DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehälteröD

Mit E10 unter Wert verkauft?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

Hallo. Ich habe eine Zusage im ÖD bekommen, die mit E10 vergütet wird. Ca 3,5 brutto bei 39h. Bin 35 und hatte Anfang diesen Jahres meinen Master in BWL bekommen. Habe keine nennenswerte Berufserfahrung oder bestimmtes Profil. Die Stellensuche hat sich etwas hingezogen und war nicht so ganz einfach. Sehr viele Absagen für Stellen, für die ich mich eigentlich gut eigne. Nicht mal Einladungen zum persönlichen Vorstellungsgespräch. Daher bin ich durchaus froh über die Zusage.
Allerdings weiss ich von meinen Kollegen, die mit mir studierten, dass das Gehalt im Vergleich zu ihren etwas gering wirkt. Die anderen haben mindestens einen Tausender mehr pro Monat. Daher frage ich, ob ich mich wohl unter Wert verkauft haben könnte. Verhandlungsspielraum gab es nicht. Entweder annehmen oder sein lassen. Eine andere Stelle war jedoch nicht in Aussicht.
Ich frage auch weil einige in anderen Beiträgen schreiben, dass sie mit Bachelor mindestens 45k erwarten und ich bin selbst mit Master darunter. Wie seht ihr die Situation?

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

Wenn die Suche bei dir so lange gedauert hat, dann sei froh, dass du überhaupt nen Job hast. Öffentlicher Dienst da machst dich net kaputt, das Geld kommt pünktlich und der Job ist sicher. Im öffentlichen Dienst kommt es auf die Eimgruppierung der Stelle an (mit master wäre Stufe 13 die korrekte Einstufung, allerdings gibts da nicht so viele freien Stellen und oftmals sind die befristet). Immer dieser Neid in Deutschland es wird immer jemanden geben der mehr oder weniger wie du verdient, damit solltest dich abfinden.

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

Du musst eigentlich nur dann Angst haben, daß du dich unter Wert verkaufst, wenn du mit der ersten Bewerbung direkt eine Stelle bekommst und die annimmst, weil dir hier der Vergleich fehlt, was dir andere Arbeitgeber anbieten würden.

Wenn du aber über einen längeren Zeitraum viele Bewerbungen geschrieben hast, kennst du ja die Resonanz vom Arbeitsmarkt auf deine Person ganz gut und müsstest dadurch selbst am besten abschätzen können, was du erwarten kannst. Wenn du jetzt z.b. 50 Bewerbungen geschrieben hast und daraus "nur" ein Angebot gekommen ist, ist das gewünschte Gehalt daher eher zu hoch anders ist es wenn du jetzt nur 5 Bewerbungen geschrieben hast, daraus 5 Zusagen bekommen hast, dann kannst du ruhig weitersuchen und noch höher pokern. Ist jetzt natürlich stark vereinfacht!

Aus deinem Text würde ich eher ableiten, das nicht ein deutlich besseres Angebot wartet aber am Ende musst du dich selbst fragen ob da noch mehr geht.

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

WiWi Gast schrieb am 20.11.2021:

Hallo. Ich habe eine Zusage im ÖD bekommen, die mit E10 vergütet wird. Ca 3,5 brutto bei 39h. Bin 35 und hatte Anfang diesen Jahres meinen Master in BWL bekommen. Habe keine nennenswerte Berufserfahrung oder bestimmtes Profil. Die Stellensuche hat sich etwas hingezogen und war nicht so ganz einfach. Sehr viele Absagen für Stellen, für die ich mich eigentlich gut eigne. Nicht mal Einladungen zum persönlichen Vorstellungsgespräch. Daher bin ich durchaus froh über die Zusage.
Allerdings weiss ich von meinen Kollegen, die mit mir studierten, dass das Gehalt im Vergleich zu ihren etwas gering wirkt. Die anderen haben mindestens einen Tausender mehr pro Monat. Daher frage ich, ob ich mich wohl unter Wert verkauft haben könnte. Verhandlungsspielraum gab es nicht. Entweder annehmen oder sein lassen. Eine andere Stelle war jedoch nicht in Aussicht.
Ich frage auch weil einige in anderen Beiträgen schreiben, dass sie mit Bachelor mindestens 45k erwarten und ich bin selbst mit Master darunter. Wie seht ihr die Situation?

Da du bisher nicht viel gefunden hast sei erst einmal froh etwas gefunden zu haben. Das Einstiegsgehalt orientiert sich meistens ganz einfach nach deinem Lebenslauf/ Qualifikationen. Da du anscheinend nach deinen Formulierungen zu urteilen keine besonderen Noten/ Praktika/ andere Erfahrungen vorweisen kannst, ist das Gehalt entsprechend normal. Interessante Stellen mit viel Entwicklungsmöglichkeit sind oft begehrt und umkämpft, entsprechend bewerben sich viele Leute mit 1,X Schnitt drauf + 2-3 Praktika

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

TE hier. Also meine Abschlussnote ist sehr gut. Ein Praktikum in der Unternehmensberatung. Werkstudi in der Handelslogistik. Drei Auslandssemester. Schwerpunkt Unternehmensführung.
Etwa 2 Monate gesucht und unter 30 Bewerbungen insgesamt geschrieben.

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

Du wirst nach Stelle bezahlt, nicht nach Selbsteinschätzung, Abschluss oder dem Gehalt deiner Kollegen.

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

Vollkommen in Ordnung, sehe es als Chance dich weiterzuentwickeln, und Hungern musst du auch nicht, dein Gehalt steigt im Laufe der Jahre, eventuell werden neue Stellen/Chancen frei. Außerdem sehr sicherer Job, kriegst relativ easy einen Kredit zu super Zinsen :)

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

Mein Gott, dann bewirb dich doch einfach weiter und wechsel, sobald du ein besseres Angebot hast.

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

WiWi Gast schrieb am 22.11.2021:

Du wirst nach Stelle bezahlt, nicht nach Selbsteinschätzung, Abschluss oder dem Gehalt deiner Kollegen.

Exakt, bewirbst du dich auf eine E10 Stelle bekommst du auch E10, unabhängig vom Abschluss oder deinen Noten (und auch üblicherweise unabhängig deiner Berufserfahrung - mit anerkennungsfähiger Berufserfahrung steigt du nur innerhalb der Besoldungsgruppe E10 auf).

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

Warum hast du mit deinem Profil keine Einladungen bekommen?

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

WiWi Gast schrieb am 22.11.2021:

Warum hast du mit deinem Profil keine Einladungen bekommen?

Vielleicht weil kein roter Faden erkennbar ist

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

WiWi Gast schrieb am 20.11.2021:

Hallo. Ich habe eine Zusage im ÖD bekommen, die mit E10 vergütet wird. Ca 3,5 brutto bei 39h. Bin 35 und hatte Anfang diesen Jahres meinen Master in BWL bekommen. Habe keine nennenswerte Berufserfahrung oder bestimmtes Profil.

Das ist ein Sechser im Lotto!

Du bist kein 22jähriger High Performer, du hast keine Berufserfahrung und kannst froh sein, dass du überhaupt einen Job bekommen hast!

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

Sei froh, dass du ohne Berufserfahrung mit Mitte 30 überhaupt so einen guten Job bekommen hast!

Manch einer landet bei deinem Profil in schlecht bezahlten Aushilfsjobs.

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

WiWi Gast schrieb am 22.11.2021:

Im öffentlichen Dienst kommt es auf die Eimgruppierung der Stelle an (mit master wäre Stufe 13 die korrekte Einstufung, allerdings gibts da nicht so viele freien Stellen und oftmals sind die befristet).

Nein, für E13 ist ein Master zwar Voraussetzung, aber es kommt im ÖD auf die Tätigkeit an und wenn die nicht mit E13 bewertet wird, gibt es halt nur die E10 oder E11.

Ich arbeite selbst in einer Behörde, E13 Stelle.

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

WiWi Gast schrieb am 23.11.2021:

Sei froh, dass du ohne Berufserfahrung mit Mitte 30 überhaupt so einen guten Job bekommen hast!

Manch einer landet bei deinem Profil in schlecht bezahlten Aushilfsjobs.

Du meinst Stellen, für die kein Studium vorausgesetzt wird?

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

WiWi Gast schrieb am 23.11.2021:

Du meinst Stellen, für die kein Studium vorausgesetzt wird?

Allerdings, mit Mitte 30 und ohne Berufserfahrung landet man da recht häufig, gerade mit einem Massenstudium wie BWL.

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

Ich verstehe dein Problem nicht wirklich. Du bist Mitte 30, hast keine BE und damit einen super entspannten und halbwegs gut bezahlten Job im öD bekommen.
Besser hätte es doch garnicht laufen können?

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

WiWi Gast schrieb am 20.11.2021:

Hallo. Ich habe eine Zusage im ÖD bekommen, die mit E10 vergütet wird. Ca 3,5 brutto bei 39h. Bin 35 und hatte Anfang diesen Jahres meinen Master in BWL bekommen. Habe keine nennenswerte Berufserfahrung oder bestimmtes Profil. Die Stellensuche hat sich etwas hingezogen und war nicht so ganz einfach. Sehr viele Absagen für Stellen, für die ich mich eigentlich gut eigne. Nicht mal Einladungen zum persönlichen Vorstellungsgespräch. Daher bin ich durchaus froh über die Zusage.
Allerdings weiss ich von meinen Kollegen, die mit mir studierten, dass das Gehalt im Vergleich zu ihren etwas gering wirkt. Die anderen haben mindestens einen Tausender mehr pro Monat. Daher frage ich, ob ich mich wohl unter Wert verkauft haben könnte. Verhandlungsspielraum gab es nicht. Entweder annehmen oder sein lassen. Eine andere Stelle war jedoch nicht in Aussicht.
Ich frage auch weil einige in anderen Beiträgen schreiben, dass sie mit Bachelor mindestens 45k erwarten und ich bin selbst mit Master darunter. Wie seht ihr die Situation?

Meine Frau hat auch einen Master, aber ein sehr gutes Profil und war bei Einstellung Mitte 20. Sie ist auch "nur" auf einer E10 Stelle. Mit allen Zulagen kommen da allerdings Brutto dann auch ~44/45 Zustande plus die Option auf Verbeamtung. Wenn du dich gut anstellst kannst du ja eventuell auch intern wechseln oder befördert werden. Grundsätzlich gilt "unter Wert verkauft" nur für diejenigen die auch Alternativen haben..

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

WiWi Gast schrieb am 20.11.2021:

Hallo. Ich habe eine Zusage im ÖD bekommen, die mit E10 vergütet wird. Ca 3,5 brutto bei 39h. Bin 35 und hatte Anfang diesen Jahres meinen Master in BWL bekommen. Habe keine nennenswerte Berufserfahrung oder bestimmtes Profil. Die Stellensuche hat sich etwas hingezogen und war nicht so ganz einfach. Sehr viele Absagen für Stellen, für die ich mich eigentlich gut eigne. Nicht mal Einladungen zum persönlichen Vorstellungsgespräch. Daher bin ich durchaus froh über die Zusage.
Allerdings weiss ich von meinen Kollegen, die mit mir studierten, dass das Gehalt im Vergleich zu ihren etwas gering wirkt. Die anderen haben mindestens einen Tausender mehr pro Monat. Daher frage ich, ob ich mich wohl unter Wert verkauft haben könnte. Verhandlungsspielraum gab es nicht. Entweder annehmen oder sein lassen. Eine andere Stelle war jedoch nicht in Aussicht.
Ich frage auch weil einige in anderen Beiträgen schreiben, dass sie mit Bachelor mindestens 45k erwarten und ich bin selbst mit Master darunter. Wie seht ihr die Situation?

Ich verstehe nicht, warum du erst mit 35 fertig bist? Völlig klar, dass da jeder Personaler abgeschreckt ist. Die meisten haben halt ihren Bachelor mit 21 oder ihren Master mit 23 oder spätestens 24.

Kannst dich ja Richtung Lehramt Berufsschule weiterentwickeln, da bekommst du E13 und hast nicht diesen Leistungsdruck der freien Wirtschaft. Mit Glück sogar A13 möglich, aber da musst du das Tempo jetzt anziehen.

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

die Frage ist, warum du denkst, dass du dich unter Wert verkauft hast?
weil du die Kommentare anonymer User im Wiwi-treff anschaust und für dich feststellst, dass andere Leute mehr verdienen?

Hoffentlich nicht.

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

WiWi Gast schrieb am 23.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 23.11.2021:

Du meinst Stellen, für die kein Studium vorausgesetzt wird?

Allerdings, mit Mitte 30 und ohne Berufserfahrung landet man da recht häufig, gerade mit einem Massenstudium wie BWL.

Wozu hat man denn dann überhaupt studiert? Man hat doch die Qualifikation für mehr!?!

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

WiWi Gast schrieb am 23.11.2021:

Du meinst Stellen, für die kein Studium vorausgesetzt wird?

Allerdings, mit Mitte 30 und ohne Berufserfahrung landet man da recht häufig, gerade mit einem Massenstudium wie BWL.

Wozu hat man denn dann überhaupt studiert? Man hat doch die Qualifikation für mehr!?!

Gibt es heute im kaufmännischen Bereich überhaupt noch jemanden unter 30, der nicht studiert hat? Ich meine von sehr spezifischen, erlaubnispflichtigen kaufmännischen Berufen wie Versicherungs- und Bankkaufmann mal agesehen? OBwohl die heute ja meistens auch dual fahren. Ich glaube du hast noch nicht gecheckt, dass das Studium heute Standard ist und es nur Standard werden konnte, weil man die Anforderungen heruntergesetzt hat, oder?

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

Und ein Studium absolviert zu haben, heißt direkt man ist fähiger als Unstudierte?
Ich habe selbst einen Uni-Master, bin aber nicht so arrogant und sehe ein, dass ich schon sehr oft Menschen "nur" mit Berufsausbildung getroffen habe, die deutlich mehr konnten - und ja auch im gleichen Alter oder sogar jünger. Jetzt werde ich hier hören, dass ich ein Low-Performer wäre....

WiWi Gast schrieb am 23.11.2021:

Du meinst Stellen, für die kein Studium vorausgesetzt wird?

Allerdings, mit Mitte 30 und ohne Berufserfahrung landet man da recht häufig, gerade mit einem Massenstudium wie BWL.

Wozu hat man denn dann überhaupt studiert? Man hat doch die Qualifikation für mehr!?!

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

Und ein Studium absolviert zu haben, heißt direkt man ist fähiger als Unstudierte?
Ich habe selbst einen Uni-Master, bin aber nicht so arrogant und sehe ein, dass ich schon sehr oft Menschen "nur" mit Berufsausbildung getroffen habe, die deutlich mehr konnten - und ja auch im gleichen Alter oder sogar jünger. Jetzt werde ich hier hören, dass ich ein Low-Performer wäre....

Du meinst Stellen, für die kein Studium vorausgesetzt wird?

Allerdings, mit Mitte 30 und ohne Berufserfahrung landet man da recht häufig, gerade mit einem Massenstudium wie BWL.

Wozu hat man denn dann überhaupt studiert? Man hat doch die Qualifikation für mehr!?!

Aber ist man denn gleich so unfähig dass man mit bwl master nur noch Jobs machen kann die auch ungelernte machen?

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

Und ein Studium absolviert zu haben, heißt direkt man ist fähiger als Unstudierte?
Ich habe selbst einen Uni-Master, bin aber nicht so arrogant und sehe ein, dass ich schon sehr oft Menschen "nur" mit Berufsausbildung getroffen habe, die deutlich mehr konnten - und ja auch im gleichen Alter oder sogar jünger. Jetzt werde ich hier hören, dass ich ein Low-Performer wäre....

Du meinst Stellen, für die kein Studium vorausgesetzt wird?

Allerdings, mit Mitte 30 und ohne Berufserfahrung landet man da recht häufig, gerade mit einem Massenstudium wie BWL.

Wozu hat man denn dann überhaupt studiert? Man hat doch die Qualifikation für mehr!?!

Aber ist man denn gleich so unfähig dass man mit bwl master nur noch Jobs machen kann die auch ungelernte machen?

Zwischen "ungelernt" und dem mehrfachen Doktortitel einschließlich Nobelpreis ist schon noch viel dazwischen. Jeder Abschluss, egal was für einer, ist erst einmal eine Eintrittskarte für bestimmte Stellen. Ob man für die Stellen dann genommen wird, steht auf einem anderen Blatt. Wie ein Vorredner hier richtig angemerkt hat, studiert heute praktisch jeder, der nicht ein sehr spezifisches Berufsfeld wie Pflege oder Handwerk anstrebt. Die normale Ausbildung gibt es praktisch außerhalb dieser Felder nicht mehr. Das heißt, es werden sowohl mittelmäßig als auch schlechtbezahlte Jobs mit Absolventen besetzt, denn genau dafür sind sie vorgesehen. Andere gibt es ja nicht mehr auf dem Markt. Dass das einige aus Standesdünkel und Eitelkeit nicht sehen wollen, ist nicht das Problem der Arbeitgeber.

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

Und ein Studium absolviert zu haben, heißt direkt man ist fähiger als Unstudierte?
Ich habe selbst einen Uni-Master, bin aber nicht so arrogant und sehe ein, dass ich schon sehr oft Menschen "nur" mit Berufsausbildung getroffen habe, die deutlich mehr konnten - und ja auch im gleichen Alter oder sogar jünger. Jetzt werde ich hier hören, dass ich ein Low-Performer wäre....

Du meinst Stellen, für die kein Studium vorausgesetzt wird?

Allerdings, mit Mitte 30 und ohne Berufserfahrung landet man da recht häufig, gerade mit einem Massenstudium wie BWL.

Wozu hat man denn dann überhaupt studiert? Man hat doch die Qualifikation für mehr!?!

Aber ist man denn gleich so unfähig dass man mit bwl master nur noch Jobs machen kann die auch ungelernte machen?

Zwischen "ungelernt" und dem mehrfachen Doktortitel einschließlich Nobelpreis ist schon noch viel dazwischen. Jeder Abschluss, egal was für einer, ist erst einmal eine Eintrittskarte für bestimmte Stellen. Ob man für die Stellen dann genommen wird, steht auf einem anderen Blatt. Wie ein Vorredner hier richtig angemerkt hat, studiert heute praktisch jeder, der nicht ein sehr spezifisches Berufsfeld wie Pflege oder Handwerk anstrebt. Die normale Ausbildung gibt es praktisch außerhalb dieser Felder nicht mehr. Das heißt, es werden sowohl mittelmäßig als auch schlechtbezahlte Jobs mit Absolventen besetzt, denn genau dafür sind sie vorgesehen. Andere gibt es ja nicht mehr auf dem Markt. Dass das einige aus Standesdünkel und Eitelkeit nicht sehen wollen, ist nicht das Problem der Arbeitgeber.

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

Und ein Studium absolviert zu haben, heißt direkt man ist fähiger als Unstudierte?
Ich habe selbst einen Uni-Master, bin aber nicht so arrogant und sehe ein, dass ich schon sehr oft Menschen "nur" mit Berufsausbildung getroffen habe, die deutlich mehr konnten - und ja auch im gleichen Alter oder sogar jünger. Jetzt werde ich hier hören, dass ich ein Low-Performer wäre....

Du meinst Stellen, für die kein Studium vorausgesetzt wird?

Allerdings, mit Mitte 30 und ohne Berufserfahrung landet man da recht häufig, gerade mit einem Massenstudium wie BWL.

Wozu hat man denn dann überhaupt studiert? Man hat doch die Qualifikation für mehr!?!

Aber ist man denn gleich so unfähig dass man mit bwl master nur noch Jobs machen kann die auch ungelernte machen?

Zwischen "ungelernt" und dem mehrfachen Doktortitel einschließlich Nobelpreis ist schon noch viel dazwischen. Jeder Abschluss, egal was für einer, ist erst einmal eine Eintrittskarte für bestimmte Stellen. Ob man für die Stellen dann genommen wird, steht auf einem anderen Blatt. Wie ein Vorredner hier richtig angemerkt hat, studiert heute praktisch jeder, der nicht ein sehr spezifisches Berufsfeld wie Pflege oder Handwerk anstrebt. Die normale Ausbildung gibt es praktisch außerhalb dieser Felder nicht mehr. Das heißt, es werden sowohl mittelmäßig als auch schlechtbezahlte Jobs mit Absolventen besetzt, denn genau dafür sind sie vorgesehen. Andere gibt es ja nicht mehr auf dem Markt. Dass das einige aus Standesdünkel und Eitelkeit nicht sehen wollen, ist nicht das Problem der Arbeitgeber.

Ich glaube da geht es nicht nur um Standesdünkel und Eitelkeit, sondern auch darum, dass diese Entwicklung es sehr schwer gemacht hat sich früh zu differenzieren. Die mittelmäßigen studieren halt mit den guten und sehr guten zusammen das gleiche und steigen dann auch auf ähnlichen Positionen ein. Von der Masse setzt man sich dann deutlich später ab als es früher der Fall war, wo allein ein Studium schon dafür gesorgt hat, das einem andere Wege offenstanden.

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

Und ein Studium absolviert zu haben, heißt direkt man ist fähiger als Unstudierte?
Ich habe selbst einen Uni-Master, bin aber nicht so arrogant und sehe ein, dass ich schon sehr oft Menschen "nur" mit Berufsausbildung getroffen habe, die deutlich mehr konnten - und ja auch im gleichen Alter oder sogar jünger. Jetzt werde ich hier hören, dass ich ein Low-Performer wäre....

Du meinst Stellen, für die kein Studium vorausgesetzt wird?

Allerdings, mit Mitte 30 und ohne Berufserfahrung landet man da recht häufig, gerade mit einem Massenstudium wie BWL.

Wozu hat man denn dann überhaupt studiert? Man hat doch die Qualifikation für mehr!?!

Aber ist man denn gleich so unfähig dass man mit bwl master nur noch Jobs machen kann die auch ungelernte machen?

Wäre schön, wenn du diese Extreme lassen könntest. Fakt ist aber auch, dass unsere Gesellschaft auf dem Papier inzwischen komplett durchakademisiert wurde und das Studium eben Standard ist und nicht die Ausnahme. Selbst jemand mit einer Berufsausbildung hat heute formal einen Bachelor Professional. Einer mit Forbildung oder Meisterprüfung einen Master Professional. Das ist die geltende Rechtslage seit ein paar Jahren. Daher sind selbst die "alten" Stelleninhaber, die ihre Jobs noch ohne Studium bekommen haben, weil damals nur, aufgrund des Niveaus, wenige studieren konnten, formal längst Bachelors oder Masters. Nur wissen sie das nicht oder es interessiert sie einfach nicht. Es gibt praktisch keine BWL-Jobs mehr, die nicht von Bachelors oder Master besetzt werden. Du willst das bloß nicht zur Kenntnis nehmen, weil du dich wegen des Studiums für alle als Elite fühlen willst, die es gar nicht mehr gibt.

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

Und ein Studium absolviert zu haben, heißt direkt man ist fähiger als Unstudierte?
Ich habe selbst einen Uni-Master, bin aber nicht so arrogant und sehe ein, dass ich schon sehr oft Menschen "nur" mit Berufsausbildung getroffen habe, die deutlich mehr konnten - und ja auch im gleichen Alter oder sogar jünger. Jetzt werde ich hier hören, dass ich ein Low-Performer wäre....

Du meinst Stellen, für die kein Studium vorausgesetzt wird?

Allerdings, mit Mitte 30 und ohne Berufserfahrung landet man da recht häufig, gerade mit einem Massenstudium wie BWL.

Wozu hat man denn dann überhaupt studiert? Man hat doch die Qualifikation für mehr!?!

Aber ist man denn gleich so unfähig dass man mit bwl master nur noch Jobs machen kann die auch ungelernte machen?

Zwischen "ungelernt" und dem mehrfachen Doktortitel einschließlich Nobelpreis ist schon noch viel dazwischen. Jeder Abschluss, egal was für einer, ist erst einmal eine Eintrittskarte für bestimmte Stellen. Ob man für die Stellen dann genommen wird, steht auf einem anderen Blatt. Wie ein Vorredner hier richtig angemerkt hat, studiert heute praktisch jeder, der nicht ein sehr spezifisches Berufsfeld wie Pflege oder Handwerk anstrebt. Die normale Ausbildung gibt es praktisch außerhalb dieser Felder nicht mehr. Das heißt, es werden sowohl mittelmäßig als auch schlechtbezahlte Jobs mit Absolventen besetzt, denn genau dafür sind sie vorgesehen. Andere gibt es ja nicht mehr auf dem Markt. Dass das einige aus Standesdünkel und Eitelkeit nicht sehen wollen, ist nicht das Problem der Arbeitgeber.

Ich glaube da geht es nicht nur um Standesdünkel und Eitelkeit, sondern auch darum, dass diese Entwicklung es sehr schwer gemacht hat sich früh zu differenzieren. Die mittelmäßigen studieren halt mit den guten und sehr guten zusammen das gleiche und steigen dann auch auf ähnlichen Positionen ein. Von der Masse setzt man sich dann deutlich später ab als es früher der Fall war, wo allein ein Studium schon dafür gesorgt hat, das einem andere Wege offenstanden.

Ja, aber das neue System ist doch schon über ein Jahrzehnt etabliert. Wir wissen doch, dass heute jeder studiert und dass inzwischen auch viele Aus/Fortbildungen den Rang eines sogenannten Bachelor Professional erhalten haben. Man braucht doch da nicht mehr zu tun, als hätten wir die seeligen Diplomer-Zeiten, in der man als Akademiker über dem Rest der Geselllschaft geschwebt ist und Jobs erhalten hat, an die andere nur schwer rangekommen sind. Das ist einfach vorbei. Nicht 10 Tage, sondern locker 10 Jahre.

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

Und ein Studium absolviert zu haben, heißt direkt man ist fähiger als Unstudierte?
Ich habe selbst einen Uni-Master, bin aber nicht so arrogant und sehe ein, dass ich schon sehr oft Menschen "nur" mit Berufsausbildung getroffen habe, die deutlich mehr konnten - und ja auch im gleichen Alter oder sogar jünger. Jetzt werde ich hier hören, dass ich ein Low-Performer wäre....

Du meinst Stellen, für die kein Studium vorausgesetzt wird?

Allerdings, mit Mitte 30 und ohne Berufserfahrung landet man da recht häufig, gerade mit einem Massenstudium wie BWL.

Wozu hat man denn dann überhaupt studiert? Man hat doch die Qualifikation für mehr!?!

Aber ist man denn gleich so unfähig dass man mit bwl master nur noch Jobs machen kann die auch ungelernte machen?

Zwischen "ungelernt" und dem mehrfachen Doktortitel einschließlich Nobelpreis ist schon noch viel dazwischen. Jeder Abschluss, egal was für einer, ist erst einmal eine Eintrittskarte für bestimmte Stellen. Ob man für die Stellen dann genommen wird, steht auf einem anderen Blatt. Wie ein Vorredner hier richtig angemerkt hat, studiert heute praktisch jeder, der nicht ein sehr spezifisches Berufsfeld wie Pflege oder Handwerk anstrebt. Die normale Ausbildung gibt es praktisch außerhalb dieser Felder nicht mehr. Das heißt, es werden sowohl mittelmäßig als auch schlechtbezahlte Jobs mit Absolventen besetzt, denn genau dafür sind sie vorgesehen. Andere gibt es ja nicht mehr auf dem Markt. Dass das einige aus Standesdünkel und Eitelkeit nicht sehen wollen, ist nicht das Problem der Arbeitgeber.

Ich glaube da geht es nicht nur um Standesdünkel und Eitelkeit, sondern auch darum, dass diese Entwicklung es sehr schwer gemacht hat sich früh zu differenzieren. Die mittelmäßigen studieren halt mit den guten und sehr guten zusammen das gleiche und steigen dann auch auf ähnlichen Positionen ein. Von der Masse setzt man sich dann deutlich später ab als es früher der Fall war, wo allein ein Studium schon dafür gesorgt hat, das einem andere Wege offenstanden.

Die Einführung des Bachelor/Master-System war jetzt aber auch nicht gestern und auch die Tatsache, dass heute eine Mehrheit der jungen Leute irgendwas studiert, weiß eigentlich jeder? Wenn hilft es, dass das Studium früher viel schwerer war und brutal mit Abi und Studium aussortiert wurde? Früher war man vielleicht mit einem Studium Elite, huete ist man Masse. Das alte System ist tot, die Reputation auch. Lebt damit und macht das beste daraus. Große Karrieren sind immer möglich, sie entstehen aber nicht dadurch, dass man eben macht was alle machen, wie das studieren. Ihr müsst mehr daraus machen. Es liegt an euch.

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

Und ein Studium absolviert zu haben, heißt direkt man ist fähiger als Unstudierte?
Ich habe selbst einen Uni-Master, bin aber nicht so arrogant und sehe ein, dass ich schon sehr oft Menschen "nur" mit Berufsausbildung getroffen habe, die deutlich mehr konnten - und ja auch im gleichen Alter oder sogar jünger. Jetzt werde ich hier hören, dass ich ein Low-Performer wäre....

Du meinst Stellen, für die kein Studium vorausgesetzt wird?

Allerdings, mit Mitte 30 und ohne Berufserfahrung landet man da recht häufig, gerade mit einem Massenstudium wie BWL.

Wozu hat man denn dann überhaupt studiert? Man hat doch die Qualifikation für mehr!?!

Aber ist man denn gleich so unfähig dass man mit bwl master nur noch Jobs machen kann die auch ungelernte machen?

Zwischen "ungelernt" und dem mehrfachen Doktortitel einschließlich Nobelpreis ist schon noch viel dazwischen. Jeder Abschluss, egal was für einer, ist erst einmal eine Eintrittskarte für bestimmte Stellen. Ob man für die Stellen dann genommen wird, steht auf einem anderen Blatt. Wie ein Vorredner hier richtig angemerkt hat, studiert heute praktisch jeder, der nicht ein sehr spezifisches Berufsfeld wie Pflege oder Handwerk anstrebt. Die normale Ausbildung gibt es praktisch außerhalb dieser Felder nicht mehr. Das heißt, es werden sowohl mittelmäßig als auch schlechtbezahlte Jobs mit Absolventen besetzt, denn genau dafür sind sie vorgesehen. Andere gibt es ja nicht mehr auf dem Markt. Dass das einige aus Standesdünkel und Eitelkeit nicht sehen wollen, ist nicht das Problem der Arbeitgeber.

Ich glaube da geht es nicht nur um Standesdünkel und Eitelkeit, sondern auch darum, dass diese Entwicklung es sehr schwer gemacht hat sich früh zu differenzieren. Die mittelmäßigen studieren halt mit den guten und sehr guten zusammen das gleiche und steigen dann auch auf ähnlichen Positionen ein. Von der Masse setzt man sich dann deutlich später ab als es früher der Fall war, wo allein ein Studium schon dafür gesorgt hat, das einem andere Wege offenstanden.

Natürlich geht es nicht um Standesdünkel. Welcher Stand soll das auch sein? Der "Durchschnitts-Stand"? Der "was-alle-machen-Stand"? Wer sich mit Studium heute noch für Elite hält, dem kann man auch nicht mehr helfen. Das Studium ist nur die Basis des Durchschnitts. Die Elite bildet sich, wie du auch schreibst, hinterher.

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

Deinen Wert hast du ganz gut herausgefunden durch viele Bewerbungen.

Da du nix gekriegt hast ausser einer Stelle bei 30 Bewerbungen, ist dein Wert am Abeitsmarkt sogar statistisch gesehen weniger als E10. Akzeptiere das!

Aber noch 2 Punkte
1) du kannst deinen Wert für den Arbeitsmarkt in Zukunft steigern
2) Wert am Arbeitsmarkt ist nicht das Gleiche wie Wert als Mensch

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

Und ein Studium absolviert zu haben, heißt direkt man ist fähiger als Unstudierte?
Ich habe selbst einen Uni-Master, bin aber nicht so arrogant und sehe ein, dass ich schon sehr oft Menschen "nur" mit Berufsausbildung getroffen habe, die deutlich mehr konnten - und ja auch im gleichen Alter oder sogar jünger. Jetzt werde ich hier hören, dass ich ein Low-Performer wäre....

Du meinst Stellen, für die kein Studium vorausgesetzt wird?

Allerdings, mit Mitte 30 und ohne Berufserfahrung landet man da recht häufig, gerade mit einem Massenstudium wie BWL.

Wozu hat man denn dann überhaupt studiert? Man hat doch die Qualifikation für mehr!?!

Aber ist man denn gleich so unfähig dass man mit bwl master nur noch Jobs machen kann die auch ungelernte machen?

Wäre schön, wenn du diese Extreme lassen könntest. Fakt ist aber auch, dass unsere Gesellschaft auf dem Papier inzwischen komplett durchakademisiert wurde und das Studium eben Standard ist und nicht die Ausnahme. Selbst jemand mit einer Berufsausbildung hat heute formal einen Bachelor Professional. Einer mit Forbildung oder Meisterprüfung einen Master Professional. Das ist die geltende Rechtslage seit ein paar Jahren. Daher sind selbst die "alten" Stelleninhaber, die ihre Jobs noch ohne Studium bekommen haben, weil damals nur, aufgrund des Niveaus, wenige studieren konnten, formal längst Bachelors oder Masters. Nur wissen sie das nicht oder es interessiert sie einfach nicht. Es gibt praktisch keine BWL-Jobs mehr, die nicht von Bachelors oder Master besetzt werden. Du willst das bloß nicht zur Kenntnis nehmen, weil du dich wegen des Studiums für alle als Elite fühlen willst, die es gar nicht mehr gibt.

Die Argumentation ist unsinnig. Nur weil Leute mit Berufsaus- und weiterbildung sich auf Englisch Bachelor und Master Professionell nennen dürfen haben diese zum Teil gleichen Bezeichnungen rein gar nichts mit denen aus dem Hochschulbereich zu tun. Der Bachelor in der Berufsausbildung und der Bachelor in der Hochschule sind zwei grundverschiedene Dinge, da sie sich vom Anforderungsniveau und Zweck völlig unterscheiden. Die Entscheidung über die Bezeichnung war rein politisch-ideologisch. Gibt es tatsächlich Leute mit Berufsausbildung, die nun stolz verkünden, dass sie einen Bachelor wie Studierte hätten?!?!?

antworten
WiWi Gast

Mit E10 unter Wert verkauft?

Faktisch Unfug.
Bei der Berufsausbildung hat sich nichts verändert. Aufstiegsfortbildungen wie Fachkaufmann oder Fachwirt heißen Bachelor Professional und Betriebswirte heißen Master Professional.

Politisch wurde sich auf den 8stufigen DQR geeinigt, um das Level der Qualifikation zu bestimmen. Stufe 7 sind Hochschulmaster und Betriebswirte, Stufe 6 sind Fachwirte/Fachkaufleute/Meister. Diese Gleichschaltung ist stark kritisiert, weil hier Berufserfahrung mit Bildung gleichgesetz wird - das kann meiner Meinung nach auch gar nicht funktionieren. In der Praxis liegt es immer am Personaler, ob er sie als gleichwertig anerkennt. Die Statistik ist auf der Seite der Akademiker, was die Verdienstaussichten anbelangt. Und ich habe noch keinen getroffen, der sich ernsthaft Bachlor Professional nannte,.. ich vermute weil die wissen, dass das peinlich wäre.

Zur Ausgangslage: Ich bin Führungskraft. Wenn jemand länger als 14 Semester für einen Master braucht unterstelle ich, dass er keine "get-things-done"-Mentalität hat und zum Prokrastinieren neigt oder kein Bock auf Arbeit hat. Ich mag mich da irren, aber so denke ich eben. Ich will lieber jemand fleißiges. Wenn ich also die Wahl habe, übergehe ich diesen Kandidaten. Am liebsten nehme ich jemanden, der es in 10 schaffen würde, sich aber 12 Zeit nimmt, um zu feiern und die Welt zu sehen.. ;)

Sei froh, dass du einen Job gefunden hast. Jetzt kannst du dich um deine Karriere kümmern.

antworten

Artikel zu öD

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen 2015 rund zwei Prozent mehr

Öffentliche Unternehmen erhöhen 2015 die Gehälter ihrer Geschäftsführer und Vorstände um rund zwei Prozent: Die Grundbezüge steigen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 1,8 Prozent, die Gesamtbezüge inklusive Bonuszahlungen um 2,4 Prozent. 64 Prozent der Unternehmen zahlen ihren Vorständen und Geschäftsführern zwischen 100.000 Euro und 300.000 Euro.

Öffentliche Unternehmen zahlen Geschäftsführern deutlich weniger

Ein Hand hält ein Bündel 100 Euro Geldscheine.

Geschäftsführer und Vorstände in öffentlichen Unternehmen verdienen deutlich weniger als ihre Kollegen in der Privatwirtschaft. 21 Prozent der öffentlichen Arbeitgeber zahlen ihren Geschäftsführern und Vorständen ein Jahresgehalt von weniger als 100.000 Euro. 62 Prozent verdienen zwischen 100.000 und 300.000 Euro im Jahr.

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen deutlich weniger

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

In der Privatwirtschaft sind die Gehälter der obersten Führungsetage hingegen im Schnitt doppelt so hoch wie die in öffentlichen Unternehmen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Managementberatung Kienbaum.

Gehaltsrechner Öffentlicher Dienst

Screenshot der Internetseite paul.schubbi.org zu Gehältern und Besoldung im öffentlichen Dienst.

Das Online-Angebot von Markus Klenk bietet jeweils Gehalts-Rechner für den Tarifvertrag Öffentlicher Dienst, für den Bundesangestellten-Tarif und für die Beamtenbesoldung.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

TVÖD-Tarifeinigung: Beschäftigte können sich über mehr Geld freuen

TVöD: Ein weißes Schild weist den Weg zur  "Universität"

Die Tarifrunde 2018 mit dem Bund und den kommunalen Arbeitgebern ist abgeschlossen. Die Entgelte werden in drei Schritten erhöht; betrieblichschulische Ausbildungsverhältnisse und duale Studiengänge werden tarifiert. Außerdem wird die Jahressonderzahlung im Tarifgebiet Ost der VKA an das Westniveau angeglichen.

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Gehaltsanalyse 2017: Was Fach- und Führungskräfte nach Bundesländern verdienen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Wer in Städten lebt und arbeitet, bekommt mehr Gehalt - das stimmt zumindest im Fall München. Fach- und Führungskräfte aus München verdienen durchschnittlich über 3.200 Euro mehr im Jahr als außerhalb der bayrischen Hauptstadt. Das gilt jedoch nicht für alle Bundesländer. Das Online-Portal Gehalt.de hat die Durchschnittsgehälter aller Bundesländer - ohne die Stadtstaaten - mit und ohne Hauptstadt analysiert.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Gehaltsstudie 2016: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 2,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter im Marketing und Vertrieb wurden in Deutschland in 2016 um durchschnittlich 2,6 Prozent angehoben. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 113.000 Euro jährlich, Spezialisten 73.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb ist die variable Vergütung Standard. Fast alle Vertriebsleiter, Außendienstleiter und Außendienstmitarbeiter erhalten etwa 20 Prozent vom Gehalt als leistungsabhängige Vergütung. Das zeigt die Gehaltsstudie 2016 der Managementberatung Kienbaum.

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Ein Legomännchen mit Geldscheinen zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Gehaltsübersicht 2016: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Eine Hand hält gefächerte Karten mit Buchstaben, die das Wort Gehalt ergeben.

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen im Jahr 2016. Der Gehaltsübersicht 2016 von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Gehaltsstudie 2015: Controller verdienen 2015 rund 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Das Gehalt von Controllern steigt mit zunehmender Verantwortung und je anspruchsvoller die Position der Controller, desto höher ist entsprechend der Bonus zum Festgehalt. Sachbearbeiter verdienen im Controlling im Schnitt 63.000 Euro pro Jahr. Das durchschnittliche Jahresgehalt von Controllern in Führungspositionen beträgt 116.000 Euro. In großen Unternehmen verdienen Controller mehr als in kleinen Firmen, wie eine aktuelle Gehaltsstudie für das Jahr 2015 von Kienbaum zeigt.

Antworten auf Mit E10 unter Wert verkauft?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 34 Beiträge

Diskussionen zu öD

6 Kommentare

Hessisches Besoldungsgesetz

WiWi Gast

Wenn die Stelle bis nach A11 bewertet ist, könntest Du als z.B. externer Bewerber, der schon Beamter A10 ist, relativ zügig in die ...

Weitere Themen aus Gehälter