DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Gehalt & BerufserfahrungEinkauf

BME-Gehaltsstudie Einkauf: Einkäufer-Gehälter 2010 deutlich gewachsen

Einkäufer verdienten in Deutschland 2010 rund acht Prozent mehr als im Vorjahr. Das belegt die Gehaltsstudie 2010 des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik. Weiter auf dem Vormarsch ist die erfolgsabhängige Vergütung. Das Brutto-Grundgehalt der Einkäufer liegt bei durchschnittlich 70.850 Euro im Jahr.

Einkauf, E-Commerce, Shopping, shoppen, einkaufen, ecommerce, Einkaufswagen, Einkaufskorb, Warenkorb,

BME-Gehaltsstudie Einkauf: Einkäufer-Gehälter 2010 deutlich gewachsen
Einkäufer in Deutschland verdienen in diesem Jahr im Durchschnitt rund acht Prozent mehr als 2009. Das belegt die gerade erschienene Gehaltsstudie 2010 des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME). Weiter auf dem Vormarsch ist die erfolgsabhängige Vergütung. Sie ist allerdings abhängig von der Betriebsgröße.

Bruttogehälter
Das jährliche Brutto-Grundgehalt der befragten Einkäufer liegt bei durchschnittlich 70.850 Euro im Jahr. Das sind rund acht Prozent mehr als 2009. Das obere Viertel hat ein jährliches Bruttogehalt von 90.000 Euro oder mehr, 25 Prozent von ihnen verdienen 55.418 Euro oder weniger.

Branchenvergleich
Die höchsten Jahresgehälter zahlt die Finanzdienstleistungs-, Automotive- und Konsumgüterbranche. Allerdings holen andere Sektoren holen auf (siehe Grafik 2). Während im Vergleich zu 2009 die Jahresgehälter im Finanzdienstleistungssektor um 4 Prozent und in der Konsumgüterindustrie um 11 Prozent gesunken sind, weisen alle anderen Branchen einen Anstieg von bis zu 33 Prozent auf. Die höchsten Zuwächse erzielen: Transport und Verkehr 33 Prozent, Automotive 17 Prozent, Öffentlicher Dienst 17 Prozent.



Erfolgsabhängige Vergütung
Im Einkauf wird verstärkt erfolgsabhängig entlohnt. Das ist bei 56 Prozent der befragten Einkäufer der Fall (rund fünf Prozent mehr als 2009). Am häufigsten sind die Bonuszahlung (32 Prozent), Gewinnbeteiligung (12 Prozent), Prämien (10 Prozent), Tantiemen (8 Prozent) und Sonderzahlungen (5 Prozent). Über die Hälfte der Befragten (59 Prozent) erhält bis zu 5.000 Euro leistungsbezogene Vergütung. Der Durchschnittswert liegt bei 3.000 Euro im Jahr. 25 Prozent der Befragten beziehen 10.000 Euro oder mehr erfolgs- oder leistungsabhängige Vergütung im Jahr. Ein weiteres Viertel erhält keine leistungsabhängigen Bezüge. Insgesamt sind die leistungsabhängigen Bezüge im Vergleich zum Vorjahr um 77 Prozent gestiegen.

70 Prozent der Befragten erhalten Vermögenswirksame Leistungen und Betriebliche Altersvorsorge von ihrem Arbeitgeber. Jeder Dritte hat Anspruch auf einen Firmenwagen, der auch zur privaten Nutzung zur Verfügung steht. Die Mehrheit der Befragten (38 Prozent) verfügt über ein Fahrzeug, dessen Wert zwischen 40.000 Euro bis 50.000 Euro liegt. Bevorzugte Automobilmarken sind: Audi (36 Prozent), Volkswagen (23 Prozent), BMW (16 Prozent) und Mercedes Benz (10 Prozent).

BME-Gehaltsstudie
Wie viel Einkäufer verdienen und wie sich die Einkommen in der Beschaffung entwickelt haben, untersucht der BME seit 2008 mit seiner jährlich erscheinenden Gehaltsstudie. Sie basiert auf einer Online-Umfrage, die bis Anfang September 2010 unter 600 BME-Mitgliedern durchgeführt wurde.

Im Forum zu Einkauf

4 Kommentare

Podcasts/Diskussionsforen zum Thema Einkauf

WiWi Gast

Kennt jemand gute/interessante Podcasts o.Ä. zum Thema Einkauf? Man kennt es ja dass es Kommentatoren, sei es in Form von Blogs, Vlogs, Youtube, Twitter, Fachforen, sonstige Medien zu jeder Themati ...

3 Kommentare

Preisverhandlungen - Was sind gute Rabatte bei Maschinen und Anlagen?

WiWi Gast

Der Betreff sagt es schon - ich hätte gerne mal Erfahrungswerte gewusst, wie viel Porzent Rabatt ihr durchschnittlich mit Lieferanten raushandeln könnte, wenn es um Maschinen und Anlagen geht. Volu ...

3 Kommentare

Einkäufer - Erfahrungen

WiWi Gast

Hallo, die Jobbezeichnung ist ja Technischer Einkäufer. Dementsprechend hast du alles richtig gemacht. Betriebswirtschaftliche Dinge kann man sich aneignen oder in Lehrgängen lernen. Gehaltstechnisch ...

11 Kommentare

Big4-> wenig lernen oder Mittelgroßer Konzern-> viel lernen?

student254

Moin, ich weiß net so recht wie ich mich entscheiden soll, daher frage ich euch mal: Ich werde übernächstes Semester mit den Schwerpunkten beginnen(studiere WiWi). In 2 Semestern werde ich auch ein P ...

4 Kommentare

Wechsel vom Einkauf zu SAP

WiWi Gast

Hi, seit 1,5 Jahren bin ich Strategischer Einkäufer, der Job ist ok, aber ich habe keine Lust mehr auf den Stress. Lieferengpässe, Fertigungsstillstand immer unter Spannung direkt an der Front SAP St ...

31 Kommentare

Beruf Einkäufer reizt mich nicht mehr

WiWi Gast

Hi, ich bin vor 1.5 Jahren als Strategischer Einkäufer nach meinem M.Sc. Wirtschaftsing in der Automobilindustrie eingestiegen. Ich bin bei einem KMU, bekomme von allen Abteilungen das Zeug zugeworfen ...

7 Kommentare

Lehrgänge für Einkäufer

WiWi Gast

Was ist besser oder höher gestellt: Fachwirt/in für Einkauf (IHK) oder Fachkaufmann/-frau Einkauf und Logistik (IHK)

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Einkauf

Ein Karton mit der schwarzen Aufschrift: Made in Germany mit einem Kreis eingefasst.

BME-Einkaufsmanager-Index kehrt in die Wachstumszone zurück

Die deutsche Wirtschaft scheint ihre Schwächephase langsam zu überwinden. Der saisonbereinigte Markit/BME-Einkaufsmanager-Index (EMI) schloss im Dezember 2014 dank vermehrter Neuaufträge knapp oberhalb der neutralen 50-Punkte-Marke. Nach seinem 17-Monatstief von 49,5 im November kletterte das Konjunkturbarometer binnen Monatsfrist auf 51,2 Zähler. Dieser Wert ist ein Indiz für die leichte Erholung des produzierenden Gewerbes.

Einkauf, E-Commerce, Shopping, shoppen, einkaufen, ecommerce, Einkaufswagen, Einkaufskorb, Warenkorb,

Bain-Studie: Wie der Einkauf auf die Erfolgsspur kommt

Noch immer steckt im Einkauf ein großes Optimierungspotenzial. Ein solider Umbau der Beschaffungsorganisation bringt acht bis zehn Prozent direkte Kostensenkungen und Kostenvorteile von drei bis vier Prozent in den darauffolgenden Jahren. Der Fokus sollte auf besseren Entscheidungen und langfristiger Mitarbeiterentwicklung liegen, so die Ergebnisse einer Studie von Bain & Company zu Einkaufsorganisationen.

Weiteres zum Thema Gehalt & Berufserfahrung

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Gehaltsreport-2016 Führungskräfte Wirtschaftsstudium

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Gehaltsübersicht-2016 Einkäufer-Kundenberater Manager

Gehaltsübersicht 2016: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen im Jahr 2016. Der Gehaltsübersicht 2016 von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Gehaltsreport-2015 Führungskräfte Deutschland

StepStone Gehaltsreport 2015: Das verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 35 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Bruttojahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 56.438 Euro, in Wirtschaftsinformatik 60.929 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 60.790 Euro.

Stepstone Gehaltsreport 2014

Stepstone Gehaltsreport 2014 - Angehende Wirtschaftsingenieure verdienen am meisten

Zum Jahresende stehen die Gehaltsverhandlungen an. Eine gute Vorbereitung auf das Gespräch mit dem Chef ist wichtig. Mit welchen Jahresgehältern ist in einer Branche und Berufsgruppe zu rechnen? Für den Stepstone Gehaltsreport 2014 wurden 50.000 Fach- und Führungskräfte in Vollzeit zu ihren Gehältern befragt. Durchschnittlich 42.000 Euro verdienen Absolventen beim Einstieg.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback