DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Gehaltserhöhung & KarriereAT

Wie funktioniert Außertarifliches Gehalt (AT)?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie funktioniert Außertarifliches Gehalt (AT)?

Hallo,

kann jemand mal bitte anschaulich erklären, wie die Gehaltsberechnung für Außertariflich Angestellte aussieht?

Ich weiß, dass es da Bänder gibt und man mit der Zeit ans Band herangeführt wird.
Z.b. IGBCE 4.2, mit welchem Gehalt startet man? Wie hoch ist der variable Anteil und wie lange dauert es, bis man das Maximalgehalt erreicht hat. Was ist ein Band und lohnt sich AT ggü. Tarif überhaupt?

Würde mich freuen, wenn das mal jemand vorrechnen könnte.

antworten
WiWi Gast

Wie funktioniert Außertarifliches Gehalt (AT)?

Das Ganze ist komplizierter als der Tarifbereich und nicht so einheitlich geregelt. Deshalb wird es auf die meisten deiner Fragen keine allgemeingültige Antwort geben.

Das wichtigste ist, dass man außertariflich ist, d. h. der Tarifvertrag greift nicht mehr. Theoretisch ist man für alles selber verantwortlich, in der Praxis sieht es aber zumindest bei den großen Arbeitgebern so aus, dass es doch wieder einheitliche Regeln gibt die gelten. Die werden aber jeweils nur für die entsprechende Firma festgelegt.

Das von dir erwähnte IGBCE-Band gibt es so nicht, da die Bänder wie gesagt nicht von der Gewerkschaft für alle Firmen ausgehandelt werden. Wenn wir in der Chemieindustrie bleiben, gibt es bspw. bei Bayer andere Bänder als bei BASF, und wieder andere bei Lanxess oder Covestro oder Evonik. Und dabei unterscheiden sich nicht nur die höhen der Bänder, sondern auch die Gesamtstruktur, also wie viele Bänder es überhaupt gibt und wie sie zueinander liegen. Und um das noch verwirrender zu machen kann es auch noch sein, dass zwei Firmen zwar Bänder mit dem gleichen Namen haben, aber diese sehr unterschiedlich positioniert sind. So ist eine 4.2 bspw. bei BASF eine recht niedrige AT-Stufe in die man oft aus dem Tarif wechselt, während sie bei Bayer eine sehr hohe Stufe kurz unter dem Topmanagement ist (und entsprechend deutlich anders bezahlt wird).

Generell funktioniert es aber meist so, dass es ein Band gibt (von x bis y €) in dem man sich bewegt, oder zumindest bewegen soll. Denn man kann auch außerhalb dieses Bandes liegen. Und es gibt einen Zielpunkt, der das Gehalt angibt, dass man wenn man in diese Stufe eingestuft ist verdienen soll. Je nach Firma kann dieser Punkt die Mitte des Bandes sein oder die Obergrenze (manchmal auch noch was anderes).

Fängst du nun im AT-Bereich an, wirst du ein Anfangsgehalt bekommen. In den meisten Fällen wird die Firma das festlegen, manchmal kann man ein bisschen mitreden. Meistens liegt dieses Gehalt irgendwo um das untere Ende des Bands. Dann gibt es (meistens 1 x im Jahr) Gehaltsrunden, bei denen dein Gehalt angepasst wird. Dabei spielt sowohl die allgemeine Entwicklung der Firma eine Rolle (ähnliche wie bei Tariferhöhungen), aber auch deine persönliche Leistung. Die Gehälter entwickeln sich also nicht für alle gleich schnell, wie man es vom Tarif kennt. Als Ziel sollst du meistens innerhalb einer gewisse Zeit (einige Jahre) den Zielpunkt erreichen. Bist du überdurchschnittlich gut, dann etwas schneller, bist du eher unterdurchschnittlich, dann etwas langsamer.
Wie lange es aber dauert hängt (neben dir selbst) sehr von der Firma ab. Genauso wie groß der variable Anteil ist und wo man genau startet.

Ob es sich lohnt ist eine individuelle Frage. Hängt zum einen sehr vom entsprechenden Unternehmen ab, aber auch von der Position und deiner persönlichen Entwicklung. Das Gehalt ist bei ATlern im Normalfall ersteinmal höher als im Tarif. Dafür arbeiten sie aber auch im Durchschnitt mehr und Überstunden sind fast immer schon mit dem Gehalt abgegolten (und werden auch gar nicht erfasst). Außerdem hast du wie oben schon geschrieben eine größere individuelle Komponente. Und auch der variable Anteil macht im AT-Bereich oft einen größeren Teil des Gehalts aus (in guten Jahren ist das gut, in schlechten allerdings sinkt das Gehalt auch stärker als im Tarif).

Wenn man die Wahl zwischen Tarif und AT hat, lohnt sich nach meiner Erfahrung AT eigentlich nur, wenn man von da noch weiter will. Wenn man dauerhaft auf der 1. Stufe bleibt, wäre der Tarif oft die bessere Wahl gewesen. Möchte man noch mindestens eine Stufe weiter auf der Karriereleiter, dann lohnt sich AT. Aber das gilt nur für die Firmen die ich kenne. In anderen kann es schon wieder ganz anders aussehen. Und wenn man sich aus dem Chemie-Kosmos heraus bewegt wird es nochmal komplizierter.

antworten
WiWi Gast

Wie funktioniert Außertarifliches Gehalt (AT)?

Das ist bei jedem Arbeitgeber anders. Im Tarif ist nur ein Mindestabstand zum Tarif, d.h. ein Mindestgehalt für AT festgelegt.

antworten
WiWi Gast

Wie funktioniert Außertarifliches Gehalt (AT)?

Ich kann mal von mir berichten, andere Pharma Konzern, bin erstes AT Band. Dieses Band besteht aus 6 Stufen, man startet in Stufe 1, es sei denn man hat relevante Erfahrung. Ich habe so zB 2 Jahre angerechnet bekommen und starte daher auf Level 3. Alle 12 Monate steigt man ein Level auf, Stufenaufstieg kann nicht ausgesetzt werden.

AT Level 1 Stufe 5 (=Bandmitte) bei uns ist das höchste Tarifgehalt (Bei uns 89k -> E13T + 6% Bonus) + 5.040€. All-in ca. 95k. Das ist gestaffelt in 87k fix und 8,2k Bonus (10%)

Die Entwicklung ist ungefähr so:

66k + 5k + 6,6k Bonus Start Level
69k + 5k + 6,9k Bonus nach 12m
72k + 5k + 7,2k Bonus nach 24m -> Mein Start Level da 2 Jahre relevante Erfahrung
75k + 5k + 7,5k Bonus nach 36m
78k + 5k + 7,8k Bonus nach 48m
82k + 5k + 8,2k Bonus nach 60m

Mehr Geld als der höchste Tarifler verdient man demnach erst ab Stufe 5, Stufe 4 ist ziemlich ähnlich. Was wegfällt ist halt die Zeiterfassung sprich Überstundenausgleich. Nach Level 6 gibt es Anpassungen nur bei besonderen Leistungen wobei ich nicht ganz genau weiß wer / wie das entschieden wird. Ansonsten kriegt man aber alle Tariferhöhungen 1:1 da sich ja die E13T (Referenzwert) erhöht.

antworten
WiWi Gast

Wie funktioniert Außertarifliches Gehalt (AT)?

WiWi Gast

Wie funktioniert Außertarifliches Gehalt (AT)?

WiWi Gast schrieb am 19.05.2022:

Ich kann mal von mir berichten, andere Pharma Konzern, bin erstes AT Band. Dieses Band besteht aus 6 Stufen, man startet in Stufe 1, es sei denn man hat relevante Erfahrung. Ich habe so zB 2 Jahre angerechnet bekommen und starte daher auf Level 3. Alle 12 Monate steigt man ein Level auf, Stufenaufstieg kann nicht ausgesetzt werden.

AT Level 1 Stufe 5 (=Bandmitte) bei uns ist das höchste Tarifgehalt (Bei uns 89k -> E13T + 6% Bonus) + 5.040€. All-in ca. 95k. Das ist gestaffelt in 87k fix und 8,2k Bonus (10%)

Die Entwicklung ist ungefähr so:

66k + 5k + 6,6k Bonus Start Level
69k + 5k + 6,9k Bonus nach 12m
72k + 5k + 7,2k Bonus nach 24m -> Mein Start Level da 2 Jahre relevante Erfahrung
75k + 5k + 7,5k Bonus nach 36m
78k + 5k + 7,8k Bonus nach 48m
82k + 5k + 8,2k Bonus nach 60m

Mehr Geld als der höchste Tarifler verdient man demnach erst ab Stufe 5, Stufe 4 ist ziemlich ähnlich. Was wegfällt ist halt die Zeiterfassung sprich Überstundenausgleich. Nach Level 6 gibt es Anpassungen nur bei besonderen Leistungen wobei ich nicht ganz genau weiß wer / wie das entschieden wird. Ansonsten kriegt man aber alle Tariferhöhungen 1:1 da sich ja die E13T (Referenzwert) erhöht.

Ist dieses jährliche Aufsteigen immer gegeben, auch wenn man gewisse "Ziele" nicht erreicht hat? Wird man denn dafür belohnt wegen Durchhaltevermögen? Wie wirkt sich das auf die anderen Kollegen aus, die performt haben gegen die, die bloß ihre 12 Monate durchgemacht haben?

antworten
WiWi Gast

Wie funktioniert Außertarifliches Gehalt (AT)?

WiWi Gast schrieb am 20.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 19.05.2022:

Ich kann mal von mir berichten, andere Pharma Konzern, bin erstes AT Band. Dieses Band besteht aus 6 Stufen, man startet in Stufe 1, es sei denn man hat relevante Erfahrung. Ich habe so zB 2 Jahre angerechnet bekommen und starte daher auf Level 3. Alle 12 Monate steigt man ein Level auf, Stufenaufstieg kann nicht ausgesetzt werden.

AT Level 1 Stufe 5 (=Bandmitte) bei uns ist das höchste Tarifgehalt (Bei uns 89k -> E13T + 6% Bonus) + 5.040€. All-in ca. 95k. Das ist gestaffelt in 87k fix und 8,2k Bonus (10%)

Die Entwicklung ist ungefähr so:

66k + 5k + 6,6k Bonus Start Level
69k + 5k + 6,9k Bonus nach 12m
72k + 5k + 7,2k Bonus nach 24m -> Mein Start Level da 2 Jahre relevante Erfahrung
75k + 5k + 7,5k Bonus nach 36m
78k + 5k + 7,8k Bonus nach 48m
82k + 5k + 8,2k Bonus nach 60m

Mehr Geld als der höchste Tarifler verdient man demnach erst ab Stufe 5, Stufe 4 ist ziemlich ähnlich. Was wegfällt ist halt die Zeiterfassung sprich Überstundenausgleich. Nach Level 6 gibt es Anpassungen nur bei besonderen Leistungen wobei ich nicht ganz genau weiß wer / wie das entschieden wird. Ansonsten kriegt man aber alle Tariferhöhungen 1:1 da sich ja die E13T (Referenzwert) erhöht.

Ist dieses jährliche Aufsteigen immer gegeben, auch wenn man gewisse "Ziele" nicht erreicht hat? Wird man denn dafür belohnt wegen Durchhaltevermögen? Wie wirkt sich das auf die anderen Kollegen aus, die performt haben gegen die, die bloß ihre 12 Monate durchgemacht haben?

Stufenaufstieg ist gegeben damit du nach 5 Jahren in der Bandmitte bist und mehr verdienst als Tarifler. Das ist eine Betriebsvereinbarung. Eine Erhöhung kann einmalig ausgesetzt werden, da musst du aber schon echt schlecht sein. Genauso kannst du schneller hochgestuft werden wenn du überperformst. Den Kollegen ist es egal, die kriegen ja selbst ihre Erhöhung. Wer voran kommen will, performed und wechselt in höher eingruppierte Stellen. Innerhalb der gleichen Stelle ist ein Aufstieg (= mehr Gehalt als die Bandmitte) super schwierig und nur in kleinen Schritten, lohnt einfach nicht. Die meisten bleiben daher 3-5 Jahre auf ihrer Stelle bevor sie nach oben in ein höheres AT Band springen.

antworten
WiWi Gast

Wie funktioniert Außertarifliches Gehalt (AT)?

Danke an den ersten Poster. Top erklärt.
Gefühlt klingt AT mit diesen Stufen zur Bandmitte hin für mich sehr ähnlich wie Tarif. Ich dachte immer, dass im AT Bereich individuell verhandelt wird. Scheint aber nicht so zu sein.

Heißt das, dass bestimmte Stellen einfach als AT Level XY gruppiert sind?

Muss man AT Bänder komplett durchlaufen oder kann man hier springen?
Ab welchem Level ist Ende mit den AT Bändern und man verhandelt 100% individuell über Gehalt und Benefits?

antworten
WiWi Gast

Wie funktioniert Außertarifliches Gehalt (AT)?

WiWi Gast schrieb am 21.05.2022:

Danke an den ersten Poster. Top erklärt.
Gefühlt klingt AT mit diesen Stufen zur Bandmitte hin für mich sehr ähnlich wie Tarif. Ich dachte immer, dass im AT Bereich individuell verhandelt wird. Scheint aber nicht so zu sein.

Heißt das, dass bestimmte Stellen einfach als AT Level XY gruppiert sind?

Muss man AT Bänder komplett durchlaufen oder kann man hier springen?
Ab welchem Level ist Ende mit den AT Bändern und man verhandelt 100% individuell über Gehalt und Benefits?

Individuelle Vereinbarungen gehen beinuns erst ab C-level losbund auch für die gibt es eine Orientierung.
Springen kannst du, dann bist du aber ein Rohdiamant und wirst auch so gesehen.

antworten
WiWi Gast

Wie funktioniert Außertarifliches Gehalt (AT)?

WiWi Gast schrieb am 21.05.2022:

Danke an den ersten Poster. Top erklärt.
Gefühlt klingt AT mit diesen Stufen zur Bandmitte hin für mich sehr ähnlich wie Tarif. Ich dachte immer, dass im AT Bereich individuell verhandelt wird. Scheint aber nicht so zu sein.

Heißt das, dass bestimmte Stellen einfach als AT Level XY gruppiert sind?

Muss man AT Bänder komplett durchlaufen oder kann man hier springen?
Ab welchem Level ist Ende mit den AT Bändern und man verhandelt 100% individuell über Gehalt und Benefits?

Es ist flexibler als der Tarifbereich aber nicht komplett selbst ausgehandelt. Das Beispiel was hier jemand von einem Pharmakonzern gebracht hat ist schon sehr eng geregelt. Diese fixen Stufe zur Bildmitte sind ungewöhnlich. Meisten ist es flexibler. Es gibt zwar jährliche Gehaltsrunden, aber die fallen nicht für alle gleich aus. Es kann für den einzelnen mal mehr und mal weniger geben. Da spielt die eigene Leistung hineine, aber auch viele andere Faktoren. Auch der Startpunkt im Band muss nicht für alle gleich sein, man selber kann da aber meist nicht all zu viel mitreden. Wenn das Ziel ist die Bandmitte nach 5 Jahren zu erreichen, gibt es dann auch welche die sie nach 4 erreichen oder aber auch mach 7.

Also es ist nicht alles frei verhandelbar (die Benefits sind normalerweise auch einheitlich geregelt), aber es gibt mehr Nuancen als im Tarif. Im Tarif weiß ich genau was man nach x Jahren in Stufe y verdienen wird. Im AT bereich weiß man nur dass man sich in seinem Band befinden wird, vielleicht auch grob wo da, aber es kann halt noch etwas schwanken. Wir reden hier aber auf den unteren Stufen über Größenordnungen von 5000 €/Jahr oder so.

Stellen wird dann eine bestimmte Einstufung zugewiesen, und die legt dann fest welches Gehaltsband für diese Stelle gilt. War man vorher schon in diesem Band, entwickelt man sich einfach weiter. War man niedriger ist es je nach Firma unterschiedlich, ob man direkt an die Untergrenze springt oder da hin entwickelt wird.

Man muss diese Bänder auch nicht komplett durchlaufen, weder muss man immer die mitte erreichen, noch muss man jedes Band mitnehmen. Es kann also gut sein, dass man bspw. nach 3 Jahren in einem Band ins nächste Band wechselt (entweder durch Stellenwechsel oder weil die eigene Stelle neu eingruppiert wurde), obwohl man erst 2 Jahre später die Mitte erreich hätte. Und es kann auch sein, dass man nicht ins nächste Band wechselt sondern direkt ins übernächste, etc. Das passiert logischerweise in Firmen mit sehr vielen Bändern (bspw. BASF) häufiger als bei Firmen mit wenig Bändern.

Wo die Bänder aufhören ist unterschiedlich. Meistens gibt es noch mal einen Schwung nicht öffentlich einsehbarer Bänder am oberen Ende. Hängt aber auch von der Firma ab. Wirklich frei ausgehandelte Verträge gibt es meist nur für die obersten zwei oder drei Ebenen. Das heißt aber meist auch, dass man einige Nachteile hat, bspw. keinen oder einen sehr eingeschränkten Kündigungsschutz.

antworten
WiWi Gast

Wie funktioniert Außertarifliches Gehalt (AT)?

Hier nochmal der AT-Poster: Bei uns gibt es insgesamt 3 AT Bänder und 5 Leitende Bänder, innerhalb dieser Bänder gibt es Ranges. Ich weiß allerdings nicht, ob man innerhalb der leitenden Bänder verhandelt oder ob es da auch über Stufenaufstieg geht. In den 3 AT Bändern jedenfalls gibt es jedes Jahr die Anpassungen bis zur Bandmitte hin. Oberhalb von leitend (bei uns executive, was nicht C Level ist) wird definitiv verhandelt. Das sind dann Gehälter von 300k+

Ich könnte mir vorstellen dass es auf den höheren leitenden Leveln noch individualvereinbarungen gibt (Aktienpakete, signing Boni, fixe Jahresboni...) aber davon weiß ich wie gesagt nichts weil das nicht Teil des "normalen" packages ist.

antworten

Artikel zu AT

Die Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Gehaltsverhandlung stresst Mitarbeiter besonders

Spielchips symbolisieren den Gehaltspoker bei einer Gehaltsverhandlung

Herzklopfen, trockener Mund, Aufregung – die Gehaltsverhandlung gehört für Arbeitnehmer zu den größten Stressfaktoren am Arbeitsplatz. Warum sind Mitarbeiter in der Gesprächssituationen einer Gehaltsverhandlung besonders nervös? Welche Tipps führen trotzdem zu einem erfolgreichen Abschluss?

Grundgehälter im Finanzsektor steigen leicht

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Die erwarteten Gehaltserhöhungen im Finanzsektor liegen zwischen 1,9 und 2,4 Prozent. Auch die Boni werden ähnlich stark steigen. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Unternehmensberatung Mercer, für die Vergütungsinformationen von 42 Banken, Versicherern und weiteren Finanzunternehmen aus 14 Ländern analysiert wurden.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Urlaubsgeld: Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.270 Euro für die Urlaubskasse

Ein länglicher Pool eines Hotels mit Liegen und Blick auf das Meer.

43 Prozent der Beschäftigten erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte dabei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung.

Gehaltsverhandlung: Mit krummen Summen mehr Gehalt

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Wer mit einer krummen Summe in die Gehaltsverhandlungen geht, kommt mit einem höheren Ergebnis wieder raus, berichtet die Zeitschrift »Wundertwelt Wissen« in ihrer Februar-Ausgabe.

Gehälter in Deutschland steigen 2015 um gut drei Prozent

Die Gehälter in Deutschland werden im kommenden Jahr im Schnitt um 3,1 Prozent steigen. Das zeigt die Gehaltsentwicklungsprognose 2015 für 26 europäische Länder der Managementberatung Kienbaum.

Vielfältige Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben

Ein grünes Auge einer Frau schaut durch ein Loch in einem  gelben Ahornblatt.

Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von Frauen lag in Deutschland in den Jahren 2009-2013 rund 20 Prozent unter dem der Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung zum Equal-Pay-Day vorlegt.

Frauen sind selbstbewusst im Job und bei Gehaltsverhandlungen

Eine Hand mit grünen Fingernägeln stützt einen Frauenkopf.

Mit viel Selbstbewusstsein treiben Frauen in Deutschland ihre Karriere voran. Knapp zwei Drittel der berufstätigen Frauen schätzen sich selbst als erfolgreich im Beruf ein und sehen auch für die Zukunft gute Karrierechancen. Das zeigt sich auch bei den Gehaltsverhandlungen. Eine große Mehrheit von 62 Prozent der Frauen hat bereits aktiv ein höheres Gehalt verlangt und nach einer Beförderung fragten immerhin 41 Prozent.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Karriere-Sprung 2014: Tipps für die Beförderung

Die meisten Arbeitnehmer hielten Beförderungen in 2013 für unwahrscheinlich und nur 8 Prozent rechneten im neuen Jahr mit dem beruflichen Aufstieg, zeigt eine Umfrage von Monster. Das Karriereportal gibt Tipps, wie es mit der Beförderung in 2014 besser klappt.

Firmenwagen-Studie: Die Trends zum Thema Dienstwagen 2013

Ein Pendler mit Sonnenbrille sitzt am Steuer eines VW-Autos.

Dienstwagen mit alternativem Antrieb sind bisher kein Thema für deutsche Unternehmen: Lediglich fünf Prozent der Firmen haben bereits in Dienstfahrzeuge mit alternativem Antrieb investiert. Das ergab die Firmenwagen-Studie 2013 der Managementberatung Kienbaum, für die das Beratungsunternehmen 250 Firmen befragt hat.

Deutsche mit Einkommen zufrieden

Ein gelber Ball mit einem Smileygesicht liegt auf einer Fensterbank.

45 Prozent der Befragten sind mit ihren Vermögensverhältnissen zufrieden. Die Zufriedenheit mit der Einkommenssituation ist aufgrund von jüngsten Lohnerhöhungen gegenüber 2012 um sieben Prozentpunkte gestiegen. Deutsche investieren künftig vor allem in kurzfristige Anlagen und Immobilien.

Gehaltserhöhungen in 2013 von 3 Prozent in Deutschland und Österreich geplant

Die Unternehmen in Deutschland und Österreich werden im Jahr 2013 laut Plan Gehaltserhöhungen von durchschnittlich 3 Prozent umsetzen. In der Schweiz liegen die gepanten Gehaltssteigerungen laut „EMEA Salary Budget Planning Report“ mit zwei Prozent leicht darunter.

Antworten auf Wie funktioniert Außertarifliches Gehalt (AT)?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu AT

149 Kommentare

AT Gehälter in IGM Bayern

WiWi Gast

Ich kenne deinen Betrieb nicht, aber 150k direkt nach dem Sprung in AT kann ich mir nicht vorstellen. Bei uns ist es aber so, ...

8 Kommentare

Wie AT werden?

WiWi Gast

Warum sollte er zu AT wechseln wollen, wenn das Gehalt nicht höher ist? Hasst er nur alle Vorteile, die der Tarif bringt? Karlm ...

18 Kommentare

AT Vertrag ablehnen

WiWi Gast

Das reicht doch schon als Begründung. Einen Ritterschlag, bei dem ein Ohr abgesäbelt wird, möchte doch niemand. Ich würde mich für ...

Weitere Themen aus Gehaltserhöhung & Karriere