DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Gehalt mit BerufserfahrungArzt

Angestellter Arzt oder Amtsarzt (Beamter)?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Angestellter Arzt oder Amtsarzt (Beamter)?

Hallo,
meine Freundin hat demnächst ihren Facharzt fertig und überlegt, welchen Weg sie einschlagen wird. Was haltet ihr gehaltsmäßig für sinnvoller?

  • A) Stelle als angestellte Ärztin in einer Praxis
  • B) Amtsärztin, Verbeamtung mit A15

Kinder sind in den nächsten Jahren geplant und als verbeamtete Ärztin hat sie natürlich einen sehr sicheren Job, andererseits findet man auch als angestellte Ärztin ziemlich schnell was. Sie schwankt momentan extrem, weil beide Tätigkeiten für sie in Frage kommen. Sie ist nicht der Typ, sich später selbständig zu machen und eine eigene Praxis zu führen, sonst wäre die Anstellung perspektivisch sicher die bessere Wahl.

Wie würde eure Abwägung mit Blick auf Gehaltsentwicklung und Karriere aussehen?

antworten
WiWi Gast

Angestellter Arzt oder Amtsarzt (Beamter)?

Deine Freundin sollte sich die Konditionen der Amtsarzt-Stelle mal genau ansehen.

Üblicherweise wird sie da als Angestellte eingestellt, nicht als Beamtin. Die Tarifgruppe als Fachärztin ist EG14 oder EG15.

Theoretisch kann sie später auch mal verbeamtet werden.

WiWi Gast schrieb am 29.11.2021:

Hallo,
meine Freundin hat demnächst ihren Facharzt fertig und überlegt, welchen Weg sie einschlagen wird. Was haltet ihr gehaltsmäßig für sinnvoller?

  • A) Stelle als angestellte Ärztin in einer Praxis
  • B) Amtsärztin, Verbeamtung mit A15

Kinder sind in den nächsten Jahren geplant und als verbeamtete Ärztin hat sie natürlich einen sehr sicheren Job, andererseits findet man auch als angestellte Ärztin ziemlich schnell was. Sie schwankt momentan extrem, weil beide Tätigkeiten für sie in Frage kommen. Sie ist nicht der Typ, sich später selbständig zu machen und eine eigene Praxis zu führen, sonst wäre die Anstellung perspektivisch sicher die bessere Wahl.

Wie würde eure Abwägung mit Blick auf Gehaltsentwicklung und Karriere aussehen?

antworten
WiWi Gast

Angestellter Arzt oder Amtsarzt (Beamter)?

A15 sollte zum Leben reichen. Damit gehört sie zu den Top 5% unserer Gesellschaft.

antworten
WiWi Gast

Angestellter Arzt oder Amtsarzt (Beamter)?

WiWi Gast schrieb am 29.11.2021:

A15 sollte zum Leben reichen. Damit gehört sie zu den Top 5% unserer Gesellschaft.

A15 ist sicher gut, im Vergleich zu den Verdienstmöglichkeiten eines Arztes aber deutlich darunter anzusiedeln. Mit eigener Praxis sind wir locker bei 200k+, selbst als angestellter Hausarzt sind 120-140k planbar und gut erreichbar, ohne Überflieger zu sein. Spezialisierte Fachärzte liegen nochmal spürbar darüber.
Außerdem erhält man als angestellter oder selbständiger Arzt viel mehr Anerkennung, der Amtsarzt hat doch den Behördenmief an sich.

antworten
WiWi Gast

Angestellter Arzt oder Amtsarzt (Beamter)?

Das ist richtig, man sollte die Verdienstmöglichkeiten als selbständiger Arzt nicht unterschätzen. Da dürfte LOCKER das 2- bis 3fache A15-Nettogehalt bei rauskommen.

ABER: Vergiss nicht, dass die Amtsarzt-Stelle deutlich bessere Möglichkeiten bringt, die Kinder großzuziehen. Dann reduzierst Du halt auf halbtags, während die Kinder 0-3 sind, und anschließend 80%. Das ist als selbständiger Arzt nicht so einfach möglich, da sonst alle Ärzte einfach skalieren würden ("Meine Praxis ist nur noch MO und DI offen, die 150k/Jahr reichen mir") - das kann die Kassenärtzliche Vereinigung nicht zulassen, und zwar aus gutem Grund.

WiWi Gast schrieb am 30.11.2021:

A15 sollte zum Leben reichen. Damit gehört sie zu den Top 5% unserer Gesellschaft.

A15 ist sicher gut, im Vergleich zu den Verdienstmöglichkeiten eines Arztes aber deutlich darunter anzusiedeln. Mit eigener Praxis sind wir locker bei 200k+, selbst als angestellter Hausarzt sind 120-140k planbar und gut erreichbar, ohne Überflieger zu sein. Spezialisierte Fachärzte liegen nochmal spürbar darüber.
Außerdem erhält man als angestellter oder selbständiger Arzt viel mehr Anerkennung, der Amtsarzt hat doch den Behördenmief an sich.

antworten
WiWi Gast

Angestellter Arzt oder Amtsarzt (Beamter)?

WiWi Gast schrieb am 29.11.2021:

Üblicherweise wird sie da als Angestellte eingestellt, nicht als Beamtin. Die Tarifgruppe als Fachärztin ist EG14 oder EG15.

Im welchem Status man eingestellt wird, ist von Körperschaft zu Körperschaft verschieden. Fachärzte mit entsprechenden Tätigkeiten sind sowohl im Geltungsbereich des TVöD als auch des TV-L stets in EG 15 eingruppiert.

antworten
WiWi Gast

Angestellter Arzt oder Amtsarzt (Beamter)?

EG15 ist was anderes als A15. Top 5% könnte ja stimmen, wenn man auch alle Rentner und HartzIV-Bezieher mit einrechnet.

WiWi Gast schrieb am 29.11.2021:

A15 sollte zum Leben reichen. Damit gehört sie zu den Top 5% unserer Gesellschaft.

antworten
WiWi Gast

Angestellter Arzt oder Amtsarzt (Beamter)?

WiWi Gast schrieb am 30.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 29.11.2021:

Üblicherweise wird sie da als Angestellte eingestellt, nicht als Beamtin. Die Tarifgruppe als Fachärztin ist EG14 oder EG15.

Im welchem Status man eingestellt wird, ist von Körperschaft zu Körperschaft verschieden. Fachärzte mit entsprechenden Tätigkeiten sind sowohl im Geltungsbereich des TVöD als auch des TV-L stets in EG 15 eingruppiert.

EG15 sind zum Einstieg 60k, nach 15 Jahren BE ist man bei 85k. Welcher Arzt würde das bitteschön machen? Das ist ja lächerlich!

antworten
WiWi Gast

Angestellter Arzt oder Amtsarzt (Beamter)?

WiWi Gast schrieb am 30.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 29.11.2021:

A15 sollte zum Leben reichen. Damit gehört sie zu den Top 5% unserer Gesellschaft.

A15 ist sicher gut, im Vergleich zu den Verdienstmöglichkeiten eines Arztes aber deutlich darunter anzusiedeln. Mit eigener Praxis sind wir locker bei 200k+, selbst als angestellter Hausarzt sind 120-140k planbar und gut erreichbar, ohne Überflieger zu sein. Spezialisierte Fachärzte liegen nochmal spürbar darüber.
Außerdem erhält man als angestellter oder selbständiger Arzt viel mehr Anerkennung, der Amtsarzt hat doch den Behördenmief an sich.

Kein angestellter Arzt und schon gar nicht Hausarzt kriegt 120-140k. Wohl eher 100k, und das nach einigen Jahren Erfahrung. Als fertig ausgebildeter Facharzt verdienst du etwas weniger als im Klinikum (kriegst ja auch die deutlich bessere WLB) und mit der Zeit steigert sich dein Gehalt

antworten
WiWi Gast

Angestellter Arzt oder Amtsarzt (Beamter)?

WiWi Gast schrieb am 30.11.2021:

Üblicherweise wird sie da als Angestellte eingestellt, nicht als Beamtin. Die Tarifgruppe als Fachärztin ist EG14 oder EG15.

Im welchem Status man eingestellt wird, ist von Körperschaft zu Körperschaft verschieden. Fachärzte mit entsprechenden Tätigkeiten sind sowohl im Geltungsbereich des TVöD als auch des TV-L stets in EG 15 eingruppiert.

EG15 sind zum Einstieg 60k, nach 15 Jahren BE ist man bei 85k. Welcher Arzt würde das bitteschön machen? Das ist ja lächerlich!

Kommt auf das Bundesland an. Manche ermöglichen es den öffentlichen Arbeitgebern, nach Beschluss der Selbstverwaltungsorgane außertarifliche Zulagen zu zahlen. Andere schließen es komplett aus. Wir bspw. zahlen eine außertarifliche Arbeitsmarktzulage.

antworten
WiWi Gast

Angestellter Arzt oder Amtsarzt (Beamter)?

Der Hersteller spricht von a15 was deutlich besser ist als e15. Klar ein selbständiger Arzt mit 50h/Woche verdient mehr aber nicht jeder will das. Und a15 sollten auch schon 4 netto sein. Wer verdient schon 4 netto?

antworten
WiWi Gast

Angestellter Arzt oder Amtsarzt (Beamter)?

WiWi Gast schrieb am 30.11.2021:

Der Hersteller spricht von a15 was deutlich besser ist als e15. Klar ein selbständiger Arzt mit 50h/Woche verdient mehr aber nicht jeder will das. Und a15 sollten auch schon 4 netto sein. Wer verdient schon 4 netto?

4k netto ist für MINTler mit Master-Abschluss doch nicht besonders. Wer sich als Arzt damit zufrieden gibt, ist selbst schuld. Als Beamter wird es ab B-Besoldung interessant, A-Besoldung ist fürs Fußvolk.

antworten
WiWi Gast

Angestellter Arzt oder Amtsarzt (Beamter)?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2021:

WiWi Gast schrieb am 30.11.2021:

Der Hersteller spricht von a15 was deutlich besser ist als e15. Klar ein selbständiger Arzt mit 50h/Woche verdient mehr aber nicht jeder will das. Und a15 sollten auch schon 4 netto sein. Wer verdient schon 4 netto?

4k netto ist für MINTler mit Master-Abschluss doch nicht besonders. Wer sich als Arzt damit zufrieden gibt, ist selbst schuld. Als Beamter wird es ab B-Besoldung interessant, A-Besoldung ist fürs Fußvolk.

Sorry dich in die Realität zurückholen zu müssen aber 4k Netto bekommt kein Mintler zum Berufseinstieg höhstens bei MBB. Auch der durchschnittliche bis gute Mintler wird zum Einstieg maximal, wenn er gut ist 3 Netto holen. Und das ist schon sehr gut. Die Mehrheit landet wie immer im KMU um die Ecke und knechtet ihr Leben lang für 2-3,4 Netto als Sachbearbeiter.

antworten
WiWi Gast

Angestellter Arzt oder Amtsarzt (Beamter)?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2021:

WiWi Gast schrieb am 01.12.2021:

WiWi Gast schrieb am 30.11.2021:

Der Hersteller spricht von a15 was deutlich besser ist als e15. Klar ein selbständiger Arzt mit 50h/Woche verdient mehr aber nicht jeder will das. Und a15 sollten auch schon 4 netto sein. Wer verdient schon 4 netto?

4k netto ist für MINTler mit Master-Abschluss doch nicht besonders. Wer sich als Arzt damit zufrieden gibt, ist selbst schuld. Als Beamter wird es ab B-Besoldung interessant, A-Besoldung ist fürs Fußvolk.

Sorry dich in die Realität zurückholen zu müssen aber 4k Netto bekommt kein Mintler zum Berufseinstieg höhstens bei MBB. Auch der durchschnittliche bis gute Mintler wird zum Einstieg maximal, wenn er gut ist 3 Netto holen. Und das ist schon sehr gut. Die Mehrheit landet wie immer im KMU um die Ecke und knechtet ihr Leben lang für 2-3,4 Netto als Sachbearbeiter.

So ist es, auch wenn das die Mehrheit nicht hören möchte.

antworten
Bateman

Angestellter Arzt oder Amtsarzt (Beamter)?

Hallo TE,
meine Frau ist seit 1 Jahr Amtsarzt, auch nach klinischem Facharzt. Als FA hätte sie sowohl an der Uni als auch in einer Praxis mehr verdient, aber als man im Amt (bzw. der Regierung) zustimmte sie mit TV-L 14/5 einzustufen, sie also faktisch das gleiche Grundgehalt bekam wie als Assistenzärztin, hat sie zugestimmt. Einige Monate vorher hatte man noch versucht, Amtsärzte mit TV-L 13 zu gewinnen..

Bei der Verbeamtung bekommt sie mindestens A14 plus die Erfahrungsstufe der gesamten Erfahrung aus dem öffentlichen Dienst, also die Zeit seit der Approbation. Das ist dann nicht mehr Verhandlungssache, sondern Beamtenrecht, das weiß aber nicht jede Personalstelle..

Verhandlungsbasis für mehr ist aber zur Zeit ganz gut, zumindest hier in Bayern... als "Leiter Gesundheitsamt" (und einziger Amtsarzt) in einem norbayerischen Landkreis wurde gesucht: Voraussetzung 1: Approbation. Voraussetzung 2: Deutschkenntnisse.

Die Vergütung ist absolut okay, vor allem weil du es im Amt lockerer hast als in jeder Praxis (oder Klinik) - O-Ton "Erstmal die Zuständigkeit prüfen". Gerade die Familienfreundlichkeit ist ein großer Bonus, wenn sie gerade mehr Teilzeit braucht geht das, wenn sie kindkrank nehmen will stöhnt kein Praxisteam, ...

Sie muss sich halt im klaren sein, dass sie keine Leben mehr rettet, aber auch bei Pflegeheimbegehungen kann man gutes tun. Und mittlerweile gibt es sogar Homeoffice in Gesundheitsämtern..

antworten
WiWi Gast

Angestellter Arzt oder Amtsarzt (Beamter)?

Bateman schrieb am 01.12.2021:

Hallo TE,
meine Frau ist seit 1 Jahr Amtsarzt, auch nach klinischem Facharzt. Als FA hätte sie sowohl an der Uni als auch in einer Praxis mehr verdient, aber als man im Amt (bzw. der Regierung) zustimmte sie mit TV-L 14/5 einzustufen, sie also faktisch das gleiche Grundgehalt bekam wie als Assistenzärztin, hat sie zugestimmt. Einige Monate vorher hatte man noch versucht, Amtsärzte mit TV-L 13 zu gewinnen..

Bei der Verbeamtung bekommt sie mindestens A14 plus die Erfahrungsstufe der gesamten Erfahrung aus dem öffentlichen Dienst, also die Zeit seit der Approbation. Das ist dann nicht mehr Verhandlungssache, sondern Beamtenrecht, das weiß aber nicht jede Personalstelle..

Verhandlungsbasis für mehr ist aber zur Zeit ganz gut, zumindest hier in Bayern... als "Leiter Gesundheitsamt" (und einziger Amtsarzt) in einem norbayerischen Landkreis wurde gesucht: Voraussetzung 1: Approbation. Voraussetzung 2: Deutschkenntnisse.

Die Vergütung ist absolut okay, vor allem weil du es im Amt lockerer hast als in jeder Praxis (oder Klinik) - O-Ton "Erstmal die Zuständigkeit prüfen". Gerade die Familienfreundlichkeit ist ein großer Bonus, wenn sie gerade mehr Teilzeit braucht geht das, wenn sie kindkrank nehmen will stöhnt kein Praxisteam, ...

Sie muss sich halt im klaren sein, dass sie keine Leben mehr rettet, aber auch bei Pflegeheimbegehungen kann man gutes tun. Und mittlerweile gibt es sogar Homeoffice in Gesundheitsämtern..

Danke für die Info, das ist sehr interessant! Das mit den Erfahrungsstufen macht natürlich viel aus.
Weißt du, ob man als Amtsarzt überhaupt noch Karrieremöglichkeiten hat, die einen nicht in fachfremde Bereiche bringen (wie z. B. Behördenleiter, der sich nur mit Bürokratischem rumschlagen muss)? Gibt es innerhalb der Amtsärzte noch eine Hierarchie?

antworten
WiWi Gast

Angestellter Arzt oder Amtsarzt (Beamter)?

Sieh Dir mal eure Stadtverwaltung an. In einer Großstadt sind die Amtsleiter alle A16. Das ist der Chef der Feuerwehr ganz genau so wie der Chef vom Ordnungsamt. Auch der Leiter des Gesundheitsamtes ist dann A16. In Frankfurt evtl. sogar B3. Der Leiter hat eine Stellvertreterin, die ist A15, evtl. mit Zulage. So sind die Karrieren im Beamtenbereich. Verbeamtung mit A15 dürfte so ziemlich ausgeschlossen sein. A13/A14 passt. Dass ein Amtsleiter nicht 9 to 5 hat sollte klar sein.

WiWi Gast schrieb am 01.12.2021:

Bateman schrieb am 01.12.2021:

Hallo TE,
meine Frau ist seit 1 Jahr Amtsarzt, auch nach klinischem Facharzt. Als FA hätte sie sowohl an der Uni als auch in einer Praxis mehr verdient, aber als man im Amt (bzw. der Regierung) zustimmte sie mit TV-L 14/5 einzustufen, sie also faktisch das gleiche Grundgehalt bekam wie als Assistenzärztin, hat sie zugestimmt. Einige Monate vorher hatte man noch versucht, Amtsärzte mit TV-L 13 zu gewinnen..

Bei der Verbeamtung bekommt sie mindestens A14 plus die Erfahrungsstufe der gesamten Erfahrung aus dem öffentlichen Dienst, also die Zeit seit der Approbation. Das ist dann nicht mehr Verhandlungssache, sondern Beamtenrecht, das weiß aber nicht jede Personalstelle..

Verhandlungsbasis für mehr ist aber zur Zeit ganz gut, zumindest hier in Bayern... als "Leiter Gesundheitsamt" (und einziger Amtsarzt) in einem norbayerischen Landkreis wurde gesucht: Voraussetzung 1: Approbation. Voraussetzung 2: Deutschkenntnisse.

Die Vergütung ist absolut okay, vor allem weil du es im Amt lockerer hast als in jeder Praxis (oder Klinik) - O-Ton "Erstmal die Zuständigkeit prüfen". Gerade die Familienfreundlichkeit ist ein großer Bonus, wenn sie gerade mehr Teilzeit braucht geht das, wenn sie kindkrank nehmen will stöhnt kein Praxisteam, ...

Sie muss sich halt im klaren sein, dass sie keine Leben mehr rettet, aber auch bei Pflegeheimbegehungen kann man gutes tun. Und mittlerweile gibt es sogar Homeoffice in Gesundheitsämtern..

Danke für die Info, das ist sehr interessant! Das mit den Erfahrungsstufen macht natürlich viel aus.
Weißt du, ob man als Amtsarzt überhaupt noch Karrieremöglichkeiten hat, die einen nicht in fachfremde Bereiche bringen (wie z. B. Behördenleiter, der sich nur mit Bürokratischem rumschlagen muss)? Gibt es innerhalb der Amtsärzte noch eine Hierarchie?

antworten
WiWi Gast

Angestellter Arzt oder Amtsarzt (Beamter)?

Sorry dich in die Realität zurückholen zu müssen aber 4k Netto bekommt kein Mintler zum Berufseinstieg höhstens bei MBB. Auch der durchschnittliche bis gute Mintler wird zum Einstieg maximal, wenn er gut ist 3 Netto holen. Und das ist schon sehr gut. Die Mehrheit landet wie immer im KMU um die Ecke und knechtet ihr Leben lang für 2-3,4 Netto als Sachbearbeiter.

kann ich nur bestätigen. bei weitem nicht alle mintler kommen an 4k netto als single ran und dann auch nicht zum berufseinstieg und schon garnicht mit der sicherheit die ein verbeamteter arzt hat. 4k netto als mintler also rund 80k jahresgehalt sind in vielen firmen schon mit kleinen leitungstätigkeiten verbunden. die 100k in 5 jahren als sachbearbeiter geschichte bei IGM, die gibt es - aber nur für die besten in süddeutschland beim OEM. wenn man zu den besten ärzten gehört wird man oberarzt am uniklinikum (meist mit professur nebenbei) und kassiert sicher nichts unter 150k im jahr und wenn man sich selbstständig macht, sehen die möglichkeiten nochmal anders aus.

antworten
WiWi Gast

Angestellter Arzt oder Amtsarzt (Beamter)?

Was ist denn ein MINTler? Es gibt ja Leute, die sogar nur einen Bachelor haben und sich trotzdem dazu rechnen! Die sind dann im Tarif des ÖD z.B. auf Stufe 10. Weit unterhalb eines Arztes.

Einen Berufseinstieg nach nur 3 oder 4 Jahren Studium kann man natürlich nicht mit einem Mediziner vergleichen. Eher schon mit einer Pflegekraft.

WiWi Gast schrieb am 02.12.2021:

kann ich nur bestätigen. bei weitem nicht alle mintler kommen an 4k netto als single ran und dann auch nicht zum berufseinstieg und schon garnicht mit der sicherheit die ein verbeamteter arzt hat. 4k netto als mintler also rund 80k jahresgehalt sind in vielen firmen schon mit kleinen leitungstätigkeiten verbunden. die 100k in 5 jahren als sachbearbeiter geschichte bei IGM, die gibt es - aber nur für die besten in süddeutschland beim OEM. wenn man zu den besten ärzten gehört wird man oberarzt am uniklinikum (meist mit professur nebenbei) und kassiert sicher nichts unter 150k im jahr und wenn man sich selbstständig macht, sehen die möglichkeiten nochmal anders aus.

antworten
Bateman

Angestellter Arzt oder Amtsarzt (Beamter)?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2021:

Weißt du, ob man als Amtsarzt überhaupt noch Karrieremöglichkeiten hat, die einen nicht in fachfremde Bereiche bringen (wie z. B. Behördenleiter, der sich nur mit Bürokratischem rumschlagen muss)? Gibt es innerhalb der Amtsärzte noch eine Hierarchie?

Je nach Größe des Amtes erst Sachgebietsleiter, dann Amtsleiter.. ein Zwischenschritt ist der Amtsarzt(lehrgang), den man für den FA öffentl. Gesundheitswesen braucht. Den hat nicht jeder Arzt im GA.
In großen Städten scheint es nach der Sachgebietsleitung schon eher politisch zu werden.. ob und wie man ins Ministerium wechseln kann weiß ich nicht, aber da gibt es dann diverse Medizinal-Sonstwas-Räte und -Direktoren. Das das die übliche Karriere aus einem Amt heraus bezweifle ich aber, das sind vermutlich eher die Ministeriums-internen Karrieren.

antworten

Artikel zu Arzt

Bestbezahlte Berufe sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

KPMG Österreich erhöht Gehälter um 3.000 Euro

Das Foto zeigt den Senior Partner Michael-Schlenk der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in Österreich.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von KPMG Österreich erhalten zum 1. Juli 2022 eine Gehaltserhöhung von 3.000 Euro. Es handelt sich dabei um eine Gehaltserhöhung ergänzend zum regulären Gehalts- und Prämienprozess. „Mit dieser Gehaltserhöhung würdigen wir das Engagement und die Leistung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, hält Senior Partner Michael Schlenk fest.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

TVÖD-Tarifeinigung: Beschäftigte können sich über mehr Geld freuen

TVöD: Ein weißes Schild weist den Weg zur  "Universität"

Die Tarifrunde 2018 mit dem Bund und den kommunalen Arbeitgebern ist abgeschlossen. Die Entgelte werden in drei Schritten erhöht; betrieblichschulische Ausbildungsverhältnisse und duale Studiengänge werden tarifiert. Außerdem wird die Jahressonderzahlung im Tarifgebiet Ost der VKA an das Westniveau angeglichen.

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Gehaltsanalyse 2017: Was Fach- und Führungskräfte nach Bundesländern verdienen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Wer in Städten lebt und arbeitet, bekommt mehr Gehalt - das stimmt zumindest im Fall München. Fach- und Führungskräfte aus München verdienen durchschnittlich über 3.200 Euro mehr im Jahr als außerhalb der bayrischen Hauptstadt. Das gilt jedoch nicht für alle Bundesländer. Das Online-Portal Gehalt.de hat die Durchschnittsgehälter aller Bundesländer - ohne die Stadtstaaten - mit und ohne Hauptstadt analysiert.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Gehaltsstudie 2016: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 2,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter im Marketing und Vertrieb wurden in Deutschland in 2016 um durchschnittlich 2,6 Prozent angehoben. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 113.000 Euro jährlich, Spezialisten 73.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb ist die variable Vergütung Standard. Fast alle Vertriebsleiter, Außendienstleiter und Außendienstmitarbeiter erhalten etwa 20 Prozent vom Gehalt als leistungsabhängige Vergütung. Das zeigt die Gehaltsstudie 2016 der Managementberatung Kienbaum.

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Ein Legomännchen mit Geldscheinen zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Gehaltsübersicht 2016: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Eine Hand hält gefächerte Karten mit Buchstaben, die das Wort Gehalt ergeben.

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen im Jahr 2016. Der Gehaltsübersicht 2016 von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Gehaltsstudie 2015: Controller verdienen 2015 rund 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Das Gehalt von Controllern steigt mit zunehmender Verantwortung und je anspruchsvoller die Position der Controller, desto höher ist entsprechend der Bonus zum Festgehalt. Sachbearbeiter verdienen im Controlling im Schnitt 63.000 Euro pro Jahr. Das durchschnittliche Jahresgehalt von Controllern in Führungspositionen beträgt 116.000 Euro. In großen Unternehmen verdienen Controller mehr als in kleinen Firmen, wie eine aktuelle Gehaltsstudie für das Jahr 2015 von Kienbaum zeigt.

Vertriebsgehälter: Variable Vergütung führt selten zum Ziel

Weißes Startbanner auf dem in fetten schwarzen Buchstaben das Wort ZIEL steht.

Variable Vergütungen sind im Vertrieb ein wichtiger Gehaltsbestandteil. Provisionen und Bonuszahlungen haben bei Vertriebsmitarbeiter jedoch nur sehr geringen Einfluss auf die Zielerreichung im Vertrieb. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Hay Group Unternehmensberatung zu Vertriebsgehältern.

Gehaltsstudie 2015: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 3,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter in Marketing und Vertrieb sind in Deutschland in 2015 um 3,6 Prozent gestiegen. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 115.000 Euro im Jahr, Spezialisten 75.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb sind die Gehälter am höchsten und am besten verdienen die Außendienstler im Maschinen- und Anlagenbau. Besonders stark steigen die Gehälter mit der Unternehmensgröße.

Antworten auf Angestellter Arzt oder Amtsarzt (Beamter)?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 20 Beiträge

Diskussionen zu Arzt

25 Kommentare

Arztgehalt

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 08.06.2022: Absolut falsch. Gekloppt wird sich um Gyn, Kinderarzt, Neurochirurg etc. aber siche ...

Weitere Themen aus Gehalt mit Berufserfahrung