DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Gehaltserhöhung & KarriereGehaltsentwicklung

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

2008: 45k
2011: 67k
2012: +5% + X% Tariferhöhung
2013: +5% + X% Tariferhöhung
spätestens 2014: Wechsel ins AT-Band mit Ziel >90k

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Ist hier jemand dabei der seinen Doktor gemacht hat. Wie ist da die Gehaltsentwicklung? Knackt man da die 100000 Euro pro Jahr schneller?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Steigt das Gehalt automatisch oder muss man jedes Jahr den Chef auf eine Gehaltserhöhung ansprechen? Ist es auch bei kleinen Unternehmen üblich, dass das sich das Gehalt ständig steigert?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Klar, kommt alles automatisch. Ist wie beim Studium, da kommt der Abschluß auch von selbst.... junge, junge, junge....

Lounge Gast schrieb:

Steigt das Gehalt automatisch oder muss man jedes Jahr den
Chef auf eine Gehaltserhöhung ansprechen? Ist es auch bei
kleinen Unternehmen üblich, dass das sich das Gehalt ständig
steigert?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Ich sehe hier aber gerade in den ersten fünf Berufsjahren enorme Gehaltssteigerungen. Das ist zwar auf der einen Seite verständlich, da hier gerade die Lernkurve besonders steil ist. Auf der anderen Seite hat man aber noch nicht so viel Berufserfahrung und möchte nicht unbedingt jedes Jahr auf eine andere Stelle (das sieht auch einfach komisch aus). Sollte man in den ersten Berufsjahren wirklich energisch auftreten und jedes Jahr 10% mehr verlangen bzw. die Stelle wechseln, wenn der Chef die Gehaltserhöhung ablehnt?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Weiß den jemand was ein Abteilungsleiter mit ca. 80 Mitarbeitern im Bereich Logistik verdient? Es ist ein metallverarbeitendes Unternehmen mit insgesamt 1800 Mitarbeitern. Gibt es dazu irgendwelche Statistiken? Also Abteilungsleiter mit Führungsverantwortung von x Personen verdient ca. y ?bis z ? im Jahr.

Danke!

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

ja, das kann man genau nach der funktion
g(eur)=f(ma)*bz(j)/a(j)*4/5*xy(fg)
berechnen. leute, leute.

gibt im internet jedemenge seiten mit gehalts beispielen. da dürfte zw 70k und 170k alles dabei sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

(...) Abteilungsleiter Logistik (...)

Der Versuch einer Abschätzung:

  • Wer 80 Lagerhanseln auf 400 Euro Basis managt liegt sicher am unteren Ende der Skala.

  • Wer eine komplette Mannschaft im Supply Chain Management steuert und disziplinarisch für ein 80 Mann Team verantwortlich ist, sicher mehr.

  • Metallverarbeitende Industrie zahlt verhältnismäßig gut.

  • 1800 Mann Mittelständler zahlen dagegen verhältnismäßig schlecht.

  • Dazu kommt das Alter und die Berufserfahrung.

Meine Annahmen für die ich es am besten einschätzen kann:

  • Einschlägiger akademischer Abschluss
  • Mitte 30
  • Führungsverantwortung
  • Komplexe Tätigkeit (Supply Chain und nicht nur Logistics Execution )

Mit 90% Wahrscheinlichkeit verdient der Kollege mit meinen Annahmen zwischen 80 und 130k incl. aller Nebenleistungen; mit 50% Wahrscheinlichkeit verdient er zwischen 85k und 100k.

Wahrscheinlich hat er keinen Firmenwagen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Wie schafft man es denn intern große Gehaltssprünge zu realisieren?

Gerade in den ersten 3 Jahren stell ich mir das schwer vor.
Wie läuft das genau ab? Durch interne Stellenwechsel?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Gehalt nach BWL-Studium mit 2 und 20 jähriger Berufserfahrung in einem DAX-Unternehmen 53.700 Euro

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Damit ist man noch gut dabei...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Ausbildung habe ich 2001 abgeschlossen und bin damals mit ca. 33000? eingestiegen nach ca. 2 Jahren folgte ein Wechsel zur Tochterfirma wo es ungefähr mit 40000? weiter ging. Parallel dazu habe ich an der Fernuni ein BWL Studium absolviert, was gute 4 Jahre später fertig war, worauf hin der 1. Wechsel erfolgte bei dem ich dann mit 55000? eingestiegen bin. Nach knapp 2.5 Jahren bin ich nun auf eine Position mit etwa 72000? gewechselt. Da es der Firma aktuell leider nicht so gut geht, bin ich gerade dabei mich aktiv umzusehen und sehe die Chance in den nächsten zwei Monaten für ca. 80000? erneut zu wechseln. Aktuell Anfang 30...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Große Sprünge sind meist nur durch Wechsel drin.
Bei den DAX Unternehmen und der IG Metall angehören kann man in den ersten Jahren von einem relativ vorgefertigten Weg bzgl des Gehalts sprechen. Danach wird es auch dort zäh.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

"habe eine tolle" Freundin;-) das hier aufzuzählen macht genau so viel Sinn wie "habe einen tollen Hund"...na hoffentlich ist die Freundin nicht nur wegen dem Gehalt da;-) naja 60k ist eher untere Mittelschicht....

Lounge Gast schrieb:

  • 28 J.
  • Norddeutschland
  • "normale Uni", Dipl Kfm 2,2
  • 1 Semester Auslandserfahrung, div. Praktika mit sehr guten
    Zeugnissen
  • Einstieg Ende 2008
    2009: 41.000 (inkl. var. Big4)
    2010: 42.000 (inkl. var. Big4)
    2011: 44.000 (inkl. var. Big4)
    2012: 60.000 (neuer AG, > 1000 MA)

Bin mit der Entwicklung so doch ganz zufrieden. Wirkliche
Sprünge macht man aber doch anscheinend nur mit einem
Arbeitgeberwechsel (auch wenn ich mir die Vorposter so
anschaue) Habe bislang ein schönes Leben, kann mir 2 Urlaube
im Jahr leisten, habe eine tolle Freundin, eine schöne
Wohnung, viele Freunde für die ich noch Zeit habe und kann
mir auch mal ein Steak braten, wenn ich Lust dazu habe. Ich
würde fast behaupten, viel mehr brauche ich gar nicht zum
glücklich sein. Ich bin zwar auch noch nicht
"satt", aber ich denke mit einem solchen Gehalt
kann man doch schon ein sehr anständiges Leben führen. Viele
Deutsche werden in Ihrem gesamten Berufsleben nicht soviel
p.a. verdienen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Dipl.-Kfm. (Uni):
Start 2008: 42k (Consulting)
2013: 77k (Dax30, 2x intern gewechselt). Ende 2013 nächster (interner) Wechsel geplant. Ziel Range +90k.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Lounge Gast schrieb:

Dipl.-Kfm. (Uni):
Start 2008: 42k (Consulting)
2013: 77k (Dax30, 2x intern gewechselt). Ende 2013 nächster
(interner) Wechsel geplant. Ziel Range +90k.

Sind die aktuellen 77k denn das was am Ende des Jahres auf der Lohnsteuerkarte stand (also inkl. VWL, Bonus, Urlaubs & Weihnachtsgeld, ggf. Firmenwagen)? Oder nur das sichere Gehalt?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Richtig, das was auf meiner LSt-Karte steht.
Geschäftswagen habe ich keinen, weitere Vergünstigungen wie Job-Ticket, Firmenprodukte, Fitness etc sind nicht berücksichtigt; gleiches gilt für die betr. AV von 7-8k p.a. die vom AG gezahlt wird (keine Entgeltumwandlung). Urlaubs- und Weihnachtsgeld gibt es leider bei uns nicht :(

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Interessanter wäre hier auch die Frage dazu, wer nach 5, 10 und 15 Jahren noch gerne arbeitet und sich ein Leben ohne Arbeit nicht vorstellen kann?

Vor dem Job dachte ich auch an die schnelle Kohle. Ich nun nach 6,5J. und 82k p.a. sicher nicht wenig, aber viel mehr brauche ich auch nicht. Eigentlich ist das Aktuelle Gehalt schon mehr als ausreichend, knapp 40% wird eh gespart, weil ich gar nicht zum Ausgeben komme.

Viel schöner finde ich es, dass mir mein Job so richtig Spass macht, denn

  • ich habe tolle Kollegen, auf die ich mich verlassen kann
  • 2 perfekte Chefs, mit denen ich per Du bin und auch über Privates reden kann
  • Kunden, die sich vor allem freuen, wenn ich ein weiteres Mal vorbei komme
  • das Gefühl etwas zu schaffen (Kunden zufrieden stellen oder gar glücklich machen)
  • ständig etwas Neues zu erleben, der Job hat locker >80% Abwechslung

Für mich steht fest, dass ich auch in Zukunft meine Tätigkeiten nach Fun-Faktor und nicht nach Gehalt aussuchen werde. Wenn ich die 100k Marke irgendwann knacke, bin ich glücklich, wenn nicht, ist es auch nicht tragisch. Um jedoch nicht tatsächlich als arme Sau zu enden, versuche ich mir ein kleines Zubrot an der Börse zu verdienen :)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren mit Promotion

Ich verdiene nach drei Jahren Dax Konzern mit Promotion 74k inkl Boni. Das ist sicherlich eher wenig und liegt daran, dass ich nicht aggressiv verhandelt habe.
Ich habe jüngere und dümmere Kollegen die mehr verdienen...
Zudem ist die Branche gerade in einer ziemlich schiefen Lage und viele MA müssen gehen. Da finde ich es fast unanständig mehr zu verlangen. Egal meine Frau verdient auch gut und wir leben relativ bescheiden...
Ich schliesse mich dem Vorschreiber an: das Umfeld muss auch gut sein; nette Kollegen, gute Arbeitszeiten, interessante Aufgaben. Alles über 65k braucht man eh nicht (...auch wenn es gut ist für alle Fälle grosse Talerhaufen zu haben)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren mit Promotion

Ich kenne einen promovierten Ingenieur bei Dax30, der nach 30 (!!!) Berufsjahren weniger verdient. Als sogenannter "Experte", also Sachbearbeiter.

Lounge Gast schrieb:

Ich verdiene nach drei Jahren Dax Konzern mit Promotion 74k
inkl Boni. Das ist sicherlich eher wenig und liegt daran,
dass ich nicht aggressiv verhandelt habe.
Ich habe jüngere und dümmere Kollegen die mehr verdienen...
Zudem ist die Branche gerade in einer ziemlich schiefen Lage
und viele MA müssen gehen. Da finde ich es fast unanständig
mehr zu verlangen. Egal meine Frau verdient auch gut und wir
leben relativ bescheiden...
Ich schliesse mich dem Vorschreiber an: das Umfeld muss auch
gut sein; nette Kollegen, gute Arbeitszeiten, interessante
Aufgaben. Alles über 65k braucht man eh nicht (...auch wenn
es gut ist für alle Fälle grosse Talerhaufen zu haben)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Hallo, mal zu mir:

Ende FH Studium 2006 Anfangsgehalt im Bereich Personal 33.600,-
nach 1,5 Jahren neue Firma dann 41.000, dann wieder neue Firma bin jetzt bei 100.000 ohne Firmenwagen. Also das Gehalt in knappen 7 Jahren verdreifacht. Ich schätze der nächste Sprung liegt bei Firmen- oder Positionswechsel in den nächsten 2 Jahren bei 30.000-50.000.

Man muss vielleicht dazu sagen, das ich das Studium auf dem zweiten Bilsungweg gemacht habe und somit schon knappe 40 bin.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

27 J.
B. A. Finance & Controlling (Wald- und Wiesen - FH) ~2,2
2012: 39k (Konzerncontrolling)
2013: 50k + 10% Bonus on Top + Firmenauto + diverse Benefits (Konzerncontrolling / externer Wechsel, da vorheriger Arbeitgeber insolvent gehen wird)

Es war einfach großes Glück und ich war im VG sogar bereit für viel weniger zu wechseln. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass ich bei der jetzigen Stelle extrem viel Lernen und neue Erfahrungen sammeln kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

70 Tsd. fix + 15 Tsd. var. Finanzierung Erneuerbare Energien nach 5 Jahren, zuvor 2mal gewechselt

85 Tsd. fix + ca. 5-10 var. bei Bank in der Finanzierung (Kreditvergabe Front Office) nach 6 Jahren

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Wie geil ist das denn- nach der Krise 2008/2009 wurden die Brötchen, die hier gebacken wurden, realistischer...
Und an alle BWL (weil es ja Euer Hauptinteresse zu sein scheint, möglichst schnell möglichst viel Geld zu verdienen):
Lest Euch mal den Artikel aus dem Spiegel weiter oben durch, in dem Menschen interviewt werden, die 7-stellig verdienen!
Vielleicht wird Euch klar, wie nebensächlich für alle von denen das "Geldverdienen" als solches war! Die wollten einfach etwas schaffen, Ziele erreichen, Erfolg haben der Sache willen.
Vielleicht hilft Euch das- wenn ich Eure eindimensionalen Posts lese wird mir klar, woher der schlechte Ruf der Wirtschaft im Allgemeinen kommt.

Lounge Gast schrieb:

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage bezüglich der durchschnittlichen
Gehaltsentwicklung:

Mit welchem Gehalt kann man als Controller nach 5, 10, 15
Jahren bei einem Großkonzern mit einem Einstiegsgehalt von
ca. 42.000 Euro rechnen, ohne Personalverantwortung.

Mit welchem Gehalt kann man als Vertriebsingenieur nach 5,
10, 15 Jahren bei einem mittelständischen Unternehmen (ca.
300 MA, Branche: Maschinenbau) mit einem Einstiegsgehalt von
ca. 50.000 Euro ohne Personalverantwortung rechnen.

Gibt es irgendwelche Einkommensgrenzen? Wie sieht die
durchschnittliche Gehaltsentwicklung (in %) pro Jahr oder
alle 2 Jahre aus? Angenommen sei, dass man keine
Personalverantwortung hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Kompliment! Du bist einer/eine der wenigen hier, die es erfasst haben. Bestimmt bist Du kein BWL'er :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

  • 35 J
  • Frankfurt
  • Uni: Oxford, Tübingen, Göttingen (Dr. )
  • 2 Semester Ausland,
  • Einstieg 2013 UB

2013: 65k
2014: 75k
2015: 85k
2016: 100k

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Ich arbeite im Konzern (Automotive) und kann es sinnvoll nur aufs Monatsbrutto runterbrechen:

Jeweils im Jahr:

3560,-
3710,-
4200,-
4560,-
4810,-
5420,-
6250,-
7120,-

Die AT-Stufen folgen und damit kommen auch tatsächlich erst die "richtigen" Sprünge inkl. der entsprechenden Dreingaben.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Lounge Gast schrieb:

Ich arbeite im Konzern (Automotive) und kann es sinnvoll nur
aufs Monatsbrutto runterbrechen:

Jeweils im Jahr:

3560,-
3710,-
4200,-
4560,-
4810,-
5420,-
6250,-
7120,-

Die AT-Stufen folgen und damit kommen auch tatsächlich erst
die "richtigen" Sprünge inkl. der entsprechenden
Dreingaben.

... puh, dass ist aber ein zumindest finanziell langwieriger "Leidensweg". Aber Gehalt ist nicht alles.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Lounge Gast schrieb:

... puh, dass ist aber ein zumindest finanziell langwieriger "Leidensweg". Aber Gehalt ist nicht alles.

Sollte ich weiterhin mein Gehalt alle 7 Jahre verdoppeln, wäre ich unheimlich zufrieden, weil ich dann vor den 60 Lenzen Einkommensmillionär wäre, also von daher bin ich zufrieden...

Um das zu verdeutlichen: Einstieg war mit 24, heute bin ich 31 Jahre und auf einem Referentenposten mit Führungsverantwortung. Ich habe mein Gesamtbrutto von 48.000,- auf 98.000,- gesteigert in 7,5 Jahren.

Hier gelte ich als Potenzialträger, aber mag sein, dass man in der Beratung über solche Steigerungsraten lachen kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Alter: 40, Dipl. Kaufmann

Gehälter p.a. all in

2006: 35.901 EUR
2007: 37.545 EUR
2008: 44.141 EUR
2009: 55.064 EUR

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Jahr 0 (Einstieg): 44.000 (All in)
Jahr 1: 48.000 (All in)
Jahr 2: 55.000 (All in)
Jahr 3: 64.000 (All in)
Jahr 4: 74.000 (All in)
Jahr 5: 79.000 (All in)
Jahr 6 (aktuell): 90.000 (Schätzung)
Ziel Jahr 10: 120.000

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Diplom-Informatiker, 47

Einstieg 1997 an Uni mit 70.000,- DM
2017: Gut 80.000,- EUR in kleinerem Unternehmen in Bayern.

Apropos Verdoppelung:
mir hätte ein Einstiegsgehalt von 1 cent gereicht, wenn es jedes Jahr verdoppelt wird :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

wie oft befördert? oder tariferhö?

WiWi Gast schrieb am 28.04.2017:

Jahr 0 (Einstieg): 44.000 (All in)
Jahr 1: 48.000 (All in)
Jahr 2: 55.000 (All in)
Jahr 3: 64.000 (All in)
Jahr 4: 74.000 (All in)
Jahr 5: 79.000 (All in)
Jahr 6 (aktuell): 90.000 (Schätzung)
Ziel Jahr 10: 120.000

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

WiWi Gast schrieb am 29.03.2017:

Lounge Gast schrieb:

Ich arbeite im Konzern (Automotive) und kann es sinnvoll nur
aufs Monatsbrutto runterbrechen:

Jeweils im Jahr:

3560,-
3710,-
4200,-
4560,-
4810,-
5420,-
6250,-
7120,-

Die AT-Stufen folgen und damit kommen auch tatsächlich erst
die "richtigen" Sprünge inkl. der entsprechenden
Dreingaben.

... puh, dass ist aber ein zumindest finanziell langwieriger "Leidensweg". Aber Gehalt ist nicht alles.

Ergänzung:

Dieses Jahr inkl. Bonus voraussichtlich 8.085,- ca. 100,- Streuung wegen des persönlichen Bonus'.
Kommendes Jahr werde ich AT, dann ca. 10.500,- bis 11.500,- i.A.v. Bonus, plus Dienstwagen.

Die Gehaltsverhandlung war also erfolgreich und ist vom Personalwesen und dem Vorgesetzten unterzeichnet.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Möchte das Thema gerne beleben, weil ich es doch sehr interssant finde.

Ursprünglich hatte ich eine Ausbildung als Kfm. der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft gemacht und im Anschluss BWL Immobilien studiert (Dipl.-Kfm. FH). Während des Studiums hatte ich ein Praktikum und Nebentätigkeiten mot Bezug zu Immobilien gemacht. Direkt nach dem Studium absolvierte ich noch ein kurzes Praktikum bei einer kleiner Firma die Hausboote baute. Das war so um 2009/2010 als die Finanzkrise die Immobilienpreise in den Keller trieb und die Nachfrage nach Fachleuten eher gering ausfiel. Durch einen Zufall bin ich dann irgendwie im öffentlichen Dienst beim Bund gelandet, mit Bezug zu Immobilien etc. (gehobener Dienst).

Nach nunmehr 8 Jahren bin ich bei rd. 70tsd. € angekommen (35 Jahre alt, Frau und Kind, in der Heimatstadt geblieben). Mit etwas Glück lässt sich das Gehalt noch auf gute 75tsd. € anheben, was vermutlich nur ein Frage der Zeit ist. Eine betriebliche Altersvorsorge gibt es auch. In der Regel 39h, Zeitkonto, Urlaub und Home-Office..

Habe mich oft gefragt ob das Gehalt im Vergleich zu den Kollegen aus dem Studium, die in die freie Wirtschaft gegangen sind, angemessen ist. Mittlerweile ist es mir aber auch egal..

Wenn man die Statistik bemüht, dann stellt man doch recht schnell fest, dass man mit einem Gehalt von rd. 3.5000 € NETTO schon eher zu den oberen 10% gehört. Mehr geht natürlich immer, aber ab 4.000 € netto und aufwärts (all in) wird die Luft schon ziemlich dünn. Bin vor einigen Jahren auch dazu übergegangen mir ein 2. Standbein an der Börse aufzubauen... was bisher ganz gut läuft.

In diesem Sinne.. frohes Schaffen ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

WiWi Gast schrieb am 10.04.2018:

Möchte das Thema gerne beleben, weil ich es doch sehr interssant finde.

Ursprünglich hatte ich eine Ausbildung als Kfm. der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft gemacht und im Anschluss BWL Immobilien studiert (Dipl.-Kfm. FH). Während des Studiums hatte ich ein Praktikum und Nebentätigkeiten mot Bezug zu Immobilien gemacht. Direkt nach dem Studium absolvierte ich noch ein kurzes Praktikum bei einer kleiner Firma die Hausboote baute. Das war so um 2009/2010 als die Finanzkrise die Immobilienpreise in den Keller trieb und die Nachfrage nach Fachleuten eher gering ausfiel. Durch einen Zufall bin ich dann irgendwie im öffentlichen Dienst beim Bund gelandet, mit Bezug zu Immobilien etc. (gehobener Dienst).

Nach nunmehr 8 Jahren bin ich bei rd. 70tsd. € angekommen (35 Jahre alt, Frau und Kind, in der Heimatstadt geblieben). Mit etwas Glück lässt sich das Gehalt noch auf gute 75tsd. € anheben, was vermutlich nur ein Frage der Zeit ist. Eine betriebliche Altersvorsorge gibt es auch. In der Regel 39h, Zeitkonto, Urlaub und Home-Office..

Habe mich oft gefragt ob das Gehalt im Vergleich zu den Kollegen aus dem Studium, die in die freie Wirtschaft gegangen sind, angemessen ist. Mittlerweile ist es mir aber auch egal..

Wenn man die Statistik bemüht, dann stellt man doch recht schnell fest, dass man mit einem Gehalt von rd. 3.5000 € NETTO schon eher zu den oberen 10% gehört. Mehr geht natürlich immer, aber ab 4.000 € netto und aufwärts (all in) wird die Luft schon ziemlich dünn. Bin vor einigen Jahren auch dazu übergegangen mir ein 2. Standbein an der Börse aufzubauen... was bisher ganz gut läuft.

In diesem Sinne.. frohes Schaffen ;-)

Hast du Zufällig Quellen zu diesen Statistiken? Aufrichtiges Interesse ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Wenn man die Statistik bemüht, dann stellt man doch recht schnell fest, dass man mit einem Gehalt von rd. 3.5000 € NETTO schon eher zu den oberen 10% gehört. Mehr geht natürlich immer, aber ab 4.000 € netto und aufwärts (all in) wird die Luft schon ziemlich dünn. Bin vor einigen Jahren auch dazu übergegangen mir ein 2. Standbein an der Börse aufzubauen... was bisher ganz gut läuft.

In diesem Sinne.. frohes Schaffen ;-)

Warum kein zweites Standbein mit Immobilien? Würde sich mit der Ausbilding ja anbieten..

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

WiWi Gast schrieb am 10.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 10.04.2018:

Möchte das Thema gerne beleben, weil ich es doch sehr interssant finde.

Ursprünglich hatte ich eine Ausbildung als Kfm. der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft gemacht und im Anschluss BWL Immobilien studiert (Dipl.-Kfm. FH). Während des Studiums hatte ich ein Praktikum und Nebentätigkeiten mot Bezug zu Immobilien gemacht. Direkt nach dem Studium absolvierte ich noch ein kurzes Praktikum bei einer kleiner Firma die Hausboote baute. Das war so um 2009/2010 als die Finanzkrise die Immobilienpreise in den Keller trieb und die Nachfrage nach Fachleuten eher gering ausfiel. Durch einen Zufall bin ich dann irgendwie im öffentlichen Dienst beim Bund gelandet, mit Bezug zu Immobilien etc. (gehobener Dienst).

Nach nunmehr 8 Jahren bin ich bei rd. 70tsd. € angekommen (35 Jahre alt, Frau und Kind, in der Heimatstadt geblieben). Mit etwas Glück lässt sich das Gehalt noch auf gute 75tsd. € anheben, was vermutlich nur ein Frage der Zeit ist. Eine betriebliche Altersvorsorge gibt es auch. In der Regel 39h, Zeitkonto, Urlaub und Home-Office..

Habe mich oft gefragt ob das Gehalt im Vergleich zu den Kollegen aus dem Studium, die in die freie Wirtschaft gegangen sind, angemessen ist. Mittlerweile ist es mir aber auch egal..

Wenn man die Statistik bemüht, dann stellt man doch recht schnell fest, dass man mit einem Gehalt von rd. 3.5000 € NETTO schon eher zu den oberen 10% gehört. Mehr geht natürlich immer, aber ab 4.000 € netto und aufwärts (all in) wird die Luft schon ziemlich dünn. Bin vor einigen Jahren auch dazu übergegangen mir ein 2. Standbein an der Börse aufzubauen... was bisher ganz gut läuft.

In diesem Sinne.. frohes Schaffen ;-)

Hast du Zufällig Quellen zu diesen Statistiken? Aufrichtiges Interesse ;)

Nicht direkt.. aber wenn man bei Google mal nach Einkommensverteilung sucht und sich etwas durchwühlt, dann findet man schon eine ganze Menge dazu. Es gibt auch eine Statistik zum Steueraufkommen nach Einkommenklassen mit jeweiliger Anzahl der Steuerpflichtigen.. oder Statistisches Bundesamt oder oder.. oder zum Vergleich auch mal den Gehaltsreport von StepStone u.v.m. woraus man sich ein "halbwegs" gutes Bild machen kann wo man steht. Nach oben hin ist alles möglich/offen.. aber 5.000 € und mehr verdienen rd. 3-4 von 100.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

WiWi Gast schrieb am 10.04.2018:

Wenn man die Statistik bemüht, dann stellt man doch recht schnell fest, dass man mit einem Gehalt von rd. 3.5000 € NETTO schon eher zu den oberen 10% gehört. Mehr geht natürlich immer, aber ab 4.000 € netto und aufwärts (all in) wird die Luft schon ziemlich dünn. Bin vor einigen Jahren auch dazu übergegangen mir ein 2. Standbein an der Börse aufzubauen... was bisher ganz gut läuft.

In diesem Sinne.. frohes Schaffen ;-)

Warum kein zweites Standbein mit Immobilien? Würde sich mit der Ausbilding ja anbieten..

Wird vermutlich auch so kommen.. mit 35 Jahren bin ich ja noch nicht alt ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

  1. Standbein an der Börse? So "nebenbei"? Haha, der war gut.
    Wenn du Investieren in ETFs meinst, ist es kein 2. Standbein.
    Handelst du mit CDS?
    Für eine erfolgreiche Börsenkarriere muss man entweder täglich mehrere Stunden mit dem Marktgeschehen sich vertraut machen
    Oder
    Man kauft Einzelaktien und lässt sie liegen. Jedoch bedarf dies auch einem grundsätzlichen Research (woran selbst die "Profis" daran scheitern)

WiWi Gast schrieb am 10.04.2018:

Möchte das Thema gerne beleben, weil ich es doch sehr interssant finde.

Ursprünglich hatte ich eine Ausbildung als Kfm. der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft gemacht und im Anschluss BWL Immobilien studiert (Dipl.-Kfm. FH). Während des Studiums hatte ich ein Praktikum und Nebentätigkeiten mot Bezug zu Immobilien gemacht. Direkt nach dem Studium absolvierte ich noch ein kurzes Praktikum bei einer kleiner Firma die Hausboote baute. Das war so um 2009/2010 als die Finanzkrise die Immobilienpreise in den Keller trieb und die Nachfrage nach Fachleuten eher gering ausfiel. Durch einen Zufall bin ich dann irgendwie im öffentlichen Dienst beim Bund gelandet, mit Bezug zu Immobilien etc. (gehobener Dienst).

Nach nunmehr 8 Jahren bin ich bei rd. 70tsd. € angekommen (35 Jahre alt, Frau und Kind, in der Heimatstadt geblieben). Mit etwas Glück lässt sich das Gehalt noch auf gute 75tsd. € anheben, was vermutlich nur ein Frage der Zeit ist. Eine betriebliche Altersvorsorge gibt es auch. In der Regel 39h, Zeitkonto, Urlaub und Home-Office..

Habe mich oft gefragt ob das Gehalt im Vergleich zu den Kollegen aus dem Studium, die in die freie Wirtschaft gegangen sind, angemessen ist. Mittlerweile ist es mir aber auch egal..

Wenn man die Statistik bemüht, dann stellt man doch recht schnell fest, dass man mit einem Gehalt von rd. 3.5000 € NETTO schon eher zu den oberen 10% gehört. Mehr geht natürlich immer, aber ab 4.000 € netto und aufwärts (all in) wird die Luft schon ziemlich dünn. Bin vor einigen Jahren auch dazu übergegangen mir ein 2. Standbein an der Börse aufzubauen... was bisher ganz gut läuft.

In diesem Sinne.. frohes Schaffen ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

WiWi Gast schrieb am 31.05.2008:

@ Post vom 31.05.: Danke das endlich mal einer meine gemachten Erfahrungen bestätigt.

Stimmt 25k als Bonus ist zu viel, aber 30% sind auf Manager-Level (Bsp. E&Y) fixiert. Somit kommt bestenfalls auf 85k, was ja nahezu einer Verdopplung gleich kommt (auf die paar Prozent kommt es ja eh nicht an).

Beachte den EY Unternehmensfaktor von idR 55%...damit halbiert sich der 30%Bonus auf Managerebene.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

WiWi Gast schrieb am 05.02.2019:

@ Post vom 31.05.: Danke das endlich mal einer meine gemachten Erfahrungen bestätigt.

Stimmt 25k als Bonus ist zu viel, aber 30% sind auf Manager-Level (Bsp. E&Y) fixiert. Somit kommt bestenfalls auf 85k, was ja nahezu einer Verdopplung gleich kommt (auf die paar Prozent kommt es ja eh nicht an).

Beachte den EY Unternehmensfaktor von idR 55%...damit halbiert sich der 30%Bonus auf Managerebene.

wenn es gut läuft doch nicht?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

WiWi Gast schrieb am 06.03.2013:

Große Sprünge sind meist nur durch Wechsel drin.
Bei den DAX Unternehmen und der IG Metall angehören kann man in den ersten Jahren von einem relativ vorgefertigten Weg bzgl des Gehalts sprechen. Danach wird es auch dort zäh.

Wie ist der Weg bezüglich Gehalt ca?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

2012: 35h, 36k
2013: 35h, 44k
2014: 36,5h, 54k
2015: 38h, 57k
2016: 38h, 61k
2017: 37h, 67k ->Wechsel
2018: 40,34h, 80k

B.Sc. BWL FH bei echten Stunden, Überstunden entweder ausbezahlt und eingerechnet, oder freigenommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Persönliches: Baujahr 75, zwei "Ehrenrunde" in der Realschule, kein Abitur
Leider zu faul in der Schulzeit und ohne ein richtiges, berufliches Ziel vor Augen zu haben.
Ich bin gelernter Maler und Lackierer mit entsprechender Berufserfahrung bis Mitte 2003.

2005: 40h, 25k (nach Umschulung / Bürokaufmann, 2,1)
2009: 40h, 39k (nach Prüfung Meister für Lagerwirtschaft, 1,6)
2013: 40h, 45k (nach B.Sc. Logistikmanagement B.Sc. ,Euro-FH, 1,4)
2017: 38h, 54k (M.Sc. Logistik und Supply Chain Management M.Sc. ,Euro-FH, 1,6)
2018: 40h, 58k (Gehaltserhöhung nach erstem Jahr)
2019: 38h, 76k incl. Firmenwagen (ab Mai Arbeitgeberwechsel)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

WiWi Gast schrieb am 04.04.2019:

Persönliches: Baujahr 75, zwei "Ehrenrunde" in der Realschule, kein Abitur
Leider zu faul in der Schulzeit und ohne ein richtiges, berufliches Ziel vor Augen zu haben.
Ich bin gelernter Maler und Lackierer mit entsprechender Berufserfahrung bis Mitte 2003.

2005: 40h, 25k (nach Umschulung / Bürokaufmann, 2,1)
2009: 40h, 39k (nach Prüfung Meister für Lagerwirtschaft, 1,6)
2013: 40h, 45k (nach B.Sc. Logistikmanagement B.Sc. ,Euro-FH, 1,4)
2017: 38h, 54k (M.Sc. Logistik und Supply Chain Management M.Sc. ,Euro-FH, 1,6)
2018: 40h, 58k (Gehaltserhöhung nach erstem Jahr)
2019: 38h, 76k incl. Firmenwagen (ab Mai Arbeitgeberwechsel)

Hut ab, dass du dich noch mal auf den Hosenboden gesetzt & was aus dir gemacht hast, Glückwunsch.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Ausbildung FIAE

1-3: 24k - Land
4-5: 36k - Stadt
6-7: 50k - Großstadt Konzern
8-9: 90k - Weltkonzern
10-11: 140k - Weltkonzern

IT - verrückte Welt.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Ausbildung FIAE

1-3: 24k - Land
4-5: 36k - Stadt
6-7: 50k - Großstadt Konzern
8-9: 90k - Weltkonzern
10-11: 140k - Weltkonzern

IT - verrückte Welt.

Top, wie lauteten deine Titel und Aufgaben dahinter?

antworten
Pebe

Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Kfm. Ausbildung
2001: 28.000€ (Sachbearbeiter)
Abschluss: Diplom
2006: 40.000€ ((36+4, IT-Beratung)
2010: 60.000€ (45+15, Wechsel IT-Beratung)
2011: 64.000€ (60+4, Inhouse Team Lead)
2014: Abschluss: MBA
2016: 73.000€ (65+8, IT-Beratung)
2019: 83.000€ ( 78+5, Bereichsleiter < 10 MA)

Letztes Jahr hatte ich in München ein Angebot bei 100.000€+ o. Personalverantwortung (aber perspektivisch) in der Beratung.

Allerdings sehe ich bei mir aktuell noch Luft nach oben, auch in der aktuellen Position.

Von delbst passiert höchstens intern mit Tarifvertrag was.

Man kann schon springen, aber mir sind z.B. folgende Faktoren wichtig:
-> Vereinbarkeit Beruf + Familie
-> Flexibilität & Freizeit
-> Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen
-> Gestaltungsmöglichkeiten

In Summe muss man sich über das gesamtpaket gedanken machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

WiWi Gast schrieb am 12.12.2017:

Diplom-Informatiker, 47

Einstieg 1997 an Uni mit 70.000,- DM
2017: Gut 80.000,- EUR in kleinerem Unternehmen in Bayern.

Apropos Verdoppelung:
mir hätte ein Einstiegsgehalt von 1 cent gereicht, wenn es jedes Jahr verdoppelt wird :-)

Klar! Immerhin kann man dann nach 25 jeden Tag ins Steakhouse und zur Speisekarte einfach nur Ja sagen. Das entschädigt für die ersten 15 Jahre in denen man gar nichts gegessen und getrunken hat!

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Jahr und Gehalt allin
2017: 50k (B4 Adv)
2018: 60k (B4 Adv)
2019: 65k (B4 Adv)
2019 nach Wechsel 85k Konzernjob

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Einstieg in 2011 bei einer Big Four in der Prüfung:

  1. Jahr: All in TEUR 45
  2. Jahr: All in TEUR 48
  3. Jahr: All in TEUR 51
  4. Jahr: (Befördeurng zum Senior) All in TEUR 58
  5. Jahr: All in TEUR 61
  6. Jahr: (Beförderung zum Manager): All in TEUR 68
  7. Jahr: All in TEUR 72
  8. Jahr All in TEUR 75
  9. Jahr: Wechsel in die Industrie als Abteilungsleiter Rechnungswesen / Steuern: All in TEUR 140
    Wie man auch bei vielen anderen sieht, erfolgt der große Anstieg erst bei einem Wechsel
antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

WiWi Gast schrieb am 05.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 05.02.2019:

@ Post vom 31.05.: Danke das endlich mal einer meine gemachten Erfahrungen bestätigt.

Stimmt 25k als Bonus ist zu viel, aber 30% sind auf Manager-Level (Bsp. E&Y) fixiert. Somit kommt bestenfalls auf 85k, was ja nahezu einer Verdopplung gleich kommt (auf die paar Prozent kommt es ja eh nicht an).

Beachte den EY Unternehmensfaktor von idR 55%...damit halbiert sich der 30%Bonus auf Managerebene.

wenn es gut läuft doch nicht?

Die Frage ist zwar schon etwas her, aber ich hoffe, dass die Antwort den Fragesteller trotzdem erreicht. Der EY Unternehmensfaktor steigt praktisch nie über 60%. In den 8 Jahren bei EY, war das das absolute Maximum. Durchschnitt waren tatsächlich die 55%. Es ist natürlich eine gute Frage, warum man bei 100% Zielerreichung nur einen EY Unternehmensfaktor von 55% bekommt, aber leider konnte mir da aus der Personalabteilung auch niemand eine richtige Antwort geben.

Als Neu-Manager kommt man etwa auf TEUR 65 fix + TEUR 15 bei guter individueller Leistung, da der individuelle Faktor auch deutlich über 100% liegen kann

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

WiWi Gast schrieb am 15.07.2019:

Einstieg in 2011 bei einer Big Four in der Prüfung:

  1. Jahr: All in TEUR 45
  2. Jahr: All in TEUR 48
  3. Jahr: All in TEUR 51
  4. Jahr: (Befördeurng zum Senior) All in TEUR 58
  5. Jahr: All in TEUR 61
  6. Jahr: (Beförderung zum Manager): All in TEUR 68
  7. Jahr: All in TEUR 72
  8. Jahr All in TEUR 75
  9. Jahr: Wechsel in die Industrie als Abteilungsleiter Rechnungswesen / Steuern: All in TEUR 140
    Wie man auch bei vielen anderen sieht, erfolgt der große Anstieg erst bei einem Wechsel

Lustig, dass man auch heute in der BIG4, wie vor 8 Jahren, immer noch die 45K Einstiegsgehalt erhält. Da wurde ordentlich das Gehalt über die Inflation verringert.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Das war auch schon zu DMark Zeiten nicht viel weniger

WiWi Gast schrieb am 15.07.2019:

Lustig, dass man auch heute in der BIG4, wie vor 8 Jahren, immer noch die 45K Einstiegsgehalt erhält. Da wurde ordentlich das Gehalt über die Inflation verringert.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Ja, das ist leider so, mein Einstieg war ja auch schon 8 Jahre her und mittlerweile gibt es ca. 45 TEUR fix, also all in ca. TEUR 49. Aber da hat sich tatsächlich wenig getan. Der Hauptgrund dafür, dass wir bei EY und auch die andere BIG4 kaum (geeignete) Bewerber haben

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

WiWi Gast schrieb am 15.07.2019:

Ja, das ist leider so, mein Einstieg war ja auch schon 8 Jahre her und mittlerweile gibt es ca. 45 TEUR fix, also all in ca. TEUR 49. Aber da hat sich tatsächlich wenig getan. Der Hauptgrund dafür, dass wir bei EY und auch die andere BIG4 kaum (geeignete) Bewerber haben

Das Gehalt bleibt niedrig, weil kaum geeignete Bewerber vorhanden sind???

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Bei dem Gehalt ist die Bewerberzahl ja auch nicht weiter verwunderlich...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

WiWi Gast schrieb am 15.07.2019:

Ja, das ist leider so, mein Einstieg war ja auch schon 8 Jahre her und mittlerweile gibt es ca. 45 TEUR fix, also all in ca. TEUR 49. Aber da hat sich tatsächlich wenig getan. Der Hauptgrund dafür, dass wir bei EY und auch die andere BIG4 kaum (geeignete) Bewerber haben

Das Gehalt bleibt niedrig, weil kaum geeignete Bewerber vorhanden sind???

Nein. Die guten Leute bewerben sich nicht, weil das Gehalt niedrig ist. In Anbetracht der zu leistenden Stunden wird es nochmal ne Ecke schlechter. Genug Bewerber gibt es aber trotzdem. Die Masse an BWLern ist einfach da.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

WiWi Gast schrieb am 15.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 15.07.2019:

Ja, das ist leider so, mein Einstieg war ja auch schon 8 Jahre her und mittlerweile gibt es ca. 45 TEUR fix, also all in ca. TEUR 49. Aber da hat sich tatsächlich wenig getan. Der Hauptgrund dafür, dass wir bei EY und auch die andere BIG4 kaum (geeignete) Bewerber haben

Das Gehalt bleibt niedrig, weil kaum geeignete Bewerber vorhanden sind???

Nein. Die guten Leute bewerben sich nicht, weil das Gehalt niedrig ist. In Anbetracht der zu leistenden Stunden wird es nochmal ne Ecke schlechter. Genug Bewerber gibt es aber trotzdem. Die Masse an BWLern ist einfach da.

Zuerst zu der Frage: Das Gehalt bleibt niedrig, weil kaum geeignete Bewerber vorhanden sind???
Natürlich nicht, der Hauptgrund dafür, dass die BIG4 so wenig Bewerber haben, ist das geringe Gehalt. (habe ich ja eigentlich auch so geschrieben, aber wenn man will, kann man alles missverstehen ;))

Das mit den guten Leuten würde ich so nicht stehen lassen. Ich habe mich ganz bewusst für EY entschieden, obwohl ich auch andere (besser bezahlte) Angebote hatte. Die Lernkurve bei EY (und auch bei den anderen BIG4) ist einfach enorm und nach einigen Jahren zahlt sich das definitiv auch bei einem Wechsel aus (siehe mein Beitrag oben).

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

WiWi Gast schrieb am 16.07.2019:

Das mit den guten Leuten würde ich so nicht stehen lassen. Ich habe mich ganz bewusst für EY entschieden, obwohl ich auch andere (besser bezahlte) Angebote hatte. Die Lernkurve bei EY (und auch bei den anderen BIG4) ist einfach enorm und nach einigen Jahren zahlt sich das definitiv auch bei einem Wechsel aus (siehe mein Beitrag oben).

Du hast auch an der Stelle offensichtlich das Bedürfnis, dich zu verteidigen... woher das wohl kommt?

Die Lernkurve ist nicht steiler oder flacher als bei anderen Unternehmen, nur die Notwendigkeit, bei dem (geringen) Gehalt für die (vielen) Stunden entsprechend zu argumentieren.

Ich bin höher dotiert eingestiegen und habe heute dasselbe Gehalt, musste aber sicherlich nicht so lange präsentieren und so viele Folien malen auf dem Weg dahin. Dafür kenne ich heute "mein" Unternehmen und habe ein starkes Netzwerk. Die von extern eingekaufte Hyperaktivität wird aufgrund betrieblicher Regelungen und Erfordernissen des Zusammenarbeitsmodells, das eben etwas anders ist als "hire & fire" sehr häufig innerhalb weniger Wochen heruntergekühlt... Diese Erfahrung hast du sicherlich auch gemacht, oder?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Lustig, dass man auch heute in der BIG4, wie vor 8 Jahren, immer noch die 45K Einstiegsgehalt erhält. Da wurde ordentlich das Gehalt über die Inflation verringert.

Ist bei dem PDL-Branchenhai namens Hays genau das gleiche. Dort wird seit 10 Jahren (!) das gleiche Einstiegsfixum gezahlt, nämlich 40k. Siehe entsprechender "Account-Manager bei Hays" Thread. Die Ursachen werde hier wohl die gleichen sein - infaltionäre Absolventenschwemme.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Tja und die Leute nehmen es so hin.
Deutschland ist eben Niedriglohnland und vom kargen Brutto darfst dann erstmal 40% beim Staat abliefern.
Scheint aber iwie keinen zu stören!

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

Tja und die Leute nehmen es so hin.
Deutschland ist eben Niedriglohnland und vom kargen Brutto darfst dann erstmal 40% beim Staat abliefern.
Scheint aber iwie keinen zu stören!

Na ja, jeder ist seines Glückes Schmied würde ich mal so sagen. Bei mir:

2011: Einstieg 95k
2012: 101K
2013: 108k
2014: 120k
2015: 130k
2016: 140k
2017: 155k

Ab 2018: Erfolgsabhängig

läuft bei mir :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Baujahr 1979, Dipl.-Kfm (FH)

Einstieg 2004: 32.000 EUR
2008: 52.000
2011: 65.000
2013: 76.000
2016: 91.000
heute: 122.000

Der Weg zu den 100k war anstrengend. Aktuell eher Stagnation, wobei ich mit 40-45 Wochenstunden derzeit zufrieden bin und erheblichen Mehraufwand leisten müsste, um in Richtung 150k zu kommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Ich muss mich nicht rechtfertigen, nur muss ich einem offensichtlich Unwissenden, der wohl noch nie in einer Big4 (oder auch anderer Beratungs- bzw. Prüfungsgesellschaft) gearbeitet hat erklären, warum Gehalt nicht alles ist.

Offensichtlich ist dir auch der Unterschied zwischen Beratung und Prüfung nicht klar. Ich habe in meiner Zeit bei EY genügend Absolventen bei meinen Mandanten kennengelernt, um zu beurteilen ob meine oder deren Lernkurve höher war. Natürlich kann man dies nie verallgemeinern.

Wenn du in deiner Firma ein ganz arg tolles Netzwerk hast, ist das natürlich toll für dich. Gut (und für mich auch wichtiger) ist es aber auch, ein sehr gutes Netzwerk nach außen aufzubauen, um nicht ewig im eigenen Saft zu schmoren... ich habe in meiner Zeit bei EY bestimmt 30 verschiedene Mandanten in diversen Branchen kennengelernt und habe daher nicht nur ein gutes Netzwerk aufgebaut, sondern auch einen Einblick in zig verschiedene Philosophien, Prozesse und Vorgehensweisen gesehen. Das ist aus meiner Sicht ein unbezahlbares Asset, dass man in meinen Augen nur in der Prüfung /Beratung erhält.

Ich weiß, dass du es nicht so siehst, aber im Gegensatz zu dir kenne ich beide Welten und weiß beide Welten zu schätzen

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

Das mit den guten Leuten würde ich so nicht stehen lassen. Ich habe mich ganz bewusst für EY entschieden, obwohl ich auch andere (besser bezahlte) Angebote hatte. Die Lernkurve bei EY (und auch bei den anderen BIG4) ist einfach enorm und nach einigen Jahren zahlt sich das definitiv auch bei einem Wechsel aus (siehe mein Beitrag oben).

Du hast auch an der Stelle offensichtlich das Bedürfnis, dich zu verteidigen... woher das wohl kommt?

Die Lernkurve ist nicht steiler oder flacher als bei anderen Unternehmen, nur die Notwendigkeit, bei dem (geringen) Gehalt für die (vielen) Stunden entsprechend zu argumentieren.

Ich bin höher dotiert eingestiegen und habe heute dasselbe Gehalt, musste aber sicherlich nicht so lange präsentieren und so viele Folien malen auf dem Weg dahin. Dafür kenne ich heute "mein" Unternehmen und habe ein starkes Netzwerk. Die von extern eingekaufte Hyperaktivität wird aufgrund betrieblicher Regelungen und Erfordernissen des Zusammenarbeitsmodells, das eben etwas anders ist als "hire & fire" sehr häufig innerhalb weniger Wochen heruntergekühlt... Diese Erfahrung hast du sicherlich auch gemacht, oder?

antworten

Artikel zu Gehaltsentwicklung

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

Die Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Gehaltsverhandlung stresst Mitarbeiter besonders

Spielchips symbolisieren den Gehaltspoker bei einer Gehaltsverhandlung

Herzklopfen, trockener Mund, Aufregung – die Gehaltsverhandlung gehört für Arbeitnehmer zu den größten Stressfaktoren am Arbeitsplatz. Warum sind Mitarbeiter in der Gesprächssituationen einer Gehaltsverhandlung besonders nervös? Welche Tipps führen trotzdem zu einem erfolgreichen Abschluss?

Grundgehälter im Finanzsektor steigen leicht

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Die erwarteten Gehaltserhöhungen im Finanzsektor liegen zwischen 1,9 und 2,4 Prozent. Auch die Boni werden ähnlich stark steigen. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Unternehmensberatung Mercer, für die Vergütungsinformationen von 42 Banken, Versicherern und weiteren Finanzunternehmen aus 14 Ländern analysiert wurden.

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Urlaubsgeld: Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.270 Euro für die Urlaubskasse

Ein länglicher Pool eines Hotels mit Liegen und Blick auf das Meer.

43 Prozent der Beschäftigten erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte dabei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung.

Gehaltsverhandlung: Mit krummen Summen mehr Gehalt

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Wer mit einer krummen Summe in die Gehaltsverhandlungen geht, kommt mit einem höheren Ergebnis wieder raus, berichtet die Zeitschrift »Wundertwelt Wissen« in ihrer Februar-Ausgabe.

Gehälter in Deutschland steigen 2015 um gut drei Prozent

Die Gehälter in Deutschland werden im kommenden Jahr im Schnitt um 3,1 Prozent steigen. Das zeigt die Gehaltsentwicklungsprognose 2015 für 26 europäische Länder der Managementberatung Kienbaum.

Vielfältige Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben

Ein grünes Auge einer Frau schaut durch ein Loch in einem  gelben Ahornblatt.

Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von Frauen lag in Deutschland in den Jahren 2009-2013 rund 20 Prozent unter dem der Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung zum Equal-Pay-Day vorlegt.

Frauen sind selbstbewusst im Job und bei Gehaltsverhandlungen

Eine Hand mit grünen Fingernägeln stützt einen Frauenkopf.

Mit viel Selbstbewusstsein treiben Frauen in Deutschland ihre Karriere voran. Knapp zwei Drittel der berufstätigen Frauen schätzen sich selbst als erfolgreich im Beruf ein und sehen auch für die Zukunft gute Karrierechancen. Das zeigt sich auch bei den Gehaltsverhandlungen. Eine große Mehrheit von 62 Prozent der Frauen hat bereits aktiv ein höheres Gehalt verlangt und nach einer Beförderung fragten immerhin 41 Prozent.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Karriere-Sprung 2014: Tipps für die Beförderung

Die meisten Arbeitnehmer hielten Beförderungen in 2013 für unwahrscheinlich und nur 8 Prozent rechneten im neuen Jahr mit dem beruflichen Aufstieg, zeigt eine Umfrage von Monster. Das Karriereportal gibt Tipps, wie es mit der Beförderung in 2014 besser klappt.

Firmenwagen-Studie: Die Trends zum Thema Dienstwagen 2013

Ein Pendler mit Sonnenbrille sitzt am Steuer eines VW-Autos.

Dienstwagen mit alternativem Antrieb sind bisher kein Thema für deutsche Unternehmen: Lediglich fünf Prozent der Firmen haben bereits in Dienstfahrzeuge mit alternativem Antrieb investiert. Das ergab die Firmenwagen-Studie 2013 der Managementberatung Kienbaum, für die das Beratungsunternehmen 250 Firmen befragt hat.

Deutsche mit Einkommen zufrieden

Ein gelber Ball mit einem Smileygesicht liegt auf einer Fensterbank.

45 Prozent der Befragten sind mit ihren Vermögensverhältnissen zufrieden. Die Zufriedenheit mit der Einkommenssituation ist aufgrund von jüngsten Lohnerhöhungen gegenüber 2012 um sieben Prozentpunkte gestiegen. Deutsche investieren künftig vor allem in kurzfristige Anlagen und Immobilien.

Antworten auf Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 166 Beiträge

Diskussionen zu Gehaltsentwicklung

Weitere Themen aus Gehaltserhöhung & Karriere