DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Gehaltserhöhung & KarriereBeamter

Beamter

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Beamter

Beamter im mD, gD oder an die Uni und versuchen in den hD zu kommen?

antworten
Steuerrechtler

Beamter

WiWi Gast schrieb am 08.02.2018:

Beamter im mD, gD oder an die Uni und versuchen in den hD zu kommen?

Geht's noch unspezifischer? Jede Behörde ist anders und jede Laufbahn hat ihre eigenen Aufgaben. Je nach Dienststelle kann man es auch vom mittleren bis zum höheren Dienst schaffen, ohne eine Uni von innen gesehen zu haben.

antworten
WiWi Gast

Beamter

Steuerrechtler schrieb am 12.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 08.02.2018:

Beamter im mD, gD oder an die Uni und versuchen in den hD zu kommen?

Geht's noch unspezifischer? Jede Behörde ist anders und jede Laufbahn hat ihre eigenen Aufgaben. Je nach Dienststelle kann man es auch vom mittleren bis zum höheren Dienst schaffen, ohne eine Uni von innen gesehen zu haben.

Du bist also beim Finanzamt? Da ist ohne Jura aber nach A13 Ende im Gelände.

antworten
WiWi Gast

Beamter

Auf jeden Fall die erste Alternative für dich. Bleibe im mD oder gD. hD ist nichts für dich. Wer solche Fragen stellt, der sollte nicht nach höherem streben.

antworten
WiWi Gast

Beamter

WiWi Gast schrieb am 08.02.2018:

Beamter im mD, gD oder an die Uni und versuchen in den hD zu kommen?

gD, je nach Amt und guten Freunden ist auch mal hD drin. Außerdem verhungerst du im gD auch nicht.
Außer du weißt, dass du gute Noten für den hD hin bekommst.

antworten
WiWi Gast

Beamter

WiWi Gast schrieb am 12.02.2018:

Auf jeden Fall die erste Alternative für dich. Bleibe im mD oder gD. hD ist nichts für dich. Wer solche Fragen stellt, der sollte nicht nach höherem streben.

Sowohl beim mD als auch beim gD kann man es auch gleich lassen. Hungerlohn.

antworten
WiWi Gast

Beamter

Die meisten "Akademiker" sind doch im gehobenen Dienst. Was ist an A12 oder A13 so schlimm?

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.02.2018:

Auf jeden Fall die erste Alternative für dich. Bleibe im mD oder gD. hD ist nichts für dich. Wer solche Fragen stellt, der sollte nicht nach höherem streben.

Sowohl beim mD als auch beim gD kann man es auch gleich lassen. Hungerlohn.

antworten
WiWi Gast

Beamter

WiWi Gast schrieb am 12.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 08.02.2018:

Beamter im mD, gD oder an die Uni und versuchen in den hD zu kommen?

gD, je nach Amt und guten Freunden ist auch mal hD drin. Außerdem verhungerst du im gD auch nicht.
Außer du weißt, dass du gute Noten für den hD hin bekommst.

Was für Noten? Für die Beamtenlaufbahn sind bei uns Wiwis die Noten relativ unerheblich. Entscheidend ist ein "überdurchschnittlicher Studienabschluss", der i.d.R. aufgrund fehlender Vergleichsmöglichkeiten mit "gut" gleichgesetzt wird. Einen Abschluss mit gut (2,5 oder besser) dürften die meisten hier haben.

Ich persönlich wäre denke ich auch mit einer Verbeamtung im gehobenen Dienst zufrieden. Da hätte ich zwar nicht zwingend den Master gebraucht, aber das Nettoeinkommen ist trotzdem ziemlich gut.

antworten
WiWi Gast

Beamter

Aber im gD sind deine Aufstiegschancen in der Regel begrenzt. Ich weiß ja nicht, was für ein Mindset du hast, aber ich will nach oben hin alle Chancen haben. Von daher würde ich nur mit Master in den hD gehen.

Was für Noten? Für die Beamtenlaufbahn sind bei uns Wiwis die Noten relativ unerheblich. Entscheidend ist ein "überdurchschnittlicher Studienabschluss", der i.d.R. aufgrund fehlender Vergleichsmöglichkeiten mit "gut" gleichgesetzt wird. Einen Abschluss mit gut (2,5 oder besser) dürften die meisten hier haben.

Ich persönlich wäre denke ich auch mit einer Verbeamtung im gehobenen Dienst zufrieden. Da hätte ich zwar nicht zwingend den Master gebraucht, aber das Nettoeinkommen ist trotzdem ziemlich gut.

antworten
WiWi Gast

Beamter

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Aber im gD sind deine Aufstiegschancen in der Regel begrenzt. Ich weiß ja nicht, was für ein Mindset du hast, aber ich will nach oben hin alle Chancen haben. Von daher würde ich nur mit Master in den hD gehen.

Was für Noten? Für die Beamtenlaufbahn sind bei uns Wiwis die Noten relativ unerheblich. Entscheidend ist ein "überdurchschnittlicher Studienabschluss", der i.d.R. aufgrund fehlender Vergleichsmöglichkeiten mit "gut" gleichgesetzt wird. Einen Abschluss mit gut (2,5 oder besser) dürften die meisten hier haben.

Ich persönlich wäre denke ich auch mit einer Verbeamtung im gehobenen Dienst zufrieden. Da hätte ich zwar nicht zwingend den Master gebraucht, aber das Nettoeinkommen ist trotzdem ziemlich gut.

Da differenziere ich. Das Einkommen ist nicht alles und der Job muss auch (persönlich) erfüllend sein. Habe bei einer Landesbehörde Beamte im gD erleben dürfen, die eine extrem ruhige Kugel schieben durften und wenig Verantwortung hatten. Dort würde ich sicher nicht im gD arbeiten, zumal dort der hD (Referentenpositionen) von den Aufgaben her recht attraktiv war.
In der Kommunalverwaltung haben teilweise schon Beamte im gD richtig Stress und Verwantwortung und die Anzahl der Beamten im hD ist ziemlich gering (Amtsleiter, Referatsleiter, Abteilungsleiter). Realistisch muss man sagen, dass man dort mit wenigen Jahren Berufserfahrung keine Chance auf Verbeamtung im hD hat, unabhängig von Ambitionen und "Mindset".

antworten
WiWi Gast

Beamter

Wenn der gD ausreicht - warum wird dann nicht einfach jeder beamter ? Ist ja keine Kunst dort ein duales Studium zu bekommem?

antworten
WiWi Gast

Beamter

Push

antworten
WiWi Gast

Beamter

Hast Du es schon mal versucht? Es ist ganz sicher einfacher, einen Studienplatz an einer Uni zu bekommen.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Wenn der gD ausreicht - warum wird dann nicht einfach jeder beamter ? Ist ja keine Kunst dort ein duales Studium zu bekommem?

antworten
WiWi Gast

Beamter

Und das, obwohl die FinVerw NRW 2017 etwas von 1.200 Ausbildungs- und Studienplätzen hat verlauten lassen?

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Hast Du es schon mal versucht? Es ist ganz sicher einfacher, einen Studienplatz an einer Uni zu bekommen.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Wenn der gD ausreicht - warum wird dann nicht einfach jeder beamter ? Ist ja keine Kunst dort ein duales Studium zu bekommem?

antworten
WiWi Gast

Beamter

Die Anzahl der Stellen alleine sagt überhaupt nichts aus. Man muss sich bewerben, dann Vorstellungsgespräch u.s.w. Der Sohn eines Bekannten hatte sich beworben und wurde trotz sehr guter Noten nicht mal zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Anderes Bundesland, aber ähnliche Situation.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Und das, obwohl die FinVerw NRW 2017 etwas von 1.200 Ausbildungs- und Studienplätzen hat verlauten lassen?

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Hast Du es schon mal versucht? Es ist ganz sicher einfacher, einen Studienplatz an einer Uni zu bekommen.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Wenn der gD ausreicht - warum wird dann nicht einfach jeder beamter ? Ist ja keine Kunst dort ein duales Studium zu bekommem?

antworten
WiWi Gast

Beamter

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

Die Anzahl der Stellen alleine sagt überhaupt nichts aus. Man muss sich bewerben, dann Vorstellungsgespräch u.s.w. Der Sohn eines Bekannten hatte sich beworben und wurde trotz sehr guter Noten nicht mal zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Anderes Bundesland, aber ähnliche Situation.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Und das, obwohl die FinVerw NRW 2017 etwas von 1.200 Ausbildungs- und Studienplätzen hat verlauten lassen?

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Hast Du es schon mal versucht? Es ist ganz sicher einfacher, einen Studienplatz an einer Uni zu bekommen.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Wenn der gD ausreicht - warum wird dann nicht einfach jeder beamter ? Ist ja keine Kunst dort ein duales Studium zu bekommem?

Also in BW wird jeder mit abi bis 3.0 genommen. (Ja ich auch)

antworten
WiWi Gast

Beamter

Aus eigener Erfahrung weis ich, dass man bei Einstellungen im ÖD nicht nur auf die Noten achtet. Da gibt es noch andere Kriterien, die Du nicht kennst. Der Sohn meines Bekannten hatte ein wirklich erstklassiges Abitur. Akademikerfamilie u.s.w. Und trotzdem wurde er nicht mal zum Vorstellungsgespräch eingeladen!

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

Die Anzahl der Stellen alleine sagt überhaupt nichts aus. Man muss sich bewerben, dann Vorstellungsgespräch u.s.w. Der Sohn eines Bekannten hatte sich beworben und wurde trotz sehr guter Noten nicht mal zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Anderes Bundesland, aber ähnliche Situation.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Und das, obwohl die FinVerw NRW 2017 etwas von 1.200 Ausbildungs- und Studienplätzen hat verlauten lassen?

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Hast Du es schon mal versucht? Es ist ganz sicher einfacher, einen Studienplatz an einer Uni zu bekommen.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Wenn der gD ausreicht - warum wird dann nicht einfach jeder beamter ? Ist ja keine Kunst dort ein duales Studium zu bekommem?

Also in BW wird jeder mit abi bis 3.0 genommen. (Ja ich auch)

antworten
WiWi Gast

Beamter

Vielleicht war der auch zu gut, um langfristig in der Finanzverwaltung zu bleiben. Ich finde es amüsant, wie viele Diplom-Finanzwirte mir tagtäglich über den Weg laufen. Muss ja ganz toll da sein, beim Finanzamt. ;)

antworten

Artikel zu Beamter

Die Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Grundgehälter im Finanzsektor steigen leicht

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Die erwarteten Gehaltserhöhungen im Finanzsektor liegen zwischen 1,9 und 2,4 Prozent. Auch die Boni werden ähnlich stark steigen. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Unternehmensberatung Mercer, für die Vergütungsinformationen von 42 Banken, Versicherern und weiteren Finanzunternehmen aus 14 Ländern analysiert wurden.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Urlaubsgeld: Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.270 Euro für die Urlaubskasse

Ein länglicher Pool eines Hotels mit Liegen und Blick auf das Meer.

43 Prozent der Beschäftigten erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte dabei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung.

Gehaltsverhandlung: Mit krummen Summen mehr Gehalt

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Wer mit einer krummen Summe in die Gehaltsverhandlungen geht, kommt mit einem höheren Ergebnis wieder raus, berichtet die Zeitschrift »Wundertwelt Wissen« in ihrer Februar-Ausgabe.

Gehälter in Deutschland steigen 2015 um gut drei Prozent

Die Gehälter in Deutschland werden im kommenden Jahr im Schnitt um 3,1 Prozent steigen. Das zeigt die Gehaltsentwicklungsprognose 2015 für 26 europäische Länder der Managementberatung Kienbaum.

Vielfältige Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben

Ein grünes Auge einer Frau schaut durch ein Loch in einem  gelben Ahornblatt.

Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von Frauen lag in Deutschland in den Jahren 2009-2013 rund 20 Prozent unter dem der Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung zum Equal-Pay-Day vorlegt.

Frauen sind selbstbewusst im Job und bei Gehaltsverhandlungen

Eine Hand mit grünen Fingernägeln stützt einen Frauenkopf.

Mit viel Selbstbewusstsein treiben Frauen in Deutschland ihre Karriere voran. Knapp zwei Drittel der berufstätigen Frauen schätzen sich selbst als erfolgreich im Beruf ein und sehen auch für die Zukunft gute Karrierechancen. Das zeigt sich auch bei den Gehaltsverhandlungen. Eine große Mehrheit von 62 Prozent der Frauen hat bereits aktiv ein höheres Gehalt verlangt und nach einer Beförderung fragten immerhin 41 Prozent.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Karriere-Sprung 2014: Tipps für die Beförderung

Die meisten Arbeitnehmer hielten Beförderungen in 2013 für unwahrscheinlich und nur 8 Prozent rechneten im neuen Jahr mit dem beruflichen Aufstieg, zeigt eine Umfrage von Monster. Das Karriereportal gibt Tipps, wie es mit der Beförderung in 2014 besser klappt.

Firmenwagen-Studie: Die Trends zum Thema Dienstwagen 2013

Ein Pendler mit Sonnenbrille sitzt am Steuer eines VW-Autos.

Dienstwagen mit alternativem Antrieb sind bisher kein Thema für deutsche Unternehmen: Lediglich fünf Prozent der Firmen haben bereits in Dienstfahrzeuge mit alternativem Antrieb investiert. Das ergab die Firmenwagen-Studie 2013 der Managementberatung Kienbaum, für die das Beratungsunternehmen 250 Firmen befragt hat.

Deutsche mit Einkommen zufrieden

Ein gelber Ball mit einem Smileygesicht liegt auf einer Fensterbank.

45 Prozent der Befragten sind mit ihren Vermögensverhältnissen zufrieden. Die Zufriedenheit mit der Einkommenssituation ist aufgrund von jüngsten Lohnerhöhungen gegenüber 2012 um sieben Prozentpunkte gestiegen. Deutsche investieren künftig vor allem in kurzfristige Anlagen und Immobilien.

Gehaltserhöhungen in 2013 von 3 Prozent in Deutschland und Österreich geplant

Die Unternehmen in Deutschland und Österreich werden im Jahr 2013 laut Plan Gehaltserhöhungen von durchschnittlich 3 Prozent umsetzen. In der Schweiz liegen die gepanten Gehaltssteigerungen laut „EMEA Salary Budget Planning Report“ mit zwei Prozent leicht darunter.

10 Tipps für die Gehaltsverhandlung

Karriereexperte Jürgen Hesse vom Büro für Berufsstrategie Hesse/Schrader hat 10 elementare Tipps zusammengestellt, die für eine erfolgreiche Gehaltsverhandlung ausschlaggebend sind.

Antworten auf Beamter

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 18 Beiträge

Diskussionen zu Beamter

Weitere Themen aus Gehaltserhöhung & Karriere