DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Gehaltserhöhung & KarriereGF

Warum spüre ich keinen Willen zu mehr Verantwortung???

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Warum spüre ich keinen Willen zu mehr Verantwortung???

Folgendes in Kurzzusammenfassung:

Nach der Uni hab ich 3 Jahre Strategieberatung gemacht, dann Vorstandsassistenz (Kein DAX) und nun könnte ich hier im Unternehmen den nächsten Schritt machen, der letztendlich bei Erfolg in ein paar Jahren in der Übernahme der Geschäftsführung einer kleineren Konzerntochter münden würde.

"Problem": Ich habe einfach keinen Bock drauf. Ich habe keine Angst vor Verantwortung - aber ich habe keine große Lust drauf. Ich weiß, dass mit so einer weiteren Laufbahn einige Opfer für das Privatleben erbracht werden müssten. Unplanbare Arbeitszeiten, Wochenendarbeit, Flexibilität, Umzugsbereitschaft, keine Zeit für Beziehung etc. Dem gegenüber steht Familie (haben schon Nachwuchs), Lust an Hobbies wie Sport und Musik und der Wille, auch unter der Woche Familie und Freunde treffen zu können. Eigentlich ganz banal.

Ich frage mich trotzdem: Warum möchte ich den - eigentlich doch tollen - Weg der Karriere nicht gehen? Ich kann mich einfach nicht dazu durchringen, die Opfer in Kauf nehmen zu wollen. Materielle Absicherung und Kohle ist auch mir wichtig - aber ehrlich gesagt, reicht mir ein Leben gutes Leben mit 4.000 - 5.000 EUR Haushaltseinkommen, möchte dabei gerne zur Arbeit gehen und Spaß haben - und letztendlich sehr viel Selbstverwirklung im Privatleben suchen.

Es klingt so banal eigentlich... warum möchte ich nicht Geschäftsführer werden - obwohl ich wohl die Möglichkeit dazu hätte?!

Wie geht es euch?!

antworten
WiWi Gast

Re: Warum spüre ich keinen Willen zu mehr Verantwortung???

Ganz einfach, weil du psychisch vollkommen gesund bist.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum spüre ich keinen Willen zu mehr Verantwortung???

WiWi Gast schrieb am 12.01.2018:

Ganz einfach, weil du psychisch vollkommen gesund bist.

Dem gibt es nichts hinzuzufügen!

antworten
WiWi Gast

Re: Warum spüre ich keinen Willen zu mehr Verantwortung???

Weil du eine Frau bist? ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Warum spüre ich keinen Willen zu mehr Verantwortung???

Deinen Aussagen nach dürftest du so 31Jahre+/-1 alt sein. Nächster Schritt Abteilungsleiter. Damit dürftest du ja schon recht vernünftig verdienen, ohne unbedingt viel mehr Stress als derzeitig zu haben. Daher würde ich diesen Schritt auf alle Fälle erst einmal machen.

Du kannst als AL auch konsequent 40-42h/Woche machen, dir damit vielleicht den Weg zur GF "verbauen", aber hast m.E. einen guten Trade-off zwischen Arbeitszeit und Gehalt. Wenn dein Partner etwas dazuverdient, hast du sogar die Möglichkeit, die Arbeit mit 50 an den Nagel zu hängen (bei kluger Anlage und geringen Kosten, die du ja aber auch angesprochen hast). Du könntest auch die nächsten Jahre ranklotzen und danach paar harte Jahre als GF hinterschieben und ggf. den Exit vom Job mit Mitte 40 schaffen. Zugegebenermaßen hättest du dann allerdings nicht viel von deinen Kindern, welche dann wahrscheinlich schon ausgezogen sind.
Dein derzeitiges Humankapital ist gigantisch (im hohen 7stelligen Bereich) und durch dein niedriges Alter, würde die Substitution zum Finanzvermögen automatisch früher eintreten. Das solltest du im Hinterkopf behalten!

Aber um deine Frage zu beantworten: Dir scheint dein Job einfach keinen Spaß zu machen. Das geht aber den meisten so, weil man meistens mit Jobs, die Spaß machen nicht mal auf deine erwähnten 5000EUR Haushaltsnetto kommt ;-).

antworten
WiWi Gast

Re: Warum spüre ich keinen Willen zu mehr Verantwortung???

WiWi Gast schrieb am 12.01.2018:

Ganz einfach, weil du psychisch vollkommen gesund bist.

Das ist einfach falsch. Als ob jede Führungskraft krank wäre.

Ich finde es nur eigenartig, dass jemand nach der Vorstandassistententätigkeit noch Unlust wegen des Arbeitspensums verspürt...?! Wie kommt es denn dazu?

antworten
WiWi Gast

Re: Warum spüre ich keinen Willen zu mehr Verantwortung???

WiWi Gast schrieb am 12.01.2018:

Deinen Aussagen nach dürftest du so 31Jahre+/-1 alt sein. Nächster Schritt Abteilungsleiter. Damit dürftest du ja schon recht vernünftig verdienen, ohne unbedingt viel mehr Stress als derzeitig zu haben. Daher würde ich diesen Schritt auf alle Fälle erst einmal machen.

Du kannst als AL auch konsequent 40-42h/Woche machen, dir damit vielleicht den Weg zur GF "verbauen", aber hast m.E. einen guten Trade-off zwischen Arbeitszeit und Gehalt. Wenn dein Partner etwas dazuverdient, hast du sogar die Möglichkeit, die Arbeit mit 50 an den Nagel zu hängen (bei kluger Anlage und geringen Kosten, die du ja aber auch angesprochen hast). Du könntest auch die nächsten Jahre ranklotzen und danach paar harte Jahre als GF hinterschieben und ggf. den Exit vom Job mit Mitte 40 schaffen. Zugegebenermaßen hättest du dann allerdings nicht viel von deinen Kindern, welche dann wahrscheinlich schon ausgezogen sind.
Dein derzeitiges Humankapital ist gigantisch (im hohen 7stelligen Bereich) und durch dein niedriges Alter, würde die Substitution zum Finanzvermögen automatisch früher eintreten. Das solltest du im Hinterkopf behalten!

Aber um deine Frage zu beantworten: Dir scheint dein Job einfach keinen Spaß zu machen. Das geht aber den meisten so, weil man meistens mit Jobs, die Spaß machen nicht mal auf deine erwähnten 5000EUR Haushaltsnetto kommt ;-).

5000 netto bei Stkl 3 ist Sachbearbeiter Niveau in Konzernen. In welcher Branche arbeitest du denn?

antworten
WiWi Gast

Re: Warum spüre ich keinen Willen zu mehr Verantwortung???

Familie, Freunde & Hobbys >>>>> Geld (wenn man sowieso schon gut verdient)

antworten
WiWi Gast

Re: Warum spüre ich keinen Willen zu mehr Verantwortung???

Stimmt! Nach meiner bisherigen Berufserfahrung zu urteilen, haben Karrieristen eher verdeckte Minderwertigkeitskomplexe, die durch Größenwahn überkompensiert werden.

WiWi Gast schrieb am 12.01.2018:

Ganz einfach, weil du psychisch vollkommen gesund bist.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum spüre ich keinen Willen zu mehr Verantwortung???

Ging mir ähnlich, Kurzversion: Nach dem Studium bei einem Konzern angefangen, gewechselt nach einem Jahr, dann im nächsten Konzern 1,5 Jahre lang für mich "normale" Leistung gebracht (rückblickend stach ich deshalb raus, weil der Rest absolute Luschen sind) und schon sollte ich Teamleiter werden. Habe ich dann dankend abgelehnt (wie zwei andere bessere Jobs auch) und jetzt 4 Jahre später bin ich immer noch einfacher Sachbearbeiter.

Mit 65k und 35h Woche, dank 2-3 Mal Home Office pro Woche arbeite ich netto ca. 20h. Die restliche Zeit kümmere ich mich um meinen privaten Kram / Hobbies / Lesen / Freundin / Sport / Freunde usw. - > Ich führe ein rundum zufriedenes und glückliches Leben.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum spüre ich keinen Willen zu mehr Verantwortung???

WiWi Gast schrieb am 13.01.2018:

Ging mir ähnlich, Kurzversion: Nach dem Studium bei einem Konzern angefangen, gewechselt nach einem Jahr, dann im nächsten Konzern 1,5 Jahre lang für mich "normale" Leistung gebracht (rückblickend stach ich deshalb raus, weil der Rest absolute Luschen sind) und schon sollte ich Teamleiter werden. Habe ich dann dankend abgelehnt (wie zwei andere bessere Jobs auch) und jetzt 4 Jahre später bin ich immer noch einfacher Sachbearbeiter.

Mit 65k und 35h Woche, dank 2-3 Mal Home Office pro Woche arbeite ich netto ca. 20h. Die restliche Zeit kümmere ich mich um meinen privaten Kram / Hobbies / Lesen / Freundin / Sport / Freunde usw. - > Ich führe ein rundum zufriedenes und glückliches Leben.

Ich lese des Öfteren wie manche "nur" mit einem Sachbearbeiterjob soviel verdienen. Wie schaffen die es nur? Was hast du persönlich studiert und welchen Abschluss? Bachelor oder Master? Was muss man tun um solche Jobs zu bekommen?

antworten
WiWi Gast

Re: Warum spüre ich keinen Willen zu mehr Verantwortung???

WiWi Gast schrieb am 13.01.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.01.2018:

Ging mir ähnlich, Kurzversion: Nach dem Studium bei einem Konzern angefangen, gewechselt nach einem Jahr, dann im nächsten Konzern 1,5 Jahre lang für mich "normale" Leistung gebracht (rückblickend stach ich deshalb raus, weil der Rest absolute Luschen sind) und schon sollte ich Teamleiter werden. Habe ich dann dankend abgelehnt (wie zwei andere bessere Jobs auch) und jetzt 4 Jahre später bin ich immer noch einfacher Sachbearbeiter.

Mit 65k und 35h Woche, dank 2-3 Mal Home Office pro Woche arbeite ich netto ca. 20h. Die restliche Zeit kümmere ich mich um meinen privaten Kram / Hobbies / Lesen / Freundin / Sport / Freunde usw. - > Ich führe ein rundum zufriedenes und glückliches Leben.

Ich lese des Öfteren wie manche "nur" mit einem Sachbearbeiterjob soviel verdienen. Wie schaffen die es nur? Was hast du persönlich studiert und welchen Abschluss? Bachelor oder Master? Was muss man tun um solche Jobs zu bekommen?

Man muss als Akademiker in eine große Firma (am besten mit Tarifbindung) in einer gut zahlenden Branche (Automotive,Automatisierungstechnik,IT,Pharma,Chemie,...)einsteigen. Das wurde doch schon hunderte Male diskutiert.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum spüre ich keinen Willen zu mehr Verantwortung???

Ich kann den TE sehr gut verstehen. Ich habe auch keinen Bock auf Verantwortung. Ich bin im akademischen Umfeld tätig und auch dort ist es Gang und Gebe spätestens nach der Promotion mehr und mehr Verantwortung zu übernehmen. Ich spüre aber wie ich dazu überhaupt keine Lust habe. Klar, ich möchte mehr Geld verdienen aber ich finde man geht mit mehr Verantwortung auch mehr Risiko ein. Das scheue ich aktuell noch. Leider kommt man aber ohne Verantwortung auch nicht weiter.

Mit 30-35 Jahren kann doch nicht das Ziel sein, ewig auf einer Sachbearbeiter stelle mit 65k und jährlichen Tarifsteigerungen hängen zu bleiben. Ich bewundere aber, wenn man das kann. Allerdings muss ich sagen, dass ich dafür nicht studiert habe.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum spüre ich keinen Willen zu mehr Verantwortung???

Das ist aber genau das, was die meisten Sachbearbeiter machen. Und die haben i.d.R. auch irgendwas studiert, auch wenn es oft nur auf einer FH war.

WiWi Gast schrieb am 13.01.2018:

Mit 30-35 Jahren kann doch nicht das Ziel sein, ewig auf einer Sachbearbeiter stelle mit 65k und jährlichen Tarifsteigerungen hängen zu bleiben. Ich bewundere aber, wenn man das kann. Allerdings muss ich sagen, dass ich dafür nicht studiert habe.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum spüre ich keinen Willen zu mehr Verantwortung???

WiWi Gast schrieb am 14.01.2018:

Das ist aber genau das, was die meisten Sachbearbeiter machen. Und die haben i.d.R. auch irgendwas studiert, auch wenn es oft nur auf einer FH war.

WiWi Gast schrieb am 13.01.2018:

Mit 30-35 Jahren kann doch nicht das Ziel sein, ewig auf einer Sachbearbeiter stelle mit 65k und jährlichen Tarifsteigerungen hängen zu bleiben. Ich bewundere aber, wenn man das kann. Allerdings muss ich sagen, dass ich dafür nicht studiert habe.

65k ist doch super! Im ÖD bekommst du nicht mal nach 15 Jahren Berufserfahrung soviel. Genauer gesagt 10k weniger.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum spüre ich keinen Willen zu mehr Verantwortung???

Ich habe das für mich auch schon mal durchgedacht.
Bin bei einem Dax Konzern, AT Bereich, und auf dem Sprung zum Teamleiter. In meinen Entwicklungsgesprächen gab es auch das Feedback, dass ich den Führungswillen mehr zeigen muss. Sprich Entscheidungen durchboxen.
War letztes Jahr Projektleiter und habe viele Vorgaben des Vorstandes durchgebracht und mir bei den direkten Kollegen recht viele Feinde gemacht. Es war keine schöne Situation zu merken, dass man durch sein tun (und seine Pflichten) keine Freunde gewinnt, sondern Leute vor den Kopf stößt. Ich denke diese Fähigkeit (nennt man Durchsetzungsvermögen) steht meinem Character (Konfliktscheu und Harmoniebedürftig) entgegen.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum spüre ich keinen Willen zu mehr Verantwortung???

WiWi Gast schrieb am 14.01.2018:

Ich habe das für mich auch schon mal durchgedacht.
Bin bei einem Dax Konzern, AT Bereich, und auf dem Sprung zum Teamleiter. In meinen Entwicklungsgesprächen gab es auch das Feedback, dass ich den Führungswillen mehr zeigen muss. Sprich Entscheidungen durchboxen.
War letztes Jahr Projektleiter und habe viele Vorgaben des Vorstandes durchgebracht und mir bei den direkten Kollegen recht viele Feinde gemacht. Es war keine schöne Situation zu merken, dass man durch sein tun (und seine Pflichten) keine Freunde gewinnt, sondern Leute vor den Kopf stößt. Ich denke diese Fähigkeit (nennt man Durchsetzungsvermögen) steht meinem Character (Konfliktscheu und Harmoniebedürftig) entgegen.

Du sprichst mir aus der Seele!

antworten
WiWi Gast

Re: Warum spüre ich keinen Willen zu mehr Verantwortung???

Ich fasse einige Erkenntnisse zusammen.

Jeder hier wäre zu allem in der Lage und ist geistig gesund.
Keiner will aber hart arbeiten und seine dufte Work-life-balance gefährden.

Die Folge muss also sein, dass die Schwächeren irgendwann eure Führungskräfte werden und euch das Leben auf der Arbeit zur Hölle machen.
Da das in meinem Fall tatsächlich so war und ich damit nicht klar kam, habe ich irgendwann den Pfad als Führungskraft eingeschlagen.
Meine Erkenntnisse aus eigener Erfahrung: Es gibt nichts schlimmeres als einen intelligenten, aber satten Mitarbeiter, der seine 35-h-Woche genießt. Ich habe da lieber einen engagierten Ausgebildeten, der noch etwas erreichen möchte und sich deshalb anstrengt und proaktiv handelt.

Gegenfrage: Warum habt ihr eigentlich studiert, wenn ihr jetzt keine Verantwortung übernehmen wollt?
Ich sage es mal so: Der Staat gibt jedes Jahr pro Student je nach Studiengang 5.000,- bis 32.000,- Euro aus und im Nachhinein bekleidet ihr Sachbearbeiterposten die auch Ausgebildete hätten übernehmen können und lasst euch dafür auch noch feiern?
Das ist also euer Dienst an der Allgemeinheit?
Dafür aber ab in die PKV und mit 55 Jahren in Rente, oder?

Das war überspitzt formuliert und ich werde die entsprechenden Antworten kriegen, aber dass sich ein Großteil der Bildungselite dem Führen entzieht, kann ich nicht nachvollziehen, das ist nämlich unsere Verantwortung und dafür haben wir eben studiert, sonst hätten Hauptschule und Ausbildung gereicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum spüre ich keinen Willen zu mehr Verantwortung???

Hier der TE. Wahnsinn...

Danke - echt coole Antworten. Die erste "Weil du psychisch vollkommend gesund bist" hat mich zum Lachen gebracht und ich habe am Wochenende sicher 10 mal darüber nachgedacht :)

Ich dachte gerade, dass ICH da schreibe, als ich das gelesen hab:

"Ich denke diese Fähigkeit (nennt man Durchsetzungsvermögen) steht meinem Character (Konfliktscheu und Harmoniebedürftig) entgegen."

Das trifft so 100% auf mich zu. Ich bin schon so der Mensch, der wenn er 40h seiner wöchentlichen Lebenszeit an der Arbeit verbringt, dort auch n coole Kontakte zu den Kollegen aufbauen will. Da wird auch mal über was Privates geplaudert und ich habe grundsätzlich absolut kein Problem damit, mich zu öffnen und was von mir preis zu geben. Aber das passt alles nicht zu einer Führungskraft. Die sind immer irgendwo unnahbar und "Professionell" und haben kein Problem damit, sich in ihrer Rolle hier und da Feinde zu machen.

WiWi Gast schrieb am 14.01.2018:

Ich habe das für mich auch schon mal durchgedacht.
Bin bei einem Dax Konzern, AT Bereich, und auf dem Sprung zum Teamleiter. In meinen Entwicklungsgesprächen gab es auch das Feedback, dass ich den Führungswillen mehr zeigen muss. Sprich Entscheidungen durchboxen.
War letztes Jahr Projektleiter und habe viele Vorgaben des Vorstandes durchgebracht und mir bei den direkten Kollegen recht viele Feinde gemacht. Es war keine schöne Situation zu merken, dass man durch sein tun (und seine Pflichten) keine Freunde gewinnt, sondern Leute vor den Kopf stößt. Ich denke diese Fähigkeit (nennt man Durchsetzungsvermögen) steht meinem Character (Konfliktscheu und Harmoniebedürftig) entgegen.

Ich verstehe auch die Leute, die sagen "Für 65k und keien große Verantwortung habe ich nicht studiert". Ganz im ernst: Ich würde heute auch einen komplett anderen Weg gehen nach dem Abi. Aber man merkt dann doch irgendwie erst später, was bestimmte Berufsbilder für das Privatleben heißen. Ich habe vor allem ein Problem mit dieser Anwesenheitskultur. Ich bin halt einer der "neuen Papas" und möchte mein Kind auch von der Kita abholen können - und die schließt nunmal um 17 Uhr. Da fällt Führungskraft dann eh schon raus irgendwie. Nun ja - man kann nicht alles haben.

Meine Freundin verdient acuh ganz gut - unser Traum wär, dass wir beide mit 70%-Stellen eben ordentlich verdienen. Muss kein vor der Tür Mercedes sein. Aber wir wollen gezielt ab einem bestimmten Punkt mehr ZEIT und nicht mehr GELD haben. Drückt uns die Daumen ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Warum spüre ich keinen Willen zu mehr Verantwortung???

Hier der TE:

Danke für deinen Input. Dazu Folgendes:

  • Es gibt wie so oft sehr viel grau zwischen schwarz und weiß. Wenn ich nicht Geschäftsführer werden möchte, heißt das nicht zwangsläufig, dass ich ein unmotivierter Sachbeareiter ohne Proaktivität sein will. Mir geht es viel mehr darum, einen anspruchsvollen Job zu machen, in dem man mich sehr gut gebrauchen kann, in einem Bereich, wo ich Verantwortung übernehmen darf. Diese Verantwortung soll sich aber für mich eben nciht soweit erstrecken, dass man der Arbeit regelmäßig (!) alles Private unterordnen muss.
  • Ich sags dir ganz offen: Zum Schluss ist die Frage, wer das Kind um 17 Uhr von der Krippe oder Kita abholen. Möchte man das auch tun können (z.B. weil die Frau auch arbeitet), dann hat man da einfach eine zeitliche Restriktion namens Familienleben. Kann man nicht wegdisktutieren
  • Unser Dienst an die Gesellschaft ist z.B. auch der Nachwuchs, Kinder brauchen wir ja ;)
  • Ich habe mir das damals in der Uni auch noch alles anders vorgestellt. Aber wenn du eine Familie gründest, musst du dir einfach überlegen, wer beruflich zurücksteckt - oder aber man versucht, einen Mittelweg für beide arbeitenden (ggf. studierten) Elternteile zu finden

-> Es sind also nicht alles mehr oder minder faule Leistungsverweigerer: Manche sehen sich einfach gezwungen, zwischen Familie und Beruf Prioritäten zu setzen. Die Kiddies von Au-pairs etc. groß ziehen zu lassen und den Haushalt durch Haushaltshilfen machen zu lassen ist eben nicht Jedermanns Sache.

Im Ernst: Du hast ein falsches Bild von mir. Ich bin super auf Zack und jemand, der nur gerne zur Arbeit geht, wenn er da was wuppen kann. Ich bin kein unmotivierter fauler Kerl. Aber ich bin eben auch Familienvater und den Einverdienerhaushalt wollen meine Partnerin und ich nicht haben. Ich bitte da auch um Verständnis ;)

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

Ich fasse einige Erkenntnisse zusammen.

Jeder hier wäre zu allem in der Lage und ist geistig gesund.
Keiner will aber hart arbeiten und seine dufte Work-life-balance gefährden.

Die Folge muss also sein, dass die Schwächeren irgendwann eure Führungskräfte werden und euch das Leben auf der Arbeit zur Hölle machen.
Da das in meinem Fall tatsächlich so war und ich damit nicht klar kam, habe ich irgendwann den Pfad als Führungskraft eingeschlagen.
Meine Erkenntnisse aus eigener Erfahrung: Es gibt nichts schlimmeres als einen intelligenten, aber satten Mitarbeiter, der seine 35-h-Woche genießt. Ich habe da lieber einen engagierten Ausgebildeten, der noch etwas erreichen möchte und sich deshalb anstrengt und proaktiv handelt.

Gegenfrage: Warum habt ihr eigentlich studiert, wenn ihr jetzt keine Verantwortung übernehmen wollt?
Ich sage es mal so: Der Staat gibt jedes Jahr pro Student je nach Studiengang 5.000,- bis 32.000,- Euro aus und im Nachhinein bekleidet ihr Sachbearbeiterposten die auch Ausgebildete hätten übernehmen können und lasst euch dafür auch noch feiern?
Das ist also euer Dienst an der Allgemeinheit?
Dafür aber ab in die PKV und mit 55 Jahren in Rente, oder?

Das war überspitzt formuliert und ich werde die entsprechenden Antworten kriegen, aber dass sich ein Großteil der Bildungselite dem Führen entzieht, kann ich nicht nachvollziehen, das ist nämlich unsere Verantwortung und dafür haben wir eben studiert, sonst hätten Hauptschule und Ausbildung gereicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum spüre ich keinen Willen zu mehr Verantwortung???

Ich habe das Gefühl, dass ist der erste vernünftige und sinnvolle Thread im WiWi Forum seit längerer Zeit. :)

antworten
WiWi Gast

Re: Warum spüre ich keinen Willen zu mehr Verantwortung???

Mir könnte es demnächst ähnlich gehen, wie dem TE. Gibt es noch weitere Beispiele?

antworten

Artikel zu GF

Gehaltsstudie: Große Gehaltsunterschiede in kleinen Unternehmen

Ein Laptop auf einem Tisch.

Die Gehälter der Geschäftsführer weisen in kleinen Unternehmen erhebliche Unterschiede auf. Dies ist ein Ergebnis der aktuellen Kienbaum-Gehaltsstudie »Geschäftsführer der kleinen GmbH«.

Die Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Grundgehälter im Finanzsektor steigen leicht

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Die erwarteten Gehaltserhöhungen im Finanzsektor liegen zwischen 1,9 und 2,4 Prozent. Auch die Boni werden ähnlich stark steigen. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Unternehmensberatung Mercer, für die Vergütungsinformationen von 42 Banken, Versicherern und weiteren Finanzunternehmen aus 14 Ländern analysiert wurden.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Urlaubsgeld: Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.270 Euro für die Urlaubskasse

Ein länglicher Pool eines Hotels mit Liegen und Blick auf das Meer.

43 Prozent der Beschäftigten erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte dabei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung.

Gehaltsverhandlung: Mit krummen Summen mehr Gehalt

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Wer mit einer krummen Summe in die Gehaltsverhandlungen geht, kommt mit einem höheren Ergebnis wieder raus, berichtet die Zeitschrift »Wundertwelt Wissen« in ihrer Februar-Ausgabe.

Gehälter in Deutschland steigen 2015 um gut drei Prozent

Die Gehälter in Deutschland werden im kommenden Jahr im Schnitt um 3,1 Prozent steigen. Das zeigt die Gehaltsentwicklungsprognose 2015 für 26 europäische Länder der Managementberatung Kienbaum.

Vielfältige Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben

Ein grünes Auge einer Frau schaut durch ein Loch in einem  gelben Ahornblatt.

Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von Frauen lag in Deutschland in den Jahren 2009-2013 rund 20 Prozent unter dem der Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung zum Equal-Pay-Day vorlegt.

Frauen sind selbstbewusst im Job und bei Gehaltsverhandlungen

Eine Hand mit grünen Fingernägeln stützt einen Frauenkopf.

Mit viel Selbstbewusstsein treiben Frauen in Deutschland ihre Karriere voran. Knapp zwei Drittel der berufstätigen Frauen schätzen sich selbst als erfolgreich im Beruf ein und sehen auch für die Zukunft gute Karrierechancen. Das zeigt sich auch bei den Gehaltsverhandlungen. Eine große Mehrheit von 62 Prozent der Frauen hat bereits aktiv ein höheres Gehalt verlangt und nach einer Beförderung fragten immerhin 41 Prozent.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Karriere-Sprung 2014: Tipps für die Beförderung

Die meisten Arbeitnehmer hielten Beförderungen in 2013 für unwahrscheinlich und nur 8 Prozent rechneten im neuen Jahr mit dem beruflichen Aufstieg, zeigt eine Umfrage von Monster. Das Karriereportal gibt Tipps, wie es mit der Beförderung in 2014 besser klappt.

Firmenwagen-Studie: Die Trends zum Thema Dienstwagen 2013

Ein Pendler mit Sonnenbrille sitzt am Steuer eines VW-Autos.

Dienstwagen mit alternativem Antrieb sind bisher kein Thema für deutsche Unternehmen: Lediglich fünf Prozent der Firmen haben bereits in Dienstfahrzeuge mit alternativem Antrieb investiert. Das ergab die Firmenwagen-Studie 2013 der Managementberatung Kienbaum, für die das Beratungsunternehmen 250 Firmen befragt hat.

Deutsche mit Einkommen zufrieden

Ein gelber Ball mit einem Smileygesicht liegt auf einer Fensterbank.

45 Prozent der Befragten sind mit ihren Vermögensverhältnissen zufrieden. Die Zufriedenheit mit der Einkommenssituation ist aufgrund von jüngsten Lohnerhöhungen gegenüber 2012 um sieben Prozentpunkte gestiegen. Deutsche investieren künftig vor allem in kurzfristige Anlagen und Immobilien.

Gehaltserhöhungen in 2013 von 3 Prozent in Deutschland und Österreich geplant

Die Unternehmen in Deutschland und Österreich werden im Jahr 2013 laut Plan Gehaltserhöhungen von durchschnittlich 3 Prozent umsetzen. In der Schweiz liegen die gepanten Gehaltssteigerungen laut „EMEA Salary Budget Planning Report“ mit zwei Prozent leicht darunter.

Antworten auf Warum spüre ich keinen Willen zu mehr Verantwortung???

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 22 Beiträge

Diskussionen zu GF

Weitere Themen aus Gehaltserhöhung & Karriere