DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Gehalt & BerufserfahrungGehaltsbonus

Voller Bonus für 2013: Mitarbeiter profitieren von gutem Wirtschaftsklima

Der durchschnittliche Auszahlungsgrad der variablen Vergütung bei Fach- und Führungskräften ist in der Schweiz mit knapp 96 Prozent am höchsten. In Deutschland und Österreich liegt der Grad der Auszahlung bei rund 90 Prozent, so lauten die Ergebnisse einer aktuellen Kienbaum-Studie zur Auszahlung der variablen Vergütung im Jahr 2013.

Das Wort BONUS - für Gehaltsbonus - auf einer Kreidetafel geschrieben.

Voller Bonus für 2013: Mitarbeiter profitieren von gutem Wirtschaftsklima
Gummersbach, 12.08.2014 (kb) - Die Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz zahlen ihren Fach- und Führungskräften einen Großteil der im Vorjahr in Aussicht gestellten Boni nun tatsächlich aus, weil das vergangene Geschäftsjahr bei vielen Firmen positiv verlief: Der durchschnittliche Auszahlungsgrad der variablen Vergütung ist in der Schweiz mit knapp 96 Prozent am höchsten. In Deutschland und Österreich liegt der Grad der Auszahlung bei rund 90 Prozent. Das ergab die aktuelle Kienbaum-Studie zur Auszahlung der variablen Vergütung in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Auszahlungsgrad der variablen Vergütung definiert sich durch das Verhältnis der im Jahr 2014 tatsächlich ausgezahlten Boni zu der im Vorjahr festgelegten variablen Vergütung.

„Der Auszahlungsgrad der variablen Vergütung reflektiert sowohl die Geschäftsentwicklung im Vorjahr als auch personalpolitische Erwägungen der Unternehmen, um die Mitarbeiter an sich zu binden und sie zu motivieren. Trotz der Nachwirkungen der Finanzkrise hat in vielen europäischen Volkswirtschaften ein moderater Aufschwung eingesetzt, der sich stabilisiert. 2013 ist das Bruttoinlandsprodukt in der Schweiz um rund zwei Prozent gestiegen – und damit sogar stärker als in Deutschland und Österreich. Die deutsche Wirtschaft startete recht verhalten in das Jahr 2013, verzeichnete aber im vierten Quartal einen recht kräftigen Zuwachs von 1,4 Prozent“, sagt Julia Zmítko, Vergütungsexpertin bei Kienbaum.

Hohe Auszahlungsgrade bei Vorständen und Geschäftsführern
In der Schweiz und in Deutschland liegt die tatsächlich ausgezahlte variable Vergütung von Vorständen und Geschäftsführern im Schnitt bei 98 beziehungsweise 96 Prozent. In beiden Ländern ist der Auszahlungsgrad an der Unternehmensspitze im Schnitt höher als auf den darunter folgenden Hierarchieebenen. „Wir führen dies darauf zurück, dass die Bemessungsgrundlage der variablen Vergütung von Vorständen und Geschäftsführern oft stärker am Unternehmenserfolg und weniger an individuellen Zielen ausgerichtet ist“, sagt Sebastian Pacher, Co-Autor der Studie.

Für Vorstände und Geschäftsführer österreichischer Unternehmen ist der Auszahlungsgrad der variablen Vergütung mit durchschnittlich knapp 90 Prozent zwar noch immer hoch, doch spürbar geringer als in den Nachbarländern. In Deutschland und Österreich sind die Auszahlungsgrade auf den folgenden Hierarcheebenen ähnlich, wohingegen die durchschnittlichen Auszahlungsgrade in der Schweiz auf allen Hierarchieebenen vergleichsweise hoch ausfallen: Zum Beispiel beträgt auf der Ebene der Spezialisten beziehungsweise Referenten der Auszahlungsgrad in der Schweiz 96 Prozent, während es in Deutschland 88 Prozent und in Österreich 89 Prozent sind.

Zum Teil erhebliche Unterschiede zwischen einzelnen Branchen
In Deutschland schwanken die durchschnittlichen Auszahlungsgrade der variablen Vergütung zwischen Branchen und Wirtschaftszweigen zum Teil beträchtlich: Mit einem durchschnittlichen Auszahlungsgrad von 104 Prozent liegen Banken an der Spitze. Auch im Einzelhandel und in der Immobilienwirtschaft bestätigt der hohe durchschnittliche Auszahlungsgrad von jeweils rund 102 Prozent die gute Geschäftsentwicklung in beiden Branchen. Mit einem Auszahlungsgrad der variablen Vergütung von gut 92 Prozent liegt die Automobilindustrie im Branchenvergleich im Mittelfeld. Schlusslicht ist die Energie- und Wasserversorgungswirtschaft mit einem Auszahlungsgrad von rund 77 Prozent. 

 

Im Forum zu Gehaltsbonus

7 Kommentare

Gehalt bei Exit nach 3 Jahren MBB

WiWi Gast

Würde erst nach dem Leave wechseln.

1 Kommentare

Vorstellungsgespräch ThyssenKrupp Presta in Liechtenstein

Fluptoris

Servus, ich habe nächste Woche ein VG bei der TKP in Liechtenstein. Telefoninterview gemeistert und jetzt folgt ein VG. Habe ein paar Fragen: - Was kann ich bzgl. dem Gehalt rechnen? - Wie g ...

24 Kommentare

Gehalt startegischer Einkauf BOSCH

WiWi Gast

Spricht nicht gegen deutsche Unis, die mit Ausnahme von paar sauteuren Elite Unis wie Yale oder Harvard die amerikanischen Colleges locker in die Tasche stecken, sondern für die Ignoranz der Amis. Un ...

6 Kommentare

Gehalt Senior Sanierungsberater

WiWi Gast

Welche Anforderungen werden an einen Seniorberater gestellt? Wenn man die Karrierestufen Junior => Consultant => Senior => Partner durchläuft, sind die Gehälter denke ich realistisch, Senior bedeutet ...

15 Kommentare

Marktwert Controlling

WiWi Gast

@ Vorposter: Deshalb auch die Berufserfahrung NACH Ausbildung, also eine Vollzeitstelle -> weder Ausbildung, Praktikum, Werkstudententätigkeit, "Praxisphase während des Studiums" oder sonsti ...

68 Kommentare

Gehalts(multiplikator) für USA/UK/Schweiz mit 1-2 Jahren BE

WiWi Gast

In den USA gibt es mehr gesetzliche Feiertage als in D, das kompensiert auch einiges. Lounge Gast schrieb: ...

10 Kommentare

Simon Kucher & Partners Gehälter

WiWi Gast

push

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Gehaltsbonus

Weiteres zum Thema Gehalt & Berufserfahrung

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Gehaltsreport-2016 Führungskräfte Wirtschaftsstudium

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Gehaltsübersicht-2016 Einkäufer-Kundenberater Manager

Gehaltsübersicht 2016: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen im Jahr 2016. Der Gehaltsübersicht 2016 von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Gehaltsreport-2015 Führungskräfte Deutschland

StepStone Gehaltsreport 2015: Das verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 35 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Bruttojahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 56.438 Euro, in Wirtschaftsinformatik 60.929 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 60.790 Euro.

Stepstone Gehaltsreport 2014

Stepstone Gehaltsreport 2014 - Angehende Wirtschaftsingenieure verdienen am meisten

Zum Jahresende stehen die Gehaltsverhandlungen an. Eine gute Vorbereitung auf das Gespräch mit dem Chef ist wichtig. Mit welchen Jahresgehältern ist in einer Branche und Berufsgruppe zu rechnen? Für den Stepstone Gehaltsreport 2014 wurden 50.000 Fach- und Führungskräfte in Vollzeit zu ihren Gehältern befragt. Durchschnittlich 42.000 Euro verdienen Absolventen beim Einstieg.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback