DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehaltsverhandlungFirmenwagen

Firmenwagen als Zusatzleistung auf der Überholspur

95 Prozent der Geschäftsführer steht bereits ein Dienstwagen zur Verfügung. Auch Führungskräfte vieler Berufszweige profitieren zunehmend von dieser sowohl kosten- als auch steuergünstigen Zusatzleistung.

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich
Firmenwagen als Zusatzleistung auf der Überholspur
Gummersbach, 14.10.2008 (kb) - Für viele Positionen gehören Firmenwagen längst zum Alltag. 95 Prozent der Geschäftsführer steht bereits ein Dienstwagen zur Verfügung. Auch Führungskräfte vieler Berufszweige profitieren zunehmend  von dieser sowohl kosten- als auch steuergünstigen Zusatzleistung. So liegt der Anteil der Füh­rungskräfte mit Dienstwagen in IT-Funktionen bei 43 Prozent, bei einzelnen Fachpositionen bei bis zu 20 Prozent. Die Höhe des Anschaffungsbudgets eines Firmenwagens richtet sich im Wesentlichen nach der hierarchischen Stellung des Mitarbeiters im Unternehmen. So liegen die durchschnittlichen Anschaffungsbudgets bei Geschäftsführern bei 60.000 Euro (Bruttolistenpreise inkl. MwSt), bei Führungskräften der ersten Unterstellungsebene bei 44.000 Euro und bei Führungskräften der zweiten Unterstellungsebene bei durch­schnittlich 36.000 Euro.  

Etwa zwei Drittel der Unternehmen geben ihren Führungskräften Marke und Typ des Dienstwagens vor. Die beliebtesten Modelle stammen von Audi, BMW, Mercedes und VW. Sonderausstattungen der Firmenwagen werden von zehn Prozent der Unternehmen komplett vorgesehen, 60 Prozent schreiben einzelne Ausstattungspakete vor, 30 Pro­zent lassen ihre Mitarbeiter die Sonderausstattung komplett selbst wählen. Vorge­schriebene Ausstattungen sind häufig: Farbe, Sicherheitspakete und Klimaanlage.

Die Privatnutzung von Firmenfahrzeugen wird in den meisten Unternehmen großzügig gehandhabt. 90 Prozent der Führungskräfte ist es gestattet, ihren Dienstwagen unbegrenzt zu nutzen, zehn Prozent sind Einschränkungen wie Kilometerbegrenzungen oder Nutzung nur im Inland unterworfen. Nur einer kleinen Minderheit ist es gar nicht erlaubt, Privatfahrten zu unternehmen. Neben der Versteuerung des geldwerten Vorteils müssen Führungskräfte zumeist keine weiteren Kosten für die private Nutzungsmöglichkeit tragen. Die Übernahme von Benzinkosten oder eine Bruttoentgeltumwandlung sind bislang eher die Ausnahme.

Im Außendienst nimmt der Firmenwagen eine Sonderstellung ein: »Hier ist er nicht nur eine Belohnung oder ein steuergünstiges Extra des Unternehmens für den Mitar­beiter, sondern ein notwendiges Handwerkzeug bei der täglichen Arbeit«, sagt Näser. 91 Prozent der Führungskräfte und sogar 97 Prozent der Verkäufer im Außendienst steht ein Dienstfahrzeug zur Verfügung. Die Privatnutzung wird auch hier nur in Einzelfällen eingeschränkt. 

Im Forum zu Firmenwagen

12 Kommentare

Ab wann würde sich für euch ein Firmenwagen lohnen?

WiWi Gast

Bin seit 3 Jahren Sachbearbeiter im Einkauf eines KMUs tätig, werde aber nach IGM bezahlt. Dienstlich bin ich selten unterwegs, so ca. 5% würde ich schätzen. Ich verstehe mich blendend mit dem Geschäf ...

28 Kommentare

Dienstwagen.... oder lieber mehr Gehalt

WiWi Gast

Hallo zusammen, Ich bin aktuell etwas unschlüssig: Habe ein monatliches Budget von ca. 1000? netto für ein Firmenwagen (Leasingrate, Versicherung, Wartung + Sprit). Fahre jährlich ca. 15 tkm privat, ...

13 Kommentare

Jobwechsel wegen Firmenwagen

WiWi Gast

Wer würde oder hat schon mal wg einem besseren/ansprechenderem/brauchbarerem Firmenwagen den Job gewechselt. zB weil der aktuelle Arbeitgeber nur einen Wagen der Kompaktklasse offeriert, man aber wg N ...

17 Kommentare

Gehaltsäquivalent zum Firmenwagen

WiWi Gast

Hallo, ich stehe gerade kurz vor dem Berufseinstieg und habe die Wahl zwischen zwei Beispielangeboten: - Fixgehalt 43k - Fixgehalt 40+Firmenwagen (inkl. Tankkarte, 1% Regelung) Welches würdet ihr neh ...

11 Kommentare

1%-Regelung bei Geschäftswagen

WiWi Gast

Kurze Frage an die Wissenden. Rahmendaten: Mitarbeiter in Einsatzwechseltätigkeit ohne regelm. Arbeitsstätte bekommt einen Geschäftswagen. Versteuerung erfolgt über 1%-Regelung. Besonderheit: Der Mit ...

14 Kommentare

Firmenwagen pro/contra

WiWi Gast

Hallo zusammen, habe jetzt meinen Bachelor fertig und steige nächsten Monat bei einem mittelständischen Betrieb mit ca 150 Mitarbeitern ein. Meine Tätigkeiten werden hauptsächlich aus Zuarbeiten für d ...

25 Kommentare

Firmenwagen Discount

WiWi Gast

Hallo, habe diverse VG bei drei großen Dicountern (LEH und Bekleidungsbrachne).Kenn jamand ide Unterschiede bzgl. der Firmenwagen? Weiß jemand wie man den Firmenwagen konzipieren kann. Also was darf e ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Firmenwagen

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Weiteres zum Thema Gehaltsverhandlung

Das Harvard-Konzept

Literatur-Tipp: Verhandlungstechnik - Das Harvard-Konzept

Das Standardwerk der Verhandlungstechnik - Verhandeln ist fester Bestandteil unseres Lebens. Der gemeinsame Nutzen einer Lösung steht im Vordergrund des Harvard-Konzepts, welches sich von der Vorstellung löst, dass jeder Vorteil einer Seite einen entsprechenden Nachteil der anderen nachsich zieht. Mit über zwei Millionen verkauften Exemplaren weltweit ist das Harvard-Konzept ein Klassiker der Verhandlungstechnik.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback