DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Gehaltserhöhung & KarriereJobwechsel

Nach Wechsel - wann kommt die nächste Gehaltserhöhung

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Nach Wechsel - wann kommt die nächste Gehaltserhöhung

Ihr habt zu neu Unternehmen mit Eurem Wunschgehalt gewechselt. Wann ist wieder der neue Zeitpunkt, dass ihr denkt: so jetzt ist wieder Zeit fuer ein bisschen Gehalt?
Wie geht ihr vor?
Wieviel fordert ihr?

antworten
WiWi Gast

Nach Wechsel - wann kommt die nächste Gehaltserhöhung

ca. 10% jedes halbe Jahr wird gefordert. Verkauft euch nicht unter Wert.

antworten
WiWi Gast

Nach Wechsel - wann kommt die nächste Gehaltserhöhung

Jedes Jahr sollte es etwas mehr werden, wenn die eigene Leistung passt. Richtiger Ort für das Gespräch ist das Jahresgespräch mit dem Chef und nicht die Kaffeeküche.

antworten
WiWi Gast

Nach Wechsel - wann kommt die nächste Gehaltserhöhung

Nur bei uns gibt es keine Jahresgespräche und kein richtiger Anlass zu so einem Gespräch. Ich bin in dem Unternehmen 1,5 Jahre, ich überlege , ob das nicht zu früh für eine Gehaltserhöhung ist, aber andererseits, will ich mit dem Gehalt motiviert werden und so bin ich langsam demotiviert.
Jetzt habe ich so lange "ausgehalten", weil ich ein gutes Gehalt bekommen habe, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ich jetzt jedes Jahr um ein wenig bitten soll?

Nennt ihr dann auch ein Betrag, um wieviel % wollt ihr das Gehalt erhöht haben oder wie läuft das ab?

antworten
WiWi Gast

Nach Wechsel - wann kommt die nächste Gehaltserhöhung

WiWi Gast schrieb am 25.11.2019:

Jedes Jahr sollte es etwas mehr werden, wenn die eigene Leistung passt. Richtiger Ort für das Gespräch ist das Jahresgespräch mit dem Chef und nicht die Kaffeeküche.

Ein Jahr Wartezeit ist der Anfängerfehler schlechthin.
Im schlimmsten Fall bekommst du ein kritisches Feedback und wartest noch ein Jahr, um eine Gehaltserhöhung überhaupt erst zu verlangen?

Richte dir (mindestens) quartalsweise Termine mit deinem Chef ein, dann wirst du nach drei Monaten wissen, woran du bist und kannst dann direkt in die Optimierung und nach einem halben Jahr eine Gehaltserhöhung fordern, dann kann es zu jährlichen Erhöhungen kommen (Leistung vorausgesetzt).

Es ist wie immer: Gehalt folgt Leistung und ohne regelmäßiges Feedback wirst du nie genau wissen, wo du stehst, also frag lieber einmal öfter.

antworten
WiWi Gast

Nach Wechsel - wann kommt die nächste Gehaltserhöhung

WiWi Gast schrieb am 25.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 25.11.2019:

Jedes Jahr sollte es etwas mehr werden, wenn die eigene Leistung passt. Richtiger Ort für das Gespräch ist das Jahresgespräch mit dem Chef und nicht die Kaffeeküche.

Ein Jahr Wartezeit ist der Anfängerfehler schlechthin.
Im schlimmsten Fall bekommst du ein kritisches Feedback und wartest noch ein Jahr, um eine Gehaltserhöhung überhaupt erst zu verlangen?

Richte dir (mindestens) quartalsweise Termine mit deinem Chef ein, dann wirst du nach drei Monaten wissen, woran du bist und kannst dann direkt in die Optimierung und nach einem halben Jahr eine Gehaltserhöhung fordern, dann kann es zu jährlichen Erhöhungen kommen (Leistung vorausgesetzt).

Es ist wie immer: Gehalt folgt Leistung und ohne regelmäßiges Feedback wirst du nie genau wissen, wo du stehst, also frag lieber einmal öfter.

Vorgesetzte haben auch Bock alle 3 Monate mit jedem Mitarbeiter zu quatschen .... nicht.

antworten
WiWi Gast

Nach Wechsel - wann kommt die nächste Gehaltserhöhung

WiWi Gast schrieb am 25.11.2019:

Jedes Jahr sollte es etwas mehr werden, wenn die eigene Leistung passt. Richtiger Ort für das Gespräch ist das Jahresgespräch mit dem Chef und nicht die Kaffeeküche.

Ein Jahr Wartezeit ist der Anfängerfehler schlechthin.
Im schlimmsten Fall bekommst du ein kritisches Feedback und wartest noch ein Jahr, um eine Gehaltserhöhung überhaupt erst zu verlangen?

Richte dir (mindestens) quartalsweise Termine mit deinem Chef ein, dann wirst du nach drei Monaten wissen, woran du bist und kannst dann direkt in die Optimierung und nach einem halben Jahr eine Gehaltserhöhung fordern, dann kann es zu jährlichen Erhöhungen kommen (Leistung vorausgesetzt).

Es ist wie immer: Gehalt folgt Leistung und ohne regelmäßiges Feedback wirst du nie genau wissen, wo du stehst, also frag lieber einmal öfter.

Vorgesetzte haben auch Bock alle 3 Monate mit jedem Mitarbeiter zu quatschen .... nicht.

Dann dauert das Gespräch 10 Minuten, so what?

Du holst dir doch als Neueinstellung monatlich ein Zwischenfeedback. Da fragst du "Kann ich noch etwas besser machen?". Wenn es da immer heißt "Alles in Ordnung!" oder "Alles super!", dann fragst du nach einem halben Jahr nach mehr Geld.
Wenn du stattdessen nie mit deinem Chef sprichst, kriegst du auch nie etwas...

antworten
WiWi Gast

Nach Wechsel - wann kommt die nächste Gehaltserhöhung

WiWi Gast schrieb am 25.11.2019:

Jedes Jahr sollte es etwas mehr werden, wenn die eigene Leistung passt. Richtiger Ort für das Gespräch ist das Jahresgespräch mit dem Chef und nicht die Kaffeeküche.

Ein Jahr Wartezeit ist der Anfängerfehler schlechthin.
Im schlimmsten Fall bekommst du ein kritisches Feedback und wartest noch ein Jahr, um eine Gehaltserhöhung überhaupt erst zu verlangen?

Richte dir (mindestens) quartalsweise Termine mit deinem Chef ein, dann wirst du nach drei Monaten wissen, woran du bist und kannst dann direkt in die Optimierung und nach einem halben Jahr eine Gehaltserhöhung fordern, dann kann es zu jährlichen Erhöhungen kommen (Leistung vorausgesetzt).

Es ist wie immer: Gehalt folgt Leistung und ohne regelmäßiges Feedback wirst du nie genau wissen, wo du stehst, also frag lieber einmal öfter.

Vorgesetzte haben auch Bock alle 3 Monate mit jedem Mitarbeiter zu quatschen .... nicht.

Dann dauert das Gespräch 10 Minuten, so what?

Du holst dir doch als Neueinstellung monatlich ein Zwischenfeedback. Da fragst du "Kann ich noch etwas besser machen?". Wenn es da immer heißt "Alles in Ordnung!" oder "Alles super!", dann fragst du nach einem halben Jahr nach mehr Geld.
Wenn du stattdessen nie mit deinem Chef sprichst, kriegst du auch nie etwas...

Man kann es aber auch übertreiben... Ich finde den Ansatz ja richtig aber schon in der Probezeit mehr Geld zu wollen ist schon ne Nummer... Spätestens nachdem du das dritte Mal in einem Jahr beim Chef steht springt der dir an den Hals.

Nach der Probezeit kann man vielleicht mal vorfühlen aber öfter als jährlich würde ich mir gut überlegen und stark vom Chef abhängig machen. Ausnahme: es gibt einen nachvollziehbaren außergewöhnlichen Grund (z.b. personalverantwortung ist dazugekommen)

antworten
WiWi Gast

Nach Wechsel - wann kommt die nächste Gehaltserhöhung

Wenn es kein Jahresendgespräch gibt, führe für dich einfach eins ein. Wartet doch nicht immer, das jemand euch das gibt, was ihr wollt. Entwerfe selber ein Formular wenn du willst mit Zielen aus dem Vorjahr + Bewertung und neuen Zielen und Gesamtbewertung. Für deinen Chef kann das auch hilfreich sein, zB wenn er seine Budgetentscheidungen ggü HR rechtfertigen muss, hat er direkt was in der Hand. Abwarten hat noch nie was gebracht, musste ich aber auch erst lernen. Versuche jedes Jahr 2-5% Plus zu machen, wegen Inflationsausgleich und so. Bei Sprüngen im Titel je nach Verantwortung zwischen 10-20%.

antworten
WiWi Gast

Nach Wechsel - wann kommt die nächste Gehaltserhöhung

Ich kenne es so, dass es meist zum Bestehen der Probezeit eine kleine Erhöhung gibt (100-250€). Wäre man nicht zufrieden, würde man dich ja nicht übernehmen. Und dann eben jährliche Gespräche gemäß der Entwicklung.

antworten
WiWi Gast

Nach Wechsel - wann kommt die nächste Gehaltserhöhung

WiWi Gast schrieb am 25.11.2019:

Ich kenne es so, dass es meist zum Bestehen der Probezeit eine kleine Erhöhung gibt (100-250€). Wäre man nicht zufrieden, würde man dich ja nicht übernehmen. Und dann eben jährliche Gespräche gemäß der Entwicklung.

Oh schön, das habe ich nie erlebt. Ich wurde mehrmals darauf angesprochen, dass sie mit mir zufrieden sind, deswegen habe ich an dieser Stelle keine Zweifel. Nichtsdestotrotz ist das ein kleines Unternehmen (20 Mitarbeiter, kein HR, entscheidet Chef) und ich habe ganze Zeit darauf gehofft, dass sie selbst (freiwillig) etwas geben werden.... Pustekuchen!

Hahaha und ich habe noch Gedanken...vielleicht im Dezember ...Weihnachten und so... aber es wird wahrscheinlich nichts geben. Wie schön.
Das Ding ist auch, dass ich dort eher nicht aufsteigen kann und meine Aufgaben werden eher jedes Jahr ähnlich sein. Deswegen wenn schon, dann hätte ich eher in diesem Jahr die Gelegenheit nach Gehaltserhöhung zu fragen, wenn sie noch von mir "begeistert" sind. In den nächsten Jahren werden meine Leistungen "normal" und "selbstverständlich" sein und dann wird mit der Gehaltserhöhung schwierig.

antworten
WiWi Gast

Nach Wechsel - wann kommt die nächste Gehaltserhöhung

Hier sind wieder echte Expertenmeinungen unterwegs. Sowas wie Gehaltserhöhungen gibt es nicht. Außer die tariflichen Erhöhungen gibt es außer der Reihe keine signifikante Erhöhung. Ich weiß, dass ich diesbezüglich laut diesem Forum - wo eigentlich nur kurz abgecheckt wird, ob man über oder kurz unterhalb der 100k p.a. liegt - nix drauf habe.

Bleibt, aus meiner Sicht, die einzige Möglichkeit sein Gehalt zu steigern: Wechseln.

antworten
WiWi Gast

Nach Wechsel - wann kommt die nächste Gehaltserhöhung

Nur weil es bei dir so ist, muss es nicht in jedem Unternehmen so sein und nicht jeder ist Tarifangestellter. Und wer nie fordert, kriegt auch nichts.
Bei uns gibt es jedes Jahr ein Gespräch und zwischen 0-5% Gehaltszuwachs je nach Leistung und im gesamten Unternehmen. Selbst wenn du nichts fordern würdest, würde dein Chef dir hier etwas geben, wenn du gut bist. Mir ist aber auch bewusst, dass nicht jedes Unternehmen so ist.

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

Hier sind wieder echte Expertenmeinungen unterwegs. Sowas wie Gehaltserhöhungen gibt es nicht. Außer die tariflichen Erhöhungen gibt es außer der Reihe keine signifikante Erhöhung. Ich weiß, dass ich diesbezüglich laut diesem Forum - wo eigentlich nur kurz abgecheckt wird, ob man über oder kurz unterhalb der 100k p.a. liegt - nix drauf habe.

Bleibt, aus meiner Sicht, die einzige Möglichkeit sein Gehalt zu steigern: Wechseln.

antworten
WiWi Gast

Nach Wechsel - wann kommt die nächste Gehaltserhöhung

Aber warum sollte man wechseln, wenn man zufrieden ist. Und es ist aich normal, dass man irgendwann auch mehr möchte, weil das Leben auch nicht guenstiger wird, sondern teuer.

Ich habe wieder "Komplimente" wg meiner Leistungen bekommen. Aber wie soll ich das rueber bringen, dass der chef die Komplimente anders ausdruecken kann, weiss ich noch nicht.

Wer weiss , vielleicht wenn ich die Gehaltserhoehung irgendwann ansprechen sollte,dann sagt er kein gutes Wort mehr, weil er wissen wird was das bedeutet...

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

Hier sind wieder echte Expertenmeinungen unterwegs. Sowas wie Gehaltserhöhungen gibt es nicht. Außer die tariflichen Erhöhungen gibt es außer der Reihe keine signifikante Erhöhung. Ich weiß, dass ich diesbezüglich laut diesem Forum - wo eigentlich nur kurz abgecheckt wird, ob man über oder kurz unterhalb der 100k p.a. liegt - nix drauf habe.

Bleibt, aus meiner Sicht, die einzige Möglichkeit sein Gehalt zu steigern: Wechseln.

antworten

Artikel zu Jobwechsel

Gute Chancen, im Job zu bleiben - gesunkene Chancen, Arbeit zu finden

Nach einer aktuellen Umfrage befürchtet mehr als jeder zweite Bundesbürger, seinen Job zu verlieren. Hingegen ist für die meisten Menschen das Risiko, arbeitslos zu werden, verhältnismäßig niedrig und daran hat sich in letzter Zeit nichts geändert. Allerdings haben sich die Chancen, aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zu kommen, in den letzten Monaten etwas verschlechtert.

Arbeitskräftefluktuation - Akademiker wechseln häufiger

Notausgangsschild mit Notbeleuchtung und einem rennenden Männchen.

Rein statistisch betrachtet werden die Arbeitsplätze in Deutschland alle drei bis vier Jahre neu besetzt. Diese Fluktuationsrate von 25 bis 30 Prozent ist seit Jahrzehnten mehr oder weniger konstant. Qualifizierte wechseln häufiger: Absolventen einer Universität wechseln knapp ein Drittel häufiger den Arbeitsplatz als Arbeitnehmer mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung.

Jobkiller Routine - Arbeitgeberwechsel für interessantere Aufgaben

Routine im Job kann das Aus für ein Arbeitsverhältnis bedeuten. Fast zwei Drittel der Finanz- und Personalexperten würden bei der Aussicht auf spannendere Aufgaben ihr Unternehmen verlassen. Dies ist ein Ergebnis der Studie Workplace Survey der Personaldienstleister Robert Half.

BDU-Studie »Personalberatung in Deutschland 2010/11« - Personalkarussell dreht wieder schneller

Die Personalberater verzeichnen im Jahr 2010 ein Umsatzplus von 18,2 Prozent und erwarten auch 2011 gute Geschäfte. Ingenieure, Konstrukteure, IT-Leiter und IT-Fachkräfte sowie Kontroll- und Aufsichtsratsmitglieder sind besonders gefragt.

Mehrheit deutscher Arbeitnehmer denkt an Jobwechsel

62,7 Prozent der Arbeitnehmer geben an, sich mit großer Wahrscheinlichkeit in nächster Zeit nach einer neuen Stelle umzusehen. Das ergab eine Studie von Monster und Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Bamberg und Frankfurt am Main.

Durchschnittliche Beschäftigungsdauer liegt unverändert bei zehn Jahren

Eine 10 auf bemalten Fliesen an einer weißen Hauswand.

Weder in Deutschland noch in anderen europäischen Ländern sind die Erwerbskarrieren generell instabiler geworden. So beträgt die durchschnittliche Dauer der Betriebszugehörigkeit von Arbeitnehmern in Deutschland 10,8 Jahre. 1992 lag sie bei 10,3 Jahren.

Deutsche arbeiten vier bis sechs Jahre in ihrem Betrieb

Beschäftigungsstabilität Deutschland

Einer Studie des Gelsenkirchener Instituts Arbeit und Technik zufolge sind deutsche Arbeitnehmer trotz zunehmender Beschäftigungsstabilität viel flexibler, als in der aktuellen Standortdebatte angenommen wird.

Die Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Gehaltsverhandlung stresst Mitarbeiter besonders

Spielchips symbolisieren den Gehaltspoker bei einer Gehaltsverhandlung

Herzklopfen, trockener Mund, Aufregung – die Gehaltsverhandlung gehört für Arbeitnehmer zu den größten Stressfaktoren am Arbeitsplatz. Warum sind Mitarbeiter in der Gesprächssituationen einer Gehaltsverhandlung besonders nervös? Welche Tipps führen trotzdem zu einem erfolgreichen Abschluss?

Grundgehälter im Finanzsektor steigen leicht

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Die erwarteten Gehaltserhöhungen im Finanzsektor liegen zwischen 1,9 und 2,4 Prozent. Auch die Boni werden ähnlich stark steigen. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Unternehmensberatung Mercer, für die Vergütungsinformationen von 42 Banken, Versicherern und weiteren Finanzunternehmen aus 14 Ländern analysiert wurden.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Urlaubsgeld: Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.270 Euro für die Urlaubskasse

Ein länglicher Pool eines Hotels mit Liegen und Blick auf das Meer.

43 Prozent der Beschäftigten erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte dabei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung.

Gehaltsverhandlung: Mit krummen Summen mehr Gehalt

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Wer mit einer krummen Summe in die Gehaltsverhandlungen geht, kommt mit einem höheren Ergebnis wieder raus, berichtet die Zeitschrift »Wundertwelt Wissen« in ihrer Februar-Ausgabe.

Gehälter in Deutschland steigen 2015 um gut drei Prozent

Die Gehälter in Deutschland werden im kommenden Jahr im Schnitt um 3,1 Prozent steigen. Das zeigt die Gehaltsentwicklungsprognose 2015 für 26 europäische Länder der Managementberatung Kienbaum.

Antworten auf Nach Wechsel - wann kommt die nächste Gehaltserhöhung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu Jobwechsel

54 Kommentare

Bosch vs Audi

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 28.11.2019: oh man .. dass so gut wie alle Mitarbeiter mit Bosch zufrieden sind. Aber du kommst sowi ...

Weitere Themen aus Gehaltserhöhung & Karriere