DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Gehaltserhöhung & KarriereGehaltsentwicklung

Gehaltsentwicklung in den ersten Jahren

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Gehaltsentwicklung in den ersten Jahren

Hallo,

wie schaut die Gehaltsentwicklung in den ersten Berufsjahren aus? Nehmen wir an, man steigt mit 34.000 Euro im ersten Jahr ein. Wie schaut es im zweiten Jahr aus? Steigt das Gehalt automatisch?

Bei Tarifverträgen ist automatisch eine Gehaltssteigerung drin, egal ob man jetzt seine Arbeit gut oder schlecht macht. Die ersten 3 Jahre angeblich um jeweils zirka 10 Prozent in der Industrie (sagte mir jemand von der Gewerkschaft). Bei Behörden und so (TVÖD) ist es ja auch so. Pro Berufsjahr gibt es automatisch mehr Geld (aber keine 10%)

Wie ist das denn ohne Tarifvertrag? Kann man im 2. Jahr 36 - 38 TEuro verlangen?

Und: Sollte man schon bei Vertragsabschluss vereinbaren, dass nach dem ersten Jahr nochmals neu über das Gehalt verhandelt wird? Oder besser drauf ankommen lassen und dann einfach eine Gehaltserhöhung verlangen? Wie geht man am besten vor?

Danke.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsentwicklung in den ersten Jah

Als BWLer sollte man nach ca. 4 Jahren schon um die 55 bis 65k verdienen, bei durchschnittlicher Performance.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsentwicklung in den ersten Jah

stetiges widerholen macht eine aussage nicht richtiger.....

natürlich ist es so das bwl'er die in typischen bwl'er positionen (möglich noch in konzernen) sitzen schnell im bereich um 60k landen.

es ist auch nachvollziehbar das jeder der sich im studium befindet und halbwegs ehrgeiz hat davon ausgeht das er in diese gruppe fallen wird. also soweit alles korrekt.

es schadet aber keinesfalls in solchen statements bezug darauf zu nehmen das ein grossteil der absolventen eben nicht in typischen jobs landen wird sondern irgendwo im bereich einfacher sachbearbeitung sein berufsleben verbingen wird, und für diese gruppe sind 60k illusion. und zwar nicht nur nach 4 jahren sondern auf die gesamte "karriere" bezogen.

und auch der rechnungswesen- oder controllingmensch (also fachadäquat) im kleineren mittelstand wird 60k nicht zwangsläufig erreichen. auch nicht nach 30 jahren.

die teilweise angegebenen durchschnittswerte werden zum einen durch ausreisser nach oben (und die sind in konzernen durchaus üblich) verfälscht, als auch dadurch das bwl'er die auf untypischen positionen sitzen nicht entsprechend erfast werden.

nicht jeder hier wird führungskraft...(auch wenn ichs natürlich jedem der dorthin will wünsche)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsentwicklung in den ersten Jah

Ich will nicht wissen, wieviel irgendwann vielleicht mal möglich ist, sondern wie es im konkreten Fall nun ausschaut: 2-3 Jahre nach Berufseinstieg.
Am besten von Leuten, die schon arbeiten und nicht von welchen, die von den 60.000 Euro im Studium träumen.

antworten
DAX Einkäufer

Re: Gehaltsentwicklung in den ersten Jahren

10% Gehaltssteigerung pro Jahr in einem tarifvertragsgebundenen Unternehmen sind vollkommener Höhenflug. So hätte es die Gewerkschaft wohl gerne, doch waren solche Steigerungen allerhöchstens in den 1970er Jahren denkbar. Heutzutage liegen die Abschlüsse zwischen 1% und 3%, also für ein wirkliches Vorankommen faktisch unwirksam.

Im Großkonzern hängt Dein Gehalt u.a. von der Stundenzahl (35- oder 40-Stunden-Woche) sowie von der Einstufung ab (hier gelten inzwischen meistens die so genannten ERA-Einstufungen). Höhere Einstufung = höheres Gehalt.

Wenn man darüber hinaus eine Steigerung von 10% pro Jahr auf dem Gehaltszettel wünscht, so funktioniert dies nur über eine Beförderung in einen Führungsrang oder aber über einen Wechsel zu einem anderen Unternehmen, welches einem den Einstieg mit einem saftigen außertariflichen Bonus vergoldet. Das ist aber auch nicht überall möglich.

Fazit: Was Du im ersten Jahr verdienst, gibt einen deutlichen Anhaltspunkt über die Gehaltsentwicklung danach. Nach 4 Jahren guter Arbeit wird (von einer Beförderung auf Führungsrang einmal abgesehen) u.U. eine Höherstufung sowie ein Anstieg in der Leistungsbonus-Skala erfolgt sein, so dass Du ca. 20% über dem Einstiegsgehalt verdienen könntest. Mehr aber nur mit Beförderung.

Kleine Unternehmen können ganz anders arbeiten!

D.Ek.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsentwicklung in den ersten Jahren

also ich weiss nicht wie es bei anderen ist, in Deutschland spricht man ja nicht über sein Gehalt, aber ich berichte einfach mal wie es bei mir war:

Eingestiegen mit 3.000 brutto, am Jahresende ein kleiner Bonus und Erhöhung auf 3.200 brutto.
Bei der nächsten Verhandlung dann Anhebung auf 3.750 brutto zzgl. Verdopplung des Bonus.

Inzwischen habe ich die Firma verlassen, weil ich glücklicher Weise abgeworben wurde.

Nach knapp 3 Jahren (im März habe ich 3 Berufsjahre voll) liege ich jetzt bei 70k Jahresbrutto (AT).

--> es hat wenig damit zu tun wie du einsteigst, sondern wie man in seiner Rolle es schafft, auf sich aufmerksam zu machen.
Dadurch wird man auch eines Tages entlohnt.

Ich kenne viele, die mit deutlich mehr eingestiegen sind und in den ersten beiden Jahren deutlich mehr hatten, aber mit einem großen Sprung kann man das Blatt wenden.

Ich glaube sehr stark daran, dass man Sprünge im Gehalt nur extern macht - d.h. über Tarifverträge abzuwarten und mit Alter und Zugehrigkeit voranzukommen ist wenig von Erfolg gekrönt.

Hoffe das Beispiel hilft.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsentwicklung in den ersten Jahren

von 34 auf 36k nach einem jahr klingt realistisch wenn man mit dir zufrieden ist, für 38k sollteste dann schon ein paar gute argumente zusätzlich haben.

gut bei mir erübrigt sich die frage, im vertrieb (investitionsgüter), im 2. jahr sollte das gehalt dann durch entsprechende verkaufsprovisionen steigen hoffe ich doch.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsentwicklung in den ersten Jahren

Da muss ich meinem Vorredner leider recht geben... Deshalb ist das Einstiegsgehalt auch so wichtig!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsentwicklung in den ersten Jahren

Oder man arbeitet bei einer U-Beratung denn da verdoppelt sich das schon hohe Einstiegsgehalt in ca. 5 Jahren.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsentwicklung in den ersten Jahren

...aber dazu muss man doch nicht in eine UB? Man muss ja nur versuchen, schnellst möglich AT bezahlt zu werden.....

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsentwicklung in den ersten Jah

Du mit den 70k in 3 Jahren. In welcher Branche bist du denn eigentlich?
Das was du geschafft hast ist wirklich beachtenswert, glaubst dass da in den nächsten Jaren noch was drin ist bezüglich Gehaltserhöhung.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsentwicklung in den ersten Jah

also ich bin von einem Finanzdienstleister zu einer großen Bank gewechselt. Da ist viel Glück dabei, weil ich mich auf ein Fachgebiet spezialisiert habe welches momentan relativ gefragt ist und zugleich innerhalb der Branche gute Kontakte knüpfen konnte. Aus meiner Sicht ist dies das A&O.

Ich bin mal optimistisch, sicher werde ich 1-2 Jahre brauchen um mich zu setteln, aber da ich künftig einen "Senior" Posten begleite, hoffe ich vielleicht in diesem Zeitraum eine kleine Führungsufgabe zu bekommen und dann sollte es schon noch weiter nach vorne gehen. Wenn man mal AT ist läuft vieles etwas anders und man unterliegt nicht diesen beschränkungen, die einem die Tarifverträge vorgeben...

Wie sagt man so schön - der Weg ist das Ziel ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsentwicklung in den ersten Jahren

60k sollten nach ein paar Jahren Berufserfahrung durchaus moeglich sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsentwicklung in den ersten Jahren

Also ich arbeite seit ca. 1 1/2 jahre und ja ca. 10 % pro jahr sind sogar üblich. Zumindest in einem Tarifgebundenes Unternehmen in der Industrie. 60 000 Euro sind utopisch. Ich arbeite zwar auch in einem Konzern aber von 60 000 EUro können viele nur träumen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsentwicklung in den ersten Jahren

machbar. Ich bin mit circa 41k eingestiegen, nach einem Jahr Erhöhung auf etwa 58k. Nach zwei Jahren Arbeitgeberwechsel bei Angebot von rd. 70k. (Alle Zahlen inkl. Bonus.)
Die in den obigen Beiträgen genannten 60k sind nach 2 Jahren Berufserfahrung und vorher Praktika also schon machbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsentwicklung in den ersten Jahren

Es kommt immer auf die Branche an. Bei expandierenden Branchen wie z.B. regenerative Energien haben es Absolventen innerhalb von zwei Jahren geschafft im mittleren Management zu arbeiten, dementsprechend verdienen die auch.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsentwicklung in den ersten Jahren

ein paar wenige werden immer überdurchschnittliche Sprünge schaffen, aber halt nicht das Mittel.... das ist auch nicht von der Branche abhängig, sondern davon ob man entweder einen guten Mentor hat oder eben zur richigen Zeit am richtigen Ort ist.
Letzte Möglichkeit - man hat sich extern einen so guten Ruf aufgebaut, dass man von außen auf jemanden aufmerksam wurde...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsentwicklung in den ersten Jahren

Hallo,

also ich denke, dass das gehalt am Anfang schneller steigen sollte, als später. Schließlich entwickelst Du Dich ja auch zu Beginn Deiner Karriere schneller. Du steigst als "Dummy" ein und lernst dann sehr schnell und viel. Das Gehalt sollte also Deiner Lernkurve entsprechen.
Aber ich gebe einem meiner Vorredner Recht. Einen deutlichen Gehaltssprung erreicht man nur durch einen Unternehmenswechsel. Das finde ich schade. Denn oftmals sind die "eigenen Gewächse" eines Unternehmens die besten. Und Unternehmenstreue sollte auch honoriert werden. Das ist leider aber nicht so. Ellenbogen und Frechheit siegen bei dieser Frage allzuoft. Vor allem muss ein Mitarbeiter, der das Unternehmen verläßt oftmals durch einen schlechteren aber teuereren Mitarbeiter errsetzt werden.

Ich selbst bin mit 14 x 2000 Brutto im Monat eingestiegen und nach 4 jahren bei 14 x 3200 Brutto gelandet. Die Zwischenstufen kenne ich nicht mehr. Habe dann das Unternehmen gewechselt und stehe jetzt bei 14 x 4400 Brutto und mache den gleichen Job!

viele Grüße und viele Erfolg

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsentwicklung in den ersten Jahren

Genau ! Ein guter Mentor ist verdammt sehr wichtig !

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsentwicklung in den ersten Jah

... Am Anfang muss man mehr Arbeiten als man verdient, damit man Später mehr Verdient als man Arbeitet....
Ich habe als Trainee in einer Bank angefangen mit 46k heute knapp 2,5 Jahre Später bekomme ich ca 65k (Bonus abhängig)... wenn ich aber mein Realnettostundenlohn ausrechne verdiene ich weniger als ein Lehrer....

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsentwicklung in den ersten Jahren

10% können drin sein!

Bei mir sind es dieses Jahr zB genau 9,8% ohne Beförderung o.ä... dieser Betrag setzt sich zsm aus Tariferhöhungen & jährl. Gehaltserhöhung in der Tarifgruppe!

Komme dadurch nach 2 Jahren Berufserfahrung auf ca. 57,5 TEUR - Ende des TV liegt bei uns glaube ich bei 65 TEUR

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsentwicklung in den ersten Jahren

würdet ihr dann sagen mit knapp 39k auf 13,5 Gehälter einzusteigen ist das zu wenig?

welchen Abschluss habt ihr alle, ich denk mal die meisten haben noch nen diplom oder?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsentwicklung in den ersten Jahren

@Einsteiger mit 2000brutto

das ist aber extrem niedrig als studierter, fandest du das nicht?

antworten

Artikel zu Gehaltsentwicklung

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

Die Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Gehaltsverhandlung stresst Mitarbeiter besonders

Spielchips symbolisieren den Gehaltspoker bei einer Gehaltsverhandlung

Herzklopfen, trockener Mund, Aufregung – die Gehaltsverhandlung gehört für Arbeitnehmer zu den größten Stressfaktoren am Arbeitsplatz. Warum sind Mitarbeiter in der Gesprächssituationen einer Gehaltsverhandlung besonders nervös? Welche Tipps führen trotzdem zu einem erfolgreichen Abschluss?

Grundgehälter im Finanzsektor steigen leicht

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Die erwarteten Gehaltserhöhungen im Finanzsektor liegen zwischen 1,9 und 2,4 Prozent. Auch die Boni werden ähnlich stark steigen. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Unternehmensberatung Mercer, für die Vergütungsinformationen von 42 Banken, Versicherern und weiteren Finanzunternehmen aus 14 Ländern analysiert wurden.

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Urlaubsgeld: Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.270 Euro für die Urlaubskasse

Ein länglicher Pool eines Hotels mit Liegen und Blick auf das Meer.

43 Prozent der Beschäftigten erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte dabei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung.

Gehaltsverhandlung: Mit krummen Summen mehr Gehalt

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Wer mit einer krummen Summe in die Gehaltsverhandlungen geht, kommt mit einem höheren Ergebnis wieder raus, berichtet die Zeitschrift »Wundertwelt Wissen« in ihrer Februar-Ausgabe.

Gehälter in Deutschland steigen 2015 um gut drei Prozent

Die Gehälter in Deutschland werden im kommenden Jahr im Schnitt um 3,1 Prozent steigen. Das zeigt die Gehaltsentwicklungsprognose 2015 für 26 europäische Länder der Managementberatung Kienbaum.

Vielfältige Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben

Ein grünes Auge einer Frau schaut durch ein Loch in einem  gelben Ahornblatt.

Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von Frauen lag in Deutschland in den Jahren 2009-2013 rund 20 Prozent unter dem der Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung zum Equal-Pay-Day vorlegt.

Frauen sind selbstbewusst im Job und bei Gehaltsverhandlungen

Eine Hand mit grünen Fingernägeln stützt einen Frauenkopf.

Mit viel Selbstbewusstsein treiben Frauen in Deutschland ihre Karriere voran. Knapp zwei Drittel der berufstätigen Frauen schätzen sich selbst als erfolgreich im Beruf ein und sehen auch für die Zukunft gute Karrierechancen. Das zeigt sich auch bei den Gehaltsverhandlungen. Eine große Mehrheit von 62 Prozent der Frauen hat bereits aktiv ein höheres Gehalt verlangt und nach einer Beförderung fragten immerhin 41 Prozent.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Karriere-Sprung 2014: Tipps für die Beförderung

Die meisten Arbeitnehmer hielten Beförderungen in 2013 für unwahrscheinlich und nur 8 Prozent rechneten im neuen Jahr mit dem beruflichen Aufstieg, zeigt eine Umfrage von Monster. Das Karriereportal gibt Tipps, wie es mit der Beförderung in 2014 besser klappt.

Firmenwagen-Studie: Die Trends zum Thema Dienstwagen 2013

Ein Pendler mit Sonnenbrille sitzt am Steuer eines VW-Autos.

Dienstwagen mit alternativem Antrieb sind bisher kein Thema für deutsche Unternehmen: Lediglich fünf Prozent der Firmen haben bereits in Dienstfahrzeuge mit alternativem Antrieb investiert. Das ergab die Firmenwagen-Studie 2013 der Managementberatung Kienbaum, für die das Beratungsunternehmen 250 Firmen befragt hat.

Deutsche mit Einkommen zufrieden

Ein gelber Ball mit einem Smileygesicht liegt auf einer Fensterbank.

45 Prozent der Befragten sind mit ihren Vermögensverhältnissen zufrieden. Die Zufriedenheit mit der Einkommenssituation ist aufgrund von jüngsten Lohnerhöhungen gegenüber 2012 um sieben Prozentpunkte gestiegen. Deutsche investieren künftig vor allem in kurzfristige Anlagen und Immobilien.

Antworten auf Gehaltsentwicklung in den ersten Jahren

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 23 Beiträge

Diskussionen zu Gehaltsentwicklung

Weitere Themen aus Gehaltserhöhung & Karriere