DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Gehalt mit BerufserfahrungBWL

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Innerhalb von 2 Jahren eine Steigerung von 21k = 40%, ist sicher nicht der Standard :-)
Da sind die meisten froh, wenn sie das nach 15 Jahren erreichen. Aber wenn das so ist: Glückwunsch :-)

Lounge Gast schrieb:

Bin 30 und habe folgende Steigerung:

Einstieg: 52k?
+3Monate: 57k? (aus Probezeit raus + Leistungszulage)
+6Monate: 65k? (40h Vertrag genommen)
+1,5 Jahren: 73k? (Tarifsteigerung 2% + höhere Era Stufe)

Quelle:
http://metall.nrw/uploads/media/ERA-Entgelttabellen_2016_2017_final-neu.pdf

EG13

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Bei einem IG Metall Einstieg aber recht leicht. Ich kenne nur die bayerichen Regeln aber

Einstieg, nach der Probezeit gibt es die ERA Leistungszulage die im Firmenmittel bei 14% des Gehalts liegt.

Umstieg von 35h auf 40h Vertrag noch mal ca. 15% Steigerung.

Sprung um eine ERA Stufe 300-400 Euro Brutto im Monat wirkt sich auch auf Uraubs- und Weihnachtsgeld aus.

Lounge Gast schrieb:

Innerhalb von 2 Jahren eine Steigerung von 21k = 40%, ist
sicher nicht der Standard :-)
Da sind die meisten froh, wenn sie das nach 15 Jahren
erreichen. Aber wenn das so ist: Glückwunsch :-)

Lounge Gast schrieb:

Bin 30 und habe folgende Steigerung:

Einstieg: 52k?
+3Monate: 57k? (aus Probezeit raus + Leistungszulage)
+6Monate: 65k? (40h Vertrag genommen)
+1,5 Jahren: 73k? (Tarifsteigerung 2% + höhere Era Stufe)

Quelle:

http://metall.nrw/uploads/media/ERA-Entgelttabellen_2016_2017_final-neu.pdf

EG13

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Lounge Gast schrieb:

Verstehe die Tarif-Diskussion hier nicht. Zumal OT.

Richtig etwas geht ohnehin nur mit AT.

Ansonsten: 32J, ca. 110-120K, 35-40h, Key Account Mgmt.
(Finance)

Klar, weil AT ja mit einer 35h Woche einhergeht...

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Um mal ein paar Fakten auf den Tisch zu bringen hier mal eine klassische Gehaltsentwicklung bei einer deutschen Großbank:

  1. Jahr 0-1: Einstieg als Trainee nach dem Masterabschluss mit TG7: 56000?
  2. Jahr 1-2: Übernahme auf eine Junior-Position mit TG 8: 61000?
  3. Jahr 2-3: Aufstieg in TG 9 : 66000?
  4. Jahr 3-?: erste Stufe im AT-Bereich: 73000?

Ab da hängt es dannn sehr von der individuellen Leistung ab, aber spätestens nach zwei weiteren Jahren ist es für einen guten Mitarbeiter kein Problem, eine Senior-Rolle zu übernehmen und damit im AT-Bereich weiter aufzurücken auf mind. 80000?, eher 85000?.

Alle von mir genannten Beträge sind natürlich auch vom Bonus abhängig und sehr konservativ angesetzt, könnten also auch locker ein paar tausend pro Jahr höher ausfallen, insbesondere im AT-Bereich, wo es auch viel auf das Verhandlungsgeschick ankommt. Viele meiner Arbeitskollegen haben die o.g. Tarifsprünge sogar in ihrem Vertrag stehen, es ist also, zumindest bei Großbanken, nicht unüblich.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Faszinierend. Da schreiben hier tatsächlich die 10% im Land, die am meisten verdienen und dann haben sie es auch noch so geschafft, das sie nicht etwa arbeiten müssen, sondern genügend Zeit für WiwiForum haben ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Als bandarbeiter verdient man wenig und kann trotzdem nicht im Internet abhängen. Als Büro Angestellter ist es in vielen Firmen kein Problem über den Tag verteilt mal ne Stunde im Netz zu sein

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

geht dann nicht die Überstundenregelung verloren? Danke und VG

Lounge Gast schrieb:

Um mal ein paar Fakten auf den Tisch zu bringen hier mal eine
klassische Gehaltsentwicklung bei einer deutschen Großbank:

  1. Jahr 0-1: Einstieg als Trainee nach dem Masterabschluss
    mit TG7: 56000?
  2. Jahr 1-2: Übernahme auf eine Junior-Position mit TG 8:
    61000?
  3. Jahr 2-3: Aufstieg in TG 9 : 66000?
  4. Jahr 3-?: erste Stufe im AT-Bereich: 73000?

Ab da hängt es dannn sehr von der individuellen Leistung ab,
aber spätestens nach zwei weiteren Jahren ist es für einen
guten Mitarbeiter kein Problem, eine Senior-Rolle zu
übernehmen und damit im AT-Bereich weiter aufzurücken auf
mind. 80000?, eher 85000?.

Alle von mir genannten Beträge sind natürlich auch vom Bonus
abhängig und sehr konservativ angesetzt, könnten also auch
locker ein paar tausend pro Jahr höher ausfallen,
insbesondere im AT-Bereich, wo es auch viel auf das
Verhandlungsgeschick ankommt. Viele meiner Arbeitskollegen
haben die o.g. Tarifsprünge sogar in ihrem Vertrag stehen, es
ist also, zumindest bei Großbanken, nicht unüblich.

antworten
marketeer

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Ja, die ist weg. Das sind dann in der Regel all-in-Verträge.
Heisst: Musst Du von Mi-Samstag auf Messe, dann wird dir der Samstag nicht separat bezahlt und der 20-Stunden-Messe-Tag (mit abendlichen Kundenevent) ebenfalls nicht. Unberührt bleiben davon die Spesen.

Lounge Gast schrieb:

geht dann nicht die Überstundenregelung verloren? Danke und VG

Lounge Gast schrieb:

Um mal ein paar Fakten auf den Tisch zu bringen hier mal
eine
klassische Gehaltsentwicklung bei einer deutschen
Großbank:

  1. Jahr 0-1: Einstieg als Trainee nach dem Masterabschluss
    mit TG7: 56000?
  2. Jahr 1-2: Übernahme auf eine Junior-Position mit TG 8:
    61000?
  3. Jahr 2-3: Aufstieg in TG 9 : 66000?
  4. Jahr 3-?: erste Stufe im AT-Bereich: 73000?

Ab da hängt es dannn sehr von der individuellen Leistung
ab,
aber spätestens nach zwei weiteren Jahren ist es für einen
guten Mitarbeiter kein Problem, eine Senior-Rolle zu
übernehmen und damit im AT-Bereich weiter aufzurücken auf
mind. 80000?, eher 85000?.

Alle von mir genannten Beträge sind natürlich auch vom
Bonus
abhängig und sehr konservativ angesetzt, könnten also auch
locker ein paar tausend pro Jahr höher ausfallen,
insbesondere im AT-Bereich, wo es auch viel auf das
Verhandlungsgeschick ankommt. Viele meiner Arbeitskollegen
haben die o.g. Tarifsprünge sogar in ihrem Vertrag
stehen, es
ist also, zumindest bei Großbanken, nicht unüblich.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Lounge Gast schrieb:

geht dann nicht die Überstundenregelung verloren? Danke und VG

Ich kann nicht für alle Banken sprechen, aber ich kenne es so, dass die Überstundenregelung ab einem bestimmten Gehalt (z.B. 130t Euro) nicht mehr gilt. Davon ist man normalerweise beim Sprung in den AT-Bereich noch weit weg.

antworten
marketeer

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

oops, jetzt hab ich zuschnell gelesen...
Meine natürlich: bei übertariflichen Verträgen sind die Überstunden mit dem Entgelt abgegolten.

Bei AT, wird meist die Arbeitszeit hochgeschraubt (z.B. 40 statt 38,5 Stunden) oder 10% Ü-Stunden pro Monat sind inkludiert.

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

geht dann nicht die Überstundenregelung verloren? Danke
und VG

Ich kann nicht für alle Banken sprechen, aber ich kenne es
so, dass die Überstundenregelung ab einem bestimmten Gehalt
(z.B. 130t Euro) nicht mehr gilt. Davon ist man normalerweise
beim Sprung in den AT-Bereich noch weit weg.

antworten
Ein KPMGler

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Mit 30 bereits Director zu sein, ist natürlich erstmal eine große Leistung.

Problem ist nur, dass Director signifikant mehr verdienen, als 120k. Das hatte ich ja als SM problemlos all-in.

Lounge Gast schrieb:

mit 30 ca. 120k als director in der wp (big4)

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Hier mal ein persönliches Beispiel. Ich bin 2008 mit dem Bachelor in einer Naturwissenschaft fertig geworden, war also vergleichsweise einer der ersten Bachelorabsolventen. Nahezu alle meiner Karriereschritte haben auf persönlichen Bekanntschaften beruht, nur ein Schritt war eine Kaltbewerbung.

Jahr Gehalt fix Bonus Firma Event
2008 ? 34,000 1 Delta zum Vorjahr Einstieg reifes Startup, nach 6 Monaten Erhöhung auf 36.000 (vertraglich festgehalten)
2009 ? 41,000 1,2 21% Pleite Startup, Suche neuer Job, Umzug in andere Stadt
2010 ? 50,000 ? 3,000 2,3 29% Firma wird übernommen, Geschäft stirbt, suche mir neuen Job
2011 ? 54,000 ? 6,000 3 13% Gehaltserhöhung
2012 ? 54,000 ? 9,000 3 5% Zusatzbonus für einmalige weitere übernommene Aufgaben
2013 ? 54,000 ? 6,000 3 -5% Verlasse Firma für MBA Studium im Ausland (1 Jahr)
2014 ? 69,000 ? 7,000 4 27% Rückkehr nach MBA, neuer Job in neuer Firma
2015 ? 71,000 ? 7,200 4 3% Gehaltsanpassung
2016 ? 73,000 ? 7,400 4 3% Gehaltsanpassung

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Sicher ist mit AT alles abgegolten...Geht auch manchmal mit einer 45h Woche einher...aber im Durchschnitt bin ich eher bei 38h würde ich schätzen. Viel Glück gehabt...kann sich aber auch ändern.

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Verstehe die Tarif-Diskussion hier nicht. Zumal OT.

Richtig etwas geht ohnehin nur mit AT.

Ansonsten: 32J, ca. 110-120K, 35-40h, Key Account Mgmt.
(Finance)

Klar, weil AT ja mit einer 35h Woche einhergeht...

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Hehe, schön einen Fake-Post entlarvt

Der KPMGler schrieb:

Mit 30 bereits Director zu sein, ist natürlich erstmal eine
große Leistung.

Problem ist nur, dass Director signifikant mehr verdienen,
als 120k. Das hatte ich ja als SM problemlos all-in.

Lounge Gast schrieb:

mit 30 ca. 120k als director in der wp (big4)

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Oh man, denkt doch mal mit, der arbeitet natürlich nur noch Teilzeit. :-)

Lounge Gast schrieb:

Hehe, schön einen Fake-Post entlarvt

Der KPMGler schrieb:

Mit 30 bereits Director zu sein, ist natürlich erstmal
eine
große Leistung.

Problem ist nur, dass Director signifikant mehr verdienen,
als 120k. Das hatte ich ja als SM problemlos all-in.

Lounge Gast schrieb:

mit 30 ca. 120k als director in der wp (big4)

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Ich glaube man muss bei diesen Zahlen immer stark nach Ort differenzieren.
70k auf dem Land mögen Bombe sein, in München hat man davon nicht so viel.

Mit 30 habe ich aktuell 75k und komme nächstes Jahr mit externen Wechsel auf 90k. Ist eine gefragte Spezialistenposition und in München.

Aufgrund der hohen Mieten und der Steuerprogression muss man von den Zahlen locker 20%-30% abziehen, um sich mit Gehältern in ländlicheren Regionen auch nur annähernd vergleichen zu können. Wer in München wie ich nahezu 2k für die Miete bezahlt, weiß wovon ich rede...

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Wenns natürlich immer die Innenstadt Loft Wohnung sein muss damit man sich die 10 Minuten ubahn spart...
Dann latzt man halt 2000 Euro...

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Als Wirtschaftswissenschaftler mit ca. 5 Jahren BE sollten 120k + Firmenwagen (A6, 5er oder E-Klasse mit 3 Liter V6) schon drin sein. Ansonsten muss man sich ernsthaft hinterfragen, ob man denn im Leben alles richtig gemacht hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Um mal wieder etwas normalere Gehälter zu nennen: Bin 34, 8j BE, verdiene in der SW-Entwicklung 60-70k, arbeite dafür aber auch ca. 45h/Woche.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Dein Beitrag ist wirklich hervorragend normal und du dürftest ziemlich in der Mitte der Akademiker liegen, sowohl vom Gehalt als auch von der Arbeitszeit her. Das schöne an diesem Forum ist, dass man dein "dafür aber auch" in beide Richtungen interpretieren kann und wird. Die Neidfraktion hält dein Gehalt für hoch, weshalb du dich mit der überdurchschnittlichen Arbeitszeit rechtfertigst. Die IB/UB-Fraktion findet das Gehalt zu klein und liest als Rechtfertigung "aber auch [nur] ca. 45h" :)

Lounge Gast schrieb:

Um mal wieder etwas normalere Gehälter zu nennen: Bin 34, 8j
BE, verdiene in der SW-Entwicklung 60-70k, arbeite dafür aber
auch ca. 45h/Woche.

antworten
know-it-all

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Der V6 macht natürlich _den_ Unterschied zwischen "alles richtig gemacht im Leben" und "low-Performer". Dumm nur, dass man heute nur noch 4 Zylinder bekommt, wenn man einen neuen E 300 oder 530i als Firmenwagen bestellt.

Lounge Gast schrieb:

Als Wirtschaftswissenschaftler mit ca. 5 Jahren BE sollten
120k + Firmenwagen (A6, 5er oder E-Klasse mit 3 Liter V6)
schon drin sein. Ansonsten muss man sich ernsthaft
hinterfragen, ob man denn im Leben alles richtig gemacht hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Firmenwagen gibt es nicht in jedem Unternehmen und ist auch meist unsinnig. Ich bin im Jahr ca. 150 Tage auf Achse, 30% Flug + Mietwagen, Rest Bahn.

Ich brauche und will als Berater gar keinen Firmenwagen, denn wenn ich fahre kann ich nicht arbeiten.

120k sind die oberen 2% und das sind gerade mal 500k der Steuerpflichtigen. Zu den Oberen 2% zu gehören ist bei weitem nicht realistisch, sondern absolute Ausnahme.

Als guter Akademiker wird man mit 30 (d.h. ca. 5 Jahre Berufserfahrung) bei irgendwas zwischen 60-90k im Jahr liegen im Schnitt. Je nach Branche und Ort.

Jemand der im ÖD ist mit einer TVL E14 eingestiegen ist liegt dann bei Stufe 3 bei 55k im Jahr. Danach kann man i.d.R auch auf höherwertige Positionen mit einer E15 kommen dann sind es knapp 60k. Ich würde niemanden der das macht sagen, das er nicht alles richtig gemacht hat, denn das wäre Unsinn.

Wer mit 30 bei 70k liegt kann sich glücklich schätzen, denn dass ist ein Gutes Gehalt für einen normalen Akademiker. Vorallem als Fixum, viele vergessen das die hohen Gehälter vielmals über den variablen Anteil kommen (Bei mir 60k + 25k). Der kann aber auch mal 0 sein, daher kalkuliere ich immer alles ohne meinen Bonus, denn man weiß nie was man bekommt.

Lounge Gast schrieb:

Als Wirtschaftswissenschaftler mit ca. 5 Jahren BE sollten
120k + Firmenwagen (A6, 5er oder E-Klasse mit 3 Liter V6)
schon drin sein. Ansonsten muss man sich ernsthaft
hinterfragen, ob man denn im Leben alles richtig gemacht hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Lounge Gast schrieb:

120k sind die oberen 2% und das sind gerade mal 500k der
Steuerpflichtigen. Zu den Oberen 2% zu gehören ist bei weitem
nicht realistisch, sondern absolute Ausnahme.

Sicher? ich kenne das eher als höchstens 1%.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Wir wissen aus den Daten, dass die top 1% Einkommen von ueber 150k bezogen haben ( http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.523587.de/16-1-1.pdf ), und zwar im Jahr 2007. Der Wert duerfte heute, nach Inflation bei eher 180k liegen. Im Jahr 2007 lagen die top 5% bei 80k. Das heisst, 120k waren wahrscheinlich der Cutoff fuer die top 2-3% im Jahr 2007. Heute sind 120k wohl der Cutoff fuer die top 3-4%.

Unter Akademikern kann man dann wohl davon ausgehen, dass ~6% ueber 120k verdienen. Unter Wiwis wohl eher ~8%. Allerdings nicht mit 30.

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

120k sind die oberen 2% und das sind gerade mal 500k der
Steuerpflichtigen. Zu den Oberen 2% zu gehören ist bei
weitem
nicht realistisch, sondern absolute Ausnahme.

Sicher? ich kenne das eher als höchstens 1%.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Daran sieht man auch schön, was Deutschland für ein nivellierendes Gleichmacher-Land ist. Für die Schweiz und die USA liegt das Top 1% bei etwa 400k CHF / USD (auch wenn das ein Haushaltseinkommen ist; es gibt kaum Paare mit Doppelspitzenverdienern 100k+)

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Deine Rechnung ist falsch und das aus mehreren Gründen:

a) Im Jahr 2016 gibt es absolut doppelt so viele Akademiker wie im Jahr 2007 und das, obwohl die Jahrgänge geburtenschwächer waren. Das Angebot hat sich erhöht. Die Nachfrage nicht.

b) Gleichzeitig ist die Qualität der Abschlüsse schlechter. Warum schlechterer Qualität, von der es viel mehr gibt als früher mehr zahlen?

c) 6 - 8% vom Doppelten ist daher eine falsche Annahme. Da der damalige Akademiker seltener und höherwertiger war. Heute klebt da nur noch ein Etikett drauf.

d) Gegen deine Annahme spricht auch die Entwicklung der "normalen" Einkommen. Laut aktuellen Statistiken verdient heute die Standardfamilie weniger als 1991. Gleiches Spiel bei Rentenerwartungen, Erwerbsunfähigkeitsgeldern, Geldanlagen usw..

Fazit: Alle Statistiken und wirtschaftlichen Erwartungen, sowie Entwicklungen widersprechen deinen Annahmen.
Lounge Gast schrieb:

Wir wissen aus den Daten, dass die top 1% Einkommen von ueber
150k bezogen haben, und zwar im Jahr 2007. Der Wert duerfte heute, nach Inflation bei eher 180k liegen. Im Jahr 2007 lagen die top 5% bei 80k. Das heisst, 120k waren wahrscheinlich der Cutoff fuer die top 2-3% im Jahr 2007. Heute sind 120k wohl der Cutoff fuer die top 3-4%.

Unter Akademikern kann man dann wohl davon ausgehen, dass ~6%
ueber 120k verdienen. Unter Wiwis wohl eher ~8%. Allerdings
nicht mit 30.

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

120k sind die oberen 2% und das sind gerade mal
500k der
Steuerpflichtigen. Zu den Oberen 2% zu gehören ist
bei
weitem
nicht realistisch, sondern absolute Ausnahme.

Sicher? ich kenne das eher als höchstens 1%.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Ich bin 28 Jahre alt, nur Bachelor (parallel Ausbildung zum Bankkaufmann) und mit 23 Jahren in die Beratung gegangen - jetzt bin ich Senior Consultant und verdiene fix ca. 60k + rd. 5% Bonus + Überstunden. In 2016 komme ich damit auf eine Total. Comp. von etwa 70k, weil wenig Überstunden angefallen sind bzw. ich viel Freizeitausgleich im Sommer nehmen konnte.
Ich kann nächstes Jahr in der Firma oder auch jetzt durch einen Wechsel (zu einer Big4) Manager werden und würde dann etwa 80k all-in verdienen (fix 70-75, Rest variabel).

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Laut deiner verlinkten Studie haben 2007 94% aller Leute in Deutschland unter 50.000 Euro brutto verdient. Die Zeiten sind seitdem bestimmt nicht besser geworden.

Heute studieren 60% der Jungen und fast jeder packt den Abschluss. Schaut euch den Thread an. 2007 haben gerade mal 6% mehr verdient als 50k.

Und ihr erzählt hier, dass fast jeder mit 30 im Schnitt seine 60 -80k macht? Also künftig knapp 60% der Bevölkerung. Wahnsinn!

Nimmt man dann noch die ganzen NIcht-Akademiker dazu, die auch gut verdienen, dann verdienen in unserem Land mal locker 75% also 60k+ im Jahr.

Blöd, dass ich nur Leute kenne, die zu den restlichen 25% gehören.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Nein, Deine Analyse ist fehlerhaft.

1) Die Anzahl der Akademiker hat sich natuerlich nicht verdoppelt. Du redest hier von den letzten Abschlussjahrgaengen (und auch dort ist Verdopplung eine Uebertreibung). Die Gesamtanzahl der Akademiker hat sich nur moderat erhoeht.
Die Akademikerquote liegt heute bei 25%.

2) Du verwechselst Realloehne und Nominalloehne. Die Realloehne sind kaum gestiegen, die Nominalloehne allerdings schon, dank Lohninflation. Und zwar um 2% pro Jahr. Macht 20% in 9 Jahren, daher meine Annahme, dass aus 150k im Jahr 2007 mittlerweile 180k geworden sind. Aus 80k (top 5%) sind demnach 95k geworden. Daher verdienen heute wohl die top 3-4% ueber 120k.

3) Ich nehme weiterhin an, dass Akademiker ueberdurchschnittlich verdienen. Auf die 6% kommst Du schon, wenn Du annimmst, dass Akademiker etwa 50% oefter bis doppelt so oft als Nicht-Akademiker unter den Top-Verdienern vertreten sind. Schliesslich kommst Du auf die 8% mit der Annahme, dass Wiwis bei den Top-Verdienern haeufiger vertreten sind als andere Faecher.

Wie ich bereits sagte, gelten diese Zahlen nicht fuer 30jaehrige.

Mein Punkt ist: Es macht wenig Sinn, sich mit der Gesamtbevoelkerung zu vergleichen. Ich bin im PE Bereich und gehoere mit meinem Einkommen zu den top 0.2% der Bevoelkerung, aber wenn ich mir meine Referenzgruppe (Top Abi, Elite-Uni, Studienstiftung, extrem ambitioniert, gutes Elternhaus etc.) anschaue, dann bin ich vielleicht leicht ueberdurchschnittlich. Mit dem Rest der Bevoelkerung wuerde ich mich gar nicht vergleichen, weil die Unterschiede in der Genetik und der Einstellung einfach zu gewaltig sind. Ebensowenig wuerden sich Elon Musk, Peter Thiel oder Jack Ma mit mir vergleichen.

Lounge Gast schrieb:

Deine Rechnung ist falsch und das aus mehreren Gründen:

a) Im Jahr 2016 gibt es absolut doppelt so viele Akademiker
wie im Jahr 2007 und das, obwohl die Jahrgänge
geburtenschwächer waren. Das Angebot hat sich erhöht. Die
Nachfrage nicht.

b) Gleichzeitig ist die Qualität der Abschlüsse schlechter.
Warum schlechterer Qualität, von der es viel mehr gibt als
früher mehr zahlen?

c) 6 - 8% vom Doppelten ist daher eine falsche Annahme. Da
der damalige Akademiker seltener und höherwertiger war. Heute
klebt da nur noch ein Etikett drauf.

d) Gegen deine Annahme spricht auch die Entwicklung der
"normalen" Einkommen. Laut aktuellen Statistiken
verdient heute die Standardfamilie weniger als 1991. Gleiches
Spiel bei Rentenerwartungen, Erwerbsunfähigkeitsgeldern,
Geldanlagen usw..

Fazit: Alle Statistiken und wirtschaftlichen Erwartungen,
sowie Entwicklungen widersprechen deinen Annahmen.
Lounge Gast schrieb:

Wir wissen aus den Daten, dass die top 1% Einkommen von
ueber
150k bezogen haben, und zwar im Jahr 2007. Der Wert
duerfte heute, nach Inflation bei eher 180k liegen. Im Jahr
2007 lagen die top 5% bei 80k. Das heisst, 120k waren
wahrscheinlich der Cutoff fuer die top 2-3% im Jahr 2007.
Heute sind 120k wohl der Cutoff fuer die top 3-4%.

Unter Akademikern kann man dann wohl davon ausgehen,
dass ~6%
ueber 120k verdienen. Unter Wiwis wohl eher ~8%.
Allerdings
nicht mit 30.

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

120k sind die oberen 2% und das sind gerade mal
500k der
Steuerpflichtigen. Zu den Oberen 2% zu gehören
ist
bei
weitem
nicht realistisch, sondern absolute Ausnahme.

Sicher? ich kenne das eher als höchstens 1%.

antworten
Vertriebsmensch

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Also,

ich bin nicht der Meinung, dass jeder mit 30 Jahren im Durchschnitt 60-80k verdienen kann, aber es ist möglich. Denke da kommt es auch serh darauf an, wie zielstrebig und mutig man ist. Kenne genug BWLer, die als ganz normaler Sachbearbeiter ihren Dienst tun, aber auch Leute mit Technikerausbildung, die Prokura haben.

Da gerade das Umfeld angesprochen wurde, ist es bei mir so:
Im direkten Bekanntenkreis gibt es 2, die mehr verdienen als ich (Dipl.Ing Maschinenbau ca. 90k + Pharmakaufmann 110k), der Rest (4 liegen als normale Facharbeiter bei ca. 36-42k).

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Nein, Du kannst nicht lesen. 94% liegen bei unter 80k, nicht 50k. Und das war 2007. Seitdem hat es eine Lohninflation von ~20% gegeben.

Lounge Gast schrieb:

Laut deiner verlinkten Studie haben 2007 94% aller Leute in
Deutschland unter 50.000 Euro brutto verdient. Die Zeiten
sind seitdem bestimmt nicht besser geworden.

Heute studieren 60% der Jungen und fast jeder packt den
Abschluss. Schaut euch den Thread an. 2007 haben gerade mal
6% mehr verdient als 50k.

Und ihr erzählt hier, dass fast jeder mit 30 im Schnitt seine
60 -80k macht? Also künftig knapp 60% der Bevölkerung.
Wahnsinn!

Nimmt man dann noch die ganzen NIcht-Akademiker dazu, die
auch gut verdienen, dann verdienen in unserem Land mal locker
75% also 60k+ im Jahr.

Blöd, dass ich nur Leute kenne, die zu den restlichen 25%
gehören.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Lounge Gast schrieb:

Nein, Du kannst nicht lesen. 94% liegen bei unter 80k, nicht
50k. Und das war 2007. Seitdem hat es eine Lohninflation von
~20% gegeben.

Da Statistik bezieht sich auf Haushalte bzw. um genauer zu sein, steuerliche Einheiten. Wenn man annimmt, dass die überwiegende Mehrheit der Spitzenverdiener die 30 klar überschritten hat und damit auch mehrheitlich verheiratet ist, sollte klar sein, dass die Beträge mit Spitzenverdienern als Einzelperson herzlich wenig zutun haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

mein werdegang. die zwei größeren sprünge sind jobwechsel.

2005 - 21.600k
2006 - 30.000k
2008 - 33.600k
2010 - 36.600k
2013 - 60.000k
2016 - 72.000k bis 80.000k inkl. 5er firmenwagen

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Ich bin der Poster mit den Top 2%.

hier mit zahlen von 2011:
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/einkommensanteil-des-obersten-prozents-in-deutschland-sinkt-13995524.html

Demnach gehörte man da mit 150k zu den oberen 1% das sind ca. 400k der steuerpflichtigen. also ist man mit 120k denke ich gut im 2% Bereich. Und das ist keinesfalls realistisch für 30 Jährige, denn das Durchschnittsalter liegt dort jenseits der 40...

Es geht nicht darum das alle mit 30 das bekommen, aber es ist eine durchaus realistische Gehaltsspanne für 30 Jährige und das war die Frage des TE. Als guter Absolvent ist es realistisch mit 30 (d.h. für mich min. 5 Jahre BE) 60-80k zu verdienen. die einen mehr die anderen weniger, aber i.d.R. wird man sich als guter Absolvent mit 30 irgendwo in dieser Spanne befinden.

Wenn man sich die zahlen anschaut für Akademiker kommt man für die Gruppe (6-10 Jahre BE, also ca. 30 - 35) und für die Bereiche welche hier relevant sind (kein Eventmanagement, Callcenter, etc.) im Mittel auf 57k p.a. inkl. variabler Anteil. Dort sind aber auch alle Absolventen inkludiert, also auch die mit einem 3,0 Schnitt...entsprechen kann man davon ausgehen, dass die sehr guten - guten Absolventen im Schnitt ca. 15% darüber liegen: Also irgendwo bei 65k, wie gesagt einige mehr einige weniger...

Vertriebsmensch schrieb:

Also,

ich bin nicht der Meinung, dass jeder mit 30 Jahren im
Durchschnitt 60-80k verdienen kann, aber es ist möglich.
Denke da kommt es auch serh darauf an, wie zielstrebig und
mutig man ist. Kenne genug BWLer, die als ganz normaler
Sachbearbeiter ihren Dienst tun, aber auch Leute mit
Technikerausbildung, die Prokura haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Die Grafik weiter unten ist gemeint. Die Zeigt, dass deutlich über 90% bei oder unter der 50k Marke liegen müssen.

Und was soll eine Lohninflation sein? Dass der gleiche Lohn eine geringere Kaufkraft hat? Dass die Löhne heute höher sind, ohne mehr Kaufkraft zu haben? Keine Ahnung, aber so fachmännisch ist das nicht..

Lounge Gast schrieb:

Nein, Du kannst nicht lesen. 94% liegen bei unter 80k, nicht
50k. Und das war 2007. Seitdem hat es eine Lohninflation von
~20% gegeben.

Lounge Gast schrieb:

Laut deiner verlinkten Studie haben 2007 94% aller Leute
in
Deutschland unter 50.000 Euro brutto verdient. Die Zeiten
sind seitdem bestimmt nicht besser geworden.

Heute studieren 60% der Jungen und fast jeder packt den
Abschluss. Schaut euch den Thread an. 2007 haben gerade
mal
6% mehr verdient als 50k.

Und ihr erzählt hier, dass fast jeder mit 30 im Schnitt
seine
60 -80k macht? Also künftig knapp 60% der Bevölkerung.
Wahnsinn!

Nimmt man dann noch die ganzen NIcht-Akademiker dazu, die
auch gut verdienen, dann verdienen in unserem Land mal
locker
75% also 60k+ im Jahr.

Blöd, dass ich nur Leute kenne, die zu den restlichen 25%
gehören.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

80 Mio. EUR und "nur" einen 5er Firmenwagen? ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Lounge Gast schrieb:

Demnach gehörte man da mit 150k zu den oberen 1% das sind ca.
400k der steuerpflichtigen. also ist man mit 120k denke ich
gut im 2% Bereich.

Wie oben schon geschrieben, da ist ein gehöriger Anteil Doppelveranlagungen dabei, also zwei Verdiener.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

K-Klassiker! ;-)
sauber!

Lounge Gast schrieb:

80 Mio. EUR und "nur" einen 5er Firmenwagen? ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Mit dem Rest der Bevoelkerung wuerde ich mich gar nicht vergleichen, weil die Unterschiede in der Genetik und der Einstellung einfach zu gewaltig sind.

Bist du ein X-Men oder was meinst du? Ein Übermensch? Bin ich, sind wir alle bzw. die 99,02% der Menschheit Untermenschen?

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

sorry... 70k -80k bzw. 70.000? - 80.000? :)

Lounge Gast schrieb:

80 Mio. EUR und "nur" einen 5er Firmenwagen? ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Die Unterschiede in der Veranlagung sind eben sehr gross. Das gilt auch fuers Geld verdienen. Toni Kroos wuerde seine Leistungen im Fussball auch nicht mit dem Normalo vergleichen, sondern mit seiner aehnlich talentierten Kohorte.

Lounge Gast schrieb:

Mit dem Rest der Bevoelkerung wuerde ich mich gar nicht
vergleichen, weil die Unterschiede in der Genetik und der
Einstellung einfach zu gewaltig sind.

Bist du ein X-Men oder was meinst du? Ein Übermensch? Bin
ich, sind wir alle bzw. die 99,02% der Menschheit
Untermenschen?

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

2015 (28): 52.000 fix + 8.000 Bonus + Firmenwagen Golf
2015 (29): 56.000 fix + 10.000 Bonus + Firmenwagen Golf
2016 (30): 60.000 fix + 15.000 Bonus + Firmenwagen Golf (alternativ: 10.000 mehr Brutto).
2017 (31): 63.000 fix + voraus. 15.000 Bonus + Firmenwagen 1er BMW

Finanzwesen FMCG Konzern.

Meine Fixgehaltentwicklung flacht mittlerweile ab und eine Steigerung wird nur noch durch Übernahme von Führungsverantwortung möglich sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

push

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

2015: 42.000 fix
2017: 51.000 fix + 10.000 Bonus inkl. Überstunden

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Einstieg (25J): 42.000 fix + 4000 Bonus
Jetzt (30J): 64.000 fix + 20.000 Bonus

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Tolle Angaben, so ganz ohne Branche, Beruf, Ausbildung, irgendwas.

Lounge Gast schrieb:

Einstieg (25J): 42.000 fix + 4000 Bonus
Jetzt (30J): 64.000 fix + 20.000 Bonus

antworten
Ein KPMGler

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Mein Gefühl würde sagen Big4 - Einstieg direkt nach der Hochschule auf Associateebene, nach 5 Jahren Manager.

Die Zahlen wären zumindest auch extrem ähnlich mit meinen... wobei bei mir "Jetzt (30J)" schon einige Jahre her ist...

Lounge Gast schrieb:

Tolle Angaben, so ganz ohne Branche, Beruf, Ausbildung,
irgendwas.

Lounge Gast schrieb:

Einstieg (25J): 42.000 fix + 4000 Bonus
Jetzt (30J): 64.000 fix + 20.000 Bonus

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Branche: Unternehmensberatung schwerpunkt IT-Management
Position: Manager mit fachlicher Personalverantwortung, ca. 6 Mitarbeiter
Ausbildung: Diplom Wirtschaftsinformatiker (TU)

So genehm?

Lounge Gast schrieb:

Tolle Angaben, so ganz ohne Branche, Beruf, Ausbildung,
irgendwas.

Lounge Gast schrieb:

Einstieg (25J): 42.000 fix + 4000 Bonus
Jetzt (30J): 64.000 fix + 20.000 Bonus

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

WiWi Gast schrieb am 21.12.2016:

Branche: Unternehmensberatung schwerpunkt IT-Management
Position: Manager mit fachlicher Personalverantwortung, ca. 6 Mitarbeiter
Ausbildung: Diplom Wirtschaftsinformatiker (TU)

So genehm?

Lounge Gast schrieb:

Tolle Angaben, so ganz ohne Branche, Beruf, Ausbildung,
irgendwas.

Einstieg (25J): 42.000 fix + 4000 Bonus

Jetzt (30J): 64.000 fix + 20.000 Bonus

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Realistisches Gehalt mit 30 Jahren?

Aus meinem Bekannten- und Verwandtenkreis:

0 Euro am unteren Ende (Langzeitstudent)
...
25.000 Euro für die Bilanzbuchhalterin
...
50.000 Euro für den Ingenieur bei einem Dienstleister
60.000 Euro für den Werker beim IGM-Konzern
...
100.000 Euro für die Führungskraft beim IGM-Konzern
...
1.000.000 Euro für den selbständigen Kaufmann

...und dazwischen gibt es eine Menge. Realistisch ist also fast alles.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Ok, bei mir in der Abteilung gibt es keine Bilanzbuchhalterin unter 52.000. Der beste verdient so um die 80.000. Willkommen in der Realität

PS: bin kein Bilanzbuchhalter :-)

WiWi Gast schrieb am 09.10.2017:

Realistisches Gehalt mit 30 Jahren?

Aus meinem Bekannten- und Verwandtenkreis:

0 Euro am unteren Ende (Langzeitstudent)
...
25.000 Euro für die Bilanzbuchhalterin
...
50.000 Euro für den Ingenieur bei einem Dienstleister
60.000 Euro für den Werker beim IGM-Konzern
...
100.000 Euro für die Führungskraft beim IGM-Konzern
...
1.000.000 Euro für den selbständigen Kaufmann

...und dazwischen gibt es eine Menge. Realistisch ist also fast alles.

antworten
Thomas90

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Hallo,
auch ein Beitrag meinerseits. Ich bin eingestiegen in der IT-Beratung mit Bachelor WInf 40,8k + 3k Zielbonus, nach Probezeit auf 43,2k + 3,5k und ein Jahr später dann auf 45,6k +4k. Parallel habe ich einen berufsbegleitenden Master gemacht und danach sehr gute Angebote bekommen. Ich war damals 26, 70,8k + 8k gab es bei einer hochspezialisierten Beratung, bin dann aber zum Automobilkonzern gewechselt. Dank Tarif mit 65,6k + Mitarbeiterbeteiligung (3-5k) bei einer 35h-Woche.
Trotz 10k mehr Gehalt bin ich nicht in der Beratung geblieben. Für 400€ Netto mehr schlafe ich nicht 3-4 Nächte im Hotel und arbeite 10-15h mehr in der Woche.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Thomas90 schrieb am 14.10.2017:

Hallo,
auch ein Beitrag meinerseits. Ich bin eingestiegen in der IT-Beratung mit Bachelor WInf 40,8k + 3k Zielbonus, nach Probezeit auf 43,2k + 3,5k und ein Jahr später dann auf 45,6k +4k. Parallel habe ich einen berufsbegleitenden Master gemacht und danach sehr gute Angebote bekommen. Ich war damals 26, 70,8k + 8k gab es bei einer hochspezialisierten Beratung, bin dann aber zum Automobilkonzern gewechselt. Dank Tarif mit 65,6k + Mitarbeiterbeteiligung (3-5k) bei einer 35h-Woche.
Trotz 10k mehr Gehalt bin ich nicht in der Beratung geblieben. Für 400€ Netto mehr schlafe ich nicht 3-4 Nächte im Hotel und arbeite 10-15h mehr in der Woche.

Ganz ehrlich: du hast alles richtig gemacht! Herzlichen Glückwunsch! Top Gehalt, top Work-Life-Balance, vergünstigt Autos bekommen, sicherer Job, klasse zukünftige gehaltsentwicklung, klasse Karriereperspektive und begehrt auf dem markt ohne Ende!

Aus meiner Sicht >20x besser als diese nervige Beratergeschichte!

Denke ich mir auch abends wenn ich mit meiner Frau und meinen Kids im Arm chillen kann und wir mit unserem Geld mehr als gut hinkommen. Für 99% der Menschen ist unser Leben purer Luxus (Zeit + Geld + Gesundheit + Familie / Freunde), dementsprechend wird man dann angefeindet - womit man das verdient hätte, es geht euch doch gut, Blabla bla. Der typische deutsche Neid.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Hab eine IT Ausbildung und einen B.Sc. WirtInf. Bin im öffentlichen Dienst und inkl. Leistungsprämie bei 70k (39h). Bin 30 Jahre alt.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Warum muss man Highperformer gleich so anmachen? Nicht jeder hat Bock auf eine Famile oder spricht da einfach der Neid?

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

Thomas90 schrieb am 14.10.2017:

Hallo,
auch ein Beitrag meinerseits. Ich bin eingestiegen in der IT-Beratung mit Bachelor WInf 40,8k + 3k Zielbonus, nach Probezeit auf 43,2k + 3,5k und ein Jahr später dann auf 45,6k +4k. Parallel habe ich einen berufsbegleitenden Master gemacht und danach sehr gute Angebote bekommen. Ich war damals 26, 70,8k + 8k gab es bei einer hochspezialisierten Beratung, bin dann aber zum Automobilkonzern gewechselt. Dank Tarif mit 65,6k + Mitarbeiterbeteiligung (3-5k) bei einer 35h-Woche.
Trotz 10k mehr Gehalt bin ich nicht in der Beratung geblieben. Für 400€ Netto mehr schlafe ich nicht 3-4 Nächte im Hotel und arbeite 10-15h mehr in der Woche.

Ganz ehrlich: du hast alles richtig gemacht! Herzlichen Glückwunsch! Top Gehalt, top Work-Life-Balance, vergünstigt Autos bekommen, sicherer Job, klasse zukünftige gehaltsentwicklung, klasse Karriereperspektive und begehrt auf dem markt ohne Ende!

Aus meiner Sicht >20x besser als diese nervige Beratergeschichte!

Denke ich mir auch abends wenn ich mit meiner Frau und meinen Kids im Arm chillen kann und wir mit unserem Geld mehr als gut hinkommen. Für 99% der Menschen ist unser Leben purer Luxus (Zeit + Geld + Gesundheit + Familie / Freunde), dementsprechend wird man dann angefeindet - womit man das verdient hätte, es geht euch doch gut, Blabla bla. Der typische deutsche Neid.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Roberto Blanko hatte auch ein Kind. Rückblickend würde man sagen, er hätte es auch bleiben lassen können! Naja, als das Kind da war, konnte man ihm aber auch nur gratulieren zu dem ''Glück''.

Der aufmerksame Beobachter kann da schon einiges draus ableiten.

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

Warum muss man Highperformer gleich so anmachen? Nicht jeder hat Bock auf eine Famile oder spricht da einfach der Neid?

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

Thomas90 schrieb am 14.10.2017:

Hallo,
auch ein Beitrag meinerseits. Ich bin eingestiegen in der IT-Beratung mit Bachelor WInf 40,8k + 3k Zielbonus, nach Probezeit auf 43,2k + 3,5k und ein Jahr später dann auf 45,6k +4k. Parallel habe ich einen berufsbegleitenden Master gemacht und danach sehr gute Angebote bekommen. Ich war damals 26, 70,8k + 8k gab es bei einer hochspezialisierten Beratung, bin dann aber zum Automobilkonzern gewechselt. Dank Tarif mit 65,6k + Mitarbeiterbeteiligung (3-5k) bei einer 35h-Woche.
Trotz 10k mehr Gehalt bin ich nicht in der Beratung geblieben. Für 400€ Netto mehr schlafe ich nicht 3-4 Nächte im Hotel und arbeite 10-15h mehr in der Woche.

Ganz ehrlich: du hast alles richtig gemacht! Herzlichen Glückwunsch! Top Gehalt, top Work-Life-Balance, vergünstigt Autos bekommen, sicherer Job, klasse zukünftige gehaltsentwicklung, klasse Karriereperspektive und begehrt auf dem markt ohne Ende!

Aus meiner Sicht >20x besser als diese nervige Beratergeschichte!

Denke ich mir auch abends wenn ich mit meiner Frau und meinen Kids im Arm chillen kann und wir mit unserem Geld mehr als gut hinkommen. Für 99% der Menschen ist unser Leben purer Luxus (Zeit + Geld + Gesundheit + Familie / Freunde), dementsprechend wird man dann angefeindet - womit man das verdient hätte, es geht euch doch gut, Blabla bla. Der typische deutsche Neid.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Mit E13 ohne Leistungsprämie sind es im Alter von ca. 60 Jahren ungefähr 70k.
Da musst Du ja eine richtig hohe Prämie bekommen. Vermutlich bist Du nur in E11?

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

Hab eine IT Ausbildung und einen B.Sc. WirtInf. Bin im öffentlichen Dienst und inkl. Leistungsprämie bei 70k (39h). Bin 30 Jahre alt.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

E12/Stufe 5, sind aktuell ca. 68k + Prämie von 2k

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

Mit E13 ohne Leistungsprämie sind es im Alter von ca. 60 Jahren ungefähr 70k.
Da musst Du ja eine richtig hohe Prämie bekommen. Vermutlich bist Du nur in E11?

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

Hab eine IT Ausbildung und einen B.Sc. WirtInf. Bin im öffentlichen Dienst und inkl. Leistungsprämie bei 70k (39h). Bin 30 Jahre alt.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

WiWi Gast schrieb am 09.10.2017:

Realistisches Gehalt mit 30 Jahren?

Aus meinem Bekannten- und Verwandtenkreis:

0 Euro am unteren Ende (Langzeitstudent)
...
25.000 Euro für die Bilanzbuchhalterin
...
50.000 Euro für den Ingenieur bei einem Dienstleister
60.000 Euro für den Werker beim IGM-Konzern
...
100.000 Euro für die Führungskraft beim IGM-Konzern
...
1.000.000 Euro für den selbständigen Kaufmann

...und dazwischen gibt es eine Menge. Realistisch ist also fast alles.

So sieht das aus.
Mit 30 Jahren geht die Schere schon komplett auseinander.

Das Durchschnittsgehalt liegt mit 30 Jahren bei ca. 45.000 Euro (https://www.wiwi-treff.de/Gehaltsverhandlung/Gehaltsentwicklung/Gehaltsbiografie-2017-Gehaltserhoehungen-nur-bis-40-Jahre/Artikel-8512). Das inkludiert allerdings ALLE Lebenswege.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Sind da Kindergeld oder ein Familienzuschlag mit eingerechnet?

WiWi Gast schrieb am 16.10.2017:

E12/Stufe 5, sind aktuell ca. 68k + Prämie von 2k

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

Mit E13 ohne Leistungsprämie sind es im Alter von ca. 60 Jahren ungefähr 70k.
Da musst Du ja eine richtig hohe Prämie bekommen. Vermutlich bist Du nur in E11?

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

Hab eine IT Ausbildung und einen B.Sc. WirtInf. Bin im öffentlichen Dienst und inkl. Leistungsprämie bei 70k (39h). Bin 30 Jahre alt.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Äh... nein. Warum? Schau dir halt die Tabelle an. Habe keine Kinder.

WiWi Gast schrieb am 17.10.2017:

Sind da Kindergeld oder ein Familienzuschlag mit eingerechnet?

WiWi Gast schrieb am 16.10.2017:

E12/Stufe 5, sind aktuell ca. 68k + Prämie von 2k

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

Mit E13 ohne Leistungsprämie sind es im Alter von ca. 60 Jahren ungefähr 70k.
Da musst Du ja eine richtig hohe Prämie bekommen. Vermutlich bist Du nur in E11?

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

Hab eine IT Ausbildung und einen B.Sc. WirtInf. Bin im öffentlichen Dienst und inkl. Leistungsprämie bei 70k (39h). Bin 30 Jahre alt.

antworten

Artikel zu BWL

Wissenschaftlicher BWL-Diskurs über den Weihnachtsmann

Lichtstrahlen fallen aus einem Fenster einer Hütte im verschneiten Wald.

Eine Abhandlung zum aktuellen Diskurs in der Bescherungswirtschaftslehre (BWL) über Substituierbarkeit, Komplementarität oder Indifferenz von Weihnachtsmann und Christkind.

Klausuren mit Lösungen: Uni Tübingen, BWL und VWL

Uni-Teil des Universal-Logos.

Die Homepage der Freien Fachschaft Wirtschaftswissenschaften an der Uni Tübingen bietet BWL und VWL-Klausuren mit Lösungen sowie eine Vielzahl von Materialien aus den Bereichen VWL und Wirtschaftsinformatik.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

BWL-Studie: Fit fürs Business mit dem Bachelor?

Frau, Sprung, Fitness,

Befragungen von Masterstudierenden, Professoren und Absolventen im Fach BWL zeigen: Die Chancen auf einen Berufseinstieg nach dem Bachelor sind besser als gedacht.

Formelsammlung Betriebswirtschaftliche von Vahlen

Ein E-Book von kindle mit polnischer Schrift.

Der Vahlen Fachverlag für wirtschaftswissenschaftliche Studienliteratur schenkt jedem Besucher zum Relaunch des Internetauftritts eine betriebswirtschaftliche Formelsammlung als E-Book.

Bachelor-Studiengang »Weinbetriebswirtschaft«

Der Blick über eine Weinanbaulandschaft mit Nebel im Hintergrund.

Der Bachelor-Studiengang Weinbetriebswirtschaft an der Hochschule Heilbronn schließt nach 7 Semestern mit dem Bachelor of Arts ab. Ein Ausbildungsschwerpunkt ist das Wein-Marketing. Die Bewerbungsfrist endet für das Wintersemester jeweils am 15. Juli und für das Sommersemester am 15. Januar.

BWL-Studenten starten Deutschlands verrücktesten Online-Shop

Ein Hahnkopf mit wild abstehenden Federn.

Seit dem 9. Mai 2007 ist urdeal.de online. Dahinter verbirgt sich ein Online-Shop mit einem völlig neuen Verkaufskonzept.

Klausuren mit Lösungen: Uni Bonn, BWL

Uni-Teil des Universal-Logos.

Die Homepage der Abteilung für Personal- und Organisationsökonomie von Prof. Dr. Matthias Kräkel bietet etwa 60 BWL-Klausuren mit Lösungen und zudem umfangreiche andere Materialien und Skripte.

Formelsammlung BWL

Ein großes plastisches X in grau an einer cremfarbenen Wand.

Diese übersichtliche Formelsammlung stammt von Jan Wichtmann und enthält Formeln aus den Bereichen Kalkulation, Maschinenkostenrechnung, betriebswirtschaftliche Kenngrößen u.a.

E-Learning: Multiple-Choice-Test BWL und Marketing

Eine Hand schreibt in einem Buch.

Mit dem Multiple-Choice-Test kann man seinen aktuellen Kenntnisstand in BWL und Marketing überprüfen.

Skript-Tipp: »Online-Lexikon BWL«

Der Ausschnitt einer Dartscheibe.

So manch gelungene Skripte sind in den Weiten des Internet verborgen. WiWi-TReFF stellt euch im Skript-Tipp der Woche jeweils eines davon vor.

Aufbaustudium Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre

Ein grünes Schild mit der Aufschrift Verwaltung in weißer Farbe.

Studiengang am Fachbereich Wirtschaft der FH Dortmund - Bewerbungsschluss 21. Juli

Crashkurs BWL

Buchcover Crashkurs BWL

Das Buch "Crashkurs BWL" ist ein leicht verständlicher und schneller Einstieg in die Welt der Betriebswirtschaft.

Hauptstudium BWL/VWL: Grundstudium - was dann?

Buchcover Grundstudium - was dann?

Leitfaden für das BWL- und VWL-Hauptstudium - Fächerinhalte und Kombinationsmöglichkeiten, Prüfungssysteme, Stipendien, Auslandsaufenthalte, Berufsperspektiven. Von Sascha Hoffmann und Felix Eggers

BWL-Aufbaustudium für Film & TV (Dipl.-Filmwirt)

Alte Filmrollen von früheren Fotoapparaten.

Aufbaustudium »Film und Fernsehen« an der FH Fulda zum Dipl.-Filmwirt bzw. zur Dipl.-Filmwirtin. Bewerbung bis zum 15. Februar 2003 möglich.

Antworten auf Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 163 Beiträge

Diskussionen zu BWL

18 Kommentare

Bester trade off

WiWi Gast

Hi leute, Schreibt mal bitte einfach drunter wo ihr denkt, wo der trade off für einen master in BWL am besten ist. Bei welcher U ...

Weitere Themen aus Gehalt mit Berufserfahrung

Feedback +/-

Feedback