DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Gehaltserhöhung & KarriereUnternehmenskommunikation

Position "Head of Internal Communication" annehmen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Position "Head of Internal Communication" annehmen?

Servus,

aufgrund eines sehr überraschenden Angebots möchte ich mich an euch wenden. Ich bin 32 Jahre alt und arbeite nun knapp etwas mehr als 2 Jahre als Vorstandsassistent eines Konzerns in Süddeutschland (2016:17mrd Umsatz). In den letzten 12 Monaten arbeitete ich sehr eng mit dem Team Corporate Communications zusammen, unter anderem an diversen Changen Prozessen. Nun hat mich heute der Vorstand gefragt, ob ich mir vorstellen könnte die Leitung der internen Kommunikation zu unternehmen.
Auf der einen Seite wäre es von den Inhalten sehr interessant und so eine Leitungsfunktion auch keine kleine Sache.
Auf der anderen Seite war es nie mein Ziel diese Rolle einzunehmen. Wollte zeitnah meinen MBA machen und mich dann ins CorpDev/Strategy abseilen. Des Weiteren befürchte ich, dass die Position kein großes/weiteres Entwicklungspotenzial besitzt. Was denkt ihr? Wie würdet ihr euch entscheiden?
Monetäre Aspekte lasse ich bewusst bei Seite, weil sie für mich keine große Motivation darstellen.

Danke im Voraus!

antworten
WiWi Gast

Position "Head of Internal Communication" annehmen?

Rolle annehmen, dann bieten sich folgende Szenarien

  1. dir gefällt es, du entwickelst dich = bleib da
  2. dir gefällt es nicht, du stagnierst = geh den MBA machen.

Würde auf jeden Fall erstmal die Rolle annehmen, alleine für das Signaling bei evtl. Exit.

antworten
WiWi Gast

Position "Head of Internal Communication" annehmen?

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Rolle annehmen, dann bieten sich folgende Szenarien

  1. dir gefällt es, du entwickelst dich = bleib da
  2. dir gefällt es nicht, du stagnierst = geh den MBA machen.

Unbedingt annehmen! Inbesondere in Anbetracht deines Alters ist das ne grosse Sache!

Würde auf jeden Fall erstmal die Rolle annehmen, alleine für das Signaling bei evtl. Exit.

antworten

Artikel zu Unternehmenskommunikation

Fun-Links: trendopfer.de - Wenn Unternehmen twittern

Ein Blogpost zum Schmunzeln hat Gregor Koall in seinem Blog »trendopfer.de« verfasst. Er beschreibt, was dabei herauskommen kann, wenn große Unternehmen und neue Medientrends wie beispielsweise der Informationsdienst Twitter aufeinander treffen.

Firmen sollten Mitarbeitern Orientierung im Web 2.0 geben

Ein Fernglasautomat.

Firmen sollten mit Hilfe von Social Media Guidelines ihren Mitarbeitern Orientierung geben. Sie sollten definieren, wie Beschäftigte mit Bezug auf ihren Arbeitgeber im Web 2.0 kommunizieren können, empfiehlt BITKOM-Vizepräsident Achim Berg.

DAX 30-Analyse: Hohe Personal-Fluktuation behindert strategische Kommunikation

Ein gefüllter Bus, wobei man nur die Füße der Fahrgäste und die Sitz sieht.

Eine aktuelle Untersuchung von Kuhn, Kammann und Kuhn über die Fluktuation von Kommunikations-Führungskräften in den DAX-Unternehmen ergibt: In drei Jahren gab es in leitenden Positionen der Kommunikation fast dreimal so viele Stellenwechsel wie DAX-Unternehmen.

Management-Studie zur Unternehmenskommunikation

Unternehmen könnten ihre Kommunikationserfolge um 60 Prozent steigern.

Die Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Gehaltsverhandlung stresst Mitarbeiter besonders

Spielchips symbolisieren den Gehaltspoker bei einer Gehaltsverhandlung

Herzklopfen, trockener Mund, Aufregung – die Gehaltsverhandlung gehört für Arbeitnehmer zu den größten Stressfaktoren am Arbeitsplatz. Warum sind Mitarbeiter in der Gesprächssituationen einer Gehaltsverhandlung besonders nervös? Welche Tipps führen trotzdem zu einem erfolgreichen Abschluss?

Grundgehälter im Finanzsektor steigen leicht

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Die erwarteten Gehaltserhöhungen im Finanzsektor liegen zwischen 1,9 und 2,4 Prozent. Auch die Boni werden ähnlich stark steigen. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Unternehmensberatung Mercer, für die Vergütungsinformationen von 42 Banken, Versicherern und weiteren Finanzunternehmen aus 14 Ländern analysiert wurden.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Urlaubsgeld: Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.270 Euro für die Urlaubskasse

Ein länglicher Pool eines Hotels mit Liegen und Blick auf das Meer.

43 Prozent der Beschäftigten erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte dabei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung.

Gehaltsverhandlung: Mit krummen Summen mehr Gehalt

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Wer mit einer krummen Summe in die Gehaltsverhandlungen geht, kommt mit einem höheren Ergebnis wieder raus, berichtet die Zeitschrift »Wundertwelt Wissen« in ihrer Februar-Ausgabe.

Gehälter in Deutschland steigen 2015 um gut drei Prozent

Die Gehälter in Deutschland werden im kommenden Jahr im Schnitt um 3,1 Prozent steigen. Das zeigt die Gehaltsentwicklungsprognose 2015 für 26 europäische Länder der Managementberatung Kienbaum.

Vielfältige Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben

Ein grünes Auge einer Frau schaut durch ein Loch in einem  gelben Ahornblatt.

Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von Frauen lag in Deutschland in den Jahren 2009-2013 rund 20 Prozent unter dem der Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung zum Equal-Pay-Day vorlegt.

Frauen sind selbstbewusst im Job und bei Gehaltsverhandlungen

Eine Hand mit grünen Fingernägeln stützt einen Frauenkopf.

Mit viel Selbstbewusstsein treiben Frauen in Deutschland ihre Karriere voran. Knapp zwei Drittel der berufstätigen Frauen schätzen sich selbst als erfolgreich im Beruf ein und sehen auch für die Zukunft gute Karrierechancen. Das zeigt sich auch bei den Gehaltsverhandlungen. Eine große Mehrheit von 62 Prozent der Frauen hat bereits aktiv ein höheres Gehalt verlangt und nach einer Beförderung fragten immerhin 41 Prozent.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Antworten auf Position "Head of Internal Communication" annehmen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 3 Beiträge

Diskussionen zu Unternehmenskommunikation

Weitere Themen aus Gehaltserhöhung & Karriere