DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehaltsverhandlungBeförderung

Bei Beförderung übergangene Bewerberin von Landesarbeitsgericht entschädigt

Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat einer Klägerin, die geltend gemacht hat, wegen ihres Geschlechtes bei einer Beförderungsentscheidung diskriminiert worden zu sein, Entschädigung und Schadensersatz zugesprochen.

Ein großes Gebäude mit einem kunstvollen Eingang des Amtsgerichtes mit in Stein gehauenen Engeln.

Bei Beförderung übergangene Bewerberin von Landesarbeitsgericht entschädigt
Berlin, 11.12.2008 (sen) - Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat in der Sitzung vom heutigen Tage einer Klägerin, die geltend gemacht hat, wegen ihres Geschlechtes bei einer Beförderungsentscheidung diskriminiert worden zu sein, Entschädigung und Schadensersatz zugesprochen.

Das Landesarbeitsgericht ist dabei davon ausgegangen, dass eine Statistik über die Geschlechtsverteilung auf den einzelnen Hierarchieebenen als Indiz für eine Geschlechtsdiskriminierung herangezogen werden kann. Im konkreten Falle hat es den Umstand, dass sämtliche 27 Führungspositionen (bei einer Verteilung von 2/3 Frauen in der Belegschaft) nur von Männern besetzt waren, als ausreichendes Indiz gelten lassen. Da der Arbeitgeber keine Stellenausschreibung oder sonstige schriftlich dokumentierte Auswahlkriterien habe vorlegen können, habe er die Indizien nicht widerlegt. Er könne sich dann auch nicht darauf berufen, dass die Klägerin nicht die am besten geeignete Bewerberin gewesen sei. Als Schadensersatz hat das Landesarbeitsgericht die Vergütungsdifferenz zu derjenigen Position, und zwar auch unbegrenzt für die Zukunft, zugesprochen, in die die Klägerin nicht befördert worden war.

Wegen Verletzung des Persönlichkeitsrechts hat das Landesarbeitsgericht darüber hinaus eine Entschädigung wegen immateriellen Schadens in Höhe von 20.000,00 Euro zugesprochen; in der diskriminierenden Beförderungsentscheidung zu Ungunsten der Klägerin liege zugleich eine solche Persönlichkeitsrechtsverletzung, die noch dadurch verstärkt worden sei, dass die Klägerin durch Äußerungen der Vorgesetzten herabgewürdigt und eingeschüchtert worden sei. Das Landesarbeitsgericht hat im Hinblick auf Teile dieser Entscheidung die Revision zugelassen.

Gerichtsentscheidung Az.: 15 Sa 517/08

http://www.gerichtsentscheidungen.berlin-brandenburg.de

Im Forum zu Beförderung

4 Kommentare

Beförderung nach kurzer Zeit im Lebenslauf darstellen

WiWi Gast

Hallo, Ich bin nach dem Studium bei einer UB eingestiegen. Ich habe dann jedoch nach kurzer Zeit (5 Monate) ein für mich besseres Angebot bei einem Startup in Berlin bekommen, welches ich auch angeno ...

26 Kommentare

Aufstieg in leitende Position, aber weniger Gehalt?

WiWi Gast

Ich spar mir mal das ganze blablabla.....hier die Zahlen, Daten, Fakten, wo ich gerne mal eine andere Meinung/Einschätzung bräuchte: Ist Situation: Ich, Einkäufer, 4 Jahre BE, Gehalt 59.400? brutto + ...

12 Kommentare

Erhalte vermutlich keine Beförderung, wie reagieren?

WiWi Gast

Hi, ich arbeite seit 2 Jahren und 9 Monaten in einer Bank im Risikomanagement. Es ist mein erster Job nach dem Diplom. Als ich dort anfing leitete der Abteilungsleiter kommisarisch das Team, weil der ...

8 Kommentare

Beförderung und das Alter

WiWi Gast

Hey Leute, hab mal eine Frage bzgl. der Big4. Und zwar habe ich nach 13 Jahren Schule und 3 Jahren Studium jetzt meinen Abschluss in der Tasche und fange jetzt bei einer der Big4 an. Meine Frage ist ...

29 Kommentare

Als Mann nur 1,58m vor Beförderung

WiWi Gast

Hallo Forengemeinde, ich bin im Einkauf eines großen Sporttextilienherstellers tätig und stehe nun vor der Beförderung zum komissarischen Abteilungsleiter. Da ich nur 1,58m groß bin und die meisten ...

11 Kommentare

Wann bzw. in welchen Abständen geht ihr in Gehaltsverhandlungen

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich hab nach meinem Master in einer KMU im operativen Einkauf angefangen um den Einstieg in den Einkauf zu schaffen. Nach knapp über einem Jahr bin ich jetzt auch in den technischen E ...

2 Kommentare

Jahresgespräch - Mehr Gehalt und/oder Entfristung fordern?

WiWi Gast

Hallo, Ich bin seit 2 Jahren im gleichen Unternehmen und habe einen Vertrag mit 3 Jahren Befristung, d.h. mein Vertrag geht noch 1 weiteres Jahr. In einem Monat habe ich das Jahresgespräch mit meine ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Beförderung

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Weiteres zum Thema Gehaltsverhandlung

Das Harvard-Konzept

Literatur-Tipp: Verhandlungstechnik - Das Harvard-Konzept

Das Standardwerk der Verhandlungstechnik - Verhandeln ist fester Bestandteil unseres Lebens. Der gemeinsame Nutzen einer Lösung steht im Vordergrund des Harvard-Konzepts, welches sich von der Vorstellung löst, dass jeder Vorteil einer Seite einen entsprechenden Nachteil der anderen nachsich zieht. Mit über zwei Millionen verkauften Exemplaren weltweit ist das Harvard-Konzept ein Klassiker der Verhandlungstechnik.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback