DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Gehaltserhöhung & KarriereAudit

Big 4: Wie high Performer werden?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Big 4: Wie high Performer werden?

Hi zusammen,

ich steige bald bei einer Big 4 im Audit ein. Wenn hier über Karriereperspektiven bei Big 4 (Audit) gesprochen wird, wird oft schnell in High- und Low- Performer eingeteilt.

Daher möchte ich gerne mal fragen, was Eurer Meinung nach High-Performer ausmachen und ggf. nach Tipps und Tricks, wie man zu denen zählen wird.

Vielen Dank für die Punkte und die Diskussion!

antworten
WiWi Gast

Big 4: Wie high Performer werden?

Das ist eine sehr subjektive Frage. Puh.

Um es gleich vorwegzunehmen: nur weil jemand gute Noten hat, heißt das noch lange nichts. Ein Prof meinte zu mir hinter verschlossenen Türen: "Noten sagen nichts über die Leistung eines Studenten aus. Übermorgen schreibe ich eine Klausur. Die meisten Studenten sind auch gut vorbereitet. Doch wenn ich dieselbe Klausur nach den Semesterferien unangekündigt erneut schreiben lassen würde, hätte ich die wahren Ergebnisse."

Damit komme ich zur Ausgangslage zurück. In Studiengängen wie WiWi bedeutet eine gute Note nur, dass man eine Menge an Wissen in den Kopf gehämmert hat und diese zu einem bestimmten Zeitpunkt wiedergeben kann. In den meisten Klausuren wird nur etwas definiert oder erläutert. Das war's schon.
Doch schauen wir mal kurz zu den Juristen rüber: da bearbeitet man in der Klausur ein oder zwei Fälle. Das sind richtige Transferaufgaben. Für die perfekte Note braucht man die beste Klausurtechnik, Kreativität, ein hohes Maß an analytischen Fähigkeiten sowie Problemlösungskompetenz.

Und das ist was aus meiner persönlichen Sicht einen High-Performer ausmacht. Jemand, der aus eigener Kraft Probleme erkennt, identifiziert, analysiert und mit der richtigen Technik (Methoden) Kreativität erzeugt, die das ursprüngliche Problem (möglichst innerhalb einer kurzen Zeit) löst. Eine lange Ausdauer rundet das Profil ab. Und ich habe schon vieles gesehen, doch ich staune jedes Mal, dass ein Großteil der Leute (u.a. auch Absolventen selbst "namhafter" Universitäten) es nicht schafft, selbst einfachere Probleme zu lösen. Man muss sie ständig an die Hand nehmen und denen den Weg zeigen. Das sind für mich "Low-performer". Ganz egal, ob sie 20 oder 50 Stunden im Büro sitzen oder sonst wo arbeiten.

Jetzt wird es Leute geben, die dir sagen werden, dass du Überstunden ohne Ende schieben musst, um zu als "High-Performer" zu gelten. Doch das ist Quatsch. Erledige deine Arbeit gewissenhaft und akkurat. Eigne dir umfangreiches Fachwissen an, auch nebenbei in deiner Freizeit und leiste einfach gute Arbeit. Zeig aufrichtiges Interesse, sei kritisch und stelle auch mal Fragen. Dann bist du der Mehrheit bereits weit voraus.

PS: Hat sich schon jemand mal gefragt, wieso unter den MINT-Leuten nie von "High-Performern" geredet wird?

antworten
WiWi Gast

Big 4: Wie high Performer werden?

Weil es bei MINTlern in der Regel keine Highperformer gibt, denn die arbeiten normalerweise im IB bei ner BB, wo irgendwelche Elektrotechniker-Nerds eher ungern gesehen sind.

WiWi Gast schrieb am 19.09.2019:

Das ist eine sehr subjektive Frage. Puh.

Um es gleich vorwegzunehmen: nur weil jemand gute Noten hat, heißt das noch lange nichts. Ein Prof meinte zu mir hinter verschlossenen Türen: "Noten sagen nichts über die Leistung eines Studenten aus. Übermorgen schreibe ich eine Klausur. Die meisten Studenten sind auch gut vorbereitet. Doch wenn ich dieselbe Klausur nach den Semesterferien unangekündigt erneut schreiben lassen würde, hätte ich die wahren Ergebnisse."

Damit komme ich zur Ausgangslage zurück. In Studiengängen wie WiWi bedeutet eine gute Note nur, dass man eine Menge an Wissen in den Kopf gehämmert hat und diese zu einem bestimmten Zeitpunkt wiedergeben kann. In den meisten Klausuren wird nur etwas definiert oder erläutert. Das war's schon.
Doch schauen wir mal kurz zu den Juristen rüber: da bearbeitet man in der Klausur ein oder zwei Fälle. Das sind richtige Transferaufgaben. Für die perfekte Note braucht man die beste Klausurtechnik, Kreativität, ein hohes Maß an analytischen Fähigkeiten sowie Problemlösungskompetenz.

Und das ist was aus meiner persönlichen Sicht einen High-Performer ausmacht. Jemand, der aus eigener Kraft Probleme erkennt, identifiziert, analysiert und mit der richtigen Technik (Methoden) Kreativität erzeugt, die das ursprüngliche Problem (möglichst innerhalb einer kurzen Zeit) löst. Eine lange Ausdauer rundet das Profil ab. Und ich habe schon vieles gesehen, doch ich staune jedes Mal, dass ein Großteil der Leute (u.a. auch Absolventen selbst "namhafter" Universitäten) es nicht schafft, selbst einfachere Probleme zu lösen. Man muss sie ständig an die Hand nehmen und denen den Weg zeigen. Das sind für mich "Low-performer". Ganz egal, ob sie 20 oder 50 Stunden im Büro sitzen oder sonst wo arbeiten.

Jetzt wird es Leute geben, die dir sagen werden, dass du Überstunden ohne Ende schieben musst, um zu als "High-Performer" zu gelten. Doch das ist Quatsch. Erledige deine Arbeit gewissenhaft und akkurat. Eigne dir umfangreiches Fachwissen an, auch nebenbei in deiner Freizeit und leiste einfach gute Arbeit. Zeig aufrichtiges Interesse, sei kritisch und stelle auch mal Fragen. Dann bist du der Mehrheit bereits weit voraus.

PS: Hat sich schon jemand mal gefragt, wieso unter den MINT-Leuten nie von "High-Performern" geredet wird?

antworten
WiWi Gast

Big 4: Wie high Performer werden?

WiWi Gast schrieb am 19.09.2019:

Weil es bei MINTlern in der Regel keine Highperformer gibt, denn die arbeiten normalerweise im IB bei ner BB, wo irgendwelche Elektrotechniker-Nerds eher ungern gesehen sind.

...
PS: Hat sich schon jemand mal gefragt, wieso unter den MINT-Leuten nie von "High-Performern" geredet wird?

Haha, wie putzig. Eher sieht es so aus, dass die MINTler gefestigt genug sind und sich nicht als High-Performer titulieren müssen. Viele von denen stecken die meisten Wiwis weg. Doch diese Menschen sind bodenständig und brauchen nicht diese Prahlerei.

antworten
WiWi Gast

Big 4: Wie high Performer werden?

LOL - Vorposter hat definitiv kein Plan von IB. Kommentar zu dem Nerd-Ding doch rein provokant.

Schau dir mal Goldman an, da sind genug Wings und WiMas im Markets & der IBD unterwegs - gleiches gilt für JPM und MS. Bin selbst bei RS und habe erst vor kurzem wieder ein Intern von der RWTH gehabt.

Gerade IB sucht immer mehr MINTler...

WiWi Gast schrieb am 19.09.2019:

WiWi Gast schrieb am 19.09.2019:

Weil es bei MINTlern in der Regel keine Highperformer gibt, denn die arbeiten normalerweise im IB bei ner BB, wo irgendwelche Elektrotechniker-Nerds eher ungern gesehen sind.

...
PS: Hat sich schon jemand mal gefragt, wieso unter den MINT-Leuten nie von "High-Performern" geredet wird?

Haha, wie putzig. Eher sieht es so aus, dass die MINTler gefestigt genug sind und sich nicht als High-Performer titulieren müssen. Viele von denen stecken die meisten Wiwis weg. Doch diese Menschen sind bodenständig und brauchen nicht diese Prahlerei.

antworten
WiWi Gast

Big 4: Wie high Performer werden?

Big 4 Manager hier. Viele Absolventen, gerade von namhaften Unis, machen einen Fehler: sie glauben, sie wüssten ne Menge.
Im ersten Jahr weißt du einen Scheiss.

Wie oft ist es mir schon vorgekommen, dass Neueinsteiger mit mir über bestimmte Sachverhalte diskutieren wollen. In 98% der Fälle liegen sie falsch. Also erkenne, dass du (fast) nichts weißt und verhalt dich entsprechend.

Das heißt: Sei keine Dampfdüse und labere mir nen Keks an die Backe, darüber, was du alles weißt. Sei nett, hör zu (Sachverhalte aufschreiben! Viele schreiben nicht mit, wenn ich was erkläre und fragen ein paar Stunden später das Gleiche), lerne, sei fleißig, sei zuckersüß zu den Mandanten (viele Neueinsteiger haben einen sehr fordernden Ton drauf), denk mit, entwickle einen eigenen Anspruch (oft hat man nicht die Zeit, um so exakt zu prüfen, wie man gerne möchte. Aber ein Anspruch darauf sollte immer da sein.), dokumentiere strukturiert und nachvollziehbar (deine Dokumentationen sagen viel über deine Arbeitsweise aus.), stelle Fragen (Wir wissen, dass man das noch nicht alles kann. Also frag ruhig.

Aber denk vorher über deine Fragen nach und sammel sie vielleicht ein wenig. Nichts bringt den Prüfungsleiter mehr aus der Ruhe als alle zwei Minuten mit Fragen bombardiert zu werden. Ansonsten gilt: Eine gute Frage macht bei mir jede Menge Eindruck.) und entspann dich (Es gibt so viele Einsteiger, die ewig brauchen bis sie sie selbst sind. Bei denen hat man immer das Gefühl, die sind noch beim Vorstellungsgespräch sitzen, dabei ist eine entspannte Arbeitsatmosphäre für alle dienlich.

Im ersten Jahr ist es oft schwer, schon wirklich zu beeindrucken. Also mach dir darum erstmal keine Sorgen. Saug alles auf auf und lerne. Damit du dir ein Rüstzeug schmiedest, mit dem du dann im zweiten oder dritten Jahr den ein oder anderen überraschst.

antworten
WiWi Gast

Big 4: Wie high Performer werden?

Super Beitrag!

WiWi Gast schrieb am 20.09.2019:

Big 4 Manager hier. Viele Absolventen, gerade von namhaften Unis, machen einen Fehler: sie glauben, sie wüssten ne Menge.
Im ersten Jahr weißt du einen Scheiss.

Wie oft ist es mir schon vorgekommen, dass Neueinsteiger mit mir über bestimmte Sachverhalte diskutieren wollen. In 98% der Fälle liegen sie falsch. Also erkenne, dass du (fast) nichts weißt und verhalt dich entsprechend.

Das heißt: Sei keine Dampfdüse und labere mir nen Keks an die Backe, darüber, was du alles weißt. Sei nett, hör zu (Sachverhalte aufschreiben! Viele schreiben nicht mit, wenn ich was erkläre und fragen ein paar Stunden später das Gleiche), lerne, sei fleißig, sei zuckersüß zu den Mandanten (viele Neueinsteiger haben einen sehr fordernden Ton drauf), denk mit, entwickle einen eigenen Anspruch (oft hat man nicht die Zeit, um so exakt zu prüfen, wie man gerne möchte. Aber ein Anspruch darauf sollte immer da sein.), dokumentiere strukturiert und nachvollziehbar (deine Dokumentationen sagen viel über deine Arbeitsweise aus.), stelle Fragen (Wir wissen, dass man das noch nicht alles kann. Also frag ruhig.

Aber denk vorher über deine Fragen nach und sammel sie vielleicht ein wenig. Nichts bringt den Prüfungsleiter mehr aus der Ruhe als alle zwei Minuten mit Fragen bombardiert zu werden. Ansonsten gilt: Eine gute Frage macht bei mir jede Menge Eindruck.) und entspann dich (Es gibt so viele Einsteiger, die ewig brauchen bis sie sie selbst sind. Bei denen hat man immer das Gefühl, die sind noch beim Vorstellungsgespräch sitzen, dabei ist eine entspannte Arbeitsatmosphäre für alle dienlich.

Im ersten Jahr ist es oft schwer, schon wirklich zu beeindrucken. Also mach dir darum erstmal keine Sorgen. Saug alles auf auf und lerne. Damit du dir ein Rüstzeug schmiedest, mit dem du dann im zweiten oder dritten Jahr den ein oder anderen überraschst.

antworten
WiWi Gast

Big 4: Wie high Performer werden?

WiWi Gast schrieb am 20.09.2019:

Big 4 Manager hier. Viele Absolventen, gerade von namhaften Unis, machen einen Fehler: sie glauben, sie wüssten ne Menge.
Im ersten Jahr weißt du einen Scheiss.

Wie oft ist es mir schon vorgekommen, dass Neueinsteiger mit mir über bestimmte Sachverhalte diskutieren wollen. In 98% der Fälle liegen sie falsch. Also erkenne, dass du (fast) nichts weißt und verhalt dich entsprechend.

Das heißt: Sei keine Dampfdüse und labere mir nen Keks an die Backe, darüber, was du alles weißt. [...]

Sehr guter Beitrag, den ich als erfahrener Senior im Big4-Audit absolut unterschreibe.

Lernbereitschaft, Leistungsbereitschaft, Selbständigkeit, Verlässlichkeit und die Fähigkeit (und Bereitschaft) strukturiert Bekanntes in Kombination mit neuem Wissen auf neue Probleme zu transferieren - das macht einen wertvollen Mitarbeiter im Audit aus.

antworten
WiWi Gast

Big 4: Wie high Performer werden?

  • Thread kann geschlossen werden -

Wurde in dem Post alles erklärt.

antworten

Artikel zu Audit

Die Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Gehaltsverhandlung stresst Mitarbeiter besonders

Spielchips symbolisieren den Gehaltspoker bei einer Gehaltsverhandlung

Herzklopfen, trockener Mund, Aufregung – die Gehaltsverhandlung gehört für Arbeitnehmer zu den größten Stressfaktoren am Arbeitsplatz. Warum sind Mitarbeiter in der Gesprächssituationen einer Gehaltsverhandlung besonders nervös? Welche Tipps führen trotzdem zu einem erfolgreichen Abschluss?

Grundgehälter im Finanzsektor steigen leicht

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Die erwarteten Gehaltserhöhungen im Finanzsektor liegen zwischen 1,9 und 2,4 Prozent. Auch die Boni werden ähnlich stark steigen. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Unternehmensberatung Mercer, für die Vergütungsinformationen von 42 Banken, Versicherern und weiteren Finanzunternehmen aus 14 Ländern analysiert wurden.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Urlaubsgeld: Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.270 Euro für die Urlaubskasse

Ein länglicher Pool eines Hotels mit Liegen und Blick auf das Meer.

43 Prozent der Beschäftigten erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte dabei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung.

Gehaltsverhandlung: Mit krummen Summen mehr Gehalt

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Wer mit einer krummen Summe in die Gehaltsverhandlungen geht, kommt mit einem höheren Ergebnis wieder raus, berichtet die Zeitschrift »Wundertwelt Wissen« in ihrer Februar-Ausgabe.

Gehälter in Deutschland steigen 2015 um gut drei Prozent

Die Gehälter in Deutschland werden im kommenden Jahr im Schnitt um 3,1 Prozent steigen. Das zeigt die Gehaltsentwicklungsprognose 2015 für 26 europäische Länder der Managementberatung Kienbaum.

Vielfältige Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben

Ein grünes Auge einer Frau schaut durch ein Loch in einem  gelben Ahornblatt.

Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von Frauen lag in Deutschland in den Jahren 2009-2013 rund 20 Prozent unter dem der Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung zum Equal-Pay-Day vorlegt.

Frauen sind selbstbewusst im Job und bei Gehaltsverhandlungen

Eine Hand mit grünen Fingernägeln stützt einen Frauenkopf.

Mit viel Selbstbewusstsein treiben Frauen in Deutschland ihre Karriere voran. Knapp zwei Drittel der berufstätigen Frauen schätzen sich selbst als erfolgreich im Beruf ein und sehen auch für die Zukunft gute Karrierechancen. Das zeigt sich auch bei den Gehaltsverhandlungen. Eine große Mehrheit von 62 Prozent der Frauen hat bereits aktiv ein höheres Gehalt verlangt und nach einer Beförderung fragten immerhin 41 Prozent.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Karriere-Sprung 2014: Tipps für die Beförderung

Die meisten Arbeitnehmer hielten Beförderungen in 2013 für unwahrscheinlich und nur 8 Prozent rechneten im neuen Jahr mit dem beruflichen Aufstieg, zeigt eine Umfrage von Monster. Das Karriereportal gibt Tipps, wie es mit der Beförderung in 2014 besser klappt.

Firmenwagen-Studie: Die Trends zum Thema Dienstwagen 2013

Ein Pendler mit Sonnenbrille sitzt am Steuer eines VW-Autos.

Dienstwagen mit alternativem Antrieb sind bisher kein Thema für deutsche Unternehmen: Lediglich fünf Prozent der Firmen haben bereits in Dienstfahrzeuge mit alternativem Antrieb investiert. Das ergab die Firmenwagen-Studie 2013 der Managementberatung Kienbaum, für die das Beratungsunternehmen 250 Firmen befragt hat.

Deutsche mit Einkommen zufrieden

Ein gelber Ball mit einem Smileygesicht liegt auf einer Fensterbank.

45 Prozent der Befragten sind mit ihren Vermögensverhältnissen zufrieden. Die Zufriedenheit mit der Einkommenssituation ist aufgrund von jüngsten Lohnerhöhungen gegenüber 2012 um sieben Prozentpunkte gestiegen. Deutsche investieren künftig vor allem in kurzfristige Anlagen und Immobilien.

Gehaltserhöhungen in 2013 von 3 Prozent in Deutschland und Österreich geplant

Die Unternehmen in Deutschland und Österreich werden im Jahr 2013 laut Plan Gehaltserhöhungen von durchschnittlich 3 Prozent umsetzen. In der Schweiz liegen die gepanten Gehaltssteigerungen laut „EMEA Salary Budget Planning Report“ mit zwei Prozent leicht darunter.

Antworten auf Big 4: Wie high Performer werden?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu Audit

Weitere Themen aus Gehaltserhöhung & Karriere