DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehaltsverhandlungEinstiegsgehalt

Einstiegsgehalt nachverhandeln

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Einstiegsgehalt nachverhandeln

Ich hatte ein Vorstellungsgespräch bei einem "Nischenunternehmen". Aufgrund dessen war es mir auch unmöglich das konkrete Gehalt für die Stelle zu erahnen und ich habe mich einfach eines Durchschnittswert bedient. Dabei hatte ich 62k für 35h angegeben und hielt 54k für die Stelle realistisch, wollte aber das Risiko eingehen und mich bei 56k treffen. Im Vorstellungsgespräch kam dann zum Schluss die Frage welches Gehalt ich haben möchte und ich erwähnte die besagten 62k. Daraufhin wurde ohne groß darüber zu reden, mir diese Summe auch zugesagt. Im nachhinein bin ich doch mit sehr gemischten Gefühlen aus diese Situation raus gegangen. Ich bin einerseits zufrieden, weil so viel hätte ich mir nicht erträumen lassen aber andererseits frage ich mich, ob nicht wirklich mehr drin gewesen wäre. Es fühlt sich so an als wäre das für sie keine große Nummer gewesen.

Denkt ihr es gibt eine Möglichkeit nach zu verhandeln und meint ihr das macht überhaupt Sinn? Hattet ihr schon mal eine ähnliche Situation?

antworten
WiWi Gast

Einstiegsgehalt nachverhandeln

62k zum Einstieg oder konntest du schon einschlägige BE vorweisen?

WiWi Gast schrieb am 14.06.2019:

Ich hatte ein Vorstellungsgespräch bei einem "Nischenunternehmen". Aufgrund dessen war es mir auch unmöglich das konkrete Gehalt für die Stelle zu erahnen und ich habe mich einfach eines Durchschnittswert bedient. Dabei hatte ich 62k für 35h angegeben und hielt 54k für die Stelle realistisch, wollte aber das Risiko eingehen und mich bei 56k treffen. Im Vorstellungsgespräch kam dann zum Schluss die Frage welches Gehalt ich haben möchte und ich erwähnte die besagten 62k. Daraufhin wurde ohne groß darüber zu reden, mir diese Summe auch zugesagt. Im nachhinein bin ich doch mit sehr gemischten Gefühlen aus diese Situation raus gegangen. Ich bin einerseits zufrieden, weil so viel hätte ich mir nicht erträumen lassen aber andererseits frage ich mich, ob nicht wirklich mehr drin gewesen wäre. Es fühlt sich so an als wäre das für sie keine große Nummer gewesen.

Denkt ihr es gibt eine Möglichkeit nach zu verhandeln und meint ihr das macht überhaupt Sinn? Hattet ihr schon mal eine ähnliche Situation?

antworten
WiWi Gast

Einstiegsgehalt nachverhandeln

WiWi Gast schrieb am 14.06.2019:

Ich hatte ein Vorstellungsgespräch bei einem "Nischenunternehmen". Aufgrund dessen war es mir auch unmöglich das konkrete Gehalt für die Stelle zu erahnen und ich habe mich einfach eines Durchschnittswert bedient. Dabei hatte ich 62k für 35h angegeben und hielt 54k für die Stelle realistisch, wollte aber das Risiko eingehen und mich bei 56k treffen. Im Vorstellungsgespräch kam dann zum Schluss die Frage welches Gehalt ich haben möchte und ich erwähnte die besagten 62k. Daraufhin wurde ohne groß darüber zu reden, mir diese Summe auch zugesagt. Im nachhinein bin ich doch mit sehr gemischten Gefühlen aus diese Situation raus gegangen. Ich bin einerseits zufrieden, weil so viel hätte ich mir nicht erträumen lassen aber andererseits frage ich mich, ob nicht wirklich mehr drin gewesen wäre. Es fühlt sich so an als wäre das für sie keine große Nummer gewesen.

Denkt ihr es gibt eine Möglichkeit nach zu verhandeln und meint ihr das macht überhaupt Sinn? Hattet ihr schon mal eine ähnliche Situation?

das wäre nicht die feine englische Art und es würde dich arg unsympathisch machen. Man denkt, es geht dir nur ums geld. Was würdest du denken, wenn der AG dich im nachhinein versuchen würde zu drücken?

antworten
WiWi Gast

Einstiegsgehalt nachverhandeln

Ständig dieses Rumgeheule mit nachverhandeln. Hast halt schlecht gepokert. Akzeptier es und versuche beim nächsten Jahresgespräch mehr rauszuholen.

antworten
WiWi Gast

Einstiegsgehalt nachverhandeln

WiWi Gast schrieb am 14.06.2019:

62k zum Einstieg oder konntest du schon einschlägige BE vorweisen?

WiWi Gast schrieb am 14.06.2019:

Ich hatte ein Vorstellungsgespräch bei einem "Nischenunternehmen". Aufgrund dessen war es mir auch unmöglich das konkrete Gehalt für die Stelle zu erahnen und ich habe mich einfach eines Durchschnittswert bedient. Dabei hatte ich 62k für 35h angegeben und hielt 54k für die Stelle realistisch, wollte aber das Risiko eingehen und mich bei 56k treffen. Im Vorstellungsgespräch kam dann zum Schluss die Frage welches Gehalt ich haben möchte und ich erwähnte die besagten 62k. Daraufhin wurde ohne groß darüber zu reden, mir diese Summe auch zugesagt. Im nachhinein bin ich doch mit sehr gemischten Gefühlen aus diese Situation raus gegangen. Ich bin einerseits zufrieden, weil so viel hätte ich mir nicht erträumen lassen aber andererseits frage ich mich, ob nicht wirklich mehr drin gewesen wäre. Es fühlt sich so an als wäre das für sie keine große Nummer gewesen.

Denkt ihr es gibt eine Möglichkeit nach zu verhandeln und meint ihr das macht überhaupt Sinn? Hattet ihr schon mal eine ähnliche Situation?

Wenn ich acht k mehr bekomme als erwartet, dann wäre ich zufrieden. Lässt ja Spielräume für die kommenden Jahre.

antworten
WiWi Gast

Einstiegsgehalt nachverhandeln

WiWi Gast schrieb am 14.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 14.06.2019:

62k zum Einstieg oder konntest du schon einschlägige BE vorweisen?

WiWi Gast schrieb am 14.06.2019:

Ich hatte ein Vorstellungsgespräch bei einem "Nischenunternehmen". Aufgrund dessen war es mir auch unmöglich das konkrete Gehalt für die Stelle zu erahnen und ich habe mich einfach eines Durchschnittswert bedient. Dabei hatte ich 62k für 35h angegeben und hielt 54k für die Stelle realistisch, wollte aber das Risiko eingehen und mich bei 56k treffen. Im Vorstellungsgespräch kam dann zum Schluss die Frage welches Gehalt ich haben möchte und ich erwähnte die besagten 62k. Daraufhin wurde ohne groß darüber zu reden, mir diese Summe auch zugesagt. Im nachhinein bin ich doch mit sehr gemischten Gefühlen aus diese Situation raus gegangen. Ich bin einerseits zufrieden, weil so viel hätte ich mir nicht erträumen lassen aber andererseits frage ich mich, ob nicht wirklich mehr drin gewesen wäre. Es fühlt sich so an als wäre das für sie keine große Nummer gewesen.

Denkt ihr es gibt eine Möglichkeit nach zu verhandeln und meint ihr das macht überhaupt Sinn? Hattet ihr schon mal eine ähnliche Situation?

Wenn ich acht k mehr bekomme als erwartet, dann wäre ich zufrieden. Lässt ja Spielräume für die kommenden Jahre.

Bin in ähnlicher Situation und werde das Thema Gehalt nochmal mit Bestehen der Probezeit ansprechen.

antworten
WiWi Gast

Einstiegsgehalt nachverhandeln

Immer diese Gier mach mehr Geld. Ihr habt eine Summe genannt, mit der ihr zufrieden wärt. Dann bekommt ihr das Gehalt und meckert trotzdem. Dann gebt doch bitte von Anfang an euer Wunschgehalt an, für diesen ihr kein schlechtes Gewissen haben werdet. Im Nachhinein sich zu beschweren ist einfach indiskutabel.

antworten
WiWi Gast

Einstiegsgehalt nachverhandeln

Haltet ihr es für möglich, den Gehaltswunsch noch anzupassen, vor allem wenn noch nicht drüber gesprochen wurde? Also noch bevor es in Verhandlungen geht zu sagen, dass man mit dem in der Bewerbung angegebenen Gehalt nicht mehr plant sondern mit +5/10k?

Begründung wäre, dass man in anderen Bewerbungsgesprächen seinen Marktwert neu beziffert hat und die konkrete Bewerbung bereits 4-5 Monate her ist und sich während der Verzögerung ein anderes Bild ergeben hat.

antworten
WiWi Gast

Einstiegsgehalt nachverhandeln

Meine Frage als Personaler wäre, warum Du dann nicht bei den anderen Bewerbungsgesprächen zumindest einen Job dingfest gemacht hast.

Wenn überhaupt würde ich das beim Thema Gehalt (also meist ziemlich am Ende) im Bewerbungsgespräch ansprechen. Aber auch nicht aktiv, sondern als Antwort auf die Frage "Wo lagen nochmal Ihre Gehaltsvorstellungen?".

Ist am Ende aber auch egal. Die Position hat einen Gehaltsrahmen. Entweder bist Du da drin, oder nicht. Beim Berufseinstieg reden wir im Normalfall nicht über ein Gehaltsband von bspw. 40k - 80k, sondern eher 45k-50k. Der Rahmen ist also nicht besonders groß (falls nicht ohnehin nach Tarif bezahlt wird). Dein vermeintlicher Marktwert ist da zweitrangig.

WiWi Gast schrieb am 21.08.2019:

Haltet ihr es für möglich, den Gehaltswunsch noch anzupassen, vor allem wenn noch nicht drüber gesprochen wurde? Also noch bevor es in Verhandlungen geht zu sagen, dass man mit dem in der Bewerbung angegebenen Gehalt nicht mehr plant sondern mit +5/10k?

Begründung wäre, dass man in anderen Bewerbungsgesprächen seinen Marktwert neu beziffert hat und die konkrete Bewerbung bereits 4-5 Monate her ist und sich während der Verzögerung ein anderes Bild ergeben hat.

antworten
WiWi Gast

Einstiegsgehalt nachverhandeln

WiWi Gast schrieb am 21.08.2019:

Haltet ihr es für möglich, den Gehaltswunsch noch anzupassen, vor allem wenn noch nicht drüber gesprochen wurde? Also noch bevor es in Verhandlungen geht zu sagen, dass man mit dem in der Bewerbung angegebenen Gehalt nicht mehr plant sondern mit +5/10k?

Begründung wäre, dass man in anderen Bewerbungsgesprächen seinen Marktwert neu beziffert hat und die konkrete Bewerbung bereits 4-5 Monate her ist und sich während der Verzögerung ein anderes Bild ergeben hat.

hahahahaha

Du hast in 4 Monaten deinen Marktwert um 10.000 nach oben geschraubt? Mach dich nicht lächerlich

antworten
WiWi Gast

Einstiegsgehalt nachverhandeln

WiWi Gast schrieb am 21.08.2019:

Haltet ihr es für möglich, den Gehaltswunsch noch anzupassen, vor allem wenn noch nicht drüber gesprochen wurde? Also noch bevor es in Verhandlungen geht zu sagen, dass man mit dem in der Bewerbung angegebenen Gehalt nicht mehr plant sondern mit +5/10k?

Begründung wäre, dass man in anderen Bewerbungsgesprächen seinen Marktwert neu beziffert hat und die konkrete Bewerbung bereits 4-5 Monate her ist und sich während der Verzögerung ein anderes Bild ergeben hat.

hahahahaha

Du hast in 4 Monaten deinen Marktwert um 10.000 nach oben geschraubt? Mach dich nicht lächerlich

Mach du dich nicht lächerlich. Er schreibt doch ganz klar, dass er am Anfang einen zu niedrigen Wert angegeben hat. Er hat nicht seinen Marktwert gesteigert sondern korrigiert

antworten

Artikel zu Einstiegsgehalt

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Universum Professional Survey 2013 – Gehälter deutscher Berufsanfänger im Überblick

Das Bild einer Erdkugel mit drei Zahnrädern und den Buchstaben BWL.

Junge Menschen in Bremen erzielen laut Universum Professional Survey derzeit die höchsten Durchschnittsgehälter. Neben einem Einblick in die Ergebnisse haben WiWi-TReFF Leser exklusiven Zugang zur laufenden Befragung und erhalten für die Teilnahme zwei Karriere Guides ihrer Wahl wie beispielsweise Interview-Training oder Gehaltsverhandlungen.

Gehaltsstudie: Was Hochschulabsolventen 2013 verdienen

Man sieht mehrere Hüte fliegen, die beim Universitätsabschluss vergeben werden.

In ihrer aktuellen Gehaltsstudie untersuchte die Personalvermittlung alma mater die Einstiegsgehälter vom akademischen Nachwuchs. Das Ergebnis: Durchschnittlich verdienen Absolventen im Berufseinstieg 41.837 Euro. Die Chancen stehen jedoch nicht in jeder Branche gleich gut.

absolventen-lohnspiegel.de - Gehaltsdatenbank für akademische Berufe

Absolventen-Lohnspiegel: Geldscheine und Münzen symbolisieren das Thema Gehalt.

Das WSI eröffnet für akademische Berufe die Gehaltsdatenbank »www.absolventen-lohnspiegel.de«. Die Internetseite bietet spezielle Analysen zu den Einkommens- und Arbeitsbedingungen in akademischen Berufen wie beispielsweise Diplom-Kaufleuten, Sozialpädagogen und Ingenieuren.

alma mater Gehaltsstudie 2012: Top-Gehälter für Hochschulabsolventen

Die Gehälter erreichen im Durchschnitt 40.825 Euro brutto pro Jahr – und damit deutlich mehr als in den Vorjahren. Auch die Einstiegschancen für Absolventen sind für das Jahr 2012 rosig. Das zeigte die achte Auflage der alma mater Gehaltsstudie zu Einstiegsgehältern von Hochschulabsolventen.

Studentinnen fordern zum Berufsanfang deutlich geringeres Gehalt

Zwei junge Frauen liegen hinter einem Fahrrad auf dem Boden und schauen sich an.

Größte Umfrage unter Studierenden in Deutschland: Studentenspiegel 2010: 164.000 Teilnehmer - Große Unterschiede bei Gehaltsvorstellungen zwischen Frauen und Männern

Gehaltsstudie 2010 - Einstiegsgehälter von Akademikern trotz Krise bei fast 40.000 Euro

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Die alma mater Gehaltsstudie über Einstiegsgehälter bei Akademikern belegt: Die Einstiegschancen von Hochschulabsolventen scheinen sich zu verbessern, Spitzengehälter sind wieder möglich.

Die Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Gehaltsverhandlung stresst Mitarbeiter besonders

Spielchips symbolisieren den Gehaltspoker bei einer Gehaltsverhandlung

Herzklopfen, trockener Mund, Aufregung – die Gehaltsverhandlung gehört für Arbeitnehmer zu den größten Stressfaktoren am Arbeitsplatz. Warum sind Mitarbeiter in der Gesprächssituationen einer Gehaltsverhandlung besonders nervös? Welche Tipps führen trotzdem zu einem erfolgreichen Abschluss?

Grundgehälter im Finanzsektor steigen leicht

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Die erwarteten Gehaltserhöhungen im Finanzsektor liegen zwischen 1,9 und 2,4 Prozent. Auch die Boni werden ähnlich stark steigen. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Unternehmensberatung Mercer, für die Vergütungsinformationen von 42 Banken, Versicherern und weiteren Finanzunternehmen aus 14 Ländern analysiert wurden.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Urlaubsgeld: Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.270 Euro für die Urlaubskasse

Ein länglicher Pool eines Hotels mit Liegen und Blick auf das Meer.

43 Prozent der Beschäftigten erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte dabei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung.

Gehaltsverhandlung: Mit krummen Summen mehr Gehalt

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Wer mit einer krummen Summe in die Gehaltsverhandlungen geht, kommt mit einem höheren Ergebnis wieder raus, berichtet die Zeitschrift »Wundertwelt Wissen« in ihrer Februar-Ausgabe.

Antworten auf Einstiegsgehalt nachverhandeln

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu Einstiegsgehalt

Weitere Themen aus Gehaltsverhandlung