DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehaltsverhandlungGehaltserhöhung

Gehälter steigen in Deutschland 2008 stärker als im Vorjahr

Die Gehälter in Deutschland werden im kommenden Jahr voraussichtlich um durchschnittlich 3,5 Prozent steigen. 2007 gab es einen Anstieg um 3,3 Prozent.

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt und im Hintergrund ist ein 100 Euroschein..

Gehälter steigen in Deutschland 2008 stärker als im Vorjahr
London, 07.11.2007 (hapa) - Die Gehälter in Deutschland werden im kommenden Jahr voraussichtlich um durchschnittlich 3,5 Prozent steigen. 2007 gab es einen Anstieg um 3,3 Prozent. Dies geht aus der aktuellen Studie »Salary Trends Survey 2007/2008« des auf Auslandsentsendungen spezialisierten HR-Beratungsunternehmen ECA International hervor. Damit liegt Deutschland bei der Gehaltssteigerung weiterhin auf den hinteren Plätzen. Real fiel sie 2007 in Deutschland bei einer Inflation von 2,1 Prozent mit 1,2 Prozent so niedrig aus wie in keinem anderen westeuropäischen Land. Für 2008 prognostizierten die Experten von ECA International, dass die Realgehälter um 1,7 Prozent zulegen werden.

Die »Salary Trends Survey 2007/2008« von ECA International beruht auf Informationen von circa 250 Unternehmen in 47 Ländern über die tatsächliche Gehaltsentwicklung im Jahr 2007 und Erhöhungen, die für 2008 erwartet werden. Diese Informationen - analysiert und interpretiert vor dem Hintergrund nationaler und globaler wirtschaftlicher Rahmenbedingungen - helfen Unternehmen beim Vergleich und der Kontrolle des internationalen Gehaltsniveaus und beim Festlegen von Gehältern.

 

 

Für 2008 erwartete Gehaltssteigerungen in ausgewählten Ländern
(in Prozent)

 

 

 


Land


Gehaltssteigerung (absolut)


Reale Gehaltssteigerung

Indien

14

9,6

Russland

11

3,5

China

8

4,1

Polen

5,3

2,6

EU-Durchschnitt

4,6

1,8

Großbritannien

4

2

USA

4

1,7

Deutschland

3,5

1,7

Österreich

3.4

1.5

Frankreich

3.4

1.6

Niederlande

3.7

1.5

Schweiz

2.7

1.7

 


Nachdem die Gehaltssteigerung in Deutschland zuletzt drei Jahre in Folge jeweils bei 3 Prozent lag, nahmen die Gehälter 2007 um durchschnittlich 3,3 Prozent zu. Trotz dieses Aufwärtstrends ist das das drittniedrigste Wachstum in den von ECA International untersuchten Ländern. Nur in der Schweiz und Japan stiegen die Gehälter noch weniger. Mit einer solchen Bilanz im Rücken konnte sich Deutschland im Wettbewerb mit seinen osteuropäischen Nachbarn und deren niedrigen Arbeitskosten behaupten. Beim realen Gehaltszuwachs unter Berücksichtigung der Inflation hält Deutschland in Europa die rote Laterne - trotz eines kontinuierlichen Wirtschaftswachstums seit 2006. Bei einer Inflation von 2,1 Prozent liegt das reale Gehaltswachstum bei 1,2 Prozent - und damit noch unter dem der Schweiz, wo die Gehälter real um immerhin 1,5 Prozent gestiegen sind.

Der Aufwärtstrend beim Gehaltswachstum wird sich 2008 fortsetzen. ECA International erwartet einen durchschnittlichen Anstieg von 3,5 Prozent - ungeachtet der Tatsache, dass das Wirtschaftswachstum in Deutschland weiter an Fahrt verlieren und nach 2,6 Prozent im Jahr 2006 auf 2,4 Prozent im Jahr 2007 und 2 Prozent im Jahr 2008 sinken wird (Quelle: IMF World Economics Outlook, Oktober 2007). Bei wie erwartet sinkender Inflation und steigenden Gehältern werden die Realgehälter in Deutschland 2008 voraussichtlich um 1,7 Prozent zulegen. Deutsche Arbeitnehmer würden damit immerhin besser dastehen als ihre Kollegen in Schweden, Frankreich, Österreich, den Niederlanden und Spanien.

Weltweit betrachtet sind die größten Gehaltszuwächse in Indien zu erwarten (14 Prozent). Dann folgen Argentinien (12,7 Prozent), Indonesien (11,3 Prozent) und Russland (11 Prozent). Der große Anstieg in diesen Ländern resultiert vor allem aus starkem Wirtschaftswachstum und Engpässen bei qualifizierten Arbeitskräften. Unternehmen müssen deshalb tiefer in die Tasche greifen, um qualifizierte Mitarbeiter zu bekommen und zu binden. Bei den realen Gehaltszuwächsen werden Indien, Indonesien und Thailand im nächsten Jahr an der Spitze liegen. Anders ergeht es Arbeitnehmern in der Schweiz, in Japan, Frankreich und Österreich, wo im kommenden Jahr das niedrigste Gehaltswachstum erwartet wird. Auch Deutschland zählt hier mit dem fünftniedrigsten Wert zu den Schlusslichtern. 

Im Forum zu Gehaltserhöhung

16 Kommentare

Gehaltserhöhung angemessen?

WiWi Gast

Hallo! Ich habe eine Frage zu Gehaltserhöhung. Ich weis schon wieder Geld :( Kurz zu mir w, Ende 20, Bachelor wiwi, 3 Jahre Berufserfahrung. Vor 5 Monaten als Junior SAP Consultant FI/CO angefangen. ...

14 Kommentare

Gehaltserhöhung - wie Gespräch angehen

WiWi Gast

Hallo, kurz zu meinem Hintergrund: Controller, seit ca. 5 Jahren im Unternehmen, mittelgroßes UN (mehrere Standorte mit ca. 5000 MA in D). Gehalt ca.58K. Bin seit meinem Einstieg in diesem UN in de ...

10 Kommentare

Warum Kollege sauer auf Gehaltserhöhung?

WiWi Gast

Hi, ich sitze mit meinem Kollegen in einem Büro und wir sind gute Freunde und erzählen uns immer alles. Wir sind zurzeit beide auf Jobsuche, weil wir keine Lust mehr auf den Job haben. Trotzdem habe ...

23 Kommentare

Gehaltserhöhung oder Premium Firmenwagen?

WiWi Gast

Hallo, mir wurde eine Gehaltserhöhung von 500? Brutto/Monat angeboten (macht ca. 250? netto) oder eine Premium Firmenwagen VW CC, mit coole Ausstattung, all inklusive, privat Nutzung im Wert von ca. ...

10 Kommentare

Gehaltserhöhungen Kollegen?

WiWi Gast

Hi, ich arbeite seit kurzem in einem Beratungsunternehmen nach meinem Studium als Personalreferent in der Zentrale, bin dort mit für die Personaleinsatzplanung der Berater zuständig. Einmal die Woch ...

14 Kommentare

angemessene Gehaltserhöhung?

WiWi Gast

Wie viel % Gehaltserhöhung sollte man pro Jahr erwarten können, unabhängig vom Unternehmen und der Betriebszugehörigkeit? Hab zw. 2% - 10% alles gehört aber was ist tatsächlich realistisch?! Ich rede ...

20 Kommentare

Gehaltserhöhung jährlich?

WiWi Gast

Hi! Ich habe eine Frage: ich arbeite seit 11 Monaten bei einer Firma (16.000 MA, Umsatz ca. 3 Mrd.) in der Automobilbranche. Vor kurzem hat mir mein Vorgesetzter gesagt, dass er am Ende des Jahres (j ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Gehaltserhöhung

Weiteres zum Thema Gehaltsverhandlung

Das Harvard-Konzept

Literatur-Tipp: Verhandlungstechnik - Das Harvard-Konzept

Das Standardwerk der Verhandlungstechnik - Verhandeln ist fester Bestandteil unseres Lebens. Der gemeinsame Nutzen einer Lösung steht im Vordergrund des Harvard-Konzepts, welches sich von der Vorstellung löst, dass jeder Vorteil einer Seite einen entsprechenden Nachteil der anderen nachsich zieht. Mit über zwei Millionen verkauften Exemplaren weltweit ist das Harvard-Konzept ein Klassiker der Verhandlungstechnik.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback