DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Gehaltserhöhung & KarriereBig4

Karrierestufen KPMG und PwC

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Karrierestufen KPMG und PwC

Hallo, bei EY gibt es diese Karrierestufen:

Assistant (3 Jahre)
Senior (2 Jahre)
Manager (3 Jahre)
Senior Manager (2 Jahre)
Partner

Ist dies korrekt? Wie sieht es bei PWC und KPMG aus? Ein Freund von mir ist bei KPMG und nach 1 Jahr und 11 Monaten Assistant Manager geworden. Ist dies mit dem EY Senior zu vergleichen? Dort ist man nach knapp 2 Jahren gerade mal A2 oder A3, je nachdem wann man angefangen hat..

antworten
WiWi Gast

Re: Karrierestufen KPMG und PwC

ich galube nicht, dass dein Freund nach nichtmal 2 Jahren Assistant Manager bei KPMG geworden ist...bei KPMG gibt es auch noch den Senior zuvor

was ich auch nicht glaube: dass man nach gerade mal 2 J. SM schon P werden soll, da gibts hier am Standort niemaden, schau doch mal deine Rechnung an, nach 10 J. P? die schnellsten schaffen es nach eher 12-14 J.

antworten
WiWi Gast

Re: Karrierestufen KPMG und PwC

Advisory KPMG war es in den Jahren 2005 bis 2008 etwa so: Nach 1 Jahr SA, nach einem weiteren Jahr Assistant Manager (insg. also zwei Jahre).

Das hing aber auch davon ab, wann Du eingestiegen bist. Bei einem Start im Oktober (Beginn GJ bei KPMG) war dies aber fast die Regel, dass Du im Jahrestakt befördert wurdest. Wie es heut aussieht weiß ich nicht, da ich mittlerweile gewechselt habe.

Assistant Manager bei KPMG ist also in etwa SA / Senior Consultant bei PwC.

Lounge Gast schrieb:

ich galube nicht, dass dein Freund nach nichtmal 2 Jahren
Assistant Manager bei KPMG geworden ist...bei KPMG gibt es
auch noch den Senior zuvor

was ich auch nicht glaube: dass man nach gerade mal 2 J. SM
schon P werden soll, da gibts hier am Standort niemaden,
schau doch mal deine Rechnung an, nach 10 J. P? die
schnellsten schaffen es nach eher 12-14 J.

antworten
WiWi Gast

Re: Karrierestufen KPMG und PwC

"was ich auch nicht glaube: dass man nach gerade mal 2 J. SM schon P werden soll, da gibts hier am Standort niemaden, schau doch mal deine Rechnung an, nach 10 J. P? die schnellsten schaffen es nach eher 12-14 J."

Also in der Audit/Assurance mag das stimmen - die Partner sind alle deutlich älter. Was anderes ist es bei den Advisory-Partnern. Da gibts zumindest in EY-Deutschland ein paar Beispiele, die mit knapp über 30 bis 35 Jahren schon Partner waren (also relativ regelmäßig durchbefördert worden sind). Der Bereich hatte eben in der jüngeren Vergangenheit auch ein relativ großes Wachstum, mit welchem einhergend jede Menge neue Partner-Stellen entstanden sind. Da war man dann nicht unbedingt auf das Freiwerden einer Stelle angewiesen, durch einen anderen Partner der in Voruhestand etc. geht, wie das meist in Audit/Assurance der Fall ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Karrierestufen KPMG und PwC

die schnellsten schaffen es in 8 Jahren zum Partner bei den Big 4. Habe persönlich einen gesehen, der hat 3 Jahre bis Manager gebraucht. Sind aber große Ausnahmen.

Die jüngste BCG-Partnerin war übrigens schon mit 31 Partner. Die hatte aber mit 25 auch schon Promotion, MBA und Studium hinter sich.

antworten
WiWi Gast

Re: Karrierestufen KPMG und PwC

es gibt immer genügend beispiele, die genau das geschafft haben.

aber das war in zeiten des wachstums. jetzt ist die partnerriege mit relativ jungen partnern besetzt, jetzt werden nur noch einzelfälle zu partnern ernannt. der rest wird vertröstet.

Lounge Gast schrieb:

ich galube nicht, dass dein Freund nach nichtmal 2 Jahren
Assistant Manager bei KPMG geworden ist...bei KPMG gibt es
auch noch den Senior zuvor

was ich auch nicht glaube: dass man nach gerade mal 2 J. SM
schon P werden soll, da gibts hier am Standort niemaden,
schau doch mal deine Rechnung an, nach 10 J. P? die
schnellsten schaffen es nach eher 12-14 J.

antworten
WiWi Gast

Re: Karrierestufen KPMG und PwC

Folgende Stufen und Erwartungswerte für das Durchlaufen der Stufen gibt es bei KPMG (natürlich sind positive und negative Abweichungen möglich)

Associate: 1 Jahr
Senior Associate: 1 Jahr
Assistant Manager: 3 Jahre

Manager: 2 Jahre
Senior Manager: 3 Jahre

Non-Equity Partner: 3 Jahre
Equity Partner: ....

Wie gesagt, dies ist der idealtypische Weg und dieser ist eher unwahrscheinlich. Stimme meinem Vorposter zu, dass es i.d.R. wohl eher 12 Jahre sind bis man Partner wird und dementsprechend an einer oder zwei Stufen mal ein Jahr dranhängt...

antworten
WiWi Gast

Re: Karrierestufen KPMG und PwC

also wenn ich deine auflistung richtig verstehe, braucht man bei KPMG 13 Jahre bis zum Equity Partner und du schreibst i.d.R sind es wohl eher 12????

antworten
WiWi Gast

Re: Karrierestufen KPMG und PwC

Also ist der Assistant Manager von KMPG = Assistant 3 bei EY.
Bizarr...

antworten
WiWi Gast

Re: Karrierestufen KPMG und PwC

"... KPMG ..."

"Associate: 1 Jahr
Senior Associate: 1 Jahr"

Da muss die KPMG im Gegensatz zu anderen BIG4 und Consulting-Unternehmen ja nicht mal lügen, wenn Sie in ihren Angebotsschreiben aufführt, dass ausschließlich "erfahrene" Senior Associates auf diesem Projekt eingesetzt werden. Bei anderen WPGs/Consulting-Firmen ist ein solches Statement in einem Angebot ja nicht das Papier wert, auf dem es steht, weil dann letztendlich doch größtenteils Assistenten und Praktikanten zum Einsatz kommen, die alle als Senior abgerechnet werden, um eine höhere Stundensatzrentabilität zu erzielen.
Schon komisch diese marktunübliche "Entwertung" des "Senior"-Status. Bei anderen Firmen wird man das nach 3, frühestens 2 Jahren Berufserfahrung, wo man sich bei der KPMG dann schon Assistant Manager nennen darf.

antworten
WiWi Gast

Re: Karrierestufen KPMG und PwC

In Bezug auf das 12 bzw. 13 Jahre Beispiel:

Ich sprach von dem Erreichen des Partner-Levels. Dieses hast du bei einer Bilderbuchkarriere nach 10 Jahren, i.d.R. aber nach 12 Jahren. Dann kommen noch 2-3 Jahre bis zur Equity-Partnerschaft.

antworten
WiWi Gast

Re: Karrierestufen KPMG und PwC

an all die erstis die glauben nach 13 jahren partner zu werden:
nach meiner erfahrung wird grob jeder 100.ste einsteiger tatsächlich auch partner. allein schon bis zum titel wp hält nur jeder 10. einsteiger durch.
wunsch und wirklichkeit klaffen leider in dieser branche sehr deutlich auseinander!

antworten
WiWi Gast

Re: Karrierestufen KPMG und PwC

wobei dies aber in jeder branche der fall ist. viele bleiben auf der strecke. muss aber nicht zwingend schlimm sein. nur bedenklich, wenn hier viele ihre karrierestufen in 5-10 jahren planen, ohne überhaupt die möglichkeit der planabweichung in erwägung zu ziehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Karrierestufen KPMG und PwC

Ich denke, dass die letzten beiden Posts vom 28.ten richtig und wichtig sind. Die vorher genannten Jahreszahlen beziehen sich auf den geradlinigen Karriereweg bei einer BIG4-Gesellschaft. Vor einigen Jahren galt bei den BIG4 meines Wissens nach eine Optimalstruktur von ungefähr 1 - 4 - 20 (Partner/Manager/Staff). Dieses hat sich zwar verschoben (meine Schätzung ist 1 - 4 - 15), trotzdem kann man hieraus -unter Berüksichtigung der in Boomphasen hohen Fluktuation einer WP-Gesellschaft - ziemlich gut ableiten wie wahrscheinlihc es ist Partner zu werden.

Man muss sich halt vor Augen halten, dass nahezu alle Neueinsteiger motiviert und 'gut' sind. Andererseits muss man auch berücksichtigen, dass viele die Gesellschaften fest eingeplant als Karrieresprungbrett in die Industrie nutzen wollen und auch viele feststellen, dass ihnen die Branche und das Jobprofil einfach nicht liegt.

Wenn man also seine berufliche Heimat in der Branche gefunden hat, über Jahre konstant gute Leistung bringt und im entscheidenden Moment ein bisschen Glück und die richtigen Förderer hat, dann ist es gar nicht so unwahrscheinlich auch Partner zu werden.

Und wenn nicht... auch als Senior Manager verdient man ziemlich gut. Hierfür muss man in anderen Unternehmen zumindest eine große Abteilung leiten, wenn nicht Bereichsleiter sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Karrierestufen KPMG und PwC

Seltsame Umgangsweise mit den Titeln bei KPMG. Assistant Manager kann ja nicht so viel Wert sein...

antworten
WiWi Gast

Re: Karrierestufen KPMG und PwC

assistant manager = prüfungsleiter

antworten
WiWi Gast

Re: Karrierestufen KPMG und PwC

Partner nach 10 Jahren? In unserer Abteilung (TAS Hamburg EY) sind ALLE 4 nach exakt 10 Jahren Partner geworden und waren bzw. sind entsprechend Mitte bis Ende 30. Der älteste Partner hier ist übrigens 41 und seit ca. 8 Jahren Partner.

In der Audit war das die letzten Jahre nicht wesentlich anders.

antworten
WiWi Gast

Re: Karrierestufen KPMG und PwC

Assistant manager ist eine Stufe unter Manager, was man nach 5 Jahren werden sollte.

antworten
WiWi Gast

Re: Karrierestufen KPMG und PwC

Nach 10 Jahren Partner im Bereich Audit? Wirklich?
Das ist verdammt schnell. Für EY Transaction Support kann ich mir das mit 10 Jahren ja vorstellen, aber Audit.. ?!

antworten
WiWi Gast

Re: Karrierestufen KPMG und PwC

Was ist denn an 10 Jahren so ungewöhnlich? Das war zumindest bislang bei EY der Regelzeitraum. Lass es 11 oder 12 sein, aber in der Masse liegt das in allen Bereichen dort. Ist das bei KPMG oder PwC wirklich anders?

antworten
WiWi Gast

Re: Karrierestufen KPMG und PwC

Bei EY TS wird mometan niemand Partner, nicht nach 10 Jahren und auch nicht nach 15 Jahren, die Trennen sich gerade von einigen Partnern in dem Bereich. Besser ist CR (restructuring), VBM( Valuation) und TI (Post Merger Integration).

Die Chance und Zeit Partner zu werden hängt immer von der Geschäftsentwicklung, also dem Business Case für die Person ab, weniger vom Alter. Audit ist ein wachsendes aber nicht überdynamisches Geschäft, da werden die Leute laufend Partner.

antworten
WiWi Gast

Re: Karrierestufen KPMG und PwC

Ich finde die Diskussion ja ganz spannend. Es fehlt nur der Aspekt wieviele der Anfänger von vor 10 Jahren sind überhaupt noch da und wer wird dann Partner.

Vielleicht sollte dies auch mal bei der Planung berücksichtigt werden. Dies bietet vielleicht ehr einen Anhaltspunkt wie groß die Chancen sind überhaupt Partner zu werden.

Lounge Gast schrieb:

Nach 10 Jahren Partner im Bereich Audit? Wirklich?
Das ist verdammt schnell. Für EY Transaction Support kann ich
mir das mit 10 Jahren ja vorstellen, aber Audit.. ?!

antworten
WiWi Gast

Re: Karrierestufen KPMG und PwC

Karrierestufen bei KPMG:

  1. Associate
  2. Senior Associate
  3. Assistant Manager
  4. Manager
  5. Senior Manager
  6. Director
  7. Partner

Die Karrierestufen sind bei PwC bzw. allen Big4 inetwa gleich.

antworten
Ein KPMGler

Re: Karrierestufen KPMG und PwC

Wobei man dringend präzisieren sollte, dass der Director keine Stufe zwischen SM und P ist, sondern eine Alternative zum Partner! Es gibt auch jedes Jahr Director, die mit erfolgreichen Business Cases zum Partner befördert werden, aber genauso ist es eher der Standardweg, dass SMs zu Partnern befördert werden!

WiWi Gast schrieb am 11.10.2017:

Karrierestufen bei KPMG:

  1. Associate
  2. Senior Associate
  3. Assistant Manager
  4. Manager
  5. Senior Manager
  6. Director
  7. Partner

Die Karrierestufen sind bei PwC bzw. allen Big4 inetwa gleich.

antworten

Artikel zu Big4

Die Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Grundgehälter im Finanzsektor steigen leicht

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Die erwarteten Gehaltserhöhungen im Finanzsektor liegen zwischen 1,9 und 2,4 Prozent. Auch die Boni werden ähnlich stark steigen. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Unternehmensberatung Mercer, für die Vergütungsinformationen von 42 Banken, Versicherern und weiteren Finanzunternehmen aus 14 Ländern analysiert wurden.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Urlaubsgeld: Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.270 Euro für die Urlaubskasse

Ein länglicher Pool eines Hotels mit Liegen und Blick auf das Meer.

43 Prozent der Beschäftigten erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte dabei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung.

Gehaltsverhandlung: Mit krummen Summen mehr Gehalt

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Wer mit einer krummen Summe in die Gehaltsverhandlungen geht, kommt mit einem höheren Ergebnis wieder raus, berichtet die Zeitschrift »Wundertwelt Wissen« in ihrer Februar-Ausgabe.

Gehälter in Deutschland steigen 2015 um gut drei Prozent

Die Gehälter in Deutschland werden im kommenden Jahr im Schnitt um 3,1 Prozent steigen. Das zeigt die Gehaltsentwicklungsprognose 2015 für 26 europäische Länder der Managementberatung Kienbaum.

Vielfältige Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben

Ein grünes Auge einer Frau schaut durch ein Loch in einem  gelben Ahornblatt.

Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von Frauen lag in Deutschland in den Jahren 2009-2013 rund 20 Prozent unter dem der Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung zum Equal-Pay-Day vorlegt.

Frauen sind selbstbewusst im Job und bei Gehaltsverhandlungen

Eine Hand mit grünen Fingernägeln stützt einen Frauenkopf.

Mit viel Selbstbewusstsein treiben Frauen in Deutschland ihre Karriere voran. Knapp zwei Drittel der berufstätigen Frauen schätzen sich selbst als erfolgreich im Beruf ein und sehen auch für die Zukunft gute Karrierechancen. Das zeigt sich auch bei den Gehaltsverhandlungen. Eine große Mehrheit von 62 Prozent der Frauen hat bereits aktiv ein höheres Gehalt verlangt und nach einer Beförderung fragten immerhin 41 Prozent.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Karriere-Sprung 2014: Tipps für die Beförderung

Die meisten Arbeitnehmer hielten Beförderungen in 2013 für unwahrscheinlich und nur 8 Prozent rechneten im neuen Jahr mit dem beruflichen Aufstieg, zeigt eine Umfrage von Monster. Das Karriereportal gibt Tipps, wie es mit der Beförderung in 2014 besser klappt.

Firmenwagen-Studie: Die Trends zum Thema Dienstwagen 2013

Ein Pendler mit Sonnenbrille sitzt am Steuer eines VW-Autos.

Dienstwagen mit alternativem Antrieb sind bisher kein Thema für deutsche Unternehmen: Lediglich fünf Prozent der Firmen haben bereits in Dienstfahrzeuge mit alternativem Antrieb investiert. Das ergab die Firmenwagen-Studie 2013 der Managementberatung Kienbaum, für die das Beratungsunternehmen 250 Firmen befragt hat.

Deutsche mit Einkommen zufrieden

Ein gelber Ball mit einem Smileygesicht liegt auf einer Fensterbank.

45 Prozent der Befragten sind mit ihren Vermögensverhältnissen zufrieden. Die Zufriedenheit mit der Einkommenssituation ist aufgrund von jüngsten Lohnerhöhungen gegenüber 2012 um sieben Prozentpunkte gestiegen. Deutsche investieren künftig vor allem in kurzfristige Anlagen und Immobilien.

Gehaltserhöhungen in 2013 von 3 Prozent in Deutschland und Österreich geplant

Die Unternehmen in Deutschland und Österreich werden im Jahr 2013 laut Plan Gehaltserhöhungen von durchschnittlich 3 Prozent umsetzen. In der Schweiz liegen die gepanten Gehaltssteigerungen laut „EMEA Salary Budget Planning Report“ mit zwei Prozent leicht darunter.

10 Tipps für die Gehaltsverhandlung

Karriereexperte Jürgen Hesse vom Büro für Berufsstrategie Hesse/Schrader hat 10 elementare Tipps zusammengestellt, die für eine erfolgreiche Gehaltsverhandlung ausschlaggebend sind.

Antworten auf Karrierestufen KPMG und PwC

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 24 Beiträge

Diskussionen zu Big4

11 Kommentare

Warum BIG4 < T2?!?!

WiWi Gast

Oft liest man hier im Forum Beiträge in der Art: "Die big 4 sind über jeden WHUler (oder andere "Target" Uni") froh der es nicht ...

Weitere Themen aus Gehaltserhöhung & Karriere

Feedback +/-

Feedback