DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Gehaltserhöhung & KarriereKarrierewege

Klassischer Management Werdegang

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Klassischer Management Werdegang

Hi,

Wie sieht eigentlich eine typische Management Karriere aus? Gibt es da auch einen so vorhersagbaren potenziellen Werdegang, wie zum Beispiel im IB?

Viele Grüße

antworten
WiWi Gast

Klassischer Management Werdegang

WiWi Gast schrieb am 16.05.2018:

Hi,

Wie sieht eigentlich eine typische Management Karriere aus? Gibt es da auch einen so vorhersagbaren potenziellen Werdegang, wie zum Beispiel im IB?

Viele Grüße

Nein.
Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

antworten
WiWi Gast

Klassischer Management Werdegang

Ganz klar: Einstieg Audit Big4.

antworten
WiWi Gast

Klassischer Management Werdegang

WiWi Gast schrieb am 16.05.2018:

Ganz klar: Einstieg Audit Big4.

trolol

antworten
WiWi Gast

Klassischer Management Werdegang

In der Regel startet man mit der Grundschule. :-)

antworten
WiWi Gast

Klassischer Management Werdegang

WiWi Gast schrieb am 16.05.2018:

WiWi Gast schrieb am 16.05.2018:

Ganz klar: Einstieg Audit Big4.

trolol

In Deutschland fast nur über den richtigen Sozialen Habitus : Stallgeruch.

Soll heißen wer nicht aus einer großbürgerlichen Familie kommt, der hat schlechten Karten (Leistung und gutes Uni-Studium in Wiwi/Jura/Wiing vorausgesetzt)

antworten
WiWi Gast

Klassischer Management Werdegang

WiWi Gast schrieb am 16.05.2018:

Ganz klar: Einstieg Audit Big4.

trolol

In Deutschland fast nur über den richtigen Sozialen Habitus : Stallgeruch.

Soll heißen wer nicht aus einer großbürgerlichen Familie kommt, der hat schlechten Karten (Leistung und gutes Uni-Studium in Wiwi/Jura/Wiing vorausgesetzt)

"Großbürgerlich", also ich dann so "Buddenbrooks"?

Haben die Eltern (was) studiert, ist das schon mal ein guter Startvorteil.

antworten
WiWi Gast

Klassischer Management Werdegang

Stimme ich statistisch grundsätzlich zu. Es gibt aber natürlich sehr viele Ausnahmebeispiele (Viele der ganzen Vorstände bei den Autoproduzenten, in Banken überraschend viele etc. Gerhard Schröder ist ein häufig gebrachtes Beispiel), aber klar statistisch ist der "Stallgeruch" meiner Vermutung nach sehr bedeutend.

Es gibt aber schon Sachen, die viele Vorstände gemacht haben. Früher war das bei Banken, die Bankkaufmannausbildung, dann das universitäre Studium und anschließend begann man beim Arbeitgeber der Ausbildung seine richtige Karriere. Heute sind die Top-Consulting Firmen häufig vertreten und statistisch tritt dort McKinsey schon sehr häufig hervor. Der Doktortitel war auch lange Zeit übermäßig stark vertreten, ist es statistisch sicher auch immernoch, aber seine Bedeutung hat abgenommen. International verschiedene Stellen sind üblich geworden. Vertrieb ist noch prozentual häufig für den CEO vertreten und vorher CFO gewesen zu sein unterstüzt. Daher ist Audit/Wirtschaftsprüfung interessant. Investment Banking sehe ich nicht soo häufig, bei Banken immer wieder natürlich, sonst eher weniger (Verdienen ja auch dort mehr, als viele Vorstandsmitglieder...). Bestimmte Universitäten sind in den USA und in England beliebt. In Deutschland gibt es keine besonders herausragenden Universitäten, aber es sind mehr Universitäten als FHs (wobei das evtl. auch wieder abnimmt).

WiWi Gast schrieb am 16.05.2018:

WiWi Gast schrieb am 16.05.2018:

WiWi Gast schrieb am 16.05.2018:

Ganz klar: Einstieg Audit Big4.

trolol

In Deutschland fast nur über den richtigen Sozialen Habitus : Stallgeruch.

Soll heißen wer nicht aus einer großbürgerlichen Familie kommt, der hat schlechten Karten (Leistung und gutes Uni-Studium in Wiwi/Jura/Wiing vorausgesetzt)

antworten
WiWi Gast

Klassischer Management Werdegang

Also bei CFOs sind ein paar Jahre im Audit einer Big4 ziemlicher Standard. Haben sicher so 50-60% gemacht. IB auch ein paar, aber deutlich weniger.

(Quelle: Hab mal im Praktikum über 100 CFOs in DACH researchen müssen)

antworten

Artikel zu Karrierewege

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Wissenschaftskarriere: Rechtsgrundlage für klare Karrierewege geschaffen

Eine aufsteigende Treppe mit einem Pfeil in weiss nach oben zeigend.

Bessere Berufsperspektiven für Doktoranden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Post-Docs sind mit dem neuen Wissenschaftszeitvertragsgesetz in Sicht. Weniger Befristungen und verlässlichere, planbare Karrierewege verspricht die Bundesregierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Damit sollen sich zukünftig mehr junge Forscherinnen und Forscher für eine akademische Karriere entscheiden. Eine Milliarde Euro in zehn Jahren will der Bund zudem für zusätzliche Tenure-Track-Professuren ausgeben.

HIS-Studie: Akademiker beurteilen ihren Bildungsweg positiv

Weg

Zehn Jahre nach Erwerb der Hochschulreife ziehen die Studienberechtigten des Jahrgangs 1998/99 eine positive Bilanz: Mehr als drei Viertel sind zufrieden mit ihrem bisherigen Bildungsweg. In besonders hohem Maße trifft dies auf die Studienberechtigen zu, die nach dem Erwerb der Hochschulreife einen akademischen Bildungsweg eingeschlagen haben.

Studie: Absolventen-Jahrgang 2005 hoch qualifiziert und gefragt

Eine Hochzeitstorte.

Das HIS-Institut für Hochschulforschung beobachtet seit fast einem Vierteljahrhundert die Werdegänge von Absolvent(inn)en deutscher Hochschulen über die entscheidenden ersten Jahre nach dem Studienabschluss hinweg. Nun liegen die Ergebnisse zu den beruflichen Entwicklungen des Absolventjahrgangs 2005 für die ersten fünf Jahre nach dem Studienabschluss vor.

Absolventen-Studie: Zehn Jahre nach dem Examen - Aufgestiegen und erfolgreich

Erfolg

Hochschulabsolventinnen und -absolventen befinden sich zehn Jahre nach dem Examen zumeist in angemessenen, gut bezahlten beruflichen Positionen. Dies geht aus der aktuellen HIS Absolventen-Studie »Aufgestiegen und erfolgreich« hervor, in der insgesamt 5477 Befragte aller Fachrichtungen und Hochschularten Angaben zu ihrem Werdegang gemacht haben.

Mit Hochschulreife alle Karrierewege offen halten

Ein offenes Lamellenrollo.

Einen Schulabschluss zu haben, der alle Möglichkeiten offen lässt, ist der von den Studienberechtigten am häufigsten genannte Grund für den Erwerb der Hochschulreife (77 %).

Der Weg in die Manager-Ebene

Eine Klingel mit leicht grünem Hintergrund und den Worten Chefetage, Projekt Management.

Viele Menschen Träumen davon, Manager zu sein. Führungskräfte verdienen zwar meist sehr gut aber befinden sich immer unter großem Stress. Zudem ist der Weg in diesen Berufszweig steil und nicht jeder schafft es, am Ende anzukommen.

Die Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Grundgehälter im Finanzsektor steigen leicht

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Die erwarteten Gehaltserhöhungen im Finanzsektor liegen zwischen 1,9 und 2,4 Prozent. Auch die Boni werden ähnlich stark steigen. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Unternehmensberatung Mercer, für die Vergütungsinformationen von 42 Banken, Versicherern und weiteren Finanzunternehmen aus 14 Ländern analysiert wurden.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Urlaubsgeld: Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.270 Euro für die Urlaubskasse

Ein länglicher Pool eines Hotels mit Liegen und Blick auf das Meer.

43 Prozent der Beschäftigten erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte dabei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung.

Gehaltsverhandlung: Mit krummen Summen mehr Gehalt

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Wer mit einer krummen Summe in die Gehaltsverhandlungen geht, kommt mit einem höheren Ergebnis wieder raus, berichtet die Zeitschrift »Wundertwelt Wissen« in ihrer Februar-Ausgabe.

Gehälter in Deutschland steigen 2015 um gut drei Prozent

Die Gehälter in Deutschland werden im kommenden Jahr im Schnitt um 3,1 Prozent steigen. Das zeigt die Gehaltsentwicklungsprognose 2015 für 26 europäische Länder der Managementberatung Kienbaum.

Vielfältige Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben

Ein grünes Auge einer Frau schaut durch ein Loch in einem  gelben Ahornblatt.

Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von Frauen lag in Deutschland in den Jahren 2009-2013 rund 20 Prozent unter dem der Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung zum Equal-Pay-Day vorlegt.

Antworten auf Klassischer Management Werdegang

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu Karrierewege

Weitere Themen aus Gehaltserhöhung & Karriere