr als MBB.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 29.09.2021:

Find ich krass. War mal Berater und fand das die Hölle. Stress, Druck und unbezahlte Überstunden pur, ständig brutalste Leistungskultur, von wegen wer um 18 Uhr heim ging, bekam Sprüche wie "na, halber Tag Urlaub genommen?" und das wurde auch noch ernst gemeint. Dazu sehr starke Ellenbogenmentalität, alles junge, hoch motivierte Leute, die Karriere machen wollen.

Finde es halt lächerlich, wie diese sogenannte "Karriere" dann meistens immer noch weniger Geld bringt als ein chilliger Konzernjob ohne Führungsverantwortung. Da hat man dann also am Ende Lebenszeit, Geld und Gesundheit verschwendet. Bis auf die Top 5% die vielleicht irgendwann mal über 120k kommen, jagen die meisten nur irgendeiner Karotte hinterher, die sie niemals bekommen werden. Verstehe wirklich nicht den Reiz daran.

Erstmal implizierst du, dass jeder der in die UB geht auf 120k kommen will. Soll ja auch Leute geben, die in Berufe gehen, weil die Arbeit zumindest zu Beginn interessant erscheint. Das Gehalt ist also nicht das einzige Kriterium.
Konzern, KMU und UB sind unterschiedliche Welten. Gerade in der UB ist die Lernkurve sehr hoch, du siehst viele Unternehmen, die Exit-Möglichkeiten sind gut, sammelst Berufserfahrung und lernst dich auch in einem sehr kompetetiven Umfeld durchzusetzen (oder auch nicht). Dass das Gehalt und die Arbeitserfahrung nur mit bestimmten Trade-Offs zu vereinbaren ist, ist doch logisch. Ich persönliche finde gerade zu Beginn seiner Karriere kann man das ruhig mal ein paar Jahre machen. Außerdem sind die Kulturen der verschieden UB sehr unterschiedlich und das sollte man bei einer solch pauschalen Aussagen berücksichtigen.

Und mal ganz ehrlich: Was ist an einem Konzernjob so toll? Ich pauschalisiere auch mal ein bisschen: Ja, du bekommst ein gutes Gehalt für eine gute WLB und relativ wenig Stress. Aber mal abgesehen davon, dass es auch nur die wenigsten in einen Konzern schaffen, gibt es auch hier viele Nachteile. Die Arbeit an sich ist oft vergleichbar mit einer Behördenstelle, die meisten Konzerne sind langweilige und altbackende Tanker (Stichwort Automobilindustrie), man wird gerade als ehrgeiziger und amibitionierter junger Mensch ausgrebremst aufgrund der Behördenmentalität und es herrscht genau so eine Ellbogenmentalität um die paar freien Führungsplätze. Da geht es viel um Office-Politik, Intrigen und der ganze feminine Kram. Dass kannst du zumindest ein Stück weit überspringen, wenn du dich aus einer UB in einen Konzern bewirbst und dort direkt als Leiter beginnst. Die meisten bleiben auf Sachbearbeiterbene hängen und dann rückt halt der Glaubenssatz in den Fokus, dass Karriere eh nichts ist und Familie das einzig Wahre. Weil man es selbst nicht gebracht hat.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

Wenn man damit klar kommt, das unternehmerische Risiko selbst zu tragen und sich selbst um Akquise usw. kümmern muss, gibt es im Consulting Bereich sicherlich nichts besseres als Selbstständigkeit.
Habe auch einen Kollegen, der immer 6 Monate arbeitet und dann 6 Monate auf Bali lebt und die Seele baumeln lässt :D.

DerZynischeAnalytiker schrieb am 29.09.2021:

Ich kann nur für mich sprechen - ich bin im Bereich Analytics tätig und war jahrelang bei einer UB. Aktuell als Freelancer unterwegs - die Stundensätze die ich erhalte, kommen schon das Brutto Gehalt eines MBB Strategieberaters easy ran - bei 40h und komplett im Home Office. Gibt sicherlich schlimmeres.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

Die Entscheidung für die Beratung ist eine Investition in die Zukunft.
Die Möglichkeit verschiedene Unternehmen von innen zu sehen, zu sehen was Unternehmen gut und schlecht machen, den Umgang mit verschiedenen Charakteren und generell unter Druck eine steile Lernkurve hinlegen zu müssen.
Mit diesem Wissen und diesen Erfahrungen suchen die meisten dann irgendwann den Exit und sind dann gleich auf einem ganz anderen Level als die Konzernsoldaten.
Um das hier und jetzt geht es doch gar nicht bei der Entscheidung für die Beratung.

antworten
SnisniBrisni

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

Genau das ist das Problem der "Beratung" aka Bodyleasing. Es wird irgendein Schei* entwickelt, über den Zaun geworfen und der Kunde freut sich. Die Juniors mit 45k denken, sie lernen ganz viel, weil sie nicht in einem Projekt entwickeln, sondern in ganz vielen und das pfuschig

WiWi Gast schrieb am 29.09.2021:

Die Entscheidung für die Beratung ist eine Investition in die Zukunft.
Die Möglichkeit verschiedene Unternehmen von innen zu sehen, zu sehen was Unternehmen gut und schlecht machen, den Umgang mit verschiedenen Charakteren und generell unter Druck eine steile Lernkurve hinlegen zu müssen.
Mit diesem Wissen und diesen Erfahrungen suchen die meisten dann irgendwann den Exit und sind dann gleich auf einem ganz anderen Level als die Konzernsoldaten.
Um das hier und jetzt geht es doch gar nicht bei der Entscheidung für die Beratung.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 29.09.2021:

Die Entscheidung für die Beratung ist eine Investition in die Zukunft.
Die Möglichkeit verschiedene Unternehmen von innen zu sehen, zu sehen was Unternehmen gut und schlecht machen, den Umgang mit verschiedenen Charakteren und generell unter Druck eine steile Lernkurve hinlegen zu müssen.
Mit diesem Wissen und diesen Erfahrungen suchen die meisten dann irgendwann den Exit und sind dann gleich auf einem ganz anderen Level als die Konzernsoldaten.
Um das hier und jetzt geht es doch gar nicht bei der Entscheidung für die Beratung.

Ja, genauso wirds den jungen Absolventen verkauft, die sich auf Teufel komm raus die Sporen verdienen wollen. Ich kann jetzt mit 37 Jahren und so einige Jahre nach dem Studium sagen: Beratung bedeutet noch lange nicht, dass die Leute danach einen Exit in hohe Positionen machen! Ausnahmen sind ein paar der Überflieger aus den Strategieberatungen. Aber selbst bei denen hält nicht jeder durch. Kenne zB 2 persönlich, die wegen psychischen Problemen/Überlastung ihre MBB-Karriere abbrechen mussten und jetzt and er UNi sind. Solch ein Selbstläufer ist selbst das nicht.

Und die Berater in einer IT-Klitsche, Sweatshop, der sich Beratung schimpft usw sind jetzt fast durch die BAnk weg nicht besser gestellt als die Leute, die gleich in IGMetall eingestiegen sind oder ein DH Studium dort gemacht haben.
Quelle: Mein Umfeld, Studium in/um Stuttgart. Also Bekannte aus allen möglichen Fachrichtungen 10 bis 15 Jahre nach dem Studium.

Kurz:
Nur weil Ihr 3 Jahre in einer DurchschnittsBeratung gearbeitet habt, bietet Euch noch lange keiner einen Abteilungsleiterposten mit entsprechender Bezahlung an. Das ist reines Wunschdenken und trifft auf einen sehr kleinen Teil der BErater zu.

Aber das bringt nichts, wenn ich das hier schreibe. Glaubt man erst, wenn mans ein paar Jahre später mit eigenen Augen sieht.

Da wird dem Winfoler/Wiwi, äh ich meine Esel eine Karotte vor die Nase gehalten. Und es funktioniert ja ganz gut.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 29.09.2021:

Kurz:
Nur weil Ihr 3 Jahre in einer DurchschnittsBeratung gearbeitet habt, bietet Euch noch lange keiner einen Abteilungsleiterposten mit entsprechender Bezahlung an. Das ist reines Wunschdenken und trifft auf einen sehr kleinen Teil der BErater zu.

Aber das bringt nichts, wenn ich das hier schreibe. Glaubt man erst, wenn mans ein paar Jahre später mit eigenen Augen sieht.

Da wird dem Winfoler/Wiwi, äh ich meine Esel eine Karotte vor die Nase gehalten. Und es funktioniert ja ganz gut.

Das hat doch auch keiner gesagt. Und wiederholt gehst du nur davon aus, dass man in die Beratung wegen des Gehalts oder Exitmöglichkeiten geht. Das ist auch ein Grund aber nicht nur. Und die Beratungen sind nicht umsonst sehr kompetetitiv. Keiner spricht hier von Big4 Exit und danach DAX Vorstandschef.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 30.09.2021:

Kurz:
Nur weil Ihr 3 Jahre in einer DurchschnittsBeratung gearbeitet habt, bietet Euch noch lange keiner einen Abteilungsleiterposten mit entsprechender Bezahlung an. Das ist reines Wunschdenken und trifft auf einen sehr kleinen Teil der BErater zu.

Aber das bringt nichts, wenn ich das hier schreibe. Glaubt man erst, wenn mans ein paar Jahre später mit eigenen Augen sieht.

Da wird dem Winfoler/Wiwi, äh ich meine Esel eine Karotte vor die Nase gehalten. Und es funktioniert ja ganz gut.

Das hat doch auch keiner gesagt. Und wiederholt gehst du nur davon aus, dass man in die Beratung wegen des Gehalts oder Exitmöglichkeiten geht. Das ist auch ein Grund aber nicht nur. Und die Beratungen sind nicht umsonst sehr kompetetitiv. Keiner spricht hier von Big4 Exit und danach DAX Vorstandschef.

Ich zitiere:
"Mit diesem Wissen und diesen Erfahrungen suchen die meisten dann irgendwann den Exit und sind dann gleich auf einem ganz anderen Level als die Konzernsoldaten."

Und genau das stimmt nicht...

Ich bezweifle nicht, dass in der Beratung eine Lernkurve besteht, die steiler als in der Industrie sein kann. Aber die Exits in Top-Positionen >Leute, welche von Anfang an in der Industrie sind, ist eben NICHT die Regel!

Und das war mein erster Post in dem thread übrigens. Also gehe ich nicht wiederholt von irgendwas aus.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 30.09.2021:

Kurz:
Nur weil Ihr 3 Jahre in einer DurchschnittsBeratung gearbeitet habt, bietet Euch noch lange keiner einen Abteilungsleiterposten mit entsprechender Bezahlung an. Das ist reines Wunschdenken und trifft auf einen sehr kleinen Teil der BErater zu.

Aber das bringt nichts, wenn ich das hier schreibe. Glaubt man erst, wenn mans ein paar Jahre später mit eigenen Augen sieht.

Da wird dem Winfoler/Wiwi, äh ich meine Esel eine Karotte vor die Nase gehalten. Und es funktioniert ja ganz gut.

Das hat doch auch keiner gesagt. Und wiederholt gehst du nur davon aus, dass man in die Beratung wegen des Gehalts oder Exitmöglichkeiten geht. Das ist auch ein Grund aber nicht nur. Und die Beratungen sind nicht umsonst sehr kompetetitiv. Keiner spricht hier von Big4 Exit und danach DAX Vorstandschef.

Ich zitiere:
"Mit diesem Wissen und diesen Erfahrungen suchen die meisten dann irgendwann den Exit und sind dann gleich auf einem ganz anderen Level als die Konzernsoldaten."

Und genau das stimmt nicht...

Ich bezweifle nicht, dass in der Beratung eine Lernkurve besteht, die steiler als in der Industrie sein kann. Aber die Exits in Top-Positionen >Leute, welche von Anfang an in der Industrie sind, ist eben NICHT die Regel!

Und das war mein erster Post in dem thread übrigens. Also gehe ich nicht wiederholt von irgendwas aus.

Hier ein "Konzernsoldat" (IGM, ~20k MA).

Bei uns werden Führungspositionen fast ausschließlich von intern besetzt. Mir ist kein Einstieg als Teamleiter/Abteilungsleiter von extern bekannt. Meistens auch von Ings.

Kann aber gut sein, dass das in anderen Konzernen anders gehandhabt wird.

antworten

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 30.09.2021:

Kurz:
Nur weil Ihr 3 Jahre in einer DurchschnittsBeratung gearbeitet habt, bietet Euch noch lange keiner einen Abteilungsleiterposten mit entsprechender Bezahlung an. Das ist reines Wunschdenken und trifft auf einen sehr kleinen Teil der BErater zu.

Aber das bringt nichts, wenn ich das hier schreibe. Glaubt man erst, wenn mans ein paar Jahre später mit eigenen Augen sieht.

Da wird dem Winfoler/Wiwi, äh ich meine Esel eine Karotte vor die Nase gehalten. Und es funktioniert ja ganz gut.

Das hat doch auch keiner gesagt. Und wiederholt gehst du nur davon aus, dass man in die Beratung wegen des Gehalts oder Exitmöglichkeiten geht. Das ist auch ein Grund aber nicht nur. Und die Beratungen sind nicht umsonst sehr kompetetitiv. Keiner spricht hier von Big4 Exit und danach DAX Vorstandschef.

Junge, Junge da bist du aber ziemlich auf den Marketing Käse reingefallen, der dir verkauft wird. Die sind "kompetitiv", weil sie dir als "kompetitiv" und "elite" verkauft werden, deswegen viele Bewerbungen. Die Big4 kleben gefühlt ganze Hochschule mit ihren Plakaten voll - weswegen ? Eben hohe Fluktuation. Einen Junior kannst du schon gut billen kosten tut er dich aber nur ein Bruchteil. Die Marge im Consulting liegt bei den Junior / Consultants - nicht bei den SM, Principals oder Partnern. Das ist ein komplett zahlenorientiertes Business - Glaub mir dem Partner der Unit ist deine Leidenschaft für den Job herzlichst egal, ihm ist sogar seine Unit egal, solange die profitabel läuft. Die Traum Exits gibt es, aber die entspringen nicht der Tätigkeit bei MBB, Big4 o.ä, sondern aufgrund der Kontakte die man knüpft und das kannst du auch in der Industrie.

Der Vorposter hat es bereits auf den Punkt gebracht.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

Kann ich bestätigende.

Konzern ist ähnlich groß und die Abteilungsleiter bei uns sind ausschließlich Personen die klein angefangen haben und sich hochgearbeitet.

Solche Stellen werden nunmal ausschließlich übers Netzwerk vergeben und jemand der 10+ Jahre innerhalb der Firma arbeitet hat bessere Möglichkeiten ein solches aufzubauen als einer aus irgendeiner BIG4 Beratung.

Die Chance, als externer Ingenieur vom Dienstleister befördert (Gruppenleiter) und als Manager vom Konzern abgeworben zu werden ist da mEn sogar höher.

Leider redet man hier allerdings gegen eine Wand, da jeder mind einen aus dem Riesen Bekanntenkreis eines bekannten kennt der schon mal so einen Exit gemacht hat und darum muss das die Regel sein und nicht die Ausnahme.
Genauso wie jeder nach mind. 5 Jahren automatisch VP im IB ist.

WiWi Gast schrieb am 30.09.2021:

Kurz:
Nur weil Ihr 3 Jahre in einer DurchschnittsBeratung gearbeitet habt, bietet Euch noch lange keiner einen Abteilungsleiterposten mit entsprechender Bezahlung an. Das ist reines Wunschdenken und trifft auf einen sehr kleinen Teil der BErater zu.

Aber das bringt nichts, wenn ich das hier schreibe. Glaubt man erst, wenn mans ein paar Jahre später mit eigenen Augen sieht.

Da wird dem Winfoler/Wiwi, äh ich meine Esel eine Karotte vor die Nase gehalten. Und es funktioniert ja ganz gut.

Das hat doch auch keiner gesagt. Und wiederholt gehst du nur davon aus, dass man in die Beratung wegen des Gehalts oder Exitmöglichkeiten geht. Das ist auch ein Grund aber nicht nur. Und die Beratungen sind nicht umsonst sehr kompetetitiv. Keiner spricht hier von Big4 Exit und danach DAX Vorstandschef.

Ich zitiere:
"Mit diesem Wissen und diesen Erfahrungen suchen die meisten dann irgendwann den Exit und sind dann gleich auf einem ganz anderen Level als die Konzernsoldaten."

Und genau das stimmt nicht...

Ich bezweifle nicht, dass in der Beratung eine Lernkurve besteht, die steiler als in der Industrie sein kann. Aber die Exits in Top-Positionen >Leute, welche von Anfang an in der Industrie sind, ist eben NICHT die Regel!

Und das war mein erster Post in dem thread übrigens. Also gehe ich nicht wiederholt von irgendwas aus.

Hier ein "Konzernsoldat" (IGM, ~20k MA).

Bei uns werden Führungspositionen fast ausschließlich von intern besetzt. Mir ist kein Einstieg als Teamleiter/Abteilungsleiter von extern bekannt. Meistens auch von Ings.

Kann aber gut sein, dass das in anderen Konzernen anders gehandhabt wird.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

Ist aber wichtig so, dass diese Exit selten sind.

Stellt euch mal vor so ein möchtegern BWL-HiPo von ner Beratung kommt in den Konzern. Er ist es gewohnt, dass alle um ihn herum für möglichst wenig Geld geknechtet werden wollen, so 80h/Woche und dann will er uns Konzernbeamte motivieren nach dem Mittagsschläfchen noch groß was anzupacken. :D

Dass ich nicht lache der passt ja gar nicht zu der Firmenphilosophie. Nach 1 Monat hätten alle Burnout und die Firma müsste zusätzlich zum Krankengeld noch neue Leute einstellen und das bei dem IGM Wunderland Gehalt, weil sich keiner im Konzern für ein mickriges Big4 Einstiegsgehalt abspeisen lässt nur um der Karotte „Partner werden“ hinterherzulaufen.

Ein nicht ganz ernstgemeinter Beitrag. ;-)

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

Das Burnout bekommen in der Regel eher die ach so tollen HiPo in der Beratung.
Die lassens halt schlicht und ergreifend mit sich machen. Da jung und unerfahren.

Da ist das IGM Modell um Welten nachhaltiger. Auch wenn das Studenten noch nicht so verstehen ;)

WiWi Gast schrieb am 01.10.2021:

Ist aber wichtig so, dass diese Exit selten sind.

Stellt euch mal vor so ein möchtegern BWL-HiPo von ner Beratung kommt in den Konzern. Er ist es gewohnt, dass alle um ihn herum für möglichst wenig Geld geknechtet werden wollen, so 80h/Woche und dann will er uns Konzernbeamte motivieren nach dem Mittagsschläfchen noch groß was anzupacken. :D

Dass ich nicht lache der passt ja gar nicht zu der Firmenphilosophie. Nach 1 Monat hätten alle Burnout und die Firma müsste zusätzlich zum Krankengeld noch neue Leute einstellen und das bei dem IGM Wunderland Gehalt, weil sich keiner im Konzern für ein mickriges Big4 Einstiegsgehalt abspeisen lässt nur um der Karotte „Partner werden“ hinterherzulaufen.

Ein nicht ganz ernstgemeinter Beitrag. ;-)

antworten
djadja

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

Der öffentliche Dienst war für mich als Informatiker eine attraktive Alternative. 45k zum Einstieg, im schlechtesten Fall 70k nach 15 Jahren. Im besten Fall um die 90k. Bei 40 Stunden ohne Stress. Mit E13 hat man nach 15 Jahren in der Steuerklasse 3, 4k netto raus.

Weitere Alternative: Quereinstieg als Berufsschullehrer. Da kriegt man auch 3000-4000 netto.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

djadja schrieb am 18.10.2021:

Der öffentliche Dienst war für mich als Informatiker eine attraktive Alternative. 45k zum Einstieg, im schlechtesten Fall 70k nach 15 Jahren. Im besten Fall um die 90k. Bei 40 Stunden ohne Stress. Mit E13 hat man nach 15 Jahren in der Steuerklasse 3, 4k netto raus.

Weitere Alternative: Quereinstieg als Berufsschullehrer. Da kriegt man auch 3000-4000 netto.

ÖD würde ich wirklich nur bei absoluter Risikoaversion, also wenn man unbedingt einen Arbeitgeber "fürs Leben" haben möchte, empfehlen.
Im IT Bereich landen meiner Erfahrung nach diejenigen beim ÖD, die unterdurchschnittlich qualifiziert sind, wo es also für IT-Consulting und Konzern / KMU nicht reicht.

Bei knapp 70k brutto bin ich heute nach 5 Jahren IT-Consulting bei ähnlicher Arbeitszeit (41h im Schnitt) wie ein ÖDler. Also attraktiv ist da beim ÖD gehaltstechnisch gar nichts.

Und dann muss man noch mit der speziellen Arbeitsmoral beim ÖD klar kommen.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

Wie geht das bei TVL 13? Steuerklasse 3, zwei Kinder? Endstufe ist nach 15 jahren zudem noch nicht erreicht.

djadja schrieb am 18.10.2021:

Der öffentliche Dienst war für mich als Informatiker eine attraktive Alternative. 45k zum Einstieg, im schlechtesten Fall 70k nach 15 Jahren. Im besten Fall um die 90k. Bei 40 Stunden ohne Stress. Mit E13 hat man nach 15 Jahren in der Steuerklasse 3, 4k netto raus.

Weitere Alternative: Quereinstieg als Berufsschullehrer. Da kriegt man auch 3000-4000 netto.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 18.10.2021:

Wie geht das bei TVL 13? Steuerklasse 3, zwei Kinder? Endstufe ist nach 15 jahren zudem noch nicht erreicht.

djadja schrieb am 18.10.2021:

Der öffentliche Dienst war für mich als Informatiker eine attraktive Alternative. 45k zum Einstieg, im schlechtesten Fall 70k nach 15 Jahren. Im besten Fall um die 90k. Bei 40 Stunden ohne Stress. Mit E13 hat man nach 15 Jahren in der Steuerklasse 3, 4k netto raus.

Weitere Alternative: Quereinstieg als Berufsschullehrer. Da kriegt man auch 3000-4000 netto.

Bei beiden Rechnern, ob Bund oder Länder komme ich auf 3,8, was gerundet 4 ist.
Auch die Endstufe erreicht man sehr wohl nach 15 Jahren.
Ich bin nicht djadja, aber seine Aussagen sind faktisch korrekt.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

WiWi Gast schrieb am 03.10.2021:

Das Burnout bekommen in der Regel eher die ach so tollen HiPo in der Beratung.
Die lassens halt schlicht und ergreifend mit sich machen. Da jung und unerfahren.

Da ist das IGM Modell um Welten nachhaltiger. Auch wenn das Studenten noch nicht so verstehen ;)

WiWi Gast schrieb am 01.10.2021:

Ist aber wichtig so, dass diese Exit selten sind.

Stellt euch mal vor so ein möchtegern BWL-HiPo von ner Beratung kommt in den Konzern. Er ist es gewohnt, dass alle um ihn herum für möglichst wenig Geld geknechtet werden wollen, so 80h/Woche und dann will er uns Konzernbeamte motivieren nach dem Mittagsschläfchen noch groß was anzupacken. :D

Dass ich nicht lache der passt ja gar nicht zu der Firmenphilosophie. Nach 1 Monat hätten alle Burnout und die Firma müsste zusätzlich zum Krankengeld noch neue Leute einstellen und das bei dem IGM Wunderland Gehalt, weil sich keiner im Konzern für ein mickriges Big4 Einstiegsgehalt abspeisen lässt nur um der Karotte „Partner werden“ hinterherzulaufen.

Ein nicht ganz ernstgemeinter Beitrag. ;-)

Finde beide Beiträge sehr gut :-). Richtig, so ein HiPo passt sich entweder der Konzernmentalität an oder er bekommt einen Burnout nach einigen Monaten. Wenn er dann versucht mit Beratersprüchen von wegen "na halber Tag Urlaub genommen?" wenn einer um 17 Uhr geht zu kommen oder gar mit Drohungen, dann wird zurück gedroht mit dem Betriebsrat. Sowas kennen die gar nicht, da wo die her kommen, tanzen die Leute nach der Pfeife vom Chef, weil ja alle mal Karriere machen wollen, up or go.

Damals im Studium hatte ich sehr quantitative Schwerpunkte. Heute mach ich in einem Konzern 0815 Applikationmanagement. Gutes Geld für überschaubaren Arbeitseinsatz, leider vermisse ich die intellektuelle Herausforderung. Mein Traumjob wäre etwas, wo man Optimierungsmodelle konstruiert und softwaretechnisch implementiert, Prognosemodelle, Statistische Auswertungen und Analysen usw.
Letzeres kommt zwar vor, aber da wird einfach über eine Datenwüste irgendein Standardprogramm drüber geschickt oder einfach ein paar triviale Kennzahlen fürs Management berechnet. Solange das gut bezahlt ist, ist mir das auch egal und mit wissenschaftlichen Themen kann ich mich in meiner Freizeit, die dan guter WLB vorhandenist, beschäftigen.

antworten
WiWi Gast

Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

djadja hier.

Ich bin keineswegs unterqualifiziert. Habe einen Master mit 1er Schnitt, diverse Praktika und Auslandserfahrung. Ich habe mich bewusst auf nichts beworben, was auch nur ansatzweise etwas mit Consulting zu tun hat. Das ist eine persönliche Sache.

Wenn man sich im ÖD von der Zusatzvorsorge befreien lässt kriegt man noch mal ca. 100-200 Euro mehr, dann kommt man auf die 4000 netto.

antworten

Artikel zu Winfo

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Bachelor-Studium: International IT Business ab Wintersemester 2016/17

Studenten im Bachelor-Studium International IT Business

Die Digitalisierung in viele Unternehmensebenen fordert weitere und spezielle IT-Expertinnen und IT-Experten. Um auf den Fach- und Führungskräfte-Mangel zu antworten, bietet die Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft das Studium „International IT Business“ an. Der neue Bachelor-Studiengang beginnt zum ersten Mal im Wintersemester 2016/2017. Studieninteressierte können sich ab dem 15. Januar 2017 wieder für das kommende Sommersemester 2017 bewerben.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Informationsmanagement«

Ein Lehrbuch über Informationsmanagement.

Das neue Lehrbuch "Informationsmanagement" ist ein Theorie- und Praxisleitfaden für den Aufbau und Ausbau von betriebswirtschaftlich ausgerichteten Informationssystemen. Es vermittelt dazu klassische Management-Tools und Denkweisen. In fünf Fallstudien präsentieren die Autoren Rainer Paffrath und Joachim Reese die Umsetzung in der Unternehmenspraxis. Der extrem kompakte Leitfaden zum Informationsmanagement richtet sich an Studierende höherer Fachsemester oder Praktiker.

Klausuren mit Lösungen: Uni Mannheim, Wirtschaftsinformatik

Uni-Teil des Universal-Logos.

Die Homepage von Prof. Dr. Martin Schader bietet mehrere Klausuren incl. Musterlösungen zur Wirtschaftsinformatik.

Klausuren mit Lösungen: Fernuni Hagen, Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatiker - Das Bild zeigt ein Lego-Männchen im Anzug vor einem Computer.

Die Fachschaft Wirtschaftsinformatik der Fernuni Hagen bietet eine Vielzahl von Klausuren mit Musterlösungen zur Wirtschaftsinformatik.

Online-Lexikon »Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik«

Screenshot Homepage enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de

Die Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik ist ein umfassendes Nachschlagewerk, das wesentliche Begriffe aus der Wirtschaftsinformatik erläutert und für jedermann online frei zugänglich ist. Die Stichwörter werden je nach Thema in kurzen, mittleren oder längeren Beiträgen erläutert.

E-Book: Linux-Handbuch als Openbook

E-Book Openbook Linux-Handbuch

Das als E-Book veröffentlichte Openbook Linux-Handbuch bietet nahezu vollständiges Linux-Wissen.

Top-Herausforderung für CIOs: Mitarbeiter finden und binden

Der Arbeitsmarkt für IT-Profis scheint leergefegt: Bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften haben über 84 Prozent der deutschen Unternehmen teils massive Schwierigkeiten. Dies ist ein Ergebnis des IT Hiring Index, für den der Personaldienstleister Robert Half Technology 700 CIOs in neun Ländern befragt hat.

Duales Studium Wirtschaftsinformatik: Diese Jobaussichten können erwartet werden

Ein Legomännchen mit Jackett und Krawatte in Jeanshose vor einem Computer symbolisiert ein duales Studium in Wirtschaftsinformatik.

Wer sich für betriebswirtschaftliche Prozesse interessiert und auch für IT-Systeme oder Software-Entwicklung seine Begeisterung finden kann, der ist im Studium der Wirtschaftsinformatik goldrichtig aufgehoben. Letztlich können bei diesem spannenden Studiengang die vielfältigen und abwechslungsreichen Tätigkeiten aber auch die beruflichen Perspektiven überzeugen. Im Folgenden eine kurze Übersicht über die Jobaussichten.

E-Book: Einstieg in Visual Basic 2010

Einstieg in Visual-Basic 2010

Die neue zweite Auflage »Einstieg in Visual Basic 2010« von Thomas Theis umfasst 467 Seiten. Die HTML-Version kann kostenlos online genutzt oder als E-Book runtergeladen werden und bietet zudem eine Volltextsuche im Buch.

IT-Gründerstipendien für Bachelor-Studium in Wirtschaftsinformatik

Eine gemalte Sonne.

Mit Stipendien für ein Bachelor-Studium der Wirtschaftsinformatik im Wert von rund 22.000 Euro fördert die Private Fachhochschule Göttingen (PFH) innovative Geschäftsmodelle aus den Bereichen IT- und E-Business.

E-Book: Handbuch »Windows Server 2008«

E-Book Windows-Server-2008 kostenlos

E-Book über Windows Server 2008 kostenlos herunterzuladen: Es beleuchtet umfassend das neue Serverbetriebssystem aus einem sehr praxis- und lösungsorientierten Blickwinkel.

Neuer Masterstudiengang »Interkulturelles Unternehmens- und Technologiemanagement«

Eine Beleuchtungsanlage im blauen Schein unter der Raumdecke.

Im neuen Masterstudiengang »Interkulturelles Unternehmens- und Technologiemanagement« an der Ostbayrischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden ist eine Anmeldung bis zum 30. September 2008 möglich.

E-Book: Dreamweaver 8 kostenlos

E-Book Dreamweaver-8 kostenlos

Das E-Book zum WYSIWIG-Editor Dreamweaver-8 gibt es kostenlos beim Verlag Galileo Design.

E-Book: MySQL 5.1 Referenzhandbuch

Zu sehen ist ein E-Book, eine Uhr und ein orangener Schal.

Der als E-Book erhältliche MySQL 5.1 Referenzhandbuch befasst sich mit MySQL, einem sehr schnellen und robusten SQL-Datenbankserver, der Multi-Threading und Mehrbenutzerbetrieb unterstützt.

Antworten auf Bester Job als Wirtschaftsinformatiker?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 52 Beiträge

Diskussionen zu Winfo

Weitere Themen aus Gehälter