DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Gehalt mit BerufserfahrungBWL

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Hey,

mal neben dem "Euer Gehalt nach 4 Jahren" Thread, wo viel Unsinn geschrieben wird:

Was für ein Gehalt ist bei einem durchschnittlichen Akademiker im Bereich Wiwi/BWL/W.Ing in der Industrie mit ca 30 Jahren drin?

Durchschnittlich heißt normaler Bachelor, normaler Master -> Einstieg mit ca 25 in den Beruf.

Stink normale Profile also auch FH, non Target, nicht 1,0 Schnitt etc. Einfach ein solides Profil. Arbeitgeber Richtung Dax30 etc.

Leistung in der Arbeit selbst auch durchschnittlich

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

5 jahre arbeit? wenn du mit 50k eingestiegen bist, ist 80k drin

antworten
Lounge Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Naja normale Profile steigen ja nicht zwingend mit 25 Jahren ein. Normal ist eher 26-28. Mit 20 Abi+Zivi+ 12 Semester mit (diversen Praktika, Ausland etc., Studienfachwechsel). Das bedeutet 3 Jahre Berufserfahrung.

Einstieg mit 51k+Boni Tarif. Nach 3 Jahren realistisch ~ 60-65k +Boni bei 13Gehältern.

[%sig%]

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Wichtiger als die Tätigkeit ist in diesem Fall der Arbeitgeber. Nach dem Zeitraum wird ein durchschnittlicher Mitarbeiter eher noch keine Führungsverantwortung, aber langsam Spezialist in seiner Rolle werden, d.h. er dürfte etwa 1-2 Stufen im Tarifvertrag aufgestiegen sein. Bei den großen Autobauern und anderen sehr gut bezahlenden Arbeitgebern dürfte das ein Gehalt von etwa 70 TEUR bedeuten. Im Mittelstand ohne Tarifvertrag oder in schlecht zahlenden Branchen können es für eine vergleichbare Tätigkeit auch nur etwa 45 TEUR. Ausreißer unterhalb und oberhalb dieser Werte gibt es natürlich auch, aber die Masse an durchschnittlichen Studenten / Arbeitnehmern dürfte in dem Korridor liegen.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Könnte auch ein Unterschied sein ob man in München anfängt oder in Greifswald... übrigens auch von den Lebenshaltungskosten.

Das Gehalt an sich ist doch kein Maßstab, sondern die Kaufkraft. Mit 50k kannst du in München um die Runden kommen, in Greifswald aber sehr gut leben.

Durchschnittseinstiegsgehalt (!) für Master liegt bei 42k für BWL - jedes Jahr 5-10% sind drin, sodass du nach 5 Jahren vielleicht bei 60k landen kannst je nach Ort, Einstiegsgehalt, Branche usw

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Mit 26 mit Bachelor und Ausbildung vorher in einer WP Gesellschaft mit 41 TEUR eingestiegen. Mit 30 heute bei ca 54 TEUR. Denke damit stehe ich schon ganz solide dar. Wenn man sich Einkommensstatistiken anschaut, erst recht.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Realistisch sind 45k Einstieg und 50k-55k mit 30. Ist netto nichtmal ein grosser Unterschied. Willkommen im Hamsterrad. Alles drüber sind Ausnahmen (DAX30 und Beratungen SIND Ausnahmen. Big4 WP zahlt doch auch nur in dem Bereich, oder?)

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Bevor die nächsten hier mit irgendwelchen Mondzahlen kommen. Guckt euch mal das Durchschnittsgehalt von Akademikern an. Da landet man mit 40 vielleicht bei 70k.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Liebe Foristen,

ich bin Personaler und habe Prokura in einem Weltmarktführer im Mittelstand. Vorher war ich in mehreren DAX-Konzernen beschäftigt.

Ich bin immer wieder belustigt, über welche Gehaltssprünge hier berichtet wird. In Wahrheit ist es so, dass es Gehaltssprünge nur bei Beförderungen gibt und ansonsten nur sehr kleine Anpassungen.
Befördert werden aber 90% aller Mitarbeiter selten bis nie.

Diese abnormen Steigerungen von denen hier berichtet wird, halte ich für den normalen Absolventen für ausgeschlossen.

Bevor sie jetzt meine Situation erfragen. Ich komme aus einer anderen Zeit. Als ich studiert habe, hat nur eine Elite studiert. Eine echte Elite.

Trotzdem bin ich, als der Beste der Besten, nur mit umgerechnet 35k eingestiegen. Vier Wechsel innerhalb und außerhalb von Dax-Unternehmen hat mich auf 80k gebracht. Aber ich habe auch gepowert. Alles voran gebracht und immer gewechselt, wenn die Gelegenheit günstig war und meine Projekte und Leute gleich mitgebracht.

Über 10 Jahre hat es gedauert bis zu den 80k. Darüber wäre ich auch nie mehr hinausgekommen. Vielleicht noch auf 90k mit 65.

Also Wechsel als Prokurist und Personalchef in den Mittelstand. Heute verdiene ich deutlich über 100k aber unter 200k. Geld ist mir inzwischen aber nicht mehr so wichtig. Wird überbewertet.

Ihr Personaler

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

kommt stark auf das Profil an und glück. Auch wenn du stink normales Profil hast, kommt es dann drauf an in welchem Bereich du tätig bist wie du performst ob du auch Mal gewechselt hast usw.
Dax 30 Automobil ist denke ich locker 65K oder mehr drin.

Denke aber auch dass 70 K sich auch mit 30 knacken lassen!

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Lounge Gast schrieb:

Bevor die nächsten hier mit irgendwelchen Mondzahlen kommen.
Guckt euch mal das Durchschnittsgehalt von Akademikern an. Da
landet man mit 40 vielleicht bei 70k.

Durchschnittsgehalt von Ingenieuren, BWLern, etc. sind etwa die genannten 70k, inkl. Führungskräften. Ob 70k für einen Durchschnittsabsolventen heute noch realistisch sind, kann sich jeder selbst überlegen. Zu den Führungskräften die den Schnitt nach oben ziehen wird er eher nicht gehören. Ich würde eher davon ausgehen, dass man übers ganze Berufsleben betrachtet relativ klar darunter liegen wird. Auch, weil BWLer-Jobs oftmals nicht mit denen vor 30 Jahren vergleichbar sind. Früher war man im Grunde prädestiniert um Führungskraft zu werden, heute sind die allermeisten Jobs mehr oder weniger Sachbearbeiterpositionen. Das ändert sich für die Mehrheit auch nicht mit den Berufsjahren, das Potential aufzusteigen hat nur ein kleiner Teil.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Also, nachdem ich ja das 30. Lebensjahr hinter mir habe, ein paar Zahlen.

KMU, ländlich, Bayern, Master, 40h, >8 Jahre Berufserfahrung (Dual-Student), kein Tarif, Industrie, all-in 55k zzgl. Gadgets, etc.

Die meisten meiner ehemaligen Kommilitonen sind im Bereich von 36k-60k (auf 40 Stunden-Basis berechnet...).

Die IGMler (die es geschafft haben in einen [M]Dax zulanden, via Dual-Studium, etc.), liegen auf EG 8/9/10 mit Perspektive EG10/11... heisst all-in ca. 55-60k.

Die Bekannten in München klammer' ich jetzt bewusst aus... (Da nicht repräsentativ.)

Übertariflich hat es bis jetzt noch niemand in meiner 'Peer-Group' geschafft.
Im ältern Bekannten-Segment gibt's dann doch den ein oder anderen mit 120-180k... (aber das sind dann auch hardcore-karrieren und mehr work als life...)

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Ich schließe mich dem allgemeinen Tenor an. Ich bin 26, Bachelor BWL im Mittelstand in Bayern. Einstieg 40k (plus Firmenwagen), erster Gehaltssprung nach Ende der Probezeit dann auf 48k. Mit einem guten Wechsel oder einer Beförderung mit 30 komme ich vmtl auf 55k.

Die utopisch hohen Gehälter in den meisten Threads sind definitiv die Ausnahme oder reine Angeberei

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

ich 30 Jahre, Quereinsteiger Einkauf 1. Jahr, 39K, 39h

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

man merkt doch schon wie unterschiedlich die Angaben sind.

Steigt man mit Master All in bei der BASF ein sind es ja schon ca 60k.
steigt man im gleichen Alter bei bei vllt 45k ein, sieht es nach 4 Jahren komplett anders aus.

Also die Vergleiche sind relativ sinnlos, da zu viele Variablen zu berücksichtigen sind

antworten
Ein KPMGler

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Ich bin mit 30 Manager geworden und hatte in dem Jahr ein All-in von etwas unter 80 tEUR...
War ich mit zufrieden.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Lieber Personaler,

sind Ihre Zahlen nominal oder inflationsbereinigt? EUR 35K nominal vor 15-20 Jahren waren natuerlich deutlich mehr als 35K heute, und zwar um etwa 40-50%.

Lounge Gast schrieb:

Liebe Foristen,

ich bin Personaler und habe Prokura in einem Weltmarktführer
im Mittelstand. Vorher war ich in mehreren DAX-Konzernen
beschäftigt.

Ich bin immer wieder belustigt, über welche Gehaltssprünge
hier berichtet wird. In Wahrheit ist es so, dass es
Gehaltssprünge nur bei Beförderungen gibt und ansonsten nur
sehr kleine Anpassungen.
Befördert werden aber 90% aller Mitarbeiter selten bis nie.

Diese abnormen Steigerungen von denen hier berichtet wird,
halte ich für den normalen Absolventen für ausgeschlossen.

Bevor sie jetzt meine Situation erfragen. Ich komme aus einer
anderen Zeit. Als ich studiert habe, hat nur eine Elite
studiert. Eine echte Elite.

Trotzdem bin ich, als der Beste der Besten, nur mit
umgerechnet 35k eingestiegen. Vier Wechsel innerhalb und
außerhalb von Dax-Unternehmen hat mich auf 80k gebracht. Aber
ich habe auch gepowert. Alles voran gebracht und immer
gewechselt, wenn die Gelegenheit günstig war und meine
Projekte und Leute gleich mitgebracht.

Über 10 Jahre hat es gedauert bis zu den 80k. Darüber wäre
ich auch nie mehr hinausgekommen. Vielleicht noch auf 90k mit
65.

Also Wechsel als Prokurist und Personalchef in den
Mittelstand. Heute verdiene ich deutlich über 100k aber unter
200k. Geld ist mir inzwischen aber nicht mehr so wichtig.
Wird überbewertet.

Ihr Personaler

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Lieber Nachfrager,

ich habe die Zahlen mit einem Faktor im Kopf auf die heutige Situation umgerechnet. Damals waren es noch DM und die Kaufkraft abweichend. Mein damaliges Einstiegsgehalt war für damalige Zeiten in Ordnung, aber nicht spitze und nicht meinem Ehrgeiz gerecht.

Wichtig und das kann ich nach vielen Jahren in verantwortlicher Stellung sagen, ist mir ein anderer Punkt:

Derartige Steigerungen, wie ich sie erlebt habe, werden hier als Regel verkauft. Sie haben die aber nur, wenn Sie es beruflich voranbringen.

Sicher, ein Sachbearbeiter mit der immer gleichen Tätigkeit und einem tollen Tarifvertrag wird sich auch jedes Jahr um einige Prozente steigern, aber diese Sprünge sind nicht realistisch. In 80% der Unternehmen gibt es außerdem keinen Tarifvertrag mehr.

90% der Absolventen legt in der Regel keine Karriere hin und das Gehalt wird langsam wachsen. Ein Einstieg mit 30k bedeutet normalerweise niemals, dass man 5 Jahre später bei 50k ist, sondern vielleicht bei 33k.

Die Sprünge, von denen hier berichtet wird, betrifft eine kleine Minderheit. Für die breite Masse sind sie absurd lächerlich.

Ihr Personaler

Lounge Gast schrieb:

Lieber Personaler,

sind Ihre Zahlen nominal oder inflationsbereinigt? EUR 35K
nominal vor 15-20 Jahren waren natuerlich deutlich mehr als
35K heute, und zwar um etwa 40-50%.

Lounge Gast schrieb:

Liebe Foristen,

ich bin Personaler und habe Prokura in einem
Weltmarktführer
im Mittelstand. Vorher war ich in mehreren DAX-Konzernen
beschäftigt.

Ich bin immer wieder belustigt, über welche Gehaltssprünge
hier berichtet wird. In Wahrheit ist es so, dass es
Gehaltssprünge nur bei Beförderungen gibt und ansonsten
nur
sehr kleine Anpassungen.
Befördert werden aber 90% aller Mitarbeiter selten bis
nie.

Diese abnormen Steigerungen von denen hier berichtet wird,
halte ich für den normalen Absolventen für ausgeschlossen.

Bevor sie jetzt meine Situation erfragen. Ich komme aus
einer
anderen Zeit. Als ich studiert habe, hat nur eine Elite
studiert. Eine echte Elite.

Trotzdem bin ich, als der Beste der Besten, nur mit
umgerechnet 35k eingestiegen. Vier Wechsel innerhalb und
außerhalb von Dax-Unternehmen hat mich auf 80k gebracht.
Aber
ich habe auch gepowert. Alles voran gebracht und immer
gewechselt, wenn die Gelegenheit günstig war und meine
Projekte und Leute gleich mitgebracht.

Über 10 Jahre hat es gedauert bis zu den 80k. Darüber wäre
ich auch nie mehr hinausgekommen. Vielleicht noch auf
90k mit
65.

Also Wechsel als Prokurist und Personalchef in den
Mittelstand. Heute verdiene ich deutlich über 100k aber
unter
200k. Geld ist mir inzwischen aber nicht mehr so wichtig.
Wird überbewertet.

Ihr Personaler

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Also bei mir waren es 42k + 4k Bonus zum Einstieg. Da war ich 25. Abschluss Winf mit 1,4, keine Auslandssemster,-praktika. Also ganz normal an einer der TU9.

jetzt bin ich 30 und komme auf 59k + 25k Bonus. Kleine Beratung ca. 50 MA in Berlin. Also auch hier nichts extremes.

Alles in allem sind mit 30 denke ich 80k im Jahr sehr gut machbar mit einem gutem Abschluss. Vielleicht sogar 90k, wenn man das richtige Unternehmen erwischt in der richtigen Branche und Stadt.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Ich weiss nicht, warum sich so viele Leute darueber beschweren, dass ueberdurchschnittliche Gehaelter im Forum gepostet werden. Es sind doch gerade die Erfolgsbeispiele von Interesse! Klar, wer wenig auf die Reihe kriegt, postet ungern. Aber was wollt ihr von erfolglosen Menschen lernen?

Ich persoenlich habe ein Elite-Profil und demnach auch ein Elite-Einkommen, aber ich orientiere mich ausschliesslich an Leuten, die noch Mal mehr verdienen als ich. Nur so kommt man weiter.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Ich bin jetzt 23 - Bachelor BWL und mache derzeit Master berufsbegleitend.

Einstieg vor 1 1/2 Jahren mit rund 40k Traineegehalt in der mittelständischen IT Beratung. Guter Wechsel zu Kunden dieses Jahr hat mir jetzt rund 58k beschert.

Mein Ziel ist den Master berufsbegleitend mit 26 zu haben.
Zielgehalt mit 30 liegt bei mir bei 70-80k, da ich nach dem Master entweder Abteilungsleitung oder Wechsel in die Beratung vorsehe.

Aber kann natürlich auch stagnieren, der Start war zumindest sehr gut.

antworten
OverFlow

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Darf man fragen wie du als BWL in die IT Beratung gekommen bist? Selber noch weitergebildet oder alles on-the-job gelernt? Interessiere mich auch fuer das Berufsfeld.

Lounge Gast schrieb:

Ich bin jetzt 23 - Bachelor BWL und mache derzeit Master
berufsbegleitend.

Einstieg vor 1 1/2 Jahren mit rund 40k Traineegehalt in der
mittelständischen IT Beratung. Guter Wechsel zu Kunden dieses
Jahr hat mir jetzt rund 58k beschert.

Mein Ziel ist den Master berufsbegleitend mit 26 zu haben.
Zielgehalt mit 30 liegt bei mir bei 70-80k, da ich nach dem
Master entweder Abteilungsleitung oder Wechsel in die
Beratung vorsehe.

Aber kann natürlich auch stagnieren, der Start war zumindest
sehr gut.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

-> Master BWL, 29 Jahre alt. (3 Jahre Berufserfahrung)

-> Controlling bei einem der Autobauer im Süden

-> 40h Vertrag - 75k (abhängig vom Bonus bzw der Gewinnbeteiligung)

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

32, kein Studium, 46k mit 5 Jahren BE.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Weil es die Realität verzerrt. Neuerdings wird schon in Threads bei wirklich erbärmlichen Noten von einem Mindesteinstiegsgehalt von 40k bei einem Bachelor gefaselt. Sowas motiviert doch nicht, wenn man merkt, dass der Markt die niemals zahlen wird.

Lounge Gast schrieb:

Ich weiss nicht, warum sich so viele Leute darueber
beschweren, dass ueberdurchschnittliche Gehaelter im Forum
gepostet werden. Es sind doch gerade die Erfolgsbeispiele von
Interesse! Klar, wer wenig auf die Reihe kriegt, postet
ungern. Aber was wollt ihr von erfolglosen Menschen lernen?

Ich persoenlich habe ein Elite-Profil und demnach auch ein
Elite-Einkommen, aber ich orientiere mich ausschliesslich an
Leuten, die noch Mal mehr verdienen als ich. Nur so kommt man
weiter.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Weil die Fragestellung nach einem "realistischen" Gehalt war und zwar nicht für die Spitzengruppe (der Personaler hat das schön beschrieben), sondern für die breite Masse. Und da ist das halt ein Witz.

Lounge Gast schrieb:

Ich weiss nicht, warum sich so viele Leute darueber
beschweren, dass ueberdurchschnittliche Gehaelter im Forum
gepostet werden. Es sind doch gerade die Erfolgsbeispiele von
Interesse! Klar, wer wenig auf die Reihe kriegt, postet
ungern. Aber was wollt ihr von erfolglosen Menschen lernen?

Ich persoenlich habe ein Elite-Profil und demnach auch ein
Elite-Einkommen, aber ich orientiere mich ausschliesslich an
Leuten, die noch Mal mehr verdienen als ich. Nur so kommt man
weiter.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

lasst euch nichts einreden, wenn ihr die stelle wechselt, könnt ihr ein höheres gehalt fordern. man muss kämpfen. bin mit 42k eingestiegen und nun 61k und bin 29 jahre. fh bachelor wiing

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Hab ein DH-Studium WING gemacht bei einem größeren Mittelständler in BaWü ca. 1200 MA. Bin dort im Alter von 24 mit 47k eingestiegen. War danach noch 1 Jahr reisen und hab dann an der FH den Master gemacht. Mit 26 und 50k + Firmenwagen eingestiegen bei einer KMU im Einkauf (unter 100MA) und hab jetzt nach einem Jahr die 56k + Firmenwagen. Viel höher wird es hier aber nicht mehr gehen, bei 60k ist denke ich Schluss. Aber für den Anfang und die erste Berufserfahrung schonmal nicht schlecht.

Mein Ziel ist es mit Mitte 30 bei ca. 70k zu sein bei einer 40h Woche in einem möglichst stressfreien Job (Einkauf scheint mir hierfür ganz gut zu sein - bis jetzt)

Grüße

antworten
Vertriebsmensch

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Also,

man sollte jetzt mal noch berücksichtigen, dass man z.B wenn man auf EG13 in einem IG Metall Tarif Betrieb in NRW einsteigt 3 Stufen vor sich hat und beim Einstieg ca. 57K bekommt, nach 18 Monaten steigert sich das automatisch auf 60k und nach 36 Monaten auf 67k.

Wenn in diesen 3 Jahren dann noch 2 Tariferhöhungen stattfinden (mal angenommen 2x 2,5%), dann liegt das Jahresgehalt nach 4 Jahren schon bei 69K. OHNE irgendwelche Aufstiege oder eigene Verhandlungen.

Dann müsste man den Sprung in die nächst höhere Tarifgruppe anstreben oder einen AT Vertrag.

Ich bin 1999 mit DM 60k eingestiegen und Ende 2015 mit EUR 70K ausgestiegen, EG13 (von 1999-2015) + am Schluss übertarifliche Zulage von 500 EUR.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Gilt für manche immer noch als Regel: Innerhalb von 10 Jahren sollten man sein Gehalt verdoppelt haben.

antworten
marketeer

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Wenn Du in einem Betrieb mit Tarif arbeitest, scheint mir das sogar sehr realistisch.
Alleine durch die Betriebszugehörig (Stufe B) und Tariferhöhungen in Verbindung mit dem Kaskadeneffekt (Höhere Leistungszulage) wird das "Ursprungsgehalt" um mehr als ca. 50% innerhalb von 10 Jahren erhöht werden.

Ob sich dein Gehalt innerhalb von 10 Jahren verdoppelt... ist dann auch eine Frage des Ausgangsgehaltes... Das die meisten übertarifliche Stellen mit >80k in der Regel keine Lebensaufgaben mit einem Zeitraum von 10 Jahren beim gleichen Unternehmen sind, ist - denke ich - selbstredend.
Beispiel: 35k -> 70k machbar
80k -> 160k... wird schwierig ;-)

Lounge Gast schrieb:

Gilt für manche immer noch als Regel: Innerhalb von 10 Jahren
sollten man sein Gehalt verdoppelt haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

"Trotzdem bin ich, als der Beste der Besten, nur mit umgerechnet 35k eingestiegen."

Hallo Personaler, warum glaubst du, dass du damals der "Beste der Besten" warst?

Ansonsten gebe ich dem Tenor völlig recht. Die Steigerungen von denen hier bereichtet wird, sind völlig weltfremd und vielleicht für eine Minderheit in Konzernen durchsetzbar, die alle 2-3 Jahre eine "höhere" Position mit höherem Tarifgehalt erreichen und irgendwann außertariflich landen. Der Rest bekommt seinen Inflationsausgleich (wenn überhaupt) und eine minimale Tariferhöhung.
Worin sollen die Gehaltssteigerungen denn begründet sein? Die Arbeit an sich ändert sich ja nicht und so extrem produktiv wird man mit den Jahren auch nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Also ganz ehrlich, was manche hier vom Faß lassen (ich hatte oben schon mal gepostet). Ich bin auch erst eingestiegen Wirtschaftsingenieur kein WoW-Abschluss. Kein Auslandssemester.

51k+ca.4k Boni im ersten Jahr (ohne Verhandlung). Die Vorgabe des TE war Unternehmen in Richtung DAX30 und Wiwi/Wirt.-Ing. etc. Und da sind 50-60k heute üblich zum Einstieg. Bei guter Entwicklung (siehe Tarif) sind die oben beschriebenen Summen locker in 3-4 Jahren erreichbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Habe die selbe Erfahrung gemacht (Dax 30 München). Bin mit 55k bei 35 Stunden eingestiegen und nach 3 Jahren mit 40 Stunden bei knapp 90k all in. Kann jetzt glauben wer will, ist aber eine Entwicklung die durchaus machbar ist (Tarifverhandlungen, Aufstieg Era Stufe, Erfolgsbeteiligung, Leistungszulage,...). Ist aber auch in München und daher sicher weit weniger Wert als in anderen Städten.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Die Bandbreite an Gehältern ist tatsächlich enorm. Je nach Berufserfahrung liegen realistische Gehälter zwischen 45k und 70k EUR p. a.

Wichtiger als der Abschluss ist dabei, bei welcher Firma man arbeitet. Unzählige Studien zeigen, dass es einen starken Zusammenhang zwischen Firmengröße und Gehalt gibt.

Für mich gibt es aber zwei Widersprüche auf dem aktuellen Arbeitsmarkt:

  1. Durch Dienstleister und Werkverträge haben sich die Rekrutierungsmethoden geändert, zu Lasten der AN. Viele Stellen werden nicht mehr ausgeschrieben, sondern durch Externe besetzt, die teilweise schon seit Jahren in der Abteilung arbeiten. Das Risiko einer Festanstellung scheint vielen Unternehmen zu hoch zu sein. Stattdessen bezahlt man 10.000 EUR/Monat für eine Leihkraft und lagert ganze Geschäftsbereiche aus.

  2. In etlichen Karriere-Artikeln wird vom "War for talents" oder "Fachkräftemangel" geschrieben. Das sollte die Gehälter eigentlich steigen lassen und die Hürden für Festanstellungen senken (s. 1.). Gleichzeitig gehen die Baby Boomer in Rente (Demografischer Wandel), was noch mehr Stellen bringen sollte.

Wie passt das zusammen? Für mich ist da der Wurm drin.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Es ist alles gesagt, nur noch nicht von jedem... :)

Ich habe eine feste Meinung: All diejenigen, die Interesse für Geld, Entwicklung, Einfluss, Macht etc. haben, tummeln sich irgendwann in diesem Forum. Nun ist es aber auch so, dass sich gerade diese Klientel auch besser entwickeln wird als der Durchschnitt und dementsprechend hier auch andere Zahlen als vom Durchschnitt genannt werden (dieses Phänomen beschreiben z.B. groß angelegte IQ-Tests, bei denen der Durchschnitt nach Auswertung bei über 100 Punkten liegt, da die unteren Perzentile gar nicht mitmachen wollen). Hinzu kommt dann die Übertreibung von "Topmanagern", die morgens für solchen Firlefanz Zeit haben, hier zu schreiben.

Ich (Dax30, Führungskraft, 31 Jahre) arbeite seit über 7 Jahren als Angestellter und habe mich von ~45 TEUR auf ~82 TEUR hochgearbeitet. Das ist für unser Unternehmen gut, aber nicht herausragend.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

@ An den W.Ing über mir
Darf ich Fragen in welchem Fachbereich du eingestiegen bist?

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Aber auch bei Dax30 gibt es Uni-Diplomer, die nach mehreren (!!!) Jahrzehnten immer noch zwischen 70 und 80k liegen ...

Lounge Gast schrieb:

Also ganz ehrlich, was manche hier vom Faß lassen (ich hatte
oben schon mal gepostet). Ich bin auch erst eingestiegen
Wirtschaftsingenieur kein WoW-Abschluss. Kein Auslandssemester.

51k+ca.4k Boni im ersten Jahr (ohne Verhandlung). Die Vorgabe
des TE war Unternehmen in Richtung DAX30 und Wiwi/Wirt.-Ing.
etc. Und da sind 50-60k heute üblich zum Einstieg. Bei guter
Entwicklung (siehe Tarif) sind die oben beschriebenen Summen
locker in 3-4 Jahren erreichbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Profil:
27 Jahre,
schlechter Bachelor und durchschnittlicher Master von guter Uni, Auslandssemester und zwei Praktika in der Industrie, aber auch nix spektakuläres. War immer sehr faul im Studium und habe mehr oder weniger nur das nötigste gemacht, würde also sagen dass ich ein ziemlich durchschnittliches BWLer Profil habe, nix mit High Potential oder so.

Bin jetzt mit ca. 61k bei einem DAX 30 IGM Unternehmen eingestiegen, unbefristet. Denke mit 30 sollten dann (hoffentlich) ca. 70-75k drin sein wenn nix komplett schief läuft.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

30,5 Jahre in einem DAX30 / IGBCE Unternehmen, vorher Beratung.
Bin als AT eingestiegen mit 95k und werde zum Jahresende ca 121k auf dem kummulierten Lohnzettel 2016 stehen haben.

Ich will damit nicht angeben, sondern vielmehr sagen, dass es auch solche Profile hier im Forum wirklich gibt, die nicht im IB unterwegs sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

allerdings warst du vorher in der Beratung, was tendenziell schon eher nicht mehr dem "durchschnittlichen" Profil entspricht, welches der TE meinte.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Natürlich gibt es die, das bezweifelt auch niemand. Nur es ist eben eine kleine, elitäre Minderheit. Der Großteil wird an dieses Geld niemals ran kommen. Ich sehe es bei uns:

Ich (32, Master mit Auszeichnung) Einstieg bei einer Dax30-Tochter mit 26 und 52k, dann 4-5 Jahre im Hamsterrad bei inflationsausgleichenden Tariferhöhungen um die 65k rumgeturnt. Letztes Jahr endlich der interne Aufstieg zur Führungskraft mit ca. 85k. Und das ist noch nichtmal ein Spitzengehalt - aber meine Karriere habe ich ja noch vor mir;)

Meine Freundin dagegen mit Bachelor in einem Orchideenfach schlägt sich als Sachbearbeiterin für 33k rum.

Lounge Gast schrieb:

30,5 Jahre in einem DAX30 / IGBCE Unternehmen, vorher
Beratung.
Bin als AT eingestiegen mit 95k und werde zum Jahresende ca
121k auf dem kummulierten Lohnzettel 2016 stehen haben.

Ich will damit nicht angeben, sondern vielmehr sagen, dass es
auch solche Profile hier im Forum wirklich gibt, die nicht im
IB unterwegs sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Euch ist schon klar, dass man nicht automatisch in die höchsten tarifstufen hochkommt? Wenn eine Stelle bspw. Mit EG 14 in bawü eingruppiert ist, bekommt man nach 10 Jahren nicht eg17... hier wird ja geradeso getan, als ob man nach x Jahren automatisch am Ende der EG Stufen landet... mit nichten!!

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Beratung heißt ja nicht gleich überdurschnittlich.

Ich selbst habe nur eine Ausbildung (Informtikkaufmann) und war auch 3 Jahre in einer IT Beratung. Bin derzeit im Pre-Sales, also tech. Vertrieb (nur unterstützend für die Vertriebler) und komme auf ca. 75k (28 Jahre).

Sorry ich kann mir die Zahlen weiter oben (30k - 40k) einfach nicht vorstellen.

Meine Frau bekommt mit nur Ausbildung und Weiterbildung (Personalfachkauffrau) mit 29 Jahren rund 65k (IG Metall, EG12, BaWü).

Lounge Gast schrieb:

allerdings warst du vorher in der Beratung, was tendenziell
schon eher nicht mehr dem "durchschnittlichen"
Profil entspricht, welches der TE meinte.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

"Ich (32, Master mit Auszeichnung) Einstieg bei einer Dax30-Tochter mit 26 und 52k, dann 4-5 Jahre im Hamsterrad bei inflationsausgleichenden Tariferhöhungen um die 65k rumgeturnt. Letztes Jahr endlich der interne Aufstieg zur Führungskraft mit ca. 85k. Und das ist noch nichtmal ein Spitzengehalt - aber meine Karriere habe ich ja noch vor mir;)

Meine Freundin dagegen mit Bachelor in einem Orchideenfach schlägt sich als Sachbearbeiterin für 33k rum."

und da liegt der Hase im Pfeffer. Sei froh mit deiner Master-Auszeichnung. Die bekommen "nur" 10 % der Uni (gehe ich mal von aus). Das macht den Einstieg und die Gehaltsverhandlungen leichter.

Orchideenfach hin oder her. Studium heißt nicht immer mehr Geld. Deine Freundin hätte lieber eine Ausbildung machen sollen und dann hätte sie auch jetzt 33k, aber 3 Jahre Studium gespart.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Bin selber nächsten Monat 31, Großraum München. IT/Technische Ausbildung. Tätig im technischen Support eines IGM Konzerns, 30% Reisetätigkeit. Verdienst derzeit 75.000 je nach Zulage noch so auf 80.000 erhöhbar.
Habe gerade erst wieder einen Kunden gerettet der die nächsten Jahre mehrere Millionen Euro bei uns ausgeben wird. Verbockt hat es der Sales (wie fast immer).
Bin vor 12 Jahren nach der Ausbildung mit 1400 brutto pro Monat gestartet.
Denke ganz gute Entwicklung

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Und das hat mit dem Thread jetzt genau was zu tun?

Lounge Gast schrieb:

Habe gerade erst wieder einen Kunden gerettet der die
nächsten Jahre mehrere Millionen Euro bei uns ausgeben wird.
Verbockt hat es der Sales (wie fast immer).

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Das soll heißen ich bekomme das Geld nicht fürs nasebohren

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Lächerlich mit was ich jetzt in Bayern eingestiegen bin. Bin 30, habe ein Top Profil und komme beim IGM Laden nur auf läppische 57k all in. Hätte ich Depp nur mal mehr rausgehandelt :(

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Hier noch mal der Originalposter mit 30,5 Jahren ;-) - IT Beratung; Einstieg dort mit 40k glatt.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Sehr witzig. Ich bin der Originalposter und suche noch immer. Was das soll, weißt auch nur du. Wie witzig!

Lounge Gast schrieb:

Hier noch mal der Originalposter mit 30,5 Jahren ;-) - IT
Beratung; Einstieg dort mit 40k glatt.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Jemand der 80 k verdient tummelt sich hier im Forum nicht rum

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Und warum genau nicht? Ist das die magische Grenze ab der man nicht mehr ins Forum darf?

Lounge Gast schrieb:

Jemand der 80 k verdient tummelt sich hier im Forum nicht rum

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Sorry, meinte, dass ich der Originalposter bin des folgenden Posts:

"30,5 Jahre in einem DAX30 / IGBCE Unternehmen, vorher Beratung. "

Mein Post sollte die Korrektur auf IT-Beratung darstellen.

Lounge Gast schrieb:

Sehr witzig. Ich bin der Originalposter und suche noch immer.
Was das soll, weißt auch nur du. Wie witzig!

Lounge Gast schrieb:

Hier noch mal der Originalposter mit 30,5 Jahren ;-) - IT
Beratung; Einstieg dort mit 40k glatt.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Unsinn. 80k sind absolut machbar und weit weg von jeglicher Elite. Ich hatte es schon vorhin geschrieben. Kleine Beratung in Berlin derzeit 59k + 25k Bonus = 84k und das mit 30. Ich würde mich jetzt nicht unbedingt als Durchschnitt bezeichnen, eher überdurchschnittlich, aber keineswegs High Potential. Einfach jemand der sein Studium und Karriere ernst nimmt, ohne dabei sein komplettes Leben darauf auszurichten.

Und ich bin hier. Im Forum. Schreibe seit Jahren mit, weil es mich interessiert und ich gern ein paar Eindrücke aus der Praxis vermittle.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

29 Studium Fertig einstieg mit 58k ?. 31 Firmenwechsel 70k ? durch interne Erhöhng jetzt mit 35 dieses Jahr ca. 87k?, im Januar werde ich 36 und für das nächste Jahr rechne ich mit ca. 95. Schmerzgrenze auf aktueller Stelle dürfte so bei ca. 100 in 2 Jahren liegen.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Lounge Gast schrieb:

Unsinn. 80k sind absolut machbar und weit weg von jeglicher
Elite.

Das ist schon ca. 10k über dem Durchschnitt aller BWLer. Keine Elite mag stimmen, machbar evtl. auch, zu erwarten ist es aber nicht. Die überwiegende Mehrheit ist mit 30 noch mehr oder weniger deutlich von 60k entfernt.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Darf man fragen wie du als BWL in die IT Beratung gekommen bist? Selber noch weitergebildet oder alles on-the-job gelernt? Interessiere mich auch fuer das Berufsfeld.

Als SAP Berater brauchst du kein WINF Studium, lediglich IT Affinität und Interesse an der Sache.

Ich habe eben dann ein gutes Angebot vom Kunden erhalten bzw. einige Zeit verhandelt. Jetzt mache ich einen Master in dieser Richtung, damit ich mich fachlich weiterbilden kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Zum Ausgangspost muss man sagen mit 30 Jahren und drei Jahren Berufserfahrung sollte in einem deutschen Industrieunternehmen 55k drin sein. Pharma/Chemie/Automotive mehr Handel/Maschinenbau/FMCG weniger. Tendenziell Süd- und Westdeutschland mehr (insb. Stuttgart, MUC, Düsseldorf etc.), da lebenshaltungskosten deutlich überproportional sind.

Spezielle Branchen wie UB/PE/IB sollten nach drei Jahren die 75k drin sein (Durchschnitt, MCK oder BCG sind nach drei Jahren >100k wenn sie nicht raus sind). Sehr bonusabhängig.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Bin letztes Jahr mit 29 in eine UB eingestiegen. Gehalt damals und heute etwa 58 K all in.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Was kann man zum Einstieg als W.Ing in MUC verlangen? Bereich produktion, scm. profil gut bis auf privat fh

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

unterschreibe ich sofort. Ist bei mir ähnlich (+/- 10%) sowohl vom Alter als auch den Gehältern.

Lounge Gast schrieb:

29 Studium Fertig einstieg mit 58k ?. 31 Firmenwechsel 70k ?
durch interne Erhöhng jetzt mit 35 dieses Jahr ca. 87k?, im
Januar werde ich 36 und für das nächste Jahr rechne ich mit
ca. 95. Schmerzgrenze auf aktueller Stelle dürfte so bei ca.
100 in 2 Jahren liegen.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Ich ziele mit 30 schon ein Gehalt von min. 80k an.

antworten
Vertriebsmensch

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Lounge Gast schrieb:

Jemand der 80 k verdient tummelt sich hier im Forum nicht rum

Habe jetzt meine Dezemberabrechnung bekommen, da stehen 79.430 EUR Brutto drauf. Somit werde ich ab nächstem Jahr hier nicht mehr schreiben....

antworten
Vertriebsmensch

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Nach mal so zum Spass meine Zahlen ab 2005 (vorher habe ich archiviert)

2005 49.832
2006 51.545
2007 56.565
2008 59.100

2009/2010 teilweise Bezug von ALG1

2011 57.435
2012 63.260
2013 66.260
2014 72.940
2015 73.207
2016 79.450

1999 bis 2015 waren mit Unterbrechung 2008-2011 ein und dieselbe Firma, IG Metall.
Immer gleiche Tarifgruppe (EG13) ab 2012 500 EUR außertarifliche Zulage ausgehandelt.
Ansonsten immer die gleiche Tätigkeit.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

"Ansonsten immer die gleiche Tätigkeit." -> die wäre?

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Richtig. Es ging aber um realistische Gehälter mit 30 für einen normalen (guten) Absolventen.

80k sind realistisch und für jeden machbar, aber eben nicht für alle!

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Unsinn. 80k sind absolut machbar und weit weg von
jeglicher
Elite.

Das ist schon ca. 10k über dem Durchschnitt aller BWLer.
Keine Elite mag stimmen, machbar evtl. auch, zu erwarten ist
es aber nicht. Die überwiegende Mehrheit ist mit 30 noch mehr
oder weniger deutlich von 60k entfernt.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Mit 30,5 Jahren 101k (Fix+Bonus, Tier x Beratung)

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

im lotto gewinnen ist auch realistisch und machbar. nur halt nicht für jeden.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Tier x? Es das besser als Tier1?

Lounge Gast schrieb:

Mit 30,5 Jahren 101k (Fix+Bonus, Tier x Beratung)

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Wenn du bei meinem Arbeitgeber einstellt bist, wirst du schreiben. Denn wir haben eine Nullrunde

Vertriebsmensch schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Jemand der 80 k verdient tummelt sich hier im Forum
nicht rum

Habe jetzt meine Dezemberabrechnung bekommen, da stehen
79.430 EUR Brutto drauf. Somit werde ich ab nächstem Jahr
hier nicht mehr schreiben....

antworten
Vertriebsmensch

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Lounge Gast schrieb:

Wenn du bei meinem AG einstellt bist, wirst du schreiben.
Denn wir haben eine Nullrunde

Vertriebsmensch schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Jemand der 80 k verdient tummelt sich hier im Forum
nicht rum

Habe jetzt meine Dezemberabrechnung bekommen, da stehen
79.430 EUR Brutto drauf. Somit werde ich ab nächstem Jahr
hier nicht mehr schreiben....

Uhii, ich wechsle Anfang des nächsten Jahres, hoffentlich nicht zu Euch ??

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Ich bin seit 10 Jahren in einem DAX-Unternehmen und solche Gehaltssprünge gelingen vielleicht 5% der Belegschaft, die nach oben kommen. In einem DAX-Unternehmen. Be Beförderungen.

Und laut lachen musste ich bei dem Typen, der von tariflichen Steigerung schwaffelt.
Selbst bei einer unrealistischen (jährlichen) Gehaltssteigerung von 3% mache ich aus einem Einstiegsgehalt von 30k in 5 Jahren gerade einmal 34k. In 10 Jahren sind es 40k. Nach 20 Jahren 52k.

Könnt ihr kein Prozent rechnen?

Nur, wer bekommt eine konstante Steigerung von 3% in der Bevölkerung? Auf alle Arbeitsplätze gesehen? Eben!

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Zu deinen Zahlen. Welcher Tarifvertrag gibt dir den Steigerungsraten von:

2005: 3,5%
2006: 9,9%
2007: 4,8%
2011: 10,1%
2012 4,7%
2013: 10,1%
usw..

Es ist nicht nett, dass du hier die Leute veräppelst. So einen Tarifvertrag gibt es nicht. Du erfindest Zahlen, um damit den Suchenden hier zu suggerieren, dass solche Steigerungen in einem tarifgebundenen Unternehmen möglich wären. Es gibt aber keinen Tarifvertrag, der sich so steigert. Keinen einzigen.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Halte 80K auch für realistisch für einen guten Master-Absolventen.
Machbar ist allerdings natürlich vieles bzw. mehr...auch ohne Studium;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Bin vor 5 Jahren bei KPMG eingestiegen mit Gehalt 42 TEUR.
Jetzt nach 5 Jahren bin ich - wie all meine Kollegen, die nicht gekündigt haben - Manager und verdiene ca. 80 TEUR.
Grundgehalt: 62 TEUR und Bonus & Überstunden ca. 18 TEUR (exkl. Spesen).
Keine Ahnung ob das im Audit möglich ist, aber zumindest bei uns in CIO / CFO Consulting die Regel.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

"Mit 30,5 Jahren 101k (Fix+Bonus, Tier x Beratung)"
-> ein LEBEN hast du wohl nicht mehr wie? :D

Klar Geld ist schon nicht unwichtig, aber ich vermute für die 100k musst du ordentlich buckeln. Freizeit wird da wohl nicht mehr sein, außer vlt. 3-4 Stunden. Und wenn du dann in paar Jahren krepierst, nützt das viele Geld auch nichts mehr.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Doch JEDER kann im Lotto gewinnen! Aber eben nicht ALLE ;)

Lounge Gast schrieb:

im lotto gewinnen ist auch realistisch und machbar. nur halt
nicht für jeden.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Bin 32 und habe 88k, bin aber auch mit 22 eingestiegen (duales Studium), so dass es von der Entwicklung schon passt. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich schon so ab Mitte 20 über 70k hatte. Auf die 70-80k geht es bei IGM recht schnell, danach wird es zäh ohne Beförderung.

Es sieht so aus, dass ab nächstem Jahr AT mit 95k drin ist, was allerdings mit Bonus ist, d.h. bei einem schlechten Jahr könnte es sogar weniger werden (so 85k). Aber das Risiko gehe ich ein, im Tarif bin ich am Ende, AT ist der einzige Weg, der nun bleibt.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Mit 30 Jahren liege ich bei 61k plus Bonus. Bin mit 28 Jahren (Diplom) eingestiegen.

antworten
Vertriebsmensch

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Lounge Gast schrieb:

Zu deinen Zahlen. Welcher Tarifvertrag gibt dir den
Steigerungsraten von:

2005: 3,5%
2006: 9,9%
2007: 4,8%
2011: 10,1%
2012 4,7%
2013: 10,1%
usw..

Es ist nicht nett, dass du hier die Leute veräppelst. So
einen Tarifvertrag gibt es nicht. Du erfindest Zahlen, um
damit den Suchenden hier zu suggerieren, dass solche
Steigerungen in einem tarifgebundenen Unternehmen möglich
wären. Es gibt aber keinen Tarifvertrag, der sich so
steigert. Keinen einzigen.

Da hast Du zum Teil Recht, aber die zahlen sind real, nicht erfunden.

Die Schwankungen ergeben sich daraus, dass ich von 2005 auf 2006 zum ersten mal die 500 EUR außertarifliche Zulage ausgehandelt hatte und 2007 müsste dann normale Tariferhöhung gewesen sein.

2008 habe ich das Unternehmen verlassen und bin dann Mitte 2010 wieder eingestiegen, habe die Zulage aber erst 2012 wieder erhalten. Dazu kommt, dass das Weihnachtsgeld wieder bei 35% in 2011 angefangen hat und sich dann bis 2014 auf 55% gesteigert hat. Zusätzlich war dann bei 2014 noch ca. 2.000 EUR Bonus inclusive.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

31 freelance HR 7k netto
Abu 2.5 vordiplom 3.0 Master mit Auszeichnung

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Bin 31 und komm 2016 auf 90+. Fairerweise wind dort ca. 6 Überstundenauszahlung enthalten. Ohne diese sind es wohl rund 85. IGM Tarif

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Gerne noch einmal:

Zeig mir den Tarifvertrag, der solche Steigerungen hat. Da gibt es keinen.

Ich sage nicht, dass du lügst. Da du dich "Vertriebsmensch" nennst, gehe ich mal davon, aus dass du im Vertrieb bist, Provisionen bekommst und die steigern kannst, aber das ist ja nicht "normal".

Aber jetzt mal ganz ehrlich:
Glaubst du wirklich, dass eine derartige Steigerung bei allen oder nur 80% der Absolventen möglich ist?

Nach heutigen Kriterien, in einer Zeit in der fast 70% Fach- oder Allgemeinabitur haben und 60% der nachkommenden Bevölkerung studieren? Nicht nach irgendwelchen 2008-Diplomkritierien.

Vertriebsmensch schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Zu deinen Zahlen. Welcher Tarifvertrag gibt dir den
Steigerungsraten von:

2005: 3,5%
2006: 9,9%
2007: 4,8%
2011: 10,1%
2012 4,7%
2013: 10,1%
usw..

Es ist nicht nett, dass du hier die Leute veräppelst. So
einen Tarifvertrag gibt es nicht. Du erfindest Zahlen, um
damit den Suchenden hier zu suggerieren, dass solche
Steigerungen in einem tarifgebundenen Unternehmen möglich
wären. Es gibt aber keinen Tarifvertrag, der sich so
steigert. Keinen einzigen.

Da hast Du zum Teil Recht, aber die zahlen sind real, nicht
erfunden.

Die Schwankungen ergeben sich daraus, dass ich von 2005 auf
2006 zum ersten mal die 500 EUR außertarifliche Zulage
ausgehandelt hatte und 2007 müsste dann normale Tariferhöhung
gewesen sein.

2008 habe ich das Unternehmen verlassen und bin dann Mitte
2010 wieder eingestiegen, habe die Zulage aber erst 2012
wieder erhalten. Dazu kommt, dass das Weihnachtsgeld wieder
bei 35% in 2011 angefangen hat und sich dann bis 2014 auf 55%
gesteigert hat. Zusätzlich war dann bei 2014 noch ca. 2.000
EUR Bonus inclusive.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Keine Ahnung bei welchen Tarifunternehmen Ihr so arbeitet aber ich kann folgendes berichten. Zu dem Zeitpunkt bereits 3 Jahre BE.

Ich hatte vor knapp 2 Jahren ein Gespräch bei einem IGM Unternehmen/größerer Automobilzulieferer (kaufm. Sachbearbeiter mit Studium - oberes Ende der Verwaltungskette).
55 Fix + Boni (ca. +/- 2.000?) bei einer 35h Woche. 40h Woche wäre für etwas mehr Geld drin gewesen, wird aber vom Chef ungern gesehen.

60 wäre auf der Position noch drin, ohne Übernahme von Verantwortungen (Personal/Projekte/etc.) wäre da gehaltstechnisch aber absolut Schluss gewesen.

Auf meine Nachfrage ob Examina und ähnliches bezuschusst/freigestellt werden wurde ich angeguckt, als ob ich nach Gold auf dem Firmengelände buddeln möchte. Als ich auf die Frage nach dem 10 Jahresplan geantwortet habe "ich könnte mir durchaus vorstellen mit mitte/ende 30 erste Personalverantwortung zu haben" kam als sarkastische Antwort (O-Ton, kein Scheiß!) "Sie wollen ihren Master machen und Führung übernehmen in 10 Jahren? Mein lieber man, dass denn ich einen sportlichen Zeitplan".

Nach dem Satz ist mir ziemlich schnell klar geworden, wer keine Kinder hat, nicht gerade ein Haus baut oder karrieretechnisch noch ein paar Ambitionen hat, ist dort absolut fehl am Platz.

Wer mit dem Geld leben kann, kann dort ein sehr sehr entspanntes Leben führen und um 16 Uhr den Stift fallen lassen. Gehalts oder karrieretechnisch auf solch einer Position angefangen, passiert dort aber gar nichts mehr (außer die 2/3 Prozent alle 2 Jahre). Und das sind 90% der Tarif-stellen in Konzernen!

Auf der anderen Seite sucht man sich dort im Unternehmen seinen Partner, verdient zusammen 120.000, genießt das Leben um 17 Uhr auf dem Tennisplatz, fehlt eine Woche beim kleinsten Huster, bucht bereits im Winter den Sommerurlaub und geht mit 60 in den Vorruhestand.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Das kommt trotzdem nicht hin. Ich habe mir mal einen Überblick über die Tarifverträge verschafft. Steigerungen, wie du sie behauptest gab es nie!

Bei einem tarifgebundenen Unternehmen ,bei einer (unrealistisch hohen) jährliche Steigerung von 3% und bei einem Einstiegsgehalt von 30000 würde das so aussehen:

2016: 30000
2017 30900
2018 31827
2019 32781
2020 33765
2021 34778

Also nach 5 Jahren nicht einmal eine Steigerung von 5000 Euro. Und jetzt kommt noch hinzu, dass die wenigsten tarifgebundenen Unternehmen 3% im Jahr zulegen und vor allem sind 90% der Arbeitgeber gar nicht tarifgebunden. Das heißt es gibt nix pro Jahr.

Entweder hier sind überwiegend
a) Führungskräfte, die sehr schnell aufsteigen und damit auch das Gehalt
b) Vertriebler, die rasant ihr Business ausbauen
c) Märchenerzähler, die Studenten veräppeln

90% der Leser hier sind aber weder a, b oder c und für die sind eure Geschichten nutzlos.

Vertriebsmensch schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Zu deinen Zahlen. Welcher Tarifvertrag gibt dir den
Steigerungsraten von:

2005: 3,5%
2006: 9,9%
2007: 4,8%
2011: 10,1%
2012 4,7%
2013: 10,1%
usw..

Es ist nicht nett, dass du hier die Leute veräppelst. So
einen Tarifvertrag gibt es nicht. Du erfindest Zahlen, um
damit den Suchenden hier zu suggerieren, dass solche
Steigerungen in einem tarifgebundenen Unternehmen möglich
wären. Es gibt aber keinen Tarifvertrag, der sich so
steigert. Keinen einzigen.

Da hast Du zum Teil Recht, aber die zahlen sind real, nicht
erfunden.

Die Schwankungen ergeben sich daraus, dass ich von 2005 auf
2006 zum ersten mal die 500 EUR außertarifliche Zulage
ausgehandelt hatte und 2007 müsste dann normale Tariferhöhung
gewesen sein.

2008 habe ich das Unternehmen verlassen und bin dann Mitte
2010 wieder eingestiegen, habe die Zulage aber erst 2012
wieder erhalten. Dazu kommt, dass das Weihnachtsgeld wieder
bei 35% in 2011 angefangen hat und sich dann bis 2014 auf 55%
gesteigert hat. Zusätzlich war dann bei 2014 noch ca. 2.000
EUR Bonus inclusive.

antworten
WiWi Gast

Re:

Der größte Teil hier kann nicht einmal Prozentrechnen. Wenn ihr mal eure Steigerung laut Tarifvertrag anschaut, dann kommt man teilweise auf jährliche Tariferhöhungen von 10% pro Jahr und das über Jahre. Blöd nur, dass es solche Tarifverträge in Deutschland gar nicht gibt.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Also ich weiß ja nicht, ob sich hier nur High Potentials tummeln, aber die genannten Beträge sind doch echt hoch meiner Meinung nach.

Ich bin mit Master BWL (Uni, 2.0) damals in München bei Pharmakonzern mit 41k eingestiegen und nun mit 30 (und 3 Jahren BE) bei 48k angelangt bei 37,5h/Woche.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Echt lustig hier...

Am Anfang gab es realistische Zahlen und dann nur noch Posts nach dem Motto "bin Ende 20 und hab 80k EUR p. a. Mit spätestens 30 bin ich AT mit 100k+ EUR".

Was bringt euch das?

Zum IGM-Tarif:

  1. Wie schon bereits erwähnt wurde, steigert man in keinem Tarif sein Gehalt jährlich um 5-10% über 8 - 10 Jahre. Auch nicht mit Aufstieg in die nächste EG-Gruppe.

  2. Die Leistungszulage steigt nicht nach 3 Jahren auf den maßgeblichen Durchschnittswert von 14 %. Das würde die ganzen Abteilungen durcheinander bringen, wenn die "Alten" nach 15-20 Jahren im Betrieb 20 % haben und der Grünschnabel braucht 3 Jahre für 14 %. Der Durchschnittswert lässt sich so logischerweise nicht halten.

  3. Es gibt immer Ausnahmen. Ein Überflieger, der zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist, kann mit 30 seine 80k p. a. haben. Die Regel ist das nicht, auch nicht bei DAX30. Und hier im Forum tummeln sich bestimmt nicht all die Überflieger, auch wenn der Thread mehr Leute mit Interesse an Karriere und Gehalt anzieht.
antworten
Vertriebsmensch

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

So,

ich schreibe hier ja schon länger im Forum und das als registrierter User. Die Zahlen, die ich geschrieben habe sind die, welche so zu 100% auf meinen Jahresmeldungen stehen.

Wenn ich die Tage mal Zeit habe, dann versuche ich das mal rauszufinden, woran die Erhöhungen genau lagen. Teilweise, wie beschrieben, war es auf jeden Fall der Tatsache geschuldet, dass ich die 500EUR/Monat außertariflichen Zuschlag ausgehandelt hatte und dass ich nach dem Wiedereinstieg wieder bei 35% Weihnachtsgeld angefangen hab, welches sich dann in den Folgejahren auf 65% (?) gesteigert hat, zusätzlich zu den Tariferhöhungen.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

"1. Wie schon bereits erwähnt wurde, steigert man in keinem Tarif sein Gehalt jährlich um 5-10% über 8 - 10 Jahre. Auch nicht mit Aufstieg in die nächste EG-Gruppe. "
Dauerhaft sicher nicht, aber ein deutlicher Anstieg die ersten paar Jahre ist auf jeden Fall da.
Allein die Tarifsteigerungen sind ja idr 2-4%. Pro Jahr. Dann steigt man ggf eine Stufe auf (z.b. Bayern A und B) Dann kann man noch die EG aufsteigen, z.b. wenn man als Junior in 10 anfängt und Ziel EG 12 ist.
Dann steigert sich noch das Weihnachtsgeld. Ggf gibt es noch eine weitere Zulage, die man im ersten jahr nicht bekommt weil man zu wenig Betriebszugehörigkeit hat.

"2. Die Leistungszulage steigt nicht nach 3 Jahren auf den maßgeblichen Durchschnittswert von 14 %. Das würde die ganzen Abteilungen durcheinander bringen, wenn die "Alten" nach 15-20 Jahren im Betrieb 20 % haben und der Grünschnabel braucht 3 Jahre für 14 %. Der Durchschnittswert lässt sich so logischerweise nicht halten."
Der Durchschnittswert ist das Minimum. Gibt genug Firmen da ist das eben nicht so dass man unbedingt alles dafür tut dass er das Maximum ist. Was habe btw "die alten" damit zu tun. LEISTUNGSzulage nicht ALTENzulage. Nach 3 Monaten auf der Stelle hatte ich 7%, die nächste wird wohl bei 10-15 % liegen.

"Die Regel ist das nicht, auch nicht bei DAX30."
80k ist eher Regel als Ausnahme bei DAX30, jedenfalls wenn wir hier von Firmen mit IGM oÄ reden.

Wegen den Steigerungen hier mal meine nach 2 Jahren.
Begonnen mit EG10 Bayern 40h also 4932,78 brutto pM (vorher sogar weniger da gerade TV Erhöhung im Juli). Da hätte ich gehabt 63.900.
Dann 7% LZ macht 64351. Demnächst gibt es dann wieder mehr LZ also 10% macht 70261. Und dann noch höhere Stufe und mehr Weihnachtsgeld sowie nächstes Jahr auch Erfolgsbeteiligung (idR 40% vom Monatslohn). 2% mehr sowieso vom TV. Also 2017 so ~76.000
Dann 2018 ein Jahresgehalt (mit 14%LZ + nochmal TV vermutlich wieder 2,5% ungefähr) von ~83000
2019 dann (gleiche LZ, gleiche EG) ca. 86500
Also aufgereiht (ca. Werte):
1 Jahr 64000
2 Jahr 76000
3 Jahr 83000
4 Jahr 86500

Und das war jetzt in einer EG!
zu BWLern kann ich nix sagen, aber Entwickler steigen bei uns idR mit 10 ein und haben 12 als Ziel (das dauert aber dann auch etwas)

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Falsch, die Leistungszulage von 14 % ist der Durchschnittswert in den Betrieben, nicht das Maximum. Die Spanne reicht in Bayern z. B. bis 28 %.

Deine Entwicklung ist außergewöhnlich gut. Du bist die erwähnte Ausnahme. Nach 4 Jahren 35 % Steigerung wäre enorm. Wobei du natürlich auf die Erhöhung der Leistungszulage spekulierst, die du noch gar nicht erhalten hast. Wenn 2017 schlecht läuft und dein Chef sparen muss, wird die LZ ganz schnell mal eingefroren. Die Leistungsbeurteilung kann man dafür ganz einfach "hindrehen".

Mich würde interessieren, bei welcher Firma du arbeitest?

Quelle:
http://www.igmetall-bayern.de/tarif/metall-elektro/

""2. Die Leistungszulage steigt nicht nach 3 Jahren auf den maßgeblichen Durchschnittswert von 14 %. Das würde die ganzen Abteilungen durcheinander bringen, wenn die "Alten" nach 15-20 Jahren im Betrieb 20 % haben und der Grünschnabel braucht 3 Jahre für 14 %. Der Durchschnittswert lässt sich so logischerweise nicht halten."
Der Durchschnittswert ist das Minimum. Gibt genug Firmen da ist das eben nicht so dass man unbedingt alles dafür tut dass er das Maximum ist. Was habe btw "die alten" damit zu tun. LEISTUNGSzulage nicht ALTENzulage. Nach 3 Monaten auf der Stelle hatte ich 7%, die nächste wird wohl bei 10-15 % liegen.

(...)

1 Jahr 64000
2 Jahr 76000
3 Jahr 83000
4 Jahr 86500"

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Endlich mal jemand mit Ahnung von Tarifverträgen. Selbst eine üppige Tariferhöhung, wie du sie zur Grunde legst, kommen niemals zu solchen abnormalen Steigerungen.

Befördert werden 90% der Leute wohl nie und Leistungszulagen sind heute selbst bei High-Potentials eher selten.

Lounge Gast schrieb:

Das kommt trotzdem nicht hin. Ich habe mir mal einen
Überblick über die Tarifverträge verschafft. Steigerungen,
wie du sie behauptest gab es nie!

Bei einem tarifgebundenen Unternehmen ,bei einer
(unrealistisch hohen) jährliche Steigerung von 3% und bei
einem Einstiegsgehalt von 30000 würde das so aussehen:

2016: 30000
2017 30900
2018 31827
2019 32781
2020 33765
2021 34778

Also nach 5 Jahren nicht einmal eine Steigerung von 5000
Euro. Und jetzt kommt noch hinzu, dass die wenigsten
tarifgebundenen Unternehmen 3% im Jahr zulegen und vor allem
sind 90% der Arbeitgeber gar nicht tarifgebunden. Das heißt
es gibt nix pro Jahr.

Entweder hier sind überwiegend
a) Führungskräfte, die sehr schnell aufsteigen und damit auch
das Gehalt
b) Vertriebler, die rasant ihr Business ausbauen
c) Märchenerzähler, die Studenten veräppeln

90% der Leser hier sind aber weder a, b oder c und für die
sind eure Geschichten nutzlos.

Vertriebsmensch schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Zu deinen Zahlen. Welcher Tarifvertrag gibt dir den
Steigerungsraten von:

2005: 3,5%
2006: 9,9%
2007: 4,8%
2011: 10,1%
2012 4,7%
2013: 10,1%
usw..

Es ist nicht nett, dass du hier die Leute
veräppelst. So
einen Tarifvertrag gibt es nicht. Du erfindest
Zahlen, um
damit den Suchenden hier zu suggerieren, dass solche
Steigerungen in einem tarifgebundenen Unternehmen
möglich
wären. Es gibt aber keinen Tarifvertrag, der sich so
steigert. Keinen einzigen.

Da hast Du zum Teil Recht, aber die zahlen sind real,
nicht
erfunden.

Die Schwankungen ergeben sich daraus, dass ich von 2005
auf
2006 zum ersten mal die 500 EUR außertarifliche Zulage
ausgehandelt hatte und 2007 müsste dann normale
Tariferhöhung
gewesen sein.

2008 habe ich das Unternehmen verlassen und bin dann Mitte
2010 wieder eingestiegen, habe die Zulage aber erst 2012
wieder erhalten. Dazu kommt, dass das Weihnachtsgeld
wieder
bei 35% in 2011 angefangen hat und sich dann bis 2014
auf 55%
gesteigert hat. Zusätzlich war dann bei 2014 noch ca.
2.000
EUR Bonus inclusive.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Hängt von mehr Faktoren als dem Alter ab. Gilt ja nicht das Senioritätsprinzip wie im Öffentlichen Dienst.

Abgesehen davon ist jede Firma anders. Ich arbeite in einem IGM Laden, wo es nur die normalen tariflichen Erhöhungen (=Inflationsausgleich) und eine unbedeutende Leistungszulage gibt. Das ergibt im Laufe der Jahre unwesentlich mehr Lohn. Andere dagegen (gefühlt die Hälfte der Poster hier) arbeitet irgendwo und bekommt nach 3 Jahren mal eben 20% mehr und nach weiteren 3 nochmal 20% usw. Natürlich alles bei Tarif-35-Stunden-Woche und der gleichen Arbeitsstellle....is klar.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Hier tummeln sich ja viele Tarif-Spezialisten...
Die Steigerungen sind durchaus möglich, gerade am Anfang! Nach 4-5 Jahren wirds allerdings zäh! Wie kommen solche Steigerungen zu Stande?

In meinem Fall:
Erreichung der Ziel Entgeltstufe, nein, die ist NICHT automatisch die höchste sondern die, mit welcher die Stelle eingestuft ist. Wenn die Stelle Stufe 14 ist, dann ist bei 14 Schluss und nicht bei 17. Bei uns steigt man in der Regel mit 12 ein (BaWü).
Sobald man bei der LZ 15% erreicht hat, gehts eine ERA Stufe nach oben, dafür in der LZ wieder nach unten. Und nein, es gibt nicht jedes Jahr automatisch einen LZ Erhöhung.

Ein großer Hebel ist, wenn man vom 35 auf den 40 Stunden Vertrag upgradet. Das gibt ca 14% und dürfte bei den meisten richtigen Highpotentials irgendwann der Fall sein. Wenn man dann noch die normalen Tariferhöhungen mit berücksichtigt, dann sind 40% Steigerung in den ersten 5 Jahren machbar, wenn auch kein Automatismus und gleich zweimal nicht für jeden.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

"Mich würde interessieren, bei welcher Firma du arbeitest?"
Ich arbeite bei Bosch.

Selbst wenn meine LZ eingefrorenen wird, ist ja jetzt kein großer Unterschied.
2017 habe ich mit 10% statt derzeit 7 gerechnet.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

"Wenn man dann noch die normalen Tariferhöhungen mit berücksichtigt, dann sind 40% Steigerung in den ersten 5 Jahren machbar, wenn auch kein Automatismus und gleich zweimal nicht für jeden. "

Ich rechne es gerne nochmal für Bayern vor, EG10. Also gleiche EG, wobei bei uns wie gesagt Ing eigentlich von 10 auf 12 aufsteigen, aber bleiben wir mal in der gleichen EG. Auch die Stunden lassen wir mal gleich, hier im Beispiel mit 35h
Einstieg ist idR nur mit Urlaubsgeld, mehr nicht.
Also 12,7 * 4.327 = ~55.000 also 40% mehr wäre ~77.000
Nach 5 Jahren gibt es 55% Weihnachtsgeld sowie das Geld hat sich um (nehmen wir niedrige 2,2% pa an) den Faktor 1,114 erhöht.
Eine Leistungszulage von 14% nach 5 Jahren sehe ich als normal an.
Sonst bitte mal mehr als DnV tun.
Macht also 13,25* 4327 * 1,114 * 1,14 = 72.810.

Ist also nicht ganz 40%, aber halt eigentlich für den Großteil machbar, da hier alles vom Tarifvertrag vorgegeben ist.
Bei uns gibt es dann noch so 0.4 Erfolgsbeteiligung on Top, die man erst später bekommen kann, also sind wir dann ca. bei den 40%.

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

mit 30 ca. 120k als director in der wp (big4)

antworten
WiWi Gast

Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Verstehe die Tarif-Diskussion hier nicht. Zumal OT.

Richtig etwas geht ohnehin nur mit AT.

Ansonsten: 32J, ca. 110-120K, 35-40h, Key Account Mgmt. (Finance)

antworten

Artikel zu BWL

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Wissenschaftlicher BWL-Diskurs über den Weihnachtsmann

Lichtstrahlen fallen aus einem Fenster einer Hütte im verschneiten Wald.

Eine Abhandlung zum aktuellen Diskurs in der Bescherungswirtschaftslehre (BWL) über Substituierbarkeit, Komplementarität oder Indifferenz von Weihnachtsmann und Christkind.

Klausuren mit Lösungen: Uni Tübingen, BWL und VWL

Uni-Teil des Universal-Logos.

Die Homepage der Freien Fachschaft Wirtschaftswissenschaften an der Uni Tübingen bietet BWL und VWL-Klausuren mit Lösungen sowie eine Vielzahl von Materialien aus den Bereichen VWL und Wirtschaftsinformatik.

Beste Job-Aussichten für BWL-Absolventen

BWL-Jobaussichten: Eine Lupe vergrößert die Buchstaben BWL, der Abkürzung für Betriebswirtschaftslehre.

Die besten Job-Aussichten haben BWL-Absolventen in Deutschland. 31 Prozent der Unternehmen gaben an, dass betriebswirtschaftliche Abschlüsse in ihrem Unternehmen aktuell am stärksten nachgefragt werden. Nur 13 Prozent der Arbeitgeber glauben jedoch, dass Hochschulen die Studenten für die Arbeitswelt entsprechend vorbereiten.

BWL-Studie: Fit fürs Business mit dem Bachelor?

Frau, Sprung, Fitness,

Befragungen von Masterstudierenden, Professoren und Absolventen im Fach BWL zeigen: Die Chancen auf einen Berufseinstieg nach dem Bachelor sind besser als gedacht.

Formelsammlung Betriebswirtschaftliche von Vahlen

Ein E-Book von kindle mit polnischer Schrift.

Der Vahlen Fachverlag für wirtschaftswissenschaftliche Studienliteratur schenkt jedem Besucher zum Relaunch des Internetauftritts eine betriebswirtschaftliche Formelsammlung als E-Book.

Gehaltsstudie Diplom-Kaufleute 2010

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Das Bruttomonatseinkommen von Diplom-Kaufmännern/frauen bzw. Diplom-Betriebswirten/innen beträgt auf Basis einer 40-Stunden-Woche durchschnittlich 4.210 Euro.

Bachelor-Studiengang »Weinbetriebswirtschaft«

Der Blick über eine Weinanbaulandschaft mit Nebel im Hintergrund.

Der Bachelor-Studiengang Weinbetriebswirtschaft an der Hochschule Heilbronn schließt nach 7 Semestern mit dem Bachelor of Arts ab. Ein Ausbildungsschwerpunkt ist das Wein-Marketing. Die Bewerbungsfrist endet für das Wintersemester jeweils am 15. Juli und für das Sommersemester am 15. Januar.

BWL-Studenten starten Deutschlands verrücktesten Online-Shop

Ein Hahnkopf mit wild abstehenden Federn.

Seit dem 9. Mai 2007 ist urdeal.de online. Dahinter verbirgt sich ein Online-Shop mit einem völlig neuen Verkaufskonzept.

E-Learning: Betriebswirtschaft

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Das Lernsystem zum Selbststudium bietet die wesentlichen Inhalte der Betriebswirtschaftslehre auf dem aktuellen Stand. Das Lernsystem ist kostenpflichtig, zum Themenbereich »Vertragswesen« gibt es jedoch einen kostenlosen Zugang.

Klausuren mit Lösungen: Uni Bonn, BWL

Uni-Teil des Universal-Logos.

Die Homepage der Abteilung für Personal- und Organisationsökonomie von Prof. Dr. Matthias Kräkel bietet etwa 60 BWL-Klausuren mit Lösungen und zudem umfangreiche andere Materialien und Skripte.

Formelsammlung BWL

Ein großes plastisches X in grau an einer cremfarbenen Wand.

Diese übersichtliche Formelsammlung stammt von Jan Wichtmann und enthält Formeln aus den Bereichen Kalkulation, Maschinenkostenrechnung, betriebswirtschaftliche Kenngrößen u.a.

Lexikon der Betriebswirtschaftslehre

Screenshot vom Online-Lexikon der Betriebswirtschaftslehre.

Das Lexikon der Betriebswirtschaftslehre umfaßt etwa 150 Begriffe und Erklärungen.

Vater der Betriebswirtschaftslehre starb vor 50 Jahren

Ein großes Holzkreuz vor einem Wolkenhimmel.

Am 20. Februar 2005 jährt sich der Todestag von Eugen Schmalenbach zum 50. Mal, der als der bekannteste Begründer der Betriebswirtschaftslehre gilt

Antworten auf Re: Realistisches Gehalt mit 30 Jahren

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 407 Beiträge

Diskussionen zu BWL

3 Kommentare

Doktor in BWL

WiWi Gast

Sharky schrieb am 18.11.2019: Kann man pauschal nicht sagen, kommt immer auf dein Profil/deine Ziele/dein Interesse an. Gru ...

2 Kommentare

BWL Master

WiWi Gast

Moin. Dafür gibt es Wirtschaftspädagogik. Ich dachte aber Mal genau so wie du ...mache ich halt ne master Schwerpunkt Controlli ...

Weitere Themen aus Gehalt mit Berufserfahrung