DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Gehaltserhöhung & KarriereGehaltsentwicklung

Gehaltsentwicklung ohne Führungsverantwortung? Anteil Führungskräfte?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Gehaltsentwicklung ohne Führungsverantwortung? Anteil Führungskräfte?

Ich lese hier in den Diskussionen sehr oft die Meinung, dass man nicht so sehr auf das Einstiegsgehalt, die anfängliche Einstufung etc. pp. achten sollte. Meine Erfahrung nach einigen Jahren im Beruf ist da aber praktisch gesehen deutlich anders. Ich wollte mal wissen, wie ihr darüber denkt.

Ich lese z.B. oft, dass sich die Gehälter mit Berufserfahrung stark steigern sollen. Wie das praktisch funktionieren soll, ist mir aber ein Rätsel. Wenn man in einem Konzern anfängt, dann fängt man auf einer bestimmten Stelle an. Diese Stelle hat eine Einstufung. Der Konzern ist auch nicht daran interessiert, dass man persönlich eine tolle Karriere hinlegt etc. pp. - sondern es gibt eben Aufgaben zu tun, dafür gibt es eine Stelle und die ist in einer bestimmten Tarifstufe eingruppiert. Aus meiner praktischen Erfahrung kommt es eigentlich nie vor, dass die Tarifstufe nachträglich nochmal geändert wird.

Manche Tarifverträge sehen eine sogenannte Zielstufe vor und man steigt 1-2 Stufen niedriger ein. Aber an der Zielstufe ändert sich nichts.

Der Tarifvertrag im öffentlichen Dienst sieht auch bei gleicher Eingruppierungen weitere Stufenanstiege mit der Zeit vor. Das ist nahezu einmalig. Bei der Deutschen Bahn gibt es ähnliches, aber viel kleinere und langsamere Steigerungen.

In den meisten Tarifverträgen hat man eben eine bestimmte Tarifstufe und dort gibt es ein Tarifentgelt, welches dann nur noch mit dem Tarif an sich steigt. Als Master auf entsprechender Stelle steigt man eh schon relativ weit oben ein. Viele "technische" Unternehmen gruppieren übrigens Ingenieure generell eine Stufe höher ein als BWLer. Die obersten Tarifstufen sind dann teilweise schon für Teamleiterstellen, sodass unter normalen Umständen für BWLer ohne Führungsverantwortung die vierthöchste Tarifstufe oft das Ende der Fahnenstange ist.

Gut, jetzt habe ich Teamleiterstellen angesprochen. Aber das Wort sagt es ja schon, wir reden hier bereits von erster Führungserfahrung. Wie viel Prozent aller BWLer kommen in ihrer Karriere überhaupt auf Führungsverantwortung? Wie viel wollen das überhaupt? Ich schätze, 10% bekommen eine Führungsstelle, irgendwann mal. 90% bleiben bei der Fachkarriere.

Die Frage ist auch, will man das überhaupt. Mir wäre diese Sandwich-Position zu stressig. Daher mal zur Ausgangsfrage, was ist für einen BWLer ohne Führungsverantwortung drin? Und wenn man nicht gerade das Glück erwischt hat, in einem Unternehmen zu arbeiten, welches Fachkarrieren fördert (z.B. Bosch). Auch IGM ist eigentlich noch mal eine Welt für sich.

Was ist in einem "normalen" Unternehmen als BWLer mit Fachkarriere drin? Und seht ihr es auch so, dass man nach 3-4 Jahren auf seiner Zielstufe ist und dann kommen nur noch Tarifsteigerungen oder seht ihr das anders?

antworten
WiWi Gast

Gehaltsentwicklung ohne Führungsverantwortung? Anteil Führungskräfte?

Wenn du erwartest, dass du den Rest deines Lebens in einem Tarifvertrag steckst, ist es wirklich begrenzt. Aber das Ziel sollte ja eine AT-Stelle sein und da kann man gute Entwicklungen machen. Das meiste Plus hat man gehaltstechnisch aber nur bei Wechsel und sobald du Personal- und Budgetverantwortung bekommst. Wieviel drin ist, kann man pauschal nicht sagen, das hängt von Branche, Abteilung und Unternehmen ab.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsentwicklung ohne Führungsverantwortung? Anteil Führungskräfte?

Ich habe mit 39 so ziemlich alles durch was geht IGM nach Tarif, IGM ÜT, freie Firmen ohne Tarifbindung, Mittelstand von hunderten über tausende Mitarbeiter bis zum Weltkonzern aus dem Dax und ausländisch, Teamleitung, wieder fachliche Positionen, wieder Personalverantwortung ...

Meine subjektiven Erfahrungen und Kriterien für mich:

  • keine kleinen Firmen --> schlechtere Verdienstaussichten, ich mag die Kultur nicht
  • keine Töchter von großen Konzernen --> dort wird immer versucht gegenüber dem Stammhaus Geld zu sparen
  • Besser eine Firma mit Tarif als ohne selbst wenn man ÜT liegt wirkt sich der Tarif doch noch irgendwo aus
  • Gehaltssteigerungen nennenswerter Art erreicht man nur durch Wechsel
  • "Aufstiege" Senior oder Personalverantwortung etc. nimmt man in der alten Firma mit und bewirbt sich damit 2-3 Jahre später. Wobei ich auch bei einem Dax Konzern war, da konntest Du eine untere bis mittlere Führungsposition nur erreichen wenn Du wenigstens 10 Jahre bei der Firma warst, im Top Management wurde dann wieder lieber extern angeworben
  • Erste Führungsverantwortung bringt keine nennenswerten Mehreinnahmen
  • Fachkarriere kann bis zu einem gewissen Grad was die Einkünfte angeht mit einem hierarchischen Aufstieg mithalten werden aber irgendwo gedeckelt, die meisten erreichen diesen Deckel aber nicht. Das funktioniert aber nur wenn die Firma eine gewisse Größe hat
  • Das Sandwich Thema ist nicht so sehr an Personalverantwortung gekoppelt sondern hängt primär an einer Budget Verantwortung
antworten
WiWi Gast

Gehaltsentwicklung ohne Führungsverantwortung? Anteil Führungskräfte?

Du sprichst hier immerhin noch einen relativ komfortablen Fall an, wo es Zielstufen und jährliche Tarifanpassungen gibt. Dort hat man ja quasi eine gewisse Steigerung schon sicher. Es gibt aber auch sehr viele Unternehmen, die keinerlei Tarifbindung unterliegen. Dort wird man eingestellt und dann heißt es jährlich neu verhandeln, auch den Inflationsausgleich. Wenn es der Firma dann mal etwas schlechter geht hat man evtl. auch mal eine Durststrecke von 3 Jahren ohne einen Cent mehr.

Ich kenne es bei mir in der Firma so, dass etwa 130-140k in einer Fachkarriere ohne Führungsverantwortung drin sind, das sind dann aber schon spezielle Jobs mit trotzdem viel Verantwortung. Der normale Sachbearbeiter kommt bei uns auf maximal 70k.

antworten
WiWi Gast

Gehaltsentwicklung ohne Führungsverantwortung? Anteil Führungskräfte?

ohne führungsverantwortung machst du im Vertrieb die meiste Kohle durch Provision. Ansonsten wird es immer bei 60k-80 k als BWLer bleiben. goldene Tarifvertrag in Bayern und Co. ausgenommen.

antworten

Artikel zu Gehaltsentwicklung

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

Die Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Gehaltsverhandlung stresst Mitarbeiter besonders

Spielchips symbolisieren den Gehaltspoker bei einer Gehaltsverhandlung

Herzklopfen, trockener Mund, Aufregung – die Gehaltsverhandlung gehört für Arbeitnehmer zu den größten Stressfaktoren am Arbeitsplatz. Warum sind Mitarbeiter in der Gesprächssituationen einer Gehaltsverhandlung besonders nervös? Welche Tipps führen trotzdem zu einem erfolgreichen Abschluss?

Grundgehälter im Finanzsektor steigen leicht

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Die erwarteten Gehaltserhöhungen im Finanzsektor liegen zwischen 1,9 und 2,4 Prozent. Auch die Boni werden ähnlich stark steigen. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Unternehmensberatung Mercer, für die Vergütungsinformationen von 42 Banken, Versicherern und weiteren Finanzunternehmen aus 14 Ländern analysiert wurden.

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Urlaubsgeld: Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.270 Euro für die Urlaubskasse

Ein länglicher Pool eines Hotels mit Liegen und Blick auf das Meer.

43 Prozent der Beschäftigten erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte dabei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung.

Gehaltsverhandlung: Mit krummen Summen mehr Gehalt

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Wer mit einer krummen Summe in die Gehaltsverhandlungen geht, kommt mit einem höheren Ergebnis wieder raus, berichtet die Zeitschrift »Wundertwelt Wissen« in ihrer Februar-Ausgabe.

Gehälter in Deutschland steigen 2015 um gut drei Prozent

Die Gehälter in Deutschland werden im kommenden Jahr im Schnitt um 3,1 Prozent steigen. Das zeigt die Gehaltsentwicklungsprognose 2015 für 26 europäische Länder der Managementberatung Kienbaum.

Vielfältige Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben

Ein grünes Auge einer Frau schaut durch ein Loch in einem  gelben Ahornblatt.

Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von Frauen lag in Deutschland in den Jahren 2009-2013 rund 20 Prozent unter dem der Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung zum Equal-Pay-Day vorlegt.

Frauen sind selbstbewusst im Job und bei Gehaltsverhandlungen

Eine Hand mit grünen Fingernägeln stützt einen Frauenkopf.

Mit viel Selbstbewusstsein treiben Frauen in Deutschland ihre Karriere voran. Knapp zwei Drittel der berufstätigen Frauen schätzen sich selbst als erfolgreich im Beruf ein und sehen auch für die Zukunft gute Karrierechancen. Das zeigt sich auch bei den Gehaltsverhandlungen. Eine große Mehrheit von 62 Prozent der Frauen hat bereits aktiv ein höheres Gehalt verlangt und nach einer Beförderung fragten immerhin 41 Prozent.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Karriere-Sprung 2014: Tipps für die Beförderung

Die meisten Arbeitnehmer hielten Beförderungen in 2013 für unwahrscheinlich und nur 8 Prozent rechneten im neuen Jahr mit dem beruflichen Aufstieg, zeigt eine Umfrage von Monster. Das Karriereportal gibt Tipps, wie es mit der Beförderung in 2014 besser klappt.

Firmenwagen-Studie: Die Trends zum Thema Dienstwagen 2013

Ein Pendler mit Sonnenbrille sitzt am Steuer eines VW-Autos.

Dienstwagen mit alternativem Antrieb sind bisher kein Thema für deutsche Unternehmen: Lediglich fünf Prozent der Firmen haben bereits in Dienstfahrzeuge mit alternativem Antrieb investiert. Das ergab die Firmenwagen-Studie 2013 der Managementberatung Kienbaum, für die das Beratungsunternehmen 250 Firmen befragt hat.

Deutsche mit Einkommen zufrieden

Ein gelber Ball mit einem Smileygesicht liegt auf einer Fensterbank.

45 Prozent der Befragten sind mit ihren Vermögensverhältnissen zufrieden. Die Zufriedenheit mit der Einkommenssituation ist aufgrund von jüngsten Lohnerhöhungen gegenüber 2012 um sieben Prozentpunkte gestiegen. Deutsche investieren künftig vor allem in kurzfristige Anlagen und Immobilien.

Antworten auf Gehaltsentwicklung ohne Führungsverantwortung? Anteil Führungskräfte?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 5 Beiträge

Diskussionen zu Gehaltsentwicklung

Weitere Themen aus Gehaltserhöhung & Karriere