DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Gehalt mit BerufserfahrungFÜHRUNGSPOSITION

Gehalt für erste Führungsposition angemessen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Gehalt für erste Führungsposition angemessen?

Hallo liebes Forum,

nachdem ich hier lange Zeit still mitgelesen habe wende ich mich mal mit einer Frage an euch. Ich hoffe, das ist OK obwohl ich kein Wirtschaftswissenschaftler sondern promovierter Naturwissenschaftler bin. :-) Ich arbeite seit ca. 5,5 Jahren bei einer mittelgroßen Bank in Süddeutschland (NICHT München) und stehe nun vor dem Sprung auf die erste Führungsposition. Wäre quasi ein Aufstieg vom Mitarbeiter zum Leiter meines Teams (außer mir noch 7 andere Spezialisten, überwiegend ebenfalls mit mathematisch-naturwissenschaftlichem Hintergrund). Letztes Jahr hat der bisherige Teamleiter gekündigt und sein Chef, unser Abteilungsleiter, hat mir signalisiert, dass er niemanden von außen suchen sondern mich zum Teamleiter befördern will. Also durchs interne AC durch und die vorbereitenden Seminare besuchen, formal auf die Stelle bewerben mit kurzem "Pseudo-Vorstellungsgespräch", hat auch alles geklappt. Nun hab ich das Angebot vorliegen, die Teamleiterposition ab März zu übernehmen. Hab mich wie Bolle auf den erwarteten Gehaltssprung gefreut - ist zwar nicht der einzige Grund warum ich die Stelle will, aber mal ehrlich, natürlich ist es ein sehr wesentlicher Grund. Bin schließlich nicht ohne Grund von der Uni weg und ins Banking rein. :-) Und bin dann aus allen Wolken gefallen als ich die Zahl gesehen habe... Dazu muss man sagen, dass ich bislang schon 78k verdiene, bin 2013 mit TG 8/11 eingestiegen (waren damals so über den Daumen gepeilt 55-56k) und bei den jährlichen Gehaltsrunden ganz gut weggekommen. Das ist so ein bisschen komisch bei uns (wobei ich nicht weiß, wie es anderswo läuft) - man verhandelt nicht über sein Gehalt sondern es gibt jährliche Gehaltsrunden bei denen der Abteilungsleiter entscheidet wer wieviel mehr bekommt, also Hochstufung im tariflichen Bereich oder Anpassung des AT-Gehalts. So wurde ich 2015 in TG 9 hochgestuft und 2017 in AT mit damals 75k, nachdem ich Projektleitungsaufgaben und erste fachliche Führungsaufgaben im Team übernommen habe (Teamleiter war wohl ziemlich überlastet und damals schon absehbar, dass er nicht mehr lange bleiben wird). Letztes Jahr kam dann nochmal ein bisschen was dazu und es sind nun wie gesagt 78k, Anpassung immer zur Jahresmitte, da gibt's wohl einen festen Termin (das ganze Prozedere hat der Abteilungsleiter mal erklärt, wohl wie er sagte um klarzumachen, dass es nix bringt bei ihm oder gar dem Teamleiter, der da wohl gar nix zu entscheiden hat, aufzuschlagen und mehr Gehalt zu fordern).

Im Zuge der anstehenden Beförderung in die Führungslaufbahn hab ich nun natürlich einen satten Gehaltssprung von 20% oder so erwartet. Schließlich wechsle ich nun von der Sachbearbeiterlaufbahn in die Führungslaufbahn (und Projektleitung mache ich z.Zt. nebenher auch noch, wobei das vermutlich auf Dauer nicht mehr beides gehen wird und nach Ende des jetzigen Projekts damit Schluss ist). Und für mich ist es selbstverständlich, dass der Chef deutlich mehr verdienen sollte als seine Mitarbeiter, und da es zumindest einen gibt, der schon ein ganzes Stück länger als ich dabei ist, sind die 78k da vermutlich nicht mal das höchste Gehalt im Team. Und dann sehe ich das Angebot - 84k sollen es sein! Nur 6000 Euro mehr als bislang, niIcht mal 10% mehr also! Und die Krönung des Ganzen - nicht etwa sofort, sondern wieder zur Jahresmitte, ich bekomme es also nur schon mal angekündigt aber erstmal weiterhin mein bisheriges Gehalt ausgezahlt! Das war schon eine herbe Enttäuschung. Unter 100k finde ich persönlich dafür ehrlich gesagt nicht gerecht. Ich hab zwar offiziell weiter meine 39h/Woche, aber in der Realität weiß natürlich jeder, dass ich eher mit 45h rechnen muss und zusätzliche freie Tage zum Ausgleich wie auf Mitarbeiterebene sind bei Führungskräften nicht mehr drin. Ist zwar offiziell nicht verboten, aber ich weiß vom früheren Teamleiter, dass es sehr sehr ungern gesehen wird und man sich damit unbeliebt macht, wenn man das Recht einfordert. Und ich hab nun viel mehr Verantwortung als früher. Also wie gesagt, unter 100k finde ich ungerecht und unter 90k ehrlich gesagt einen kompletten Witz. Ich frage mich nun, ob ich nicht einen Riesenfehler gemacht habe dabei zu bleiben statt bereits zu wechseln. Zu einer größeren Bank mit mehr Gehalt. So lange beim ersten Unternehmen nach der Uni ist heutzutage ja wohl sowieso ein No-Go, aber durch die wechselnden Aufgaben (gab in der Zeit zweimal Umstrukturierungen, die auch unseren Aufgabenbereich betrafen), das Projekt und die Aussicht auf den vermeintlich lukrativen Aufstieg hab ich mich verleiten lassen, zu bleiben. Das hab ich nun davon.

So, genug von mir. Wie schätzt ihr das Angebot ein? Ist das vielleicht doch völlig im Rahmen und ich hab zuviel erwartet und kann Gehälter in der Gegend von 100k erst auf Abteilungsleiterebene erwarten? Oder sehe ich es schon ganz richtig, dass ich hier ausgenutzt und mit einem für die Position lächerlichen Gehalt abgespeist werden soll?

antworten
WiWi Gast

Gehalt für erste Führungsposition angemessen?

Du siehst das völlig falsch. Die meisten bekommen gar nicht so Möglichkeiten auf Führung. Du hast sie bekommen. In drei Jahren kannst du doch dann als Führungskraft in eine andere Bank mit Gehaltssprung wechseln. Und noch einem Jahr mit Führungserfahrung kannst du doch beim jetzigen Arbeitgeber auch mehr verlangen. Mein Problem ist zum Beispiel genau das Gegenteil von deinem, ich verkaufe mich zu billig.

antworten
WiWi Gast

Gehalt für erste Führungsposition angemessen?

Relativ zu deiner Vergütung als Sachbearbeiter sehe ich das Gehalt als gering im Sinne von "rein monetär lohnt sich der zusätzliche Stress nicht". Absolut betrachtet ist das Gehalt m.E. in Ordnung für einen Teamleiter mit 7 Mitarbeitern.

Kenne das aus manchen Konzernen. Fachliche Mitarbeiter werden teils sehr gut bezahlt und da ist der Wechsel in die unterste Führungsebene eher ein seitlicher Schritt als ein Sprung nach oben. Finde ich persönlich okay, solange der Arbeitsaufwand ähnlich bleibt. Der Fokus ändert sich einfach von nur fachlich zu halb fachlich, halb Führung.

Hast du Ambitionen über den TL hinaus? Dann zieh den Teamleiter trotz geringem Gehaltsplus durch ein paar Jahre durch. Siehst du keine realistischen Chancen auf eine AL Stelle (bzw eure nächste Führungsebene) schau dich anderweitig um.

antworten
WiWi Gast

Gehalt für erste Führungsposition angemessen?

Hallo TE,

ich kenne mich im Bankensektor nicht aus.
In meiner Firma ist es ähnlich, dass neue Teamleiter anfangs keinen großen Gehaltssprung machen - es sei denn sie haben gut verhandelt / Vitamin B bzw. kommen von extern mit speziellen Skills.

TL erhalten allerdings eine Prämie, die vom Zielerreichungsgrad abhängt ON TOP.
Erhälst du auch einen Bonus/Prämie?

Egal wie, ich würde 1 Jahr durchhalten und dann intern und extern Bewerbungen schreiben, um den Marktwert zu testen. Dann bewirbst du dich aus einer TL Stelle mit Führungserfahrung heraus und hast einen Vorteil ggü. anderen, die nicht in diesen saueren Apfel gebissen haben.

Bei IGM Konzernen lassen sich deine Gehaltsvorstellungen in leitenden Positionen auf jeden Fall realisieren.

Alles Gute!

antworten
WiWi Gast

Gehalt für erste Führungsposition angemessen?

Ich arbeite auch in einer Bank und kann aus Erfahrung sprechen, dass wir einzelne Mitarbeiter haben, die mehr verdienen, als unser Teamleiter. Insbesondere, wenn der Chef jünger ist und die Kollegen im Team älter, ist dass durch alte Verträge häufig der Fall... Wobei die Entwicklung nicht mehr gefördert wird. Mittlerweile sind die gängigen Positionen bei Neueinstellung von extern tariflich und die Teamleiterstelle außertariflich.

Ist das Gehalt angemessen? Es passt in das Gehaltsgefüge rein in Risk Management Stellen (Ich nehme an in dem Bereich bist du tätig? Wegen mathematischen Hintergrund ) In manch anderen Bereichen wie Firmenkunden Vertrieb liegt es bei 100.000 bis 120.000€

antworten
WiWi Gast

Gehalt für erste Führungsposition angemessen?

TE hier, danke für die schnellen Antworten!

IGM = IG Metall? Das wäre dann Automobilbranche und so? Im Finanzsektor möchte ich schon bleiben, macht mir ja auch inhaltlich Spaß.

Bonus ist in den 78k bzw. 84k drin! Sonst würde ich mich nicht beschweren. :-) Aktuell ca. 70k fix + 8k Bonus (Zielwert, wird dann noch mit eine unternehmensweiten Faktor multipliziert, der sich aber bisher immer in der Nähe von 100% lag). Zukünftig wäre es ca. 74k fix + 10k Bonus. Jeweils gerundete Werte. Ist halt kein Investmentbanking, da gäbe es wohl größeren Bonus. Ach, ganz vergessen, ein Diensthandy bekäme ich dann ja zukünftig noch, lol.

AL werden? Ja, perspektivisch könnte ich mir das vorstellen. Noch höher hinaus wohl eher nicht, jedenfalls nicht auf absehbare Zeit.

Also ihr tendiert zu erstmal weitermachen und schauen ob in 2-3 Jahren AL-Stellen frei werden und falls nicht als Führungskraft wegbewerben? Dass ich das Angebot erstmal annehme steht eigentlich auch außer Frage (kA ehrlich gesagt was passieren würde wenn ich es echt ablehne-und noch hab ich ja keine Alternative), mir ging es eher darum, ob ich erstmal weitermache oder gleich anfange mich anderweitig umzusehen. Wie einfach oder schwierig ist es eigentlich, als Führungskraft das Unternehmen zu wechseln? Muss man dann wieder durch AC und Potentialentwicklungsprogramme durch? Nochmal hab ich darauf ehrlich gesagt keinen Bock. War schon das eine mal nervig und hab es auch ehrlich gesagt nur knapp geschafft. Bin nicht so der Typ für ACs...

antworten
WiWi Gast

Gehalt für erste Führungsposition angemessen?

Die Abläufe sind meistens anders, als wenn du ein Traineeprogramm machst, oder ähnlichen Einstieg. Aber je nach Unternehmen sind die ACs für Führungskräfte teilweise sehr umfangreich... Fühlst du dich wohl, als Führungskraft in deinem Team? Dann mach es!

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

TE hier, danke für die schnellen Antworten!

IGM = IG Metall? Das wäre dann Automobilbranche und so? Im Finanzsektor möchte ich schon bleiben, macht mir ja auch inhaltlich Spaß.

Bonus ist in den 78k bzw. 84k drin! Sonst würde ich mich nicht beschweren. :-) Aktuell ca. 70k fix + 8k Bonus (Zielwert, wird dann noch mit eine unternehmensweiten Faktor multipliziert, der sich aber bisher immer in der Nähe von 100% lag). Zukünftig wäre es ca. 74k fix + 10k Bonus. Jeweils gerundete Werte. Ist halt kein Investmentbanking, da gäbe es wohl größeren Bonus. Ach, ganz vergessen, ein Diensthandy bekäme ich dann ja zukünftig noch, lol.

AL werden? Ja, perspektivisch könnte ich mir das vorstellen. Noch höher hinaus wohl eher nicht, jedenfalls nicht auf absehbare Zeit.

Also ihr tendiert zu erstmal weitermachen und schauen ob in 2-3 Jahren AL-Stellen frei werden und falls nicht als Führungskraft wegbewerben? Dass ich das Angebot erstmal annehme steht eigentlich auch außer Frage (kA ehrlich gesagt was passieren würde wenn ich es echt ablehne-und noch hab ich ja keine Alternative), mir ging es eher darum, ob ich erstmal weitermache oder gleich anfange mich anderweitig umzusehen. Wie einfach oder schwierig ist es eigentlich, als Führungskraft das Unternehmen zu wechseln? Muss man dann wieder durch AC und Potentialentwicklungsprogramme durch? Nochmal hab ich darauf ehrlich gesagt keinen Bock. War schon das eine mal nervig und hab es auch ehrlich gesagt nur knapp geschafft. Bin nicht so der Typ für ACs...

antworten
WiWi Gast

Gehalt für erste Führungsposition angemessen?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

Ich arbeite auch in einer Bank und kann aus Erfahrung sprechen, dass wir einzelne
Mitarbeiter haben, die mehr verdienen, als unser Teamleiter. Insbesondere, wenn der Chef > jünger ist und die Kollegen im Team älter, ist dass durch alte Verträge häufig der Fall...

Hmm, mir leuchtet nicht ein, wie sowas sein kann. Als Sachbearbeiter muss doch irgendwann Schluss mit der Gehaltsentwicklung sein, gibt es da nicht immer bestimmte Gehaltsbänder, in denen man sich je nach Hierarchiestufe bewegt?

Ist das Gehalt angemessen? Es passt in das Gehaltsgefüge rein in Risk Management
Stellen (Ich nehme an in dem Bereich bist du tätig? Wegen mathematischen Hintergrund ) > In manch anderen Bereichen wie Firmenkunden Vertrieb liegt es bei 100.000 bis 120.000€

Ja, Risikomanagement. Mit Vertrieb hab ich nichts am Hut. :-)
Das heißt, für das Tätigkeitsfeld schätzt du 84k als angemessen?

antworten
WiWi Gast

Gehalt für erste Führungsposition angemessen?

Ja, IGM = IG Metall

  • Hast du schon nachverhandelt?
  • Gibt es sowas wie eine AT-Zulage bei euch?
  • oder einen Firmenwagen mit Tankkarte?
  • oder eine Personenzertifizierung / Weiterbildung, die dich interessiert, etc?
  • oder eine 0%-Finanzierung für eine Eigentumswohung, ...?

Dein Vorteil liegt auf jeden Fall in der ersten Führungserfahrung und du kannst dich in der gewohnten Umgebung bewähren. Wie du sagst, 2-3 Jahre auf Weiterentwicklung / AL Stelle warten ist OK.

Risk Management gibt es in allen großen Konzernen, bewerben schadet nicht, du lernst andere Branchen und Firmen kennen und kennst danach deinen Marktwert.

antworten
WiWi Gast

Gehalt für erste Führungsposition angemessen?

Sachbearbeiter geht natürlich auch ins AT Band.

Ich habe einen ähnlichen Fall bei uns mitbekommen. Mittrainee ist ein Jahr nach seinem Trainee Teamleiter in einer Back Office Stelle geworden und bekommt 1 Jahr weiterhin sein altes Gehalt und ist danach auch nicht AT.

antworten
WiWi Gast

Gehalt für erste Führungsposition angemessen?

In vielen Firmen sind die Altverträge besser als die neuen.
Wäre ein guter Grund nachzuverhandeln.

antworten
WiWi Gast

Gehalt für erste Führungsposition angemessen?

Wie alt bist du denn ?

antworten
WiWi Gast

Gehalt für erste Führungsposition angemessen?

Und für mich ist es selbstverständlich, dass der Chef deutlich mehr verdienen sollte als seine Mitarbeiter,

Es kommt extrem drauf an, was die Mitarbeiter machen. Das kann von sehr einfachen Tätigkeiten bis zu hoch spezialisierten Experten-Tätigkeiten gehen.

Extrem 1: Wenn sie einfache Aufgaben machen, dann sind Führungskräfte natürlich am besten in der Abteilung bezahlt. Man kann die Mitarbeiter leicht anlernen und sie erreichen nach einer verhältnismäßig kurzen Zeit das Maximum an Produktivität. Wenn sie längere Zeit dabei sind, haben sie einfach nur mehr Zeit im Beruf, aber nicht mehr Kompetenz.

Das Problem ist, dass Teamleiter in solchen Abteilungen ebenfalls vergleichsweise schlecht bezahlt werden, da man auch sie ziemlich schnell und leicht ersetzen kann.

Ein Beispiel wäre ein Teamleiter in einem Callcenter. Verdient besser als die einfachen Callcenter-Mitarbeiter, aber wahrscheinlich schlechter als ein Sachbearbeiter beim Daimler.

Extrem 2: Die Mitarbeiter machen komplexe Tätigkeiten, für die man viele Jahre braucht, um Experte zu werden. Wenn es da alternative Arbeitgeber gibt, sind die Gehälter dementsprechend.

Als Teamleiter bewegt man sich in einem hohen Gehaltsniveau und wird ein gutes Gehalt bekommen. Aber man ist als Anfänger leichter zu ersetzen als die Experten und wird daher nicht unbedingt das höchste Gehalt in der Abteilung haben. Wenn man den großen Gehaltssprung haben will, muss man mindestens eine Hierarchie-Stufe weiter. Die Option hat man aber nur, wenn man eine Zeit als Teamleiter gearbeitet hat.

Beispiele sind spezialisierte IT-Berater oder Vertriebler, die sowieso größtenteils unabhängig von ihrem Chef agieren. Die Leute würden auch ihren Umsatz bringen, wenn sie mal eine für ein paar Monate keinen Chef hätten. Wenn die Firma sich zwischen den Zugpferden der Abteilung und dem Teamleiter entscheiden müsste, wäre der Teamleiter viel leichter zu ersetzen.

Jetzt ist die Frage, wie komplex deine jetzigen Tätigkeiten sind.

antworten
WiWi Gast

Gehalt für erste Führungsposition angemessen?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

  • Hast du schon nachverhandelt?

Nein, bezweifle auch, dass es was bringt außer böses Blut. Wie gesagt, bei uns gibt es ja eigentlich keine Gehaltsverhandlungen sondern jährliche Gehaltsrunden, bei denen der AL entscheidet wer wie viel mehr bekommt.

  • Gibt es sowas wie eine AT-Zulage bei euch?

Was verstehst du darunter?

  • oder einen Firmenwagen mit Tankkarte?

Wäre für mich uninteressant.

  • oder eine Personenzertifizierung / Weiterbildung, die dich interessiert, etc?

Ha ha, eher im Gegenteil. Mitarbeiter dürfen 1x pro Jahr auf Weiterbildung gehen, aber bei Führungskräften würde es nicht genehmigt bzw. höchstens irgendwelche "soft skills"-Seminare. Denn als Führungskraft soll man ja führen und Fachwissen ist komplett irrelevant. Denkt jedenfalls unsere Personalabteilung. Was natürlich im Risikomanagement Unsinn ist.

  • oder eine 0%-Finanzierung für eine Eigentumswohung, ...?

Noch nie gehört, dass sowas angeboten wird. Und wenn, wäre für mich auch uninteressant.

Risk Management gibt es in allen großen Konzernen, bewerben schadet nicht, du lernst
andere Branchen und Firmen kennen und kennst danach deinen Marktwert.

Inwieweit ist Risikomanagement in z.B. der Automobilbranche inhaltlich überhaupt mit einer Bank vergleichbar? Nützen mir meine Erfahrungen überhaupt bei einem so krassen Wechsel was?

Zu den anderen Fragen: Na ja, es geht um Risikomodellierung, also schon eher komplex. :-) Bin Mitte 30.

antworten
WiWi Gast

Gehalt für erste Führungsposition angemessen?

Ich bin auch Ende letzten Jahres von Senior auf Teamleiter Position aufgestiegen. Habe aktuell 2 Leute + Prakti unter mir. Hatte auch mit 10-20% Plus gerechnet und war dann sehr enttäuscht als im Gesamtpaket es sogar einen Tick weniger wurde. Habe ich dann intern eskaliert und am Ende mehr bekommen. Wenn du nichts sagst, wird auch nichts passieren. Zumindest hat dein Chef das im Hinterkopf, das du latent unzufrieden bist.

Ich würde an deiner Stelle erstmal annehmen. Ein externer Wechsel von Sachbearbeiter > Führung ist schwierig, weil du ja keinerlei Erfahrung hast. So hast du zumindest den Titel und wirst extern auch für Führungspositionen berücksichtigt.

antworten
WiWi Gast

Gehalt für erste Führungsposition angemessen?

Du denkst, dass das Angebot unter deinem Marktwert liegt. Allerdings reicht bei einem Marktwert nicht, dass es EINEM so viel wert ist, sondern es müssen schon mindestens ZWEI sein. Also: Könntest Du einfach so zu einem Wettbewerber gehen und dort die gleiche Position bekommen? Bei einer internen Beförderung ist die Antwort meistens Nein. Du bist noch jung, unerfahren und dein Potenzial ist nur bei deinem aktuellen Arbeitgeber bekannt bzw. nachweisbar. Also bist Du in keiner guten Verhandlungsposition. Ich würde Dir raten, die Stelle anzunehmen und dich dann nach 1 Jahr als "gestandene Führungskraft" nach alternativen umzuschauen bzw. nachzuverhandeln - dein AG wird um deinen gestiegenen Marktwert wissen.

antworten
WiWi Gast

Gehalt für erste Führungsposition angemessen?

Man sollte das Gesamtpackage sehen:

Jetzt: "satt und sauber" ohne personelle Verantwortung und mit hohem Lohn

Perspektive: weiterhin "satt und sauber", jetzt mit personeller Verantwortung und sogar 8% höherem Lohn.

Aus der "Jetzt"-Position wirst du Dich immer nur seitwärts bewegen können, keine andere Firma wird Dich auf eine Führungsposition setzen, wenn Du von extern kommst.

Aus der "Perspektive"-Position wirst Du in 2 Jahren auch in jedem anderen Unternehmen für ähnliche Positionen in Frage kommen.

Das eigentliche Goodie sind die Führungserfahrungen. Dieser Quatsch mit "Ich bin ein special snowflake weil ich Risiken modellieren kann" taugt nicht, denn das kann jeder (Mathematiker) nach einem Jahr Einarbeitung. Dafür wirst Du gehaltsmäßig nicht weiter belohnt werden.

antworten
WiWi Gast

Gehalt für erste Führungsposition angemessen?

Hallo,

anbei mal meine Erfahrungen in der Chemie-Industrie. (amerikanisches Unternehmen FFM) Ing. Verfahrenstechnik TU:

Hatte Ende 2017 meine ersten internen Wechsel vom Projektleiter zum Betriebsingenieur. (Einstieg 2015) Normalerweise auch eine AT-Stelle.. Es gab aber auch nur die Erhöhung von E12 auf E13 und zwar 6 Monate nach Antritt der Stelle... (D.h. grob 72k auf 81k) Habe hier aber keine disziplinarische Führungsverantwortung sondern nur fachlich. Bin aber Verantwortlich für die gesamte Technik einer Produktionsanlage mit 170000 Tonnen / Jahr.
Nach wieder 8 Monaten gab es dann den Wechsel zu AT: 81k auf 92k. Das fand ich dann angemessen.

Jetzt habe ich extern ein Angebot vorliegen für Betriebsleiter (disz. Führung von 25 Mitarbeitern). 100k fix +16k Bonus.

Ich würde an deiner Stelle versuchen eine gehaltliche Entwicklung für die nächsten 1-2 Jahre zu fixieren (bei guter Leistung). Dann wirst bei einem Wechsel wahrscheinlich eine deutliche Steigerung machen können.

Viel Erfolg noch!

antworten

Artikel zu FÜHRUNGSPOSITION

Große Lohnkluft zwischen Frauen und Männern in Führungspositionen

Frauen sind nicht nur wesentlich seltener in Führungspositionen vertreten, sie verdienen dort auch weniger als ihre männlichen Kollegen: 2008 liegt der Verdienstunterschied unter den in Vollzeit angestellten Führungskräften bei 28 Prozent.

MBA und Promotion führen eher in Führungspositionen

Mit kleinen, runden Buchstabensteinen sind auf einen Atlas folgende Worte zusammengelegt: Post, Doktoranden und Rückkehr.

Reine Hochschulabschlüsse führen deutlich laut einer BDU-Studie seltener in Führungspositionen. Mittelständische Unternehmen bevorzugen Führungskräfte mit MBA-Titel und Konzerne Führungskräfte mit einer Promotion.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

TVÖD-Tarifeinigung: Beschäftigte können sich über mehr Geld freuen

TVöD: Ein weißes Schild weist den Weg zur  "Universität"

Die Tarifrunde 2018 mit dem Bund und den kommunalen Arbeitgebern ist abgeschlossen. Die Entgelte werden in drei Schritten erhöht; betrieblichschulische Ausbildungsverhältnisse und duale Studiengänge werden tarifiert. Außerdem wird die Jahressonderzahlung im Tarifgebiet Ost der VKA an das Westniveau angeglichen.

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Gehaltsanalyse 2017: Was Fach- und Führungskräfte nach Bundesländern verdienen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Wer in Städten lebt und arbeitet, bekommt mehr Gehalt - das stimmt zumindest im Fall München. Fach- und Führungskräfte aus München verdienen durchschnittlich über 3.200 Euro mehr im Jahr als außerhalb der bayrischen Hauptstadt. Das gilt jedoch nicht für alle Bundesländer. Das Online-Portal Gehalt.de hat die Durchschnittsgehälter aller Bundesländer - ohne die Stadtstaaten - mit und ohne Hauptstadt analysiert.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Gehaltsstudie 2016: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 2,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter im Marketing und Vertrieb wurden in Deutschland in 2016 um durchschnittlich 2,6 Prozent angehoben. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 113.000 Euro jährlich, Spezialisten 73.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb ist die variable Vergütung Standard. Fast alle Vertriebsleiter, Außendienstleiter und Außendienstmitarbeiter erhalten etwa 20 Prozent vom Gehalt als leistungsabhängige Vergütung. Das zeigt die Gehaltsstudie 2016 der Managementberatung Kienbaum.

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Ein Legomännchen mit Geldscheinen zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Gehaltsübersicht 2016: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Eine Hand hält gefächerte Karten mit Buchstaben, die das Wort Gehalt ergeben.

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen im Jahr 2016. Der Gehaltsübersicht 2016 von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Gehaltsstudie 2015: Controller verdienen 2015 rund 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Das Gehalt von Controllern steigt mit zunehmender Verantwortung und je anspruchsvoller die Position der Controller, desto höher ist entsprechend der Bonus zum Festgehalt. Sachbearbeiter verdienen im Controlling im Schnitt 63.000 Euro pro Jahr. Das durchschnittliche Jahresgehalt von Controllern in Führungspositionen beträgt 116.000 Euro. In großen Unternehmen verdienen Controller mehr als in kleinen Firmen, wie eine aktuelle Gehaltsstudie für das Jahr 2015 von Kienbaum zeigt.

Vertriebsgehälter: Variable Vergütung führt selten zum Ziel

Weißes Startbanner auf dem in fetten schwarzen Buchstaben das Wort ZIEL steht.

Variable Vergütungen sind im Vertrieb ein wichtiger Gehaltsbestandteil. Provisionen und Bonuszahlungen haben bei Vertriebsmitarbeiter jedoch nur sehr geringen Einfluss auf die Zielerreichung im Vertrieb. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Hay Group Unternehmensberatung zu Vertriebsgehältern.

Gehaltsstudie 2015: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 3,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter in Marketing und Vertrieb sind in Deutschland in 2015 um 3,6 Prozent gestiegen. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 115.000 Euro im Jahr, Spezialisten 75.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb sind die Gehälter am höchsten und am besten verdienen die Außendienstler im Maschinen- und Anlagenbau. Besonders stark steigen die Gehälter mit der Unternehmensgröße.

Antworten auf Gehalt für erste Führungsposition angemessen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 18 Beiträge

Diskussionen zu FÜHRUNGSPOSITION

Weitere Themen aus Gehalt mit Berufserfahrung