DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehaltsverhandlungFirmenwagen

Firmenwagen-Studie: Die Trends zum Thema Dienstwagen 2013

Dienstwagen mit alternativem Antrieb sind bisher kein Thema für deutsche Unternehmen: Lediglich fünf Prozent der Firmen haben bereits in Dienstfahrzeuge mit alternativem Antrieb investiert. Das ergab die Firmenwagen-Studie 2013 der Managementberatung Kienbaum, für die das Beratungsunternehmen 250 Firmen befragt hat.

Ein Pendler mit Sonnenbrille sitzt am Steuer eines VW-Autos.

Firmenwagen-Studie: Die Trends zum Thema Dienstwagen 2013
Gummersbach, 30.10.2013 (kb) - Dienstwagen mit alternativem Antrieb sind bisher kein Thema für deutsche Unternehmen: Lediglich fünf Prozent der Firmen haben bereits in Dienstfahrzeuge mit alternativem Antrieb investiert. Und nur 35 Prozent der Unternehmen kontrollieren den tatsächlichen Kraftstoffverbrauch.  Das ergab die Firmenwagen-Studie 2013 der Managementberatung Kienbaum, für die das Beratungsunternehmen 250 Firmen befragt hat. „Der Dienstwagen –  eine der attraktivsten Zusatzleistungen für Mitarbeiter – soll ökologischer werden, haben sich die meisten deutschen Firmen auf die Fahnen geschrieben. Doch die Umsetzung der Maßnahmen, um eine ‚Grüne Flotte‘ zu schaffen, birgt bei einem Großteil der Unternehmen noch erheblichen Optimierungsbedarf“, sagt Julia Zmitko, Vergütungsexpertin bei Kienbaum.

Immerhin 64 Prozent der Unternehmen können sich vorstellen, Fahrzeuge mit alternativen Antrieben anzuschaffen. Und rund die Hälfte der Befragten zieht in Betracht, Fahrer- und Ökotrainings anzubieten und ihre Fahrzeugflotte nach den Kriterien geringerer Hubraum und reduzierter CO2-Ausstoß umzubauen. „Statusdenken und die Bedeutung des Dienstwagens als Motivationsfaktor auf der einen Seite behindern häufig die stringente Umsetzung einer grünen Dienstwagenpolitik auf der anderen Seite. Oft wird hier eine Gratwanderung zwischen Motivationsfaktor, Fahrsicherheit und Komfort, ökologischer und ökonomischer Bilanz versucht“, sagt Julia Zmitko von Kienbaum.

Ökologische Ausstattung ist nur selten vorgeschrieben
Die befragten Unternehmen statten ihre Dienstwagen selten unter ökologischen Aspekten aus: Für 91 Prozent der Unternehmen sind vor allem eine Freisprechanlage und für 71 Prozent ein Navigationsgerät feste Bestandteile eines Dienstwagens. Lediglich zwölf Prozent der Studienteilnehmer schreiben eine CO2-Begrenzung vor und acht Prozent eine ökologische Gesamtausstattung. Die Mitarbeiter wünschen sich hingegen für ihren Dienstwagen vor allem flexible Einsetzbarkeit, Fahrkomfort und Sicherheit.

„Es ist zu erwarten, dass in den nächsten Jahren die geplanten gesetzlichen Rahmenbedingungen zu einem verstärkten ökologischen Bewusstsein führen. Zur Senkung der CO2-Emissionen von Personenkraftwagen sieht eine EU-Verordnung vor, dass bis 2015 der Ausstoß auf 130 Gramm pro Kilometer reduziert wird. Die gesetzlichen Bestimmungen wirken sich bereits jetzt in Form von steuerlichen und versicherungstechnischen Vergünstigungen aus. Für die Unternehmen bringt das neben dem ökologischen Aspekt auch ökonomische Vorteile mit sich“, sagt Zmitko.

Audi gehört auf allen Jobebenen zur beliebtesten Automarke
Audi ist in den von Kienbaum befragten Unternehmen die beliebteste Automarke bei Firmenwagen: 42 Prozent der Geschäftsführer und mehr als der Hälfte der oberen und mittleren Führungsebene fahren einen Audi. Daneben zählen BMW und Volkswagen zu den beliebtesten Marken. 22 Prozent der Referenten und Spezialisten und 47 Prozent der  Außendienstmitarbeiter bevorzugen die Marke Volkswagen.

Die meisten Führungskräfte dürfen den Dienstwagen auch privat nutzen
Auf den oberen Führungsebenen haben fast alle Mitarbeiter das Recht, ihren Firmenwagen unbegrenzt für private Zwecke zu nutzen: Mit 96 Prozent ist für fast alle Geschäftsführer eine unbegrenzte Privatnutzung des Dienstwagens möglich. 77 Prozent der Mitarbeiter auf der oberen Führungsebene dürfen ihren Dienstwagen auch in ihrer Freizeit nutzen. Im Vergleich dazu haben nur 20 Prozent der Mitarbeiter auf der operativen Führungsebene die Möglichkeit, ihren Firmenwagen unbegrenzt privat zu nutzen.

Anspruch auf einen Dienstwagen steigt mit der Hierarchieebene
Je höher die Position in einem Unternehmen, desto höher ist der Anteil der Mitarbeiter, die Anspruch auf einen Dienstwagen haben: Lediglich zwölf Prozent der Spezialisten und Referenten und 44 Prozent der Mitarbeiter auf der mittleren Führungsebene fahren einen Dienstwagen. Hingegen haben drei Viertel der oberen Führungsebene und 79 Prozent des Außendienstes Anspruch auf einen von der Firma gestellten Wagen. Mit einem Anspruch von 95 Prozent kommt die Ebene der Geschäftsführung fast komplett in den Genuss eines Dienstwagens.

„Der Dienstwagen gehört bei den Mitarbeitern zu den begehrtesten Zusatzleistungen. Er ist ein effizienter Hebel in der Vergütungspolitik und bietet einen starken Motivationsanreiz“, sagt Julia Zmitko von Kienbaum.

Anschaffungsbudget und Leasingraten sind relativ ähnlich
Die Anschaffungsbudgets und die Leasingraten sind auf den verschiedenen Ebenen – ausgenommen der Geschäftsführung und der oberen Führungsebene –  jeweils ähnlich hoch: Bei den Spezialisten, Referenten und den Mitarbeitern im Außendienst liegt das durchschnittliche Anschaffungsbudget bei der Hälfte der Unternehmen zwischen 30.000 und 45.000 Euro. Die mittlere Führungsebene verfügt über Firmenwagen mit einem durchschnittlichen Anschaffungsbudget zwischen 35.000 und 50.000 Euro. Ein Viertel der Mitarbeiter der oberen Führungsebene erhalten dagegen einen Firmenwagen mit einem Budget von mehr als 65.000 Euro, während mehr als die Hälfte der Geschäftsführer sogar einen Dienstwagen im Wert von mehr als 65.000 Euro fährt.

Im Forum zu Firmenwagen

12 Kommentare

Ab wann würde sich für euch ein Firmenwagen lohnen?

WiWi Gast

Bin seit 3 Jahren Sachbearbeiter im Einkauf eines KMUs tätig, werde aber nach IGM bezahlt. Dienstlich bin ich selten unterwegs, so ca. 5% würde ich schätzen. Ich verstehe mich blendend mit dem Geschäf ...

28 Kommentare

Dienstwagen.... oder lieber mehr Gehalt

WiWi Gast

Hallo zusammen, Ich bin aktuell etwas unschlüssig: Habe ein monatliches Budget von ca. 1000? netto für ein Firmenwagen (Leasingrate, Versicherung, Wartung + Sprit). Fahre jährlich ca. 15 tkm privat, ...

13 Kommentare

Jobwechsel wegen Firmenwagen

WiWi Gast

Wer würde oder hat schon mal wg einem besseren/ansprechenderem/brauchbarerem Firmenwagen den Job gewechselt. zB weil der aktuelle Arbeitgeber nur einen Wagen der Kompaktklasse offeriert, man aber wg N ...

17 Kommentare

Gehaltsäquivalent zum Firmenwagen

WiWi Gast

Hallo, ich stehe gerade kurz vor dem Berufseinstieg und habe die Wahl zwischen zwei Beispielangeboten: - Fixgehalt 43k - Fixgehalt 40+Firmenwagen (inkl. Tankkarte, 1% Regelung) Welches würdet ihr neh ...

11 Kommentare

1%-Regelung bei Geschäftswagen

WiWi Gast

Kurze Frage an die Wissenden. Rahmendaten: Mitarbeiter in Einsatzwechseltätigkeit ohne regelm. Arbeitsstätte bekommt einen Geschäftswagen. Versteuerung erfolgt über 1%-Regelung. Besonderheit: Der Mit ...

14 Kommentare

Firmenwagen pro/contra

WiWi Gast

Hallo zusammen, habe jetzt meinen Bachelor fertig und steige nächsten Monat bei einem mittelständischen Betrieb mit ca 150 Mitarbeitern ein. Meine Tätigkeiten werden hauptsächlich aus Zuarbeiten für d ...

25 Kommentare

Firmenwagen Discount

WiWi Gast

Hallo, habe diverse VG bei drei großen Dicountern (LEH und Bekleidungsbrachne).Kenn jamand ide Unterschiede bzgl. der Firmenwagen? Weiß jemand wie man den Firmenwagen konzipieren kann. Also was darf e ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Firmenwagen

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Weiteres zum Thema Gehaltsverhandlung

Das Harvard-Konzept

Literatur-Tipp: Verhandlungstechnik - Das Harvard-Konzept

Das Standardwerk der Verhandlungstechnik - Verhandeln ist fester Bestandteil unseres Lebens. Der gemeinsame Nutzen einer Lösung steht im Vordergrund des Harvard-Konzepts, welches sich von der Vorstellung löst, dass jeder Vorteil einer Seite einen entsprechenden Nachteil der anderen nachsich zieht. Mit über zwei Millionen verkauften Exemplaren weltweit ist das Harvard-Konzept ein Klassiker der Verhandlungstechnik.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback